Sammelthread OT Spoiler 3003

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AARN MUNRO » 14. März 2019, 10:26

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7021
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Richard hat geschrieben:Es wurde ja schon oefters mal erwähnt: PR ist in gewisser Hinsicht immer auch ein Spiegel der Zeit, in der die jeweiligen Hefte geschrieben werden.
Und die aktuelle Situation gleicht halt nicht unbedingt jener zur Anfangszeit der PR Serie.
Sogar KHS himself hat mit dem Schwarmzyklus eine Abkehr von der bis dahin typischen Zyklenstruktur geschaffen.



Aber was ist der "Zeitgeist" oder der "Spiegel der Zeit"? Das ist ja kein hermetisches Blockwort, es gibt viele Strömungen und Entwicklungen in der Gesellschaft ... welche wollen/sollen denn nun aufgegriffen werden als bewusste Tätigkeit? Oder meinst Du nur die unterbewusste Einflussnahme öffentlicher Ideen auf die Prägung der Autoren als Menschen?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AARN MUNRO » 14. März 2019, 10:28

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7021
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:Sogar KHS himself hat mit dem Schwarmzyklus eine Abkehr von der bis dahin typischen Zyklenstruktur geschaffen.


Glaubt man den Berichten von damals, wurden die ersten zehn (???) Exposés damals in aller Hektik von William Voltz und Hans Kneifel geschrieben, die sich quasi in Klausur begeben hatten ...



... weil Scheer krank war und sie nicht konzipieren konnte, so wurde es überliefert ... ein wahrer Mythos! :D

Deshalb wirken die ersten zehn Bände, von Band 500 abgesehen, auch etwas "mystisch" ...trotz aller Weltraumhandlungen.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Gitty
Terraner
Beiträge: 1470
Registriert: 6. Juni 2012, 10:12
Wohnort: Enzkreis
AARN MUNRO hat geschrieben:
Gitty hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:.....
Also, meinen Ansprüchen genügt sowieso keiner der jetzigen Autoren außer Hubert Haensel und Verena Themsen. Aber ich habe eben ganz andere Ansprüche an die Serie ... die auch gar nicht umsetzbar sind ...


:lol:
Wie wäre es, wenn du künftig einmal dementsprechend hier darlegst, was dir an einem Roman gefällt und warum.
Das könnte einem Autor dann aufzeigen, wie und von was er etwas in deinen Augen besser ausführen kann. B-) ;)
Also nicht die negativen Dinge aufzählen, die ja, wie du schreibst, nicht umsetzbar sind, sondern die positiven. Vielleicht ist dann das eine oder andere auf Dauer doch umsetzbar. :gruebel:




Zum Beispiel das hier:
https://www.zauberspiegel-online.de/index.php/zauberstern-kolumnen-mainmenu-75/perry-rhodan-und-wir-mainmenu-456/35321-was-macht-eine-welraum-sf-story-aus-fachbegriffe-und-oberflaechlichkeiten#comments


Eigentlich dachte ich eher daran, dass du beim Lesen des nächsten Romans deinen Focus einmal mehr auf das, was dir gefällt legst und dies aufschreibst.
Ist zwar bei manchen Romanen sehr schwer :rolleyes: , aber nicht unmöglich. :D
"In dem Maße, wie der Wille und die Fähigkeit zur Selbstkritik steigen, hebt sich auch das Niveau der Kritik am anderen." - Christian Morgenstern -
***
"Wer ständig Angst hat, verpasst das Leben!" - Hannelore Elsner

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Richard » 14. März 2019, 21:32

Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6269
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:Sogar KHS himself hat mit dem Schwarmzyklus eine Abkehr von der bis dahin typischen Zyklenstruktur geschaffen.


Glaubt man den Berichten von damals, wurden die ersten zehn (???) Exposés damals in aller Hektik von William Voltz und Hans Kneifel geschrieben, die sich quasi in Klausur begeben hatten ...


Ja, von dieser Story habe ich auch schon gehört. Aber ich bin da trotzdem immer davon ausgegangen, dass KHS hier die Rahmenhandlung - sprich das grundlegende Ausgangsszenario in der Milchstrasse und vielleicht auch schon das eine oder andere Zwischenziel und wohl sicher auch einen ersten Entwurf für die Lösung der Rätsel des Schwarms vorgestellt hatte bevor er Band 500 schrieb.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AARN MUNRO » 19. März 2019, 10:21

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7021
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Spoiler:
AARN MUNRO hat geschrieben:

Gitty hat geschrieben:

AARN MUNRO hat geschrieben:
.....
Also, meinen Ansprüchen genügt sowieso keiner der jetzigen Autoren außer Hubert Haensel und Verena Themsen. Aber ich habe eben ganz andere Ansprüche an die Serie ... die auch gar nicht umsetzbar sind ...



:lol:
Wie wäre es, wenn du künftig einmal dementsprechend hier darlegst, was dir an einem Roman gefällt und warum.
Das könnte einem Autor dann aufzeigen, wie und von was er etwas in deinen Augen besser ausführen kann. B-) ;)
Also nicht die negativen Dinge aufzählen, die ja, wie du schreibst, nicht umsetzbar sind, sondern die positiven. Vielleicht ist dann das eine oder andere auf Dauer doch umsetzbar. :gruebel:





Zum Beispiel das hier:
https://www.zauberspiegel-online.de/ind ... n#comments



Eigentlich dachte ich eher daran, dass du beim Lesen des nächsten Romans deinen Focus einmal mehr auf das, was dir gefällt legst und dies aufschreibst.
Ist zwar bei manchen Romanen sehr schwer :rolleyes: , aber nicht unmöglich. :D
"In dem Maße, wie der Wille und die Fähigkeit zur Selbstkritik steigen, hebt sich auch das Niveau der Kritik am anderen." - Christian Morgenstern -
***


Gitty: Ich weiß genau, was mir gefällt ... davon ist aber sehr wenig in den aktuellen Romanen der aktuellen Zyklen (der aktuellen Macher) zu finden ... mitunter wird das dann doch thematisiert ... dann kann ich natürlich darüber schreiben, welcher geringfügige Anteil mir in dem jeweiligen Roman gefallen hat ...ändern kann oder wird das aber auch nichts.Was meines Erachtens fehlt, ist ein Autor mit etwas "Militärerfahrung"(sense of wonder ist nicht alles) und ein technischer Lektor wie Rainer Castor, der jeden Roman vor Erscheinen noch einmal auf naturwissenschaftliche Klopfer abtastet.Verena kann das nicht auch noch leisten, nehme ich an. Aber wie gesagt, das würde einen höheren Personalaufwand erfordern und die Kosten treiben.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Klaus N. Frick » 19. März 2019, 10:58

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8608
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
AARN MUNRO hat geschrieben:Was meines Erachtens fehlt, ist ein Autor mit etwas "Militärerfahrung"(sense of wonder ist nicht alles) und ein technischer Lektor wie Rainer Castor, der jeden Roman vor Erscheinen noch einmal auf naturwissenschaftliche Klopfer abtastet.


Rainer Castor war kein technischer Lektor, und er hat nicht jeden Roman auf »naturwissenschaftliche Klopfer« abgesucht. Das ist zwar eine schöne Legende, aber leider nicht wahr.

Wir vermissen Rainers Sachkenntnis dennoch in vielen Fragen.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Hopfi » 19. März 2019, 12:43

Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1413
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
K.H. Scheer jedoch hatte diese Kriegserfahrung, welche es ihm ermöglichte, militärische Sachverhalte, Dienstalltag und Hierarchiebeziehungen und Militärsprech realistisch auf die SF-Ebene zu übertragen. Man muss sich nur den MDI-Zyklus zu Gemüte ziehen ...

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Lion » 19. März 2019, 12:51

Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Klaus N. Frick hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Was meines Erachtens fehlt, ist ein Autor mit etwas "Militärerfahrung"(sense of wonder ist nicht alles) und ein technischer Lektor wie Rainer Castor, der jeden Roman vor Erscheinen noch einmal auf naturwissenschaftliche Klopfer abtastet.


Rainer Castor war kein technischer Lektor, und er hat nicht jeden Roman auf »naturwissenschaftliche Klopfer« abgesucht. Das ist zwar eine schöne Legende, aber leider nicht wahr.

Wir vermissen Rainers Sachkenntnis dennoch in vielen Fragen.


Um es klar und deutlich zu sagen, mir fehlt kein Militarist!

Mir fehlen Details/Fakten zu vielerlei Objekten, sei es geschichtliche und konsistente Weiterentwicklungen vieler Völker, zu bekannten Planeten, Personen, oder zu allgemein technischen Entwicklungen. Und hier merkt man deutlich, wie gut Rainers (und anderer früher, wie Scheer, Mahr, ...) Ausführungen für das Image des komplexen Perryversums waren. Es wurde förmlich gehegt und gepflegt. Es war (für mich) sprichwörtlich das Salz in der Suppe, das das Perryversum zu etwas Einzigartigen hat wachsen lassen!

Ohne diese detailierten und abgestimmten Rahmenfakten ist das Geschilderte irgendwie fade und beliebig ja fast schon lieblos geworden.

In jedem PC-Spiel gibt es neben der Storyline auch so etwas wie Level-Designer, Spezialisten für Welten-Designs, Figuren-Animatoren, usw. Nur alles zusammen ergibt ein gutes Produkt.

Es ist auch für mich klar, dass ein Expose die Rahmenfakten nicht im Detail leisten kann! Aber die Details ganz weg zu lassen und einfach sich mal so "frei zu schwimmen" (mal schauen, was so kommt) ist auf Dauer nicht wertschöpfend, sondern wirkt durchschnittlich auf mich.

Der Mythos PR schafft sich so selbst ab! PR wird so traurigerweise auch in der reelen Welt zu einem Mythos.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Klaus N. Frick » 19. März 2019, 14:14

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8608
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Hopfi hat geschrieben:K.H. Scheer jedoch hatte diese Kriegserfahrung, welche es ihm ermöglichte, militärische Sachverhalte, Dienstalltag und Hierarchiebeziehungen und Militärsprech realistisch auf die SF-Ebene zu übertragen. Man muss sich nur den MDI-Zyklus zu Gemüte ziehen ...


Scheer war nicht im Krieg. Er war am Kriegsende noch Schüler.

Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Skaarganis » 19. März 2019, 20:16

Offline
Skaarganis
Siganese
Beiträge: 69
Registriert: 14. Februar 2019, 14:06
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Hopfi hat geschrieben:K.H. Scheer jedoch hatte diese Kriegserfahrung, welche es ihm ermöglichte, militärische Sachverhalte, Dienstalltag und Hierarchiebeziehungen und Militärsprech realistisch auf die SF-Ebene zu übertragen. Man muss sich nur den MDI-Zyklus zu Gemüte ziehen ...


Scheer war nicht im Krieg. Er war am Kriegsende noch Schüler.

Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.


Moin moin,

letztlich ist es egal, wer von den Autoren Kriegserfahrung hatte und wer nicht, ist auch wenig zielführend. Genauso wenig wird ein Militarist benötigt, aber es wäre in manchen Fällen nicht von Nachteil, wenn man jemanden an der Hand hätte, der mal beim Komiss war.
Ich hatte es ja schon angesprochen, dass da anscheinend keiner der Protagonisten mehr Kenntnisse darüber hat, wie man sich in einer fremden und feindlichen Umgebung verhalten sollte. Da springt der Expeditionsleiter förmlich ins kalte Wasser, in dem er direkt mal auf irgendwelchen Planeten landet und aktiv wird. Sowas ist doch unglaubwürdig.

Informationen über die jetzt fremd gewordene Milchstrasse sammelt man, in dem man aktiv Sonden ausschickt, geeignetes Personal auf Aufklärungsmissionen schickt und einen geheimen Stützpunkt auf einem unbewohnten Planeten oder Asteroiden errichtet, wo die gesammelten Informationen zusammenlaufen. Stattdessen werden nur irgendwelche Hyperfunksprüche abgehört und irgendwelche irren Missionen auf Planeten durchgezogen, wo die Handlungsträger sich dann teilweise auch noch durch dämlichstes Verhalten zum Depp der Woche verwandeln.

Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, wer so einen Blödsinn lesen möchte?

Grüße von Skaarganis

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon LaLe » 20. März 2019, 08:50

Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2332
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Skaarganis hat geschrieben:Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, wer so einen Blödsinn lesen möchte?

Manche dürften auf dem Weg zur Antwort bereits recht weit fortgeschritten sein.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon old man » 20. März 2019, 09:21

Benutzeravatar
Offline
old man
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1911
Registriert: 29. Juni 2012, 19:43
Wohnort: Bruchhausen
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.

Ich zitiere das mal, damit das nicht untergeht. Einer der Mythen der PR-Serie ist ja KHS als Militärfachmann, und Walter ist der Idealist, der Geschichten für Kinder erzählt. Wird oft übersehen, wie Walter von der Kriegserfahrung geprägt wurde. Den Humanismus merkt man auch bei HGE.
Zu den Sternen !

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Klaus N. Frick » 20. März 2019, 09:53

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8608
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
old man hat geschrieben:
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.

Ich zitiere das mal, damit das nicht untergeht. Einer der Mythen der PR-Serie ist ja KHS als Militärfachmann, und Walter ist der Idealist, der Geschichten für Kinder erzählt. Wird oft übersehen, wie Walter von der Kriegserfahrung geprägt wurde. Den Humanismus merkt man auch bei HGE.


Ja. Es wäre ein eigenes Thread-Thema – aber man merkt bei manchen Romanen eindeutig, welche Erlebnisse die Autoren in ihrer Jugend oder Kindheit hatten. Wenn HGEs Geschichten stimmen (und er neigte gelegentlich zu phantasievollen Darstellungen), muss er 1945 noch Dinge erlebt haben, die wir uns alle nicht vorstellen können. Da war er ein 15 Jahre alter Hitlerjunge. Das Intergalaktische Friedenskorps kommt/kam sicher nicht von ungefähr.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon LaLe » 20. März 2019, 10:17

Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2332
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Ich denke nicht, dass man der heutigen Autorengeneration anlasten kann/sollte, dass ihnen (Nach-)Kriegserfahrung (egal ob an der Front oder daheim) fehlt. Ich persönlich wäre aber sehr vorsichtig bei der Schilderung von Gegebenheiten, die sich meinem Erfahrungshorizont entziehen. Andererseits ist meine Erwartungshaltung an diesbezügliche Recherchen für eine Heftchenserie nicht sonderlich hoch.

BTW, hat aus der aktuellen Autorengeneration eigentlich irgendwer gedient? Marc (was treibt der eigentlich?) beispielsweise hat als Schweizer doch bestimmt ein Sturmgewehr im Kleiderschrank.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Klaus N. Frick » 20. März 2019, 11:01

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8608
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
LaLe hat geschrieben:BTW, hat aus der aktuellen Autorengeneration eigentlich irgendwer gedient? Marc (was treibt der eigentlich?) beispielsweise hat als Schweizer doch bestimmt ein Sturmgewehr im Kleiderschrank.


Zumindest der Redakteur war als W15 in einer Ausbildungskompanie stationiert.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon LaLe » 20. März 2019, 11:07

Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2332
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Wobei wir (ich als W12) uns vermutlich dahingehend einig sind, dass der Grundwehrdienst hierzulande nicht mit dem in der Schweiz vergleichbar war. Von den Erfahrungen des WW2 ganz zu schweigen.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AushilfsMutant » 20. März 2019, 17:53

Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 517
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
LaLe hat geschrieben:Wobei wir (ich als W12) uns vermutlich dahingehend einig sind, dass der Grundwehrdienst hierzulande nicht mit dem in der Schweiz vergleichbar war. Von den Erfahrungen des WW2 ganz zu schweigen.

Worüber wir alle total froh sind!

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon LaLe » 20. März 2019, 18:09

Benutzeravatar
Offline
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2332
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck
Sind "wir" das? Ich habe eher den Eindruck, dass viele keinen Schimmer davon haben wie gut es uns geht. Wird jetzt aber wohl zu gesellschaftspolitisch.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AARN MUNRO » 21. März 2019, 10:02

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7021
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Hopfi hat geschrieben:K.H. Scheer jedoch hatte diese Kriegserfahrung, welche es ihm ermöglichte, militärische Sachverhalte, Dienstalltag und Hierarchiebeziehungen und Militärsprech realistisch auf die SF-Ebene zu übertragen. Man muss sich nur den MDI-Zyklus zu Gemüte ziehen ...


Scheer war nicht im Krieg. Er war am Kriegsende noch Schüler.

Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.



Scheer hatte wohl eine Ausbildung zum U-Boot-Maschinisten, oder? Wann genau, weiß ich allerdings nicht auswendig.
Wir benötigen keine "Militaristen", wie der Begriff oft emotionell bezeichnet wird, sondern jemanden, der weiß, wie man Kampfgruppen im Einsatz führt ... soviel Hintergrundwissen müsste sein ...insofern stimme ich Kaarganis zu. Es schadet nicht, mal selber durch den Schlamm gerobbt zu sein ...um ähnliche, glaubwürdige Abenteuer zu erzählen.
Es reicht schon, wenn jemand als Autor mal Pfadpfinder war und Jugendgruppen geführt hat ...
Zuletzt geändert von AARN MUNRO am 21. März 2019, 10:06, insgesamt 1-mal geändert.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon AARN MUNRO » 21. März 2019, 10:04

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7021
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Klaus N. Frick hat geschrieben:
old man hat geschrieben:
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Frontsoldat waren Walter Ernsting und Hans Peschke, als Hitlerjunge an der Ostfront auch Horst Gehrmann.

Ich zitiere das mal, damit das nicht untergeht. Einer der Mythen der PR-Serie ist ja KHS als Militärfachmann, und Walter ist der Idealist, der Geschichten für Kinder erzählt. Wird oft übersehen, wie Walter von der Kriegserfahrung geprägt wurde. Den Humanismus merkt man auch bei HGE.


Ja. Es wäre ein eigenes Thread-Thema – aber man merkt bei manchen Romanen eindeutig, welche Erlebnisse die Autoren in ihrer Jugend oder Kindheit hatten. Wenn HGEs Geschichten stimmen (und er neigte gelegentlich zu phantasievollen Darstellungen), muss er 1945 noch Dinge erlebt haben, die wir uns alle nicht vorstellen können. Da war er ein 15 Jahre alter Hitlerjunge. Das Intergalaktische Friedenskorps kommt/kam sicher nicht von ungefähr.



Das IPC war auch eine sehr gute Erfindung. Die erste Trilogie der Taschenbücher habe ich wirklich geliebt. Sehr gute "Erziehungsromane" für Jugendliche.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3021
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
123Kid hat geschrieben:[...]Prinzipiell stimmt das, wenn ich zum Beispiel ein Auto kaufe. Aber wenn in einer Romanserie ein Autorenfehler passiert, dann bedeutet das fast nichts. Und ich kann das sogar belegen, nämlich mit Hunderten von Fehlern die man in 3000 Romanen der Serie finden kann. Ich persönlich würde sogar behaupten, die Romane ohne einen solchen Fehler dürfen deutlich in der Minderheit sein.

Tatsächlich? Du hast aber jetzt diesbezüglich keine Statistik erstellt, oder?
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3021
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Askosan hat geschrieben:Von Seiten vieler Autoren, der Redaktion und auch des Exposéteams vermisse ich die Bereitschaft, handwerkliche und auch strategische Fehler einzugestehen. Stattdessen wird mit dem Finger immer auf die „bösen“ Foristen gezeigt, die mit ihrer Kritik massiv übertreiben.

Warum sollte diese Bereitschaft nicht vorhanden sein? Ich denke schon, dass die Verantwortlichen untereinander Kontakt halten - und nicht nur zu Autorenkonferenzen.
Allerdings sollte auch klar sein, dass Kritik dann intern geäußert wird.
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8608
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Ce Rhioton hat geschrieben:Allerdings sollte auch klar sein, dass Kritik dann intern geäußert wird.


Leserkritik leiten wir immer weiter. Sie wird auch bei den Konferenzen stets diskutiert.
Benutzeravatar
Offline
Askosan
Plophoser
Beiträge: 371
Registriert: 12. Februar 2016, 11:49
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Allerdings sollte auch klar sein, dass Kritik dann intern geäußert wird.


Leserkritik leiten wir immer weiter. Sie wird auch bei den Konferenzen stets diskutiert.

Das Kritik intern geäußert wird, ist für mich selbstverständlich und davon bin ich auch ausgegangen.

Mein Beitrag bezog sich auf mangelnde Stellungnahmen seitens der PR-Verantwortlichen hier im Forum.

Nicht alle Kritik, die hier geäußert wird, ist berechtigt, aber es gibt meiner Meinung nach genügend Fälle, wo sie berechtigt ist.

In solchen Fällen bricht man sich doch keinen Zacken aus der Krone, wenn man kurz ein Statement abgibt: Fehler im Expose oder Autorenfehler.

Wir sind alle nur Menschen und Menschen machen Fehler.

Re: Sammelthread OT Spoiler 3003

Beitragvon Eric Manoli » 3. Mai 2019, 20:28

Benutzeravatar
Offline
Eric Manoli
Plophoser
Beiträge: 404
Registriert: 26. April 2019, 21:22
Das Forum ist also soetwas wie der Bußgürtel für Handelnde? :unsure:
Dann ist der Besuch hier eine Art von Selbstgeißelung? :???:

Ich frage mich dann nur, was das Äquivalent für den Nasenring ist und ob ich so etwas mit mir machen lassen würde. :gruebel:
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste