Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Wie gefällt dir ...

die Story des Romans? - Note 1
3
3%
Note 2
9
9%
Note 3
10
10%
Note 4
6
6%
Note 5
1
1%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
7
7%
Note 2
11
11%
Note 3
8
8%
Note 4
1
1%
Note 5
5
5%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
3%
Note 2
10
10%
Note 3
13
14%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
2
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 96

Pucky
Marsianer
Beiträge: 205
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Pucky » 13. November 2018, 10:29

Kardec hat geschrieben::D Du vermisst auch die konsistente Schilderung und derern rationalen Einsatz?
Nun, Probleme dieser Art gab es schon immer in der Serie. Auch die alten Zyklen sind gefüllt mit Beschreibungen, die nur wenige Hefte später nicht merh existierten. (Kurzhinweis: HÜ-Schirm. beschrieben in #250. Schirme der Moskitojets können von den überschweren Impulsstrahlern der Imperator nicht beschädigt werden. Nur wenige Hefte sp#ter aber erhält eine Jet einen Streifschuß eines Tefroderkreuzers uind der HÜ-Schirm bricht zusammen.)
Ich kann und darf also sagen: Dinge dieser Art überraschen mich nicht (mehr).
Bisweilen "geht es auch gar nicht anders" - Autoren mußten die Geschehnisse inkonsistent schildern, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen!

Beispiel (und sogar Posbis kommen darin vor).
Damalige Schilderung der Transformkanone: Überlichtschnell, transportiert Bomben durch den Abwehrschirm (waren ja damals nur einfache Prallschirme),
Das mit dem "Durch den Schirm durch" hat auch immer prima geklappt. Außer, wenn ein Posbi das terranische Flaggschiff unter Beschuß nahm. Dann detonierte die Transformbombe brav außerhalb des Schirms.

An Dinge dieser Art dachte ich, als ich vor Monaten lesen mußte "Es gilt, was in den Heften steht". Diese Aussage wäre mir nicht so aufgestoßen, wenn der postende Autor seine Aussage so formuliert hätte, wie er sie vermutlich gemeint hat: "Es gilt, was in diesen Heften steht" (= es ist Kanon, was in den Heften steht, um die es hier geht. Ihr werdet schon sehen!"

Aber was soll's - das führt vom jetzigen Thema weg; sorry dafür.

Um also deine Frage kurz ind knapp zu beantworten: Ja.

Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4031
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Haywood Floyd » 13. November 2018, 14:27

Moonbiker hat geschrieben:
“Was, Chef? Die Laurins schießen die Kunstsonnen zusammen?”
“Sie sind dabei. Die erste Kunstsonne haben sie schon vernichtet. Wenn es den Unsichtbaren gelingt, die zweihundert Kunstsonnen zu zerstören, rauben sie dem Zentralplasma das Leben. Zu seiner Existenz benötigt es Licht und extreme Temperaturen. Ohne Licht und Wärme stirbt es schneller ab als ohne Sauerstoff.
Quelle:PR149
Verstehen tu ichs aber trotzdem nicht.

Günther
Muss man auch nicht! Steht in der Hauptserie und ist damit Kanon...! :D

Punkt. B-)

Fand das Heft trotzdem gut (ja, ich hab's gekauft und gelesen...) - wenn es um Posbis :st: geht, ist für mich immer alles gut! :wub:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 146
Registriert: 1. März 2015, 12:15

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von ByOtherMeans » 13. November 2018, 16:04

Haywood Floyd hat geschrieben:
Moonbiker hat geschrieben:
“Was, Chef? Die Laurins schießen die Kunstsonnen zusammen?”
“Sie sind dabei. Die erste Kunstsonne haben sie schon vernichtet. Wenn es den Unsichtbaren gelingt, die zweihundert Kunstsonnen zu zerstören, rauben sie dem Zentralplasma das Leben. Zu seiner Existenz benötigt es Licht und extreme Temperaturen. Ohne Licht und Wärme stirbt es schneller ab als ohne Sauerstoff.
Quelle:PR149
Verstehen tu ichs aber trotzdem nicht.

Günther
Muss man auch nicht! Steht in der Hauptserie und ist damit Kanon...! :D

Punkt. B-)

Fand das Heft trotzdem gut (ja, ich hab's gekauft und gelesen...) - wenn es um Posbis :st: geht, ist für mich immer alles gut! :wub:
Da war das Plasma aber noch ungeschützt an der Oberfläche, glaube ich.

Benutzeravatar
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 33259
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Moonbiker » 13. November 2018, 16:49

ByOtherMeans hat geschrieben:
Da war das Plasma aber noch ungeschützt an der Oberfläche, glaube ich.
Nein, die 80 Kuppeln gabs damals schon.

Günther

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 655
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Julian » 13. November 2018, 16:50

Moonbiker hat geschrieben:
“Was, Chef? Die Laurins schießen die Kunstsonnen zusammen?”
“Sie sind dabei. Die erste Kunstsonne haben sie schon vernichtet. Wenn es den Unsichtbaren gelingt, die zweihundert Kunstsonnen zu zerstören, rauben sie dem Zentralplasma das Leben. Zu seiner Existenz benötigt es Licht und extreme Temperaturen. Ohne Licht und Wärme stirbt es schneller ab als ohne Sauerstoff.
Quelle:PR149
Verstehen tu ichs aber trotzdem nicht.

Günther
Habe jetzt hier nicht alle Kommentare gelesen.

Will nicht gespoilert werden!

Aber zu der damaligen Zeit suchten doch die Exposeautoren nach exotischen Schauplätzen wie z.B. das Arkonidische Reich eben nicht nur einen Hauptplaneten hatte sondern gleich drei Welten.

Also baut man eben eine ansonsten dunkle Welt gleich mit Hundert Sonnen auf. Ob das wirklich Sinn macht oder nicht.
Ich fand es jedenfalls damals fantastisch "Die Hundert-Sonnen-Welt" zu lesen.

gr J, und deswegen lese ich ja auch noch heute den Perry, weil es fan-tastisch ist
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«

Benutzeravatar
Oceanlover
Terraner
Beiträge: 1577
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Oceanlover » 13. November 2018, 19:27

Mir hat das Lesen des Romans Spaß gemacht, denn bei Romanen von Leo Lukas und dann noch über Posbis, freue ich mich immer über das eine oder andere Schmankerl.
"Auf ihrem bis zu dreißig Zentimeter hoch ausfahrbaren Hals saß ein dreimäuliger Kugelschädel, dessen Dreifachkinn wiederum zahlreiche Tentakelbärte entsprangen, die sich zu komplizierten Botschaften einer Knotenschrift verhedderten."
:D

Prima, dass uns die Herkunft des Namens "Matten-Willys" nochmal erklärt wurde. Hatte ich schon vergessen.

Mit "satirischen Pamphleten", wie im Roman genannt, kennt sich Leo mit Sicherheit aus. :)

Interessant fand ich auch, dass der Weltenbrand nicht nur auf die Milchstrasse beschränkt bleiben wird, sondern vielleicht irgendwann das gesamte Universum befallen könnte. Damit würde eine Evakuierung der Bewohner der Milchstrasse nur Zeit gewinnen, aber nicht die Lösung sein. Das bestätigt die Theorie, dass der Weltenbrand auf eine andere Art und Weise gelöscht werden wird.

"Festungsnacht VI+" wäre genau das richtige Spiel für meinen Sohn. Wenn ich mal zuschauen kann, staune ich immer, wie es ihm gelingt, auch mit den finstersten Oberbossen fertig zu werden. Ich hab ihm gerade mal die Stelle im Roman gezeigt, wie man den tentakelbewehrten Endgegner doch mit mehreren Methoden zur Strecke bringen kann. Aber zur Eliminierung des Oberboss auf der sicherlich extrem schwierigen Spieloberfläche 44 Hyperkristalle finden, einzeln aktivieren und zu einer Mega Bombe zu komprimieren, dürfte sogar hartgesottenen Spielern schwer fallen. "Bombastisch!", so der Kommentar meines Sohnes. :D Kommt das Spiel jetzt zu Weihnachten auf den Markt? ;)

In einem späteren Kapitel wieder schön formuliert.
"Wie du weißt, als überaus geschätzter Freund der Posbis, bin ich ohne aktivierten Plasmaanteil, was den Umgang mit erratisch changierenden Gemengelagen betrifft, nur ein schwacher Abklatsch meiner selbst."
:D

Für sich gesehen sicherlich Kleinigkeiten, die aber den Roman für mich sehr angenehm gemacht haben. Fazit, gute Unterhaltung!
Nette Grüße
Oceanlover

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7282
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von AARN MUNRO » 14. November 2018, 09:19

Soulprayer hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Auch gegen die Sonnenlöschungen müsste es klare Redundanzen geben. Unabhängige Notsysteme.
Ich meine gelesen zu haben, dass die Zée auf jede Menge Redundanzen gestossen sind.
Ich meinte ja auch vollständig unabhängige Redundanzen, auf die keiner stoßen kann.So wie geheime Notsicherheitssysteme eben sein müssen.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5100
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von nanograinger » 14. November 2018, 11:05

AARN MUNRO hat geschrieben:
Soulprayer hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Auch gegen die Sonnenlöschungen müsste es klare Redundanzen geben. Unabhängige Notsysteme.
Ich meine gelesen zu haben, dass die Zée auf jede Menge Redundanzen gestossen sind.
Ich meinte ja auch vollständig unabhängige Redundanzen, auf die keiner stoßen kann.So wie geheime Notsicherheitssysteme eben sein müssen.
Wieso sollte man auf "unabhängige Redundanzen" oder "geheime Notsicherheitssysteme" nicht stoßen können, wenn man wie die Zée jahrelang Zeit zum Suchen hat? Verstehe ich nicht.

Benutzeravatar
old man
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1920
Registriert: 29. Juni 2012, 19:43
Wohnort: Bruchhausen

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von old man » 14. November 2018, 15:04

Von mir gibts 2-2- nix, mein erster Roman der 2900er, einfach aus Neugierde gekauft, und von der Warte eines immermalwieder Lesers, das aber schon seit 40 Jahren B-) ,war der Roman jetzt wirklich nicht schlecht. Freue mich auf Band 3000. Mannomann, ich weiß noch, wie ich Band 1000 geholt habe, nach der Schule...
Zu den Sternen !

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7282
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von AARN MUNRO » 15. November 2018, 11:42

nanograinger hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:
Soulprayer hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Auch gegen die Sonnenlöschungen müsste es klare Redundanzen geben. Unabhängige Notsysteme.
Ich meine gelesen zu haben, dass die Zée auf jede Menge Redundanzen gestossen sind.
Ich meinte ja auch vollständig unabhängige Redundanzen, auf die keiner stoßen kann.So wie geheime Notsicherheitssysteme eben sein müssen.
Wieso sollte man auf "unabhängige Redundanzen" oder "geheime Notsicherheitssysteme" nicht stoßen können, wenn man wie die Zée jahrelang Zeit zum Suchen hat? Verstehe ich nicht.

Weil sie so konzipiert sind, dass nicht einmal nanograinger drauf stoßen kann ... :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Goedda
Terraner
Beiträge: 1189
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Goedda » 16. November 2018, 00:39

Das hm... Hineinstolpern von Rhodan in die Thoogondu-Handlungsebene hatte ich im letzten Roman noch negativ kritisiert. Nach dem Lesen dieses Romans muss ich ich meine Meinung ein wenig ändern, ich sehe den letzten Roman nun als guten Einstieg Rhodans in die Thoogondu-Handlungsebene und muss sagen, dass er genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Tatsächlich scheint er unter den Tausenden von Schiffen und den Milliarden von Posbis der einzige mit einer Mentalstabilisierung bzw. der Fähigkeit die Plasmakomponente zu unterdrücken gewesen zu sein... :gruebel:
Nun ja, im späteren Verlauf hat sich Rhodan von dieser Rolle gelöst und sich mehr den strategischen Problemen bei der Raumschlacht zwischen den Thoogondu und den Posbis/Galaktikern angenommen.
Die Zeé haben mir eigentlich ganz gut gefallen. Eine Art "Cantaro" unter der totalen Kontrolle der Thoogondu. Selbst wenn Puorengir die Macht im Goldenen Reich übernehmen kann und sich aus der Milchstrasse zurückzieht oder ggf. eine friedliche, teilweise Rückbesiedlung in Betracht zieht, ich für meinen Teil finde, dass die Thoogondu über Jahrzehntausende und auch schon davor so viel Schindluder betrieben haben, Rhodan muss sich ganz genau überlegen, wie weit er denen in Zukunft trauen will.
Schön auch dass ein Zeé die Selbstzerstörung überlebt hat. Vielleicht nun, da die ÜBSEF des Zeé von all den kontrollierenden Prothesen und sonstigen Indoktrinationen befreit ist, werden wir noch das wahre Wesen der Zeé kennenlernen dürfen...?
Auch interessant fand ich die Angaben bei der Raumschlacht: Ein GWALON-Kelch oder eine grössere Einheit der LFG / Posbis nimmt es also mit den grössten Einheiten der Thoogondu auf. Schade, dass nicht mehr zur Kampfkraft der HARL DEPHIN gesagt wurde. Aber von der werden wir vermutlich noch mehr hören und sie wurde ja auch nicht unbedingt als Kampfraumer konzipiert.

Fazit: Ich persönlich hatte so meine Bedenken bezüglich der Abhängigkeit des Zentralplasmas von künstlichen Sonnen und dem Einsatz von PR an der PSI-Front, weil er - so schien es - der einzige Mentalstabilisierte war. Sieht man über diese Probleme hinweg, hat der Roman gut unterhalten und war gut geschrieben.

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1041
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Baptist Ziergiebel » 16. November 2018, 04:00

Goedda hat geschrieben:Auch interessant fand ich die Angaben bei der Raumschlacht: Ein GWALON-Kelch oder eine grössere Einheit der LFG / Posbis nimmt es also mit den grössten Einheiten der Thoogondu auf.
Kein Wunder denn, dass wir nichts mehr von den LFT-BOXEN, PRAETORIA, nem starken Galaktikum usw. mehr hören. Dann wären die ganz Invasiönchen nur mehr Stürme im Wasserglas und schnell ausgeputzt...
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von halut » 16. November 2018, 04:59

Goedda hat geschrieben:Fazit: Ich persönlich hatte so meine Bedenken bezüglich der Abhängigkeit des Zentralplasmas von künstlichen Sonnen und dem Einsatz von PR an der PSI-Front, weil er - so schien es - der einzige Mentalstabilisierte war.
Was auch im Vergleich zu früher unrealistisch war/ist. Man kennt Psi-Kräfte und andere Einflüsse. Folglich sollten an Bord jedes Flottenschiffes eine Handvoll mentalstabilisierte Soldaten sein, um frühzeitige Ausfälle zu vermeiden.

Benutzeravatar
Dunkle Geburt
Marsianer
Beiträge: 199
Registriert: 29. Oktober 2013, 22:17

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Dunkle Geburt » 16. November 2018, 09:45

Goedda hat geschrieben:Selbst wenn Puorengir die Macht im Goldenen Reich übernehmen kann und sich aus der Milchstrasse zurückzieht oder ggf. eine friedliche, teilweise Rückbesiedlung in Betracht zieht, ich für meinen Teil finde, dass die Thoogondu über Jahrzehntausende und auch schon davor so viel Schindluder betrieben haben, Rhodan muss sich ganz genau überlegen, wie weit er denen in Zukunft trauen will.
Er wäre gut beraten, wenn er ihnen garnicht traut. Deshalb bin ich auch wirklich gespannt wie dieser Faden nun aufgelöst werden soll. Denn ich glaube kaum dass sich eine "weiche" Gonda sehr lange an der Macht halten kann, dazu sind die über Jahrzentausende aufgebauten Strukturen und Beharrungskräfte viel zu gross. Unter einer weichen Toleranzpolitik wird das Goldene Reich sehr schnell zerfallen. Es besteht überhaupt nur wegen brutaler Repression und immenser Manipulation der Thoogondu an den "verbündeten" Völkern. Sieht man auch an den Zee sehr schön. Und an unzähligen Beispielen vorher. Wenn die Gilde, wie absehbar, zerschlagen wird, wie lange wird es wohl dauern bis sich eine ähnliche Interessengruppe gründet, die sich traditionellen Werten verbunden fühlt? Eine Gonda alleine macht noch keinen Sommer. Und Politiker kommen und gehen, in diesem Fall wird das Gehen wohl eher nicht so lange auf sich warten lassen...

Andererseits weiss man nun ja von der Gefahr und die Galaktiker können gut gegenhalten, der Überraschungseffekt ist nicht mehr vorhanden. Die Gefahr planetenweiter Gehirnwäsche durch irgendwelche Hoorisapparaturen bleibt allerdings weiter bestehen, ist mir auch rätselhaft warum diese Überwaffe noch nicht eingesetzt wurde und die Thoos sich mit unwirksamen traditionellen Waffen zur absehbaren Niederlage durchkämpfen. Vielleicht kommt da ja aber auch noch was, Puoshoor hat da ja nebulöse Andeutungen gemacht.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3463
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Ce Rhioton » 16. November 2018, 10:37

Dunkle Geburt hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben: Rhodan muss sich ganz genau überlegen, wie weit er denen in Zukunft trauen will.
Er wäre gut beraten, wenn er ihnen garnicht traut.
Thoogondu kann man nicht trauen. Man darf ihnen nicht trauen. So naiv kann nicht mal Rhodan sein.
Es sei denn ...
Die Gefahr planetenweiter Gehirnwäsche durch irgendwelche Hoorisapparaturen bleibt allerdings weiter bestehen, ist mir auch rätselhaft, warum diese Überwaffe noch nicht eingesetzt wurde.
Wurde sie tatsächlich nicht?

Benutzeravatar
Dunkle Geburt
Marsianer
Beiträge: 199
Registriert: 29. Oktober 2013, 22:17

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Dunkle Geburt » 16. November 2018, 11:01

Ce Rhioton hat geschrieben:Wurde sie tatsächlich nicht?
Das einzige Ereignis, bei dem diese grossmaßstäbliche Beeinflussungstechnik in diesem Konflikt eingesetzt wurde, war meines Wissens ganz am Anfang des Zyklus. Und wozu wurde diese mächtige Überwaffe benutzt? Um den Bewohnern des Solsystems eine Lightshow darzubieten, im Vorfeld der "Einladung". Damit sie einen Fleck am Himmel sehen. Was für eine Verschwendung...

Danach waren es doch nur einzelne Individuen, die gehirngewaschen wurden.

Sardonyx1
Siganese
Beiträge: 88
Registriert: 14. Juli 2017, 09:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Sardonyx1 » 16. November 2018, 11:22

@ Ce Rhioton: Aber was soll Rhodan tun? Die Thoogondu komplett vernichten? 1. hat er dazu nicht die Macht und 2. wurde das nicht mal zur Zeit des Solaren Imperiums gemacht, weswegen VM jetzt einen auf MdI machen kann! Natürlich sollte man vorsichtig sein aber ich sehe in den Thoogondu jetzt nicht die absoluten Monster die sie für andere Foristen zu sein scheinen. Den Gemeni würde ich stärker misstrauen.

Goedda
Terraner
Beiträge: 1189
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Goedda » 16. November 2018, 11:31

Ok, um meine Gedankengänge bezüglich den Thoogondu etwas zu erläutern: Die Thoogondu als Ganzes zu verteufeln ist natürlich einfach, die Sache stellt sich mMn aber etwas komplexer dar. Es gibt verschiedene Faktionen unter den Thoogondu wie man am Beispiel von Puoshoor und Puorengir sehen kann. Und ich denke, man sollte PR genug Erfahrung und Menschen-/Alienkenntnisse zugestehen, dass er Puorengir vertraut, auch wenn sie eine Thoogondu ist.
Das mal gesagt, Tatsache ist eben auch, dass unter der Herrschaft von "guten" Gondus und dem Gondunat als Gesamtes viele Greueltaten verübt wurden. Dies sieht man eben in diesem Roman wieder am Beispiel der Zeé.
Dunkle Geburt hat geschrieben:Er wäre gut beraten, wenn er ihnen garnicht traut. Deshalb bin ich auch wirklich gespannt wie dieser Faden nun aufgelöst werden soll. Denn ich glaube kaum dass sich eine "weiche" Gonda sehr lange an der Macht halten kann, dazu sind die über Jahrzentausende aufgebauten Strukturen und Beharrungskräfte viel zu gross. Unter einer weichen Toleranzpolitik wird das Goldene Reich sehr schnell zerfallen. Es besteht überhaupt nur wegen brutaler Repression und immenser Manipulation der Thoogondu an den "verbündeten" Völkern. Sieht man auch an den Zee sehr schön. Und an unzähligen Beispielen vorher. Wenn die Gilde, wie absehbar, zerschlagen wird, wie lange wird es wohl dauern bis sich eine ähnliche Interessengruppe gründet, die sich traditionellen Werten verbunden fühlt? Eine Gonda alleine macht noch keinen Sommer. Und Politiker kommen und gehen, in diesem Fall wird das Gehen wohl eher nicht so lange auf sich warten lassen...
Diese Befürchtung hege ich eben auch und deshalb schrieb ich, dass PR sehr vorsichtig mit dem Gondunat umgehen müsse, selbst wenn Puorengir an die "de jure" Macht käme und hoch und heilig Frieden versprechen würden. Entscheidend ist, wer "de facto" die Macht hat...
Zuletzt geändert von Goedda am 16. November 2018, 11:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3463
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Ce Rhioton » 16. November 2018, 11:32

Wenn die Thoogondu ihre vorhandenen Machtmittel nicht einsetzen, stellt sich die Frage nach den Gründen. Sind sie just zu diesem Zeitpunkt degeneriert oder selbst beeinflusst.

@ Sardonyx1: Nein, selbstverständlich ist es keine Option, die Thoogondu zu vernichten - nicht einmal ES kam auf diesen Gedanken. Der einfachste Weg wäre, jeglichen Kontakt zu vermeiden. Klar stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage nach der Zukunftsperspektive der Gäonen.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7282
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von AARN MUNRO » 16. November 2018, 12:31

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Auch interessant fand ich die Angaben bei der Raumschlacht: Ein GWALON-Kelch oder eine grössere Einheit der LFG / Posbis nimmt es also mit den grössten Einheiten der Thoogondu auf.
Kein Wunder denn, dass wir nichts mehr von den LFT-BOXEN, PRAETORIA, nem starken Galaktikum usw. mehr hören. Dann wären die ganz Invasiönchen nur mehr Stürme im Wasserglas und schnell ausgeputzt...

Ja ... das finde ich auch so seltsam ... etwas jedenfalls. Irgendwie ist das äußere Bedrohungsszenario so "anders" als früher. Weniger gefährlich, scheint mir. Und die Thoogondu scheinen gar nicht vom Weltenbrand betroffen.Auch müssten sie mit der Unterbrechung ihrer Transporte am Hoorisstern eigentlich noicht gerechnet haben. Alles in allem sind es gar nicht so viele Schiffe, dass sie für die Galaxis wirklich eine Bedrohung darstellen ... könnten.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6561
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Richard » 16. November 2018, 13:16

halut hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Fazit: Ich persönlich hatte so meine Bedenken bezüglich der Abhängigkeit des Zentralplasmas von künstlichen Sonnen und dem Einsatz von PR an der PSI-Front, weil er - so schien es - der einzige Mentalstabilisierte war.
Was auch im Vergleich zu früher unrealistisch war/ist. Man kennt Psi-Kräfte und andere Einflüsse. Folglich sollten an Bord jedes Flottenschiffes eine Handvoll mentalstabilisierte Soldaten sein, um frühzeitige Ausfälle zu vermeiden.
Es war zumindest früher so, dass eine entsprechende Operation sehr aufwendig sei (v.w. Menttalstabilisierung).

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Mr Frost » 18. November 2018, 21:38

Ich habe mich über diesen LL-Roman sehr gefreut, da ich seinen Schreibstil sehr schätze! Und es geht auch sehr erfrischend und humorvoll los. Die Passagen rund um den Posbi in der Schaffenskrise und den Cycollogen passten dann auch genau zu dem, was ich von LL erwartete. Interessant auch die Passagen um die Invasoren, da wir von diesem Volk schon gehört hatten, sie aber noch nicht kennengelernt haben. Auch die Vorstellung, dass eine Sonne nach der anderen flackert und ausfällt, habe ich als sehr atmosphärisch empfunden. Und das Agieren der Terraner war nachvollziehbar geschildert und mit guten Dialogen angereichert. Dennoch: Der Roman hatte auch ein paar Längen und kleinere (mutmaßliche) Datenblattauszüge vorzuweisen.

Meine Wertung (mit positiver Gewichtung auf den Autor): 3/2/3.

P.S.: Ein phantastisches Titelbiild! Tolle Dame! Tolle Atmosphäre!

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von halut » 18. November 2018, 22:11

Richard hat geschrieben:
halut hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Fazit: Ich persönlich hatte so meine Bedenken bezüglich der Abhängigkeit des Zentralplasmas von künstlichen Sonnen und dem Einsatz von PR an der PSI-Front, weil er - so schien es - der einzige Mentalstabilisierte war.
Was auch im Vergleich zu früher unrealistisch war/ist. Man kennt Psi-Kräfte und andere Einflüsse. Folglich sollten an Bord jedes Flottenschiffes eine Handvoll mentalstabilisierte Soldaten sein, um frühzeitige Ausfälle zu vermeiden.
Es war zumindest früher so, dass eine entsprechende Operation sehr aufwendig sei (v.w. Menttalstabilisierung).
Begrenzt. In der Breite deutlich wurde das beim Schwarmzyklus. Aber selbst wenn wir es einschränken: Wir reden hier vom Flaggschiff der Flotte, von einem Kommandoschiff, das nicht ausfallen darf oder nur unter erschwerten Bedinungen.

Benutzeravatar
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4810
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von Laurin » 20. November 2018, 04:41

Kritikaster hat geschrieben:Wenn ich darf, möchte ich hier noch eine Frage ans Forum einstellen, die mich während des Romans beschäftigt hat und deren Beantwortung ich auch in der Perrypedia nicht finden konntre. Haben die Eyleshionen eigentlich ein Gegenmittel gegen die Posbiviren entwickelt und kam es zur Anwendung? Sind die Posbis jetzt virenfrei? Wurde das explizit beschrieben? 8-)
Das habe ich mich auch gefragt, ich kann mich nicht erinnern dass dies jemals aufgelöst wurde.

Arthur Dent hat geschrieben: .... Z.B. gibt es keine Roboter auf der Hundertsonnenwelt? Also solche ohne Plasmaanteil und hypertoiktischer Verzahnung? Die hätten nämlich ein Gebilde wie das Schiff der Invasoren "sehen" können.
Nicht nur das - ich gehe mal davon aus dass so eine Zentralwelt von einem Wust von Satelliten und Raumstationen umkreist würde - aus der Entfernung dürfte eine hypnosuggestive Abwehr kaum noch wirken und so hätte man den Raumer aus dem Orbit eigentlich sofort entdecken müssen. Auch dass Rhodan der einzige mentalstabilisierte war, ist sehr seltsam - ich dachte immer alle hohen Führungsoffiziere wären mentalstabilisiert.
Arthur Dent hat geschrieben: Die Frage nach dem Schutz des ach so wichtigen Zentralplamas muss, gerade bei einer kybernetischen Zivilisation, natürlich auch erlaubt sein. Bekannt ist, dass vor der Tiuphoren-Krise 400.000 Schiffe der Posbis den Hauptteil der galaktischen Flotte ausmachte (Heft 2750). Jetzt sind es nur noch 55.000, die in der MS unterwegs sind. Warum es um die Hundertsonnenwelt noch nicht mal Abwehrforts gibt, die die paar Thoogondu-Schiffe in den Leerraum hätten blasen können, erschließt sich mir nicht. Stattdessen müssen wochenlange Anflüge von ein paar Einheiten aus der Milchstraße erfolgen. Dramaturgisch okay, aber ...
Die strategische Sicht empfand ich als sehr unbefriedigend. Weder laufen die Thoogondu in der vollen Flottenstärke auf, noch die Posbis - und nur ein paar hundert Raumer von LFG und Galaktikum? Keine Raumforts? Wenigstens müssten eigentlich dann nach und nach noch weitere Flotten aus der Milchstraße eintreffen, aber davon wird außer den beiden Gwalon-Kelchen auch nichts berichtet.

Dass die Milchstraßenflotten von den Tius stark dezimiert sein sollen, wurde zwar irgendwann kürzlich erwähnt, ging aber aus den damaligen Erzählungen nicht wirklich hervor - ich kann mich nur erinnern, dass Anna Patoman immer mit einer recht kleinen Tiuphorenwacht den Ereignissen hinterher flog - aber von großen dezimierenden Raumschlachten war m.W. kaum die Rede. Aber vielleicht war da ja auch die 'Scherung' irgendwie dran schuld ...
:unschuldig:

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7282
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2986: Sonnenmord, von Leo Lukas

Beitrag von AARN MUNRO » 20. November 2018, 08:52

Zum Ende des Zyklus hab es eine große Raumschlacht. Aber hier bezogen ja eher die Tiuphoren Prügel. Außerdem ist das lange her ... und man müsste die Flotten längst aufgestockt und reorganisiert haben.Die Anzahl stimmt einfach nicht, ist falsch.
Bei der strategisch-taktischen Lage der HSW stimme ich zu. Razmsatelliten, Ortungen im Orbit, Raumstationen etc. Dazu auch jede Menge Robots ohne Plasmaanteil (trotz Chronofossil-Aufstockung).Völlig unglaubwürdige Schilderung. Auch sehr kleinteilig ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Antworten

Zurück zu „Spoiler“