Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Wie gefällt dir ...

die Story des Romans? - Note 1
3
3%
Note 2
9
9%
Note 3
10
10%
Note 4
6
6%
Note 5
1
1%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
7
7%
Note 2
11
11%
Note 3
8
8%
Note 4
1
1%
Note 5
5
5%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
3%
Note 2
10
10%
Note 3
13
14%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
2
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 96

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1341
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Soulprayer » 12. November 2018, 15:27

Das sind Autoren keine Informatiker oder Ingenieure :D :D
(Obwohl ich durchaus ab und zu geneigt bin, ein Datenblatt zu Informatik-Basiswissen zusammenzustellen)
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 662/2874 (<22 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: ATLAN-Heftserie 47/850

Benutzeravatar
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2887
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Günther Drach » 12. November 2018, 15:43

Günther Drach hat geschrieben:Dieses kurze Zwischenspiel am Anfang, dieser kleine Raumschiffsfriedhof mit Eigenzeitverzerrung -- kann mir jemand helfen, ist das ein reiner Zeilenfüller (hat CD früher auch oft gemacht, bei ihm wurden z.B. kosmische Saatschiffe udgl gefunden) oder ... ?
Ich werde alt. Die Hinweise waren alle da, ich habe sie nur nicht gesehen.
Johannes Kreis hat*s natürlich sofort begriffen, siehe seine Besprechung zu PR2986 im Kreis-Archiv (http://www.kreis-archiv.de/zyklus2900/pr2986.html). :respect:
Man hätte nur nachschlagen müssen, welche Space Jet der LEIF ERIKSSON anno 1333 von Atlan verschenkt wurde. Stichworte: Filana Karonadse, Specter, Iant Letoxx. PR2297 -- ist ja nur 13 Jahre Realzeit her. Ob hier die Rückkehr des Specter vorbereitet wird?
(Ärgert mich wirklich, dass ich hier nicht Eins und Eins zusammen gezählt bzw. in der PP geblättert habe.)
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

Fairy tales do not give the child his first idea of bogey. What fairy tales give the child is his first clear idea of the possible defeat of bogey. The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.
― G.K. Chesterton

nolite te bastardes carborundorum.

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Mr Frost » 12. November 2018, 16:10

Dunkle Geburt hat geschrieben:Also genauso umfangreich und ausführlich wie bei der Scherung muss es ja nicht jedesmal sein.
:lol: :lol: :unschuldig:

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von halut » 12. November 2018, 16:31

Soulprayer hat geschrieben:Das sind Autoren keine Informatiker oder Ingenieure :D :D
(Obwohl ich durchaus ab und zu geneigt bin, ein Datenblatt zu Informatik-Basiswissen zusammenzustellen)
Vor einigen Monaten erzählte mir Andreas Brandhorst, dass er zuhause sich einen PC zum Arbeiten zusammengestellt hat. 128GiB RAM, drei Monitore, Linux, dazu OpenOffice mit erweiterter Rechtschreibkorrektur. Ich habe mal kurz nachgesehen. Einen Linux-Desktop über drei Monitore zu bringen, gibt es nicht aus der Dose. Der Mann weiß, was er tut. Dabei ist er nur Autor.

Es geht nicht um Informatiker oder Ingenieure. Die Autoren sollen mal fühlen, worüber sie schreiben. Damit sie merken, welchen M*** sie manchmal verzapfen. Dann verstehen sie vielleicht, dass wichtige Systeme nicht redundant sind. Wichtige Systeme sind höchstverfügbar mit Mehrheitsdemokratie, zudem redundant und auf jedem System läuft eine eigene, unabhängig geschriebene Software, damit die Sicherungssysteme nicht in die selben Software-Fehler laufen. Ja, aufwändig. Aber für das Überleben des Zentralplasmas sicher nicht zu „teuer“.

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2385
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Kritikaster » 12. November 2018, 16:37

jogo hat geschrieben:Wenn man nach 3 Sekunden googelt, gibt es als ersten Treffer: Comic 3 Sekunden.
Vielelicht steckt das dahinter.
Das dürfte sehr wahrscheinlich sein.
Klappentext:" 3 Sekunden ist ein stummes Rätsel, das viele Fragen aufwirft. Fragen nach Personen, Indizien, Gründen, Zusammenhängen. Es ist am Leser, dieses schwindelerregende Puzzle zusammenzusetzen."
Ein solcher Verweis dürfte aus meiner Sicht gut zum Autor passen. 8-)

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1341
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Soulprayer » 12. November 2018, 16:53

halut hat geschrieben:Es geht nicht um Informatiker oder Ingenieure. Die Autoren sollen mal fühlen, worüber sie schreiben. Damit sie merken, welchen M*** sie manchmal verzapfen. Dann verstehen sie vielleicht, dass wichtige Systeme nicht redundant sind. Wichtige Systeme sind höchstverfügbar mit Mehrheitsdemokratie, zudem redundant und auf jedem System läuft eine eigene, unabhängig geschriebene Software, damit die Sicherungssysteme nicht in die selben Software-Fehler laufen. Ja, aufwändig. Aber für das Überleben des Zentralplasmas sicher nicht zu „teuer“.
Hochverfügbarkeit mit Mehrheitsdemokratie?
D.h. du denkst schon einen Schritt weiter?
Ein RAID-10 System, in welchem das Plasma sich selbst und andere Instanzen auf Parität und Datengleichheit überprüft?
Ich frage mich, ob es dann nicht schizophren wird...
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 662/2874 (<22 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: ATLAN-Heftserie 47/850

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von halut » 12. November 2018, 16:59

Soulprayer hat geschrieben:
halut hat geschrieben:Es geht nicht um Informatiker oder Ingenieure. Die Autoren sollen mal fühlen, worüber sie schreiben. Damit sie merken, welchen M*** sie manchmal verzapfen. Dann verstehen sie vielleicht, dass wichtige Systeme nicht redundant sind. Wichtige Systeme sind höchstverfügbar mit Mehrheitsdemokratie, zudem redundant und auf jedem System läuft eine eigene, unabhängig geschriebene Software, damit die Sicherungssysteme nicht in die selben Software-Fehler laufen. Ja, aufwändig. Aber für das Überleben des Zentralplasmas sicher nicht zu „teuer“.
Hochverfügbarkeit mit Mehrheitsdemokratie?
D.h. du denkst schon einen Schritt weiter?
Ein RAID-10 System, in welchem das Plasma sich selbst auf Parität und Datengleichheit überprüft?
Nein. Hochverfügbarkeitssysteme können sich splitten und die Teile getrennt voneinander laufen. Das ist nicht gewollt, kann aber passieren. Damit dennoch Widersprüche in den Ergebnissen ausgeschlossen sind, sind die Ergebnisse des Teils korrekt, der die meisten Rechner vereint: „Mehrheitsdemokratie“.

Solche Systeme, wie oben skizziert, existieren: Kernkraftwerke, Militär, vermutlich auch in der Flugsicherung.

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 17:06

Günther Drach hat geschrieben:
Günther Drach hat geschrieben:Dieses kurze Zwischenspiel am Anfang, dieser kleine Raumschiffsfriedhof mit Eigenzeitverzerrung -- kann mir jemand helfen, ist das ein reiner Zeilenfüller (hat CD früher auch oft gemacht, bei ihm wurden z.B. kosmische Saatschiffe udgl gefunden) oder ... ?
...
Johannes Kreis hat*s natürlich sofort begriffen, siehe seine Besprechung zu PR2986 im Kreis-Archiv (http://www.kreis-archiv.de/zyklus2900/pr2986.html). :respect:
Man hätte nur nachschlagen müssen, welche Space Jet der LEIF ERIKSSON anno 1333 von Atlan verschenkt wurde. Stichworte: Filana Karonadse, Specter, Iant Letoxx. PR2297
Wäre nett wenn die Episode der faszinierenden Halbraum-Zeit-Anomalie sich fortsetzt. (erst im nächsten Zyklus?)

Wenn Letoxx z.B. die Koordinaten eines zurückgebliebenen Kybb-Titanen gefunden hätte. Mit der Sektor-Knospe könnte man vielleicht die kosmischen Strukturen, auf die das Polyport-Netz aufgebaut war, befahren.

Einen Leichten Kreuzer die KARL PASCHER - ein Wiener Fan? oder Karl Ritter Pascher von Osserburg? - dort zu stationieren ist ein bisschen wenig.

Als Ultraschlacht- und Omniträgerschiff der JUPITER-Klasse führte sie 59 weitere Beiboote der 60 Meter durchmessenden Baureihen MERKUR und DIANA mit sich.

Leichte Kreuzer haben natürlich 100 m Durchmesser(*)

Aber man braucht eine Space Jet um dorthin vorzustossen. 1 besser 2 Space Jets für einen Rettungseinsatz.

Einen vorgeschobenen Leichte Kreuzer als Operationsbasis und einen sicher zurückgesetzen Leichten Kreuzer als Beobachter.

Ein besser zwei fernflugtaugliches Kurierboote um Hilfe zu holen und Ergebnisse zu berichten.

Am besten ein Beiboot des Raumvaters mit On-Technik.

manfred

(*) auch wenn RC die arkonidischen Vorläufe von Kaulqappen/Korvetten zu Ultraleichtkreuzer aufwertete

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5102
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von nanograinger » 12. November 2018, 17:28

Günther Drach hat geschrieben:
Günther Drach hat geschrieben:Dieses kurze Zwischenspiel am Anfang, dieser kleine Raumschiffsfriedhof mit Eigenzeitverzerrung -- kann mir jemand helfen, ist das ein reiner Zeilenfüller (hat CD früher auch oft gemacht, bei ihm wurden z.B. kosmische Saatschiffe udgl gefunden) oder ... ?
Ich werde alt. Die Hinweise waren alle da, ich habe sie nur nicht gesehen.
Johannes Kreis hat*s natürlich sofort begriffen, siehe seine Besprechung zu PR2986 im Kreis-Archiv (http://www.kreis-archiv.de/zyklus2900/pr2986.html). :respect:
Man hätte nur nachschlagen müssen, welche Space Jet der LEIF ERIKSSON anno 1333 von Atlan verschenkt wurde. Stichworte: Filana Karonadse, Specter, Iant Letoxx. PR2297 -- ist ja nur 13 Jahre Realzeit her. Ob hier die Rückkehr des Specter vorbereitet wird?
(Ärgert mich wirklich, dass ich hier nicht Eins und Eins zusammen gezählt bzw. in der PP geblättert habe.)
Ja, da kam ich auch nicht drauf. Dabei war im Klassiker-Thread zum "Sternenozean" kürzlich erst die Genese (ha!) des Specter dran. In der Tat erklärt sich dadurch der Schluss des Romans. Schöne Sache das.

Die "Abstammung" von Michimu Siderip war mir allerdings sofort klar. Jawna Togoya (eine meiner Lieblingsfiguren) ist leider nicht oft vorgekommen in diesem Zyklus. Botschafterin der Posbis auf Terra ist sie, mehr weiß man nicht (falls ich nichts überlesen habe).

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 17:58

nanograinger hat geschrieben:...
Die "Abstammung" von Michimu Siderip war mir allerdings sofort klar. Jawna Togoya (eine meiner Lieblingsfiguren) ist leider nicht oft vorgekommen in diesem Zyklus. Botschafterin der Posbis auf Terra ist sie, mehr weiß man nicht (falls ich nichts überlesen habe).
Nach der Zeitkorrektur mit MUTTER und Germo Jobst ein gewisser Abstieg.

Botschafterin der Union positronisch-biologischer Zivilisationen. Ich hatte da mehrere verschiedene Zivilisationen erwartet(*).

Aber hier heisst es nur die Union positronisch-biologischer Zivilisationen, also das Staatengebilde der Posbis

Wobei es sich bei Michimu wieder um eine Enkelin handelt:

Mitchimu Siderip und Orla Trant hatten mehrere Scanner-Schleusen passiert und sogar eine Leibesvisitation über sich ergehen lassen müssen, nachdem eines der kleinen, von Mitchis Zieh-Großmutter stammenden Implantate nicht sofort hatte identifiziert werden können; wohl, weil es sich dabei um eine für sie persönlich angefertigte Modifikation handelte.

Sie müsste den Ze sympathisch sein.

manfred

(*) oder zumindestens Posbis in der Milchstrasse, dem Halo von Andromeda (Halpora), eventuell Hangay, Ambriador

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 18:06

Kritikaster hat geschrieben:
jogo hat geschrieben:Wenn man nach 3 Sekunden googelt, gibt es als ersten Treffer: Comic 3 Sekunden.
Vielelicht steckt das dahinter.
Das dürfte sehr wahrscheinlich sein.
Klappentext:" 3 Sekunden ist ein stummes Rätsel, das viele Fragen aufwirft. Fragen nach Personen, Indizien, Gründen, Zusammenhängen. Es ist am Leser, dieses schwindelerregende Puzzle zusammenzusetzen."
3 Sekunden ist eventuell eine lange --zeit fpr eine positronische Existenz.

Wie schnell war Specter?

manfred

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1341
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Soulprayer » 12. November 2018, 18:08

halut hat geschrieben:Nein. Hochverfügbarkeitssysteme können sich splitten und die Teile getrennt voneinander laufen. Das ist nicht gewollt, kann aber passieren. Damit dennoch Widersprüche in den Ergebnissen ausgeschlossen sind, sind die Ergebnisse des Teils korrekt, der die meisten Rechner vereint: „Mehrheitsdemokratie“.
Solche Systeme, wie oben skizziert, existieren: Kernkraftwerke, Militär, vermutlich auch in der Flugsicherung.
Das wusste selbst ich nicht. :)
Ich meine, das Thema "Informatik in der Zukunft" wird bei der Perry Rhodan Serie so gut wie gar nicht beachtet.
Alles ist grundsätzlich angreifbar, selbst die Terminals sind total ungesichert und nur aus Dramatikgründen wird hier und da mal ein "IT-Kampf oder -Wettrennen" eingebaut.
So geschehen imho durchaus einige Faux-pas, die mich in den letzten hundert Romanen durchaus gestört haben.
Bisher besitzen sämtliche Positroniken, Neurotroniken, Syntroniken und was weiß ich noch alles
a) das gleiche Betriebssystem
b) die gleichen Schnittstellen
c) die selbe "Bitness"
d) den gleichen Protokollstapel...
ich lass die Liste erstmal bei diesen vier wichtigsten Punkten...

Grundsätzlich hatte ich schon öfters die Idee ein Datenblatt zu erstellen, wie eine Interaktion bspw mit einem Terminal geschehen muss, damit man überhaupt etwas abgreifen kann (oder so).
Ideen hab ich (die allerdings natürlich in der futuristischen Phantastik bleiben) aber diese wären zumindest generell ein wenig logischer als die bisherige Erzählungen der IT.
Das reicht von Wanzen für die Analyse des Netzwerkverkehrs bis zu einem polymorphen Stick, der in die Schnittstelle eingeführt wird, um erstmal eine Datenflusssteuerung mit dem Gerät zu simulieren.
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 662/2874 (<22 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: ATLAN-Heftserie 47/850

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 18:21

AARN MUNRO hat geschrieben:Zweierlei noch. Das Zentralplasma ist sehr gewitzt im Laufe der Jahrtausende Gewiss hat es geheime Ableger gebildet auf den anderen Dunkelwelten.
Z.B. im Halporasystem im Halo von Andromeda?

Mit dem Risiko seine Einzigartigkeit zu verlieren. Wie bewahrt man multipliziert seine Identität?

Ambriador zeigt dass Posbis ohne Zentralplasma überlebensfähig sind.

Der Dekalog dupkizierte das Zentralplasma.

Das zusätzliche Hassplasma wurde in normales Plasma konvertiert - insgesamt zuviel für die ursprünglichen 80 Kuppeln.

Diese Verdoppelung wurde später nicht mehr thematisiert.

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 18:27

Alexandra hat geschrieben: ...
Außerdem entdeckt die Ortung mehrere Riesenschiffe außerhalb des Schlachtengetümmels. Offensichtlich sind es Leerraumfähren. Sie scheinen einen geschützten Korridor zu bilden. Dann startet eine von ihnen. Ihr Vektor zielt auf den Sitz des Zentralplasmas.
Kommt in dem Korridor etwas an?

Bauen die Halbraumtraktoren mit ihren Hooris-Kristallen ein Transportfeld auf?

Alternativ könnten die Thoogondu damit das den Komplex um das Zentralplasma entführen/evakuieren.

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 12. November 2018, 18:52

Alexandra hat geschrieben: An dieser Stelle lernen wir einen Gefeierten kennen, der sich inmitten des Jubels übel fühlt. Das Anpassen der Ersten Manschette hat er sich anders vorgestellt. 1Jung aus Batazeé 42, wie sein neuer Rangname lautet, ist enttäuscht. Die sensorische Verschmelzung hat nicht stattgefunden. Er fühlt – nichts. 1jung 42 schluchzt, fühlt sich schadhaft, bekommt vom greisen Aufzieher den Tipp, einfach zu warten. Diese Blockaden träten gerade bei Hochbegabten auf; mit allzu frühen Voraussagen zu warten, fordert er seit Jahrzehnten von den Fadenmeistern ihrer Batazeé, der 42. und somit dem bislang vorletzten planetaren Ableger ihres Volkes in Sevcooris. 1jung 42 müsse der Manschette Zugriff auf sein bisheriges Selbst gewähren, dann würde er nie mehr derselbe sein wie bisher. Erst nach langer Zeit geschieht etwas, dann aber heftig.
...
Sobald er spürt, was das Exoplantat ihm geben kann, verfällt 1jung den Rohren. Er empfängt die Segnungen der Hüllen, der kybernetischen Verstärkungen und Verschlankungen, er wird 2jung, 3jung, dann 4jung. Er lernt über die Geschichte des Frühen Wirren Fadens. Nach dem schmerzhaften Abschnüren können die Tochterindividuen, wurm- oder schlangenähnliche Wesen mit flexiblen Kopfzangen, nur mit kybernetischen Exoplantaten mehr als wenige Monate weiterleben. Der greise Aufzieher weist ihn auf die mit jeder Erweiterung verbundenen inneren Verengung hin. Für 16jung ist das fair, er tauscht Zukunft gegen Vergangenheit. Der greise Aufzieher, der zunehmend seniler wird, berichtet von den Gönnern.
Ein Bataverwalter verrät 16jung, dass er vor der Vereinigung seiner Exoplantate zu einer Rüstung nichts wissen wird. Dann würde er den größeren Sinnzusammenhang erkennen.
...
17jung lebt derweil auf einer Welt von ihm ähnlichen, weil mit kybernetischen und künstlichen Bestandteilen angereicherten Wesen. Als 33jung darf er endlich auf einen Einsatz mit, verfällt aber in Euphorie und muss reguliert werden. Er liebt diese Welt. Fast tut es ihm leid, dass sie sie zerstören wollen.
...
34jung lernt, 35jung synchronisiert sich, 36jung darf wieder mit auf Erkundung. Er verschafft seiner Gemeinschaft Zugriff auf eines der sensibelsten Systeme der positronisch-biologischen Gemeinschaft. Bald wird die Invasion beginnen. Und die Rüstung, zu der sich seine Exoplantate inzwischen vereinigt haben, sollte sein Denken klären … Zeit für noch mehr Exoplantate.
Tatsächlich hat er als 37jung keine Zweifel mehr. Er sieht die Vorrangstellung der Thoogondu und den Segen des Goldenen Reichs. Er sieht auch das segensreiche Wirken, zu dem sie sich anschicken. Als 39jung erreicht er die Krönung des Daseins: den Dienst nach Vorschrift!
...
Die Außenbeobachtung meldet 39jung die Annäherung dubioser Gestalten. Doch es scheint nur ein Eingeborener mit seiner schleimig-verformbaren Amme zu sein, begleitet von verschiedenen mittelsymmetrischen, kybernetisch unverstärkten Humanoide, allesamt minderwertige Kreaturen. Als sein ihm überlegener, weil höherwertiger Partner ausfällt, riskiert 39jung den Alarm. Das kann seine Karriere beenden.
*
Unser Einsatzteam untersucht den Fremden, eine drei Meter hohe schlangenförmige Kreatur, die sie betäubt haben. In Rillen am Boden schwappt dunkelgrüner, schleimiger Brei, der an den Stiefelsohlen haftet. Offensichtlich ist es wirklich ein Weißer Zeé. Sie dringen weiter vor. Messwerte und spürbares Zittern weisen auf den eingeleiteten Startvorgang hin. In einem heftigen Kampf treffen sie auf Leichen, die in vorprogrammierten Hüllen gegen sie kämpfen.
...
Schön das weitere Sevcoorer auftreten. Leider bleiben sie etwas unscharf.

Die Gönner die Thoogondu haben die Weissen und Roten Ze mit ihren Rüstungen versklavt.

Ich musste bei den Rüstungen an die modernen Elfahder denken.

Aber zunächst habe ich aufgrund der Fadenterminologie and die in den Neurotroniken verwendeten Hyphen denken müssen.

Fadenmeister

der erste Schritt zur Abschnürung vom Großen Faden

Die gleichermaßen geliebte wie verhasste Nabelschnur, die ihn mit dem Großen Faden der Kolonie verband, zog er mutlos hinter sich her.

Die Ahnen, um die sich manche Mythen rankten, entstammten einem Mutterorganismus, dem Frühen Wirren Faden. Aus diesem hatten sie sich mittels Knospung gebildet. Er lebte immer noch, unaufhörlich wachsend, auf dem Ursprungsplaneten, der Zelezeé.
Sowohl vom Frühen Faden als auch von dessen Ablegern auf den insgesamt 43 kolonialen Batazeén in Sevcooris vermochten die Tochterindividuen sich aus freiem Willen abzuschnüren.


manfred

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von AushilfsMutant » 12. November 2018, 20:25

Naja...war etwas düdelfü.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmograt reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von halut » 12. November 2018, 22:30

Soulprayer hat geschrieben:
halut hat geschrieben:Nein. Hochverfügbarkeitssysteme können sich splitten und die Teile getrennt voneinander laufen. Das ist nicht gewollt, kann aber passieren. Damit dennoch Widersprüche in den Ergebnissen ausgeschlossen sind, sind die Ergebnisse des Teils korrekt, der die meisten Rechner vereint: „Mehrheitsdemokratie“.
Solche Systeme, wie oben skizziert, existieren: Kernkraftwerke, Militär, vermutlich auch in der Flugsicherung.
Das wusste selbst ich nicht. :)
Alle drei Komponenten sind nach Belieben kombinierbar, wobei die letzte aus Kostengründen nur zum Einsatz kommt, wenn der Schaden immens sein kann. Die ersten beiden findest du bei Datenbanken sehr häufig, z.B. Oracle RAC + Dataguard. Überall zu finden, wo Ausfälle Geld kosten, Banken, Versicherungen, Börsen, Telekommunikationsunternehmen etc.
Alles ist grundsätzlich angreifbar, selbst die Terminals sind total ungesichert und nur aus Dramatikgründen wird hier und da mal ein "IT-Kampf oder -Wettrennen" eingebaut.
Es entspricht der realen Erlebniswelt der Autoren. Sie sind Einzelkämpfer, die zuhause sitzen. Woher soll die Erfahrung kommen? Deshalb ja mein Kommentar.
So geschehen imho durchaus einige Faux-pas, die mich in den letzten hundert Romanen durchaus gestört haben.
Bisher besitzen sämtliche Positroniken, Neurotroniken, Syntroniken und was weiß ich noch alles
a) das gleiche Betriebssystem
b) die gleichen Schnittstellen
Wenn ich meine Schubladen mit den verschiedenen Kabeln und Steckern ansehe … :D

Wirklich „toll“ fand ich die Kommunikation, die alle paar Minuten unterbrochen wurde, um sie dann nach einer Minute mit einem neunen Schlüssel neu aufzubauen. Wenn man in den Browsern die TCP-Persistenz abschaltet, machen die das bei HTTPS von ganz allein in Millisekunden. :gruebel:
Grundsätzlich hatte ich schon öfters die Idee ein Datenblatt zu erstellen, wie eine Interaktion bspw mit einem Terminal geschehen muss, damit man überhaupt etwas abgreifen kann (oder so).
Schreib doch mal einen Leserbrief, in dem du das erläuterst. In 2984 war ein Leserbrief zu Brandlöschanlagen, der im Team für Diskussionen sorgte. Vor Jahrzehnten hat ein Leser auf der LKS erklärt, wo der Unterschied zwischen einer Bahre und einer Trage liegt. Seitdem wurden aus Antigravbahren Antigravtragen.

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1341
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Soulprayer » 12. November 2018, 22:44

halut hat geschrieben:Schreib doch mal einen Leserbrief, in dem du das erläuterst. In 2984 war ein Leserbrief zu Brandlöschanlagen, der im Team für Diskussionen sorgte. Vor Jahrzehnten hat ein Leser auf der LKS erklärt, wo der Unterschied zwischen einer Bahre und einer Trage liegt. Seitdem wurden aus Antigravbahren Antigravtragen.
Ja, wird mal wieder Zeit :D Ich wollt mich sowieso bei Michelles Aufruf in #2986 beteiligen :)
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 662/2874 (<22 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: ATLAN-Heftserie 47/850

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Clark Flipper » 12. November 2018, 22:48

Gute Idee. ;-)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1041
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Baptist Ziergiebel » 13. November 2018, 02:39

Tach zusammen, von mir diesmal 3+/2/3+.

Jaaa, nach langem Rückstand bin ich wieder in der aktuellen Handlung angekommen, yippiekayay!

Das Schlussfazit schon mal vorweg: ein durchaus ordentlicher bis guter Roman von Leo Lukas. Abwechslungsreich geschrieben, mit fantasievollen Fremdwesen, deren Manipulation die perfide Vorgehensweise der Thoogondu nochmals erkennen läßt. Die allmählich "Einengung" des Zees, wie der "Ring" um seine Individualität allmählich durch die Rüstung geschlossen wurde, war gut in Szene gesetzt. Die Rolle des bisher namenlosen neurotischen Posbis ist zwar noch etwas unklar, aber dass sein "Besuch" eine gewisse Relevanz haben wird, ist anzunehmen. Ob allerdings auch zyklusrelevant, ist eine andere Frage.

Was das betrifft, hat das Kreis-Archiv auch mir die Augen geöffnet, meinen Dank nochmal an dieser Stelle. Hatte ich erst einen dieser Bewußtseinsfäden in Verdacht, mittels derer sich die Thoogondu in die Hooris-Kreaturen versetzen, scheint mir das Specter eine ernstzunehmende Möglichkeit. Johannes Kreis vergleicht Lukas in Bezug auf längerfristig am Leben und in der Rückhand er- und behaltene Nebencharaktere mit H.G. Ewers. Gut möglich, dass Atlan in fünfzig oder fünfhundert Romanen dann auf einmal ein gewisser Posbi merkwürdig bekannt vorkommt.

Die Szene mit den Wracks im Leerraum war stark. Es braucht manchmal nicht viel, um Spannung zu erzeugen. Ein paar einsam dahintreibende Wracks in mysteriöser Konstellation, ein erschreckender Effekt... schon bauen sich Rätsel auf, schon will man wissen, was dahintersteckt. Meine erste Vermutung war auch eine Vorschau auf eine kommende Handlung, wogegen ich nichts hätte. Vielleicht mal eine Miniserie unter Federführung von Lukas? :unschuldig:

Mal noch etwas zu den Posbis. Es heißt, dass sie durch die Tiuphoren stark dezimiert worden seien. Kann mich garnicht daran erinnern, dass sie unter denen stark zu leiden hatten. Über der Hundertsonnenwelt standen doch keine Sternengewerke und die hundertausenden BOXEN der Galaktischen Flotte fanden in den Atopenzyklen auch kaum Erwähnung, eigentlich nur noch kleinere bis sehr viel kleinere Kugelraumer verschiedener humanoider Völker. Btw. wo sind eigentlich die 50000 LFT-BOXEN alle hin, die die Terraner ein paar Jahrzehnte zuvor übernommen hatten? :unschuldig:

Gruß.
Das ist ... TERRA!

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman » 13. November 2018, 07:07

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:...
Mal noch etwas zu den Posbis. Es heißt, dass sie durch die Tiuphoren stark dezimiert worden seien. Kann mich garnicht daran erinnern, dass sie unter denen stark zu leiden hatten. Über der Hundertsonnenwelt standen doch keine Sternengewerke und die hundertausenden BOXEN der Galaktischen Flotte fanden in den Atopenzyklen auch kaum Erwähnung, eigentlich nur noch kleinere bis sehr viel kleinere Kugelraumer verschiedener humanoider Völker. Btw. wo sind eigentlich die 50000 LFT-BOXEN alle hin, die die Terraner ein paar Jahrzehnte zuvor übernommen hatten?
wir wissen nichts genaues LFT-BOXEN und die Verstärkung durch Fragmentraumer

generell nichts genaues über die ganze LFG Flotte

auch nicht über die 400.000 Fragmentraumer der Galaktischen Flotte

RC hätte Zahlen gehabt

manfred

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6318
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Kardec » 13. November 2018, 09:34

Ich denke auf Nachfrage wäre es für die Serienmacher ein Leichtes zu erzählen, dass bei der Generaloffensive der Tius auf die MS die Posbifragmenter mitgeschrottet wurden.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3469
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Ce Rhioton » 13. November 2018, 09:39

Kardec hat geschrieben:Ich denke auf Nachfrage wäre es für die Serienmacher ein Leichtes zu erzählen, dass bei der Generaloffensive der Tius auf die MS die Posbifragmenter mitgeschrottet wurden.
Ja, doch wie wir wissen, gilt, was in den Heften steht. Und was noch nicht erzählt wurde ...

Pucky
Marsianer
Beiträge: 205
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Pucky » 13. November 2018, 09:43

Kardec hat geschrieben:Ich denke auf Nachfrage wäre es für die Serienmacher ein Leichtes zu erzählen, dass bei der Generaloffensive der Tius auf die MS die Posbifragmenter mitgeschrottet wurden.
Ja klar, und die Abwehrforts der Hundertsonnenwelt haben alle Selbstmord begangen ...
Sorry, Autoren, aus meiner Sicht war das Heft nett geschrieben, aber inhaltlich fragwürdig (um es 'mal "nett zu bezeichnen").

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6318
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Kardec » 13. November 2018, 09:49

:D Du vermisst auch die konsistente Schilderung und derern rationalen Einsatz?

Antworten

Zurück zu „Spoiler“