Wie gefällt Ihnen/Dir

die Story des Romans? - Note 1
5
3%
Note 2
16
8%
Note 3
16
8%
Note 4
16
8%
Note 5
7
4%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
11
6%
Note 2
28
15%
Note 3
14
7%
Note 4
5
3%
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
3
2%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
9
5%
Note 2
15
8%
Note 3
10
5%
Note 4
11
6%
Note 5
13
7%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
2
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 189
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Hauptpersonenkasten nach casalokischer Lesart:
Rya Pacoe – würfelt sich genetisch veränderte Tiere zusammen;
Callis Varro – Kommandant der BAMAKO, stellt schnell fest, dass abgelaufene, 32 Jahre alte Bordverpflegung sein geringstes Problem ist;
Paitäcc – sayporanischer Inspektor mit merkwürdigem Musikgeschmack, benutzt das Sol-System als Karriereleiter;
Reginald Bull - kehrt rechtzeitig heim ins Sol-System, um an der Trauerfeier teilzunehmen.


Auf dem Uranus Mond Triton ist die auftragslose Gen-Designerin Rya Pascoe damit beschäftigt, unter dem Eindruck der Folgen der Entführung des Sol-Systems ihre Patchwork Tiere - Southside Drache Irp und Tarantel Okta - bei Laune zu halten. Da kündigt die erste Terranerin per Trivid an, dass es möglicher Weise Veränderungen an der Fimbul-Kruste gibt.

Die halbe Besatzung des schweren Kreuzers BAMAKO, stationiert im Bereich Neptun und und Uranus, hat, wie wir in Hessen sagen, Ranzereissen und liegt auf der Krankenstation. Die restliche Besatzung beobachtet ein Kräuseln auf der Fimbul-Kruste, als habe jemand einen Stein in ein Gewässer geworfen. Die Veränderungen werden über Trivid live ins ganze Sol-System übertragen. Seltsame, friedvolle Empfindungen befallen die Besatzung der BAMAKO, welche sie auf den Korpus der SI ARCHETIM zurückführen, dem sechsdimensionalen Juwel in der Sonne. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Spenta den Korpus jetzt offenbar entfernen. Plötzlich werden alle von einer unbändigen, schmerzhaften Trauer durchgeschüttelt und mit Gedanken an Verstorbene überrollt und handlungsunfähig.

Der sayporanische Inspektor Paitäcc lauscht von seinem Raumschiff aus dem milliardenfachen Schrei im Sol-System und labt sich an der emotionalen Welle, welcher er musikalische Qualitäten zuspricht. Dann gibt er seinen Dosanthi-Kriegern mit ihrer Angstausdünstung Ogokoamo den Angriffsbefehl und sie fallen über das Sonnensystem und vor allem die Kristallkugeln her, welche den Schirm um das selbige aufrecht erhalten. Unter größten Anstrengungen kann der Kommandant der BAMAKO den Aufbruch der Dosanthi-Flotte aus ihrem Versteck auf Neptun beobachten. Das Schiff, in der Zwischenzeit von der Bordpositronik FRED übernommen, kann den Angreifern aber nicht enkommen, lediglich Varro schafft es in eine Rettungskaspel, welche auf Triton nieder geht und von Rya und ihrem Drachen geborgen und gerettet wird.

Der Schock, den der Abtransport des Korpus auslöst, rollt währenddessen weiter über das ganze Sol-System; eine Situation, in welche der heimkehrende Resident mitten hinein fliegt. Dort fordert Anicee Ybarri, Vorsitzende des von den Sayporanern installierten Umbrischen Rates, die angreifenden Raumschiffe auf, die Kampfhandlungen einzustellen. Diese gehorchen und der Umbrische Rat trifft sich mit dem Inspektor zu erfolgreichen Verhandlungen. Die Kampfhandlungen werden endgültig beendet, die Spenta bauen die Fimbul-Kruste ab und Bully schickt die Kavallerie los, um wichtige Positionen in der Anomalie zu besetzen.

Rya, Callis und der Drache Irp beschließen, sich den ersten Sonnenaufgang an dem einzig wahren Ort dafür im Sonnensystem anzuschauen: Auf Triton.
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Danke für den Spoiler, Casaloki!
Ich bin ja mal gespannt, mit welcher Begründung Paitäcc nach dem Anruf des Umbrischen Rates den Rückzieher macht. Ob das gut durchdacht ist?
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Darüber wird im Roman nix gesagt, die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Danke, Loki, für deinen wieder tollen Spoiler nach eigener Leseart... :st:

Hubert hat da wirklich einen tollen Roman fabriziert. Die Handlungsebenen hat er gut miteinander verknüpft, wobei ein Großteil der Rya-Ebene ja nur aus einer Beobachterposition geschildert wurde - zumindest was die Geschehnisse im Solsystem angeht. Aber das tat der Gesamtgeschichte keinen Abbruch, eher im Gegenteil. Ich hab die Story genossen.

Einziger Minuspunkt ist der schon erwähnte, nicht so recht nachvollziehbare direkte Rückzieher von Paitäcc auf Zuruf von Anicee. Was da hinter verschlossenen Türen verhandelt und beschlossen wurde, ist ja, wie Loki oben schon erwähnte, nicht bekannt geworden. Ich traue dem Braten nach wie vor nicht - und damit meine ich den (Satans-) Braten in Gestalt von Anicee Ybarri und dem Umbrischen Rat. Anicee müsste eigentlich von den Plänen wissen, Terra in das Weltenkranz-System zu integrieren. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen... (aber es besteht Anlass zur Hoffnung, denn Wim will in drei Wochen ja alles auf ewig retten... :P )

Roman 2, Schreibstil 1 (na klar, es ist Hubert :D ), Handlungsfortschritt 3.
Zuletzt geändert von Atlan am 31. Januar 2013, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
Casaloki hat geschrieben:Darüber wird im Roman nix gesagt, die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

:o örks!
Clever von Leo, das als "streng geheim!" zu deklarieren - aber für uns ziemlich unbefriedigend ... :rolleyes:

Aber nochmals anders gefragt: Warum setzen die Dosanthi den Angriff überhaupt aus? Was funkt denen die umbrische Chefin?

Danke für den schönen Spoiler! :st:
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Casaloki hat geschrieben:Darüber wird im Roman nix gesagt, die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Da kommt sicher noch was (wie auch Atlan vermutet)
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
wepe hat geschrieben:
Casaloki hat geschrieben:Darüber wird im Roman nix gesagt, die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

:o örks!
Clever von Leo, das als "streng geheim!" zu deklarieren - aber für uns ziemlich unbefriedigend ... :rolleyes:

Aber nochmals anders gefragt: Warum setzen die Dosanthi den Angriff überhaupt aus? Was funkt denen die umbrische Chefin?


Werner, der Roman ist von Hubert - und nicht von Leo... ;)

Zum Funkspruch (Originalzitat Seite 54):
"Ich wende mich an die Flotte der Dosanthi und ihre Befehlshaber, und ich spreche im Namen und im Auftrag des Umbrischen Rates. Der Umbrische Rat wurde von Sayporanern eingesetzt und ist die wahre Autorität im Solsystem. Wir untersagen den Dosanthi jegliche weitere Kampfhandlung gleich welcher Art. Diese Entscheidung gilt ab sofort. Mehr habe ich momentan nicht zu sagen."

Zu Bull sagt sie dann noch sinngemäß (nachdem sie den Residenten wohl bewußt eine Stunde lang hat warten lassen), dass sie es ablehnt, Vertreter der alten terranischen Regierung hinzuzuziehen. Sie wolle halt nicht an alten Zöpfen hängen und das den Sayporanern auch noch zeigen... ;)
Zuletzt geändert von Atlan am 31. Januar 2013, 19:06, insgesamt 1-mal geändert.
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
Atlan hat geschrieben:
wepe hat geschrieben: :o örks!
Clever von Leo, ...
Aber nochmals anders gefragt: Warum setzen die Dosanthi den Angriff überhaupt aus? Was funkt denen die umbrische Chefin?

Werner, der Roman ist von Hubert - und nicht von Leo... ;)

Zum Funkspruch (Originalzitat Seite 54):
"Ich wende mich an die Flotte der Dosanthi und ihre Befehlshaber, und ich spreche im Namen und im Auftrag des Umbrischen Rates. Der Umbrische Rat wurde von Sayporanern eingesetzt und ist die wahre Autorität im Solsystem. Wir untersagen den Dosanthi jegliche weitere Kampfhandlung gleich welcher Art. Diese Entscheidung gilt ab sofort. Mehr habe ich momentan nicht zu sagen."

Danke für das Zitat, Atlan! (Leo hatte ich wohl gedanklich von einem anderen Thread mitgeschleppt ... :D )
Aber die Sätze machen schon sehr klar, dass hier eine klare Hierarchie greift: Das sind Anordnungen, keine Bitten oder Verhandlungsvorschläge ... Interessant!
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Der Roman liest sich toll bis ca. S. 50. Dann reisst der Faden. Da warten 40.000 Raumer 3 Monate im Verborgenen auf einen Angriffsbefehl und lassen sich dann durch einen Funkspruch abbremsen. Also nee, etwas dämlicheres habe ich schon lang nicht mehr gelesen. Die Dosanthi können jetzt anscheinend auch sofort auf Kommando ihre Angstimpulse ausschalten, ansonsten sind sie ja gnadenlose Kämpfernaturen ( hatten wir da vor langer Zeit in einem Chandazyklus nicht irgendwie was anderes über die gelesen? ). Das kann man auch nicht mit "fünfter Kolonne des umbischen Rates" oder sonstwas erklären. Ein Deja vu besonderer Art, die Positroniken terranischer Schiffe sind auch nicht besser als die in Escalian, als die Besatzungen ausfallen beginnt das schon mal gelesene Chaos. Heute würde ich gern bei der Storyline eine geteilte Bewertung abgeben. Die Rahmenhandlungen um die Gendesignerin und der Raumschiffkommandanten waren schön zu lesen, ich vermute mal Kreationen von Hubert und einer 2 würdig. Der Rest :sn: wird langsam unerträglich. ich lese Romane von Hubert sehr gern, hatte mich auch drauf gefreut, aber sorry die letzten 10 Seiten waren eine Qual da ich meinen Verstand nicht ausschalten konnte.
Zuletzt geändert von Rainer1803 am 31. Januar 2013, 19:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Rainer1803 hat geschrieben:
Ähm Werner, der Roman ist nicht von Leo :D

Rainer, das hab ich ihm zwanzig Minuten vor dir schon gesagt... :rolleyes: ;)
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Atlan hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:
Ähm Werner, der Roman ist nicht von Leo :D

Rainer, das hab ich ihm zwanzig Minuten vor dir schon gesagt... :rolleyes: ;)

Welchen Beitrag meinst Du ???? :P
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Rainer1803 hat geschrieben:
Atlan hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:
Ähm Werner, der Roman ist nicht von Leo :D

Rainer, das hab ich ihm zwanzig Minuten vor dir schon gesagt... :rolleyes: ;)

Welchen Beitrag meinst Du ???? :P

Na warte, mein Lieber. :devil:
Ich hab genau gesehen, dass du deinen Beitrag editiert hast. Schlingel! :P
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Sorry, Atlan, dass wir diesmal nicht d'accord gehen. Die Geschichten mit der Gen-Designerin und dem Kommandanten waren sehr schön, weil sie die Ereignisse aus einer eher geerdeten Sicht darstellen. Aber: Varro hat sein Schiff verloren, seine gesamte Besatzung. Trauert er? Nein, er hört nem singenden Drachen zu. Und fängt offenbar eine Beziehung mit Rya an. Auch eine Art, so einen Verlust zu verarbeiten. Zumal er vorher noch unter dem Archetimschock ganz andere Wesenszüge und verborgene Erinnerungen offenbart hat. Kann man so schreiben und erzählen, aber irgendwie fehlt da was.
Und das Zweite war dieser überstürzte Abbruch der Kampfhandlungen. Das wird letzte Woche ganz groß aufgebaut, Trölvmillionen Dosanthi im Anflug, die Hass-Tournee rollte auf das Solssystem zu mit sayporanischen Begleitung. Aber weiter als bis Neptun kommen die Zapfentourbusse nicht. (Hört sich an wie die Beschreibung der geplatzten Welttournee der 4 Non Blondes. :D ) Und als Sahnehäubchen hat Bully sofort die Kavallerie am Start, um sie überall an die strategisch wichtigsten Punkte zu schicken. Eines noch: Der Inspektor hat letzte Woche auf ein Ereignis gewartet, ein Fanal, mit welchem er seinen Kampf beginnen wollte. Alles deutete für mich auf den Archetimschock hin und liess eine ganz bösartige, langfristige Planung erahnen, ein weiteres kosmisches Garrabo. Doch diese Woche offenbart der Inspektor, dass er überrascht ist von dem Archtimschock und ganz begeistert, dass sich dies mit seinen Plänen deckt. Ja wie denn nun?

Das war meiner Meinung nach der bisher schlechteste Roman dieser Handlungsebene, die sich bisher durch sehr starke, einprägsame Handlungen auszeichnet. Schade. Abhaken, weitermachen. :o(
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2319
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Atlan hat geschrieben:...
Einziger Minuspunkt ist der schon erwähnte, nicht so recht nachvollziehbare direkte Rückzieher von Paitäcc auf Zuruf von Anicee. Was da hinter verschlossenen Türen verhandelt und beschlossen wurde, ist ja, wie Loki oben schon erwähnte, nicht bekannt geworden. Ich traue dem Braten nach wie vor nicht - und damit meine ich den (Satans-) Braten in Gestalt von Anicee Ybarri und dem Umbrischen Rat. Anicee müsste eigentlich von den Plänen wissen, Terra in das Weltenkranz-System zu integrieren. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen... .


hm ich habe den Roman noch nicht :( kann also nur unfundiert spekulieren

ich denke Paitäcc sollte die Entführung von Terra&Luna ermöglichen, dazu genügt das Ausschalten des Sextadimschirms

wenn Bully das anbietet um ARCHETIM abzutransportieren, dann kann Paitäcc einen Waffenstillstand anbieten

das würde eine böse Überraschung für Bully

manfred
Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
Hab ja erst ca. ein Drittel des Romans durch und der Drache ist auch ganz niedlich und lustig, aber nur wenn man die Sumpfdrachen von Terry Pratchett im Hinterkopf hat. Da könnte der nämlich herkommen (inspiriert ist wohl das Wort).

Aber jetzt mal wieder den KK-Mode an: Wie schwer ist es eigentlich für einen Autor, eben mal die Wikipedia aufzurufen und gleich am Anfang den Durchmesser des Triton zu lesen? Laut Huberts Aussage hat er einen Durchmesser von 6.000km. Das letzte Mal, wo ich das gelesen und auch geglaubt hab, war vor 25-30 Jahren. Damals nahm man tatsächlich an, er wäre größer als der Titan. Nun, ein Durchmesser von 2.700km ist auch nicht zu verachten, aber Hubert meinte ja unbedingt auf die beachtliche Größe des Mondes verweisen zu müssen, also mach ich das auch mal. ;)
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!
Offline
thinman
Plophoser
Beiträge: 479
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44
ianmcduck hat geschrieben:Hab ja erst ca. ein Drittel des Romans durch und der Drache ist auch ganz niedlich und lustig, aber nur wenn man die Sumpfdrachen von Terry Pratchett im Hinterkopf hat. Da könnte der nämlich herkommen (inspiriert ist wohl das Wort).

Aber jetzt mal wieder den KK-Mode an: Wie schwer ist es eigentlich für einen Autor, eben mal die Wikipedia aufzurufen und gleich am Anfang den Durchmesser des Triton zu lesen? Laut Huberts Aussage hat er einen Durchmesser von 6.000km. Das letzte Mal, wo ich das gelesen und auch geglaubt hab, war vor 25-30 Jahren. Damals nahm man tatsächlich an, er wäre größer als der Titan. Nun, ein Durchmesser von 2.700km ist auch nicht zu verachten, aber Hubert meinte ja unbedingt auf die beachtliche Größe des Mondes verweisen zu müssen, also mach ich das auch mal. ;)


Das nennt man "Kanon"...

thinman
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Casaloki hat geschrieben:Sorry, Atlan, dass wir diesmal nicht d'accord gehen.

Warum nur? :o Was hab ich falsch gemacht? :P

Spaß beiseite, denn...
Die Geschichten mit der Gen-Designerin und dem Kommandanten waren sehr schön, weil sie die Ereignisse aus einer eher geerdeten Sicht darstellen. Aber: Varro hat sein Schiff verloren, seine gesamte Besatzung. Trauert er? Nein, er hört nem singenden Drachen zu. Und fängt offenbar eine Beziehung mit Rya an. Auch eine Art, so einen Verlust zu verarbeiten. Zumal er vorher noch unter dem Archetimschock ganz andere Wesenszüge und verborgene Erinnerungen offenbart hat. Kann man so schreiben und erzählen, aber irgendwie fehlt da was.

...du hast ja recht mit dem, was du hier schreibst. Nur war mir das beim Lesen irgendwie nicht so wichtig, weil ich die Storyline rund um Rya und ihren Gendrachen so urig fand.
Und das Zweite war dieser überstürzte Abbruch der Kampfhandlungen. Das wird letzte Woche ganz groß aufgebaut, Trölvmillionen Dosanthi im Anflug, die Hass-Tournee rollte auf das Solssystem zu mit sayporanischen Begleitung. Aber weiter als bis Neptun kommen die Zapfentourbusse nicht. (Hört sich an wie die Beschreibung der geplatzten Welttournee der 4 Non Blondes. :D ) Und als Sahnehäubchen hat Bully sofort die Kavallerie am Start, um sie überall an die strategisch wichtigsten Punkte zu schicken. Eines noch: Der Inspektor hat letzte Woche auf ein Ereignis gewartet, ein Fanal, mit welchem er seinen Kampf beginnen wollte. Alles deutete für mich auf den Archetimschock hin und liess eine ganz bösartige, langfristige Planung erahnen, ein weiteres kosmisches Garrabo. Doch diese Woche offenbart der Inspektor, dass er überrascht ist von dem Archtimschock und ganz begeistert, dass sich dies mit seinen Plänen deckt. Ja wie denn nun?

Zu diesem Thema habe ich ja weiter oben schon was gesagt - siehe meinen Kommentar zum "Satansbraten". Dass der vom Vorgängerroman her bekannte und groß aufgebauschte Handlungsstrang rund um die Invasionsflotte in diesem Roman mehr als ins Stocken geriet, auch darin stimme ich dir zu. Vielleicht hat Hubert seine Zeilen ja auch schon fertig geschrieben gehabt, bevor er die Manuskripte von Marc zu lesen bekommen hat. Könnte ja sein, oder? :rolleyes:
Und der Rest ist halt plotdriven... :P :saus:
Das war meiner Meinung nach der bisher schlechteste Roman dieser Handlungsebene, die sich bisher durch sehr starke, einprägsame Handlungen auszeichnet. Schade. Abhaken, weitermachen. :o(

Ha, doch noch einen Punkt gefunden, wo wir unterschiedlicher Meinung sind. ;) Die eigentliche Kernaussage dieses Romans (für mich) war ja der Abtransport von ARCHETIM. Und diesen Handlungsstrang, zusammen mit der Rya-Geschichte, fand ich alles andere als schlecht.
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
So, eben mal den Rest gelesen. Oh my god, so muss sich also ein abgewürgter Motor fühlen. Erst ein gigantische Bedrohungs-Szenario aufsetzen (aufbauen kann man ja nicht sagen bei dem plötzlichen Erscheinen der Dosanthi-Flotte) und dann wird das mal so mir nichts dir nichts abgewürgt und alles ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen und Paitäcc, der Urböse Syporaner, hält ganz still und ist lieb und brav. Nicht dass ich was gegen eine gigantische Raumschlacht weniger haben würde, aber ich frage mich ganz einfach mit Herby: "Was soll das?" Alles auf Null, außer dass der Umbrische Rat jetzt eine Raumflotte als Spielzeug hat? Und nicht mal die Sonne wurde schon wieder komplett gezündet. Also sind wir genauso weit wie vorher und haben fast (Bullys Ausflug ist ok) zwei Romane für den Orkus.
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!
Benutzeravatar
Offline
overhead
Terraner
Beiträge: 1342
Registriert: 30. Juni 2012, 13:56
Wohnort: Herten (NRW)
Herzlichen Dank für den humorigen Spoiler, casaloki :st:

Mal sehen, wie sich das morgen macht, wenn ich das Heft bekomme.......... :D .

Aber wie ich schon in einem anderen Thread anklingen habe lasssen - für mich hat das das "Atemholen vor dem Marschblasen"........... :devil:

Und wenn die Flotten dann schon in Bereitschaft sind - an der "Heimatfront" der "Schrägen Dudelsackbläser" - nutzen den Sayporanern auch keine"drölfzigtausend" Dosanthi was, die nicht vor Ort sind.............. :-=

Also wieder nur abwarten und ..............

Gruß overhead
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Die Haupthandlung wird immer unerträglicher. Ich kann diese allwöchentliche Rätselstunde langsam nicht mehr ab. Da stoppt eine Horde formatierter Teenager einfach mal so eine Elite-Flotte mit Sonderbefehl des Oberkommandierenden. Dahinter versteckt sich wohl irgendeine Hinterlist des umbrischen Rats, aber die Art und Weise, wie das präsentiert wird, ist nicht akzeptabel.

Bully muss das wohl akzeptieren. Hoffentlich nutzt er die Zeit, seine Flotte entsprechend vorzubereiten. Dosanthi-Raumer galten in Chanda nicht als der kampfstärkste Teil der Xylthen-Flotte und sollten daher für die Positroniken terranischer Kampfraumer und Forts kein unüberwindliches Problem darstellen. Mich wundert doch sehr, daß der Admiral der Sayporaaner seinen größten Trumpf einfach so aus der Hand gibt.

Überrascht hat mich auch, daß die Spenta durch den undurchdringlichen Sextadimschirm eine Nachricht über den Vertrag mit Bully erhalten konnten.

Die Nebenhandlung um den Gendrachen oder auch die um den Raumschiffkapitän konnte mich nicht interessieren. Ich fand sie langweilig und zäh und hätte mir etwas Anderes gewünscht. Aber gut geschrieben wars, so weit ich das beim diagonalen Lesen feststellen konnte.

Es wäre schön, mal wieder einen Roman zu lesen, den ich nicht diagonal lesen muss und der mich nicht verärgert.

4-2-5
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Vishna hat geschrieben:Die Haupthandlung wird immer unerträglicher. Ich kann diese allwöchentliche Rätselstunde langsam nicht mehr ab. Da stoppt eine Horde formatierter Teenager einfach mal so eine Elite-Flotte mit Sonderbefehl des Oberkommandierenden. Dahinter versteckt sich wohl irgendeine Hinterlist des umbrischen Rats, aber die Art und Weise, wie das präsentiert wird, ist nicht akzeptabel.

Nein, dahinter steckt einfach, dass alle jetzigen, nichtformatierten Erwachsenen mit Zeitablauf verschwinden werden. So ist die Natur. Diese Aussage stammt doch von Anicee. Sie können warten, und wenn es noch 100 Jahre dauert. Und es kann nicht im Interesse des Rates sein, dass Sol und seine Einwohner von QIN SHi gefressen werden, denn durch dieses "Verhandlungsglück" haben sie sich einen Vertrauensvorschuss erspielt. Taktisch sehr geschickt gemacht, da Otto und Lieschen Normalterraner dies so nicht erkennen können. :devil:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Hab ich eigentlich irgendwann irgendetwas überlesen ? Ich dachte der umbrische Rat ist nicht mehr im Amt? Wie können die für die Regierung sprechen ?. Eine Dosanthiflotte halte ich auch grad nicht für eine tolle Machtbasis. Hat der Sayporaner jetzt seine Karriereträume ad acta gelegt ? Und ist eine SI eigentlich tot, wenn sie trotzdem Freude und Trauer übermitteln kann ???? :rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Rainer1803 hat geschrieben:Hab ich eigentlich irgendwann irgendetwas überlesen ? Ich dachte der umbrische Rat ist nicht mehr im Amt? Wie können die für die Regierung sprechen ?. Eine Dosanthiflotte halte ich auch grad nicht für eine tolle Machtbasis. Hat der Sayporaner jetzt seine Karriereträume ad acta gelegt ? Und ist eine SI eigentlich tot, wenn sie trotzdem Freude und Trauer übermitteln kann ???? :rolleyes:


Dann hast du wohl überlesen, daß ihre Mutter, die Erste Terranerin und Vorgesetzte von Bull, sie in dieser ausweglosen Situation unterstützt. Schlimmer kanns ja eigentlich nicht werden, wenn Töchterlein mal mit den Angreifern spricht. Das wurde allerdings nur angedeutet im Roman.

Grotesk ist natürlich, daß von ihr danach keine umfassende Aufklärung verlangt wird. Hätte aber wohl auch wenig genutzt. Die Handlung ist nicht wirklich unlogisch. Aber gut ist das nicht. Ich mag die Art und Weise, wie Uwe die Handlung gestaltet und versucht Spannung aufzubauen, überhaupt nicht. Das geht auch anders.

Interessant ist, daß die Terraner erst jetzt merken und in Zukunft noch stärker merken werden, was sie an Archis Kadaver hatten. Sie werden ihn vermissen. Sofern er in 2699 nicht an seinen angestammten Platz zurückkehrt. Alles wird gut B-)
Zuletzt geändert von Vishna am 1. Februar 2013, 14:02, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
overhead
Terraner
Beiträge: 1342
Registriert: 30. Juni 2012, 13:56
Wohnort: Herten (NRW)
@ Rainer 1803
Da gibt es doch den alten Spruch "Es ist nicht Tot, das ewig liegt, bis das die Zeit den Tod besiegt"............. :fg:

Und da gibt es doch auch "Fantasy"............... :gruebel:

SI-Leichen sind halt immer noch etwas "lebendig"........ :devil:

Gruß overhead
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
overhead hat geschrieben:Und da gibt es doch auch "Fantasy"............... :gruebel:


Als Fantasy würde ich es nicht bezeichnen. SI-leichen bestehen aus einer Art Psi-Materie, die SIs anzieht wie Motten das Licht. Dass diese Ausstrahlung auch niedere Lebensformen unterbewusst wahrnehmen, erscheint mir auch in einer SF-Serie logisch. Bewusst wird es Ihnen erst, wenn sich was dramatisch ändert.

Allerdings würde ich mir mal einen Zyklus wünschen, in dem nicht Milliarden entzückt sind, trauern oder versklavt werden. :rolleyes:
Nächste

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast