Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link

Wie bewertest du momentan die Entwicklung des Zyklus "Mythos"?

Gefällt mir
38
45%
Es geht so
12
14%
Gefällt mir nicht
35
41%
 
Abstimmungen insgesamt : 85
Offline
123Kid
Marsianer
Beiträge: 257
Registriert: 8. Februar 2019, 13:18
Wäre dann nicht eine inhaltliche Diskussion, welche sich um den Inhalt der Serie drehte, statt über die Phantasie der Serie die man den gerne hätte?

So wegen Sinn und so.
Benutzeravatar
Offline
M13
Oxtorner
Beiträge: 577
Registriert: 22. Juli 2013, 20:29
Yman hat geschrieben:Hatte PR 3008 von Schwartz offenbar das Ziel, den Zyklusfortschritt weiter zu verlangsamen, wenn nicht gar mit dem Letztgedanken an einen Ausstieg aus der Serie zum Stillstand zu bringen, wurde mir mit PR 3009 das Interesse am Thema Posbis und Dunkelwelten ausgetrieben. Ich fand den Roman sehr langweilig, langweiliger noch als die langweilige Vanth-Geschichte von Schwartz…


Hallo Yman,
was Band 3009 angeht, kann ich Dir gar nicht beipflichten.
Leo Lukas und die Posbis, das darf gern des Öfteren sein.
Humorvoll geschrieben, abgedrehte Charaktere, was will ich mehr?

Bei Susan Schwartz hingegen quälte ich mich durch die Handlung. Ich unterstelle keinesfalls, dass der Zyklusfortschritt verlangsamt werden sollte. Schon gar nicht der Autorin. Vielleicht auch eine undankbare Aufgabe, eine Zivilisation erlebbar zu machen, die den Stillstand als absolutes Ziel proklamiert.

Frohe Ostern!

Uwe
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1278
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Frohe Ostern!

M13 hat geschrieben:Leo Lukas und die Posbis, das darf gern des Öfteren sein.
Humorvoll geschrieben, abgedrehte Charaktere, was will ich mehr?

Butter bei die Fische, Handlungsfortschritt, Action, nenn es wie du willst. Ich fand den Roman langweilig, musste mich zum Weiterlesen zwingen. Der Zyklus als Ganzes hat angefangen, mich nicht mehr zu interessieren.
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Entnommen aus Diskussion Spoiler 3009:

KielFM hat geschrieben:
Teumessia hat geschrieben:Wie sieht es zum Beispiel mit
-Arkon und Arkonidisches Imperium
-Olymp
-USO
-Lepso
-Tefroder
-Haluter
-Posbis (füllen bereits mehrere Romane)
-LFG (jaja, Terra und Mond fehlen und der Resident residiert im Ephelegon System, aber was ist mit dem Rest der LFG? Waren doch nur an die 1.000 Systeme)
-Galaktikum


Das würden wohl viele gerne wissen. Statt dessen bekommen wir diesen öden Kram seit 3001 vorgesetzt.


Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten. Ich glaube, dass das auch bewußt so von den Expokraten und Redaktion so gehandhabt wird! Gründe hierfür gibt es sicher mehrere. Ich verzichte hier auf Spekulationen, aber soviel möchte ich doch dazu erwähnen: Diese Hintergrund-Informationen waren (wohl nicht nur für mich) das sprichwörtliche "Salz in der Suppe", die meine Begeisterung für das Wachstum und die Entwicklung des Perryversum über mehrere Jahrzehnte aufrecht erhielten.

Neugierde ist nun fast keine mehr da und das ist einfach nur noch so beliebig so ... Bedauerlich. :(
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Lion hat geschrieben:[...]Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten. Ich glaube, dass das auch bewußt so von den Expokraten und Redaktion so gehandhabt wird! Gründe hierfür gibt es sicher mehrere.

Wäre es denkbar, dass Autoren einige Themen für auserzählt und/oder für nicht mehr zeitgemäß erachten?
Davon abgesehen gibt es viele unterschiedliche Interessen - die einen Leser lieben USO-Abenteuer, während andere dies nicht nachvollziehen können.
Es ist ein schwieriger Spagat, alte Themen anzureißen und Neues ins Perryversum zu bringen.
Dass darüber hinaus die heutigen Autoren der Serie ihren Stempel mit eigenen Kreationen aufdrücken möchten, mag ihnen niemand verdenken.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Lion hat geschrieben:Entnommen aus Diskussion Spoiler 3009:

KielFM hat geschrieben:
Teumessia hat geschrieben:Wie sieht es zum Beispiel mit
-Arkon und Arkonidisches Imperium
-Olymp
-USO
-Lepso
-Tefroder
-Haluter
-Posbis (füllen bereits mehrere Romane)
-LFG (jaja, Terra und Mond fehlen und der Resident residiert im Ephelegon System, aber was ist mit dem Rest der LFG? Waren doch nur an die 1.000 Systeme)
-Galaktikum

Das würden wohl viele gerne wissen. Statt dessen bekommen wir diesen öden Kram seit 3001 vorgesetzt.


Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten....

Antworten worauf genau denn?

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann ist die doch sehr divers. Dass die Frage nach den Halutern und der USO beantwortet werden wird, ist doch vollkommen klar. Ob aber Olymp oder gar Lepso in diesem Zyklus eine Rolle spielen werden, ist völlig offen, und man könnte sicher zwei Dutzend ähnliche ehemalige Schauplätze nennen. Wieso sollten die alle besucht werden, und das auch noch innerhalb der ersten 10 Bände?

Das Perryversum ist riesengroß (und da brauche ich gar nicht über die Milchstraße hinausgehen). Aus buchhalterischen Gründen einfach ehemalige Schauplätze abzuklappern macht überhaupt keinen Sinn. Solange Olymp nicht erwähnt wird, gehe ich davon aus, dass dort weiterhin ein/e Wahlkaiser/in herrscht (aber nicht mehr die bekannten aus der Olymp-Miniserie, denn die haben 500 Jahre nicht überstanden). Vermutlich hat aber Olymp mit der Abwesenheit Terras und den Schwierigkeiten bei der Raumfahrt an Bedeutung eingebüßt. Falls dort irgendetwas besonderes abläuft, dann werden wir das sicher erzählt bekommen. So ist die PR-Serie organisiert: Es ist keine historische Abhandlung, der gesamten Milchstraße, sondern eine Abenteuerserie, was heißt, dass die Action da ist, wo die Helden sind.
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Ce Rhioton hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:[...]Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten. Ich glaube, dass das auch bewußt so von den Expokraten und Redaktion so gehandhabt wird! Gründe hierfür gibt es sicher mehrere.

Wäre es denkbar, dass Autoren einige Themen für auserzählt und/oder für nicht mehr zeitgemäß erachten?
Davon abgesehen gibt es viele unterschiedliche Interessen - die einen Leser lieben USO-Abenteuer, während andere dies nicht nachvollziehen können.
Es ist ein schwieriger Spagat, alte Themen anzureißen und Neues ins Perryversum zu bringen.
Dass darüber hinaus die heutigen Autoren der Serie ihren Stempel mit eigenen Kreationen aufdrücken möchten, mag ihnen niemand verdenken.


Sicher ist es nicht einfach! Ich will nur zu Ausdruck bringen: Es reisst mich einfach nicht mit. Punkt.
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:Entnommen aus Diskussion Spoiler 3009:

KielFM hat geschrieben:
Teumessia hat geschrieben:Wie sieht es zum Beispiel mit
-Arkon und Arkonidisches Imperium
-Olymp
-USO
-Lepso
-Tefroder
-Haluter
-Posbis (füllen bereits mehrere Romane)
-LFG (jaja, Terra und Mond fehlen und der Resident residiert im Ephelegon System, aber was ist mit dem Rest der LFG? Waren doch nur an die 1.000 Systeme)
-Galaktikum

Das würden wohl viele gerne wissen. Statt dessen bekommen wir diesen öden Kram seit 3001 vorgesetzt.


Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten....

Antworten worauf genau denn?

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann ist die doch sehr divers. Dass die Frage nach den Halutern und der USO beantwortet werden wird, ist doch vollkommen klar. Ob aber Olymp oder gar Lepso in diesem Zyklus eine Rolle spielen werden, ist völlig offen, und man könnte sicher zwei Dutzend ähnliche ehemalige Schauplätze nennen. Wieso sollten die alle besucht werden, und das auch noch innerhalb der ersten 10 Bände?

Das Perryversum ist riesengroß (und da brauche ich gar nicht über die Milchstraße hinausgehen). Aus buchhalterischen Gründen einfach ehemalige Schauplätze abzuklappern macht überhaupt keinen Sinn. Solange Olymp nicht erwähnt wird, gehe ich davon aus, dass dort weiterhin ein/e Wahlkaiser/in herrscht (aber nicht mehr die bekannten aus der Olymp-Miniserie, denn die haben 500 Jahre nicht überstanden). Vermutlich hat aber Olymp mit der Abwesenheit Terras und den Schwierigkeiten bei der Raumfahrt an Bedeutung eingebüßt. Falls dort irgendetwas besonderes abläuft, dann werden wir das sicher erzählt bekommen. So ist die PR-Serie organisiert: Es ist keine historische Abhandlung, der gesamten Milchstraße, sondern eine Abenteuerserie, was heißt, dass die Action da ist, wo die Helden sind.


Manchmal habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass man bewußt mißverstanden wird. Es geht weder um buchhalterische Sehnsüchte zu befriedigen, sondern darum, dass für mich aktuell kein "roter Faden" erkennbar ist und ein "globales Bühnenbild" fehlt. Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten dominieren. Meine Meinung!
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Lion hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:...
Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten....

Antworten worauf genau denn?

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann ist die doch sehr divers. ....

Manchmal habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass man bewußt mißverstanden wird. Es geht weder um buchhalterische Sehnsüchte zu befriedigen, sondern darum, dass für mich aktuell kein "roter Faden" erkennbar ist und ein "globales Bühnenbild" fehlt. Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten dominieren. Meine Meinung!

Ich möchte dich keineswegs missverstehen, ich möchte dein Posting verstehen. Dass am Beginn eines Zyklus der "rote Faden" nicht erkennbar ist, ist keineswegs untypisch, eher das Gegenteil. Genauso klar ist, dass nicht alle bekannten Schauplätze aufgesucht werden. Das "globale Bühnenbild" wurde allerdings bereits in Band 3000 sehr deutlich dargestellt (500 Jahre Zeitsprung, Terra ein Mythos und abwesend, cairanische Epoche, die cairanische Schlagkraft wurde auch gleich demonstriert, Bull im Exil im Ephelegon-System, Bündnis der LFG mit Tefrodern und Akonen, Ladhonische Horden, Posizid und Datensintflut, etc.) , lediglich die Geschichte des Aufbaus der Bühnenkulissen ist noch nicht bekannt. Wo du "Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten" siehst, und wo diese "dominieren" würde mich auch interessieren.

Du gibst Allgemeinplätze von dir und ich frage nach der konkreten Substanz. Mehr ist das nicht.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Was Beliebigkeit betrifft, könnten die "Ein-Zyklus-Völker" aka "Klischee-Aliens" genannt werden, die innerhalb eines Zyklus auftauchen, aufgebaut werden, um am Zyklusende auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden.
Dies war im Zyklus "Genesis" mit den Thoogondu und den Gemeni der Fall, dies wird vermutlich mit Ladhonen der Fall sein.
Das ist vermutlich nicht zu vermeiden, aber das Große Ganze - das Perryversum in seiner Vielfalt und Verlässlichkeit wirkt da mitunter doch ziemlich bruchstückhaft, wie ich meine.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:Was Beliebigkeit betrifft, könnten die "Ein-Zyklus-Völker" aka "Klischee-Aliens" genannt werden, die innerhalb eines Zyklus auftauchen, aufgebaut werden, um am Zyklusende auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden.
Dies war im Zyklus "Genesis" mit den Thoogondu und den Gemeni der Fall, dies wird vermutlich mit Ladhonen der Fall sein.....

Was soll das denn mit "Beliebigkeit" zu tun haben? Die Thoogondu und die Gemeni waren sehr spezifisch in ihrer Gestaltung/Geschichte. Und was genau soll das Klischee denn sein, das sie bedienten? Dass sie Aliens, also keine Wesen lemurischer Abstammung waren?

Genauso gut könntest du behaupten, die Serie wäre "beliebig", weil sich ein Zyklus an den anderen reiht. :rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Kontinuität lautet das Stichwort. Die Einzelteile (Zyklen) sollten ein Gesamtbild (Geschichte des Perryversums) ergeben.
Wenn lediglich Zyklus an Zyklus gereiht wird und das Gesamtbild nicht erkennbar wird, bestünde die Gefahr der Beliebigkeit.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
nanograinger hat geschrieben:.....................
Ich möchte dich keineswegs missverstehen, ich möchte dein Posting verstehen.
..............................
Du gibst Allgemeinplätze von dir und ich frage nach der konkreten Substanz. Mehr ist das nicht.

Eigentlich seid ihr beide nicht unschwer zu verstehen. Gewissermaßen repräsentiert ihr die Antipoden in der Leserschaft.
Ein Teil ist unzufrieden, gelangweilt etc - der andere Teil grundzufrieden, always and everywhere sozusagen.

"Lion" zeigt mit seiner nicht scharf ausformulierten "Allgemeinplätzen", wie du das mit dem Ton eines Staatsanwalts abschätzig nennst, seine Unzufriedenheit.
Man kann sein Unbehagen durchaus auch diffus begründen, denn manchmal weiß man halt nicht haarscharf woran es liegt.
Es reisst mich nicht mit
ist nach meinem Verständnis sogar ein unmissverständlicher, nachvollziehbarer und begründeter Standpunkt.
Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann - auch wenn ich mit der "Liste" auch nix anfangen kann.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7026
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ce Rhioton hat geschrieben:Kontinuität lautet das Stichwort. Die Einzelteile (Zyklen) sollten ein Gesamtbild (Geschichte des Perryversums) ergeben.
Wenn lediglich Zyklus an Zyklus gereiht wird und das Gesamtbild nicht erkennbar wird, bestünde die Gefahr der Beliebigkeit.



Warum sollte ein Gesamtbild über den einzelnen Zyklus hinausgehen? Man muss weder kontinuierlich an die Vergangenheit anknüpfen ... so wie jetzt, im aktuellen Zyklus mit dem 500er-"Riss" noch muss es eine lineare Zukunft geben ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Tennessee
Oxtorner
Beiträge: 734
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij
Kardec hat geschrieben:[...] - auch wenn ich mit der "Liste" auch nix anfangen kann.


Salut Kardec,

naja, ein bisschen was kann man aus der Liste schon entnehmen, die Theumessia erstellt hatte - und zu der, wenn ich das richtig verfolgt habe, ihr keine (!!) Fragen gestellt wurden, wie sie das denn anreichern kann. Als Lion diese dann für sich übernahm war dann der Tenor auch eher, dass diese Liste unsinnig sei.

Wenn man sich dann anschaut, was Thaumessia neben der zitierten Stelle noch geschrieben hatte, wird das ja ein bisschen deutlicher bzw. bietet Ansätze, um sich auch mal in die Gedankenwelt des Gegenübers einzuklinken, getreu nach dem von dir vorgestellten Motto: "Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann".
Sie sagte nämlich auch: "Ich bin erst Stammleser seit PR2400, aber mich würde bereits jetzt viele Veränderungen im Detail interessieren. [...]" Ich glaube nicht, dass die Detailfragen sich um solche Dinge drehen wie, ob es auf Arkon noch "Ar'k Dannar" zum Frühstück gibt oder ob die "gelbblättrige Weidennelke" auf Gatas noch immer im Mai blüht oder ob es auf Plophos noch immer den Hype um den Virtuellstar "Synve Vlink" gibt. Die Details sind wohl dich eher Fragen nach Staatsform, Lebensweise, technische Errungenschaften oder Entwicklungen - vor allem ist die Liste eine Frage nach der erzählerischen Heimat der Protagonisten: Alles sind Milchstraßenvölker oder Institutionen, deren Geschichte sehr viel Background und Lokalkolorit der Serie gestalten. Wenn nun ein radikaler 500jahresbruch in der Geschichte geschieht, ist die Sehnsucht der Leser, glaube ich, recht hoch, in all der neuen Fremdheit auch etwas von der vertrauten Vergangenheit zu erfahren. Und in diesem Zusammenhang ist dann ein weiterer Punkt, den Thaumessia angeführt hatte, vielleicht auch bedenkenswert, um die "Liste" zu verstehen: "Und wenn ich bedenke, dass man um an Fakten zu kommen hinfliegen und nachschauen muss, ist der Zyklusstart bisher doch etwas arg Informationsarm."
Anders als bei den "Cantaro" ist die Milchstraße ja nicht abgeschottet und statt, wie bei den Cantaro (aufgrund des ähnlichen Settings dient der Zyklus hier beinahe zwangsweise als Analogie, sorry), außerhalb der Milchstraße nach Infobrocken suchen zu müssen, hätte hier die Möglichkeit bestanden sich die Informationen holen zu können.
Nun, die Expokraten haben anders entschieden. Dass gerade (einige) Stammleser gerne (auch) mehr über die erzählerische Heimat erfahren wollen, statt "nur" über bspw. neue Strafmaßnahmen eines neu aufgetauchten Volkes, ist als Reaktion schon nachvollziehbar, finde ich.

lg
Ten.

P.S. @ Theumessia: Ich bin jetzt nicht sicher, wegen des Nicks und deiner Aussage, du seist Stammleser, ob ich dich nun korrekterweise mit "sie" oder "er" ansprechen sollte. *rotwerd* Bitte entschuldige etwaige "Geschlechtertäusche". *zwinker*
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Vorneweg: War das jetzt ein Versuch der "Moderation" (von was auch immer), oder schlicht deine persönliche Meinung und Wertung?
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:.....................
Ich möchte dich keineswegs missverstehen, ich möchte dein Posting verstehen.
..............................
Du gibst Allgemeinplätze von dir und ich frage nach der konkreten Substanz. Mehr ist das nicht.

Eigentlich seid ihr beide nicht unschwer zu verstehen. Gewissermaßen repräsentiert ihr die Antipoden in der Leserschaft.
Ein Teil ist unzufrieden, gelangweilt etc - der andere Teil grundzufrieden, always and everywhere sozusagen.

Du darfst gerne für dich Kategorien aufstellen, wenn du dazu ein Bedürfnis hast. Aber bitte unterlasse es, mich in diese Kategorien einzuteilen. Je nach Roman und Stimmung bin ich unzufrieden, gelangweilt, "grundzufrieden" oder gar begeistert, und auch noch etliches daziwschen und darüber hinaus. Aber sicher nichts davon "always and everywhere". Das kann man inmeinen jeweiligen Postings lesen.
Kardec hat geschrieben:"Lion" zeigt mit seiner nicht scharf ausformulierten "Allgemeinplätzen", wie du das mit dem Ton eines Staatsanwalts abschätzig nennst, seine Unzufriedenheit.

Sag mal, geht's noch? "Ton eines Staatsanwalts"? Überlege dir mal lieber, ob dein Ton einem Moderator angemessen ist.
Kardec hat geschrieben:Man kann sein Unbehagen durchaus auch diffus begründen, denn manchmal weiß man halt nicht haarscharf woran es liegt.
Es reisst mich nicht mit
ist nach meinem Verständnis sogar ein unmissverständlicher, nachvollziehbarer und begründeter Standpunkt.

"Es reisst mich nicht mit" ist eine Meinung. Punkt. Da gibt es für mich nichts zu diskutieren und diese Meinung respektiere ich. Und deshalb bin ich darauf auch überhaupt nicht eingegangen.

Worauf ich in Lions Postings reagiert habe, waren Aussagen wie "bekomme keine Antworten auf Fragen", die Liste, die er vereinnahmt hat, und im zweiten Posting, dass seiner Meinung nach
kein roter Faden" erkennbar ist und ein "globales Bühnenbild" fehlt. Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten dominieren.
Hier geht es um (mehr oder weniger) objektive Sachverhalte, die sind für mich diskussionswürdig und deshalb fragte ich nach. Ich bin Physiker, ich bin neugierig, ich will wissen. Ist das etwa gegen die Forenregeln?

Falls sich Lion dazu nicht weiter äußern will, dann ist das sein gutes Recht und Ende Legende. Dein "Moderationsversuch" (so es denn einer war), ist nicht nur völlig unnötig, sondern auch in der Form ziemlich daneben.
Kardec hat geschrieben:Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann -....

Deine Herablassung ist unangebracht und unverschämt.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Was die Stimmung der Foristen (die abgestimmt haben) mit der Zufriedenheit des aktuellen Zyklus betrifft, so lässt sich feststellen, dass diese Zufriedenheit abnimmt.
Waren die "Gefällt mir"-Stimmen bislang im Zwei-Drittel-Bereich, so liegt diese Marke derzeit nur noch über der Hälfte (56%) der abgegebenen Stimmen, während die Unzufriedenheit ("Gefällt mir nicht") zunimmt und nun bereits über ein Drittel der abgegebenen Stimmen auf sich vereint.
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:...
Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten....

Antworten worauf genau denn?

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann ist die doch sehr divers. ....

Manchmal habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass man bewußt mißverstanden wird. Es geht weder um buchhalterische Sehnsüchte zu befriedigen, sondern darum, dass für mich aktuell kein "roter Faden" erkennbar ist und ein "globales Bühnenbild" fehlt. Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten dominieren. Meine Meinung!

Ich möchte dich keineswegs missverstehen, ich möchte dein Posting verstehen. Dass am Beginn eines Zyklus der "rote Faden" nicht erkennbar ist, ist keineswegs untypisch, eher das Gegenteil. Genauso klar ist, dass nicht alle bekannten Schauplätze aufgesucht werden. Das "globale Bühnenbild" wurde allerdings bereits in Band 3000 sehr deutlich dargestellt (500 Jahre Zeitsprung, Terra ein Mythos und abwesend, cairanische Epoche, die cairanische Schlagkraft wurde auch gleich demonstriert, Bull im Exil im Ephelegon-System, Bündnis der LFG mit Tefrodern und Akonen, Ladhonische Horden, Posizid und Datensintflut, etc.) , lediglich die Geschichte des Aufbaus der Bühnenkulissen ist noch nicht bekannt. Wo du "Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten" siehst, und wo diese "dominieren" würde mich auch interessieren.
Du gibst Allgemeinplätze von dir und ich frage nach der konkreten Substanz. Mehr ist das nicht.


Da ich hier im Forum nur ab zu bin deshalb meine Antworten auf die Rückfragen von Nanograinger erst jetzt. Zuvor aber richte ich ein Dankeschön an Kardec für sein Verständnis und an Tennessee, der die ursprüngliche Aussagen von Theumessia wieder in den Focus gerückt hat.

* Roter Faden / globales Bühnenbild:
Das was in Band 3000 ganz grob und eher beiläufig erwähnt wird ist für mich eine ganz grobe Skizze der aktuellen Handlungsebene, nicht mehr, nicht weniger. Für einen Eröffnungsband ist das aber auch ausreichend! Mehr erwarte ich auch gar nicht! Was mir fehlt - und das seit ca. Band 2800- sind Informationen z.B. über die zwischenzeitliche Entwicklungen in der Milchstrasse (Arkoniden, Naats ...) im Allgemeinen. Diese Erwartungshaltung haben hier auch andere geäußert! In diesem Punkt habe ich allerdings es aufgegeben darauf zu warten, denn offensichtlich steckt dahinter die volle Absicht dies nicht mehr zu tun! ("Themen sind auserzählt und/oder für nicht mehr zeitgemäß" usw.)
Das Zitat von Tennessee beschreibt es treffend: "Wenn nun ein radikaler 500jahresbruch in der Geschichte geschieht, ist die Sehnsucht der Leser, glaube ich, recht hoch, in all der neuen Fremdheit auch etwas von der vertrauten Vergangenheit zu erfahren."

* Beliebigkeiten / Zufälligkeiten / Wundertüten
Dies sind ehrlich gesagt Empfindungen, die sich anhand des Handlungsverlauf der letzten 3-4 Zyklen gebildet haben.
Beispiele:
- Zweimal kurz hintereinander wird auf einen doppelten Rhodan (Laren-Galaxie und Wandererkabinett) zurückgegriffen. Was ist geblieben? Hätte nicht einer mit einer weiterschauender Planung gereicht? (Zufälligkeit; Wundertüte)
- Atlan springt förmlich von Band zu Band von Sashpanu via Dakkarraum in die Milchstrasse wieder zurück nach Cetus und wieder in die Milchstrasse, dann wieder nach nach Cetus und dann wieder zurück zum Finale in der Milchstrasse (Beliebigkeit). (Das ist übertrieben von mir formuliert, aber letztendlich glaube ich nicht mehr, dass das wirklich so von Anfang an geplant war). Andere Foristen meinen das wohl mit "Taka-Tuka-Land" (Ich mach mir die Welt, so wie sie mir gerade gefällt)

Aber letztendlich sollten wir solche Diskussionen nicht zu verbissen sehen ("Staatsanwalt"). PR soll uns unterhalten und begeistern. Das ist nicht einfach und der Ausdruck meiner Empfindungen äußere ich nicht um hier meinen Frust abzuladen und die Macher in die Pfanne zu hauen, sondern einzig allein darum um mein Stimmungsbild weiter zu geben, in der Hoffung dass es mit dazu beiträgt PR weiterhin attraktiv zu gestalten.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Mein persönlicher Senf zur Liste

"Man" lässt es ja macherseitig ganz laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangsam angehen mit der Erklärung zur aktuellen Situation der MS.
Teumessia hat geschrieben:
Wie sieht es zum Beispiel mit
-Arkon und Arkonidisches Imperium
Arkonsystem ist wohl noch entrückt. Ein Arkonimperium wird wohl nicht in der cairanischen Epoche existieren.(Baronien)
-Olymp
wohl eher ein Nebenschauplatz
-USO
da wart ich auch drauf, dass die USO thematisiert wird
-Lepso
unwichtig - war mal ein farbiger Schauplatz für Agentengeschichten.
-Tefroder
da Vetris-M ja Intimus von Bully ist, werden wir davon erfahren
-Haluter
kommt Zeit, kommt Icho
-Posbis (füllen bereits mehrere Romane)
offensichtlich schwerstbetroffen vom Posizid. Denke in diesem Zyklus unwichtig
-LFG (jaja, Terra und Mond fehlen und der Resident residiert im Ephelegon System, aber was ist mit dem Rest der LFG? Waren doch nur an die 1.000 Systeme)
Demnächst in diesem Theater- und es waren weit mehr als 1000 Systeme
-Galaktikum
Kann mir nicht vorstellen das das als Faktor noch existiert


.

nanograinger hat geschrieben:...............
Du darfst gerne für dich Kategorien aufstellen, wenn du dazu ein Bedürfnis hast. Aber bitte unterlasse es, mich in diese Kategorien einzuteilen. Je nach Roman und Stimmung bin ich unzufrieden, gelangweilt, "grundzufrieden" oder gar begeistert, und auch noch etliches daziwschen und darüber hinaus. Aber sicher nichts davon "always and everywhere". Das kann man inmeinen jeweiligen Postings lesen.

:D


nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:"Lion" zeigt mit seiner nicht scharf ausformulierten "Allgemeinplätzen", wie du das mit dem Ton eines Staatsanwalts abschätzig nennst, seine Unzufriedenheit.

Sag mal, geht's noch? "Ton eines Staatsanwalts"? Überlege dir mal lieber, ob dein Ton einem Moderator angemessen ist.

Bestimmst du den Ton des Users Kardec oder den des Mods? :P Ich beschreibe was ich lese, wurscht ob Mod o. User "Kardec"

...............


nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann -....

Deine Herablassung ist unangebracht und unverschämt.

Gell, Herablassung u. Unverschämtheit sind nicht schön - wenns einen selbst betrifft :D
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Terraner
Beiträge: 1549
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann -....

Deine Herablassung ist unangebracht und unverschämt.

Gell, Herablassung u. Unverschämtheit sind nicht schön - wenns einen selbst betrifft :D


Genau diese Zerfindhammeleien sind es, die mich angehalten haben, hier mehr Abstand zunehmen....
:(


Naja, aber im Moment muss ich ohne Äußerungen zu Einzelbänden zu tätigen, leider feststellen, dass mich dieser Zyklus bis jetzt (3010) nicht begeistert. Absolut nicht. Es passiert nichts bis nicht viel. Das hat nix mit der Qualität der Einzelromane zu tun, die Handlung nimmt mich nicht mit. Ich lese jetzt seit 3001 mehr oder weniger jede Woche das Gleiche, die Atlan Bände gefielen mir eine Idee besser, aber ich habe schon bessere Zyklusstarts erlebt (wie gesagt, mein ureigenes Empfinden).

Mein Problem wird darin begründet sein, dass ich die Serie zu lange lese. Irgendwo mit den Band 3.000 Äußerungen habe ich von WV gelesen, dass eigentlich alle Geschichten in PR schon geschrieben seien und es nunmehr hauptsächlich darauf ankomme, wie sie erzählt werden. Wie dem auch sei: Nach dem Lesen von Band 3.000 war mir klar, dass ab 3.001 erstmal 10 - 15 Romane nichts passieren wird. Das neue Umfeld wird präsentiert werden, aber das erfolgt auf eine Art, die mich nicht mitnimmt, befürchtete ich. Genauso ist es gekommen. Zuviel PR in den letzten knapp 49 Jahren? Und jetzt kommt Gongolis und natürlich wird erst wieder 4 - 5 Bände recherchiert, bis hoffentlich endlich etwas passieren wird und der Zyklus durchstartet.

Es ist nicht die Frage, ob ich in dieser Situation anders als Rhodan gehandelt hätte - keinesfalls. Es ist die Frage, ob mich als Leser das Konzept bzw. die Handlung mitreißt und das tut Beides leider nicht. Ich werde den hier schon öfters als Vergleich herangezogenen Cantaro - Zyklus mal von Speicher holen und vergleichen. Aber den habe ich deutlich faszinierender in Erinnerung als diesen Start hier. Der erinnert mich eher an die Bände 2501 ff, die von der folgenden Handlung her auch vorhersagbar waren.

Vielleicht ist der langsame Start tatsächlich eventuellen Neulesern geschulde, die man nicht überfrachten will. Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig geworden. Wie dem auch sei: Tauschen möchte ich mit den Expokraten nicht - den richtigen Weg zu finden, stelle ich mir nicht grade einfach vor. Ansonsten gibt es jetzt seit 3010 Wochen ununterbrochen Perry Rhodan. Was für eine Leistung. Zu Band 3.000 habe ich nicht gratuliert, hiermit hole ich jetzt 10 Wochen später nach, bleibe PR treu und hoffe auf bessere Zeiten.

B-( :muede:
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Lion hat geschrieben:
Spoiler:
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Lion hat geschrieben:...
Seit dem Atopischen Tribunal oder anders, seit über 5 Jahren stellte ich mir auch solche Fragen. Es kamen seitdem wenn überhaupt, nur sporadische Antworten.

Mittlerweile habe ich es aufgegeben Antworten darauf zu erhalten....

Antworten worauf genau denn?

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann ist die doch sehr divers. ....

Manchmal habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass man bewußt mißverstanden wird. Es geht weder um buchhalterische Sehnsüchte zu befriedigen, sondern darum, dass für mich aktuell kein "roter Faden" erkennbar ist und ein "globales Bühnenbild" fehlt. Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten dominieren. Meine Meinung!

Ich möchte dich keineswegs missverstehen, ich möchte dein Posting verstehen. Dass am Beginn eines Zyklus der "rote Faden" nicht erkennbar ist, ist keineswegs untypisch, eher das Gegenteil. Genauso klar ist, dass nicht alle bekannten Schauplätze aufgesucht werden. Das "globale Bühnenbild" wurde allerdings bereits in Band 3000 sehr deutlich dargestellt (500 Jahre Zeitsprung, Terra ein Mythos und abwesend, cairanische Epoche, die cairanische Schlagkraft wurde auch gleich demonstriert, Bull im Exil im Ephelegon-System, Bündnis der LFG mit Tefrodern und Akonen, Ladhonische Horden, Posizid und Datensintflut, etc.) , lediglich die Geschichte des Aufbaus der Bühnenkulissen ist noch nicht bekannt. Wo du "Beliebigkeiten, Zufälligkeiten und Wundertüten" siehst, und wo diese "dominieren" würde mich auch interessieren.
Du gibst Allgemeinplätze von dir und ich frage nach der konkreten Substanz. Mehr ist das nicht.

Da ich hier im Forum nur ab zu bin deshalb meine Antworten auf die Rückfragen von Nanograinger erst jetzt. Zuvor aber richte ich ein Dankeschön an Kardec für sein Verständnis und an Tennessee, der die ursprüngliche Aussagen von Theumessia wieder in den Focus gerückt hat.

Danke für die Antwort, Lion. Allerdings richteten sich meine Postings nicht an Teumessia und sein Posting aus dem Spoiler-Thread zu 3009, sondern an dich und deine Postings. Aber hey, jeder schreibt zu den Sachen, die er möchte.
Lion hat geschrieben:* Roter Faden / globales Bühnenbild:
Das was in Band 3000 ganz grob und eher beiläufig erwähnt wird ist für mich eine ganz grobe Skizze der aktuellen Handlungsebene, nicht mehr, nicht weniger. Für einen Eröffnungsband ist das aber auch ausreichend! Mehr erwarte ich auch gar nicht! Was mir fehlt - und das seit ca. Band 2800- sind Informationen z.B. über die zwischenzeitliche Entwicklungen in der Milchstrasse (Arkoniden, Naats ...) im Allgemeinen. Diese Erwartungshaltung haben hier auch andere geäußert! In diesem Punkt habe ich allerdings es aufgegeben darauf zu warten, denn offensichtlich steckt dahinter die volle Absicht dies nicht mehr zu tun! ("Themen sind auserzählt und/oder für nicht mehr zeitgemäß" usw.)
Das Zitat von Tennessee beschreibt es treffend: "Wenn nun ein radikaler 500jahresbruch in der Geschichte geschieht, ist die Sehnsucht der Leser, glaube ich, recht hoch, in all der neuen Fremdheit auch etwas von der vertrauten Vergangenheit zu erfahren."
Also seit PR 2800 hatten wir mehrere Romane zu Olymp und dem dortigen Wahlkaisertum (JzL-Zyklus). Zu Olymp gab es sogar eine Mini-Serie. Zu den Arkoniden/Naats hatten wir eine Vergangenheitsgeschichten (JzL-Zyklus um Chuv, Genesis-Zyklus um die Haluterpest). Die Entwicklung der Kristallbaronien in M13 wurde im Genesis-Zyklus beleuchtet (Band 2915 ff). Lepso war Schauplatz in Band 2983.

Zur Zeit nach dem Zeitsprung gab es in Band 3001 Informationen, die man nicht durch hinfliegen erfuhr, sondern aus Hyperfunk und im Austausch mit den Besuchern des Festes der Olubfaner. Zitat aus der Perrypedia zu Band 3001: "Die LFG, das Neue Tamanium der Tefroder und die Akonische Räterepublik haben einen Pakt geschlossen, der als Lemurische Allianz bezeichnet wird. Im Jahre 1750 NGZ haben die arkonidischen Sternenbaronien einen neuen Staatenbund gegründet: Die Vereinigten Sternenbaronien Thantur. Dem Kristallrat steht der Thantur-Baron vor (de facto ein Imperator), zurzeit amtiert Larsav da Ariga. Eine dritte Großmacht ist das Gatasium, die Arbeitsplattform der Jülziish-Völker."

Das sind nur sehr kursorische Infos, aber ich wüsste nicht, was man mehr erwarten sollte, ohne tatsächlich "hinzufliegen" und "dort" ganze Romane handeln zu lassen. Solche Romane werden kommen, aber es macht meines Erachtens wenig Sinn, bspw. nach M13 zu fliegen, nur um dem Leser einen simplen Vorher/Nachher-Vergleich zu geben.
Lion hat geschrieben:* Beliebigkeiten / Zufälligkeiten / Wundertüten
Dies sind ehrlich gesagt Empfindungen, die sich anhand des Handlungsverlauf der letzten 3-4 Zyklen gebildet haben.
Beispiele:
- Zweimal kurz hintereinander wird auf einen doppelten Rhodan (Laren-Galaxie und Wandererkabinett) zurückgegriffen. Was ist geblieben? Hätte nicht einer mit einer weiterschauender Planung gereicht? (Zufälligkeit; Wundertüte)
- Atlan springt förmlich von Band zu Band von Sashpanu via Dakkarraum in die Milchstrasse wieder zurück nach Cetus und wieder in die Milchstrasse, dann wieder nach nach Cetus und dann wieder zurück zum Finale in der Milchstrasse (Beliebigkeit). (Das ist übertrieben von mir formuliert, aber letztendlich glaube ich nicht mehr, dass das wirklich so von Anfang an geplant war). Andere Foristen meinen das wohl mit "Taka-Tuka-Land" (Ich mach mir die Welt, so wie sie mir gerade gefällt)

Ich hatte eigentlich gedacht, du redest vom aktuellen Zyklus und würdest den Paau auffahren (für den ich mir den Ausdruck Wundertüte im Prinzip gefalllen lassen würde, wenn man alles, das man als Galaktiker nicht kennt oder herstellen kann, als Wundertüte bezeichnet).

Der Bacctou-Rhodan war ein Instrument, die RT in Larhaaton zu infiltrieren. Enceladus-Rhodan hatte eine ganz andere Rolle, wie man gesehen hat. Ob der Bacctou-Rhodan vor nun gut vier Jahren vielleicht eine "Vorschau" sein sollte, dass es der Weltenbrand durch einen Rhodan-Doppelgänger ausgelöst würde: Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber Bacctou-Rhodan war sicher nicht als Weltenbrand-Auslöser konzipiert.

Atlans Reise aus Sashpanu bis in die Milchstraße etc. war nun wirklich alles andere als "beliebig", sie war im Gegenteil höchst (meiner Meinung nach sogar zu sehr) handlungsgetrieben. Die einzelnen Schritte machten alle Sinn, sowohl von Seiten der Motivation Atlans als auch der Motivationen der anderen Beteiligten (Klem, Ghatus, Bhals etc.)
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
nanograinger hat geschrieben:[...]Der Bacctou-Rhodan war ein Instrument, die RT in Larhaaton zu infiltrieren. Enceladus-Rhodan hatte eine ganz andere Rolle, wie man gesehen hat. Ob der Bacctou-Rhodan vor nun gut vier Jahren vielleicht eine "Vorschau" sein sollte, dass es der Weltenbrand durch einen Rhodan-Doppelgänger ausgelöst würde: Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Wenn man von einer Figur überzeugt ist, ist es dann notwendig, sie zu duplizieren?
Niemand käme auf die Idee, einen Bacctou-Bull oder einen Enceladus-Atlan zu entwerfen, eben weil diese Figuren unverwechselbar sind, während der Titelheld ... ja, wofür steht Perry Rhodan eigentlich?
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:[...]Der Bacctou-Rhodan war ein Instrument, die RT in Larhaaton zu infiltrieren. Enceladus-Rhodan hatte eine ganz andere Rolle, wie man gesehen hat. Ob der Bacctou-Rhodan vor nun gut vier Jahren vielleicht eine "Vorschau" sein sollte, dass es der Weltenbrand durch einen Rhodan-Doppelgänger ausgelöst würde: Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Wenn man von einer Figur überzeugt ist, ist es dann notwendig, sie zu duplizieren?
Niemand käme auf die Idee, einen Bacctou-Bull oder einen Enceladus-Atlan zu entwerfen, eben weil diese Figuren unverwechselbar sind, während der Titelheld ... ja, wofür steht Perry Rhodan eigentlich?

Aktuell läuft gerade der "Kosmische Schachspiel"-Zyklus im Klassikerbereich an. Und siehe da: Es gibt von allen ein Double (Atlan, Bully, Mutanten, Normalos), aber von Perry gibt es neben Perry II noch Andro-Rhodan und Rhodan-Ro. Und das innerhalb eines 50-bändigen "Kurzzyklus".
Die Liste von gewollten und ungewollten Doppelgängern Rhodans ist recht lang.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
nanograinger hat geschrieben:Aktuell läuft gerade der "Kosmische Schachspiel"-Zyklus im Klassikerbereich an. Und siehe da: Es gibt von allen ein Double (Atlan, Bully, Mutanten, Normalos), aber von Perry gibt es neben Perry II noch Andro-Rhodan und Rhodan-Ro.

Und vor allem aus diesem Grund halte ich diesen Zyklus rückblickend für einen der schwächsten (und hatte nie das Bedürfnis, ihn nochmals zu lesen).
Und das innerhalb eines 50-bändigen "Kurzzyklus".

Das ist der Vorteil eines Kurzzyklus: Wenn er einem nicht zusagt, ist er schnell(er) vorbei.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:"Lion" zeigt mit seiner nicht scharf ausformulierten "Allgemeinplätzen", wie du das mit dem Ton eines Staatsanwalts abschätzig nennst, seine Unzufriedenheit.

Sag mal, geht's noch? "Ton eines Staatsanwalts"? Überlege dir mal lieber, ob dein Ton einem Moderator angemessen ist.

Bestimmst du den Ton des Users Kardec oder den des Mods? :P Ich beschreibe was ich lese, wurscht ob Mod o. User "Kardec"

Wo liest du oben aus meinen Worten, dass ich den "Ton" irgendeiner Person bestimmen würde oder wollte? Jeder ist für seine eigene Worte verantwortlich, ich für meine, du für deine.
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und mit Textverständnis ausgestattet ist, versteht man es dann -....

Deine Herablassung ist unangebracht und unverschämt.

Gell, Herablassung u. Unverschämtheit sind nicht schön - wenns einen selbst betrifft :D

Ich überlege mir gerade, was wohl los wäre, wenn ich so etwas posten würde wie du hier. Ihr Mods hättet sicher Einiges zu tun. :sn:
VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast