Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4532
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46
Zunächst mal, ja ich kenne die Diskussion um MZB, und sie wurde hier im Forum bereits geführt.
Hier gehts mir einfach mal um die Romanreihe, diese ganze Welt die MZB hier geschaffen hat, und bei aller Kritik, sie ist nunmal genial.


Mit welchem Roman habt Ihr angefangen, wer sind Eure Favoriten?
BildBildBildBildBild
Benutzeravatar
Offline
Soulprayer
Ertruser
Beiträge: 816
Registriert: 8. Februar 2016, 16:02
Wohnort: Bergisches Land
Ach, ich verwechsel ständig Darkover mit Landover von Terry Brooks... :D
Von Marion Zimmer Bradley hab ich aber - soweit ich weiß - nur "Das Licht von Atlantis" gelesen.
Ich hab's seit Perry Rhodan ein wenig aufgegeben, alles und jedes lesen zu müssen, obwohl es sooooo viel Tolles in der Buchwelt zu finden gibt.
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 550/2874 (<20 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen
Benutzeravatar
Offline
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4532
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46
Das Licht von Atlantis gehört im Grunde zum Avalon-Zyklus, der ist dann aber defintiv ein anderes Thema :D


Darkover ist ein Planet mit blutroter Sonne, die Menschen dort stammen von einem "verlorenen Kolonieschiff" von Terra und entwickeln, einerseits unter dem Einfluß der Sonne, andererseits durch die (vereinzelte) Vermischung mit den Chieri, einer uralten, aussterbenden Rasse Psi-Kräfte, die sie noch durch die sog. Matrixkristalle verstärken.
BildBildBildBildBild
Benutzeravatar
Offline
Kicki
Siganese
Beiträge: 50
Registriert: 26. Juni 2012, 20:06
Wohnort: Bad Segeberg
Vor unendlich langer Zeit, während ich alles andere von MZB verschlungen habe, sind mir in unserer Bücherei auch mal zwei, drei Bände über Darkover in die Finger gekommen. Fand ich interessant, aber ich bin nicht weiter darauf eingegangen.
Nach einem heftigen Burnout war dann meine Konzentration für ein, zwei Jahre völlig flöten gegangen. Ja und dann hab ich vor ca. zwei Monaten die komplette Serie, jetzt als Ebook auf den Tolino bekommen. Und es klappte wieder mit der Konzentration und dem Lesen. Ich hab die ganze Serie in wenigen Wochen verschlungen, einschließlich eines Buches, in dem andere Autoren Geschichten über Darkover geschrieben haben. Sehr interessant, sehr kurzweilig, süchtig machend.
Meine Liebllingsfiguren sind Lew Alton und seine Tochter Margaret Alton. Die Abenteuer der beiden sind wirklich super spannend. Und leider endet die Serie auch mit den beiden. Ich bin echt ein wenig traurig, dass diese Serie ein Ende hat. Wer sie noch nicht gelesen hat, sollte sich mal ans Werk machen. Empfehlenswert!!! Jaaa ist ja schon gut, ich hör auf zu schwärmen. :D
Die Bücher sind spannend, enthalten Humor und einen kritischen Blick auf die Erde und ihre Bevölkerung. Die Menschheitsgeschichte wird so wiedergegeben, wie sie auch heute immer weiter voranschreitet. Und so, wie die Menschen heute sind, hoffe ich, wir schaffen es nicht, andere Planeten zu besiedeln. :(
Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Relativitätstheorie verstanden habe, aber mit der menschlichen Dummheit hatte Einstein unendlich recht.
Benutzeravatar
Offline
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4532
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46
Also Marguerida ist auch mein Favorit, nichts sonst habe ich so oft gelesen wie diesen Teil.
Mit Lew... nun, da bin ich ein wenig zwiegespalten, der späte Lew gefällt mir wieder, der junge eher weniger, da lag mein Augenmerk eher auf Regis.

Was mich auch immer fasziniert hat, waren diese großen Familien und gerade im Marguerida-Zyklus die Nachlässigkeit mit der da auf einmal vorgegangen wurde.
Die Aillards sind quasi ausgestorben, die Ardais stehen kurz davor, die Altons bestehen noch, sind aber ebenfalls irgendwie am Untergehen, denn von den Lanart-Engeln ist einer der Hastur-Nachfolger, einer ein Trottel und der Mittlere ein Spielball. Hastur selbst sind ebenfalls kaum noch welche da, wobei mal von Regis und Linnea gesagt wird, daß sie noch Töchter hätten, aber weder wieviele, noch wo sie sind und was sie ggf. sogar an Gaben hätten.
Die Elhalyn kann man ganz vergessen, ich hatte immer die Hoffnung, daß Valenta noch Kinder haben wird, wenn schon die Jungs alle sterben mussten, aber das wird leider nie erwähnt.
Die Aldaran sind wohl relativ zahlreich noch, und Ridenows gibts wie Sand am Meer dem Gefühl nach. Das passt nicht zusammen.
Grad der Ardais-Erbe hätte schon längst verheiratet sein müssen, in früheren Zeiten wurde da auch nicht lange gefragt, da zählte der Erhalt der Dynastie, und sonst nix.
Aillards bzw. Aillard-Lindir gabs ebenfalls massig, wo sind die alle hin verschwunden? Was ist mit Jaelles Bruder, der war auch ein Aillard und auch wenn er die Domäne nicht hätte erben können, Kinder von ihm wären Aillards gewesen.
Schon zu Jaelles Zeiten waren die Aillards am Untergehen, da hätte man schon längst was machen können.
BildBildBildBildBild
Benutzeravatar
Offline
Kicki
Siganese
Beiträge: 50
Registriert: 26. Juni 2012, 20:06
Wohnort: Bad Segeberg
Das sind alles Punkte, denen noch etliche Geschichten hätten folgen können. Warum das von den Co-Autoren nach dem Tod von MZB nicht weiter verfolgt wurde....keine Ahnung. Hat vielleicht rechtliche Gründe. Und vielleicht hat auch Marion selber ein wenig den Überblick verloren.
Lass es mich so schreiben, wenn sich da jemals wieder jemand an die Fortsetzung macht, bin ich eine der ersten, die das lesen wird. :D
Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Relativitätstheorie verstanden habe, aber mit der menschlichen Dummheit hatte Einstein unendlich recht.
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2152
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Darkover und Avalon sind schon Klassiker von MZB.

Aber das ist mein persönlicher Liebling.Bild
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3524
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
Darkover ging irgendwie völlig an mir vorbe :mellow: i; von MZB habe ich nur einen einzigen Romanjemals gelesen ("Endlose Reise" oder so ähnlich) und der war net schlecht; ich hab' ihn aber irgendwanndann doch mal aussortiert. Ein guter Bekannter hatte mich seinerzeit immer wieder auf den Darkover-Zyklus hingewiesen, aber verbunden mit dem - bei mir als KO-Kriterium angekommenen - Hinweis, dass es "eigentlich mehr Fantasy als SF" sei. Da ich es nie las, kann ich aber nicht evaluieren, ob das stimmt und ich begann und beginne grundsätzlich nicht damit, jahrzehnte alte Romane erstzulesen.
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4532
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46
Kicki hat geschrieben:Das sind alles Punkte, denen noch etliche Geschichten hätten folgen können. Warum das von den Co-Autoren nach dem Tod von MZB nicht weiter verfolgt wurde....keine Ahnung. Hat vielleicht rechtliche Gründe. Und vielleicht hat auch Marion selber ein wenig den Überblick verloren.
Lass es mich so schreiben, wenn sich da jemals wieder jemand an die Fortsetzung macht, bin ich eine der ersten, die das lesen wird. :D

Also soweit ich weiß hat ihre Schwiegertochter, Deborah J. Ross oder so ähnlich, mal angefangen weiterzuschreiben.... The Alton Gift heißt der Band und soll meines Wissens nach um Domenics Zukunft gehen.
Ich hab auch mal gehört, es wären drei Teile geplant gewesen, ähnlich wie beim Zyklus um seine Mutter, aber das Ganze ist irgendwie im Sande verlaufen. Leider...


Eine ganz wilde Idee von mir wäre ja gewesen, Dorilys Aldaran zurück in die Handlung zu holen. Bei der Beerdigung von Regis wird sie indirekt erwähnt, die Herrin der Stürme, als eine junge Frau im Stasisfeld. Das muss sie sein, mir ist sonst keine Comynara im Stasisfeld bekannt. Sie wäre aus der Zeit vor den 100 Königreichen noch da, Renata hätte sie ausbilden können da in der Oberwelt, und sie könnte jetzt Marguerida ihr Wissen weitergeben.
Der nächste Schritt, ganz im Stile von Marguerida, wären kleine Zirkel über das ganze Land in jedem größeren Dorf. Denn inzwischen haben die Comyn ihre Gene so weit gestreut, daß die - so zumindest öfter erwähne Bestrebung der Natur, die Gaben aussterben zu lassen - Entwicklung sich anscheinend umkehrt, dahin, die Gaben wirklich im Genpool zu verankern. Somit könnte in ein paar Generationen die Bevölkerung Darkovers die Chieri wirklich ablösen...
BildBildBildBildBild

Zurück zu SF und Fantasy terraweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast