Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitragvon Merkosh » 7. September 2018, 12:22

Offline
Merkosh
Marsianer
Beiträge: 278
Registriert: 1. November 2013, 16:11
Clark Flipper hat geschrieben:Ja, ist schon interessant zu beobachten wie versucht wird dem Schreiber seine Geschichte zu erklären.


Eigentlich ist es ja die Aufgabe des Autors, dem Leser die Geschichte zu erklären. Möglichst innerhalb der Romanhandlung. Und ich finde Christians Erklärungen hier im Thread ja aller Ehren wert und es freut mich auch dass er sich diese Mühe überhaupt macht, das ist ja nicht selbstverständlich. Für mich als dummen Leser, der sich nur auf die Aussagen in den Romanen stützen kann und nicht weiss was sich der Autor tatsächlich dabei dachte, ergibt sich aus deren inneren Logik allerdings ein anderes als das von ihm hier skizzierte Bild. Ich bringe das einfach nicht in Deckung miteinander, tut mir leid. Bleibt für mich nur die Erkenntnis dass ich offensichtlich zu doof für die aktuelle Handlung bin.
Offline
Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1156
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Durial hat geschrieben:Ihr erzählt aus dem Thez-Universum von Band 1 bis zu Scherung und ab dann aus einem Paralleluniversum.



Lass mich noch einen Versuch machen, es zu erklären. Denn es ist einfach, und jede andere Interpretation ist kompliziert, wie man hier im Forum sieht, und führt zu uferlosen Spekulationen. Das Einfache ist manchmal in seiner simplen Schönheit auch das Wahre. Immer? Nein. In diesem Fall? Ja.

Angenommen, du, Durial, wohnst in Hamburg. Du hast morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.
Du ziehst nach Berlin.
Das spaltet das Universum in zwei Universen: In einem wohnst du in Hamburg, im anderen nach Berlin.

Ist dein Leben ab dem Umzug ein Paralleluniversum?
War dein Leben bis zu dem Umzug nicht echt und gilt nicht mehr?
Oder lebst du einfach weiter den Leben und selbstverständilch war deine Geburt echt, deine Kindheit echt, deine Jugend echt, dein bisheriges Erwachsenenleben echt ... genau wie dein zukünftiges Erwachsenenleben.

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitragvon Christian Montillon » 7. September 2018, 12:28

Offline
Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1156
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Merkosh hat geschrieben:Bleibt für mich nur die Erkenntnis dass ich offensichtlich zu doof für die aktuelle Handlung bin.


Nein, bist du nicht. Du interpretierst lediglich eine Sache zu kompliziert, wahrscheinlich auch, weil es im Forum immer und immer wieder spekuliert, interpretiert, zu Tode geschlussfolgert wird. Es ist einfach, nicht kompliziert ... aber viele hier begeben sich auf den Ast, der da sagt: "Es ist kompliziert, und da ist ein Fehler, und dem spüre ich nun nach, und da weiche ich keinen Millimeter zurück."

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitragvon Müllmann » 7. September 2018, 12:29

Benutzeravatar
Offline
Müllmann
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 18. April 2016, 19:34
Wohnort: Meine Müllkippe
Clark Flipper hat geschrieben:Wie wäre es damit, einfach mal die eigene Phantasie zurückfahren und akzeptiert was der Schreiber sagt.


Das ist der deprimierendste Vorschlag, den ich seit langer Zeit gelesen habe. Du sagst damit: "Lest das Zeug, aber denkt nicht darüber nach." Ich lese Geschichten gerade deshalb, um darüber nachzudenken. Und wenn eine Geschichte so von Logik- und Denkfehlern strotzt wie die Thez, JZL, Scherungs Story, dann tut mir das einfach weh. Ich finde die Idee mit dem Weltenbrand so genial, die hätte wirklich einen nachvollziehbaren in sich logischen Grund haben dürfen.

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitragvon Christian Montillon » 7. September 2018, 12:34

Offline
Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1156
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Müllmann hat geschrieben:ch finde die Idee mit dem Weltenbrand so genial, die hätte wirklich einen nachvollziehbaren in sich logischen Grund haben dürfen.


Hat sie ja :-)
Benutzeravatar
Offline
Klapauzius
Marsianer
Beiträge: 251
Registriert: 12. April 2018, 11:45
Durial hat geschrieben:Fakt ist die unmöglichkeit der Geschehnisse um die Atopen an sich inkl. der Scherung.

Die Atopen überblickten das ganze Universum in räumlicher UND zeitlicher Entwicklung. Das macht ein scheitern der Atopen bei ihrem Eingriff unmöglich.

1. Wieso ist die Scherung ein Scheitern der Atopen? Ihr Universum ist doch unverändert, was anderswo passiert kann ihnen doch egal sein.
2. Sobald eine Änderung passiert, was ihre eigene Entwicklung unmöglich macht, wären sie gescheitert. Denn wer nicht existiert kann auch nichts korrigieren.

Aber ich merke das driftet zu sehr ab, und werde zu dem Thema ab jetzt die Klappe halten.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7033
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
halut hat geschrieben:
Grauleben hat geschrieben:Jemand hier hatte die geniale Idee dass man da doch nun prima 2 Serien draus machen könnte. "Perry Rhodan Classic", mit den Geschichten aus dem Original Perryversum.

Die ich dann mit klassischen Euros von 1961 bezahle.



Oder mit Solar ...
Zuletzt geändert von AARN MUNRO am 7. September 2018, 12:54, insgesamt 1-mal geändert.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Müllmann hat geschrieben:
Clark Flipper hat geschrieben:Wie wäre es damit, einfach mal die eigene Phantasie zurückfahren und akzeptiert was der Schreiber sagt.


Das ist der deprimierendste Vorschlag, den ich seit langer Zeit gelesen habe. Du sagst damit: "Lest das Zeug, aber denkt nicht darüber nach." Ich lese Geschichten gerade deshalb, um darüber nachzudenken.


Gutes Beispiel. :D
Deprimierend wird es doch erst durch deine Interpretation. ;-)

Und das ist auch das ganze Problem.
Nimmst du es wie es ist, bist du am Ende schlauer. Aber auch erst dann.

Möchtest du Spekulieren, dann musst du damit Leben das es Spekulation ist.
Damit musst du dann umgehen.
Vielleicht liegst du aber dabei Richtig und kannst dich freuen.
Oder eben nicht.

Und vielleicht auch mit der Tatsache das es am Ende eben anders ist.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 520
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Witzig wie die Sache mit Thez&Co immer noch die Gemüter erhitzt.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7033
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
AushilfsMutant hat geschrieben:Witzig wie die Sache mit Thez&Co immer noch die Gemüter erhitzt.



Nach meiner persönlichen Meinung war dieser Zyklus in seiner aussagenlogischen Gesamtheit völlig missglückt. Obwohl er viele spannende Einzelromane enthielt und auch die Unterthemen durchaus interessant waren. Das ist eben SF. Spekulieren mit Welten und Möglichkeiten ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44
Christian Montillon hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:Ihr erzählt aus dem Thez-Universum von Band 1 bis zu Scherung und ab dann aus einem Paralleluniversum.




Angenommen, du, Durial, wohnst in Hamburg. Du hast morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.
Du ziehst nach Berlin.
Das spaltet das Universum in zwei Universen: In einem wohnst du in Hamburg, im anderen nach Berlin.

Ist dein Leben ab dem Umzug ein Paralleluniversum?
War dein Leben bis zu dem Umzug nicht echt und gilt nicht mehr?
Oder lebst du einfach weiter den Leben und selbstverständilch war deine Geburt echt, deine Kindheit echt, deine Jugend echt, dein bisheriges Erwachsenenleben echt ... genau wie dein zukünftiges Erwachsenenleben.


Danke für die Antwort!
(dein späteres, kurzes "Aha" intepretiere ich so, das du dich auf den Schlips getreten fühlst.
Ich schreibe lediglich meine Gedankengänge nieder und will nicht beleidigen. Also nimm's nicht allzu persönlich!


Nach deiner Erzählung gibt es einen kausalen Zusammenhang zwischen vorher und nachher (ich bin umgezogen -innerhalb desselben Bezugssystems!) und alles geht seinen geregelten Gang weiter.

Ich erzähle dir deine Story, wie sie wirklich ist:

Ich wohne in Hamburg und gehe zu Bett. Ich habe morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.

Am nächsten Morgen wache ich in Berlin auf, obwohl ich weiss, das ich in Hamburg zu Bett gegangen bin.
Das ist der Bruch.

Ich bin nicht umgezogen, ich wurde räumlich dorthin versetzt.

Im Orignaluniversum wache ich in Hamburg auf und entscheide mich, nach Berlin umzuziehen.
In meiner Parallelwelt bin ich bereits dort.

Aber, wie schon mehrfach geschrieben, die Scherung ist für mich nur eine Folgeerscheinung. Der große Fehler war Thez und die AT.

Einige schreiben hier, nimm es, wie es ist und alles ist gut .....

Das ist mir zu einfach. Mich hat PR auch immer wieder zum mitdenken angeregt, weil es eben nicht einfach Simsalabim macht
sondern Handlungen nachvollziehbar sind (selbst bei lokalen Zeitschleifen war noch ein Mindestmaß an Plausibilität vorhanden)
Und das ist seit Thez empfindlich gestört....
Offline
Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1156
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Durial hat geschrieben:Ich erzähle dir deine Story, wie sie wirklich ist:

Ich wohne in Hamburg und gehe zu Bett. Ich habe morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.

Am nächsten Morgen wache ich in Berlin auf, obwohl ich weiss, das ich in Hamburg zu Bett gegangen bin.
Das ist der Bruch.


Ich finde das faszinierend, echt ... denn ich sehe keinen (aber auch keinen!) Grund oder Ansatzpunkt, der dafür spricht, dass es eine mythische oder wie auch immer geartete Versetzung gibt. Wo denn? Wie denn? Wieso denn?
Ich bin keineswegs der Meinung, alles bei PR wäre perfekt (echt nicht), aber diesen Bruch, den du hier beschreibst - den gibt es ganz einfach nicht in der Geschichte.

Aber ich glaube, hier könnten wir noch tausend Postings wechseln. Lass uns lieber mal ein Bier trinken, wenn wir uns irgendwo sehen (oder, in meinem Fall, eine Apfelsaftschorle). Das bringt mehr :-)
Benutzeravatar
Offline
gejotha
Marsianer
Beiträge: 267
Registriert: 29. Juni 2012, 12:22
Hey Durial, das issn Angebot. Chefaudienz ! :D
"Die Mikrobe der menschlichen Dummheit ist unausrottbar." (Curt Goetz)
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Ich hätte auch einen. :D
Ich gehe abends ins Bett, und komme morgens aus der Dusche. :devil:
Mir ist unklar, was überhaupt das Problem ist. Ich halte mich ans Y und daran, dass es eine Ausnahme war, dass das AT in der Frühgeschichte des Universums tätig war.
Okay. Das Y - auch darüber haben wir gestritten - ist schwer nachzuvollziehen - in dem Sinn, wie wird eigentlich ein Universum geschoren.
Ojemine. Klappe zu, Akte zu.
Offline
Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1156
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Raktajino hat geschrieben: Klappe zu, Akte zu.


Darauf einen Raktajino.
Und (an alle) die Frage, wie der Zyklus Genesis aktuell so gefällt?
Benutzeravatar
Offline
gejotha
Marsianer
Beiträge: 267
Registriert: 29. Juni 2012, 12:22
Christian Montillon hat geschrieben:Und (an alle) die Frage, wie der Zyklus Genesis aktuell so gefällt?

Der Abstimmung nach (s.o.) gefällt er 64% :devil: :st:
"Die Mikrobe der menschlichen Dummheit ist unausrottbar." (Curt Goetz)
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 520
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Christian Montillon hat geschrieben:
Raktajino hat geschrieben: Klappe zu, Akte zu.


Darauf einen Raktajino.
Und (an alle) die Frage, wie der Zyklus Genesis aktuell so gefällt?

Mir gefällt der Zyklus! :D
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Terraner
Beiträge: 1549
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
Christian Montillon hat geschrieben:Aber ich glaube, hier könnten wir noch tausend Postings wechseln. Lass uns lieber mal ein Bier trinken, wenn wir uns irgendwo sehen (oder, in meinem Fall, eine Apfelsaftschorle). Das bringt mehr :-)




Genau. Die Thez Geschichte ist etwas, worüber in 10 Jahren noch diskutiert wird.:D :D :D

Mir gefällt der Zyklus auch. Ich krieg dann ein auch Bier (das trink ich zur Not sogar, wenn es denn kein Kölsch ist.....)
:unschuldig:
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
christianf
Oxtorner
Beiträge: 547
Registriert: 30. Juni 2012, 16:16
Ich finde ihn auch klasse :)
Offline
heppen shemir
Ertruser
Beiträge: 1091
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44
Klapauzius hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:Fakt ist die unmöglichkeit der Geschehnisse um die Atopen an sich inkl. der Scherung.

Die Atopen überblickten das ganze Universum in räumlicher UND zeitlicher Entwicklung. Das macht ein scheitern der Atopen bei ihrem Eingriff unmöglich.

1. Wieso ist die Scherung ein Scheitern der Atopen? Ihr Universum ist doch unverändert, was anderswo passiert kann ihnen doch egal sein.


ganz genau -

und atlan lebt nun in diesem *anderswo*.

im universum der atopen, dem mit der "kontrollierten geschichte", wollte atlan ja nicht mehr leben.
um das zu demonstrieren, hat er sogar seinen aktivator zertrahlt.
mit erfolg: THEZ hat daraufhin die (ab)scherung einer "alternativen realität" zugelassen, in der atlan nun leben darf...


insofern finde ich den gedankengang eigentlich sogar zwingend, dass atlan nun nicht mehr in dem zweig lebt, aus dem er gekommen ist.
denn den gibt es ja nach wie vor, mit kontrollierter geschichte, eingriffen der atopen, und THEZ am ende.


die basis für diese ansicht ist aber, zugegebenermassen, nur interpretation oder intuition.

denn eine allgemeinverbindliche "scherungsphysik", aus der man das ableiten könnte, wurde ja nie formuliert.

ich hätte gerne gelesen, dass die autoren da in den romanen konkreter geworden wären, wie das ganze gedacht war.
vielleicht wäre ich aber auch der einzige leser gewesen, den das überhaupt interessiert :D

naja,
zumindest scheinen die praktischen und "philosophischen" konsequenzen aus der oben genannten interpretation aber auch einige andere leser zu beschäftigen.


(da wäre es schade, wenn dann einer der expose autoren mal einblick gibt in seine eigene sichtweise, dieser gleich wieder durch unnötig bissigen tonfall vergrault würde)


egal wie man zu AT, THEZ und scherung steht - immerhin wurde hier eine thematik geschaffen, welche die leser offenbar nach 2 jahren noch bewegt :D

als autor würde ich das durchaus gut finden:

wenn was einfach nur durchfällt bei den lesern, liegt da schnell der mantel des vergessens und schweigens drüber.

siehe altmutantenzyklus.
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2337
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität. Siehe Romanstelle.

Diese Herleitung scheint mir eher eine semantische Missinterpretation zu sein. Auch ich lebe in einer alternativen Realität, alternativ zu allen anderen denkbaren Realitäten. Das heißt aber nicht, dass meine Realität irgendwie minderwertig ist oder es bei den anderen denkbaren Realitäten eine gibt, die originär ist. Es heißt nur, dass ich mir bewusst bin, in einer der Alternativen zu leben. Und ich die Möglichkeit anderer Alternativen nicht ignoriere. 8-)
Offline
heppen shemir
Ertruser
Beiträge: 1091
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44
solange man nur atlan betrachtet, spielt das ja keine rolle.

der lebt subjektiv sein leben "bruchlos" weiter, und wenn THEZ und tifflor ihm nichts von der scherung erzählt hätten, würde er gar nicht über alternative realitäten nachdenken.

anders, wenn man das verhältnis zu den ihn umgebenden personen betrachtet.

es gibt ja nun dank scherung zwei universen. mit gleicher historie bis zur scherung, und danach divergierendem verlauf.

damit existieren nun auch die bewohner des vor-scherung-universums doppelt.

(von atlan -und möglicherweise einigen anderen ausnahmen- abgesehen. inwieweit, ab welcher schale hohe mächte etc auch doppelt existieren oder nicht, kann an dieser stelle aussen vor blieben.)

man muss wohl davon ausgehen, dass mit atlans alternativer realität eben auch die bewohner dieser alternativen realität neu entstanden sind:

denn es wurde ja nichts davon berichtet, dass vor der scherung jemand die wahl gehabt hätte, sich für eine seite zu entscheiden, mittels umfrage oder ähnlichem.

atlan muss also bewusst sein, dass er nun mit einem "alternativen rhodan" weiter lebt. und auch einem alternativen gucky etc.


das mag nun in der praxis zunächst keinen unterschied machen, da beide rhodans zum zeitpunkt der scherung/verdoppelung(*) völlig identisch sind, da sie bis dahin eine identische geschichte und entwicklung haben (im gegensatz beispielsweise zu rhodan2 oder dem rhodan aus dem ANTI-ES universum)

aber der quälende philosophische aspekt bleibt :D



(*)
hinzu kommt, bei atlans rückkehr muss die scherung schon vollzogen sein, da die alternative realität ja schon exitiert.
im zeitraum zwischen scherung und rückkehr haben beide rhodans dann doch schon unterschiedliche entwicklungen genommen, und sind eben nicht mehr identisch.




ok,
alles weitere im thread für scherungsopfer, der hoffentlich bald für unsereins eingerichtet wird :o(
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7033
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Richte ihn doch selbst ein.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Kommt Perry Rhodan von einer Zeitreise zurück, fragt er Atlan: bischt du es oder der alternative Atlan! :lol:
Der sagt natürlich: ich war und bin der one and only Atlan - wie immer. :D
Offline
Goedda
Terraner
Beiträge: 1146
Registriert: 29. März 2014, 21:29
Noch eine Bemerkung zur Natur des Weltenbrandes: Fakt ist, der Weltenbrand geschah schon mal. Das AT reiste zurück und warnte ES. Der Weltenbrand geschah dennoch ein zweites Mal, ES konnte ihn trotz Warnung des AT nicht verhindern. Deshalb ist das AT dann selber auf den Plan getreten und hat die Macht übernommen, deshalb war ES gegenüber dem Auftreten des AT auch ziemlich indifferent.

Was ich daraus ableite, ist, dass der Weltenbrand ein Ereignis ist, dass sich zwangsläufig in der Milchstrasse entwickeln muss. Einfach weil die ganzen Erfahrungen, welche die Völker während den letzten Jahrtausenden (mit den Hohen Mächten / SIs) gesammelt haben, und die ganze Entwicklung der Milchstrasse dieses Resultat immer wahrscheinlicher werden liessen, bis es dann unausweichlich war.
Ich leite hingegen nicht daraus ab, dass der Weltenbrand ein ganz spezifisches Ereignis mit ganz spezifischen Parametern ist. Weil sonst das AT den Zeitpunkt und die Natur des Weltenbrandes genauer hätte angeben können... Verschleierung hin oder her. Stattdessen konnten sie nur sagen "Weltenbrand…in den nächsten 500 Jahren irgendwann".

Diese Interpretation des Weltenbrandes erklärt mMn auch, weshalb der Weltenbrand nun auch im Scheerversum begonnen hat.
VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste