Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Antworten

Wie gefällt Ihnen/Dir....

die Story des Romans? - Note 1
24
11%
Note 2
21
10%
Note 3
9
4%
Note 4
6
3%
Note 5
7
3%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
2
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
30
14%
Note 2
23
11%
Note 3
5
2%
Note 4
3
1%
Note 5
5
2%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
3
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
18
9%
Note 2
23
11%
Note 3
4
2%
Note 4
6
3%
Note 5
6
3%
Note 6
9
4%
Keine Bewertung
3
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 209

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Schnurzel » 3. Mai 2013, 11:46

ganerc hat geschrieben:
Vincent Garron hat geschrieben:...Silberbände ..Neuroversum-Zyklus ...
Da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Dieser Zyklus wird in den SiBas ganz sicher sehr gut sein. Allerdings werden ganz viele von uns das leider nicht mehr nachprüfen können. Denn der Erscheinungstermin für den ersten SiBa, der Hefte aus diesem Zyklus enthält, wird ungefähr im Jahr 2060 sein.
Falls man nicht irgendwann beginnt monatlich einen SiBa zu veröffentlichen. :D
Da müsste ich (Jahrgang 1959) schon anfangen, Jopi Konkurrenz zu machen. Daher ist der Zusammenhang Neuroversum/Silberbände für mich vollkommen irrelevant.

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 3. Mai 2013, 12:20

Schnurzel hat geschrieben:
ganerc hat geschrieben:
Vincent Garron hat geschrieben:...Silberbände ..Neuroversum-Zyklus ...
Da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Dieser Zyklus wird in den SiBas ganz sicher sehr gut sein. Allerdings werden ganz viele von uns das leider nicht mehr nachprüfen können. Denn der Erscheinungstermin für den ersten SiBa, der Hefte aus diesem Zyklus enthält, wird ungefähr im Jahr 2060 sein.
Falls man nicht irgendwann beginnt monatlich einen SiBa zu veröffentlichen. :D
Da müsste ich (Jahrgang 1959) schon anfangen, Jopi Konkurrenz zu machen. Daher ist der Zusammenhang Neuroversum/Silberbände für mich vollkommen irrelevant.
Aber falls doch - bin ich sicher Du erinnerst Dich nicht mehr an die Storyline :devil:

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Schnurzel » 3. Mai 2013, 12:50

Rainer1803 hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
ganerc hat geschrieben:
Vincent Garron hat geschrieben:...Silberbände ..Neuroversum-Zyklus ...
Da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Dieser Zyklus wird in den SiBas ganz sicher sehr gut sein. Allerdings werden ganz viele von uns das leider nicht mehr nachprüfen können. Denn der Erscheinungstermin für den ersten SiBa, der Hefte aus diesem Zyklus enthält, wird ungefähr im Jahr 2060 sein.
Falls man nicht irgendwann beginnt monatlich einen SiBa zu veröffentlichen. :D
Da müsste ich (Jahrgang 1959) schon anfangen, Jopi Konkurrenz zu machen. Daher ist der Zusammenhang Neuroversum/Silberbände für mich vollkommen irrelevant.
Aber falls doch - bin ich sicher Du erinnerst Dich nicht mehr an die Storyline :devil:
Am Tag nach dem Lesen des Silberbandes wahrscheinlich auch nicht mehr... Aber das Schöne an Demenz ist ja: man lernt jeden Tag neue Leute kennen und liest jeden Tag neue Romane

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2381
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Kritikaster » 3. Mai 2013, 12:58

Rotti1961 hat geschrieben: Die nochmalige Beschreibung des Aussehens des Anzugs und der Haare des Fräuleins ist so kurz mehr ein Wrap Up für Gelegenheitsleser, dass es mich auch nicht stört .
Heinz
Das dafür zuständige höhere Wesen erhalte dir deine Geduld.
Mir ist es inzwischen doch vermehrt auf den Keks gegangen. Warum? Ich will es an einem Alternativbeispiel versuchen zu verdeutlichen. Wenn Heatha Neroverde im Roman auftaucht und sie mit schwarz geschminkten Lippen ihren grünen Cocktail schlürft oder mit einer grün gefärbten Haarsträhne auftaucht, dann ist das ein augenzwinkernder Hinweis auf die Figur und dient dem raschen Wiedererkennen und gedanklichen Einsortieren beim Leser.
Anders bei Samburis Haar und ihrem Anzug. Ich schätze, dass ich von beidem inzwischen mehr als zwei Dutzend Mal gelesen habe und das mit praktisch immer den gleichen Worten. Wenn beides dann in diesem Roman wieder einmal eine Dreiviertelseite in Anspruch nimmt, dann ist das auch für Gelegenheitsleser keine Erinnerungsstütze sondern nur eine Methode, die Autorenkosten durch Vereinfachung ihrer Arbeit niedrig zu halten. Jedenfalls entsteht bei mir der Eindruck und es senkt meinen Lesespaß nicht unerheblich.
Hinzu kommt in diesem Fall möglicherweise auch das nicht eingehaltene Versprechen, hier ganz geheimnisvolle Zutaten der betreffenden Person oder des Geräts entdecken zu können. Haare, die einem fremden Zeitablauf zu folgen scheinen bei einer Person, die sich besonders durch die Nutzung von Zeitbrunnen auszeichnet. Was steckt dahinter, wer oder was hat diese Besonderheit verursacht? Nach Jahren des Wartens erkennen wir: Nichts steckt dahinter, es ist einfach nur ein immer wiederholter alter Gag.
Oder der Anzug: Hier ein paar Noppen, da ein paar Wülste, das Dreieck abgerundet, Arme und Beine enden unmotiviert irgendwo unterwegs. Bedenkt man, dass mit dieser Beschreibung alleine inzwischen mehr als zehn Seiten gefüllt worden sind, so darf die Frage erlaubt sein: Was soll uns das eigentlich sagen? Bestenfalls für das Dreieck fielen mir ein paar mögliche Erklärungen ein. Und dass der Anzug für Perry zu klein war...okay. Aber dann müsste er doch wenigstens Samburi passen. Aber nein, c&p sorgen dafür, dass er auch bei ihr irgendwo über, unter oder auf dem Knie endet. Nein, ewig wiederholte ausufernde und sinnfreie Beschreibungen sind in meinen Augen keine Gedächtnisstütze sondern bestenfalls langweilende Ärgernisse. 8-)

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 3. Mai 2013, 14:05

Kritikaster hat geschrieben: Aber nein, c&p sorgen dafür, dass er auch bei ihr irgendwo über, unter oder auf dem Knie endet. Nein, ewig wiederholte ausufernde und sinnfreie Beschreibungen sind in meinen Augen keine Gedächtnisstütze sondern bestenfalls langweilende Ärgernisse. 8-)
Vor allem, es ist der vorletzte Band des Zyklus. Da erwarten Leser die jetzt 99 Wochen dabei sind einfach mehr. Es gab ja noch einiges Mehr an C&P in diesem Roman. Kein Neuleser ( so viele werdens nicht sein ) kann erwarten das für ihn am Zyklusende Woche für Woche zusammengefasst wird. Und wenn ich nach dem Roman Delorian lese ( ich glaub in einem anderen Forum ): "Klasse jetzt erfahr ich alles und hab mir den Kauf von 95 Heften gespart", dann kommen mir als wöchentlichem Leser doch komische Gedanken.

DrSeltsam
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 30. Juni 2012, 10:20

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von DrSeltsam » 3. Mai 2013, 16:04

Eigentlich kein schlechter Roman. Die Handlung hatte durchaus Potential und war auch ganz vernünftig geschrieben.

Was sollte diese Mondra-Nummer? Es ist schon richtig, dass die Serie ein Problem mit Frauen hat aber so ein großes? Die Männer ziehen alle rational ihr Ding durch und die einzige Frau (Samburi "scheint" ja nur weiblich) gibt die vor Hormonen und Muttergefühlen völlig irrationale Dumme in den Haufen. Klar, das ist kein neuer Trend aber man sollte doch eigentlich denken, dass das irgendwann besser würde mit dem Frauenbild.


Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Raktajino » 3. Mai 2013, 16:16

Ein Roman, der zum Durchlesen verleitet, zum Verschlingen.

Und dann? So, das war es also?

Delorian wurde mir nicht unbedingt näher gebracht. Und dass Perry Rhodan seine Mondra einschätzen darf - Mutter -, ist dann irgendwie auch nicht hilfreich. Die Kritik an Delorian von Seiten Rhodans bleibt irgendwie blass. Gott spielen. Gott spielen, so mag das scheinen; tatsächlich ist es ein Ausreitzen von Möglichkeiten und Fähigkeiten, die göttlich erscheinen mögen, es aber natürlich nicht sind.

Jetzt kann es als Stand der Dinge gelten: 2 Galaxien sind verwüstet worden, um Bonnie und Clyde ihren größten Wunsch zu erfüllen. Das ist ein gigantischer Preis für das Privatvergnügen 2 Personen!

Dass dabei der eigene Vater quasi ausgeschaltet werden musste, um dem Sohn seine Ränke zu ermöglichen, ist sicherlich nicht gerade fein, aber dann eher doch ein Beiwerk.

Ob in 2699 dem dynamischen Duo die Rechnung präsentiert wird? Nur noch 1 Woche, nur noch 1 Woche!

Benutzeravatar
Uwe Anton
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 29. Juni 2012, 19:46

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Uwe Anton » 3. Mai 2013, 16:59

DrSeltsam hat geschrieben:Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!
Dann sollten Sie es ihnen zurückgeben, Dr. Seltsam. Ich hab's jedenfalls nicht.

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von ganerc » 3. Mai 2013, 17:04

Uwe Anton hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!
Dann sollten Sie es ihnen zurückgeben, Dr. Seltsam. Ich hab's jedenfalls nicht.
Die haben ja auch bei Dr. Seltsam angerufen. Das wird schon seinen Grund gehabt haben :lol:
Bild

Benutzeravatar
Loxagon
Ertruser
Beiträge: 795
Registriert: 30. Juni 2012, 17:14
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Loxagon » 3. Mai 2013, 17:04

Der Roman war genz gut, aber irgendwie frag ich mich worauf das ganze hinauflaufen soll?

Stilistisch wars TOP, inhaltlich ehr solala. Also der aktuelle Band.
Teuflisch gute Fansubs gesucht?
Dann kommt auf unsere Seite!

rolf2011
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 8. Juli 2012, 12:58

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von rolf2011 » 3. Mai 2013, 17:06

ganerc hat geschrieben:Prima Roman, prima geschrieben und erzählt. :st:


Das kann er ja vermutlich nicht, da die LEUCHTKRAFT ein Vehikel der HM ist und folglich in der Anomalie, bzw. dem werdenden Neuroversum gar nicht rumfliegen kann. Wie man ja in der letzten Anomalie sah, haut es die Walze da einfach wieder raus. Oder wagt er es doch, und fliegt in die Anomalie ein?
Also, dass sehe ich nicht so. Die andere Anomalie war ja irgendwie "destruktiv". Da hatten alle Raumschiffe aus dem normalen Universum Probleme, während sich die Sol-Anomalie inzwischen "beruhigt" hat.

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 3. Mai 2013, 17:24

ganerc hat geschrieben:
Uwe Anton hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!
Dann sollten Sie es ihnen zurückgeben, Dr. Seltsam. Ich hab's jedenfalls nicht.
Die haben ja auch bei Dr. Seltsam angerufen. Das wird schon seinen Grund gehabt haben :lol:
Aber irgendwie hat er recht. In der Serie werden teilweise Frauen schon recht seltsam beschrieben. Aber das hat nicht bei Uwe Anton angefangen.

Benutzeravatar
Ziska
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 25. Juni 2012, 21:39
Wohnort: Peschnath

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Ziska » 3. Mai 2013, 17:31

Uwe Anton hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!
Dann sollten Sie es ihnen zurückgeben, Dr. Seltsam. Ich hab's jedenfalls nicht.
Nur um das hier mal gesagt zu haben: Gerechtfertigte Mondra-Kritik hin oder her, ist euch eigentlich mal aufgefallen, wieviel sich in der Serie bzgl. Frauendarstellung/Etablierung von Frauenfiguren in anderen Funktionen als der des "Anhängsels" einer männlichen Figur verbessert hat, seit Uwe die Expos macht?

Das ist für mich eines der ganz großen Verdienste der Ära Anton.
Meine Perry Rhodan-Fanfiction

Wir machen es auch im Wachen wie im Traume: wir erfinden und erdichten erst den Menschen, mit dem wir verkehren - und vergessen es sofort. (Nietzsche)

rolf2011
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 8. Juli 2012, 12:58

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von rolf2011 » 3. Mai 2013, 17:33

Ich habe den Roman zwar in einem Rutsch gelesen (in der Hoffnung, es kommt noch etwas Besonderes, was allerdings nicht kam), aber nicht unbedingt mit großem Vergnügen. Bis S. 12 bestand der Roman praktisch nur aus Wiederholungen. Gleichsam wurden immer wieder offensichtlich mittels c&P bekannte Textbausteine eingebaut, wie wir es bereits aus diesem Zyklus zu häufig erlebt haben. Ebenso wie Kritikasten kann auch ich mich der Vermutung nicht erwehren, dass die Redaktion den Autoren z.B. 30% Textbausteine im Schnitt erlaiubt, um die Autorenkosten gering zu halten. Ich bin jedoch nicht bereit, für ständige Wiederholungen zu zahlen!!! Erst ab der Mitte wurde der Roman lesenswert und hätte vom Schreibstil eine 2 verdient. Insgesmat reicht es aber nur für ein 4/4/5. Ich bin die dauernden praktisch wörtlichen Textwiederholungen so leid. So vergrault man sich bestimmt die Leser und nur noch die wirklichen Fanboys haben Spaß an der Serie.
Was haben jetzt die letzten Romanen gebracht. 2693 ein Karibikabenteuer, wie ein anderer Forist richtig bemerkte. 2694 eine Beschreibung der heutigen Volkskrankheit Demenz bzw. Alzheimer, beider ohne jede SF. 2695 war ganz gut. 2696 bestand fast ausschließlich aus Textbausteinen der Perrypedia. Bzgl. 2697 ist bei mir überhaupt nichts hängen geblieben so nichtssagend war der Roman und 2698 war auch alles andere als ein "Reißer", wobei ich mich gar nicht im Detail über den Inhalt auslassen will, weil den Ausführungen anderer Foristen wenig hinzuzufügen ist.. Ist das jetzt das fulminante Finale, das uns Lsern versprochen wurde? Ich habe eher die befürchtung, dass das Finale genau so ein Reinfall wird wie der gesamte Zyklus.
P. S. Ob der "unheimliche Transfer", der für den nächsten Roman angesagt wurde, etwas mit der großen Öffnung zu tun hat, die das BOTNEST schafft. Soll das System mit dem Steuerplaneten transferiert werden? Oder gar die gesamte Kleingalaxis Dranat? Das müsste eigentlich ziemlich dauern, wenn nicht Delorian und Co. wieder etwas völlig Haarsträubendes aus ihrem Sack zaubern, wie wir es bereits häufig in diesem abgedrehten Zyklus gelesen haben.

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer Nagel » 3. Mai 2013, 18:00

hilde hat geschrieben:Wenn ARDEN durch den Absatz erledigt sein sollte, und TAFALLA noch immer vergessen wird, ist meine Notengebung berechtigt. Ich befürchte es, ich hoffe noch auf das Gegenteil.
Ich hab ja gehört, dass der Verlag wegen des unglaublichen Fehlers mit dem Vergessen von TAFALLA die Auslieferung von 2699 im allerletzten Moment gestoppt hat, damit der Band diesbezüglich neu geschrieben werden kann. Wie konnte wir auich vergessen, das aufzulösen!!!

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
idaho
Oxtorner
Beiträge: 701
Registriert: 19. August 2012, 19:37

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von idaho » 3. Mai 2013, 18:23

DrSeltsam hat geschrieben: ...
Was sollte diese Mondra-Nummer?
...
Dass Mondra im Zweifelsfall Delorian unterstützt, ist ja nun nicht wirklich überraschend. Unschön finde ich, dass sie ansatzlos in ihre Rolle als Manic Mondra zurückfällt, mit der die Autoren sie zum Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft und der Geburt von Delo für mich ein für allemal verbrannt haben. Wie eigentlich immer bei dieser Figur (mit Ausnahme einiger Feldhoff-Momente, ich glaube in 2400, wo Perry und Mondra agieren wie normale Menschen), gelingt es auch diesmal nicht, mich auch nur ansatzweise davon zu überzeugen, dass Moni irgendwie nachvollziehbar handelt. In Abstufungen geht mir das natürlich bei jeder Frau so, aber MD ist irgendwie Frau hoch Zehn.

Der von Rhodan empfundene komplette Bruch zwischen ihm und Mondra kommt allerdings für mich völlig aus dem Blauen. Da denke ich dann an die Information, dass das neue Expo-Team Uwe um einige Änderungen beim Zyklusfinale gebeten hat. Und wenn es eine Änderung gibt, die wohl der größere Teil der Leserschaft begrüßen würde, dann die, dass Mondra samt ihrer Kollektion diverser Haustiere nach Ahandaba verschifft wird. Von mir aus kann sie da ja auch auf Normans lange vermissten Zwillingsbruder treffen und in seiner Betreuung ihre wahre Berufung finden. Tabula Rasa für PR, Schluss mit dem fast 900 Hefte andauernden Experiment Mondra Diamond. Ich wär dafür.

Noch was anderes: Im großen und ganzen war der Roman eher Schonkost statt Sternemenü. Ich hätte es toll gefunden, wenn das Mahnende Schauspiel als Oberthema noch einmal eine Rolle gespielt hätte, da ist ja noch einiges offen. Hoffe ich halt auf 2699. Aaber: Der Schluss um Alaska war großes, wenn auch ruhiges Kino. Ich für meinen Teil würde mir sehr wünschen, dass Alaska tatsächlich sein Leben für seine Liebe opfert und nicht auf irgend eine windige Art und Weise wieder mal davonkommt. Eine Rettung in letzter Sekunde würde in meinen Augen entwerten, was Alaska zu tun bereit ist. (Ich würde mir auch wünschen, dass für viele der anderen Unsterblichen, die die Serie als Ballast begleiten, ein ebenso würdiger Abschluss gefunden würde. Ihre Geschichten sind erzählt. Das neue Autorenteam soll neue, eigene Legenden schaffen).

Also: Beifall für eine tolle Alaska-Handlung, in der er noch ein letztes Mal mit Eroin interagiert, wie ich es im Zyklus genossen habe.

Benutzeravatar
Uwe Anton
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 29. Juni 2012, 19:46

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Uwe Anton » 3. Mai 2013, 19:16

Rainer1803 hat geschrieben:
ganerc hat geschrieben:
Uwe Anton hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:Herr Anton, die 60er Jahre haben angerufen. Die wollen ihr Frauenbild zurück!
Dann sollten Sie es ihnen zurückgeben, Dr. Seltsam. Ich hab's jedenfalls nicht.
Die haben ja auch bei Dr. Seltsam angerufen. Das wird schon seinen Grund gehabt haben :lol:
Aber irgendwie hat er recht. In der Serie werden teilweise Frauen schon recht seltsam beschrieben. Aber das hat nicht bei Uwe Anton angefangen.

Muss es eigentlich sein, dass Du versuchst, jede Äußerung, die hier ankommt, zu relativieren? Lass sie doch einfach mal stehen, wie sie der Poster, hier Ganerc, geschrieben hat.

Ganz im Ernst: Ich glaube nicht, dass Mutterliebe irgendetwas mit dem Frauenbiild irgendeiner Epoche zu tun hat. Die funktioniert in einem Roman mit Urzeitmenschen als Protagonisten genau wie in einem, der in der Gegenwart oder in fernster Zukunft spielt.

Benutzeravatar
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1968
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Troh.Klaus » 3. Mai 2013, 19:19

Bin durch mit dem Roman. Aber erst ein Lob dem Spoileristen!

Allerdings sieht der verlinkte
Casaloki hat geschrieben: ... er wird ab hier der Einfachheit halber von mir, dank einer Eingabe Perry Rhodans, März Hase genannt ...
eher wie ein mutierter Wolpertinger aus. :lol:

Klaus

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 3. Mai 2013, 19:43

Uwe Anton hat geschrieben:

Muss es eigentlich sein, dass Du versuchst, jede Äußerung, die hier ankommt, zu relativieren? Lass sie doch einfach mal stehen, wie sie der Poster, hier Ganerc, geschrieben hat.

Ganz im Ernst: Ich glaube nicht, dass Mutterliebe irgendetwas mit dem Frauenbiild irgendeiner Epoche zu tun hat. Die funktioniert in einem Roman mit Urzeitmenschen als Protagonisten genau wie in einem, der in der Gegenwart oder in fernster Zukunft spielt.
Gut gekontert :st:
Das Thema Frauen in Perry Rhodan ist ja älter als das Internet. AAber Du hast recht, passt nicht zu diesem Roman. Als eigenständiges Thema wäre es bestimmt wieder mal interessant. :)

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von ganerc » 3. Mai 2013, 19:46

Uwe Anton hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:... In der Serie werden teilweise Frauen schon recht seltsam beschrieben...
Ganz im Ernst: Ich glaube nicht, dass Mutterliebe irgendetwas mit dem Frauenbiild irgendeiner Epoche zu tun hat. Die funktioniert in einem Roman mit Urzeitmenschen als Protagonisten genau wie in einem, der in der Gegenwart oder in fernster Zukunft spielt.
Nun ja, Frauen sind ja ab und zu auch ein wenig seltsam für uns Männer. Wir für Frauen allerdings auch.
Und dass eine Mutter so reagiert wie Mondra, dafür haben wir ganz aktuell ein Vorbild im realen Leben. Und zwar die Mutter der Boston-Bomber (um die mal so zu nennen). Die doch ernsthaft behauptet, dass ihre Söhne das niemals waren und die USA sie nur hereingelegt hätten und dass in Wahrheit die CIA die Bomben gelegt hätte. Und was weiß ich was die sonst noch alles faselt. Das kommt ja sogar im kasachischen und russichen TV, dass diese Frau gaga ist.

Aber behaupte mal einer, dass nur Frauen so wären. Es gibt auch genug Väter, die einen an der Waffel haben wenn es um ihre Sprösslinge geht.

Im Übrigen schließe ich mich Ziskas Meinung an. An Mondra sieht man das schließlich sehr gut. Das ist halt keine Mory oder Thora. Sie ist nicht unbedingt das Blondchen (im Gehirn) oder das Heimchen oder was sonst noch so als Klischee fürs Frauenbild rumgeistert.

Im Zyklus hatten wir genug Frauen in führenden Positionen oder in exponierten Positionen (z.Bsp. die Reporterin), die durchaus was drauf hatten. Am krassesten wurde Ybarri dargestellt. Die hat doch tatsächlich die Karriere dem Kind vorgezogen. Und sogar fast das Dahinscheiden des Vaters dieses Kindes versäumt. Eigenschaften, die man früher nur Männern andichtete.
Ich finde, dass sich da einiges getan hat. Zumindest was Menschen anbelangt. Bei Aliens sind die Geschlechter noch ein wenig zu kurz gekommen. Wo doch da ein weit größeres Feld zu beackern wäre, da man da doch unbehelligt von natürlichen Vorgaben wie beim Menschen aus dem Vollen schöpfen könnte. Ganz andere Geschlechter, andere Charakter. Man muss ja nicht unbedingt aus Frauen männliche Charakter machen und umgekehrt. Das kann doch gänzlich anders sein.

Egal. Es hat sich auf jeden Fall etwas getan. Und das ist sehr zu begrüßen.

Ach so, hatte ichs schon erwähnt? Ich würde es begrüßen, wenn Mondra im Neuroversum ihres Sohnes wohnhaft wird. Für alle Zeiten. :devil:
Bild

Benutzeravatar
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1968
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Troh.Klaus » 3. Mai 2013, 19:52

Casaloki hat geschrieben:
NAN hat geschrieben:
Warum sollte es vor dem aktuellen Universum nicht auch andere gegeben haben?
Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.
Schwer zu sagen. Wenn wir bei den Fakten bleiben, kennen wir nur Taurec, Vishna/Gesil und Hismoon, oder? :unsure:
Und Tyrik oder so - Armada-Zyklus, wenn er's auch nicht selbst war, sondern der Herr der Elemente.

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 3. Mai 2013, 20:04

ganerc hat geschrieben:Im Zyklus hatten wir genug Frauen in führenden Positionen oder in exponierten Positionen (z.Bsp. die Reporterin), die durchaus was drauf hatten. Am krassesten wurde Ybarri dargestellt. Die hat doch tatsächlich die Karriere dem Kind vorgezogen. Und sogar fast das Dahinscheiden des Vaters dieses Kindes versäumt. Eigenschaften, die man früher nur Männern andichtete.
Ich finde, dass sich da einiges getan hat. Zumindest was Menschen anbelangt. Bei Aliens sind die Geschlechter noch ein wenig zu kurz gekommen. Wo doch da ein weit größeres Feld zu beackern wäre, da man da doch unbehelligt von natürlichen Vorgaben wie beim Menschen aus dem Vollen schöpfen könnte. Ganz andere Geschlechter, andere Charakter. Man muss ja nicht unbedingt aus Frauen männliche Charakter machen und umgekehrt. Das kann doch gänzlich anders sein.

Egal. Es hat sich auf jeden Fall etwas getan. Und das ist sehr zu begrüßen.
Es gab da noch mehr, was mir gefallen hat. DayScha zum Beispiel, das 'teuflische' Aupair Mädchen. Die Herzöginnen in Escalian. Clara Esleve (was wird eigentlich aus dem Bund der Sternwürdigen?). Die Stille Ve! Natürlich Mutter und Tochter Ybarri. Die Reporterin - extrem bis zum Umfallen. Die NeuGrüne gefiel mir dagegen gar nicht. All das wäre in früheren Zyklen gar nicht möglich gewesen.

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Raktajino » 3. Mai 2013, 20:19

Sonnentransmitter hat geschrieben: Es gab da noch mehr, was mir gefallen hat. DayScha zum Beispiel, das 'teuflische' Aupair Mädchen. Die Herzöginnen in Escalian. Clara Esleve (was wird eigentlich aus dem Bund der Sternwürdigen?). Die Stille Ve! Natürlich Mutter und Tochter Ybarri. Die Reporterin - extrem bis zum Umfallen. Die NeuGrüne gefiel mir dagegen gar nicht. All das wäre in früheren Zyklen gar nicht möglich gewesen.
Na, das ist doch klar!!!!!!!!!!!!

Aus dem Bund der Sternwürdigen wird der Bund der SternwürdigInnen! :lol: :lol: :lol:

Probleme kriegen wir, wenn wir man durch mensch ersetzen - wg. Rassismus!

Ich weiß nicht, ob die Anzahl von Frauen allein der Fortschritt sind. Da hätten wir, wie schon genannt, in allerhöchsten Kreisen diese vertreten -Vishna, lange schon vor der Forderung Frauen in Aufsichtsräte. "Frauen" stehen eher für mich für eine andere Art zu arbeiten - kooperativ, gegenüber dem männlichen Alleinentscheider. Man muss halt damit leben, dass die Serie nun mal Perry Rhodan heißt. Jetzt aber wird ihm noch ein männlicher Multi zur Seite gestellt. Hm.

Benutzeravatar
hilde
Marsianer
Beiträge: 256
Registriert: 29. Juni 2012, 16:46

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von hilde » 3. Mai 2013, 20:32

Höllengeier hat geschrieben:
hilde hat geschrieben:Wenn ARDEN durch den Absatz erledigt sein sollte, und TAFALLA noch immer vergessen wird, ist meine Notengebung berechtigt. Ich befürchte es, ich hoffe noch auf das Gegenteil.
Ich hab ja gehört, dass der Verlag wegen des unglaublichen Fehlers mit dem Vergessen von TAFALLA die Auslieferung von 2699 im allerletzten Moment gestoppt hat, damit der Band diesbezüglich neu geschrieben werden kann. Wie konnte wir auich vergessen, das aufzulösen!!!
Rainer
Gut So - Wenigstens einmal eine Handlung mit Mumm und Charakter.

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 3. Mai 2013, 20:42

Raktajino hat geschrieben:Aus dem Bund der Sternwürdigen wird der Bund der SternwürdigInnen! :lol: :lol: :lol:
[...]
Ich weiß nicht, ob die Anzahl von Frauen allein der Fortschritt sind. Da hätten wir, wie schon genannt, in allerhöchsten Kreisen diese vertreten -Vishna, lange schon vor der Forderung Frauen in Aufsichtsräte. "Frauen" stehen eher für mich für eine andere Art zu arbeiten - kooperativ, gegenüber dem männlichen Alleinentscheider. Man muss halt damit leben, dass die Serie nun mal Perry Rhodan heißt. Jetzt aber wird ihm noch ein männlicher Multi zur Seite gestellt. Hm.
Aber natürlich haben wir in Zukunft ja auch eine neue ChefwissenschaftlerIn. Sehr gut.
Und eine "hochinteressante" Pilotin. Ich musste sofort an einen 'adäquaten' Ersatz für eine gewisse Zirkusartistin denken. Aber ganz nebenbei hoffe ich ja, dass die neue 'hochinteressante' Pilotin sich als die lange bekannte Jawna Togoya entpuppt. Das wäre was...

Aber noch ganz nebenbei: Vishna, Gesil, Taurec, Hismoom, Tyrik etc. sind für mich keine Frauen oder Männer. Auch keine Menschen. Völlig geschlechtslos. Diese Zuordnung als Frau oder Mann hat das Ganze extra unglaubwürdig gemacht. Ach so: Taurec ist übrigens transsexuell wenn nicht gar transmateriell ;)

Und noch mehr nebenbei: gab es in der Serie eigentlich schon mal Maahk-Frauen oder Jülziish-Frauen? Je mehr sich ein Wesen von Lemurerabkömmlingen unterscheidet, desto weniger wichtig wird die sehr subjektiv-menschliche Darstellung als Mann oder Frau.

Antworten

Zurück zu „Spoiler“