Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4608
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Wie viele Heftroman Seiten hat so eine Geschichte eigentlich.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2892
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Die Kurzromane haben in etwa den halben Umfang eines gewohnten Heftromans.
Es muss nicht jede Meinung widerlegt werden, die von der eigenen abweicht.
Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4608
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Danke für die Info
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6957
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
AARN MUNRO hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Ist ja lustig. Für eine (vorerst) reine E-Book-Serie sollte das TiBi "flach" sein. Wozu dann der Bindungsknick auf der linken Seite? Ist das Absicht, um den Eindruck eines Abdrucks von einem Druckerzeugnis zu erwecken?



Richtig. Ist eigentlich für e-books unnötig.


Aber meine e-books haben auch einen "Rücken". Ist eigentlich auch unnötig.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Tiberius
Terraner
Beiträge: 1268
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Der dritte Roman handelt von Fitzgerald Klem, der in seine Heimat zurückgekehrt ist.
Hier der Link:
https://perry-rhodan.net/aktuelles/news ... erte%C2%AB
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Plophoser
Beiträge: 485
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Wie hat euch der zweite Roman gefallen?
Offline
astroGK
Plophoser
Beiträge: 393
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45
Richard hat geschrieben:
Hm - sonderlich friedlich wirkt das TiBi jetzt nicht . - Aber vielleicht ist das ja blos der Bestellvorgang ...

Also mir hat der Kurzroman von Rabenstein sehr gefallen. Sowohl das Format, als auch die Länge der Geschichte ist für mich geradezu ideal. Ein Spin-Off der Serie in dieser Form wäre ein Traum. Diese würde ich unbesehen sofort kaufen und jede Woche lesen. Das wäre gelungene Ergänzung zu Hauptserie. Würden mir Perry, Atlan und Gucky fehlen als Protagonisten? Nicht wenn es eine wirklich durchdachte spannende Nebenhandlung ist, die sich von Heftchen zu Heftchen erstrecken würde. Es sind ja Figuren in der normalen Zeitlinie verblieben. Bully und Co. Darum herum könnte man doch eine spannende Historie in der Zeit der verlorenen Jahrhunderte ablaufen lassen in Form solcher Kurzromane.

Re: Kurzromane "Die verlorenen Jahrhunderte"

Beitragvon 2008 » 10. Februar 2019, 10:28

Benutzeravatar
Offline
2008
Ertruser
Beiträge: 804
Registriert: 25. Juni 2012, 21:56
Morgen zusammen,

ich habe auf Twitter eine kleine Umfrage gestellt betreffend die Erwartungshaltung an Michael Thurners Beitrag zu den verloren Jahrhunderten.

Der entwickelt sich etwas einseitig, keine Ahnung warum.

Vielleicht wollt ihr ja noch euren Klicksenf dazugeben, istnoch 3 Tage offen.

https://twitter.com/Hauerg/status/1093238752292556801
Noch 1550 Heftln um die EA Lücken zu schließen.

Re: Kurzromane "Die verlorenen Jahrhunderte"

Beitragvon 2008 » 10. Februar 2019, 10:30

Benutzeravatar
Offline
2008
Ertruser
Beiträge: 804
Registriert: 25. Juni 2012, 21:56
AushilfsMutant hat geschrieben:Wie hat euch der zweite Roman gefallen?

Ganz gut.
Manchmal merkt man an der Wortwahl noch den Quereinsteiger.
Danke an dieser Stelle fürs Ende.
Noch 1550 Heftln um die EA Lücken zu schließen.
Benutzeravatar
Offline
halut
Ertruser
Beiträge: 949
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59
Nachdem ich alle sechs gelesen habe, finde ich nur EL DORADO lesenswert: Blaise O'Donnel könnte es sein, wenn ich wüsste, was mir die Geschichte erzählen will. Bestellter Tod ist von MS flott erzählt, aber die prekäre Situation entsteht nur dadurch, dass der hoch erfahrene Klem dumm handelt. Das disqualifiziert den Roman.

Der restlichen Romane sind … flach, wobei ich nicht weiß, welche Anteile das Exposee oder der Autor haben.
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8553
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Im Redaktionsblog macht sich der Redakteur heute öffentlich Gedanken darüber, wie es nach den E-Books der »Verlorenen Jahrhunderte« weitergehen soll – es mehren sich die Fragen der Leser ...

Aber hier, lest selbst:
https://perry-rhodan.blogspot.com/2019/ ... anach.html
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8553
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Hier die Langversion:


PRVJ und danach ...

Ich bin sehr froh, dass die sechs Kurzromane der Reihe »Die verlorenen Jahrhunderte« – bei uns intern als PRVJ abgekürzt – so gut angekommen sind. Die Rezensionen sind positiv, die Verkaufszahlen bislang ordentlich; wir in der Redaktion waren von den Titelbildern und den Kurzromanen sehr begeistert. Aus unserer Sicht hat alles richtig gut geklappt.

Ob und wie es nach der ersten Veröffentlichung in Form von sechs E-Books weitergeht, muss man sehen. Eine Möglichkeit wäre sicher, alle sechs Kurzromane zu einem umfangreichen E-Book zusammenzupacken.

Das sehe ich aber noch nicht so schnell – davor gibt es einige andere PERRY RHODAN-Themen, die ich dringend als E-Books veröffentlicht haben möchte. (Wir haben eine redaktionsinterne To-Do-Liste, die wir endlich mal wieder in Angriff nehmen sollten.)

»Die verlorenen Jahrhunderte« sehe ich durchaus in gedruckter Form, vielleicht sogar als Print On Demand bei uns selbst. Ob wir dann aber sechs einzelne Taschenbücher machen, die dann eher schmal und preisgünstig wären, oder ein dickes Taschenbuch, das entsprechend hochpreisig wäre, müssen wir intern noch diskutieren. Es gibt für beide Wege eine Reihe von Pro- und Kontra-Argumenten.

Aber seien wir fair: Das wird vor dem Sommer sicher nicht passieren. Zuvor müssen wir noch die entscheidenden Weichen für die nächste Miniserie stellen und dafür sorgen, dass die »normale« Produktion gut läuft.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1456
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
halut hat geschrieben:Nachdem ich alle sechs gelesen habe, finde ich nur EL DORADO lesenswert: Blaise O'Donnel könnte es sein, wenn ich wüsste, was mir die Geschichte erzählen will. ...

Das finde ich interessant. Mir geht es nämlich genau umgekehrt. Bei EL DORADO weiß ich nicht, was mir der Autor erzählen möchte. In Die Leben des Blaise O'Donnell wird mir hingegen schnell klar, was die Unsterblichkeit mit den Menschen anrichtet, wie sie davon pervertiert werden. Aber welches Thema wird in EL DORADO verfolgt?
Offline
heromi
Siganese
Beiträge: 3
Registriert: 20. Februar 2019, 22:20
Wohnort: KU
Hallo.
gibt es diese Romane evtl. auch mal als Hörbücher ? , evtl. auch alle zusammengefasst in ein Hörbuch ?
Höre die Erstauflage und NEO als Hörbuch. Mit ebooks kann ich nicht so recht was anfangen :-)

Grüße
heromi
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8553
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
heromi hat geschrieben:Hallo.
gibt es diese Romane evtl. auch mal als Hörbücher ? , evtl. auch alle zusammengefasst in ein Hörbuch ?
Höre die Erstauflage und NEO als Hörbuch. Mit ebooks kann ich nicht so recht was anfangen :-)

Grüße
heromi


Schauen wir mal. Wir würden uns freuen, aber der Hörbuchpartner muss ja auch wollen ...
Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4608
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Also lieber ein dickes TB als viele dünne Tb.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6957
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Faktor10 hat geschrieben:Also lieber ein dickes TB als viele dünne Tb.



Ja, bitte.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Ethan Edwards
Siganese
Beiträge: 34
Registriert: 12. März 2019, 21:45
Wie man Taschenbücher mit dem Umfang eines halben Heftromans auch nur in Erwägung ziehen kann, erschließt sich mir nicht.

Ich befürworte daher auch eine Veröffentlichung der sechs Kurzromane in einem Sammelband, vorzugsweise als Paperback.
"Half of all the horrible shit in this world gets done for something larger than ourselves." Sandor Clegane
Offline
Tiberius
Terraner
Beiträge: 1268
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Ethan Edwards hat geschrieben:Ich befürworte daher auch eine Veröffentlichung der sechs Kurzromane in einem Sammelband, vorzugsweise als Paperback.

Nein :nein: , nicht als Paperback. In diesem Format ist der Jupiter-Roman erschienen. Besser hat mir das Format gefallen, in dem Trivid - Die Klon-Verschwörung gedruckt wurde. Kleiner und viel handlicher.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Vorherige

Zurück zu Die verlorenen Jahrhunderte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste