Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
16
9%
Note 2
20
11%
Note 3
17
10%
Note 4
5
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
17
10%
Note 2
25
14%
Note 3
15
9%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
15
9%
Note 2
19
11%
Note 3
13
7%
Note 4
6
3%
Note 5
2
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
3
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 174
Offline
walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19
die Treppe statt der Zwiebel sind für mich nur 2 verschiedene Bilder für das Gleiche:

von außen noch innen bei der Zwiebel entspricht: die Treppe runter, andersrum : die Treppe rauf. Schale = Stufe.

kein Betrug, kein Geheimnis, einfach ein anderes Bild oder Gleichnis.

...

das mit den Leitwellen ... auch nichts Besonderes. man hätte auch sagen können, der moralische Cde verzweigt sich bis in kleinere Feinheiten, kleinere Variantgen.

Blutgefäße gibt es als Artterien oder Venen, oder eben als haarfeines Blutgeflecht.

einfach die organisch Erweiterung ... hätte man auch einfach so verwenden können, anstatt das groß als was Neues anzukündigen.

und schon gar nicht ist ES deswegen ein *besonderer* Geheimniskrämer, weil er solcherlei Begriffe zur Beschreibung benutzt hat.
Offline
Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30
walter59 hat geschrieben:die Treppe statt der Zwiebel sind für mich nur 2 verschiedene Bilder für das Gleiche:

von außen noch innen bei der Zwiebel entspricht: die Treppe runter, andersrum : die Treppe rauf. Schale = Stufe.


Nein! Bei dem Zwiebelschalenmodell (mit in sich geschlossenen Schalen!!) bist Du gezwungen, sämtliche Schalen zu durchqueren, egal in welche Richtung, wobei Du jede Schale nacheinander durchqueren musst. Das ist geometrisch-räumlich gar nicht anders denkbar. Bei Stufen kannst Du auch einige Stufen einfach mal so überspringen, oder Du kannst seitlich der Stufen andere Wege suchen! Das dürfte der eigentliche Sinn der Darstellung der Kosmologie als Stufenmodell sein!
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
Sonnentransmitter hat geschrieben:
walter59 hat geschrieben:die Treppe statt der Zwiebel sind für mich nur 2 verschiedene Bilder für das Gleiche:

von außen noch innen bei der Zwiebel entspricht: die Treppe runter, andersrum : die Treppe rauf. Schale = Stufe.

Nein! Bei dem Zwiebelschalenmodell (mit in sich geschlossenen Schalen!!) bist Du gezwungen, sämtliche Schalen zu durchqueren, egal in welche Richtung, wobei Du jede Schale nacheinander durchqueren musst. Das ist geometrisch-räumlich gar nicht anders denkbar. Bei Stufen kannst Du auch einige Stufen einfach mal so überspringen, oder Du kannst seitlich der Stufen andere Wege suchen! Das dürfte der eigentliche Sinn der Darstellung der Kosmologie als Stufenmodell sein!

Man kann ein Beispiel oder ein Bild auch totreiten ... ;)

Natürlich kann man sich auch z.B. neben einer Treppe hochhangeln oder von mir aus auch Stufen überspringen ...
aber wenn man das Treppenbild so (über-)interpretieren möchte, dann klappt das natürlich auch mit dem Zwiebelbild! :fg: Bitte:
Schneidet man eine Zwiebel der Länge nach auf, zeigt sich, dass die Schalen
a ) von einer gemeinsamen Basis aus wachsen:
b ) oben einen gemeinsamen engen, aber für jede Schale offenen Abschluss (Zipfel) bilden, aus dessen Zentrum beim Einpflanzen der neue Stängel wachsen würde.

Also bietet auch die Zwiebel 2 simple "geometrisch-räumliche" Möglichkeiten, ohne die übliche Durchdringung von einer Schale zu einer beliebigen anderen zu wechseln - oder, um PR-verständlich zu formulieren: durch den Radix-Tiefenraum :devil: oder über den hyperapikal-dimensionalen Zipfel ... :P

Vielleicht hatte Peregrin aber auch nur Sorge, dass QIN SHI kulturantropologisch eventuell keine Zwiebeln kannte ... }-D Die Kenntnis einer Treppenkonstruktion ist intergalaktisch vermutlich verbreiteter ... :unschuldig:
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
wepe hat geschrieben:Natürlich kann man sich auch z.B. neben einer Treppe hochhangeln oder von mir aus auch Stufen überspringen ...
aber wenn man das Treppenbild so (über-)interpretieren möchte, dann klappt das natürlich auch mit dem Zwiebelbild! :fg: Bitte:
Schneidet man eine Zwiebel der Länge nach auf, zeigt sich, dass die Schalen
a ) von einer gemeinsamen Basis aus wachsen:
b ) oben einen gemeinsamen engen, aber für jede Schale offenen Abschluss (Zipfel) bilden, aus dessen Zentrum beim Einpflanzen der neue Stängel wachsen würde.

Also bietet auch die Zwiebel 2 simple "geometrisch-räumliche" Möglichkeiten, ohne die übliche Durchdringung von einer Schale zu einer beliebigen anderen zu wechseln - oder, um PR-verständlich zu formulieren: durch den Radix-Tiefenraum :devil: oder über den hyperapikal-dimensionalen Zipfel ... :P

Beim Schneiden der Zwiebel kommen mir immer die Tränen - ist das nun - perry-modelltechnisch gesehen - ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? :unschuldig: Nein, im Ernst, Zwiebel-Exegese muss man nicht betreiben. :lol:
Für mich persönlich war das hier verwendete Bild - Treppe statt Zwiebel - äquivalent. Ich sehe nicht, wie sich die prinzipielle Idee ändert. Und in der Perry-Realität fanden die Sprüngen zwischen den Schalen oder auf den Treppenstufen sowieso ziemlich willkürlich statt (ich erinnere nur an das "Gehirn" BARDIOC oder die "Ratte" SETH-APOPHIS). Das Modell ist nett, die geschilderte Realität ist eine andere - und somit fordert der Wissenschaftler in mir ein neues und besseres Modell, um die Realität abzubilden. Mal sehen, Wim traue ich genügend Phantasie zu.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
Axo hat geschrieben:Beim Schneiden der Zwiebel kommen mir immer die Tränen - ist das nun - perry-modelltechnisch gesehen - ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? :unschuldig: Nein, im Ernst, Zwiebel-Exegese muss man nicht betreiben. :lol:
Für mich persönlich war das hier verwendete Bild - Treppe statt Zwiebel - äquivalent. Ich sehe nicht, wie sich die prinzipielle Idee ändert. ....

Ich hatt eher Lachtränen in den Augen beim Schreiben ... :P
Genau wie du sagst - ich wollte die Zwiebel- und Treppenexegese hier auch nur ad absurdum führen ...

"Zwiebel oder Treppe - das ist hier die Frage!"
:saus:
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
wepe hat geschrieben:
Axo hat geschrieben:Beim Schneiden der Zwiebel kommen mir immer die Tränen - ist das nun - perry-modelltechnisch gesehen - ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? :unschuldig: Nein, im Ernst, Zwiebel-Exegese muss man nicht betreiben. :lol:
Für mich persönlich war das hier verwendete Bild - Treppe statt Zwiebel - äquivalent. Ich sehe nicht, wie sich die prinzipielle Idee ändert. ....

Ich hatt eher Lachtränen in den Augen beim Schreiben ... :P
Genau wie du sagst - ich wollte die Zwiebel- und Treppenexegese hier auch nur ad absurdum führen ...

"Zwiebel oder Treppe - das ist hier die Frage!"
:saus:

Ich bin für Tulpen.

:hinterherwetz: ;)
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Ich habe über Weihnachten die Romane von Michael Marcus und Marc am Stück gelesen und fand beide gut. Für beide 2 - 2 - 2

Wobei mir der Roman von MMT einen Tick besser gefallen hat.

Zum Roman von Marc noch folgendes: Die Zwischenspiele fand ich zum Teil überflüssig, zum Teil aber faszinierend, wie z.B. das Intermezzo über den Planeten Dorosa (S. 19). Marc schafft es auf nur vier Seiten eine faszinierende fremde Kultur zu beschreiben. Ich hätte gerne mehr darüber gelesen.

Die Geschichte mit den Leitwellen sollte man nicht überbewerten. Perry mutmaßt ja kurz vor Schluss, dass Peregrin/ES QIN-SHI mit dieser Info in die Irre führen wollte. (Fragt sich nur, mit welcher Absicht...)


PS: wie kommen manche Foristen darauf, Maran Dana Fogga sei ein Kuippri gewesen? Die kurze Kinderkrippenszene im ersten Intermezzo entwirft IMHO eine komplett andere Kultur, als sie Michael Marcus in seinem Roman beschrieben hat.
Offline
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2320
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Schnurzel hat geschrieben:...
PS: wie kommen manche Foristen darauf, Maran Dana Fogga sei ein Kuippri gewesen? Die kurze Kinderkrippenszene im ersten Intermezzo entwirft IMHO eine komplett andere Kultur, als sie Michael Marcus in seinem Roman beschrieben hat.



naja es war alles etwas verwirrend:

Leider blieb sowohl Maran Dana Fogga als auch seine Mutter und die Sprössling, wie auch die Kuippri sehr vage.

Aus 2679

  • seine Auftraggeber vom Heimatplaneten der Kuippri
  • von dem Ursprungsplaneten der Kuippri. Neben diesem Volk gab es dort eine weitere Kraft, die an den Fäden zog.
  • die geheime Ursprungswelt der Kuippri und deiner wahren Herren
  • einer Welt der Unterdrückung, des Hasses der Ememthener auf die Kuippri
  • ein toter Ememthener, über den zwei Kuippri krochen

Es gibt auf Ursprungswelt der Kuippri neben den Kuippri noch Ememthener. Ausserdem würde man Einheiten des Robotwerks erwarten.

Trotz seines analytischen Verstandes war Maran Dana Fogga wohl kein Roboter. Er könnte Kuippri oder Ememthener gewesen sein.

In 2678 klang es als wäre das Robotwerk sein Auftraggeber.

Aus 2678

  • Ich habe zugelassen, dass große Teile meines Auftraggebers vernichtet wurden. Ich habe den Tod von Milliarden Kuippri in Kauf genommen.
  • Meine Auftraggeber ... warten ... auf diesen Moment, mit den Kuippri zusammengepfercht, auf deren Ursprungswelt, ... . Von dort werden sie ihren Eroberungsfeldzug starten

Aber es gibt von seiner Mutte einen Gedanken, dass es ihr Plan war:

  • Maran in die Kapsel geschmuggelt hatten, die ins Robot-Werk fliegen würde

Aber wenn Mara Ememthener wäre, wäre er angesichts des Hasses der Ememthener auf die Kuippri, kein Feind der Oraccameo.

Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht :(

manfred
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
lichtman hat geschrieben:Aber wenn Mara Ememthener wäre, wäre er angesichts des Hasses der Ememthener auf die Kuippri, kein Feind der Oraccameo.

Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht :(

manfred

Stimmt, da scheint sich was zu widersprechen.

Andererseits muss Maran Dana Fogga nicht automatisch ein Kuippri sein, wenn er vom Robotwerk beauftragt wird, die Oraccameo zu unterwandern. Im Gegenteil, er darf kein Kuippri darf, da sie wohl zu fremdartig für diesen Job waren.

Ob wir von dem Robotwerk je wieder hören/lesen?
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Ich fand den Roman etwas kurzweiliger als den ersten Teil dieser Lebensgeschichte.

2-2-4

Vieles bleibt leider (noch) unklar und Manches passt nicht zusammen mit dem was vorher in diesem Zyklus behauptet wurde.

Wie man aus dem Verhalten von ES auf irgendwelche negativen / parasitären Tendenzen schliessen kann, ist für mich nicht nachvollziehbar. Er holt sich nur Mentalsubstanz zurück, die ihm gehört. Warum sollte er die Toten danach freisetzen? ES ist eine SI kein Gott.
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6705
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
wepe hat geschrieben:...

"Zwiebel oder Treppe - das ist hier die Frage!"
:saus:

Ich votiere für einen Aufzug! Der ist viel bequemer als eine Treppe und Tränen kommen einem höchstens, wenn es unkontrolliert nach ganz unten geht....
Schallend gelacht hatte ich bei "QIN SHI schlief und QIN SHI fraß". Um mitlachen zu können, muss man wie ich mit der Hurtirute gereist sein und bei einem Landgang am Nordkap mit einer Sämin gesprochen haben, die unter anderem sich um eine Rentierherde kümmerte. Lachend verglich sie die Passagiere der Hurtigrute mit ihren Rentieren. Beide schlafen und fressen, schlafen und fressen.... :lol:
Nun weiß ich, dass QIN SHI eine Versinnbildlichung von Rentieren und Hurtigruten Passagieren darstellt. :abflug:

Mara war Ememthener und da es in Chanda üblich ist, dass sich Verbündete nicht mögen, wäre es nicht einmal ein Widerspruch, dass die Ememthener Feinde der Oraccameo sind.
Möglicherweise hätte Marc und MMT diese Konstruktion näher beleuchten können. Allerdings ging es in erster Linie um die Entstehung QIN SHIs. Mara war als Drahtzieher wichtig. Auch die Groben Zusammenhänge. Ich denke, dass man als Autor eben irgendwann am Ende der verfügbaren Seiten ankommt. Dann muss man eben etwas opfern. Dies waren eben tiefer gehende Informationen zu den Gegenspielern der Oraccameo. Ja, gerne hätte ich hierzu auch noch ein paar zusätzliche Seiten gelesen, aber es stand QIN SHIs Entstehung im Mittelpunkt. Insofern ... OK.

Tja, und ES mal wieder... Wieder ein Langzeitplan? Eher Delorians Plan? Oder doch ES? Vielleicht war dem Lachsack schon länger klar, was Delorian Böses plante und ließ QIN SHI deshalb am Leben. Wie war das nochmals mit Teufel und Belzebub?
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Wie lautet der Titel von Nr. 2699?

Delorians Plan?

Beim Häuten der Zwiebel?

:pfeif: :-Q
Offline
Oomph Amber
Marsianer
Beiträge: 194
Registriert: 4. November 2012, 15:58
Tja, und ES mal wieder... Wieder ein Langzeitplan? Eher Delorians Plan? Oder doch ES? Vielleicht war dem Lachsack schon länger klar, was Delorian Böses plante und ließ QIN SHI deshalb am Leben. Wie war das nochmals mit Teufel und Belzebub?


Das mit dem Langzeitplan ging mir beim Lesen der Passage auch durch den Kopf. Ich bin mehr denn je davon überzeugt, dass unser Doppellachsack (damals ja noch eine Einheit) hinter dem ganzen Plan steckt.

Also ich denke mir das so : Schwächen wir "Kwietschie" mal soweit, dass er verzweifelt versucht ein "Schlupfloch" zu bauen und dann greifen wir uns das Teil. Und wenn's schief geht können uns (mir) die Kossies nicht an den Karren pinkeln. Ach ja und meinen Chronisten (Wer ist Delorian ?) kenn ich überhaupt nicht (Ich habe gar kein Auto :unschuldig: ). Mal sehen ob wir demnächst erfahren wie das Fräulein :wub: in die Story passt.
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
DelorianRhodan hat geschrieben:Wie lautet der Titel von Nr. 2699?

Delorians Plan?

Beim Häuten der Zwiebel?

:pfeif: :-Q

Hoffentlich steht dann da: "Das Ende der Hohen Mächte".
Offline
Kemoauc
Postingquelle
Beiträge: 3130
Registriert: 27. Juni 2012, 18:25
Wohnort: Hinter den Materiequellen
Mr Frost hat geschrieben:
DelorianRhodan hat geschrieben:Wie lautet der Titel von Nr. 2699?

Delorians Plan?

Beim Häuten der Zwiebel?

:pfeif: :-Q

Hoffentlich steht dann da: "Das Ende der Hohen Mächte".

Hoffentlich nicht!!! Ein Perryversum ohne Hohen Mächte wäre für mich kein Perryversum mehr!
Aber man könnte m.E. die Hohen Mächte ruhig mal für einige Zeit ruhen lassen, ähnlich wie es zuletzt mit Atlan oder der SOL gemacht wurde.
"Es ist dunkler, wenn ein Stern erlischt, als wenn er nie geleuchtet hätte." - Alaska Saedelaere
Bild
"Erst dann, wenn wir selber ein Gesicht haben, werden uns die Götter Auge in Auge gegenüberstehen." - C.S. Lewis
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4784
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Ziska hat geschrieben:
Kemoauc hat geschrieben:Dass Perry diese Informationen einfach so zuflossen, war dann zum Ende des Romans noch der inhaltliche Tiefpunkt. Einfallsloser geht es kaum.

Ich bin auch nicht begeistert davon, aber es ist immer noch besser als "Ach, du bist die Hauptfigur? Dann erzähle ich dir mal meine Lebensgeschichte!" ...

Ja ... aber dennoch, das hätte nicht sein müssen.

Schade dass man Informationen und Erkenntnisse nicht lebendiger in den jeweiligen Storyfortschritt einbaut.
Es muss auch nicht immer alles "erklärt" werden.
Benutzeravatar
Offline
Retrogame-Fan1
Postingquelle
Beiträge: 3560
Registriert: 18. Februar 2013, 15:26
Wohnort: Dark Star
Gääähhn.
Aufgrund aktueller Vorkommnisse im Forum möchte ich darauf hinweisen:
Meine Beiträge stellen lediglich meine eigene/persönliche Meinung dar (solange nicht anders beschrieben) und sind nicht zu verallgemeinern.
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
Kemoauc hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben:
DelorianRhodan hat geschrieben:Wie lautet der Titel von Nr. 2699?

Delorians Plan?

Beim Häuten der Zwiebel?

:pfeif: :-Q

Hoffentlich steht dann da: "Das Ende der Hohen Mächte".

Hoffentlich nicht!!! Ein Perryversum ohne Hohen Mächte wäre für mich kein Perryversum mehr!
Aber man könnte m.E. die Hohen Mächte ruhig mal für einige Zeit ruhen lassen, ähnlich wie es zuletzt mit Atlan oder der SOL gemacht wurde.

Ich verstehe, was Du meinst. Ich denke auch, daß es ganz ohne gar nicht mehr geht. Kosmische Burgen und die Mächtigen waren DIE Highlights schlechthin. Auch dafür bin ich WiVo zutiefst dankbar. Nur, was man in den letzten 500 Bänden aus diesem Konzept gemacht hat, ist für mich ein Ärgernis (z.B. daß die Kosmokraten nur noch als kaum weniger "böse" als die Chaotarchen dargestellt wurden).
Ein Gegenvorschlag für die Entwicklung wäre für mich folgender gewesen: Kosmokraten sind überwiegend gut und mitfühlend, Chaotarchen (und das wäre es) gar nicht "so böse", sondern eher "grau" und mit nachvollziehbaren Motiven ausgestattet, anstatt (nur) böse, fies, agressiv und zerstörerisch zu sein. Mehr wie "Ying und Yang"...SO, wie es die Expraten bislang handhaben, habe ich weder Sympathien für die einen, noch für die anderen. Und das ist unbefriedigend.
Benutzeravatar
Offline
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1469
Registriert: 3. Februar 2013, 21:56
Wohnort: Siegen
Mr Frost hat geschrieben:Nur, was man in den letzten 500 Bänden aus diesem Konzept gemacht hat, ist für mich ein Ärgernis (z.B. daß die Kosmokraten nur noch als kaum weniger "böse" als die Chaotarchen dargestellt wurden).
Wieso in den letzten 500 Bänden ? Dass die Kosmokraten genausowenig zimperlich sind wie die Chaotarchen ist seit spätestens Band 1272 klar (und vorher waren die Kosmokraten auch nicht die "netten Hohen Mächte aus der Nachbarschaft" :lol: )

Mr Frost hat geschrieben:Ein Gegenvorschlag für die Entwicklung wäre für mich folgender gewesen: Kosmokraten sind überwiegend gut und mitfühlend, Chaotarchen (und das wäre es) gar nicht "so böse", sondern eher "grau" und mit nachvollziehbaren Motiven ausgestattet, anstatt (nur) böse, fies, agressiv und zerstörerisch zu sein.
die Kosmokraten sind doch gut und mitfühlend. Sie sind gut und mitfühlend zu allen Wesen, die ihre Ansichten teilen und ihnen dienlich sind.
Und die Chaotarchen sind doch nicht zerstörerisch, wie kommst du denn darauf ? Sie wollen nur Bedingungen schaffen, die ihnen behaglich sind. Nenn es meinetwegen "Chaotiforming" oder sonstwie. Die Chaotarchen wären die besten Freunde der Terraner, wenn die Terraner es bevorzugen würden in einem Universum des absoluten Chaos zu leben.

Ich versinnbildliche mir den Unterschied zwischen Ordnung und Chaos immer anhand folgenden Beispiels:
In einem Universum der Ordnung stehe ich an einem bestimmten Punkt x. Mache ich einen Schritt von 50 cm nach vorne stehe ich hinterher am Punkt x + 0,5 Meter. Das erscheint mir geordnet.
In einem chaotischen Universum mache ich einen Schritt von 50 cm, kann dann aber sonstwo stehen. Das erscheint mir chaotisch.
Man wird nun einwerfen "Ja aber wie können sich dann Wesen in einem chaotischen Universum orientieren ?". Ganz einfach: Die Wesen des chaotischen Universums verfügen über das Wissen oder die entsprechenden Organe um sich zu orientieren. Beispiel: Wenn man im chaotischen Universum an einen Punkt x + 0,5 Meter kommen will, muss man 70 cm nach rechts und 20 cm nach hinten gehen.
Und wenn diese Werte dann zeitabhängig noch variieren.... dann ist - im wahrsten Sinne des Wortes - das Chaos perfekt.
Das klingt für uns vollkommen dämlich und nicht nachvollziehbar. Aber für ein Wesen das so lebt und das es nicht anders kennt, wäre das das Normalste von der Welt. Diesem Wesen würde es sogar chaotisch erscheinen, dass man, wenn man 50 cm nach vorne geht, man 50 cm weiter vorne rauskommt :P
Also wenn die Terraner mit solchen Bedingungen leben könnten, oder besser: leben wollten, dann wären Rhodan und Xrayn bestimmt richtig dicke Kumpels :st:

Mr Frost hat geschrieben:SO, wie es die Expraten bislang handhaben, habe ich weder Sympathien für die einen, noch für die anderen. Und das ist unbefriedigend.
Vielleicht ist ja genau das gewollt. Vielleicht ist es genau so gewollt, dass du für beide Seiten in ihrer extremistischen und keine Toleranz duldenden Ausprägung keine Sympathien haben sollst ;)
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)
Vorherige

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste