Titel Stardust 12

Rund um die Stardust Miniserie
Forumsregeln
Link

Re: Titel Stardust 12

Beitragvon AARN MUNRO » 28. November 2014, 13:32

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6967
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Atlan hat geschrieben:Noch kein Kommentar zum Abschlussband?
Hat den denn noch keiner gelesen? :o

Ich hab ihn heute Nacht gelesen und mir gefiel er sehr gut.
Okay, die Lösung des Virenproblems und des Generex-Problems waren ziemlich schnell gefunden (ich fand den Mantra-Heiler Varrim-Ga richtig cool), aber es hat dennoch Spass gemacht, es zu lesen.
Erleichtert bin ich, dass Eritrea den Zyklus überlebt hat - und anscheinend sogar verjüngt aus dem 12er-Band hervorgegangen ist.
Und der Zyklus endet so, wie er begonnen hat: Sex zwischen Eritrea und Perry... :D

Und wer querlesen konnte, der konnte auch mit der Nicht-Antwort von TALIN was anfangen, als Perry ihn fragte, wer denn nun ES und TALIN hilft, sich zu heilen. Aber das wissen wir ja jetzt durch den aktuellen EA-Band. Schönes Cross-over. ;)
Auch das Geheimnis der Unterschiede zwischen ES und TALIN wurde gelöst... okay, das sollte man aber nicht für bare Münze nehmen... :P

Als Fazit meinen Dank an Uwe Anton und das ganze Autorenteam, die einen meiner Meinung nach richtig tollen 12-Teiler hinbekommen haben. Es war ein Genuss, ihn zu lesen. :st:




Ja, der Cliffhanger zwischen Tostans band 11 am Ende und Band 12 war dann doch sehr enttäuschend(?) gelöst (zum Glück!). Denn dass Eritrea überlebt, wünschten wir uns wohl alle. Wenn m,an nur an die vielen Millionen Toten denkt, zerstörte Planeten, Raumschifflotten zuhauf, eine halbe kleinbgalaxis=Kugelsternhaufen zrestört und dann fällt der generex einfach mal so auseinander, das ist schon sehr ironisch von Uwe, aber auch sehr schnell abgehandelt. dennoch: guter trick von Rhodan, den heilvirus einzuschmuggeln. Alles in allem habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt bei diesem Minizyklus, einige Abenteuer waren sehr spannend, über die kleineren Logikfehler gehen wir mal hinweg (wo gehobelt wird, da fallen Späne...). Das Meiste in fast allen zwölf Bänden war gut geschrieben, schnell und flott. Gute Autoren!Interessante Themen, die auch jetzt noch nicht längst ausgereizt sind. der Perspektivenwechsel zwischen den einzelnen Personen in Uwes Band hat mir gefallen, etwa zwischen Perry und dem Ara. Auf die Zweiergeschichte zwischen P und E kann ich zwar im PR verzichten, aber ich verstehe, wenn jemand solch ein "menschliches" Randambiente miteinbauen will. (Auch der "Sprecher für die Toten" war trotz der Anspielung doch okay...).
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Titel Stardust 12

Beitragvon Baptist Ziergiebel » 3. Januar 2015, 21:05

Benutzeravatar
Offline
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1030
Registriert: 14. August 2013, 21:55
Zum Glück nimmt TALINs Erwachen nicht allzuviel Raum im Roman ein. Er ist auch recht mürrisch und wirkt fast schon feindselig. Will er Rhodan vielleicht einschüchtern, damit der keine blöden Fragen stellt? Etwa, warum Whistler sich nicht mit seinem Superschiff um den Generex gekümmert hat? Wieso Hunderttausende sterben mußten stattdessen? Wahrscheinlich, weil TALIN die Menschen eh nicht besonders am Herzen liegen...

Dass es besser gewesen wäre, man hätte auf die Kontaminierung der Story mit TALIN verzichtet, zeigt sich auch beim Finale des Generex. Er will die Menschheit auf einmal als Geiseln nehmen, damit der erwachende TALIN ihm... ja... hm ... nichts tut? Woher will er wissen, ob er TALIN überhaupt interessiert? Oder ob TALIN die Menschen interessieren? Was sollte eine erwachende SI daran hindern, die Dinge einfach selbst in die Hand zu nehmen, Geiseln hin oder her? Das passt alles nicht recht, ohne den TALIN-Kropf und konzentriert auf die Auseinandersetzungen zwischen Jaroc/Generex und den menschlichen Gegenspielern wäre es besser gewesen.

Denn genau das rettet den Roman. Stardust entwickelt aus eigener Kraft das Gegenmittel und tötet sowohl Generex, als auch sein Schiff. Sehr schön. Für die Amöbenschiffe hätte die terranische Findigkeit auch noch Abhilfe finden können. Dafür hätte ich gut auf den übergeordneten Klimbim verzichtet, der störte im Zyklus nur, schlimmer noch, machte ihn stellenweise unglaubwürdig.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Re: Titel Stardust 12

Beitragvon AARN MUNRO » 5. Januar 2015, 14:01

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6967
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ich fand nur zuviele Tote auf terranischer Seite in dem Kurzzzyklus.Ansonsten gings doch eigentlich thematisch. auch die frische Schreibe einiger der Autoren kam wirklich gut rüber...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Titel Stardust 12

Beitragvon Ce Rhioton » 19. April 2019, 10:42

Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2907
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Uwe Anton hat geschrieben:Von 1965 bis 1971 gab's eine bekannte deutsche Fernsehserie mit sieben Folgen, meistens im Mai ausgestrahlt. Die gibt's auch als DVD.


Ah ... "Die Unverbesserlichen" mit Inge Meysel.
Ein schönes Easter Egg. :st:
Es muss nicht jede Meinung widerlegt werden, die von der eigenen abweicht.
Vorherige

Zurück zu PR - Stardust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast