technische Ausstattung von Hilfsvölkern der SIs

Technik, Galaxien, Welten, Völker, SIs und andere Wunder...
Forumsregeln
Link
Offline
Bylton
Siganese
Beiträge: 5
Registriert: 9. Juli 2018, 15:34
Hallo, bin noch neu bei PR (habe einige Zusammenfassungen in der Perrypedia gelesen), finde aber diese Serie sehr interessant. Bevor ich richtig einsteige, hätte ich aber eine Frage zur PR-Technik bzw. zu den sog. Superintelligenzen (hoffe, das Thema ist hier nicht völlig fehl am Platz):
Soweit ich verstanden habe, haben die SIs Hilfsvölker. Warum aber statten sie dann diese Völker nicht mit der bestmöglichen Technik aus, um z.B. in Konflikten mit anderen SIs einen Vorteil zu haben? Zum Beispiel hätte ES den Arkoniden und später den Terraner doch ohne weiteres Zugang zu Paratron Technik ermöglichen können? (Stattdessen gab es in den ersten Jahrhunderten bei den Terraner lediglich zwei Fiktivtransmitter, soweit ich weiß)?
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1261
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Die Frage ist hier schon richtig und natürlich auch berechtigt. Die Ziele von SIn sind weitgehend nebulös. Für die Handlungsweise von ES dürfte in vielen Fällen Konfuzius Philosophie Pate gestanden haben: Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.

Man kann es auch so sehen:
Was Klein Perry nicht lernt lernt Perry nimmermehr.
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
Grüß dich
Das Handtuch hat schon recht.
Auf den ersten Blick ist das ein Wiederspruch.
Allerdings würde ICH nicht grade eine Weisheit heran ziehen. Sondern eher die Frage stellen Warum sollten sie ?
Ob nun Positiv oder Negativ Superintelligenzen wollen Herrschen und sind nicht Unverwundbar. Wenn sie also ihren Untertanen mit ihrer High Tech vom Feinsten ausstatten. Dann müssen es wirklich Loyale Völker sein und mit Loyal mein ich am besten Ferngesteuerte abhänige Wesen die nicht einmal in der Lage sind gegen die Regeln und Wünsche der SI zu verstoßen. ( also Terraner und Arkonieden fallen da komplett raus)
Wenn man die High Tech nähmlich überall verbreitet ist. Findet sie einen Weg zum Feind. Ein Schiff geklaut ein Spion eingeschleust .
Dann kommt noch hinzu das wir garnicht Wissen ob ES ( und die Wahrscheinlichkeit ist hoch das es nicht so ist) Überragende Technologie aus eigener Produktion besitzt. Der Paratron ist ein alter Hut . Der ist relativ schnell zum Standard geworden ( und alles was in der Zeitschleife geschiet bleibt in der Zeitschleife)
Aber der Fiktivtransmitter ist nicht von ES sondern von einem Externen Zulieferer beigesteuert. Die Zellaktivatoren für Perry und Atlan sind Sponsort by Kosmokraten ( woher die anderen stammen. nichts genaues weiß man nicht) Die Silberkugeln sind Erranten Technik.
Kurz ES im Besonderen ist die Idee im Hintergrund. Der Plan, der Lenker, der sich Mittel und Möglichkeiten sichert und so einsetzt das minimaler Aufwand maximale Leistung erbringt.

Andere SIs sind großzügiger bzw deren Machtbasis ist anders Strukturiert. Die Kaiserin von Therm z.B. hat ein Erwähltes Volk und greift direkt und großflächig in das Geschehen ein mit ihren COMPs. Das sie dabei ja quasi ein Ortsgebunden Materiellen Kern hat macht dies aber auch Nötig.
ES tut das nicht er ist eher ein naja ein Questgeber ^^ der Leute auf den Weg bringt und Notfallpläne erarbeitet.

Um es also Kurz und etwas übersichtlicher zu machen.
ES hat seine Gründe warum er es nicht getan hat. Teilweise weil er einen anderen Plan verfolgt hat Teilweise weil es so sein musste.
Allerdings gibt es durchaus SIs die ihren Machtbereich deutlich Aktiver Kondizionieren. Die sich ein Volk erwählen oder diesem Entstammen oder ein Volk züchten. Das quasi als Weltliche Stellvertreter mit starken Machtmitteln ausgestattet werden bzw diese Machtmittel erst erfinden im Auftrag der SI.

Allerdings gibt es auch SI die sich komplett heraus halten. Die ihren Machtbereich quasi als Naturgarten einfach machen lassen so das bis auf sehr sehr wenige Ausnahmen niemand überhaupt weiß das ein solches Wesen hier ihr Refugium hat. Im Fall von ES scheint es ja auch so zu sein das erst mit dem gefunden werden durch Perry ES zumindest im Dunstkreis der Menschen ES ein Begriff geworden ist.
Weder die Arkonieden, Noch die Blues, Lemurer, Haluter Maakhs und wie sie alle heißen. Scheinen mehr als eine Ahnung gehabt zu haben was ES ist und das er überhaupt exisiert.
( Ist natürlich alles damit zu erklären das je früher der Roman verfasst wurde je weniger hat man vorraus geplant erst ab Band 1000 hat man sich wohl damit abgefunden das PR nicht einfach eingestellt wird und daher große zusammenhänge aufgebaut.)
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Offline
Bylton
Siganese
Beiträge: 5
Registriert: 9. Juli 2018, 15:34
Danke für die schnellen Antworten! Ich sehe schon, diese Superintelligenzen sind nicht leicht zu durchschauen. Nachdem ich nun doch etliche Handlungszusammenfassungen gelesen habe, brummt mir etwas der Kopf. Superintellligenzen, Mächtige, Kosmokraten, Thez - was soll da noch alles kommen? Wäre es nicht denkbar, dass sämtliche dieser Hyperentitäten durch irgendein Ereignis - meinetwegen durch den Reparaturversuch an einem Kosmonukleid - einfach aufhören zu existieren? Ihre Hinterlassenschaften, wie z.B. führerlose Chaotender, bleiben für die Verbleibenden unverständliche Artefakte. Ferner könnten die Hauptfiguren durch dasselbe Ereignis im ganzen Multiversum in irgendeiner Zeit zerstreut/verteilt werden, z.B. Perry auf der Erde 2018 in unserer Realität, Atlan in einer weit weit entfernten Galaxie, in der irgendwelche Verrückte mit Lasersäbel fechten, usw. Dann könnte der Werdegang der Figuren in diesen Ebenen beschrieben werden, manche gründen vielleicht Imperien bzw. bezwingen bestehende, andere werden neue Götter, wieder andere scheitern. Einige treffen, ggf. nach Jahrhunderten, wieder aufeinander. Na ja, nur ne kleine Spinnerei von mir, sorry. Jedenfalls ist es irre, dass es PR seit den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts gibt! Respekt!
Benutzeravatar
Offline
Soulprayer
Ertruser
Beiträge: 927
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land
Wenn du so was lesen willst, eignen sich Atlan's Zeitabenteuer dafür :D :D
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 599/2874 (<21 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
Bylton hat geschrieben:Danke für die schnellen Antworten! Ich sehe schon, diese Superintelligenzen sind nicht leicht zu durchschauen. Nachdem ich nun doch etliche Handlungszusammenfassungen gelesen habe, brummt mir etwas der Kopf. Superintellligenzen, Mächtige, Kosmokraten, Thez - was soll da noch alles kommen? Wäre es nicht denkbar, dass sämtliche dieser Hyperentitäten durch irgendein Ereignis - meinetwegen durch den Reparaturversuch an einem Kosmonukleid - einfach aufhören zu existieren? Ihre Hinterlassenschaften, wie z.B. führerlose Chaotender, bleiben für die Verbleibenden unverständliche Artefakte. Ferner könnten die Hauptfiguren durch dasselbe Ereignis im ganzen Multiversum in irgendeiner Zeit zerstreut/verteilt werden, z.B. Perry auf der Erde 2018 in unserer Realität, Atlan in einer weit weit entfernten Galaxie, in der irgendwelche Verrückte mit Lasersäbel fechten, usw. Dann könnte der Werdegang der Figuren in diesen Ebenen beschrieben werden, manche gründen vielleicht Imperien bzw. bezwingen bestehende, andere werden neue Götter, wieder andere scheitern. Einige treffen, ggf. nach Jahrhunderten, wieder aufeinander. Na ja, nur ne kleine Spinnerei von mir, sorry. Jedenfalls ist es irre, dass es PR seit den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts gibt! Respekt!


Theoretisch Möglich ist alles. Aber eher unwarscheinlich. Da dann alle Kosmogene des Universums Zeitgleich eine gravirende Anpassung durchführen müssten.
Die Scherung die durch den Abfluss der Iris entstanden ist hat sich ja am Anfang gelesen als wenn dadurch eine Art "verseuchte Zone" entstanden ist eine Art Niemandsland der man die Grundlage für eine Mächtigkeitsballung entzogen hat.
Naja mittlerweile ist es zu einer Leeren Wohnung verkommen. Wer zu erst kommt malt zu erst.
Was du beschrieben hast könntest du haben ^^ wenn du Neo anfängst zu Lesen und dir einwach als Vorgeschichte ausdenkst das Perry die Erinnerung gelöscht wurde und er in eine neure Realität verschobwn wurde :D

Aber im Ernst ich sehe wenig chancen und noch weniger gründe für ein solches Szenario. Mal davon abgesehen das es keine Anzeichen gibt.
Aber im Roman war im Jahr 2018 nicht sonderlich aufregendes. Allerdings auch nicht die Realität da alles nach dem Mondflug deutlich beschleunigt wurde hatten wir 2018 also eine Aufrüstung in aller Heimlichkeit ^^
Ich nehm an du meinst mit dem Zurück in die Gegenwart wie in den ( aus meiner sicht absolut grausamen) Star Trek Episoden wo man aus der Not eine Tugend gemacht hat und statt eine SiFi welt zu erschaffen lieber vor der Haustür gedreht haben ^^

Is in Romanen Nicht Nötig weil ja ja kein Geld für Requidieten nötig sind wenn man über Raumschiffe lediglich schreibt. Warum wollen aber alle Leute Atlan immer in die Wüste schicken XD ich mag ihn
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 26. Juni 2012, 11:22
Vielleicht mal folgendes Gedankenexperiment. Du hasst einen Bauernhof und musst Deine Tiere versorgen. Einige Tiere haben mehr Freiheiten als andere. Und einige Tiere helfen Dir sogar bei Deiner Arbeit. So ungefähr kann man sich das bei den Superintelligenzen auch vorstellen. Superintelligenzen sind im Verhältnis zu "uns" das, was Menschen zu Tieren sind: Sehr viel intelligenter.
Der Bauer setzt Katzen ein, um Mäuse zu jagen. Aber er gibt den Katzen natürlich keine menschlichen Waffen für diesen Job. Er setzt Hunde ein, um Schafe zu hüten. Auch diese bekommen keine Überwachungstechnik gestellt. Bienen sollen für ihn Honig sammeln, aber gibt er ihnen ein Kommunikationssystem, damit es schneller geht? Nein :-)
Und so ist das dann auch etwa mit den Superintelligenzen. In besonderen Fällen gibt es mal eine bestimmte Technologie, aber das sind Ausnahmen. Genau wie bei Tieren: Eine Kuh bekommt mal ne Glocke um den Hals gehängt, damit sie... Katzen bekommen mal ein paar Spielzeuge, aber das wars auch. Ich denke, der Grund warum SIs ihre Technologie nicht freigeben ist genau der gleiche, warum wir den Tieren keine Technologie geben: Sie können damit gar nicht umgehen.
Offline
Bylton
Siganese
Beiträge: 5
Registriert: 9. Juli 2018, 15:34
Der Bauernhof-Vergleich zur Technik-Ausstattung ist interessant und klingt durchaus plausibel. Allerdings könnte man auch hier einwenden:
Dem Bauer (SI) geht es nicht nur darum, seine Tiere zu versorgen. Er will i.d.R. möglichst viel Ertrag (Machterweiterung, Vergrößerung seiner Mächtigkeitsballung) und zu diesem Zweck stattet er seine Tiere mit möglichst modernen, effektiven Gerätschaften aus, also z.B. verwendet er bei seinen Pferden (die den Pflug ziehen) statt eines Halsgurts das effektivere Stranggeschirr. Oder er setzt auf ein neues Hilfsvolk (statt Pferden nimmt er einen Traktor). Oder er gibt seinen Hunden ein GPS-Halsband. Oder er verwendet für seine Bienen moderne Bienenhäuser mit Bienenwaben in beweglichen Rahmen statt der früheren Bienenstöcke, etc.etc. Dass die Tiere selbst diese technischen Neuerungen nicht verstehen oder selbst damit nicht umgehen können, ist dann unerheblich - entscheidend ist, dass die Technik bereitgestellt wird und bei den Tieren (Hilfsvölkern) zum Einsatz kommt.
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
Ich finde eure Vergleiche mit Mensch und Tier immer Richtig gruselig.
Weil die wichtigste Komponente in diesen Gleichnissen fehlt. Die Kommunikation die beide Seiten verstehen.

Man betrachte es lieber wie die Menschliche Gesellschaft.
90% der Deutschen Arbeitskraft wird vernwendet um den Wohlstand zu sicher und allgemein Privat und Zivil . Zwar von Oben Reglementiert aber im Grunde ihne das nennenswert eingegriffen wird.
Dann gibt es aber Menschen die den Willen der Regierung direkt unterstellt werden. Die vom Bundestag bzw den Ministerien aufträge bekommen ( das Geflächt ist noch deutlich komplexer aber ihr versteht sicher)
Dem Bauunternehmer wird gesagt was er zu bauen hat bzw dem Architekten wird mitgeteilt welche Ansprüche erfüllt werden müssen. Über den Grund warum grade JETZT DIESES projekt umgesetzt werden muss werden sie wohl eher nicht vorab unterrichtet erfahren es dann aus den Medien oder wenn es fertig ist.
Den Einfachen Arbeitskräften wird noch weniger gesagt. Die bekommen die Info bau hier ne Trockenwand hoch. Leg da ein Kabel ectra. Wenn der Fragt warum dieses Haus gebaut wird . Nun es ist unwarscheinlich das sich jemand aus dem Bundestag hin setzt und ihm das Erklärt.

Aber es geht ja um die Technik. Warum stellt die Bundesregierung der Firma nicht einfach eines ihrer Transportflugzeuge zur verfügung für den Materialtransport ? Warum nutzt der BND seine IT Kapazitäten nicht um das Haus zu optimieren.
Eben weil es nicht Nötig. Siehe das Projekt BER. Zwar von der Politik unterstützt und gewollt. Aber Eher Ziviler und Wirtschaftlicher Natur. Zwar hat die Politik ergo Regierung ergo Volkswille. Ein interesse das es doch vor 2120 fertig wird. Hätte auch die Möglichkeit z.B. das InginierCorp der Bundeswehr zu Mobilisieren. Tun sie Trotzdem nicht.

So ist ES bzw eine SI ja auch der Verwalter und Gestalter seiner MB. Eine Diktatorische Regierung bzw SI geht halt direkt in die vollen und lässt das alles zentral gesteuert. Eine nun ja Marktwirtschaftlichtlich Kontrollierter Rechtsraum wie Deutschland ( mit Demokratie und anderen hat unsere Gesellschaft nur noch selten was zutun) bzw eine SI wie ES lässt es halt laufen. Solange es nicht seine Position gefährdet ob von innen oder außen mischt er sich nicht ein.

So ist ja auch die Kommunikation zwischen Perry und den SI . zwar in der selben Sprache aber Perry ist eine Einzelperson. Eine Regierung ist ein Haufen Meinungen und Überlegungen die sowohl über längere Zeiträume als auch große Gebiete bestimmt. Da muss viel mehr abgewogen werden von dem das individuum garnichts weiß und auch nicht wissen will :D
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 26. Juni 2012, 11:22
Pan Greystat

Dein Beispiel ist nun wiederum mir etwas unheimlich :-)
Ich habe das Verhältnis von Superintelligenzen und Hilfsvölkern nie als das Verhältnis von einer Regierung zu den Bürgern gesehen.
Der Vergleich mit Tieren eines Bauernhofes ist zwar zugegebenermassen nur bedingt passend, macht aber den evolutionären Unterschied zwischen SI und Hilfsvölkern deutlich. Ich denke da immer an G'Kar, aus Babylon 5, der das ungefähr so beschrieben hat: wenn eine Ameise von einem Blatt weggenommen wird, und danach wieder hingenommen wird, dann verstehen sie und ihre Artgenossen nicht, was da gerade passiert ist. Und so verstehe ich das eben auch. Wenn man überhaupt so etwas wie einen Regierungsvergleich reinnehmen will, dann wären Kosmokraten und Chaotarchen vielleicht eher die Regierung, welche Gesetze für die Superintelligenzen erlassen. :-)

Was die Kommunikationsfähigkeit angeht: Die ist bei einigen Tieren ja durchaus da. Hunde verstehen viele Befehle ihrer Besitzer. Und viele andre Tiere wissen auch, was ihr Besitzer von ihnen will, wenn es sich um regelmässige Vorgänge handelt.
Superintelligenzen reden mit ihren Hilfsvölkern ja nicht wie mit ihresgleichen sondern aus ihrer Sicht ebenfalls nur in sehr primitiven Weisen. Perry versteht wenn ES "Mach Männchen" oder "Hol den Stock" sagt.


Bylton

Ich weiß jetzt nicht, in wie weit Du dich mit den Superintelligenzen in der Perry Rhodan Serie schon beschäftigt hast, aber in vielen Fällen verhalten sich die SI ja genauso, wie Du es beschrieben hast. Sie stellen Techniken zur Verfügung, welche die Hilfsvölker nicht verstehen.
Allerdings muss ich sagen: Hier wird der Vergleich mit dem Bauernhof tatsächlich etwas problematisch. Denn Superintellgenzen scheinen ja doch weniger in Sachen Anbau und Pflege aktiv zu sein (Das träfe dann wohl eher auf Kosmokraten und Chaotarchen zu).

Bei dem Vergleich ging es mir vor allem darum, den evolutionären Unterschied deutlich zu machen. Natrülich setzt der Bauer einen Trecker ein, kein Pferd. Aber auch Superintellgenzen (und ganz besonders Kosmokraten und Chaotarchen) setzen "Maschienen" ein, die sie quasi selbst bedienen, oder von anderen Mächtigen bedienen lassen.

Aber letztlich ist das alles nur medellhaft und schematisch. In manchen Bereichen passt vielleicht auch der Vergleich mit der Regierung. Ich jedenfalls fühle mich wie die Ameise, wenn es darum geht, Superintellgenzen zu verstehen :-)
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
^^ Lesen wir wirklich die selben Geschichten.
Ich glaub Perry und Co würden sich sehr darüber freuen wenn ES so einfach Ansagen machen würde wie " geh zum Berg der Schöpfung und nehm den Ring der Macht mit"

Aber eben genau DAS tut eine SI nicht. Sie sagt nicht mach Männchen. Im gegenteil sie erklärt wenig bis garnichts vorher. Erst nachdem das Hilfsperry die sache bereinigt hat bekommen sie ein Brocken wissen is Gesicht geschmissen.
Hunde werden Trainiert und Abgerichtet. Nahezu alle Tier werden vom Menschen dazu gebracht ein bestimmten Ablauf zu tun. Einer Kuh wird gezeigt wo sie hin gehen muss wenn der Euter Juckt ( Automatische Melkanlagen wo die Kuh sagt wann sie Gemolken wird gibt es schon lange)

Ich muss ehrlich sagen ich kapier nicht wieso ihr den Unterschied Tier zu Mensch und Mensch zu SI bzw SI zu KK gleich stellt.
^^ Das müsste mir mal wirklich jemand erklären. Denn ich sehe wenig bis keine parallelen. Andere "Intelligente" Völker verfallen gern in diesen " du hast nur eine Atombombe ? Ach du bist ja nur ein Tier das hier ist eine Bombe"

Der Vergleich zwischen einer Regierung und einer SI ergibt in meinem Kopf mehr Sinn. Weil die wenigstens SIs die wir kennen gelernt haben 1 Person sind. Die einfach durch Nahrungsaufnahme größer geworden ist. Bei Negativen SIs schon eher BADIOC und Seth z.B. sind ja doch eher Mutierte Egos gewesen . ( wobei BARDIOC für mich nie eine SI sondern eher eine Regionalmacht Entität gewesen ist die zusammen mit der Kaiserin den Sprung zur Richtigen SI geschafft haben. )
ES ist ein Konglomerat von Bewusstseinen. In diesem Bewusstseinspoolt behalten sie zumindest Zeitweise den Teil ihres ICH das sie zu Individuuen macht.So das sie ausgegliedert werden können bzw konnten.
Wenn du es nicht mit einer Regierung vergleichen willst . Dann vielleicht mit einem Bienenschwarm oder einer Ameisenkolonni. Mehr als die Summe seiner Teile. Ein Superorganismus. Wo die Handlungen alle wie der Willen eines aussehen. ( ^^ wir Menschen haben diesen Zustand noch nicht eine Regierung ist das einzige was dem "nahe" kommt)

Oder aber das Internet. Im Grunde besteht das Internet aus nichts. Es ist einfach ein gigantisches Dezentrales Netzwerk. Aber DAS Internet gibt es nicht ^^ Trotzdem ist das Internet deutlich mehr als die Summe seiner Komponenten. Die Logische Weiterentwicklung eines LAN oder auch nur eines Computers der ja auch nichts weiter ist als vernetzte Komponenten die auf ihre Art Spezialisiert sind.

Langere kurzer Sinn. Es wird immer gesagt SIs und folgende sind Superkomplex stehen so hoch wie Menschen über Ameisen, das wir einfach nicht in der Lage sind ihre Komplexen Bedürfnisse und Gedanken auch nur zu erraten und doch vergleicht man sie nicht mit einem Komplexen System sondern mit dem Ego eines Menschen das sich von dem eines Affen kaum unterscheidet ^^

Mal davon abgesehen das bisher kein Plan weder von den Hohen Mächten noch von SIs wirklich hochwertige Ziele hatte.
Arterhaltung, Selbsterhaltung, Machterhaltung, genau das was jede Bakterie auch tut. Wenn auch selten im Auftrag von einer Chefzelle :D

Zugegeben ^^ wie sollen Autoren die sich darauf verstehen ein unterhaltungsroman zu schreiben sowas aus denken das über ihrer Kapazitätsklasse liegt. Das könnten sie nur wenn sie irgendwann mal eine Wesenheit einbringen von der wir nichts weiter als ihren Fuß sehen der auf uns drauf tritt und sie weiter geht. Wo alle mit Fragezeichen auf den Köpfen da stehen und sich fragen " wie jetzt dafür sind 20 Sonnensysteme geplatzt die Erde ist jetzt in Andromeda und die Erklärung ist da war was und jetzt ist es weg "
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 26. Juni 2012, 11:22
Ich denke, wir lesen schon ein und das selbe. Trotzdem kann man sich an die GESETZe des Perryversums unterschiedlich annähern und sie in unterschiedlichen Modellen erklären. Da muss man keine Ideologie draus machen und sagen: Wenn Du das nicht so siehst wie ich, dann lesen wir wohl Unterschiedliches. Ich habe nur ein Modell dargestellt um zu beschreiben, warum Superintellgenzen ihren Hilfsvölkern keine Superwaffen geben. Das schien mir mit dem Mensch-Tier Vergleich am einfachsen darzustellen.
Du versuchst aber in die Fragestellung gleichzeitig die Antwort nach dem "Was sind Superintellgenzen" mit unterbringen zu wollen.
Das ist aber eine andere Frage und an die geht man dann auch anders heran. Klar, manche Superintelligenzen lassen sich mit dem Internet beschreiben. Finde ich ganz gut. Aber das trifft eben nur auf jene SIen zu, die durch Vereinigung von Individuen entstanden sind. Das trifft z.B. nicht auf BARDIOC zu. Aber wie gesagt, das ist eine ganz andere Diskussion.


Was die Waffenfreigabe betrifft bleibe ich dabei: Superintellgenzen übergeben keine Superwaffen, weil die Hilfsvölker diese nicht verstehen und begreifen können. Lediglich ein paar ganz einfache Dinge werden zur Verfügung gestellt. Im Falle von ES waren es die Fiktivtransmitter an die Menschen und die Transmitter an die Ferronen. Letztere waren aber keine wirkliche Supterintellgenztechnik denn Akonen konnten Transmitter sogar besser bauen, als jene, die auf Ferrol abgestellt waren.
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
Thoromir hat geschrieben:Ich denke, wir lesen schon ein und das selbe. Trotzdem kann man sich an die GESETZe des Perryversums unterschiedlich annähern und sie in unterschiedlichen Modellen erklären. Da muss man keine Ideologie draus machen und sagen: Wenn Du das nicht so siehst wie ich, dann lesen wir wohl Unterschiedliches. Ich habe nur ein Modell dargestellt um zu beschreiben, warum Superintellgenzen ihren Hilfsvölkern keine Superwaffen geben. Das schien mir mit dem Mensch-Tier Vergleich am einfachsen darzustellen.
Du versuchst aber in die Fragestellung gleichzeitig die Antwort nach dem "Was sind Superintellgenzen" mit unterbringen zu wollen.
Das ist aber eine andere Frage und an die geht man dann auch anders heran. Klar, manche Superintelligenzen lassen sich mit dem Internet beschreiben. Finde ich ganz gut. Aber das trifft eben nur auf jene SIen zu, die durch Vereinigung von Individuen entstanden sind. Das trifft z.B. nicht auf BARDIOC zu. Aber wie gesagt, das ist eine ganz andere Diskussion.


Was die Waffenfreigabe betrifft bleibe ich dabei: Superintellgenzen übergeben keine Superwaffen, weil die Hilfsvölker diese nicht verstehen und begreifen können. Lediglich ein paar ganz einfache Dinge werden zur Verfügung gestellt. Im Falle von ES waren es die Fiktivtransmitter an die Menschen und die Transmitter an die Ferronen. Letztere waren aber keine wirkliche Supterintellgenztechnik denn Akonen konnten Transmitter sogar besser bauen, als jene, die auf Ferrol abgestellt waren.


Nur um das Klar zu stellen wenn du in meinem Worten eine Beleidigung oder eine Grundsatzdiskusion heraus lesen willst. Dann ist das ganz allein deine sache und von mir weder beabsichtigt noch darauf angelegt.
Die Aussage " Lesen wir wirklich die selben Geschichten" sollte so gelesen werden wie es da steht. Als erklärung dafür warum wir beide zwar ähnliche Aussagen vertreten aber offensichtlich ganz anders zu diesen aussagen gekommen sind. Im Gegesatz zu der hier immer weiter umsich greifenden Art der Hetze gegen andere Mitforisten sind meine Aussagen nicht als allgemein Gültiges Naturgesetz gedacht.
Ich schreibe es so ausführlich damit man meine Gedankengänge Nachvollziehen kann. Bzw die Chance das man es kann größer wird.

Darum zum Abschluss. Ich sehe es anders. Superintelligenzen geben Hoch Technik an ihre Hilfsvölker die eine mehr die andere Weniger.
Aber sie tun dies nicht oder nur sehr selten um die Technische Stufe ihrer untergebenen ohne Grund zu erhöhen. Sie stellen vielmehr im Fall der Fälle wohldosirt ihre Machtmittel zur verfügung.
ES hat ja z.B. die Konverterkanone als Konzept den Arkonieden ausgehändigt. Wie weit dann allerdings seine Finger bei der Auslöschung dieses Wissens im Spiel gewesen sind weiß ich nicht. Die Maahks die damit eigentlich bekämpft wurden haben es zu ihren Hauptwaffen adaptiert.

Für mich stellt sich viel mehr die Frage Besitzt ES überhaupt noch Produktionsstätten die lediglich unter seiner Kontrolle stehen wo er im Fall der fälle Supertechnologie herstellen kann ?

Bleiben wir mal bei ES . Zellaktivatoren. 2 der Eier hat er von den KK bekommen. Woher die anderen gekommen sind. Die Chips wissen wir nicht mit sicherheit. ES hat die Konstruktionspläne allerdings weiter gegeben ( auch wenn ich bis heute nicht verstehe warum und wo die abgeblieben sind)

Fiktivtransmitter. Sind offensichtlich von den Baolin-Nda erdacht erbaut worden und ES von der KK verteilungstelle zu gesprochen. Die hat er dann an die Terraner weiter gereicht. Ob es die selben gewesen sind ? ob ES die Baupläne hat ? ich weiß es nicht.

Silberkugeln sind Erranten Technik. Wie viele ES davon hat und ob er sie Nachproduzieren kann ? keine Ahnung aber ich hab den Eindruck das er lediglich ein sehr begrenztes Arsenal von diesen Geräten eingelagert hat für seine zwecke. Sollten die einmal Aufgebraucht sein wars das mit Silberkugeln.

Multiversum-Okular in wie fern das unter Waffe fällt weiß ich nicht. Aber Machtmittel ist es aufjedenfall. Scheint aber auch eher ein einmaliges Gerät aus irgendeiner Quelle zu sein. Nichts genaues weiß man nicht. Aber es war einmalig genug das sich eine andere SI und der zukünftige Gottvater eines neues Universums sich darum gekloppt haben.

Bis auf die Konverterkanone (Die damals zwar Mächtig gewesen ist aber heute weniger beeindruckend) fällt mir kein Waffensystem ein das von ES weiter gegeben oder auch nur angewendet wurde. Hingegen bediente er sich fleißig unterschiedlichen Technologischen Machtmitteln der Erranten, der Porlyter , der Baolin-Nda und der Ritter der Tiefe bzw deren Zulieferern.

Bedenkt man allerdings ES als Ableger einer anderen Superintelligenz . Also Quasi als Entität gebohren. Warum und woher sollte es also eigene Technische Mittel haben.


Abschließend kurz beantwortung.
Es gibt SIs die ihren Hilfsvölkern Technologie an die hand geben . Meistens allerdings suchen sich ich Hilfsvölker die diese Technologie selbst besitzen. Die hochstehenste Technik die wir kennen stammt allerdings eh aus den Schmieden der KK und CT die bewiesener Maßen auch diese Technik in ihrem Auftrag und nach ihren Vorgaben bauen lassen und darum Hoch Technische Völker in ihren Dienst zwingen.
Ich für meinen Teil verstehe Entitäten und höhere Wesen eher als Vermittler von Technik als ihre Erfinder. Mag auch solche geben mir würde aber keine ein Fallen. Allerdings währen die meisten SIs nicht solche geworden wenn sie sich von der Technik getrennt hätten. In PR ist eben der Geist mächtiger als die Technik.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Offline
Truktan
Plophoser
Beiträge: 467
Registriert: 17. September 2015, 20:14
Ich habe das Verhältnis von Superintelligenzen und Hilfsvölkern nie als das Verhältnis von einer Regierung zu den Bürgern gesehen.


Vielleicht nicht bei ES, aber andere SI "regieren" ihre Bereiche schon. Bardioc und die Kaiserin von Therm hatten ihre Mächtigkeitsballungen straff organisiert und dort geschah nicht viel, was von den SI nicht angeordnet wurde.

Natürlich war das keine gewählte Regierung, aber auch in unseren Zeiten haben viele Bewohner der Erde Regierungen, die sich selbst an die Macht gebracht haben, ohne jemals von ihren Untertanen gewählt worden zu sein; noch vor 300 Jahren war das auf der Erde sowieso eher die Regel als die Ausnahme ....

Die Mehrzahl aller positiven SI scheint allerdings (ähnlich wie ES) die Methode des Wirkens im Hintergrund zu bevorzugen - sie lassen die Dinge laufen und lassen ihre Völker schalten und walten. Nur, wenn sie etwas dringend erledigt haben wollen oder ganz und gar nicht einverstanden mit Entwicklungen in ihrem Bereich sind, machen sie sich bemerkbar und "regieren" dann auch mal - z.B. als ES die Thoogondu aus der Milchstrasse rausgeschmissen hat.
Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 26. Juni 2012, 11:22
Truktan hat geschrieben:
Ich habe das Verhältnis von Superintelligenzen und Hilfsvölkern nie als das Verhältnis von einer Regierung zu den Bürgern gesehen.


Vielleicht nicht bei ES, aber andere SI "regieren" ihre Bereiche schon. Bardioc und die Kaiserin von Therm hatten ihre Mächtigkeitsballungen straff organisiert und dort geschah nicht viel, was von den SI nicht angeordnet wurde.


Ich weiß, was Du meinst, aber mich stört bei dem Regierungsvergleich einfach der evolutionäre Unterscheid zwischen Beherrscher und Beherrschten. Eine Regierung besteht in jedem Fall aus Menschen, die ersetzbar sind. Auch ein Diktator kann ersetzt werden. Jeder Einzelne Bürger ist genauso Mensch wie der Regierungschef. Er kann dessen Position auch selbst erreichen, sei es in deiner Demokratischen Form dadurch, das er sich zur Wahl stellt oder in einer diktatorischen Form nach oben an die Spitze arbeitet. Das ist aber eben nicht mit einer SI zu vergleichen.

Um bei Deinem Beispiel mit ES und BARDIOC/KAISERIN VON THERM zu bleiben:
Man denke sich die Superintelligenz als den Besitzer eines Gartens. Es gibt 2 grobe Möglichkeiten, den Garten zu gestalten: Entweder einen wildwuchernder Garten, in dem Pflanzen, Insekten, Tiere ihr eigenes Ding drehen, vielleicht das man noch einen Weg baut, oder einen Grillplatz (ES), oder ein englischer Garten, mit regelmässig gemähten Rasen, ordentlich geplanten Blumenbeeten, jede Art für sich. Ein Bienenkorb in einer Ecke plaziert, ein Springbrunnen für die Optik. (BARDIOC/KAISERIN VON THERM).


Der Gärtner des englischen Gartens fühlt sich sicher nicht als Regierung, er gestaltet einfach wie er es für sich schön findet.
Vernichtet das Unkraut und ist sich bewusst, das sein Garten ganz sicher kein natürliches Bild zeigt.


So sehe ich das Wirken von Superintellgenzen. Aber dieser Vergleich passt eben auch nur für dieses Beispiel. Wenn man die Diskussion über Superintellgenzen von einer anderen Seite aufzieht, kann ein anderes Modell passender sein. Denn letztlich ist es ja nur ein Modell, so wie man bei Diskussionen über den Hyperraum ganz gern den Vergleich mit einer zweidimensionalen Welt in Bezug auf eine übergeordnete dreidimensionale sieht: Es ist nur eine Annäherung, um eine Diskussion verständlicher zu machen.
Offline
Bylton
Siganese
Beiträge: 5
Registriert: 9. Juli 2018, 15:34
Eine Anmerkung zum Wirken von SIn bzw. zum Verständnis ihrer Handlungsweisen bzw. zur Technikausstattung ihrer Hilfsvölker sei mir, auch als Neuling bei PR, noch erlaubt:

Rechenmeister Dobrak gibt laut Perrypedia, Stichwort Superintelligenz, folgende Erklärung zu diesen Entitäten ab:

Zitat: »[...] Sie mögen unsterblich sein, aber sie handeln nach den ewigen Gesetzen der Selbsterhaltung, der Selbstdarstellung und der Selbstvergrößerung [...]. Es scheint sogar wahrscheinlich, dass diese Motivation bei ihnen noch stärker ausgeprägt ist als bei den stofflich vorhandenen Völkern und sterblichen Wesen, so wie auch die Angst vor dem Tod bei den Unsterblichen größer ist als bei den Sterblichen, die in ihm ein unabänderliches Schicksal sehen [...].« (PR 772 IV, S. 24)

Wenn ich das richtig verstehe, geht es im Wesentlichen um Machterhalt und Machterweiterung. Macht, Macht, mehr Macht, das scheint demnach der Daseinszweck von SIn. Und Vergeistigung und Psychokraft sind schön und gut, aber ein wesentlicher Aspekt der Machterweiterung ist (auch) das Erreichen eines fortschrittlichen Technik-Niveaus. (Und vielleicht findet sich auch ein Verteidigungsmittel gegen die Waffensysteme der kobaltblauen Walzen, weil man ja nie weiss, was die Kosmokraten/Chaotarchen von einem halten ;-)).

Und damit bin ich wieder am Anfang: Warum unterstützen (anscheinend?) zumindest einige SIn ihre Hilfsvölker in ihrer technischen Entwicklung nicht oder nur kaum? Ihr habt viele gute Erklärungen gegeben, danke dafür; ein interessantes Forum! Aber mit Rücksicht auf die schlichte, einfache Aussage von Dobrak bleiben Zweifel;

1.) Was Klein Perry nicht lernt ... Warum soll er überhaupt was lernen? Warum erhält er nicht einfach eine bessere Wumme und macht damit die Hilfsvölker der anderen SIn platt?
2.) Loyalitätsproblem bei Hilfsvölkern ... Na, ne SI wird doch da irgendeinen Sicherungsmechanismus finden
3.) Die SI haben möglicherweise selbst gar keine Supertechnologien ... Aber sie haben Ressourcen, u.a. Wissen und viele schlaue Bewusstseine - Forschung und Entwicklung dürfte doch da ein leichtes sein
4.) Sie haben Gründe, die wir z.T. (noch) nicht kennen, z.B. ES. Das mag sein, dafür kenne ich natürlich auch die Serie viel zu wenig. Andererseits ist die o.g. Erklärung von Dobrak doch recht eindeutig (na, vielleicht liegt der Kelosker auch einfach falsch)
5.) Die Hilfsvölker könnten damit nicht umgehen ... siehe meinen Kommentar zum Bauernhof Vergleich.
6.) Die SIn haben es nicht nötig ... S.o., danach können sie auch eine Scheiss-Angst vor dem Tod haben, also mehr Sicherheit durch gut gerüstete Hilfsvölker rund um den Anker wirkt da doch schon beruhigend

Mir ist natürlich bewusst, dass ich viele Zusammenhänge der Serie noch nicht verstehe. Aber nachdem in der Perrypedia immer wieder auf die kosmischen Dimensionen verwiesen wird und die SIn relativ ausführlich dargestellt werden, halte ich ein (kritisches) Nachfragen zur Technik der Hilfsvölker durchaus für legitim.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1261
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Bylton hat geschrieben:...

Mir ist natürlich bewusst, dass ich viele Zusammenhänge der Serie noch nicht verstehe. Aber nachdem in der Perrypedia immer wieder auf die kosmischen Dimensionen verwiesen wird und die SIn relativ ausführlich dargestellt werden, halte ich ein (kritisches) Nachfragen zur Technik der Hilfsvölker durchaus für legitim.

Ja, es ist schon richtig, dass Superintelligenzen in der Serie wichtiger Bestandteil des kosmologischen Überbaus sind. Nichtsdestotrotz stellen Entitäten dieser Art die Autoren auch immer wieder vor gestalterische Herausforderungen. Von daher mag Dir die Darstellung der SIn in der Perrypedia relativ ausführlich erscheinen. Nicht zu übersehen, bzw. zu überlesen sind natürlich die Unterschiede und Widersprüche, die sich in 57 Serienjahren entwickelt haben. Eine befriedigende Antwort auf Deine Frage zur Technik der Hilfsvölker, die mit der Serienhistorie zu 100 Prozent korrespondiert, wirst Du nicht erhalten. Jeder Leser macht sich ein anderes Bild von einer SI. Und an dem Bild wird nach wie vor von Autorenseite gearbeitet. Sicherlich nicht mit dem Ziel, es eines Tages fertigzustellen. Von daher sind Fragmente, wie die Darstellung des von Dir zitierten Keloskers, nur temporäre Betrachtungen aus einer früheren Phase der Serie.

Im aktuellen Zyklus der EA baut der Exposé-Autor Wim Vandemaan gerne kleine Betrachtungen zu den Handlungen einer SI ein. Er stellt Überlegungen an, bzw. lässt das seine Romanfiguren tun, wie eine Superintelligenz Lebewesen einer niedrigeren Evolutionsstufe wahrnimmt und sie beurteilt. Der Autor verleiht damit dem Wirken einer solchen Wesenheit eine besondere Perspektive. Beispielsweise ging es darum, ob eine SI einzelne Wesen wahrnimmt oder Wesen nur in ihrer Gesamtheit als Volk.

Warum SIn nicht alle „ihre“ (Hilfs)völker mit bestmöglicher Technik ausstatten, dürfte m.E. daran liegen, dass SIn eben nicht mit menschlichen Maßstäben zu messen sind. Abgesehen davon, wäre es auch ziemlich schnell langweilig, wenn alle Völker immer mit bestmöglicher Technik daherkommen. Wo bleibt dann der Spaß?
Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 26. Juni 2012, 11:22
@Bylton

Arthur Dent hat das schon richtig gesagt. Das Dobrak Zitat stammt aus einer Zeit, in der die SI das erste Mal als Evolutionsstufe eingeführt wurden. Lange Zeit galt ES als Einzigartig oder zumindest als konkurrenzlos. Er gab zwar hin und wieder mal Sätze von sich wie "Auch ich bin Gesetzen unterworfen..." oder "Mir ist es verboten, das und das zu tun...", aber das wurde nicht weiter ausgeführt. Erst im Schwarmzyklus wird es langsam deutlich, das es "Hohe Mächte" gibt, die über ES stehen. Als man dann mit "Anti-ES" erstmals einen Konflikt zwischen zwei Superintelligenzen erzählte, was dieser ANIT-ES noch eine Abspaltung von ES selbst, keine selbständig entwickelte negative Superintelligenz. Auf die Idee war man offenbar noch gar nicht gekommen. Und als am Ende ANTI ES besiegt wird, wird er von den Hohen Mächten bestraft... da ist keine Rede von der Umwandlung in eine Materiesenke und den Weg zu einem Chaotarchen. Da sind die Hohen Mächte noch so mächtig, das sie Superintellgenzen für ihre negative Haltung bestrafen können. In den 700er Heften wurde dann endgültig das Zwiebelschalenmodell eingeführt, das von Dobrak als erklärt wird. Was Dobrak da vorträgt ist nur eine Theorie, denn er selbst hatte ja noch nie mit Superintellgenzen oder gar Kosmokraten zu tun gehabt. Alles was er von Superintellgenzen weiß, sind die terransichen Erfahrungen mit ES, die ihm für seine Berechnungen zur Verfügung gestellt wurden.
Und wie jede brandneue Theorie ist sie noch sehr lückenhaft :-) Zu diesem Zeitpunkt sind negative Superintelligenzen noch unbekannt. ANTI ES war wie gesagt eine Ausnahme, die aus ES selbst entstanden ist. in diesen ersten Überlegungen zum Zwiebelschalenmodell gibt es auch noch keine Chaotarchen, denn es gibt scheinbar keinen "negativen Weg". Das wurde erst in den Folgezyklen eingeführt und deutlich. Da war Dobrak schon längst weg.


Du bist noch nicht sehr lange bei Perry Rhodan. Ich weiß nicht, wie gut Du andere SF Universen kennst. Es gibt natürlich nicht sehr viele Science Fiction Universen, in denen es so etwas wie ein "Zwiebelschalenmodell" gibt. Spontan fallen mir nur Babylon 5 und Stargate ein. Vielleicht Star Trek, aber da spielen Hohe Mächte nur in Form der witzigen Auftritte von Q eine Rolle. Bei Babylon 5 und Stargate ist das schon anders. In beiden Fällen wird eine ständige Evolution angenommen, die schließlich dazu führt, das ein Volk "aufsteigt", zu einer Superintellgenz wird. Bei Babylon 5 kommt sogar noch die "Kosmokratenebene" hinzu. In B5 haben Schatten und Vorlonen unterschiedliche Philosophien, die dann auch der eigentliche Konflikt sind, den die jüngeren Völker stellvertretend für die beiden Superintellgenzen ausführen. Die Vorlonen wollen Ordnung und intervölkische Zusammenarbeit in ihrem Machtbereich, die Schatten wollen Chaos und intervölkische Konkurrenz. Das sind fast die gleichen Richtungen in denen sich Kosmokraten und Chaotarchen bei Perry Rhodan unterscheiden. (Deshalb wurde Babylon 5 ja auch oft als die bisher einzige gelungene "Perry Rhodan Verfilmung" bezeichnet. Oder bösartig gesagt: "Da hat Babylon 5 aber bei Perry Rhodan abgeschaut".
"die eigene Lebenssicht/Ideologie/Pholosophe durchsetzen", das ist wohl eine bessere Beschreibung, was Superintellgenzen und Hohe Mächte wollen, als einfach nur "Ihre Macht vergrößern", wie es Dobrak noch formulierte.


Das hat nun alles natürlich gar nichts damit zu tun, warum den Hilfsvölkern keine Technik zur Verfügung gestellt wird.
Hm, warum haben die Adler Frodo nicht gleich zum Schicksalsberg geflogen? Weil er sonst seine Abenteuer nicht hätte erleben können.
Das ist der Ansatz einer jeden Geschichte. Wenn man dafür noch eine logische Erklärung haben will, dann muss man sich diese konstruieren, und da kann dann jeder zu unterschiedlichen Lösungen kommen.

Ich sage: Ihnen wird keine Technik gegeben, weil die Hlfsvölker die Technik nicht verstehen könnten, und der eigentliche Kampf (oft am Ende des Zyklus) sowieso auf einer Metaebene stattfindet, und nicht auf dem Schlachtfeld.

Andere schlagen hier andere Erklärungen vor, aber eines ist uns allen klar: Letztlich gibt es keine SI-Waffen, damit die Protagonisten spannende Abenteuer erleben können und nicht nur auf einen Knopf drücken müssen und alles ist vorbei. :-)
Und das gab es ja auch - glücklich war damit in Nachhinein niemand.
Offline
Bylton
Siganese
Beiträge: 5
Registriert: 9. Juli 2018, 15:34
Ja, ich finde es ok, wenn die Antwort zu meiner Frage der Phantasie jedes einzelnen Lesers überlassen bleibt.

Btw, hab zwischenzeitlich Heft 800 (Die Kaiserin von Therm) gelesen (uraltes Heftchen aus dem Nachlass eines Famfreundes für 1,50 DM :-)), von William Voltz. Wahnsinn, der Autor beschreibt mit seinen Tiotroniken und den Informierten und Uninformierten fast schon den Zustand unserer heutigen, digitalen Vernetzung! Hmm, das ist wohl etwas off topic, aber das musste ich einfach loswerden.
Benutzeravatar
Offline
muurtblaue Kreatur
Marsianer
Beiträge: 297
Registriert: 10. Mai 2013, 22:27
Bylton hat geschrieben:Hallo, bin noch neu bei PR (habe einige Zusammenfassungen in der Perrypedia gelesen), finde aber diese Serie sehr interessant. Bevor ich richtig einsteige, hätte ich aber eine Frage zur PR-Technik bzw. zu den sog. Superintelligenzen (hoffe, das Thema ist hier nicht völlig fehl am Platz):
Soweit ich verstanden habe, haben die SIs Hilfsvölker. Warum aber statten sie dann diese Völker nicht mit der bestmöglichen Technik aus, um z.B. in Konflikten mit anderen SIs einen Vorteil zu haben? Zum Beispiel hätte ES den Arkoniden und später den Terraner doch ohne weiteres Zugang zu Paratron Technik ermöglichen können? (Stattdessen gab es in den ersten Jahrhunderten bei den Terraner lediglich zwei Fiktivtransmitter, soweit ich weiß)?

Die einfachste Erklärung: Weil dann die Zyklen arg kurz würden.
Band xx00: Konflikt wird dargestellt
Band xx01: Der Held bekommt die Superwaffe
Band xx02: Konflikt ist gelöst - oder der Konflikt eskaliert und das Universum geht unter ;)

Das ist natürlich nur ein äußerer Faktor, der dann im Exposee und in der Story so abgebildet wird, dass die SI eben keine ultimativen Waffen wild verteilt.

Analogon: Warum werden auf der heutigen Erde bei den vielen Konflikten zum Glück(!) keine Atomwaffen eingesetzt?
Weil das den Weltuntergang bedeuten würde.

Pan Greystat hat geschrieben:^^ Lesen wir wirklich die selben Geschichten.
Ich glaub Perry und Co würden sich sehr darüber freuen wenn ES so einfach Ansagen machen würde wie " geh zum Berg der Schöpfung und nehm den Ring der Macht mit"

Aber eben genau DAS tut eine SI nicht. Sie sagt nicht mach Männchen. Im gegenteil sie erklärt wenig bis garnichts vorher.


Aus dem gleichen Grund wie oben: Du als Leser musst es lesen und verstehen können. ;)
Au die Story abgebildet würde ich auch hier einen Schritt weiter gehen und behaupten, die SI kommunizieren mit ihren Helfern so, weil sie es nicht besser KÖNNEN.
Es klingt für den Menschen vielleicht so, als ob die Worte der SI eine Kommunikation auf menschlichem Level wären und man nur Schwierigkeiten hätte, sie richtig zu verstehen. Für eine SI mit millionenfacher geistiger Kapazität ist das aber nur ein "imbeziles Gebabbel" auf so niedrigem Level, so primitiv, dass es ihr schwer fällt, überhaupt Worte zu finden. Ich meine mich sogar zu erinnern, dass ES ganz zu Anfang zum "kosmischen Rätsel" sogar gesagt hat, wie schwierig es für ihn war, eine für solch niedere Wesen geeignete Prüfung überhaupt zu ersinnen.
Und ja, die Parallele zum Hund, zu dem man "gib Pfötchen" oder "fass" sagt, ist nicht so fern liegend.

Löst euch gedanklich von der Vorstellung, eine SI wäre "ein sehr alter Mann mit weißem Bart", wie ES manchmal sogar dargestellt wurde. Eine SI ist evolutionär keine Stufe, sondern einen ganz grundlegenden Sprung weiter, hat also wohl eher einen größeren Abstand zu uns als wir zum Hund!
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1586
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock
muurtblaue Kreatur hat geschrieben:
Pan Greystat hat geschrieben:^^ Lesen wir wirklich die selben Geschichten.
Ich glaub Perry und Co würden sich sehr darüber freuen wenn ES so einfach Ansagen machen würde wie " geh zum Berg der Schöpfung und nehm den Ring der Macht mit"

Aber eben genau DAS tut eine SI nicht. Sie sagt nicht mach Männchen. Im gegenteil sie erklärt wenig bis garnichts vorher.


Aus dem gleichen Grund wie oben: Du als Leser musst es lesen und verstehen können. ;)
Au die Story abgebildet würde ich auch hier einen Schritt weiter gehen und behaupten, die SI kommunizieren mit ihren Helfern so, weil sie es nicht besser KÖNNEN.
Es klingt für den Menschen vielleicht so, als ob die Worte der SI eine Kommunikation auf menschlichem Level wären und man nur Schwierigkeiten hätte, sie richtig zu verstehen. Für eine SI mit millionenfacher geistiger Kapazität ist das aber nur ein "imbeziles Gebabbel" auf so niedrigem Level, so primitiv, dass es ihr schwer fällt, überhaupt Worte zu finden. Ich meine mich sogar zu erinnern, dass ES ganz zu Anfang zum "kosmischen Rätsel" sogar gesagt hat, wie schwierig es für ihn war, eine für solch niedere Wesen geeignete Prüfung überhaupt zu ersinnen.
Und ja, die Parallele zum Hund, zu dem man "gib Pfötchen" oder "fass" sagt, ist nicht so fern liegend.

Löst euch gedanklich von der Vorstellung, eine SI wäre "ein sehr alter Mann mit weißem Bart", wie ES manchmal sogar dargestellt wurde. Eine SI ist evolutionär keine Stufe, sondern einen ganz grundlegenden Sprung weiter, hat also wohl eher einen größeren Abstand zu uns als wir zum Hund!


Vorab.
Jeder hat da seine Meinung und das ist gut so.

Da muss ich sagen in den Frühen Heften hat man es wirklich so da gestellt. Man hat nichts gesagt weil Perry zu Doof um zu verstehen.
Da gehe ich auch mit bis Band 1000 sage ich mal hat ES wie ein Entrücktes Wesen mit seltsamen Anwandlungen ausgesehen.
Doch je neuer die Serie je mehr SI dazu gekommen sind und je mehr auch ES durchleuchtet und eingebunden wurde je mehr hat sich das Bild verschoben.
In einem der Letzen Zyklen ich glaub es war Neuroversum oder Stardust ich weis es nicht mehr genau hat Perry ES gefragt warum nicht gleich so. Warum dieser Umweg und das Rätzelraten ? Warum dieser Freie Wahl mist ohne alle Informationen.
Worauf ES oder sein gesannter meinte. Das man Perry nur dort ein Sätze wo seine Art zum Gewünschten Ziel passe. Das man Perry und Co nicht mit allen Infos über das Ziel ausstatte damit diese Personen als Bauern im 5D Schach durch gehen auf die kein Schwein achtet.
Es würde Perry und Co das leben A nicht leichter machen wenn sie in den Fokus des Feindes geraten würden. B würden sie dann unwissendlich vielleicht andere Planteile behindern und C Was man nicht weiß kann man nicht verraten. Eben das aus dem Bauern nicht auf einmal der Turm oder gar die Dame wird die Pausenlos Überwacht wird.
( 5D Schach ist übrigends eine Mischung aus 3D Schach dem Spiel Leitern und Rutschen und Dame ^^ kan ich nur empfehlen um den Verstand zu verlieren)

Aber um das nochmal klar zu stellen mir missfällte eben ganz gewaltig ( natürlich darf jeder diese Meinung behalten wenn sie ihm als Richtig erscheint) das man Sagt das was zwischen normalen Menschen und Entitäten Falsch läuft ist der Höhen Unterschied ihrer Entwichklung. Dafür gibt es zu wenig Beispiele finde ich die das untermauern und zu viele die das Revidieren.
Das Menschen und SI anders Denken und andere Lebensziele und soweiter hat ist klar. Aber die Kelosker oder Maakhs oder andere Exoten sind den Terranern ebenso unverständlich teilweise sogar noch Unverständlicher ^^ Weil ihnen nicht die Kapazitäten einer SI zum Umrechnen fehlt.
Terraner und SI sind Fremdartig soweit sind wir uns ja einig wenn ich das richtig interpretiert habe.

Aber nochmal zu Bylton deine Frage.
Sagen wir ES gibt den Terraner allgemein oder gar dem Galaktikum Supertechnik damit sie den Sprung in allen bereichen Schaffen und auf der Ebene von ES seinen Spielzeugen ( die er hat weil als Geistwesen sind im Eisporzionierer oder Nasenkratzer wohl echt total egal. Aber auch Raumschiffe sind wohl eher weniger wichtig diese Forschungsmässig nicht einfach von einem Volk mit Potenzial zu nehmen.)
Wie das so ist haben dann auf einmal alle im Galaktikum Best in Slot Technologie unteranderem Technik mit dem man Feinden auf SI Ebene zu leibe rücken kann. Hmmm doch was wenn die Schafe auf einmal einen anderen Schäfer wollen würden ? Wenn man sich anguckt was ES alles verbockt hat gewählt als Gott hätte den sicher keiner zumindest nicht wieder. Dann ist auf einmal das Werkzeug gefährlicher als die Feinde denn die Verteildiger könnten auf die idee kommen einfach in die andere Richtung zu schießen. Uncoole Sache.
Also Waffen nur an ausgewählte Leute am besten Verblombt und den Benutzern eine Selbstzerstörungsschaltung in den Kopf aber ob dann Loyalität noch besonders freiwillig ist. Naa ich glaub ja nicht.

Also doch nicht High Tech Güteklasse A und die Baupläne schon garnicht raus rücken.
Lieber auf Lager haben und verblomt raus geben ? Irgendwer muss super Hightech ja aber auch A erfinden und B herstellen. Wenn man seine Leute aber zu recht nicht als 100% Loyal ansieht und welches Volk mit Willen ist das bitte ?
Muss das in ihrer Nähe aber außerhalb ihrer Reichweite gebaut werden und gelager und versorgt.
Da ist wieder ein Rattenschwanz hinter.

Viele Mächtigkeitsballungen haben ODER Hatten eigene Überflieger (Terra gehört nicht dazu) Die Anthurianer gehören sicher bei ES und vorgänger dazu. Auch die Erranten/Querionen/Oldtimer sind deutlich über dem Durchschnitt angesiedelt eventuell auch die Hathor.
Diese Völker sind in der MB von ES angesiedelt gewesen. ES hat aber auch Kontakt zu anderen Superintelligenzen und sogar zu den Vertretern der Hohen Mächten bei den er im bedarfsfall Technische Unterstützung erbitten könnte. Diese Technik wird aber verpackt verblomt und eventuell sogar mit Bedienungspersonal geliefert ^^ steht ES also auch nicht zur verfügung.

Kurz um. Verstehen hin oder her. Es ist einfach keine gute Idee Völkern etwas in die Hand zu geben was sie auch gegen erwünschte Ziele einsetzen könnten. Vielleicht in 10 000 Jahren wenn Perry seine Mission friede für alle durch hat. Oder das neue Tamanium die Milchstraße Reglementiert hat.
Aber akutell ist ES sein Lebensbereich ein Flickenteppich und er ist ja sogar außerhaus.
Blödsinn können sie schon genug mit der Eigentechnik anstellen oder mit Besorgter Technik von außerhalb ( ob geklaut geschenkt kopiert oder geborgt)

Ich für mein Teil find es ja auch ein wenig Schade das Perry nur ein mal und das ganz am Anfang großmaßstäblich Militärisch Interveniert hat am Rand seiner Möglichkeiten. Gegen Andromeda wurde ein zwar Lachhaft kurzer Krieg geführt aber immerhin haben sie dort eingegriffen.
Nochmal hat man es in Tradom aber da war das nichtmal krieg da war das eher ein hmm naja war schon ein wenig 6 Tage Krieg Szenario. Die haben angegriffen sich überlegen gefühlt und eh sie es sich versehen hatten war ihre Flotte zerbombt ihre Supertechnik gekontert und sie haben das Komplette Reich gegen die Wand gefahren ^^.

Was wär allerdings wenn ES einmal die Kreuzzüge ausgerufen hätte um ESTARTU zu Unterstützen oder eine andere Verbündete SI . Was hätte ES da für Technik springen lassen damit das nicht im Debakel Endet.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Fartuloon der Ältere
Ertruser
Beiträge: 1009
Registriert: 17. August 2013, 12:31
Wohnort: Mittelerde
Schätze, die SI's statten ihre Hilfsvölker "bedarfsgerecht" aus.
Sie planen ja "langfristig" - liest man.

Ob sie durch Hilfsvölker eine Konkurrenz befürchten?
Oder diese dienen als ergänzende Mental-Substanz (siehe Terraner > Mahlstrom)
Willst Du einen Menschen glücklich machen, erzähle ihm, was er hören will.
Willst Du einen Menschen unglücklich machen, gib ihm, was er haben will.
Quelle: Unbekannter Autor

Zurück zu PERRY RHODAN-Universum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste