Wie gefällt Ihnen/Dir

die Story des Romans? - Note 1
11
6%
Note 2
23
13%
Note 3
14
8%
Note 4
4
2%
Note 5
3
2%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
26
15%
Note 2
21
12%
Note 3
4
2%
Note 4
2
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
4%
Note 2
21
12%
Note 3
13
8%
Note 4
3
2%
Note 5
7
4%
Note 6
4
2%
Keine Bewertung
2
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 171
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
gejotha hat geschrieben:WV beschreibt "geradezu berückend schöne" Antennen:
"Unzählige kristalline Gebilde erhoben sich in den Nachthimmel, gerade und glatt, bis sie sich zwei oder drei Dutzend Meter über der Dachfläche wie Baumkronen verästelten und verzweigten und an den Rändern ineinander verschlangen. Ein halb durchsichtiger Wald, rosenrot erleuchtet vom Mondlicht, ein technischer Hain, der leise klirrte oder schellte wie von Tausenden mikroskopisch kleiner Glocken." Seite 39

Hach jaaa, seufz. :unschuldig:
Manchmal sehn ich mich schon nach "Handgranaten-Herbert"
:rolleyes:

Aber bitte schön

" Kreisende Feuerräder schwebten in der Luft. Sie wurden durchsprungen. Noch während des Falls nahmen die Artisten die Form einer Rakete an, schalteten ihre Triebwerke ein und schossen erneut durch die Feuerräder hindurch. Immer schneller wurde das Tempo, bis die Künstler einen in allen Farben irrlichternden Leuchtkranz gebildet hatten."

Auszug aus Band 250, Autor besagter "Handgranaten-Herbert"
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Atlan hat geschrieben:Toufecs "Abenteuer" auf Pareezad nahmen für mich gefühlte 98 % des Romans ein und hätten meines Erachtens durchaus gekürzt werden können.


Ja dadurch wirkte der Rest am Ende etwas "hingeschludert".

Atlan hat geschrieben:Und ich weiß nicht, ob ich vielleicht was überlesen habe (aber Loki hat das in seinem Spoiler ja auch nicht anders beschrieben), aber plötzlich war Ynirt verwundet und plötzlich gar nicht mehr da. Kein Wort mehr über ihn, auch zum Romanende hin nicht. Fehlte da was?


Ja, Ynirt hätte sich für den Epilog gut geeignet. Leiter hat es Wim nicht genutzt.

Atlan hat geschrieben:Wer glaubt denn wirklich, dass das in diesem Roman geschilderte Angebot von Delorian sein ganzer Plan ist, hm? :rolleyes: ;)
Nee nee, so einfach wird uns das der Rhodan-Sprößling sicher nicht tun. Falls doch, wäre das eine saublöde Auflösung des sein Zyklusbeginn aufgebauten Rätsels. Wie gesagt, ich glaube da nicht dran.


Ich auch nicht. Das wäre schon arg trivial.

Trucksaree hat geschrieben:Na, als Terraner in dieser Situation hätte ich Delorian doch zur Due Diligence aufgefordert. Wann, Was , Wie und Warum . Und ohne glaubhafte Antworten auf diese Fragen wäre ich dem Angebot ferngeblieben.


Mir hätte das als Terraner Alles zu sehr nach Simusense geklungen. Will ich wirklich in einer Illusion leben? Das scheint ja noch öder zu sein, als in einer SI aufgehen.

Mr Frost hat geschrieben:Was WiVa zusätzlich gut gelingt, ist die Darstellung der Fremdartigkeit und Bizarrheit der sayporanischen Kultur.


Die Saypoaraaner sind für mich einer der wenigen Lichtblicke in diesem Zyklus. Wir haben ja Gegner gefordert, die nicht in das Gut/Böse-Schema passen, sondern eher durch ihre vollkommene Fremdartigkeit Konflikte auslösen. Mit den Sayporaaner haben wir genau das bekommen. Ich hätte mir sogar noch mehr Sayporaaner gewünscht. Die Sayterraner hingegen fand ich ätzend. Fazit: Experiment gelungen, Verbesserungspotential erkannt.

Laurin hat geschrieben:Ach ja - was mich schon ärgert ist, daß man Homer G. Adams so einfach hat unter den Tisch fallen lassen.
Sitzt der jetzt weiter da unf trinkt Tee?


Die offenen Enden dieses Zyklus - aufgeworfene aber nicht mehr behandelte Themen - sind endlos. Ich bezweifle, daß noch Alles bis 2699 behandelt wird und befürchte eher, daß sich Uwe da in seinem eigenen Puzzle vergallopiert und den Überblick verloren hat. Das wäre ja kein Problem, wenn es mir als Leser nicht genau so ginge und ich mich frage, was das denn dann Alles überhaupt sollte? :unsure:

Gut geschrieben wars ja, aber angesichts des ganzen Nanogeschwurbsels und des Schweinsgalopps am Ende des Romans, der Vieles offen lässt, kann ich den Roman nicht gut finden. Der Zyklus bleibt auf niedrigstem Niveau. Auch der aktivere Bully in der Handlungsebene Terra war letzten Endes nur eine Nebenfigur. Die eigentlich planenden und handelnden waren Delorian und die Sayporaaner. Das lasse ich mir ja für eine Handlungsebene gefallen, aber nicht für fast alle. Aber es sind ja nur noch wenige Hefte, in denen ich hilflosen Terraner zuschauen muss wie sie ohne Plan durch das Neuroversum stolpern.

3-3-5

Atlan hat geschrieben:Tante Edith meint, ich soll mich auch bei Loki für den wie immer gewohnt guten Spoiler bedanken... :D :st:


Dem schliesse ich mich gerne an.
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
@Vishna und Atlan: Toufec lässt Ynirt durch Falken (warum nicht Geier ? :devil: ) überwachen. Es wurde kurz beschrieben was mit ihm ist und dass Toufec ein schlechtes Gewissen plagt.
Ich denke, dass der Epilog wie er war weitaus wichtiger ist, als ein paar weitere Worte zu Toufecs trojanischer Spinne.

Warum denkst du Uwe habe den Überblick verloren? Mein Eindruck ist so gegenteilig, dass mich dein Eindruck nun wirklich verblüfft.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
Oceanlover
Terraner
Beiträge: 1497
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra
Ich glaube, Wim könnte ein Sachbuch über eines der staubtrockenesten Themen des Universums schreiben und er würde es schaffen, dass man es gerne liest. :st:

Sein Roman 2687 war für mich mal wieder ein Genuß. :)

2 - 1 - 3
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Oceanlover hat geschrieben:Ich glaube, Wim könnte ein Sachbuch über eines der staubtrockenesten Themen des Universums schreiben und er würde es schaffen, dass man es gerne liest. :st:

Sein Roman 2687 war für mich mal wieder ein Genuß. :)

2 - 1 - 3

Dann mein Lesetipp : Das Buch der sinnvollen Natur. Untersuchungen zur sekundären Kulturation der Natur in einem Genre der populärwissenschaftlichen Sachliteratur. Verlag für Wissenschaft und Kunst, Herne 1987, -_-
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4784
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Vishna hat geschrieben:...
Laurin hat geschrieben:Ach ja - was mich schon ärgert ist, daß man Homer G. Adams so einfach hat unter den Tisch fallen lassen.
Sitzt der jetzt weiter da unf trinkt Tee?


Die offenen Enden dieses Zyklus - aufgeworfene aber nicht mehr behandelte Themen - sind endlos. Ich bezweifle, daß noch Alles bis 2699 behandelt wird und befürchte eher, daß sich Uwe da in seinem eigenen Puzzle vergallopiert und den Überblick verloren hat. Das wäre ja kein Problem, wenn es mir als Leser nicht genau so ginge und ich mich frage, was das denn dann Alles überhaupt sollte? :unsure: ...

Das bezweifle ich auch.

Aber war für die Solebene nicht Wim zuständig?
;)
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Sollen wir wirklich anfangen Alles aufzuzählen, was in diesem Zyklus aufgeworfen, aber nicht weiter verfolgt oder befriedigend geklärt wurde? Ich bezog mich bei diesem Satz zur Benotung des Zyklus natürlich nicht nur auf die Handlungsebene Sol, obwohl auch da bleibt Manches offen. Es blieb schon immer was offen in PR-Zyklen, und das ist auch gut so, aber momentan scheint sich das zu häufen.

Wenn Uwe noch die Kurve bekommt, nehme ich meine Spekulation natürlich zurück, aber wie gesagt, ich habe da meine Zweifel.
Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
jogo hat geschrieben:@Vishna und Atlan: Toufec lässt Ynirt durch Falken (warum nicht Geier ? :devil: ) überwachen. Es wurde kurz beschrieben was mit ihm ist und dass Toufec ein schlechtes Gewissen plagt.
Ich denke, dass der Epilog wie er war weitaus wichtiger ist, als ein paar weitere Worte zu Toufecs trojanischer Spinne.


Das denke ich nicht. Mich hat dieser kleine, unbedeutende Alien interessiert. Ich hab ein Herz für Nebenfiguren. Was soll man auch anders tun, wenn Haupthandlung und Unsterbliche zunehmend enttäuschen?
Oder sagen wir, der Autor des vorherigen Bandes hat mein Interesse an ihm geweckt. Eigentlich war die Geschichte um Ynirt das einzig Erwähnenswerte in diesem Roman.

Deshalb war ich enttäuscht, als ich Nix mehr von ihm gehört habe.

Die Story um den Bergfreund, der sich am Ende für Delorians Plan entscheidet und wohl stellvertretend für die 0,38% stehen soll in allen Ehren. Aber erstens hat mich das Null interessiert und zweitens hätte man das auch anderen Orts unterbringen können.

So entsteht für mich ein erzählerischer Bruch. In einem Doppelroman wäre das unabhängig davon, welcher der beiden Autoren ihn geschrieben hätte, wohl nicht passiert. Ich will es auch nicht Aufbauschen, aber das und der Schweinsgallop am Ende sind mir dann halt doch keine 2 für Story und Autor mehr wert.
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Laurin hat geschrieben:
Vishna hat geschrieben:...
Laurin hat geschrieben:Ach ja - was mich schon ärgert ist, daß man Homer G. Adams so einfach hat unter den Tisch fallen lassen.
Sitzt der jetzt weiter da unf trinkt Tee?


Die offenen Enden dieses Zyklus - aufgeworfene aber nicht mehr behandelte Themen - sind endlos. Ich bezweifle, daß noch Alles bis 2699 behandelt wird und befürchte eher, daß sich Uwe da in seinem eigenen Puzzle vergallopiert und den Überblick verloren hat. Das wäre ja kein Problem, wenn es mir als Leser nicht genau so ginge und ich mich frage, was das denn dann Alles überhaupt sollte? :unsure: ...

Das bezweifle ich auch.

Aber war für die Solebene nicht Wim zuständig?
;)

Vor ca. 2 Jahren hat KNF mal in einem Blog geschrieben, das Wim für viele Ideen auf dieser Ebene zuständig ist. Das bedeutet aber nicht, das er die Expose schreibt.
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Vishna hat geschrieben:
Das denke ich nicht. Mich hat dieser kleine, unbedeutende Alien interessiert. Ich hab ein Herz für Nebenfiguren. Was soll man auch anders tun, wenn Haupthandlung und Unsterbliche zunehmend enttäuschen?
Oder sagen wir, der Autor des vorherigen Bandes hat mein Interesse an ihm geweckt. Eigentlich war die Geschichte um Ynirt das einzig Erwähnenswerte in diesem Roman.

Deshalb war ich enttäuscht, als ich Nix mehr von ihm gehört habe.

Die Story um den Bergfreund, der sich am Ende für Delorians Plan entscheidet und wohl stellvertretend für die 0,38% stehen soll in allen Ehren. Aber erstens hat mich das Null interessiert und zweitens hätte man das auch anderen Orts unterbringen können.

So entsteht für mich ein erzählerischer Bruch. In einem Doppelroman wäre das unabhängig davon, welcher der beiden Autoren ihn geschrieben hätte, wohl nicht passiert. Ich will es auch nicht Aufbauschen, aber das und der Schweinsgallop am Ende sind mir dann halt doch keine 2 für Story und Autor mehr wert.

Ok, jetzt verstehe ich, wo es dich zwickt. Für mich war es eben eine nette Nebenstory. Ein Trittbrett für Toufec, um schnell dessen Ziel zu erreichen. Das schlechte Gewissen Toufecs gegenüber Ynirt ein Mittel, Toufec als den guten Helden darzustellen.
Ich persönlich empfinde den Zyklus megainteressant und bin vielleicht daher nicht so auf Ynirt fokussiert.
Zweifelsfrei erscheint mir, wie gut diese Figur eingeführt wurde.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Rainer1803 hat geschrieben:Vor ca. 2 Jahren hat KNF mal in einem Blog geschrieben, das Wim für viele Ideen auf dieser Ebene zuständig ist. Das bedeutet aber nicht, das er die Expose schreibt.

Ja, das habe ich auch genauso in Erinnerung.
Die Ideenschmiede ist doch ganz sicher das komplette Team. Das Autorenteam wird dann aufgeteilt und die jeweiligen Teams denken sich nun aus, was man tun möchte. D.h. für mich, dass Ideen eine Gemeinschaftsarbeit sind. Normalerweise sind Teams immer so strukturiert, dass diese einen Teamleiter haben. Daher nehme ich an, dass Wim diese Teamleitung für diese Ebene hatte und offensichtlich aber die meisten Ideen hatte. Möglicherweise wurde die ursprüngliche Idee für diese Ebene sogar verworfen. Und wer weiß: vielleicht war ursprünglich nicht einmal die Versetzung des Solsystems geplant...
Auf alle Fälle schreibt Uwe die Exposés auf Basis dieser Teamarbeiten. Würde Wim diese Exposés schreiben, würden wir von einem Expokraten Duo Uwe/Wim unterrichtet sein.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1469
Registriert: 3. Februar 2013, 21:56
Wohnort: Siegen
"Ynirts Problem" in Band 2687 war ganz einfach, dass er einer 50:50-Chance zum Opfer gefallen ist. Ich erklär das mal was ich meine:

Im Prinzip ist der Band 2686/2687 ein Doppelband, ich denke da sind sich alle einig.
Beide Bände bedienten sich des Stilmittels, einen Nebencharakter aufzubauen und diesen in die Handlung zu integrieren.
Ynirt, als einer, der dasselbe Ziel hat wie Toufec (die Pyramide (wenn auch aus anderen Motiven)) und Aimo Horner als einer, an dessen Beispiel exemplarisch gezeigt werden sollte warum sich 35 Millionen Terraner dafür entscheiden Delorians Angebot anzunehmen. Der Part, sich gegen Delorians Angebot zu entscheiden wurde ja von Bully übernommen, also musste auch einer präsentiert werden, der sich dafür entscheidet.
Das "Problem" bestand nun darin, dass Ynirt in Band 2686 Teil des Cliffhangers war und somit für Band 2687 zwei Nebenfiguren für den Epilog zur Verfügung standen. Wim hat sich für den an dieser Stelle aus Handlungssicht wichtigeren Charakter entschieden: Aimo Horner.
Daher finde ich, kann man Wim hier keinen Vorwurf machen, denn hätte er sich im Epilog für Ynirt entschieden und Aimo in einem Nebensatz abgehandelt, dann hätten sich sicher genausoviele darüber beschwert.
Ich fands auch schade, dass Ynirt so unter den Teppich gekehrt wurde. Aber man kann eben nicht alles haben ^^
Immerhin: Ynirt lebt ! In früheren Zyklen wäre er möglicherweise "gevoltzt" worden... :rolleyes:
Wie auch immer.. egal in welchem Paralleluniversum Ynirt rumkrabbelt, ich wünsch ihm alles Gute und noch viele Kinder :)
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Vincent hat geschrieben:...
Immerhin: Ynirt lebt ! In früheren Zyklen wäre er möglicherweise "gevoltzt" worden... :rolleyes:
Wie auch immer.. egal in welchem Paralleluniversum Ynirt rumkrabbelt, ich wünsch ihm alles Gute und noch viele Kinder :)

Für mich eine echte Überraschung, dass Ynirt weiterleben durfte.
Möglich, dass wir von Aimo sogar noch einmal hören werden. Ich halte dies nicht für völlig ausgeschlossen, gerade wie die Serie mittlerweile aufgestellt ist.
Die Geschichte der Terraner, die Delorians Weg wählten, ist noch nicht zu Ende. Und möglich, dass ein Aimo quasi den Sprecher spielen darf.
Diese Überlegung drängte sich mir einfach auf. Wohl auch deshalb, weil Wim einer der Expokraten sein wird.
Und wer weiß: vielleicht hört man sogar wieder etwas von Ynirt. Ob er irgendwo rumkrabbelt.... Wenn alle Lebewesen, den Weg der 35 Millionen Terraner geht, dann auch er?
Mein Problem ist, dass ich Delorian so extrem schlecht einschätzen kann. Ja, wir vermuten, dass er nicht sauber spielt. Aber warum hat er Toufec so einfach gehen lassen? Das war die weitere Überraschung für mich. Dass sich Toufec lösen wollte, zeichnete sich ab. Aber wäre Delorian ein ganz Fieser hätte er anders handeln müssen. Verdammt! Ich war so sicher, dass er ein Böser ist. Aber dieser Zyklus hat es in sich: nichts ist, wie es scheint.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1469
Registriert: 3. Februar 2013, 21:56
Wohnort: Siegen
jogo hat geschrieben:Verdammt! Ich war so sicher, dass er ein Böser ist. Aber dieser Zyklus hat es in sich: nichts ist, wie es scheint.

Ja, das ist auch einer der Punte, die ich an diesem Zyklus sehr gelungen finde !
Wir wissen: Samburi Yura is 'ne Drecksau nicht so nett wie man früher gedacht hat. Ich erinnere nur daran, wie sie mit Anaree umgegangen ist.
Wir wissen auch: Delorian macht mit dieser .... Frau Samburi Yura gemeinsame Sache. Da liegt die Schlussfolgerung nahe, dass Delorian auch 'n Drecksack kein so netter sein muss. Bisher konnte er sich immer rausreden, bzw. sein Gegenüber mit seinem - oft betonten - gütigen Lächeln einnehmen. Aber das wird wohl auch nur noch genau so lange funktionieren, bis Bully das erfährt, was Perry schon weiß, nämlich dass Delorian und die Frau Samburi Yura QIN SHIS Plan kannten und ihn wissentlich und absichtlich haben geschehen lassen. Das könnte dann interessant werden ^^
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)
Benutzeravatar
Offline
Kreggen
Ertruser
Beiträge: 880
Registriert: 29. Juni 2012, 15:27
Wohnort: Kierspe
jogo hat geschrieben:Dass sich Toufec lösen wollte, zeichnete sich ab. Aber wäre Delorian ein ganz Fieser hätte er anders handeln müssen. Verdammt! Ich war so sicher, dass er ein Böser ist. Aber dieser Zyklus hat es in sich: nichts ist, wie es scheint.


Für mich las das so, als wäre das Delo egal, ob Toufec sich lossagt oder nicht. Er weißt ja auch darauf hin, dass ER den Vertrag mit Aures hat und eben nicht Toufec. Vielleicht KANN Tuffi gar nicht ohne Pazuzu und den bekommt er nur, wenn Delos Vertrag eingehalten wird. DAS Spiel ist noch nicht zu Ende!
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Kreggen hat geschrieben:
jogo hat geschrieben:Dass sich Toufec lösen wollte, zeichnete sich ab. Aber wäre Delorian ein ganz Fieser hätte er anders handeln müssen. Verdammt! Ich war so sicher, dass er ein Böser ist. Aber dieser Zyklus hat es in sich: nichts ist, wie es scheint.


Für mich las das so, als wäre das Delo egal, ob Toufec sich lossagt oder nicht. Er weißt ja auch darauf hin, dass ER den Vertrag mit Aures hat und eben nicht Toufec. Vielleicht KANN Tuffi gar nicht ohne Pazuzu und den bekommt er nur, wenn Delos Vertrag eingehalten wird. DAS Spiel ist noch nicht zu Ende!

Das war für mich ein Bluff Delorians, weil er ihn halten wollte. Delorian bedauert auch Toufecs Ausscheiden. Das war meine Lesweise. Schauen wir mal, wer von uns beiden richtig lag.
Ich lese ihn übrigens immer als Toffifee... Macht echt heißhungrig.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
Vincent Garron hat geschrieben:
jogo hat geschrieben:Verdammt! Ich war so sicher, dass er ein Böser ist. Aber dieser Zyklus hat es in sich: nichts ist, wie es scheint.

Ja, das ist auch einer der Punte, die ich an diesem Zyklus sehr gelungen finde !
Wir wissen: Samburi Yura is 'ne Drecksau nicht so nett wie man früher gedacht hat. Ich erinnere nur daran, wie sie mit Anaree umgegangen ist.
Wir wissen auch: Delorian macht mit dieser .... Frau Samburi Yura gemeinsame Sache. Da liegt die Schlussfolgerung nahe, dass Delorian auch 'n Drecksack kein so netter sein muss. Bisher konnte er sich immer rausreden, bzw. sein Gegenüber mit seinem - oft betonten - gütigen Lächeln einnehmen. Aber das wird wohl auch nur noch genau so lange funktionieren, bis Bully das erfährt, was Perry schon weiß, nämlich dass Delorian und die Frau Samburi Yura QIN SHIS Plan kannten und ihn wissentlich und absichtlich haben geschehen lassen. Das könnte dann interessant werden ^^


Nicht nur geschehen lassen. Sie haben den Plan sogar gefördert und QIN SHI z.B. das BOTNETZ direkt zugespielt. D.h. sie sind direkt mitverantwortlich zumindest für den Tod von Millionen Terranern und wer weiß wie vielen anderen Völkern.
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!
Benutzeravatar
Offline
Oceanlover
Terraner
Beiträge: 1497
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra
Rainer1803 hat geschrieben:
Oceanlover hat geschrieben:Ich glaube, Wim könnte ein Sachbuch über eines der staubtrockenesten Themen des Universums schreiben und er würde es schaffen, dass man es gerne liest. :st:

Dann mein Lesetipp : Das Buch der sinnvollen Natur. Untersuchungen zur sekundären Kulturation der Natur in einem Genre der populärwissenschaftlichen Sachliteratur. Verlag für Wissenschaft und Kunst, Herne 1987, -_-


Danke für den Tipp. Nachdem leider kein Perry Rhodan Ziegel in Sicht ist, wäre das die ideale Lektüre für den nächsten Urlaub. Bedauerlicherweise ist das Sachbuch aber nicht mehr lieferbar. :unschuldig: So muss ich leider den Test verschieben und werde leichtere Kost lesen. ;)

PS: Jupiter muss ich unbedingt nochmal lesen. Ein wirklich toller Roman, zum Teil auch von Wim! :st:
Nette Grüße
Oceanlover
Offline
welle
Oxtorner
Beiträge: 622
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59
Da fällt mir noch auf:
Die Sayterraner verurteilen die "arkonidische Beutetechnik", also, dass Terraner sich die arkonidische Technik angeeignet hätten.
Wie weit gehen eigentlich die Geschichtskenntnisse des umbrischen Rates zurück, und in wie weit wurden diese
gefälscht?

PR-Universums-Tatsache ist doch, dass die Arkoniden so Einiges über die technischen Möglichkeiten ihrer Vorfahren,
der Lemurer vergessen haben. Sicher, die Erdlinge (Terraner) haben ALLES vergessen. Trotzdem macht es diese als
direkte Nachfahren der Lemurer auch zu deren legitimen Erben.
Also von wegen Beutetechnik....tztztztz.... :P
Benutzeravatar
Offline
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo
welle hat geschrieben:Da fällt mir noch auf:
Die Sayterraner verurteilen die "arkonidische Beutetechnik", also, dass Terraner sich die arkonidische Technik angeeignet hätten.
Wie weit gehen eigentlich die Geschichtskenntnisse des umbrischen Rates zurück, und in wie weit wurden diese
gefälscht?

PR-Universums-Tatsache ist doch, dass die Arkoniden so Einiges über die technischen Möglichkeiten ihrer Vorfahren,
der Lemurer vergessen haben. Sicher, die Erdlinge (Terraner) haben ALLES vergessen. Trotzdem macht es diese als
direkte Nachfahren der Lemurer auch zu deren legitimen Erben.
Also von wegen Beutetechnik....tztztztz.... :P


Das mit der Beutetechnik ist sowieso grosser Unsinn. Und zeigt nur, dass die Autoren gewisse Probleme habe, so lange Zeitraeume wie die in der PR Serie zu ueberblicken. Wann haben die Terraner die Arkonidentechnik 'erbeutet'? Wieviele x000 Jahre sind inzwischen vergangen? Das waere so, als wenn heute irgendwelche Ausserirdischen nach Deutschland kommen und uns vorwerfen wuerden, wie haetten den Neandertalern die Faustkeile geklaut.
Benutzeravatar
Offline
Atlantis
Postingquelle
Beiträge: 3666
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Wohnort: Krs.Heilbronn und Freudenstadt
Tanuki hat geschrieben:
welle hat geschrieben:Da fällt mir noch auf:
Die Sayterraner verurteilen die "arkonidische Beutetechnik", also, dass Terraner sich die arkonidische Technik angeeignet hätten.
Wie weit gehen eigentlich die Geschichtskenntnisse des umbrischen Rates zurück, und in wie weit wurden diese
gefälscht?

PR-Universums-Tatsache ist doch, dass die Arkoniden so Einiges über die technischen Möglichkeiten ihrer Vorfahren,
der Lemurer vergessen haben. Sicher, die Erdlinge (Terraner) haben ALLES vergessen. Trotzdem macht es diese als
direkte Nachfahren der Lemurer auch zu deren legitimen Erben.
Also von wegen Beutetechnik....tztztztz.... :P


Das mit der Beutetechnik ist sowieso grosser Unsinn. Und zeigt nur, dass die Autoren gewisse Probleme habe, so lange Zeitraeume wie die in der PR Serie zu ueberblicken. Wann haben die Terraner die Arkonidentechnik 'erbeutet'? Wieviele x000 Jahre sind inzwischen vergangen? Das waere so, als wenn heute irgendwelche Ausserirdischen nach Deutschland kommen und uns vorwerfen wuerden, wie haetten den Neandertalern die Faustkeile geklaut.


Das Problem ist keiner der Autoren hat wahrscheinlich alle PR Romane gelesen, wir Leser,da gibt es Einige darunter.
Nicht jeder Autor der gut schreiben kann bringt das Feeling der PR Serie rüber. :(
Benutzeravatar
Offline
Gerhard Schaeffer
Marsianer
Beiträge: 259
Registriert: 25. Juni 2012, 22:25
Wohnort: Gießen
Atlantis hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben:
welle hat geschrieben:Da fällt mir noch auf:
Die Sayterraner verurteilen die "arkonidische Beutetechnik", also, dass Terraner sich die arkonidische Technik angeeignet hätten.
Wie weit gehen eigentlich die Geschichtskenntnisse des umbrischen Rates zurück, und in wie weit wurden diese
gefälscht?

PR-Universums-Tatsache ist doch, dass die Arkoniden so Einiges über die technischen Möglichkeiten ihrer Vorfahren,
der Lemurer vergessen haben. Sicher, die Erdlinge (Terraner) haben ALLES vergessen. Trotzdem macht es diese als
direkte Nachfahren der Lemurer auch zu deren legitimen Erben.
Also von wegen Beutetechnik....tztztztz.... :P


Das mit der Beutetechnik ist sowieso grosser Unsinn. Und zeigt nur, dass die Autoren gewisse Probleme habe, so lange Zeitraeume wie die in der PR Serie zu ueberblicken. Wann haben die Terraner die Arkonidentechnik 'erbeutet'? Wieviele x000 Jahre sind inzwischen vergangen? Das waere so, als wenn heute irgendwelche Ausserirdischen nach Deutschland kommen und uns vorwerfen wuerden, wie haetten den Neandertalern die Faustkeile geklaut.


Das Problem ist keiner der Autoren hat wahrscheinlich alle PR Romane gelesen, wir Leser,da gibt es Einige darunter.
Nicht jeder Autor der gut schreiben kann bringt das Feeling der PR Serie rüber. :(


Nein, das Problem ist die Phrasendreschmaschine. Es ist halt eine beliebte Phrase von Beutetechnik zu reden.
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6695
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Ja, und wie im Roman beschrieben, interessiert das Reginald Bull nicht die Bohne.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Offline
dee
Superintelligenz
Beiträge: 2567
Registriert: 5. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Entenhausen, Südbaden
jogo hat geschrieben:Ja, und wie im Roman beschrieben, interessiert das Reginald Bull nicht die Bohne.

jep. Und dass die Sayporaner die terranische Geschichte so gut kennen um sie nach Belieben zu verdrehen und zu instrumentalisieren war ja schon vor der Formatierung der Jugendlichen deren Masche.
Bild Ad Astra, dee (maWgE) Bild

Das Leben ist jetzt
Offline
streichholzentitaet
Oxtorner
Beiträge: 500
Registriert: 29. Juni 2012, 12:33
Wohnort: Prossen, Sachsen
und erst deren eigene Geschichte, von Wegen Mond->Stadt und QS und so,
*Glashausalarm* :P
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste