Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link
Antworten
Wesley
Siganese
Beiträge: 35
Registriert: 13. März 2019, 13:47
Wohnort: Augsburg

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Wesley » 4. Juli 2019, 12:26

Tja, ich vermute mal dass die Dyschrone Drift irgendwie auch für die ausgetauschte Erde im aktuellen Zyklus mit verantwortlich ist. Ich kann mich natürlich irren aber der Gedanke kam mir sofort als Perry auf der ähnlichen Erde gelandet ist.

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 275
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 4. Juli 2019, 18:14

Kardec hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Ja, bei der retrograden "Zellteilung" des Universums wurde die Vergangenheit bis zur dyschr. Scherung kopiert.
Was den Bau der Synchronie betrifft - seh ich ein wenig anders. Die ist im noch nicht gescherten U. erst in ferner Zukunft konstruiert worden.
Die Existenz der S. hat in der gemeinsamen Vergangenheit beider gescherten Universen Spuren interlassen.
Aber im Perryerzähluniversum ist völlig offen ob die Synchronie je gebaut werden wird und wenn ja von wem?
Einspruch!
Auch in unserem alten Universum wird die Synchronie erst in ferner Zukunft entstehen. Das ist doch der unsägliche Hasenfuß an der ganzen Geschichte. Da durch Thez von dort aus die Atopen das ganze Univerum in seiner Vergangenheit bereisen konnten, impliziert das doch, das die Zukunft bereits feststeht und wir mitnichten Herr der eigenen Entscheidungen sind. Das ist es doch, was die Thez-Geschichte so unglaubwürdig macht. Tiuphoren, Zeitriss usw. können nur von Thez von Anfang an gewollt sein oder hätten ansonsten nie stattgefunden.
Wiederum Einspruch :D
Durch die Scherung sind 2 Universen entstanden - mit gemeinsamer Vergangenheit bis zum Zeitpunkt X. Danach ist im Perryerzähluniversum die Zukunft völlig offen.
Und im Thez-Universum ändert die Atopie die Vergangenheit munter weiter, so dass das Thez-Universum bald auch in der Vergangenheit anders aussieht als das Perryerzähluniversum.

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 275
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 4. Juli 2019, 18:21

Wesley hat geschrieben:Tja, ich vermute mal dass die Dyschrone Drift irgendwie auch für die ausgetauschte Erde im aktuellen Zyklus mit verantwortlich ist. Ich kann mich natürlich irren aber der Gedanke kam mir sofort als Perry auf der ähnlichen Erde gelandet ist.
Die Spekulation von Perry Rhodan zum Thema steht in Band 3019 auf Seite 14 ganz oben links. Diese Speku habe ich mit ganz besonderem Interesse gelesen. Denn die Aussage von S. 14 / 3019 kam auch in anderem Zusammenhang (weit, weit vor Band 3000) schon einmal vor.

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Durial » 4. Juli 2019, 21:08

ZEUT-42 hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Ja, bei der retrograden "Zellteilung" des Universums wurde die Vergangenheit bis zur dyschr. Scherung kopiert.
Was den Bau der Synchronie betrifft - seh ich ein wenig anders. Die ist im noch nicht gescherten U. erst in ferner Zukunft konstruiert worden.
Die Existenz der S. hat in der gemeinsamen Vergangenheit beider gescherten Universen Spuren interlassen.
Aber im Perryerzähluniversum ist völlig offen ob die Synchronie je gebaut werden wird und wenn ja von wem?
Einspruch!
Auch in unserem alten Universum wird die Synchronie erst in ferner Zukunft entstehen. Das ist doch der unsägliche Hasenfuß an der ganzen Geschichte. Da durch Thez von dort aus die Atopen das ganze Univerum in seiner Vergangenheit bereisen konnten, impliziert das doch, das die Zukunft bereits feststeht und wir mitnichten Herr der eigenen Entscheidungen sind. Das ist es doch, was die Thez-Geschichte so unglaubwürdig macht. Tiuphoren, Zeitriss usw. können nur von Thez von Anfang an gewollt sein oder hätten ansonsten nie stattgefunden.
Wiederum Einspruch :D
Durch die Scherung sind 2 Universen entstanden - mit gemeinsamer Vergangenheit bis zum Zeitpunkt X. Danach ist im Perryerzähluniversum die Zukunft völlig offen.
Und im Thez-Universum ändert die Atopie die Vergangenheit munter weiter, so dass das Thez-Universum bald auch in der Vergangenheit anders aussieht als das Perryerzähluniversum.
Ihr habt immer denselben Denkfehler. Wenn die Atopen aus der Synchronie heraus die Vergangenheit ändern, dann haben sie das alles längst schon bis zum erbrechen getan. Wir kennen nur die finale Version, alle anderen Eingriffsversuche haben durch die letzte Änderung nie existiert.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6241
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 4. Juli 2019, 21:35

1.) Ich begehe grundsätzlichst garniemalsnicht Denkfehler :P .......und überhaupt stand geschrieben im Buch der Weisen der JZL, also der Expokraten, daß...
2.) das AT äußerst selten "am frühen Morgen" des Universums eingegriffen hat.

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Durial » 4. Juli 2019, 22:03

Kardec hat geschrieben:1.) Ich begehe grundsätzlichst garniemalsnicht Denkfehler :P .......und überhaupt stand geschrieben im Buch der Weisen der JZL, also der Expokraten, daß...
2.) das AT äußerst selten "am frühen Morgen" des Universums eingegriffen hat.
Das spielt doch keine Rolle. ALLE Änderungen, die die Atopen in der Zukunft gemacht haben werden, sind für uns bereits vorbestimmte Geschichte. Änderungen die aus unserer Sicht in der Zukunft gemacht werden, würden wir überhaupt nicht registrieren -soviel zum Thema selbstbestimmtes Handeln.. Selbst wenn die AT jetzt im Nachhinein den Start der Stardust zum Mond vermasseln würden, dann hätte die Geschcihte einen anderen Verlauf genommen und wir wüssten nicht, das Perry vom Mond aus einem anderen Zeitablauf heraus zu den Sternen aufgebrochen wäre. Jegliche freie Entscheidung passiert nur mit dem Wohlwollen der AT. Genau genommen müsste die Serie auf Terra bezogen jetzt heissen "Atopen -wie wir die Entwicklung der Menschheit gestalteten"

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 275
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 5. Juli 2019, 00:53

Durial hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:dass das AT äußerst selten "am frühen Morgen" des Universums eingegriffen hat.
Das spielt doch keine Rolle. ALLE Änderungen, die die Atopen in der Zukunft gemacht haben werden, sind für uns bereits vorbestimmte Geschichte.
Nö. Autokausal geht alles. Dummerweise war es ausgerechnet die Erste Superintelligenz, die immer mal wieder Bomben warf, wodurch Thez und seine Atopen immer wieder aktiv werden mussten, auch in tiefster Vergangenheit, da die Erste auch mal die tiefe Vergangenheit einfach so änderte.
Durial hat geschrieben:Änderungen die aus unserer Sicht in der Zukunft gemacht werden, würden wir überhaupt nicht registrieren -soviel zum Thema selbstbestimmtes Handeln.. Selbst wenn die AT jetzt im Nachhinein den Start der Stardust zum Mond vermasseln würden, dann hätte die Geschcihte einen anderen Verlauf genommen und wir wüssten nicht, das Perry vom Mond aus einem anderen Zeitablauf heraus zu den Sternen aufgebrochen wäre. Jegliche freie Entscheidung passiert nur mit dem Wohlwollen der AT. Genau genommen müsste die Serie auf Terra bezogen jetzt heissen "Atopen -wie wir die Entwicklung der Menschheit gestalteten"
Genau. Deshalb musste Thez schön auf seiner Seite bleiben - und die Synchronie musste auch weg. Die Dyschrone Scherung war endgültig und auch für Thez unumkehrbar. Sollte Thez dann den Triller bekommen und die Dyschrone Scherung wer weiß wohin stecken wollen - Pech gehabt. Einmal dyschrone Scherung, immer dyschrone Scherung.

Ach so - und um das Thema hoffentlich zu beenden:
- auf Thez Seite sind es sowohl die Erste Superintelligenz als auch die Thez'schen Atopen, die Zeitmanipulationen machen
- auf Perrys Seite ist es nur noch die Erste Superintelligenz
- auf beiden Seiten sind die zeitlichen Änderungen durch die Erste Superintelligenz aus Quanteneffekten geboren und damit unvorhersehbar und daher wie bei einem Zufallsgenerator vollkommen unterschiedlich

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6241
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 5. Juli 2019, 01:39

ZEUT-42 hat geschrieben:......................
Ach so - und um das Thema hoffentlich zu beenden:
- auf Thez Seite sind es sowohl die Erste Superintelligenz als auch die Thez'schen Atopen, die Zeitmanipulationen machen
- auf Perrys Seite ist es nur noch die Erste Superintelligenz
- auf beiden Seiten sind die zeitlichen Änderungen durch die Erste Superintelligenz aus Quanteneffekten geboren und damit unvorhersehbar und daher wie bei einem Zufallsgenerator vollkommen unterschiedlich
So wird das nix mit dem Beenden :D , denn das mit ERSTIE stand nirgends zu lesen - ist also eine glasklare Halunkination deinerseits.
(Anmerkung: Halunkinationen sind im Brustton der Überzeugung verbreitete, forumstypische Pararealitäten :P )

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Durial » 5. Juli 2019, 18:27

ZEUT-42 hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:dass das AT äußerst selten "am frühen Morgen" des Universums eingegriffen hat.
Das spielt doch keine Rolle. ALLE Änderungen, die die Atopen in der Zukunft gemacht haben werden, sind für uns bereits vorbestimmte Geschichte.
Nö. Autokausal geht alles. Dummerweise war es ausgerechnet die Erste Superintelligenz, die immer mal wieder Bomben warf, wodurch Thez und seine Atopen immer wieder aktiv werden mussten, auch in tiefster Vergangenheit, da die Erste auch mal die tiefe Vergangenheit einfach so änderte.
Durial hat geschrieben:Änderungen die aus unserer Sicht in der Zukunft gemacht werden, würden wir überhaupt nicht registrieren -soviel zum Thema selbstbestimmtes Handeln.. Selbst wenn die AT jetzt im Nachhinein den Start der Stardust zum Mond vermasseln würden, dann hätte die Geschcihte einen anderen Verlauf genommen und wir wüssten nicht, das Perry vom Mond aus einem anderen Zeitablauf heraus zu den Sternen aufgebrochen wäre. Jegliche freie Entscheidung passiert nur mit dem Wohlwollen der AT. Genau genommen müsste die Serie auf Terra bezogen jetzt heissen "Atopen -wie wir die Entwicklung der Menschheit gestalteten"
Genau. Deshalb musste Thez schön auf seiner Seite bleiben - und die Synchronie musste auch weg. Die Dyschrone Scherung war endgültig und auch für Thez unumkehrbar. Sollte Thez dann den Triller bekommen und die Dyschrone Scherung wer weiß wohin stecken wollen - Pech gehabt. Einmal dyschrone Scherung, immer dyschrone Scherung.

Ach so - und um das Thema hoffentlich zu beenden:
- auf Thez Seite sind es sowohl die Erste Superintelligenz als auch die Thez'schen Atopen, die Zeitmanipulationen machen
- auf Perrys Seite ist es nur noch die Erste Superintelligenz
- auf beiden Seiten sind die zeitlichen Änderungen durch die Erste Superintelligenz aus Quanteneffekten geboren und damit unvorhersehbar und daher wie bei einem Zufallsgenerator vollkommen unterschiedlich
Hast es imer noch nicht verstanden.... Zitat: "Nö. Autokausal geht alles. Dummerweise war es ausgerechnet die Erste Superintelligenz, die immer mal wieder Bomben warf, wodurch Thez und seine Atopen immer wieder aktiv werden mussten, auch in tiefster Vergangenheit, da die Erste auch mal die tiefe Vergangenheit einfach so änderte.Nö. Autokausal geht alles. Dummerweise war es ausgerechnet die Erste Superintelligenz, die immer mal wieder Bomben warf, wodurch Thez und seine Atopen immer wieder aktiv werden mussten, auch in tiefster Vergangenheit, da die Erste auch mal die tiefe Vergangenheit einfach so änderte." Zitat ende.

Wer das gesamte Universum in Raum und Zeit überblickt, muss nicht hin und wieder aktiv werden -er hat es längst getan. Es gibt keine Änderungen, die -aus unserer Sicht - in der Zukunft gemacht werden. Die sind alle längst erledigt. Unsere Zeitachse ist völlig wurscht. Stell dir vor, du stehst vor einem Gemälde namens Universum und es gefällt dir nicht so recht. Du änderst hier und änderst da und irgendwann bist du zufrieden. Kommt ein anderer und nestelt ebenfalls daran rum, du änderst wieder, er auch -aber irgendwann sind beide zufrieden. Wie lange der Streit geht, ist dabei egal. Die Zeitabläufe auf Seiten der Betrachter und auf Seiten des "Gemäldes" sind völlig unabhängig voneinander. Mit dem Unterschied das die Typen vor dem Gemälde am Gemälde rumbasteln können und wir starr nur Teil des Gemäldes sind ...oder sogar überpinselt werden. Wir sind Teil eines FERTIGEN Gemäldes -und das für ALLE ZEITEN.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6241
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 5. Juli 2019, 18:56

@Durial
.....Dummerweise war es ausgerechnet die Erste Superintelligenz, die immer mal wieder Bomben warf.....
Kannst du präzisieren in welchen Romanen davon zu lesen war? Evtl, hab ichs ja vergessen, obgleich ich eigentlich nix vergesse.
Ansonsten solltest du damit aufhören irgenwas zu behaupten was nicht im Ansatz stimmt.
....Wer das gesamte Universum in Raum und Zeit überblickt, muss nicht hin und wieder aktiv werden ......
Da stimme ich zu.
In meine Augen der größte Denkfehler beim entwurf dieses Zyklus.
Hab ja seinerzeit schon geschrieben dass sich sinnvoll nur beschreiben lässt, daß aus den JZL heraus in der Zeit manipuliert wird.
Konsistent im PRschen Sinne zu erzählen wäre auch ein extrauniverseller Eingriff.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7256
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von AARN MUNRO » 22. Juli 2019, 07:45

Klug wäre, Tifflor zu resetten und wieder in die Handlung einzuführen. Ohne Millionenjahre-Alptraum und ohne Atopen-Richter zu sein. Jung und frisch wie einst der Kadett! :D

PS: Wird aber nicht stattfinden. :(
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Elena
Forums-KI
Beiträge: 15268
Registriert: 21. September 2013, 20:46
Wohnort: Ein kuscheliges Körbchen
Kontaktdaten:

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Elena » 22. Juli 2019, 22:20

Wie sollte das auch funktionieren, Aarn?
Ein bisschen gesunder Menschenverstand, Toleranz und Humor - wie behaglich es sich dann auf unserem Planeten leben ließe.
- William Somerset Maugham


Ich bin wie ich bin - Wise Guys

Immer für Dich da - Wise Guys

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6241
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 23. Juli 2019, 00:17

Pah. Kinderspiel!

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6497
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Richard » 23. Juli 2019, 01:41

Elena hat geschrieben:Wie sollte das auch funktionieren, Aarn?
So aehnlich wie im letzten Zyklus mit dem dort agierenden Ernst Ellert ....

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7256
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von AARN MUNRO » 23. Juli 2019, 08:11

Erzähltechnisch wäre das durchaus lösbar ... müßte aber inhaltslogisch in einen laufenden Zyklus eingebettet werden. Aber wie gesagt: wird wohl nicht stattfinden.Tiff ist wohl ebenso weg wie die im Neuroversum Verschwundenen oder Alaska und Tek.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 653
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Julian » 8. August 2019, 16:37

....Wer das gesamte Universum in Raum und Zeit überblickt, muss nicht hin und wieder aktiv werden ......
Da stimme ich zu.
In meine Augen der größte Denkfehler beim entwurf dieses Zyklus.
Hab ja seinerzeit schon geschrieben dass sich sinnvoll nur beschreiben lässt, daß aus den JZL heraus in der Zeit manipuliert wird.
Konsistent im PRschen Sinne zu erzählen wäre auch ein extrauniverseller Eingriff.
Der Denkfehler ist doch eher der, das es um die Zeiten zu verändern das Rhodan-Universum gibt + die Spur 1 worin sich die Atopen bewegen im Raum-Zeit-Gefüge.

Das ist so ähnlich wie ein Fahrstuhl an den Türmen wo die hohen Mächte hausen, also die Spur 1.

THEZ hat erst durch sein Eingreifen überhaupt diese Spur 1 erzeugt.

Da in den Romanen aber geschildert wurde das die Atopen bereits vor der Gerichtsbarkeit gegen die Faktoren aufgetreten sind im Rhodanschen Universum macht es dann noch komplizierter.

Könnte THEZ z.B. den Arkoniden Atlan retten als die DRUUF angriffen und Atlantis unterging, wäre doch bereits dies ein Eingriff in der Zeit die es später unmöglich macht das Atlan sich als Selbstmörder entpuppt damit er einen gewissen Freitod vortäuscht und damit Druck auf THEZ seine Entscheidung nimmt und dieser das Universum scherrt nach seinem Gutdünken. Allerdings gebe es dann auch wahrscheinlich keinen Atopen Julian, der ja von THEZ irgendwie auch gebraucht wurde um seine Schäfchen ins Trockene zu bringen.

Wäre das Rhodansche Universum wirklich bereits vorher bestimmt, so wie es bei THEZ-Einwirkung dargestellt wird, müsste natürlich auch THEZ nicht mehr eingreifen per Atopen-Truppe.

gr J, surdum Absurdum :devil:

-für mich ist einfach was geschrieben wurde in den Romanen passiert und somit dies nur Fakt wie eben die Geschichte entworfen, erdacht und niedergeschrieben wurde-

Warum sollte ich mir immer wieder Gedanken darüber machen wollen das bestimmte Denkansätze nicht sein könnten.

Das ganze hier ist fiktiv und somit völlig unwahrscheinlich!

Warum sollte man dann immer wieder darüber nachdenken?
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Durial » 8. August 2019, 19:07

@Julian.
Einerseits beschreibst du sehr gut das Dilemma, dann aber plädierst du dafür, das ganze einfach abzunicken und gut ist.
Mich hat PR immer zum mitdenken angeregt, oft genug auch mit dem Ansatz "Was wäre wenn? Wenn als Konsequenz daraus eine solche Unmöglichkeit heraus kommt, hört der Spaß bei mir auf. Grimms Märchen will ich nicht haben!

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3351
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 8. August 2019, 19:23

Womöglich ist das Perryversum mit der Thez-Story ja abschließend erzählt. Und all die Geschichten, die danach folgen, bedürfen keiner Logik mehr.
Die Hauptsache ist doch, die Leser werden unterhalten und die Autoren können Geschichten erzählen, ohne auf die schier unüberschaubare Serienhistorie Rücksicht nehmen zu müssen.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6241
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Kardec » 8. August 2019, 21:13

Julian hat geschrieben:
....Wer das gesamte Universum in Raum und Zeit überblickt, muss nicht hin und wieder aktiv werden ......
Da stimme ich zu.
In meine Augen der größte Denkfehler beim entwurf dieses Zyklus.
Hab ja seinerzeit schon geschrieben dass sich sinnvoll nur beschreiben lässt, daß aus den JZL heraus in der Zeit manipuliert wird.
Konsistent im PRschen Sinne zu erzählen wäre auch ein extrauniverseller Eingriff.
................................
THEZ hat erst durch sein Eingreifen überhaupt diese Spur 1 erzeugt.

Da in den Romanen aber geschildert wurde das die Atopen bereits vor der Gerichtsbarkeit gegen die Faktoren aufgetreten sind im Rhodanschen Universum macht es dann noch komplizierter.
? Kann den Gedankengang nicht nachvollziehen.
Könnte THEZ z.B. den Arkoniden Atlan retten als die DRUUF angriffen und Atlantis unterging, wäre doch bereits dies ein Eingriff in der Zeit die es später unmöglich macht das Atlan sich als Selbstmörder entpuppt
Könnte THEZ machen Dann hätte es auch keine Scherung gegeben. Aber es wurde geschrieben, daß das AT die zeitlichen Eingriffe so "minimalinvasiv" wie möglich gestaltet.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7256
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von AARN MUNRO » 9. August 2019, 08:51

Ce Rhioton hat geschrieben:Womöglich ist das Perryversum mit der Thez-Story ja abschließend erzählt. Und all die Geschichten, die danach folgen, bedürfen keiner Logik mehr.
Die Hauptsache ist doch, die Leser werden unterhalten und die Autoren können Geschichten erzählen, ohne auf die schier unüberschaubare Serienhistorie Rücksicht nehmen zu müssen.

Bazinga? :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Lion
Marsianer
Beiträge: 235
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Lion » 9. August 2019, 09:31

AARN MUNRO hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Womöglich ist das Perryversum mit der Thez-Story ja abschließend erzählt. Und all die Geschichten, die danach folgen, bedürfen keiner Logik mehr.
Die Hauptsache ist doch, die Leser werden unterhalten und die Autoren können Geschichten erzählen, ohne auf die schier unüberschaubare Serienhistorie Rücksicht nehmen zu müssen.
Bazinga? :D
Nein. Pragmatismus! (Ansonsten kommt man früher oder später in die "Klapsmühle") :P

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3351
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Ce Rhioton » 22. August 2019, 19:40

Auf Facebook wurde die Frage aufgeworfen, ob sich die Scherung sowohl auf Parresum, als auch auf Arresum bezieht.
Aber diese Diskussion wollen wir hier gar nicht erst eröffnen. :nein:

ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 275
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von ZEUT-42 » 23. August 2019, 00:43

Ce Rhioton hat geschrieben:Auf Facebook wurde die Frage aufgeworfen, ob sich die Scherung sowohl auf Parresum, als auch auf Arresum bezieht.
Aber diese Diskussion wollen wir hier gar nicht erst eröffnen. :nein:
Nein, nein, tun wir nicht, denn das Arresum ist schlicht die andere Seite des Möbiusbandes des Parresums. Oder anders ausgedrückt: es ist das andere Ende des Universums. Wenn man ein Möbiusband entlang fliegt, kommt man automatisch ins Arresum - ohne es zu merken. Und wenn man vom Arresum aus die gleiche Richtung weiterfliegt, kommt man wieder ins Parresum. Mit anderen Worten: Parresum und Arresum sind eins.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7256
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von AARN MUNRO » 23. August 2019, 11:42

ZEUT-42 hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Auf Facebook wurde die Frage aufgeworfen, ob sich die Scherung sowohl auf Parresum, als auch auf Arresum bezieht.
Aber diese Diskussion wollen wir hier gar nicht erst eröffnen. :nein:
Nein, nein, tun wir nicht, denn das Arresum ist schlicht die andere Seite des Möbiusbandes des Parresums. Oder anders ausgedrückt: es ist das andere Ende des Universums. Wenn man ein Möbiusband entlang fliegt, kommt man automatisch ins Arresum - ohne es zu merken. Und wenn man vom Arresum aus die gleiche Richtung weiterfliegt, kommt man wieder ins Parresum. Mit anderen Worten: Parresum und Arresum sind eins.

Eben wie ein Möbiusband ... aber: wenn man es zerschneidet ... :D :unschuldig:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 697
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Beitrag von Eric Manoli » 23. August 2019, 11:59

Nix wurde geschnitten.
Wo vorher eins war sind nun zwei.
Aus eins mach zwei ist kein schneiden.

Da es davon aber beliebig gibt, fällt eines mehr gar nicht auf.

Und miteinander zu tun haben sie ja alle nicht. Ergo erledigt und vergessen.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“