Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Wie gefällt Euch/Dir.....

die Story des Romans? - Note 1
5
3%
Note 2
22
12%
Note 3
17
9%
Note 4
13
7%
Note 5
2
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
11
6%
Note 2
18
10%
Note 3
15
8%
Note 4
12
7%
Note 5
3
2%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
9
5%
Note 2
17
9%
Note 3
18
10%
Note 4
10
6%
Note 5
2
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
3
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 180

Benutzeravatar
2008
Ertruser
Beiträge: 810
Registriert: 25. Juni 2012, 21:56

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von 2008 » 8. Dezember 2012, 19:14

Ein CM wie in letzter Zeit gewohnt: ohne besondere Vorkommnisse, ein erschreckend schwaches Sprachniveau, dazu noch echte Fehler im Satzbau, ein Aktive Bewaffnung als Neuheit, die mit keinem Wort als Oldtimertechnik eingeführt wird, mit einem Wort: Grimmig.
Zum Glück auch typisch für aktuelle CMs, dass das Hefterl auch physisch wieder 10% dünner als der EA Standard ist.
Schwache 444.

Und jetzt kommt gleich noch einer. :(

PS.: von 300% Schirmauslastung wollte ich zunächst nix schreiben, aber wahrscheinlich ist das für CM ein schwaches Drittel. Und dass die MJ INNERHALB der Atmosphähre fliegend einen Vorteil haben soll, ist ja auch sowas von idiotisch. Der Verfolger bleibt oben und veranstaltet ein Tontaubenschießen. CM kann sich das, was er da schreibt, nicht visualisieren, so scheint es zumindest. Und dass der Atombombenangriff auf der Oberfläche Xylthenschiffe im Orbit (kann uns bitte CM mal erklären, was er unter Orbit versteht??) gleich mitvernichtet. Wahnsinn.
Im Ernst: Für sowas will ich auf Dauer nicht mein Geld ausgeben.
Noch 1550 Heftln um die EA Lücken zu schließen.

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2383
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Kritikaster » 9. Dezember 2012, 14:02

Mr Frost hat geschrieben: So schreibt CM (- offenbar eine Niederschrift eines Vortrages in Wetzlar- ):
"Es funktionieren stets diejeinigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse.".
Eine Aussage, die ich auch für sehr problematisch halte, da sie die Geschichtenvielfalt extrem reduziert. Aber geht es eigentlich nur mir so, dass ich nach schleimig, stinkend nun noch stärker auf skelettartige Kapuzenträger allergisch reagiere? Seit vielen Zyklen ist klar: Aha, das sind die Bösen, selbst wenn sie wie in Chanda zeitweise als Verbündete erscheinen wollen. Schon öfter habe ich mich gefragt, wie weit die Hauri in diesem unseren Universum herumgekommen sind und warum schon lange, bevor Hangay überhaupt dazugehörte. Ist das nur eine Billigromansimplifizierung oder kommt hier die Überzeugung der Autorenriege zum Ausdruck, dass Magersucht der Feind alles Guten ist? Wie auch immer, vielleicht gibt es für die zukünftigen Bösen ja mal wieder andere Beschreibungen als ihr Rascheln und Knistern von Haut und Knochen unter den Umhängen. 8-)

Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2705
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von wepe » 9. Dezember 2012, 14:53

Kritikaster hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben: So schreibt CM (- offenbar eine Niederschrift eines Vortrages in Wetzlar- ):
"Es funktionieren stets diejenigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse."
Eine Aussage, die ich auch für sehr problematisch halte, da sie die Geschichtenvielfalt extrem reduziert. Aber geht es eigentlich nur mir so, dass ich nach schleimig, stinkend nun noch stärker auf skelettartige Kapuzenträger allergisch reagiere? Seit vielen Zyklen ist klar: Aha, das sind die Bösen, ...
Natürlich ist die Aussage problematisch ... Besonders wenn die Bösen dann auch noch sofort äußerlich zu erkennen sind. :devil:
Wir haben gestern Abend uns einen uralten Hitchcock angeschaut, "Topas". Der Film ist in vieler Hinsicht reichlich naiv gemacht, aber die Spannung zieht er daraus, dass eben nicht wirklich bei allen klar ist, ob, wer, wie böse ist und was daraus für die Entscheidungen der Personen in einer prekären Situation folgt. Und das hat mit dem Können des Regisseurs zu tun.
Vergleicht man mal mit zeitgleichen James-Bond Filmen, dann hat man die Billigversion von Spannung, die CM oben beschreibt: Das Böse ist von Beginn an klar, und die einzige FRage ist nur, mit wieviel Action und Technik während des Films der Held den Schurken am Ende besiegt. (Bei Perry fällt Sex ja auch noch weg ... :D )
Mal ehrlich, die James Bond Filme ziehen doch keine Spannung aus dem Plot, sondern nur Bewunderung für die toll gemachten Bilder und Szenen ...
Das scheint mir bei einer Print-SF-Reihe ein wesentlich zu kurz gedachter Ansatz.
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de

Benutzeravatar
Hamiller
Oxtorner
Beiträge: 735
Registriert: 29. Juni 2012, 17:52
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Hamiller » 9. Dezember 2012, 15:53

2008 hat geschrieben: PS.: von 300% Schirmauslastung wollte ich zunächst nix schreiben, aber wahrscheinlich ist das für CM ein schwaches Drittel. Und dass die MJ INNERHALB der Atmosphähre fliegend einen Vorteil haben soll, ist ja auch sowas von idiotisch. Der Verfolger bleibt oben und veranstaltet ein Tontaubenschießen. CM kann sich das, was er da schreibt, nicht visualisieren, so scheint es zumindest. Und dass der Atombombenangriff auf der Oberfläche Xylthenschiffe im Orbit (kann uns bitte CM mal erklären, was er unter Orbit versteht??) gleich mitvernichtet. Wahnsinn.
Im Ernst: Für sowas will ich auf Dauer nicht mein Geld ausgeben.
Nunja, kurzzeitig überlastete Schutzschirme gab es in PR schon ewig. Ich habe mich schon gefragt, was 100% Auslastung bedeutet. Was der Schutzschirm ohne Murren dauerhaft abwehren kann? Die Hersteller-Garantie? Was ohne Schäden der Technik abgewehrt werden kann?

Lustig fand ich, als bei der Flucht der MIKRU-JON über den Planeten "Hektoliter" Wasser in die Höhe schießen. 1 Hektoliter ist grob eine Badewannenfüllung, das war jetzt also nicht so dramatisch viel wie vom Autor wahrscheinlich gewollt.

Oje, wenn demnächst in einem CM-Roman ein Hektoliter Blut spritzt, bin ich Schuld.

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 794
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Troll Incorporation » 9. Dezember 2012, 16:11

Mr Frost hat geschrieben:Nur sehr wenig Wortmeldungen zu diesem Roman?
Vielleicht sind viele "sprachlos" :( ob des "Strunx"
z.B: Da fällt ein Pulk vorzeitig aus dem Hyperraum ... und oh Wunder ... ein paar landen in einer Sonne :( Ist ja auch so voll im All.
Da knallt ein Raumschiff auf einen Mond ... und oh Wunder ... der Mond fällt auseinander.

Mr Frost hat geschrieben:"Es funktionieren stets diejeinigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse.".
[ironiemodus=on] Stimmt ;) Mirona Thetin (einer der besten Bösewichte der Serie!) sah man auch sofort "das Böse" an. [ironiemodus=off]

Das ist nicht mehr meine Serie! :(
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: [url=http://www.amazon.de/sefer-chajim-andere-b%C3%B6se-Geschichten-ebook/dp/B00C76CKTE/ref=la_B006MVKPYC_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1393752491&sr=1-4]sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook)[/url] von Dieter Bohn

Kemoauc
Postingquelle
Beiträge: 3130
Registriert: 27. Juni 2012, 18:25
Wohnort: Hinter den Materiequellen

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Kemoauc » 9. Dezember 2012, 17:07

Troll Incorporation hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben:"Es funktionieren stets diejeinigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse.".
[ironiemodus=on] Stimmt ;) Mirona Thetin (einer der besten Bösewichte der Serie!) sah man auch sofort "das Böse" an. [ironiemodus=off]

Das ist nicht mehr meine Serie! :(
Tja, dem muss ich mich leider anschließen.
Und wenn ich darüber nachdenke, dass jener Autor, der die obige von Mr. Frost zitierte Aussage getätigt hat, demnächst im Exposé-Team sitzt, dann wird mir Angst und Bange um die Serie.
"Es ist dunkler, wenn ein Stern erlischt, als wenn er nie geleuchtet hätte." - Alaska Saedelaere
Bild
"Erst dann, wenn wir selber ein Gesicht haben, werden uns die Götter Auge in Auge gegenüberstehen." - C.S. Lewis

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Mr Frost » 9. Dezember 2012, 18:19

2008 hat geschrieben:.
Im Ernst: Für sowas will ich auf Dauer nicht mein Geld ausgeben.
Und genau DAS ist inzwischen auch immer mehr mein Problem :mellow:.

Ironiemodus an: Sicherlich sind wir aber nur"Einzelfälle"... :rolleyes:

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Mr Frost » 9. Dezember 2012, 18:25

wepe hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben: So schreibt CM (- offenbar eine Niederschrift eines Vortrages in Wetzlar- ):
"Es funktionieren stets diejenigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse."
Eine Aussage, die ich auch für sehr problematisch halte, da sie die Geschichtenvielfalt extrem reduziert. Aber geht es eigentlich nur mir so, dass ich nach schleimig, stinkend nun noch stärker auf skelettartige Kapuzenträger allergisch reagiere? Seit vielen Zyklen ist klar: Aha, das sind die Bösen, ...
Natürlich ist die Aussage problematisch ... Besonders wenn die Bösen dann auch noch sofort äußerlich zu erkennen sind. :devil:
Wir haben gestern Abend uns einen uralten Hitchcock angeschaut, "Topas". Der Film ist in vieler Hinsicht reichlich naiv gemacht, aber die Spannung zieht er daraus, dass eben nicht wirklich bei allen klar ist, ob, wer, wie böse ist und was daraus für die Entscheidungen der Personen in einer prekären Situation folgt. Und das hat mit dem Können des Regisseurs zu tun.
Vergleicht man mal mit zeitgleichen James-Bond Filmen, dann hat man die Billigversion von Spannung, die CM oben beschreibt: Das Böse ist von Beginn an klar, und die einzige FRage ist nur, mit wieviel Action und Technik während des Films der Held den Schurken am Ende besiegt. (Bei Perry fällt Sex ja auch noch weg ... :D )
Mal ehrlich, die James Bond Filme ziehen doch keine Spannung aus dem Plot, sondern nur Bewunderung für die toll gemachten Bilder und Szenen ...
Das scheint mir bei einer Print-SF-Reihe ein wesentlich zu kurz gedachter Ansatz.

Hallo wepe, freue mich sehr, daß Du diesen Punkt ebenso siehst!
Apropos Hitchcock: Sind "Vertigo" und das "Fenster zum Hof" nicht wunderbar?

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Mr Frost » 9. Dezember 2012, 18:27

Troll Incorporation hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben:Nur sehr wenig Wortmeldungen zu diesem Roman?
Vielleicht sind viele "sprachlos" :( ob des "Strunx"
z.B: Da fällt ein Pulk vorzeitig aus dem Hyperraum ... und oh Wunder ... ein paar landen in einer Sonne :( Ist ja auch so voll im All.
Da knallt ein Raumschiff auf einen Mond ... und oh Wunder ... der Mond fällt auseinander.

Mr Frost hat geschrieben:"Es funktionieren stets diejeinigen Plots (...) bei denen von Anfang an klar wird: Das ist der Böse.".
[ironiemodus=on] Stimmt ;) Mirona Thetin (einer der besten Bösewichte der Serie!) sah man auch sofort "das Böse" an. [ironiemodus=off]

Das ist nicht mehr meine Serie! :(
CM hat es diesmal auch ein bißchen zu sehr übertrieben...
"Weniger ist mehr"...

mirona
Siganese
Beiträge: 43
Registriert: 9. Dezember 2012, 18:16

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von mirona » 9. Dezember 2012, 18:48

1 Hektoliter ist grob eine Badewannenfüllung.
Weniger als das. Aber es schiesst ja auch nicht in die Höhe, sondern es verdampft "blitzartig".
Schade eigentlich. Ich hätte gerne etwas wie "Giga-Badewannen schlugen in die Schirme von MIKRO-JUN ein, was die Frontwischer auf 300% brachte" gelesen.

Aber mal ehrlich: Im Moment gibt es eben (so gut wie) keine PR-Autoren die auch nur die geringste Technik- oder science-Affinität haben - und bei den Lektoren scheint es ähnlich zu sein.

Deswegen gibt es auch nur noch PSI-, Silberkugel- oder sonstige "Handwedel-Technik".

Mir wäre es recht wenn man die fehlende "science" durch gute "fiction" ausgleichen würde, aber Figuren wie Kaowen oder Ramoz sind für mich eigentlich nur Pappaufsteller mit Klischee-Füllung.

Und es stimmt noch nicht einmal dass die PR-Gegner immer von vorneherein böse waren: Die waren (und sind) nicht böse, sondern BITTERBÖSE.

Und die sind nicht nur alle gleich böse, sondern werden in aller Regel auch immer auf diesselbe Weise als solche charakterisert: Nämlich dass sie ihre Hilfsvölker, Untergebenen etc auch immer mit Zynismus und Verachtung behandeln.

Das war schon bei den MdI so, in letzter Zeit bei den Kybb, TRAITOR, QIN SHI - you name it...

Ich finde es halt langsam etwas langweilig.

Zu dem was Montilon hier abgeliefert hat möchte ich gar nichts mehr sagen - ein Roman ist das für mich nicht.

CM ist für mich überhaupt mehr ein Vielschreiber ohne eigene Stimme, dessen Romane bei mir (bestenfalls) so durchrutschen ohne grossen Eindruck zu hinterlassen.

Schade dass er es nicht einmal für nötig erachtet sich noch den Respekt der Leser zu erarbeiten bevor er zum Expokraten aufsteigt.

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Pangalaktiker » 9. Dezember 2012, 22:14

mirona hat geschrieben:Aber mal ehrlich: Im Moment gibt es eben (so gut wie) keine PR-Autoren die auch nur die geringste Technik- oder science-Affinität haben - und bei den Lektoren scheint es ähnlich zu sein.
Sollte sich da nicht der RC ein bisschen drum kümmern? Statt jeden Halbsatz aus jedem Roman mit jedem anderen verknüpfen zu wollen ...
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Benutzeravatar
Oceanlover
Terraner
Beiträge: 1578
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Oceanlover » 10. Dezember 2012, 08:43

Mr Frost hat geschrieben:Nur sehr wenig Wortmeldungen zu diesem Roman?
CM schreibt im Report: "...aber auch Perry Rhodan (...), weil es eben keine hohe Literatur sein will".
Nun, ich akzeptiere so langsam, daß PR keine hohe oder besondere Literatur sein will. ;)
Aber PR kann mehr, sehr viel mehr sein, als Trivialliteratur auf der einfacheren Schiene.
:st:

Ich gebe Dir recht, PR muss mehr sein, als Trivialliteratur, das ist für die Serie überlebenswichtig. Wer ist denn der typische PR Konsument? Ich schätze doch mal, eher technisch und wissenschaftlich interessierte, durchweg gebildete Leser, die keine Knall Bumm Unterhaltung nach dem Schema Schwarz/Weiss lesen wollen.

Vielmehr muss es in den Storys Zwischentöne geben, Entwicklungen von Charakteren, Überraschungen. Wie langweilig und vorhersehbar ist dagegen z. B. eine Romanfigur wie Kaowen und wie unglaubwürdig, unvorstellbar und blutleer eine Figur wie Ramoz.

Diese Storyline war meiner Meinung nach ein Flop. Eigentlich kann es nur besser werden...
Nette Grüße
Oceanlover

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 08:53

Oceanlover hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben:Nur sehr wenig Wortmeldungen zu diesem Roman?
CM schreibt im Report: "...aber auch Perry Rhodan (...), weil es eben keine hohe Literatur sein will".
Nun, ich akzeptiere so langsam, daß PR keine hohe oder besondere Literatur sein will. ;)
Aber PR kann mehr, sehr viel mehr sein, als Trivialliteratur auf der einfacheren Schiene.

Wer trennt in "Hochliteratur" und "einfache Trivialliteratur", der ist selbst dran schuld ... das ist ein grunsätzlicher Denkfehler.
Perry Rhodan als Serie IST nicht "literarisch", sondern Unterhaltungsliteratur und will genau das sein.

Und ja: Die Plots, bei denen von Anfang an zu erkennen ist, wer der Böse ist, SIND die, die am besten funktionieren. Ob einem das gefällt oder nicht. Es ging in dem leicht wissenschaftlich angehauchten Vortrag um FAKTEN, nicht um MEINUNGEN oder GESCHMÄCKLEREIEN.
Und um beim Mirona-Beispiel zu bleiben: Man wusste nun schon sehr früh, dass die Meister der Insel die Bösen sind ... (wobei man hier ganz außer Acht lässt, dass dieser Zyklus ein Rezeptionsverhalten widerspiegelt, wie es vor 45 Jahren üblich war ...)

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 794
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Troll Incorporation » 10. Dezember 2012, 09:17

Christian Montillon hat geschrieben:... ein Rezeptionsverhalten widerspiegelt, wie es vor 45 Jahren üblich war ...
Absolut! :st:
(etwas OT:)
Aber es muss auch nicht jedem gefallen, was von Medien und Werbestrategen gerade als "in" proklamiert wird. Ich persönlich finde z.B. die sog. MTV-Clip-Ästetik (also das Umblenden nach gefühlten 0,3 Sekunden) zum :übel: ... auch wenn dies im Moment vielleicht total in ist.

Es muss also einen Grund haben, warum ich gerade die alten Atlan-Hefte (Band 11) wieder lesen und mich "mehr daheim" fühle als in der EA.
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: [url=http://www.amazon.de/sefer-chajim-andere-b%C3%B6se-Geschichten-ebook/dp/B00C76CKTE/ref=la_B006MVKPYC_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1393752491&sr=1-4]sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook)[/url] von Dieter Bohn

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 09:27

Troll Incorporation hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:... ein Rezeptionsverhalten widerspiegelt, wie es vor 45 Jahren üblich war ...
Absolut! :st:
(etwas OT:)
Aber es muss auch nicht jedem gefallen, was von Medien und Werbestrategen gerade als "in" proklamiert wird. Ich persönlich finde z.B. die sog. MTV-Clip-Ästetik (also das Umblenden nach gefühlten 0,3 Sekunden) zum :übel: ... auch wenn dies im Moment vielleicht total in ist.

Es muss also einen Grund haben, warum ich gerade die alten Atlan-Hefte (Band 11) wieder lesen und mich "mehr daheim" fühle als in der EA.

Ganz klar! Nur wie gesagt: Bei meinem Vortrag, der dann im Report abgedruckt wurde, ging es um nüchterne Fakten, gar nicht drum, was z.B. mir persönlich gefällt.
Ich lese z.T. Perry an mehereren Ecken und Enden: Die aktuellen Silberbände im HC, die Nummern ab 650 als Ebook, den Cappinzyklus im Heftroman. Die Unterschiede sind gigantisch, und alles hat seinen Reiz, alles hat seine tollen Sachen, alles hat sein Fehler. Und müssen sie auch sein ... Stillstand wäre Tod. Und natürlich ist die aktuelle EA wieder ganz anders, und hier gilt dasselbe (Reiz, toll, Fehler). Muss sie auch sein. Stillstand wäre Tod. (Das sage ich, ohne auch nur irgendetwas über Inhalte und Machart zu sagen.)

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Pangalaktiker » 10. Dezember 2012, 09:40

Ich weiß nicht, ob MTV-Clip-Ästhetik "total in" ist, aber wenn, dann dauert dieser "Moment" bereits 20-25 Jahre. :rolleyes:

Ansonsten habe ich jetzt ein bischen Angst, dass in Band 2700 schon wieder stinkende, grunzende "Monster" aus irgendeinem Dimensionstor o.ä. rausfallen. Dass uns hier irgendwelche vertrieblerischen Weisheiten als FAKT verkauft werden, Diskussion unnötig, erinnert mich ebenfalls an die dunkle Feldhoffzeit. Vorwärts in die Vergangenheit?

Damit tue ich CM vielleicht Unrecht, aber in ein paar Monaten sind wir ja eh schlauer, also egal.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 09:52

Pangalaktiker hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob MTV-Clip-Ästhetik "total in" ist, aber wenn, dann dauert dieser "Moment" bereits 20-25 Jahre. :rolleyes:

Ansonsten habe ich jetzt ein bischen Angst, dass in Band 2700 schon wieder stinkende, grunzende "Monster" aus irgendeinem Dimensionstor o.ä. rausfallen. Dass uns hier irgendwelche vertrieblerischen Weisheiten als FAKT verkauft werden, Diskussion unnötig, erinnert mich ebenfalls an die dunkle Feldhoffzeit. Vorwärts in die Vergangenheit?

Damit tue ich CM vielleicht Unrecht, aber in ein paar Monaten sind wir ja eh schlauer, also egal.

Danke für deine Stellungnahme -- es geht auch nicht darum "FAKT, Diskussion unnötig" zu verkaufen, sondern ganz einfach darum, dass das halt so ist. Man kann jederzeit diskutieren, ob einem das gefällt oder nicht .... aber es gibt Dinge, die sind Fakt. 2 und 2 ist auch 4. Man kann sich einem Thema und auch einem solchen Fakt aber von so unendlich viel Ecken her nähern ...... und: vielleicht weiß man in 2700 ja trotzdem nicht, wer die Bösen sind, ähem, ich sagte ja nicht, dass mir persönlich das gefällt .... und ich bin, einer der beiden Expoautoren hin oder her, auch nicht das Maß der Dinge

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Pangalaktiker » 10. Dezember 2012, 09:59

Ich verspreche, ich werde mich Deiner Expo-Arbeit ab 2700 von unendlichen vielen Ecken nähern und dann erst beurteilen, ob ichs lesen will oder nicht. Ich denke, das ist fair.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 10:03

Pangalaktiker hat geschrieben:Ich verspreche, ich werde mich Deiner Expo-Arbeit ab 2700 von unendlichen vielen Ecken nähern und dann erst beurteilen, ob ichs lesen will oder nicht. Ich denke, das ist fair.
Das ist das einzige, das Sinn macht - also hinterher zu entshceiden, weiterzulesen oder nicht.

Auf deine unendlich vielen Ecken bin ich gespannt ...

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1734
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Axo » 10. Dezember 2012, 10:17

Christian Montillon hat geschrieben:Danke für deine Stellungnahme -- es geht auch nicht darum "FAKT, Diskussion unnötig" zu verkaufen, sondern ganz einfach darum, dass das halt so ist. Man kann jederzeit diskutieren, ob einem das gefällt oder nicht .... aber es gibt Dinge, die sind Fakt. 2 und 2 ist auch 4.
Hallo Christian, danke dass Du hier mitdiskutierst.
Die Tatsache, dass ein paar Leute hier befürchten, ein Zyklus, bei dem die "Bösen" gleich von vornherein benannt werden, würde sich als nicht besonders lesenswert darstellen, kann ich nachvollziehen. Wie war das denn in der PR-Historie (und ich lasse die von Dir zitierten MdI mal außen vor, es gibt ja auch andere Beispiele)?
Die Perlians, Tefroder, Zeitpolizisten usw. waren am Anfang eines Zyklus zwar die Bösen, aber am Ende auch nur Opfer. Die Laren waren ganz am Anfang eher ambivalent, bevor die "Täter"-Rolle eindeutig wurde. THOREGON war eigentlich positiv besetzt, bevor es dann am Ende ins Gegenteil verkehrt wurde.
Mir scheint, der "Fakt" ist doch wohl nicht so hart, denn die von mir genannten Zyklen zählen doch eher zu den erfolgreicheren in der PR-Historie. Du erhebst aus meiner Sicht eher eine "These" zum Fakt, und dagegen wehren sich einige Mitforisten - und auch ich würde dies nicht in der von Dir behaupteten Absolutheit stehen lassen. Ja, ein "Gegner" ist immer vorhanden - das ist literarisch unabdingbar - aber das ist nicht unbedingt der "Böse" (sonderm, wie wir aus den Grundlagen lernen, der Antagonist, gegen den der Held kämpft. Z.B. Naturgewalten [siehe Hyperimpedanz] - sind die "böse"?). Vielleicht war Deine Wortwahl nicht glücklich, und Du meintest in der Tat "Gegner" statt "Böse".
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
old man
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1920
Registriert: 29. Juni 2012, 19:43
Wohnort: Bruchhausen

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von old man » 10. Dezember 2012, 10:22

Christian Montillon hat geschrieben:
Ich lese z.T. Perry an mehereren Ecken und Enden: Die aktuellen Silberbände im HC, die Nummern ab 650 als Ebook, den Cappinzyklus im Heftroman.
Aha. Ich steige ja wieder ein ab 2700 und gebe Euch noch ein Chance. Jetzt spekuliere ich, wie das Konzil, die Betschiden und die Cappins im neuen Zyklus wiederauftauchen könnten... :D
Scherz beiseite. Zu den MdI: dieser Plot (10 kleine Negerlein, ich weiss, dass das jetzt vielleicht nicht mehr pc ist) wird immer funktionieren. Der erste Alien-Film funktioniert so. Das ist einfach ein genialer Plot, einfach und gut, das hat nix mit zeitgebundenen Rezeptionsgewohnheiten zu tun, das funktioniert immer. Rezeptionsgewohnheiten sind ein weites Feld, und ich halte es für schlichtweg falsch, darauf zu schielen. Es geht letztendlich darum, ob die Story gut ist, und fertig. Und gute Stories sind zeitlos. Ob mit oder ohne veralteten 80er-Jahre MTV-Schnitttechniken. :D
Zu Pangalaktikers "Keine Diskussionen"-Statement. Mir gings da genau wie ihm: alles ist diskutabel. Schön, wenn Ihr da oben harte Fakten kennt, die wahr und gut und schön sind, wir hier unten glauben Euch das erst, wenn Ihr mit uns darüber diskutiert, und uns überzeugt.
Ich für meinen Teil bin nicht davon überzeugt, dass Plots mit bekannten Bösewichten besser funktionieren, das würde ja bedeuten, das das ganze Whodunit-Krimigenre auf dem Holzweg ist. B-)
Du, Christian, gehörst ja gerade zu den wenigen, die sich rege im Forum melden und an den Diskussionen beteiligen, das ist sehr gut und mutig, da brauchst Du ein dickes Fell dafür, das ist klar - aber das sollte nicht in Basta-Statements enden. Nochmal: Alles ist diskussionswürdig, und wir freuen uns über jede Kommunikation mit den Machern, die zustandekommt.
Zu den Sternen !

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 10:32

Axo hat geschrieben:Die Perlians, Tefroder, Zeitpolizisten usw. waren am Anfang eines Zyklus zwar die Bösen, aber am Ende auch nur Opfer. Die Laren waren ganz am Anfang eher ambivalent, bevor die "Täter"-Rolle eindeutig wurde. THOREGON war eigentlich positiv besetzt, bevor es dann am Ende ins Gegenteil verkehrt wurde.
Mir scheint, der "Fakt" ist doch wohl nicht so hart, denn die von mir genannten Zyklen zählen doch eher zu den erfolgreicheren in der PR-Historie. Du erhebst aus meiner Sicht eher eine "These" zum Fakt, und dagegen wehren sich einige Mitforisten - und auch ich würde dies nicht in der von Dir behaupteten Absolutheit stehen lassen. Ja, ein "Gegner" ist immer vorhanden - das ist literarisch unabdingbar - aber das ist nicht unbedingt der "Böse" (sonderm, wie wir aus den Grundlagen lernen, der Antagonist, gegen den der Held kämpft. Z.B. Naturgewalten [siehe Hyperimpedanz] - sind die "böse"?). Vielleicht war Deine Wortwahl nicht glücklich, und Du meintest in der Tat "Gegner" statt "Böse".
Danke - guter Beitrag. Der allerdings zeigt, dass ich Recht hatte :-)
Lass es mich zu erklären versuchen, was ich meine:
"Perlians etc" - ja, die waren am Anfang die Bösen, genau wie du sagst. Punkt. Später wandelte sich das - das ist ja nötig, dass dann irgendwas Überraschendes passiert. Logisch!
"Thoregon" - da gabs auch gleich erkennbare Bösewichter. Dass sich das später änderte in der Einschätzung: Richtig so!
"Gegner" statt "Böse": gut, gerne nennen wir es so. Wobei der Gegner sich oft durchs Böse-Sein auszeichnet.
ich weiß, dass das sehr eindimensional klingt - das darfs natürlich nicht werden! Ganz klar! Es wird und muss sich später in andere Richtungen entwickeln.
Das wäre ja in der Tat langweilig: Heft 1: Das ist der Böse. Heft 99: Der Böse wird gekillt.
Es geht um ein tieferliegendes Prinzip, darum gings auch in dem Vortrag, der dieses Thema hier auslöste - da darf man ja auch den Zusammenhang nicht vergessen.
Verstehst du, was ich meine? Wir meinen beide dasselbe, vermute ich. Wir drücken es nur anders aus.
Zuletzt geändert von jogo am 10. Dezember 2012, 10:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Quotes repariert

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 10:36

old man hat geschrieben: Zu Pangalaktikers "Keine Diskussionen"-Statement. Mir gings da genau wie ihm: alles ist diskutabel. Schön, wenn Ihr da oben harte Fakten kennt, die wahr und gut und schön sind, wir hier unten glauben Euch das erst, wenn Ihr mit uns darüber diskutiert, und uns überzeugt.
Ich für meinen Teil bin nicht davon überzeugt, dass Plots mit bekannten Bösewichten besser funktionieren, das würde ja bedeuten, das das ganze Whodunit-Krimigenre auf dem Holzweg ist. B-)
Du, Christian, gehörst ja gerade zu den wenigen, die sich rege im Forum melden und an den Diskussionen beteiligen, das ist sehr gut und mutig, da brauchst Du ein dickes Fell dafür, das ist klar - aber das sollte nicht in Basta-Statements enden. Nochmal: Alles ist diskussionswürdig, und wir freuen uns über jede Kommunikation mit den Machern, die zustandekommt.
Ein Basta-Statement sollte das nicht sein - ein Basta-Statement ist 2+2=4. Da machts Diskutieren keinen Sinn. Ich erhebe auch nicht den Anspruch auf absolute Wahrheit.
Und um das von mir erwähnte "Gesetz" zu bringen: Im Whodunit-Genre gilt das abgewandelt auch: Da ist es eben "das" Böse, nicht "der" Böse .... der Mord/Verbrechen ist "das" Böse, das da und vorhanden ist.
Nochmal kurz: MdI: Terrorregime. Das sind die Bösen. (Und dein 10kleineNegerlein, das ich mich nicht traute zu erwähnen: Ich wüsst nicht, was passiert, wenn man sowas heute zum Prinzip eines Zyklus machen würde derart offensichtlich. *pfeif* ... nicht falsch verstehen: Das war DAMALS absolut richtig, und doch, da hat sich das Rezeptionsverhalten in den 45 Jahren verändert, das glaub ich schon. Der Plat an sich funktioniert immer noch - aber der muss anders gebracht werden heute.)
Zuletzt geändert von jogo am 10. Dezember 2012, 10:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Quotes repariert

Honor_Harrington
Postingquelle
Beiträge: 3484
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Honor_Harrington » 10. Dezember 2012, 10:39

@ CM - wo genau kann man deinen Vortrag lesen?

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1169
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2676: Der Chalkada-Schrein von Chr.Montillon

Beitrag von Christian Montillon » 10. Dezember 2012, 10:41

Honor_Harrington hat geschrieben:@ CM - wo genau kann man deinen Vortrag lesen?
Im 2676er im Report gibt es eine Schriftfassung davon.

Antworten

Zurück zu „Spoiler“