Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link
Antworten
Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 707
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Eric Manoli » 6. Juni 2019, 12:58

Ist das so?
Also es lässt sich schon darüber diskutieren ob das Universum im Eschbach nur eine Gemeinsame Basis hat oder ein Paralleluniversum ist.

Muss man aber gar nicht.

Das Perryversum ist und bleibt das Universum in dem sich alle Geschichten um Perry Rhodan abspielen.

Da kann man scheren, doppeln oder eine HI stattfinden lassen. Am Ende bleibt das Perryversum und das ist rein Fiktiv und von daher haben die Autoren alle Möglichkeiten. Das ist auch gut so.

Den im Grunde spielt es nur dann wirklich eine Rolle, wenn man sich darüber den Kopf zerbrechen will.

Zum Glück ist es aber auch so, daß das Perryversum auch dafür genug Platz lässt.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3361
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 6. Juni 2019, 13:06

Wenn wir uns hier gerade in einem Paralleluniversum aufhalten, wäre uns dies ja nicht bewusst (da es aus unserer subjektiver Sicht das Standarduniversum ist).
Man sollte sich auch von der Vorstellung lösen, Paralleluniversen seien Kopien oder Fälschungen: Jedes Universum ist original.
Nur diejenigen, die das Universum wechseln, bemerken die Unterschiede (und halten ihr eigenes Universum womöglich für das einzig wahre).
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 707
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Eric Manoli » 6. Juni 2019, 13:13

Ce Rhioton hat geschrieben:Wenn wir uns hier gerade in...
Und nun wird es Philosophisch?
Es gibt nur ein reales Universum, soweit es uns bekannt ist. Alles andere ist Theorie.
In der Literatur/Fiktion kann es beliebig viele geben.
Aber wenn es zum Thema PR-Erstauflage geschrieben wird, dann gibt es auch nur das eine in dem alles passieren kann.
Aber es zählt nur was passiert ist, solange bis neues passiert.
Ansonsten gibt es noch die Phantasie der Leser, aber das ist ein ganz anderes Kapitel.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3361
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 6. Juni 2019, 13:35

Eric Manoli hat geschrieben: Es gibt nur ein reales Universum, soweit es uns bekannt ist.
Was ist "real"?
Eingekerkert in deinen Vorstellungen du bist. Verlassen das Gefängnis deines Geistes du musst.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 707
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Eric Manoli » 6. Juni 2019, 14:07

Ok, damit ist dann das Gespräch überflüssig, da ich es mir eh nur einbilde und sofort deine Zustimmung zu meiner Meinung festgestellt habe. :D
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6249
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 6. Juni 2019, 15:41

Ce Rhioton hat geschrieben:Laut Perrypedia...........
Wie immer verwirrt du bist, junger Padawan! :P

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7267
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von AARN MUNRO » 6. Juni 2019, 15:52

Ce Rhioton hat geschrieben:Wenn wir uns hier gerade in einem Paralleluniversum aufhalten, wäre uns dies ja nicht bewusst (da es aus unserer subjektiver Sicht das Standarduniversum ist).
Man sollte sich auch von der Vorstellung lösen, Paralleluniversen seien Kopien oder Fälschungen: Jedes Universum ist original.
Nur diejenigen, die das Universum wechseln, bemerken die Unterschiede (und halten ihr eigenes Universum womöglich für das einzig wahre).
Wenn Du aßerdem (in der Realität, nicht in der Logik es Perryversums) Das Universum wechselst, bist Du evtl. nur ein Planck-Volumen vom alten Uni entfernt. Der Unterschied wäre so minimal, dass man ihn gar nicht bemerkt.Das reale Universum schwingt ja mit der Frequenz einer Planckzeit.Dass es sich dabei jedesmal an sich selbst erinnert, ist schon ein Wunder. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Elena
Forums-KI
Beiträge: 15281
Registriert: 21. September 2013, 20:46
Wohnort: Ein kuscheliges Körbchen
Kontaktdaten:

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Elena » 6. Juni 2019, 22:26

Eric Manoli hat geschrieben:Ok, damit ist dann das Gespräch überflüssig, da ich es mir eh nur einbilde und sofort deine Zustimmung zu meiner Meinung festgestellt habe. :D
Klasse Konter! :lol:
Ein bisschen gesunder Menschenverstand, Toleranz und Humor - wie behaglich es sich dann auf unserem Planeten leben ließe.
- William Somerset Maugham


Ich bin wie ich bin - Wise Guys

Immer für Dich da - Wise Guys

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6504
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Richard » 7. Juni 2019, 02:50

Ce Rhioton hat geschrieben:Laut Perrypedia befinden wir uns im Standarduniversum, und die von Thez zugelassene/gescherte Zeitlinie ist ein Paralleluniversum.
Wir befanden uns allerdings bis zu dieser Scherung im Thez'schen Universum (sonst hätten wir von Thez und Atopen ja keinerlei Kenntnis).
Ergo spielten sämtliche Ereignisse vor der Scherung (beginnend mit der Mondlandung) im Paralleluniversum? :gruebel:
Nein - aus der Sicht unseres Universums hat sich das Thez'sche Universum von unserem Standarduniversum weggeschert,/den gemeinsamen Verlauf verlassen, nicht umgekehrt. Sprich das ist alles eine Frage des Blickwinkels wenn es darum geht ob sich der Thez'sche Zweig oder der "unser" Universumszweig weggeschert haben. Oder man sieht das als eine Art Gabelung:
bei der sich ein bisher gemeinsamer Weg in zwei Richtungen aufteilt.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6249
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 7. Juni 2019, 09:47

Die "Gabelung" taugt darzustellen, wie aus einer gemeinsamen Vergangenheit zwei unterschiedliche, von einander getrennte, "Zukünfte" entstehen.

SF-mäßig sinnvoll erzählen kann man die Geschichte nur, wenn sich das Universum vom Zeitpunkt der dyschr. Drift auch retrograd teilt.
Zwei Universen mit einer identischen Vergangenheit bis zum Zeitpunkt X.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5061
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von nanograinger » 7. Juni 2019, 10:24

Kardec hat geschrieben:Die "Gabelung" taugt darzustellen, wie aus einer gemeinsamen Vergangenheit zwei unterschiedliche, von einander getrennte, "Zukünfte" entstehen.

SF-mäßig sinnvoll erzählen kann man die Geschichte nur, wenn sich das Universum vom Zeitpunkt der dyschr. Drift auch retrograd teilt.
Zwei Universen mit einer identischen Vergangenheit bis zum Zeitpunkt X.
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 284
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 7. Juni 2019, 11:07

Richard hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Laut Perrypedia befinden wir uns im Standarduniversum, und die von Thez zugelassene/gescherte Zeitlinie ist ein Paralleluniversum.
Wir befanden uns allerdings bis zu dieser Scherung im Thez'schen Universum (sonst hätten wir von Thez und Atopen ja keinerlei Kenntnis).
Ergo spielten sämtliche Ereignisse vor der Scherung (beginnend mit der Mondlandung) im Paralleluniversum? :gruebel:
Nein - aus der Sicht unseres Universums hat sich das Thez'sche Universum von unserem Standarduniversum weggeschert,/den gemeinsamen Verlauf verlassen, nicht umgekehrt. Sprich das ist alles eine Frage des Blickwinkels wenn es darum geht ob sich der Thez'sche Zweig oder der "unser" Universumszweig weggeschert haben. Oder man sieht das als eine Art Gabelung:
bei der sich ein bisher gemeinsamer Weg in zwei Richtungen aufteilt.
Die Perrypedia hat mit dem Paralleluniversum recht. Den gemeinsamen Verlauf verlassen stimmt auch. Eine einfache Gabelung führt aber in die Irre.

Eine Gabelung suggeriert, dass sich ein gemeinsamen Weg in zwei Teile aufteilt - und man dann, wenn man rückwärts geht, wieder auf den gemeinsamen Weg vor der Gabelung zurückkommt. Aber genau das wird nicht passieren, denn es gibt nach der Gabelung keinen gemeinsamen Weg mehr, auf den man zurückkehren könnte. Das nämlich ginge nur, wenn die Vergangenheit unveränderlich wäre. Ist sie aber nicht. Also wird man, wenn man nach der Gabelung rückwärts geht, eben nicht wieder auf den gemeinsamen Weg zurückkehren können.

Im Thez'schen Universum ist Thez präsent und existiert beispielsweise die Synchronie noch. So könnte der Atope Tifflor nach der Scherung in die Zeit vor 20 Millionen Jahren zurückkehren und dort nach der typischen Machart der Atopie Zeitkorrekturen im Gebiet der Negasphäre von Tare Scharm vollführen, wodurch dann beispielsweise die dortige Retroversion scheitern würde. Diese Zeitkorrekturen würden sich aber im Universum Perry Rhodans nicht mehr bemerkbar machen und würden dort nicht stattfinden.

im Perry Rhodan Universum existiert die Synchronie nicht mehr, da Thez noch nicht entstanden ist und höchstwahrscheinlich nie entstehen wird, da das Perry Rhodan Universum die dazu nötigen Zutaten nicht besitzt. In diesem Perry Rhodan Universum versetzt die Spraghis in der Sonne Terra in die Zeit vor 600 Millionen Jahren. Im Universum von Thez passiert das aber nicht, wie wir wissen. Was dann in der Zeit vor 600 Millionen Jahren passiert, ändert die Zeitläufe derart radikal, dass das Universum schon kurz nach der Scherung nicht mal mehr ansatzweise dem von Thez entspricht.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6249
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 7. Juni 2019, 11:33

nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.

Benutzeravatar
M13
Oxtorner
Beiträge: 590
Registriert: 22. Juli 2013, 20:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von M13 » 7. Juni 2019, 11:49

Hm. So was wie Zellteilung beispielsweise.
Dieses Modell hat aber auch seine Schwierigkeiten.

Gruß,
Uwe

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5061
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von nanograinger » 7. Juni 2019, 13:08

Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.
Habe ich doch längst. Zuerst vor geschätzt drei Jahren.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3361
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 7. Juni 2019, 13:17

nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.
Habe ich doch längst. Zuerst vor geschätzt drei Jahren.
Soll ich suchen? ^_^
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6249
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 7. Juni 2019, 13:45

nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.
Habe ich doch längst. Zuerst vor geschätzt drei Jahren.
Da es mir nicht mehr präsent ist, war es möglichweise nicht stichhaltig. Ein Stichpunkt könnte mir reichen.

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1731
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Axo » 7. Juni 2019, 14:37

ZEUT-42 hat geschrieben:... Eine Gabelung suggeriert, dass sich ein gemeinsamen Weg in zwei Teile aufteilt - und man dann, wenn man rückwärts geht, wieder auf den gemeinsamen Weg vor der Gabelung zurückkommt. Aber genau das wird nicht passieren, denn es gibt nach der Gabelung keinen gemeinsamen Weg mehr, auf den man zurückkehren könnte. Das nämlich ginge nur, wenn die Vergangenheit unveränderlich wäre. Ist sie aber nicht. Also wird man, wenn man nach der Gabelung rückwärts geht, eben nicht wieder auf den gemeinsamen Weg zurückkehren können.

Im Thez'schen Universum ist Thez präsent und existiert beispielsweise die Synchronie noch. So könnte der Atope Tifflor nach der Scherung in die Zeit vor 20 Millionen Jahren zurückkehren und dort nach der typischen Machart der Atopie Zeitkorrekturen im Gebiet der Negasphäre von Tare Scharm vollführen, wodurch dann beispielsweise die dortige Retroversion scheitern würde. Diese Zeitkorrekturen würden sich aber im Universum Perry Rhodans nicht mehr bemerkbar machen und würden dort nicht stattfinden.

im Perry Rhodan Universum existiert die Synchronie nicht mehr, da Thez noch nicht entstanden ist und höchstwahrscheinlich nie entstehen wird, da das Perry Rhodan Universum die dazu nötigen Zutaten nicht besitzt. In diesem Perry Rhodan Universum versetzt die Spraghis in der Sonne Terra in die Zeit vor 600 Millionen Jahren. Im Universum von Thez passiert das aber nicht, wie wir wissen. Was dann in der Zeit vor 600 Millionen Jahren passiert, ändert die Zeitläufe derart radikal, dass das Universum schon kurz nach der Scherung nicht mal mehr ansatzweise dem von Thez entspricht.
Seufz. Eigentlich wollte ich das Thema Scherung nicht mehr ansprechen ... aber was nützen all die guten Vorsätze:
Folgendes Gedankenexperiment: Perry Rhodan kehrt mit einer Zeitmaschine in das Jahr 1514 NGZ (als das Atopische Tribunal auftauchte) zurück. Nun ein paar Fragen:
- wird er die Atopen dort antreffen, und wo kamen die her, da doch die Thezsche Zeitlinie "weggeschert" wurde?
- wenn er die Atopen dort nicht antrifft, wie ist dann der Konduktor im Arkon-System entstanden?
- wenn man also davon ausgehen kann, dass die Vergangenheit bis heute konsistent zur Thezschen Zeitlinie ist, wann genau fand dann die Scherung statt?
- und wie kann Thez im jetzigen Universum nicht mehr wirken, wenn doch all die Atopen in der Vergangenheit vorhanden sind (und wenn man davon ausgeht, dass die Gegenwart kein besonderer Zeitpunkt auf dem allgemeinen Zeitstrahl ist, also nach der Logik auch die Atopen in der Zukunft wirken müssten)?

Bei gleicher Vergangenheit scheint also ein Gabelmodell für die Scherung notwendig zu sein, ansonsten wären alle Atopen (und diverse andere Ereignisse) in der Vergangenheit autokausal in dieser Zeitlinie. Aber mit einem Gabelmodell (siehe obigen Beitrag) ...
Mein Fazit: Es gibt keinerlei sinnvolle Logik, die die geschilderte Scherung erklären würde.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3361
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 7. Juni 2019, 14:49

Die Scherung ist nicht unverständlich - sie ist unverstehbar.
Nicht einmal Thez hat die Scherung verstanden - ansonsten hätte er sie niemals zugelassen. :nixweis:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 284
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 7. Juni 2019, 16:14

ich schreibe mal die Antworten in rot rein...
Axo hat geschrieben:
ZEUT-42 hat geschrieben:...
Seufz. Eigentlich wollte ich das Thema Scherung nicht mehr ansprechen ... aber was nützen all die guten Vorsätze:
Folgendes Gedankenexperiment: Perry Rhodan kehrt mit einer Zeitmaschine in das Jahr 1514 NGZ (als das Atopische Tribunal auftauchte) zurück. Nun ein paar Fragen:
- wird er die Atopen dort antreffen, und wo kamen die her, da doch die Thezsche Zeitlinie "weggeschert" wurde? er wird sie nicht antreffen
- wenn er die Atopen dort nicht antrifft, wie ist dann der Konduktor im Arkon-System entstanden? in der Zeitlinie Perry Rhodans gar nicht, es ist nur eine Erinnerung an den Konduktor da
- wenn man also davon ausgehen kann, dass die Vergangenheit bis heute konsistent zur Thezschen Zeitlinie ist, wann genau fand dann die Scherung statt? in der Zeitlinie Perry Rhodans gar nicht, das ist ja die Crux - all das ist nur noch eine Erinnerung. Damit ist aber auch die Vergangenheit nicht mehr mit der Thezschen Zeitlinie identisch. Wenn man das versteht, hat man die Scherung verstanden
- und wie kann Thez im jetzigen Universum nicht mehr wirken, wenn doch all die Atopen in der Vergangenheit vorhanden sind (und wenn man davon ausgeht, dass die Gegenwart kein besonderer Zeitpunkt auf dem allgemeinen Zeitstrahl ist, also nach der Logik auch die Atopen in der Zukunft wirken müssten)?Dass es Thez und die Atopen gab, ist nur noch eine Erinnerung ohne Substanz. Weder die Atopen noch Thez existieren noch in der Zeitlinie Perry Rhodans

Bei gleicher Vergangenheit scheint also ein Gabelmodell für die Scherung notwendig zu sein, ansonsten wären alle Atopen (und diverse andere Ereignisse) in der Vergangenheit autokausal in dieser Zeitlinie. Richtig. Deshalb war es zwar eine Gabelung, ist es jetzt aber nicht mehr, sondern nur noch die Erinnerung an eine Gabelung. Damit sind alle Komponenten der Perry Rhodan-Zeitlinie autokausal vorgegeben.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6249
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 7. Juni 2019, 16:15

Ce Rhioton hat geschrieben:Die Scherung ist nicht unverständlich - sie ist unverstehbar.
Nicht einmal Thez hat die Scherung verstanden - ansonsten hätte er sie niemals zugelassen. :nixweis:
Schrumpfköpfchen :D, nur weil du es nicht verstehst, heißt das nicht, das....... :P

.


Schreib mal der Einfachheit halber farbig rein.
Axo hat geschrieben:
ZEUT-42 hat geschrieben:...

Seufz. Eigentlich wollte ich das Thema Scherung nicht mehr ansprechen ... aber was nützen all die guten Vorsätze:
Folgendes Gedankenexperiment: Perry Rhodan kehrt mit einer Zeitmaschine in das Jahr 1514 NGZ (als das Atopische Tribunal auftauchte) zurück. Nun ein paar Fragen:
- wird er die Atopen dort antreffen, und wo kamen die her, da doch die Thezsche Zeitlinie "weggeschert" wurde?
Ja, denn bis zur Scherung ist die Vergangenheit der beiden gscherten :D Universen identisch.
...................................
- wenn man also davon ausgehen kann, dass die Vergangenheit bis heute nicht bis heut, bis zur Scherung konsistent zur Thezschen Zeitlinie ist, wann genau fand dann die Scherung statt? Start der dyschronen Drift war die Entstehung des Zeitrisses. Der Abschluss wurde nie genau definiert. Als Atlan zck. kam, war jedenfalls fast schon komplett fertig.
- und wie kann Thez im jetzigen Universum nicht mehr wirken, wenn doch all die Atopen in der Vergangenheit vorhanden sind ........
weiiiiil dem guten THEZ in diesem Perryerzähluniversum sein Werkzeug fehlt - die Synchronie. Die wird nämlich "drüben" erst in ein paar Milliarden jahren gebaut.

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 284
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 7. Juni 2019, 16:18

Kardec hat geschrieben:Schreib mal der Einfachheit halber farbig rein.
Nanu, hatten wir beide jetzt unabhängig voneinander die gleiche Idee mit dem Farbkasten - oder bist du Thez?
:lol:

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5061
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von nanograinger » 7. Juni 2019, 16:32

Ce Rhioton hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.
Habe ich doch längst. Zuerst vor geschätzt drei Jahren.
Soll ich suchen? ^_^
Mach mal, ist für dich ja eine leichte Übung als Forenarchäologe. B-)

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3361
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 7. Juni 2019, 16:33

Die Scherung fand also in Rhodans Zeitlinie gar nicht statt - sie ist dort lediglich ein Mythos.
Die Vergangenheit ist nicht mehr mit der Thezschen Zeitlinie identisch. Haben Mirona, Tek oder THOREGON davon Kenntnis? :unsure:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5061
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von nanograinger » 7. Juni 2019, 16:34

Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:...........
Stimme zu bis auf das "nur". Denn es gibt andere Möglichkeiten...
Erzähl.
Habe ich doch längst. Zuerst vor geschätzt drei Jahren.
Da es mir nicht mehr präsent ist, war es möglichweise nicht stichhaltig....
Angesichts dieser Ansprache spare ich mir weitere Kommentare.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“