Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
2
8%
Note 2
1
4%
Note 3
2
8%
Note 4
2
8%
Note 5
1
4%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
8%
Note 2
3
13%
Note 3
2
8%
Note 4
1
4%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
8%
Note 2
0
Keine Stimmen
Note 3
2
8%
Note 4
1
4%
Note 5
1
4%
Note 6
1
4%
Keine Bewertung
1
4%
 
Abstimmungen insgesamt : 24
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1262
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Hauptpersonen:
Derin Paca und Krystophar – Vor langer Zeit waren sie ein Paar.
Amira Renu und Satoran on Torasai – Die Sakaner sind erbitterte Feinde.
Crystalla – Die Tefroderin gibt einem Verlorenen Halt.
Gucky – Der Mausbiber ist ein aufmerksamer Zuhörer.

Auf Olymp schreibt man den 14. Mai 1550 NGZ. In Ram Nanukus Anwesen treffen sich Gucky, Piri Harper, Frank Sulu, Derin Paca und Krystophar, sowie der Hausherr selbst. Der Ilt zeigt sich von Derin Paca und Krystophar keineswegs überrascht. Er kennt die beiden offensichtlich. Und Piri Harper, die bis vor kurzen noch einen Trivid-Medienkanal betrieben hat, kann es nicht ganz glauben, als Paca und Krystophar die Masken fallen lassen. Die beiden sind das frühere Kaiserpaar Indrè Capablanca und Martynas Deborin. Harper entgeht auch nicht, dass sich die beiden Olymper, die zu ihrer Zeit zu den schillerndsten Figuren der jüngeren Geschichte zählten, auseinandergelebt haben. Deborin ist sehr schweigsam und hält Abstand zu Capablanca.

Nun interessiert alle, wie das Kaiserpaar nach so langen Jahren an diesen Ort zurückkehrte. Und Indrè Capablanca ist die erste, die erzählt, wie das damals war, vor 32 Jahren, als sie entmachtet wurde und Beryn Mogaw den Thron bestieg. Zu jener Zeit, im Juni 1518 NGZ, war die Bevölkerung Olymps aufgerufen, sich per Wahl zu entscheiden. Dem Anschluss an das Tamanium der Tefroder oder dem Verbleib in der LFT. Indrè Capablanca und Martynas Deborin waren bereit, jede Entscheidung zu respektieren. Öffentlich hatte Martynas Deborin seine Sympathie für das Tamanium ausgedrückt. Mit Perry Rhodan gab es den Plan, sollte der Entscheid zugunsten der Tefroder ausfallen, dass Capablanca und Deborin als Agenten der LFT operieren würden.

Die Entscheidung der Olymper war eindeutig. Sie votierten mit überwältigender Mehrheit für den Verbleib in der LFT. Capablanca war glücklich. Doch bei ihrem Mann war sie sich nicht sicher. Er schien von der Entscheidung des Volkes enttäuscht. In der Folgezeit mehrten sich die Signale. Das Kaiserpaar lebte sich auseinander. Indrè Capablanca machte die Bekanntschaft mit Ram Nanuku. Der 150 Jahre alte Mann war als Politberater tätig. Martynas Deborin hingegen schien sich nicht mehr für olympische Politik zu interessieren. Er blieb beruflichen Terminen immer häufiger fern und überließ die Geschäfte seiner Frau. In dieser Situation betrat der Unternehmer Beryn Mogaw die Bühne. Er war ein Paradiesvogel und in der sehr freizügigen Gesellschaft der Olymper wurde seine Kritik am Kaiserpaar immer häufiger beklatscht. Mogaw nutzte seine wirtschaftliche Macht, um der Regierung immer häufiger die Beteiligung der Wirtschaft an Projekten zu entziehen, die dann er umsetzte. In diese Zeit fiel der Tod Ftempars, des Symbionten der Kaiserin. Ihr erschien es wie ein Symbol des Untergangs. Schließlich waren die Parlamentarier derart unterwandert, dass sie einem Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren stattgaben. Kaiser und Kaiserin entschieden, sich dem Verfahren nicht zu stellen. Sie gaben die Erklärung ab, sich ins Privatleben zurückzuziehen. Aber auch ihre Bindung zerbrach an dem Tag endgültig.

Indrè Capablanca zog es nach Aurora, dem Sitz des Galaktikums. Dort lebte sie weitgehend anonym, bis sie die Bekanntschaft eines Arkoniden aus der kleinen Baronie Saka machte. Die Baronie drohte zu verarmen. Die dortige junge Regierungschefin, die nicht dem Adel angehörte, hatte einen schweren Stand. So kam Indrè Capablanca nach Saka. Sie freundete sich mit Amira Renu, der Baronin, an. Die Arkonidin hat einen erbitterten Feind, den adligen Satoran on Torasai. Amira Renu kennt die Identität der ehemaligen Kaiserin. Gemeinsam suchen sie eine neue Identität. Capablanca wird zu Derin Paca und zur Beraterin der Baronie. Gemeinsam suchen sie nach Auswegen aus der Wirtschaftskrise und finden sie in den Hon’kantari. Die riesigen Meerestiere haben einen den Haluter ähnelnden Konvertermagen und reinigen die Meere des Planeten sehr effektiv. Man kommt auf die Idee, die Tiere zu anderen Planeten zu exportieren. Eine Sippe der Mehandor wird für den ersten Transport auf einen Testplaneten gewonnen. Doch der Transport einiger Tiere per Transmitter geht schief. Satoran on Torasai ist es gelungen, die Tiere abzufangen. Er will sie für andere Zwecke missbrauchen. Doch Derin Paca alias Indrè Capablanca, kann die Machenschaften des Arkoniden vereiteln. Die Baronie kommt in den nächsten Jahren zu Wohlstand. Eines Tages bekommt Derin Paca jedoch die schlechten Nachrichten von Olymp und kehrt nach Hause zurück.

Die Gruppe, die bislang gebannt der Geschichte Capablancas gelauscht hat, muss den Standort wechseln. Tefrodische Soldaten sind auf dem Weg. Gucky bringt alle in das Privatquartier von Capablanca. Dort erzählt nach langem Zögern nun auch Martynas Deborin, wie es ihm seitdem ergangen war. Tatsächlich war er enttäuscht gewesen, als sich die Olymper gegen das Tamanium entschieden. Als er später seinen Rücktritt erklärte, verließ er in Maske und ohne zu zögern Olymp, um nie mehr zurückzukehren. Wie ein Mehandor sprang er von Planet zu Planet. Er wurde zu einem Vagabunden. Eines Tages beschloss er, nach Tefor zu reisen. Er wollte in Erfahrung bringen, ob die Tefroder wirklich so übel waren, wie es Indrè und andere behaupten. Er tarnt sich als Tefroder und erreicht Tefor. Als angeblicher Prospektor will er einen draufmachen. Er verspielt Unmengen an Geld und beginnt zu trinken. Die tefrodische Polizei verhaftet ihn, den alkoholsüchtigen Vagabunden. Als er nach der Entlassung mal wieder in der Gosse liegt, wird er von Crystalla aufgelesen. Die Tefroderin findet, wie es scheint, einen Narren an ihm. Er entsagt dem Alkohol und baut ein Beratungsunternehmen auf. Eine Schwierigkeit, denn die Regierung Tefors kontrolliert alles. Doch er hat Erfolg und berät bald andere Tefroder.

Doch die Gläserne Insel verhaftet ihn und zerstört sein Unternehmen. Er wird gefoltert und soll seine Identität preisgeben. Krystophar, wie er sich nennt, ist nicht bereit, seine Herkunft zu verraten. Doch der Geheimdienst weiß längst Bescheid. Und Crystalla entpuppt sich als Agentin. Er wird nach Adarem gebracht. Doch auch Martynas Deborin hat immer noch gute Kontakte, die ihm zur Flucht verhalfen. Auch er kehrte nach Olymp zurück.

Gucky hat genug gehört. Er ist sicher, dass sich Perry Rhodan auf dem Gefangenplaneten Adarem befindet. Er teleportiert auf die IBANI GALOA und berichtet Sichu Dorksteiger von Adarem. Die Ator will nach dem Planeten suchen lassen. Da kommt ein Funkspruch von der ETSI. Die Tefroder haben damit begonnen, Shoraz zu beschießen. Sichu beschließt, den Archäologen dort zu Hilfe zu kommen.
Offline
RolfK
Plophoser
Beiträge: 330
Registriert: 30. März 2014, 18:01
Aha!
Der Kaiser will für Perry bei VM spionieren, wie die Leser der EA auch schon wussten. Dann geht die Abstimmung anders aus, der Gute ist verschnupft, und muss erstmal in VM`s Reich nachsehen gehen, ob der wirklich so ein übler Bursche ist? Ziemlich clever aber auch!
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1262
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
In den Romanen der EA ist die Darstellung von Indrè Capablanca und Martynas Deborin eine andere. Besonders Deborin ist dort aus einem anderen Holz geschnitzt. Er bietet den Tiuphoren die Stirn und beim Empfang von Vetris-Molaud auf Olymp lässt er den Maghan das eine oder andere Mal auflaufen. Wichtiger ist aber, dass Deborin dort klar zum Ausdruck bringt, was er von den Tefrodern hält. Nämlich nichts. An diese Darstellung kann die gezeigte in Olymp, auch unter Berücksichtigung der geschilderten Veränderungen, nicht anknüpfen.
Der Neu-Leser kanns verschmerzen. Kennt er doch die Figur nicht. Als EA-Leser will ich die Entwicklung einer Figur nachvollziehen können. Das kann ich hier nicht.
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2652
Registriert: 1. Juli 2012, 19:44
Arthur Dent hat geschrieben:Doch die Gläserne Insel verhaftet ihn und zerstört sein Unternehmen. Er wird gefoltert und soll seine Identität preisgeben. Krystophar, wie er sich nennt, ist nicht bereit, seine Herkunft zu verraten. Doch der Geheimdienst weiß längst Bescheid. Und Crystalla entpuppt sich als Agentin. Er wird nach Adarem gebracht.

Das hast du falsch verstanden: der Gläserne Insulaner stellt Deborin nur in Aussicht, dass er auf einen Gefängnisplaneten namens "Adarem" (*) gebracht werden soll -- aber bevor das geschehen kann, hauen ihn seine Kumpels mit dem nicht näher beschriebenen und geschilderten Plan Rot raus. Plan Rot hätte mich eigentlich schon interessiert, einen Gefangenen einfach so den Klauen des gefürchteten Geheimdienstes zu entreißen ... Hätte man vielleicht was Spannendes, Aufregendes konstruieren können -- aber ich vergaß, Olymp hat ja andere Schwerpunkte.

(*) in Deborins alter Heimat, was ja ganz wichtig ist, weil das Sichu und Gucky auf die heiße Spur setzen wird! Raffiniert wie die Puzzlesteine ineinanderfallen, nicht?
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.

-- der dämon etrigan zu swamp thing in moore/bissette/totlebens down amongst the dead men
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1262
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Günther Drach hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Doch die Gläserne Insel verhaftet ihn und zerstört sein Unternehmen. Er wird gefoltert und soll seine Identität preisgeben. Krystophar, wie er sich nennt, ist nicht bereit, seine Herkunft zu verraten. Doch der Geheimdienst weiß längst Bescheid. Und Crystalla entpuppt sich als Agentin. Er wird nach Adarem gebracht.

Das hast du falsch verstanden: der Gläserne Insulaner stellt Deborin nur in Aussicht, dass er auf einen Gefängnisplaneten namens "Adarem" (*) gebracht werden soll -- aber bevor das geschehen kann, hauen ihn seine Kumpels mit dem nicht näher beschriebenen und geschilderten Plan Rot raus. Plan Rot hätte mich eigentlich schon interessiert, einen Gefangenen einfach so den Klauen des gefürchteten Geheimdienstes zu entreißen ... Hätte man vielleicht was Spannendes, Aufregendes konstruieren können -- aber ich vergaß, Olymp hat ja andere Schwerpunkte.

(*) in Deborins alter Heimat, was ja ganz wichtig ist, weil das Sichu und Gucky auf die heiße Spur setzen wird! Raffiniert wie die Puzzlesteine ineinanderfallen, nicht?

Stimmt. Du hast Recht. Er wird befreit, bevor er nach Adarem gebracht wird.

Martynas Deborin ist gebürtiger Olymper (Heft 2837 Der Hofnarr und die Kaiserin). Ich gehe davon aus, dass die "alte Heimat" hier allgemein den Olymp-Komplex meint. Und Adarem liegt in diesem Herrschaftsgebiet.
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2652
Registriert: 1. Juli 2012, 19:44
Auf Deborins Seite der ominöse Plan Rot (also ich wäre ja misstrauisch, wenn mir einer erzählen würde (bzw. gerade das nicht), man hätte ihn einfach so aus den Verliesen des Geheimdienstes befreit).
Capablanca -- die ja enormes Glück hatte, dass dieses Araschiff total von ihren Geheimdienstfreunden unterwandert war.
Vielleicht hätte dem ganzen ein bißchen mehr Substanz sprich auch Umfang gut getan. In meinen Augen natürlich nur.

Danke für den Spoiler, übrigens.
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.

-- der dämon etrigan zu swamp thing in moore/bissette/totlebens down amongst the dead men
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1262
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Auch von mir noch was zu den beiden Backgrounds von Kaiser und Kaiserin nach dem Rückzug ins Privatleben. Schön fand ich die Gegensätze. Die eine ordnet ihr Leben neu, fängt woanders an und hat Erfolg. Und doch sind die Bindungen zum früheren Leben und zur ausgeübten Verantwortung noch stark genug, auch nach Jahrzehnten nach Hause zurückzukehren und dort erneut Verantwortung zu übernehmen. Die Glieder dieser Kette reichen für die Figur Indrè Capablanca über die Serie hinaus in die EA und sind für mich stimmig.

Der andere verliert den Halt, bildet sich etwas ein, sucht Bestätigung für seinen Standpunkt, lässt den Verstand außer Acht, stürzt tiefer, verfängt sich, steht vor dem Aus und schafft gerade so den Absprung. Und auch hier sind noch Fäden sichtbar, die an das frühere Leben anknüpfen.
Die Absicht, einen Kontrast zur anderen Geschichte zu setzen, liegt auf der Hand.. Dennoch, die Glieder dieser Kette sind nicht ganz so fein, wie bei Indrè und passen nicht ganz zu den Elementen der EA. Sie sind für mich nicht stimmig. Es fehlt etwas, um die Geschichte von Martynas Deborin plausibler darzustellen. Abgesehen davon, hätte sie dreckiger und schmutziger sein können. Die immer erwähnten Kreditchips, der Zugriff auf Vermögen, wenn es gerade passt und der Versicherung von guten Freunden, taten der Geschichte nicht gut.
Benutzeravatar
Offline
Loxagon
Ertruser
Beiträge: 781
Registriert: 30. Juni 2012, 16:14
Wie bereits im Thread zu "Titel Band 9" geschrieben gibt's eine Triple 1 von mir, ich wurde perfekt unterhalten. Weiter so!
Teuflisch gute Fansubs gesucht?
Dann kommt auf unsere Seite!
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1203
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Meine Begeisterung hält sich zwar immer noch in Grenzen, aber ich habe mir mittlerweile abgewöhnt, ständig Vergleiche mit der EA zu ziehen.
Ich betrachte OLYMP als das, was es ist: Als abgeschlossene Miniserie, die eine Geschichte aus dem Perryversum erzählen möchte.
Und unter der Voraussetzung bin ich zufrieden.

3/2/3
Benutzeravatar
Offline
Susan Schwartz
Marsianer
Beiträge: 242
Registriert: 18. August 2017, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:Meine Begeisterung hält sich zwar immer noch in Grenzen, aber ich habe mir mittlerweile abgewöhnt, ständig Vergleiche mit der EA zu ziehen.

Das ist fair. Danke.
Ich betrachte OLYMP als das, was es ist: Als abgeschlossene Miniserie, die eine Geschichte aus dem Perryversum erzählen möchte.

Genau so ist's gedacht.
Und unter der Voraussetzung bin ich zufrieden.

:st: :juhu:
Benutzeravatar
Offline
Soulprayer
Ertruser
Beiträge: 931
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land
Ich finde die Miniserie weiterhin interessant, lesenswert und gut.

Ein "sehr gut" bekäme sie, wenn zum Ende irgendwie erklärt wird, warum über eine Woche nicht bemerkt wird, was bei Olymp vorgeht.
Auch ich frage mich, warum die Besetzung eines Umschlagspunktes wie Olymp nicht schon früher die Aufmerksamkeit der örtlichen "Nachbarn", des TLD oder wem auch immer erregt.
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 599/2874 (<21 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen

Zurück zu PR - Olymp

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste