Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link

Wie bewertest du momentan die Entwicklung des Zyklus "Mythos"?

Gefällt mir
33
45%
Es geht so
10
14%
Gefällt mir nicht
31
42%
 
Abstimmungen insgesamt : 74

Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitragvon jogo » 15. Februar 2019, 08:40

Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6651
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Um die Romandiskussionen in Spoiler EA nicht durch Diskussionen zum Zyklus zu verwässern, stellen wir euch - wie schon für die letzten Zyklen - diesen angepinnten Diskussionsfaden zur positiven und negativen Kritik zur Verfügung. Wir bitten euch dabei die Diskussionsnettiquette (viewtopic.php?f=4&t=8785#p492479) zu beachten.
Viel Spaß beim Diskutieren!

Edit: Eure Bewertung könnt Ihr jederzeit, entsprechend eurem momentanen persönlichen Empfinden, im Verlaufe des Zyklus ändern.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Offline
astroGK
Plophoser
Beiträge: 366
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45
Rainer1803 hat geschrieben:Der Inhalt eine Mischung aus Cantaro und Thez.
...
Für einen normalen Band würde ich sagen naja, für Band 3000 für mich eine riesige Enttäuschung. :o

Ich sehe es deutlich positiver. In bis jetzt 2999 Bänden und 41 Zyklen ist alles erzählt. Jede Art von Heldenstory verarbeitet. Oder fällt dir ein Plot, eine rote Linie, für 100 Geschichten ein, die noch nicht erzählt wurde?

Der neue Zyklus ist jedenfalls ein Mix aus:
Rhodan verliert Zeit gegenüber dem Rest: 21.) Die Cantaro (Stasis-Feld)
Die Erde ist weg: 11.) Konzil der Sieben (Twin-Sol Transmitter)
Dié Erinnerungen/Geschichte der Galaxisbewohner wurde gefälscht: 41.) Genesis (Sevcooris, Thoogondu)
Völker werden gewaltsam befriedet: 27.) Die Tolkander ( Plantagoo, Shifting)
Ein Teil der Unsterblichen verschanzt sich: 12. Aphille (Neuen Einsteinschen Imperium, Gäa)
Unsterbliche werden negativ gesehen: 27.) Die Tolkander ( Camelot)

Das neue Element ist, wenn ich den Untertitel von 3001 "Ein Volk wird zur Zielscheibe" richtig deute, dass durch das Auftauchen Rhodan und der RAS TSCHUBAI , diese zu Feinden der Menschheit werden, weil jeder Mensch der Rhodan hilft oder ihn nicht verraten will oder den Lügen nicht glauben will, selbst zur Zielscheibe der Cairaner wird.
Wenn das wirklich so kommt, dann ist das für mich schon Anreiz genug weiterzulesen. Schon bei der Ankündigung hat mich die Vorstellung fasziniert, dass Perry und die Seinen von seiner eigenen Rasse, sogar von der ganzen Galaxis gejagt werden könnte. Zwar ist die Milchstrasse und die Erde nicht unbewohnbar und verlassen, aber auch diese jetzige Situation ist sehr reizvoll. Zudem denke ich aus Sicht der Redaktion eine bessere, weil man die nach 100 Bänden so auflösen kann, dass danach die Galaktiker, Terra, Sol und die Terraner als Ganzes in der Heimatgalaxie und anderswo neuen Herausforderungen und Gefahren begegnen können.

Sicher, eine verlassene Milchstraße und eine versprengte Menschheit wäre der radikalste Ansatz gewesen für einen frischen Start, einen würdigen 3000er, aber wahrscheinlich einer den der Verlag/Redaktion einfach nicht wagen wollte. Das Risiko des Leserverlust wäre wahrscheinlich zu hoch gewesen. So meine Einschätzung als unbedarfter Laie.
(Bei NEO' deutet sich so ein radikaler Szenenwechsel durch die Aussagen von Rainer Schorm an. Bin gespannt)

Ich war daher sehr zufrieden mit 3000.
Offline
Skaarganis
Siganese
Beiträge: 62
Registriert: 14. Februar 2019, 14:06
astroGK hat geschrieben:Ich sehe es deutlich positiver. In bis jetzt 2999 Bänden und 41 Zyklen ist alles erzählt. Jede Art von Heldenstory verarbeitet. Oder fällt dir ein Plot, eine rote Linie, für 100 Geschichten ein, die noch nicht erzählt wurde?


Moin moin,

du wirst vielleicht lachen, aber es gibt da tatsächlich noch ein Plot, der nie dran kam:
Die meisten Hauptprotagonisten - Perry, Atlan, Gucky - sind nicht vor Ort oder anderweitig - Bull, Tolotos, Monkey usw. - beschäftigt und es findet - Oh Wunder - mal keine mittelschwere, chaotische Katastrophe statt, sondern es gibt eine spürbare Weiterentwicklung in die von den Hauptprotagonisten vorbereitete Richtung! Die ZA-Träger kommen also an und sehen, alles ist gut und sie können sich mal um was komplett anderes kümmern. DAS wäre mal ein ideales Setup, um die ganzen noch offenen Handlungsstränge, die teilweise seit hunderten von Heften bestehen, endlich zu einem Ende zu führen.

Aber nein, es wird immer Schema F angewendet. Immer irgendwas, was es in abgewandelter Form schon mal gegeben hat.

Grüße von Skaarganis

Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000-3099

Beitragvon Lion » 16. Februar 2019, 17:33

Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 197
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Ich habe gerade Band 3000 ausgelesen. Ich fand Ihn nicht schlecht! Er war aber für mich nicht auf dem Level von PR2000 oder gar 1000. Aber so ist es mit über Monate gepushten Erwartungshaltungen. Ich bin trotzdem neugierig, wie es sich der Zyklus weiter entwickeln wird.

Eine vergebene Chance bzw. sogar eine Inkonsequenz ist für mich, dass Ihr keine neue globale Zeitrechnung eingeführt habt.
Terra ist seit Jahrhunderten vergessen, aber alle stellen noch die Uhr noch nach Terrania-Ortszeit!
Wenn nicht jetzt wann dann sich von diesem Anachronismus zu verabschieben. Ein rein metrisches Datumssystem zu etablieren ist doch wirklich nicht so schwer. (Trekkis ... kommen damit doch auch klar).
Offline
astroGK
Plophoser
Beiträge: 366
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45
Skaarganis hat geschrieben:du wirst vielleicht lachen, aber es gibt da tatsächlich noch ein Plot, der nie dran kam:
Die meisten Hauptprotagonisten - Perry, Atlan, Gucky - sind nicht vor Ort oder anderweitig - Bull, Tolotos, Monkey usw. - beschäftigt und es findet - Oh Wunder - mal keine mittelschwere, chaotische Katastrophe statt, sondern es gibt eine spürbare Weiterentwicklung in die von den Hauptprotagonisten vorbereitete Richtung! Die ZA-Träger kommen also an und sehen, alles ist gut und sie können sich mal um was komplett anderes kümmern. DAS wäre mal ein ideales Setup, um die ganzen noch offenen Handlungsstränge, die teilweise seit hunderten von Heften bestehen, endlich zu einem Ende zu führen.

Aber nein, es wird immer Schema F angewendet. Immer irgendwas, was es in abgewandelter Form schon mal gegeben hat.

Grüße von Skaarganis
Alle Enden zusammenführen? Das ganz große Komposium? :D Und dann? Das wäre dann der letzte Zyklus. Wünscht du dir das Ende der Serie? :???:
Offline
Skaarganis
Siganese
Beiträge: 62
Registriert: 14. Februar 2019, 14:06
astroGK hat geschrieben:Alle Enden zusammenführen? Das ganz große Komposium? :D Und dann? Das wäre dann der letzte Zyklus. Wünscht du dir das Ende der Serie? :???:


Moin moin.

Nein, aber es würde die Möglichkeit eröffnet, völlig unbelastet mit etwas völlig Neuem zu starten; Sozusagen man blättert um und beginnt mit einer komplett leeren Seite und kann ein Bild erstellen, das auf dem Bisherigen aufbauen kann, ohne dass man befürchten muss, das sich da wieder im Nachhinein irgendwas ändert und das Neue damit quasi unmöglich gemacht wird.

Weniger von "Es geschieht, weil es geschah". Das führt am Ende nur zu irgendwelchen komischen Verknotungen im Hirn.

Und ein weiterer Vorteil: Es gibt keine Spekulationen mehr zu Vorgängen, die vielleicht mal vor 2000 Heften passiert sind (z.B.).

Grüße von Skaarganis
Offline
Tiberius
Terraner
Beiträge: 1268
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
NAN hat geschrieben:Und dann kann ja anscheinend jeder in das Sol-System fliegen, um selbst zu sehen, dass es kein Terra gibt.

Persönlich hoffe ich drauf, dass die Terraner (Reginald Bull?), da selbst und aus guten Gründen das herbeigeführt haben. Und das für die Mythos-Bildung weder Pararealität noch alternative Zukunft noch mentale Beeinflussung herangeführt werden.

Vielleicht ist Ausweichplan Neo-Sol in abgewandelter Form zur Anwendung gekommen, so dass Terra und Luna jetzt irgendwo in der Milchstraße um einen G-Stern kreisen, vielleicht hinter einem ATG-Feld. Oder sie sind nach dem Transport in den Halbraum versetzt worden, so dass On-Terra und On-Luna in Sicherheit sind.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Offline
Bley
Siganese
Beiträge: 82
Registriert: 26. Oktober 2013, 19:49
Ich hielt damals den 993 Jahre Sprung für den größten Fehler in der gesamten Serie. Auch ging es vorher schon zu schnell, gerade noch auf dem Mond gelandet und schon in Gruelfin.
Dann, nach Band 1000 ging es sehr langsam. Jetzt war mal wieder ein längerer Sprung notwendig. Natürlich wäre aber alles über 1000 Jahre hanebüchen, geschweige denn 5000 Jahre.
Es ist müßig jetzt zu schreiben, in 500 Jahren wäre so ein Vergessen nicht möglich, weil (und ich glaube, es ist hier schon mindestens einmal erklärt worden) wir nicht wissen, wer alles vergessen hat und mit welchen manipulativen Mitteln das Vergessen verursacht wurde. Natürlich können sich noch ein paar Prozent der Gesambevölkerung erinnern, aber was macht das schon?
Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2283
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Für die paar Leute, die sich erinnern (wollen), gibt es doch so feine Einrichtungen wie die Ausweglose Straße oder Vorgehensweisen wie im Xoliu-System.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland
Offline
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2210
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Tiberius hat geschrieben:
NAN hat geschrieben:Und dann kann ja anscheinend jeder in das Sol-System fliegen, um selbst zu sehen, dass es kein Terra gibt.

Persönlich hoffe ich drauf, dass die Terraner (Reginald Bull?), da selbst und aus guten Gründen das herbeigeführt haben. Und das für die Mythos-Bildung weder Pararealität noch alternative Zukunft noch mentale Beeinflussung herangeführt werden.


Ob die Mystifizierung ohne mentale Beeinflussung funktioniert?

Vielleicht sind Terra&Luna so wie möglicherweise einst der neue jungfräuliche - was immer das heisst - Mars in eine andere Realität gesprungen.

Es gäbe jetzt ja mindestens zwei Seiten ... :)
Vielleicht ist Ausweichplan Neo-Sol in abgewandelter Form zur Anwendung gekommen, so dass Terra und Luna jetzt irgendwo in der Milchstraße um einen G-Stern kreisen, vielleicht hinter einem ATG-Feld.

wenn Terra&Luna via ZEUT-XY irgendwie einen Sonnentransmitter erreichen würde ...

Oder sie sind nach dem Transport in den Halbraum versetzt worden, so dass On-Terra und On-Luna in Sicherheit sind.


Oder eine Purpur-Teufe kam zum Einsatz oder die Badakk haben diesmal nur Terra&Luna entführt.

Wenn Homer an Bord ist, dann müsste das Versteck ggf. gegen diese Mentaltaster, falls sie Vitalorter sind, geschützt sein.

Das entrückte Baagsystem könnte ein gutes Versteck sein. Aber erstmal müsste man dorthineinkommen.

»Es hat im Solsystem ein Ereignis gegeben, das der Raptus genannt wird, also die Hinwegnahme oder der Raub«
»Was genau geraubt worden ist, darüber kursieren verschiedene Legenden.
Überwiegend werden folgende Erzählungen favorisiert: Erstens, das Raptus-Ereignis bezeichne die Hinwegnahme von Terra und Luna. ...«


Raptus klingt schon etwas geheimnisvoll.

manfred
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5772
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Die schlichteste Form der Erzählung wäre ein Entfernen von Terra u. Luna mittels "Zeut-XY" aus dem Sol-System - und irgendwo, das Zentralplasma hat die Technik zur Verfügung gestellt, zwischen den Sternen existiert eine weitere Hundertsonnenwelt.
Offline
Truktan
Plophoser
Beiträge: 478
Registriert: 17. September 2015, 21:14
Kardec schrieb:
Die schlichteste Form der Erzählung wäre ein Entfernen von Terra u. Luna mittels "Zeut-XY" aus dem Sol-System - und irgendwo, das Zentralplasma hat die Technik zur Verfügung gestellt, zwischen den Sternen existiert eine weitere Hundertsonnenwelt.


Ich habe mich schon gefragt, ob Delorian möglicherweise hinter dem Verschwinden der Erde steckt. Er hat ja immer noch das "Botnetz" zu Verfügung, welches ohne weiteres ganze Planeten (+ deren Monde) über nahezu beliebige Entfernungen hin versetzen kann. Vielleicht sah er eine Gefahr im Verbleiben Terras und griff mit dem Botnetz ein.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5772
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Truktan hat geschrieben:....................
Ich habe mich schon gefragt, ob Delorian möglicherweise hinter dem Verschwinden der Erde steckt. Er hat ja immer noch das "Botnetz" zu Verfügung, welches ohne weiteres ganze Planeten (+ deren Monde) über nahezu beliebige Entfernungen hin versetzen kann. Vielleicht sah er eine Gefahr im Verbleiben Terras und griff mit dem Botnetz ein.

Dies würde völlig der Erzählung des Neuroversumzyklus widersprechen.
Ziel Delorians war das Neuroversum komplett gegen außen abzuschließen. Sonst hätten in der Serienlogik der MK mittels Kosmonukleotide Zugriff.
Offline
Plot Overdrive
Siganese
Beiträge: 70
Registriert: 25. August 2016, 15:37
Bley hat geschrieben:Ich hielt damals den 993 Jahre Sprung für den größten Fehler in der gesamten Serie. Auch ging es vorher schon zu schnell, gerade noch auf dem Mond gelandet und schon in Gruelfin.
Dann, nach Band 1000 ging es sehr langsam. Jetzt war mal wieder ein längerer Sprung notwendig. Natürlich wäre aber alles über 1000 Jahre hanebüchen, geschweige denn 5000 Jahre.
Es ist müßig jetzt zu schreiben, in 500 Jahren wäre so ein Vergessen nicht möglich, weil (und ich glaube, es ist hier schon mindestens einmal erklärt worden) wir nicht wissen, wer alles vergessen hat und mit welchen manipulativen Mitteln das Vergessen verursacht wurde. Natürlich können sich noch ein paar Prozent der Gesambevölkerung erinnern, aber was macht das schon?


Da gab es doch mal eine Spin-Off-Mini-Serie, die Perry und ein paar Getreue eine Million Jahre in die Zukunft verfrachtete. Da waren irgendwelche seltsamen Vögel am Ruder, und die Rest-Menschheit baute sich einen neuen Schwarm. (Ist lange her, ich erinnere mich nur noch grob.)
Also, dagegen sind 500 Jahre doch nichts! Ich hätte es auch gerne gesehen, wenn man bei der "falschen Welt" weitergemacht hätte, im letzten Zyklus schien man ja alle Weichen passend zu stellen. Momentan wird der Leser erst mal in die grundsätzliche Handlung eingeführt, ich denke, der Grund des "Vergessens" kommt dann im 50er-Band, und bei 3099 ist alles wieder gut.
i'm plotting my life away...
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4732
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Plot Overdrive hat geschrieben:Da gab es doch mal eine Spin-Off-Mini-Serie, die Perry und ein paar Getreue eine Million Jahre in die Zukunft verfrachtete. Da waren irgendwelche seltsamen Vögel am Ruder, und die Rest-Menschheit baute sich einen neuen Schwarm. (Ist lange her, ich erinnere mich nur noch grob.)

Das war die Odyssee-Taschenbuchserie von 2003.
Plot Overdrive hat geschrieben:Also, dagegen sind 500 Jahre doch nichts! Ich hätte es auch gerne gesehen, wenn man bei der "falschen Welt" weitergemacht hätte, im letzten Zyklus schien man ja alle Weichen passend zu stellen. Momentan wird der Leser erst mal in die grundsätzliche Handlung eingeführt, ich denke, der Grund des "Vergessens" kommt dann im 50er-Band, und bei 3099 ist alles wieder gut.

Ich hatte auch vermutet, dass der Zeitsprung in 2577 NGZ endet, der Handlungszeit der "Falschen Welt". Aber wie man bereits sieht, ist die jetzige Situation weit vom Szenario der "Falschen Welt" weg.

Im übrigen glaube ich nicht, dass das jetzt eingeführte Szenario in 3099 vollkommen beendet sein wird. Die Expokraten haben ja ein Faible für ineinandergreifende Zyklen. Warum sollten sie in Zukunft davon abweichen?
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2733
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
nanograinger hat geschrieben:Im übrigen glaube ich nicht, dass das jetzt eingeführte Szenario in 3099 vollkommen beendet sein wird. Die Expokraten haben ja ein Faible für ineinandergreifende Zyklen. Warum sollten sie in Zukunft davon abweichen?


Weil die Leser womöglich nicht mehr die Geduld für ineinandergreifende Zyklen aufbringen?
Ich erinnere an den Zyklenrahmen 2700-2999, der sich über rund sechs Realjahre erstreckte. Eine lange Zeit.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4732
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Im übrigen glaube ich nicht, dass das jetzt eingeführte Szenario in 3099 vollkommen beendet sein wird. Die Expokraten haben ja ein Faible für ineinandergreifende Zyklen. Warum sollten sie in Zukunft davon abweichen?


Weil die Leser womöglich nicht mehr die Geduld für ineinandergreifende Zyklen aufbringen?

"Die Leser"? Kann es sein, dass du etwas verallgemeinerst? Und vergisst du nicht "die Leser", die sich über sogenannte "Resets" beklagen und ineinandergreifende Zyklen wie PR 650-1000 oder 1800-2199 bevorzugen?
Ce Rhioton hat geschrieben:Ich erinnere an den Zyklenrahmen 2700-2999, der sich über rund sechs Realjahre erstreckte. Eine lange Zeit.

Jetzt, wo du es sagst, erinnere ich mich auch an diesen Großzyklus. Mann, ist das lange her... B-)
Offline
Goedda
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 29. März 2014, 21:29
Die Odyssee-TBs handelten sogar eine Milliarde Jahre in der Zukunft.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2733
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
nanograinger hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Weil die Leser womöglich nicht mehr die Geduld für ineinandergreifende Zyklen aufbringen?

"Die Leser?" Kann es sein, dass du etwas verallgemeinerst? Und vergisst du nicht "die Leser", die sich über sogenannte "Resets" beklagen und ineinandergreifende Zyklen wie PR 650-1000 oder 1800-2199 bevorzugen?

Nein, vergaß ich nicht - denn nicht selten sind "die Leser", die sich über "Resets" beklagen, die selben Leser, die ineinandergreifenden Zyklen skeptisch gegenüberstehen - man nennt sie gemeinhin "Foristen". -_-
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2733
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Goedda hat geschrieben:Die Odyssee-TBs handelten sogar eine Milliarde Jahre in der Zukunft.


Und das wäre eine Option gewesen, die Geschichte von Thez zu erzählen und zugleich die Scherung zu vermeiden (da, wie wir wissen, gilt, was in den Heften steht - Taschenbuch-Erzählungen sind nicht zwingend Serienkanon).
Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2283
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Ce Rhioton hat geschrieben: - denn nicht selten sind "die Leser", die sich über "Resets" beklagen, die selben Leser, die ineinandergreifenden Zyklen skeptisch gegenüberstehen - man nennt sie gemeinhin "Foristen". -_-

Das halte ich für ein Gerücht.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland
Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3670
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Ce Rhioton hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Die Odyssee-TBs handelten sogar eine Milliarde Jahre in der Zukunft.


Und das wäre eine Option gewesen, die Geschichte von Thez zu erzählen und zugleich die Scherung zu vermeiden (da, wie wir wissen, gilt, was in den Heften steht - Taschenbuch-Erzählungen sind nicht zwingend Serienkanon).


Doch, die Taschenbücher sind Serienkanon - die der neuen Generation auf jeden Fall. Zum einen werden Sie in der Heftserie erwähnt, zum anderen tauchen Figuren aus diesen Taschenbüchern dann in der Heftserie auf. Fran Imith ist hier ein Beispiel dafür.
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)
Offline
VolkerG
Siganese
Beiträge: 20
Registriert: 11. Januar 2016, 14:58
Goedda hat geschrieben:Die Odyssee-TBs handelten sogar eine Milliarde Jahre in der Zukunft.


Bei dem Zeitrahmen hätte ich die Mythenbildung um Terra komplett nachvollziehen können.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6853
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
VolkerG hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Die Odyssee-TBs handelten sogar eine Milliarde Jahre in der Zukunft.


Bei dem Zeitrahmen hätte ich die Mythenbildung um Terra komplett nachvollziehen können.



Terra gab es aber noch. Wurde mit dem Mars zusammen in ein Stato I und II umgewandelt, die Steuerwelten des Schwarms.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6853
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Lion hat geschrieben:Ich habe gerade Band 3000 ausgelesen. Ich fand Ihn nicht schlecht! Er war aber für mich nicht auf dem Level von PR2000 oder gar 1000. Aber so ist es mit über Monate gepushten Erwartungshaltungen. Ich bin trotzdem neugierig, wie es sich der Zyklus weiter entwickeln wird.

Eine vergebene Chance bzw. sogar eine Inkonsequenz ist für mich, dass Ihr keine neue globale Zeitrechnung eingeführt habt.
Terra ist seit Jahrhunderten vergessen, aber alle stellen noch die Uhr noch nach Terrania-Ortszeit!
Wenn nicht jetzt wann dann sich von diesem Anachronismus zu verabschieben. Ein rein metrisches Datumssystem zu etablieren ist doch wirklich nicht so schwer. (Trekkis ... kommen damit doch auch klar).



Die Uhrzeit kann sich aber rein galaktisch vom Mythos Terra abgenabelt haben und einfach unüberlegt als Usus in Gebrauch sein.
Auch Chinesen verwenden in der Kommunikation mit dem Westen heute die sogenannte "christliche" Zeitrechnung, obwohl sie mit dem Mythos des Christentums meist nicht viel anfangen können. Da hast Du ein Beispiel.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast