Spoiler 2964 - Späher im Dakkarraum, von Uwe Anton

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
8
7%
Note 2
15
14%
Note 3
11
10%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
12
11%
Note 2
17
15%
Note 3
6
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
2
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
5
5%
Note 2
16
14%
Note 3
5
5%
Note 4
3
3%
Note 5
2
2%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
3
3%
 
Abstimmungen insgesamt : 111
Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Oxtorner
Beiträge: 679
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
@Verkutzon: Vielleicht ist dies eine Absicht des Autors, um anzudeuten, daß sich mit dem Erwachen GESHODs das Verhalten der Gemeni ändert?
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 865
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Noch etwas ist aufgefallen im Bezug zum Tesserakt

Auszug aus dem Roman:
Vielleicht wirst du von deiner Ritteraura getragen oder befördert, versuchte der Logiksektor zu erläutern, und das Spähen in den Dakkarraum ähnelt außerdem dem Pedotransferieren ...
.....
Doch nun bemerkte ich einen Anker in meinem Geist, der mich festhielt, mir Halt gab.
Meine Ritteraura!
....
Anstatt unter den nun völlig unbegreiflichen Wahrnehmungen zusammenzubrechen, begann ich dank der Aura, die die Ritter der Tiefe mir verliehen hatten, völlig klar zu sehen ...


Endlich mal was wofür diese Aura gut ist (ausser Passantum). Warum diese explizite Erwähnung? Ein Hinweis auf den Weltenbrand?
Vllt. im Zusammenhang mit den Silos und den Artefakten von Ellert und Klemm.
Was auch immer Du gerade denkst - schon ist es wieder vorbei.
Kodo Sawaki (Zen Meister)
Benutzeravatar
Offline
Nemo
Siganese
Beiträge: 46
Registriert: 21. August 2012, 13:19
ParaMag hat geschrieben:Noch etwas ist aufgefallen im Bezug zum Tesserakt

...
Endlich mal was wofür diese Aura gut ist (ausser Passantum). Warum diese explizite Erwähnung? Ein Hinweis auf den Weltenbrand?
Vllt. im Zusammenhang mit den Silos und den Artefakten von Ellert und Klemm.


Dann sollte Perry Rhodan wohl seine Ritteraura schnellstmöglich wieder finden, vielleicht die nächste Große Reise für Ihn?
Zudem haben wir jetzt 2 Pedotransferer in der Handlung und jeder davon ist bei einem Artefakt von ES, dem Tribar aus gefrorener Eiris.
Der Weltenbrand könnte schon etwas mit ES seiner Protoeiris zu tun haben, in welcher Form ist noch die Frage.
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5160
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Perry ist wohl seine Ritteraura endgueltig los und ich glaube, er will auch keine Aura mehr von den KKs.
Vielleicht verleiht ihm ja mal ES oder eine andere SI eine Art Aura wie es beispielsweise das Paragonkreuz (als ein Ableger von ES) mit den Schutzherrn von Jamondi machte.
Offline
Oomph Amber
Marsianer
Beiträge: 181
Registriert: 4. November 2012, 15:58
Die Ritteraura war - wenn ich mich recht erinnere - auch der Grund warum Atlan auf Wanderer
an der Stabilisierung von ES nach der Abspaltung von TALLIN arbeiten konnte. Sollte da ein
Zusammenhang mit der Verarbeitung der Protoeiris bestehen ? Klem macht die Tür auf und
Atlan verarbeitet die Protoeiris oder sowas in der Art.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3857
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Kritikaster hat geschrieben:Was macht das schon, da doch auch niemand die Eigenschaften von Eiris kennt. Wenn Eiris so was wie der Durchfall von Superintelligenzen ist, dann ist Proto-Eiris vielleicht sowas wie eine Flatulenz. Die Silos demzufolge eher eine Art Gasometer. Spekulieren kann man hier doch ohne Ende, sogar sechsdimensional. 8-)

Du hast da die Körperöffnungen verwechselt. In Leo Lukas PR 2955 bezeichnete Fitz Klem Eiris als "beiläufig abgesonderten Harnstrahl", nachdem Atlan im erläuterte, dass Eiris SIs als Markierung ihres Herrschaftsbereichs dient. Proto-Eiris ist also so etwas wie das Getränk der SIs, dass nach Genuß und Verdauung dann in markierungsfähigen Eiris verwandelt wird. B-)
zephydia hat geschrieben:Abgesehen davon denke ich dass Bhal Adburn und Shapandh Atlan ausgetrickst haben. Jetzt bringt er jedenfalls das Amulett samt Fitz Klem genau dahin wo die Gemeni es brauchen um die Silos zu öffnen.

Das ist in der Tat denkbar. Zwar sagte Atlan nicht, wohin er mit seiner Passage möchte, aber nachdem er das Shod-Teleskop ruinierte, das auf Cetus gerichtet ist, kann der Bhal wohl eins und eins zusammenzählen. Insofern hatte er im Kampf nichts zu verlieren, denn nach der Passage ist Zusage des freien Geleits eingelöst.
Benutzeravatar
Offline
Julian
Plophoser
Beiträge: 407
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
nanograinger hat geschrieben:Du hast da die Körperöffnungen verwechselt.


Vielleicht ist es doch ein Zäpfchen was SI´s benutzen?

Und sich sozusagen Proto einführen.

SI´s sind eher anal orientiert, so wie die mit ihrer Betreuung der MB sich geben (IMHO).

nanograinger hat geschrieben: Proto-Eiris ist also so etwas wie das Getränk der SIs, dass nach Genuß und Verdauung dann in markierungsfähigen Eiris verwandelt wird. B-)



Ich Speku mal in Richtung INSTANT. :devil: Damit ist aber weder eine andere SI gemeint noch ein Raumschiff. Es fehlt halt grundsätzlich noch eine Komponente. Vielleicht muss das "GETRÄNK" auch per Weltenbrand erhitzt werden. Oder erhitzen macht es unbrauchbar? Daher also der Weltenbrand als ultimative Waffe gegen abkömmliche SI´s.

Da hilft nur noch TEFLON, die Ausserirdische.

gr. J, nix für Ungut. Habe heute gute Laune und wohl einen Clown im Gehirn. :unschuldig:
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
Rüdiger Schäfer-zu Neo125:
Zuvor gilt es jedoch Abschied zu nehmen. Ihr müsst jetzt stark sein, denn die dramatischen Ereignisse auf der Erde und im Sonnensystem fordern ihren Tribut - auch unter den bekannteren Figuren.
Uns ist klar, dass das nicht jedem gefallen wird, aber der Weg zu den Sternen ist nun einmal steinig und kostet Opfer.
Offline
zephydia
Oxtorner
Beiträge: 704
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
jemo hat geschrieben: Ein klein wenig K.-H. Scheer könnte die Serie manchmal gebrauchen,

Ein klein wenig hat mich dieser Band an K.H.Scheers Atlanromane erinnert.

Verkutzon hat geschrieben:Insbesondere die Beschreibung der Gemeni, die in älteren Heften als leise wispernde Wesen ohne erkennbare Mimik beschrieben werden, reden sie in Nr. 2964 „sarkastisch“, „laut“, „von oben herab“ (obwohl die Gemeni früher als deutlich kleiner als Terraner beschrieben wurden), Adburn erwiderte auch „scharf“. Die Mimik der Gemeni ist „abfällig“, oder „entgeistert“... In diesem Heft hat Uwe die Gemen allzu vermenschlicht. Die Atlan-Ebene ist aber für mich tolle PR-SciFi und ich freue mich auf die Fortsetzung!


So unpassend fand ich dass eigentlich nicht. Atlan grübelt ja darüber nach ob die Gemeni nicht nur fremde Technik sondern auch fremdes Verhalten adaptieren. Für mich wirkte es fast so als ob der Bhal und Shapandh ganz bewust menschliches Verhalten immitiert haben. Lange genug studiert um das zu können haben die Gemeni die Menschen sicherlich.

ParaMag hat geschrieben:Noch etwas ist aufgefallen im Bezug zum Tesserakt

Auszug aus dem Roman:
Vielleicht wirst du von deiner Ritteraura getragen oder befördert, versuchte der Logiksektor zu erläutern, und das Spähen in den Dakkarraum ähnelt außerdem dem Pedotransferieren ...
.....
Doch nun bemerkte ich einen Anker in meinem Geist, der mich festhielt, mir Halt gab.
Meine Ritteraura!
....
Anstatt unter den nun völlig unbegreiflichen Wahrnehmungen zusammenzubrechen, begann ich dank der Aura, die die Ritter der Tiefe mir verliehen hatten, völlig klar zu sehen ...


Endlich mal was wofür diese Aura gut ist (ausser Passantum). Warum diese explizite Erwähnung? Ein Hinweis auf den Weltenbrand?
Vllt. im Zusammenhang mit den Silos und den Artefakten von Ellert und Klemm.


Ich weiß nicht so recht... Ursprünglich war die Aura doch nur eine Art Ausweis der zeigte dass jemand im Auftrag der Kosmokraten agierte und spezielle Befugnisse besaß?
Dass sie plötzlich ihren Trägern Superkräfte verleiht finde ich nicht unbedingt gut. Da wird die Aura ja fast zum zum kosmischen Schweizertaschenmesser :D
Mir wäre es lieber wenn die Hauptcharaktere ihre Probleme aus eigener Kraft lösen könnten statt mit Hilfe geborgter Superkräfte.

Ausserdem wenn die Aura wirklich so viel mehr ist als eine Markierung WARUM haben die Kosmokraten sie ihnen, nachdem Perry und Atlan dessertiert sind, dann nicht weggenommen?
Benutzeravatar
Offline
Verkutzon
Plophoser
Beiträge: 469
Registriert: 22. März 2017, 20:41
Wohnort: Grundamoar
zephydia hat geschrieben:
Verkutzon hat geschrieben:Insbesondere die Beschreibung der Gemeni, die in älteren Heften als leise wispernde Wesen ohne erkennbare Mimik beschrieben werden, reden sie in Nr. 2964 „sarkastisch“, „laut“, „von oben herab“ (obwohl die Gemeni früher als deutlich kleiner als Terraner beschrieben wurden), Adburn erwiderte auch „scharf“. Die Mimik der Gemeni ist „abfällig“, oder „entgeistert“... In diesem Heft hat Uwe die Gemen allzu vermenschlicht. Die Atlan-Ebene ist aber für mich tolle PR-SciFi und ich freue mich auf die Fortsetzung!


So unpassend fand ich dass eigentlich nicht. Atlan grübelt ja darüber nach ob die Gemeni nicht nur fremde Technik sondern auch fremdes Verhalten adaptieren. Für mich wirkte es fast so als ob der Bhal und Shapandh ganz bewust menschliches Verhalten immitiert haben. Lange genug studiert um das zu können haben die Gemeni die Menschen sicherlich.


Guten Morgen zephydia,
Für die Stimmen der Gemeni mag das sein, aber wie soll so ein Wesen (mit senkrechtem Gesichtsspalt und vier schwarzen Augen) eine abfällige oder entgeisterte Mimik erzeugen...? Gesichtsmimik ist eine Eigenheit von Primatenabkömmlingen - und das sind die Pilzköpfe definitiv nicht (die Beatles dagegen schon :o) )!
ES fuchtelte mit dem Spazierstock. „Ich war bei diesem verrückten Haluter“, unterbrach er. „Aber alles, was er mir gestattet hat, war, seine Krankheit zu heilen. Diese lächerliche Zellfäule. Das war alles! Es ist schrecklich. Ich kann meine Zellaktivatoren wie saures Bier anbieten, und niemand will sie.“
Thomas Ziegler - Expedition ins Totenreich
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 4868
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Ich lese den Atlan-Zweig grad auch gerne.
Es wäre für die Glaubwürdigkeit der Erzählung, angesichts des Umfelds, m. E. nicht verkehrt, wenn Atlan eine spezielle Ausrüstung hätte.
Immer mit Klems Amulett zu werfen ............. :D
Offline
zephydia
Oxtorner
Beiträge: 704
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
Verkutzon hat geschrieben:
Guten Morgen zephydia,
Für die Stimmen der Gemeni mag das sein, aber wie soll so ein Wesen (mit senkrechtem Gesichtsspalt und vier schwarzen Augen) eine abfällige oder entgeisterte Mimik erzeugen...? Gesichtsmimik ist eine Eigenheit von Primatenabkömmlingen - und das sind die Pilzköpfe definitiv nicht (die Beatles dagegen schon :o) )!


Da hast Du natürlich recht auch wenn man argumentieren könnte dass man auch über die Augen einiges an Emotionen vermitteln kann. Also z.B. weitaufgerissne Augen = entgeistert. Oder, aber da lehne ich mich jetzt ganz weit aus dem Fenster, Atlan trug ja noch das Kommandokleid, vielleicht hat es für ihn die den Gemeni eigene Mimik und Körpersprache interpretiert?
Aber es stimmt schon dass die immer stärker werdende Vermenschlichung der Gemen ungewöhnlich ist.
Offline
zephydia
Oxtorner
Beiträge: 704
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
Kardec hat geschrieben:Ich lese den Atlan-Zweig grad auch gerne.
Es wäre für die Glaubwürdigkeit der Erzählung, angesichts des Umfelds, m. E. nicht verkehrt, wenn Atlan eine spezielle Ausrüstung hätte.
Immer mit Klems Amulett zu werfen ............. :D


Aber dann gebe es eigentlich keinen Grund für Fitz weiter in der Handlung zu verbleiben und dass fände ich sehr schade! Ausserdem ist Atlan doch nicht John Sinclair der wenn es Probleme gibt einfach sein Allzweckkreuz benutzt :lol: Nö, ich finde dass schon ganz gut wenn die Helden die meiste Zeit auf ihre eigenen Fähigkeiten angewiesen sind.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 4868
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Der Fitz Klem ist eine nette Nebenfigur, aber halt eine Nebenfigur.

Was ich mit "Glaubwürdigkeit der Erzählung" meine - Atlan entsteigt quasi im Trainigsanzug der atopischen Sonde und muss sich mit der "Zeitlichen Eskorte", evtl. sogar mit der SI GESHOD auf verschiedenen Planeten u. selbst auf Stationen im Dakkarraum herumschlagen und vermutlich den Plan von ES mit der Proto-Eiris stützen.

Es ist ein wenig wie die seinerzeitige MdI-Problematik - wie konnten die verlieren.
Atlan ist genial - aber völlig nackt........

Unter diesen Umständen würde ich Atlan einen Kardec-Schild :D und einen porleytischem Handschuh zugstehen.
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Troh.Klaus hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:Ich habe übrigens nie kapiert, warum die Frequenzmonarchie eigentlich Frequenzmonarchie hieß. Dabei habe ich den Zyklus zu meinem Leidwesen sogar gelesen ...
Ach, die erste Hälfte, als die Rätsel aufgebaut wurden, fand ich das ganz ok. Nachher, Julians Wanderung und die Teilung - na, ja.

Ja, die erste Hälfte war besser, ließ aber schon nach einiger Zeit deutlich nach ...
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6296
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Apropos Frequenzmonarchie.
Nicht, dass ich alles gelesen hätte. Ich hatte da meine Pause und bin zu früh auf der erwarteten Endgerade bei den 90zigern eingestiegen; hätte auch auf 97ff warten können; weswegen ich dem Polyportsystem insgesamt nicht so sehr nachweine.
Jedenfalls nach der Lektüre stellte sich der Plot für mich so dar, dass sich alles um ES und um seine Bedürfnisse/Nöte drehte. Und die Menschen für ihn die Kastanien aus dem Feuer holen mussten.
Warum das alles? Nachdem ich mit dem 64er fertig bin, stellt sich wiederum ein ähnlicher Verdacht heraus und das drückt doch ordentlich auf die Stimmung beim Lesen. Weswegen ich emotional derzeit ziemlich unberührt von der Handlung bleibe und die Gedanken sich eher mit der Sinnhaftigkeit des honigsüßen Auftritts von Atlan beschäftigen, wo sich die Türen quasi alleine öffnen, nicht so viel wie andere abgewinnen kann.
:(
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1645
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Oomph Amber hat geschrieben:Die Ritteraura war - wenn ich mich recht erinnere - auch der Grund warum Atlan auf Wanderer
an der Stabilisierung von ES nach der Abspaltung von TALLIN arbeiten konnte.


Bevor sich das festigt: Atlans fotografisches Gedächtnis war seine besondere Befähigung für diesen Job

manfred
Offline
Oomph Amber
Marsianer
Beiträge: 181
Registriert: 4. November 2012, 15:58
Bevor sich das festigt: Atlans fotografisches Gedächtnis war seine besondere Befähigung für diesen Job


Ahh stimmt, die Ritteraura wurde bei der Teilung gebraucht ....
Benutzeravatar
Offline
Tifflor2012
Siganese
Beiträge: 55
Registriert: 1. Juli 2012, 23:59
Wohnort: Heidekreis
Jetzt nochmal an der richtigen Stelle. :o(

Überaschung auf Seite 33.
Dort hat sich Atlan an die schwarze Galaxis erinnert. Für mich ein Fehler des Autors. Denn Atlan hatte ja seine Erinnerung am Ende des "König von Atlantis" Zyklus verloren. 
Dann habe ich vorhin in die Perrypedia geguckt. Ein paar Erinnerungen sind wohl in späteren Romanen wieder zurückgekehrt.

Noch etwas zur LKS.
Dort schreibt ein Leser über "Schreibstile" der Autoren. Michelle Stern hat ihn gebeten zuschreiben was ihm an Schreibstilen nicht gefällt.  Bravo!!
Hier im Forum können auch Noten für Schreibstile vergeben werden. Warum eigentlich?
Kann ein Roman gut sein, wenn der Schreibstil schlecht ist?

Grüße
Von meinem Terra Mobile gesendet.
Offline
Kritikaster
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2162
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Tifflor2012 hat geschrieben:Hier im Forum können auch Noten für Schreibstile vergeben werden. Warum eigentlich?
Kann ein Roman gut sein, wenn der Schreibstil schlecht ist?

Ein Roman besteht aus vielen unterschiedlichen und unterschiedlich zu bewertenden Komponenten. Die lassen sich nicht einmal objektiv bewerten sondern werden je nach Leser unterschiedlich empfunden. Wenn also eine der Komponenten als unangenehm schlecht empfunden wird, fällt es relativ schwer, den Roman als Ganzes noch zu genießen. Unmöglich ist aber auch das nicht. Wenn der Autor ganz auf Spannung oder Emotion oder Humor setzt, kann man über einen eigenwilligen Schreibstil durchaus mal hinwegsehen. Was ein schlechter Schreibstil ist, liegt zudem auch im Auge des Betrachters. Und wie wichtig die Bewertung des Schreibstils dem jeweiligen Leser für die Gesamtbewertung eines Romans ist, scheint mir auch sehr unterschiedlich zu sein. 8-)
Benutzeravatar
Offline
Atlantis
Postingquelle
Beiträge: 3584
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Wohnort: Krs.Heilbronn
Habe mit 2-3-4 gewertet.
Guter Autor , ausreichendes Expose
Vorherige

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: astroGK, AushilfsMutant, Tengri Lethos und 7 Gäste