Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
3
3%
Note 2
11
11%
Note 3
8
8%
Note 4
6
6%
Note 5
1
1%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
4
4%
Note 2
12
13%
Note 3
8
8%
Note 4
4
4%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
4%
Note 2
14
15%
Note 3
8
8%
Note 4
3
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 96
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3022
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Oceanlover hat geschrieben:Zum Thema Unsterblichkeit[...]
„Wenn Sie die Lebensspanne ausdehnen, wird es natürlich dazu führen, dass wir immer gelangweilter werden – weil die Knappheit des Lebens das ist, was uns vital hält, das, was uns in Spannung hält, das, was uns überhaupt zu Menschen macht.“



Ja, das erklärte auch die zunehmende Degeneration der ZACies:

- das unvorsichtige Verhalten Tekeners
- die Mutation Bulls zum Familienmenschen
- Tolots Absturz zum Kindermädchen-Dasein
- Rhodans Veränderung vom Sofortumschalter zum Dauer- Zögerer/-Abwäger/-Bedenkenträger etc.
- Atlans Kurzsichtigkeit im Hinblick auf die Scherung (die den Weltenbrand und die Cairanische Epoche ja erst ermöglichte)
Zuletzt geändert von Ce Rhioton am 2. Januar 2019, 12:21, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
Ein bisschen habe ich schon mit den Augen gerollt, als die Autorin mit einer Beschreibung einer Zivilisation einsetzt, die zumindest in vielen Teilen einer Fantasywelt zu entstammen scheint (Götter, Schnürsandalen, Tempel, Gesänge etc.), zumal schnell klar zu sein scheint, dass hier dass x-te Nebenvolk in extenso beschrieben wird, das voraussichtlich in der Zukunft nur noch am Rande erwähnt werden wird. Beim zugegebenermaßen interessanten Titel hatte ich mir etwas anderes erwartet. Aber er passt ja. Synästhetiker also. Ansonsten eher konventionelle Kost.

Immerhin hat sich Susan Schwartz Mühe gegeben, das Volk der Merakylan farbenfroh und detailliert auszugestalten. Dabei fand ich die Beschreibung der sieben Wahrzeichen noch am Gelungensten. Natürlich kommen auch die "bunten Tücher und Stofflagen" zum Einsatz. Es ist wie so oft: Der Weltenbrand wird in seinen Auswirkungen dramatisch geschildert, dennoch bleibt Handlung möglich. Mal sind die Symptome unerträglich, dann können die geschilderten Wesen wieder ausgiebig parlieren. Dramaturgisch wohl kaum anders zu lösen.

Die Enthüllungen zu GESHOD waren interessant und die Kooperationsbereitschaft des Bhals angenehm. Dennoch wirken die Entwicklungen auf mich irgendwie "antiklimatkisch" und in mir kommt kein Fieber und keine Spannung auf (-dies mag ein persönliches Problem bleiben-) und ich bin mir nicht sicher, ob wir noch einen "Knalleffekt" erleben werden. Vielleicht mit dem Folgeband.

Was ich besonders dämlich fand: WENN ich schon ein Fremdvolk maskiert beobachten will, dann wähle ich sicher auf gar keinen Fall eine Maske, die auffallen MUSS wie ein bunter Hund (Männliche Maske). Das macht hinten und vorne keinen Sinn und ist bestenfalls als "gewagt" zu bezeichnen. WILL man auffallen?? Und wenn man einen Mann schon nicht als Frau maskieren könnte (Größe, Schulterbreite), sollte man ganz auf ihn verzichten.
Nächste Seltsamkeit: Der Bhal gibt sofort an, dass es möglich sei, eine Ritteraura in einer Fakturgrube herzustellen (wenn auch nur kurzlebig) [Seite 53]. Auf Seite 56 fragt der Bhal aber, ob "diese Ritteraura (...) eine Art Waffe? (sei)". Wie kann er zuvor etwas über die Herstelllung über ein solch komplexes Ding wissen, aber gar nicht genau wissen, was es ist? DASS die Aura so kopiert werden kann, finde ich ohnehin merkwürdig und irgendwie "zu einfach" (wie so manch triviales Computerspiel).

Sorry, ich habe mich durch die Nebenhandlung hindurchgelangweilt und fand lediglich das Gespräch mit dem Bhal (ein wenig) interessant. Ich weiss nicht recht, ob mir gefällt, dass nun auch noch der moralische Code angegriffen wird und ein mehr oder weniger "sterbliches" Wesen wie Dorksteiger eine Eiris umprogrammieren möchte (-die sehr passende Möglichkeit der Herstellung einer Ritteraura hatte ich schon erwähnt-).

Meine Gesamtwertung: 4/3/3.

Der Zykus hatte gute Aspekte (Keine 08/15-Invasionen, keine Atopen/ kein THEZ), aber ich bin aktuell sehr unsicher, ob er glorios enden wird. Genug Zeit hatte man nun am Ende. Der Zyklus nahm Fahrt auf, aber es will bei mir keine Begiesterung aufkommen. Umso mehr hoffe ich auf den Folgeband, dessen Titel ich persönlich zur Nr. 1 erklären würde...
Zuletzt geändert von Mr Frost am 2. Januar 2019, 12:19, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
Ce Rhioton hat geschrieben:(...)
- Tolots Absturz zum Kindermädchen-Daseins
(...)

Dies nervt mich ebenfalls zusehends und ist eines Icho Tolots nicht dauerhaft würdig...(und sterbenslangweilig)...
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:
Oceanlover hat geschrieben:Zum Thema Unsterblichkeit[...]
„Wenn Sie die Lebensspanne ausdehnen, wird es natürlich dazu führen, dass wir immer gelangweilter werden – weil die Knappheit des Lebens das ist, was uns vital hält, das, was uns in Spannung hält, das, was uns überhaupt zu Menschen macht.“


Ja, das erklärte auch die zunehmende Degeneration der ZACies:
...

Ich meine, es erklärt vor allem das Gebaren und die Äußerungen etlicher Foristen hier. B-)

In ähnlichem Zusammenhang hier ein Zitat aus Hal Fabers Artikel zum Jahresrückblick auf heise.de (Hervorhebung von mir):

Wie Langeweile ist Traurigkeit keine Krankheit. Egal wie kurz und mild, Traurigkeit ist die seelische Grundverfassung der Online-Milliarden. Ihre ursprüngliche Intensität verschwindet wieder, sickert heraus und geht über [e]in eine allgemeine Stimmung, einen chronischen Hintergrundzustand. Gelegentlich – für einen kurzen Moment – spüren wir den Verlust. Eine brodelnde Wut kommt auf. [...] Die anderen sollen uns bewegen, erregen, und trotzdem fühlen wir nichts mehr. Das Herz ist eingefroren. (Geert Lovink, Programmierte Traurigkeit. Lettre International 123)
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
nanograinger hat geschrieben:(...)]Die anderen sollen uns bewegen, erregen, (...).

Gute Literatur bewirkt und kann genau dies. Viele Autoren und Autorinnen haben dies mit vielen ihrer Werke auch für PR schon bewiesen. Ich würde mich wundern, wenn ein Autor andere nicht "bewegen" will. Ob das Herz des Lesers immer "eingefroren" ist, wenn ein Autor Leser nicht immer bewegen kann, ist eine Möglichkeit, aber keine Gewissheit.
Unterhaltunsliteratur ist auch ein "Produkt". Es will und soll gefallen, "bewegen und erregen", da es sich klar auch (selbst) verkaufen möchte.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Mr Frost hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:(...)]Die anderen sollen uns bewegen, erregen, (...).

Gute Literatur bewirkt und kann genau dies. Viele Autoren und Autorinnen haben dies mit vielen ihrer Werke auch für PR schon bewiesen. Ich würde mich wundern, wenn ein Autor andere nicht "bewegen" will. Ob das Herz des Lesers immer "eingefroren" ist, wenn ein Autor Leser nicht immer bewegen kann, ist eine Möglichkeit, aber keine Gewissheit.
Unterhaltunsliteratur ist auch ein "Produkt". Es will und soll gefallen, "bewegen und erregen", da es sich klar auch (selbst) verkaufen möchte.

Versuche doch mal, den Kontext und die Gesamtheit meines Postings zu lesen, und nicht auf einen herausgepickten Halbsatz mit Gemeinplätzen zu antworten. Es geht nicht darum, was Literatur bewirken kann, was Autoren (ob in PR oder anderswo) konnten, können, oder wollen.

Ein Gutes Neues Jahr wünsche ich,

Matthias
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
nanograinger hat geschrieben:(...) Versuche doch mal, den Kontext und die Gesamtheit meines Postings zu lesen, und nicht auf einen herausgepickten Halbsatz mit Gemeinplätzen zu antworten. Es geht nicht darum, was Literatur bewirken kann, was Autoren (ob in PR oder anderswo) konnten, können, oder wollen....)

Herzlichen Dank für Deinen freundlichen Nachtrag. Und die Erläuterung, worum es DIR ("es") geht. Mir ging es um die Betrachtung aus einer anderen Perspektive, bewußt ohne Vollzitat. Ich wünsche ein schönes Neues Jahr! Gruß, Mr Frost.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Ce Rhioton hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Nun, laut dieser Ankündigung auf der PR-Homepage wird Atlan im kommenden Zyklus mit von der Partie sein.


Eine gute Nachricht. :st:

Aber lasst euch im Ausmalen von Befürchtungen nicht weiter stören. B-)


Du spielst auf die Tatsache an, dass in besagtem Text Reginald Bull keine Erwähnung findet? Das würde ich nicht überinterpretieren....

Nein, auf diese "Tatsache" spiele ich nicht an. Ich spiele darauf an, dass viele Foristen (unter anderen ein Forist mit dem Avatarnamen Ce Rhioton B-) ) das Andeuten/Ausmalen von Befürchtungen scheinbar zur "hohen Kunst" erhoben haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Informationen oder deren Abwesenheit (das Nicht-Erwähnen von Bull, Adams, Tolot, oder Monkey, um nur mal die bekanntesten nicht-erwähnten Protagonisten zu nennen) die Grundlage sind, oder, wie im konkreten Fall von Atlan, schlicht die Unkenntnis von Informationen.
Benutzeravatar
Offline
halut
Ertruser
Beiträge: 985
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59
Mr Frost hat geschrieben:Ein bisschen habe ich schon mit den Augen gerollt, als die Autorin mit einer Beschreibung einer Zivilisation einsetzt, die zumindest in vielen Teilen einer Fantasywelt zu entstammen scheint (Götter, Schnürsandalen, Tempel, Gesänge etc.), zumal schnell klar zu sein scheint, dass hier dass x-te Nebenvolk in extenso beschrieben wird, das voraussichtlich in der Zukunft nur noch am Rande erwähnt werden wird.

Stadt, Land, Asteroidengürtel

In gleicher Weise wird in jedem dritten Seminar erzählt, wie wichtig es sei, authentische Figuren zu entwickeln.

Allerdings habe ich noch nie ein Seminar oder ein Lehrbuch gesehen, in dem die Ausarbeitung von MINT für Science-Fiction empfohlen, geschweige denn gelehrt wird. Ergebnis sind dann unmögliche Planeten, irreale Raummanöver, Sprinkleranlagen auf Raumschiffen oder (informations)technische Einrichtungen auf dem Niveau der 1960er Jahre, aber nicht aus 2018 – und schon gar nicht aus der Zukunft.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Mr Frost hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:(...) Versuche doch mal, den Kontext und die Gesamtheit meines Postings zu lesen, und nicht auf einen herausgepickten Halbsatz mit Gemeinplätzen zu antworten. Es geht nicht darum, was Literatur bewirken kann, was Autoren (ob in PR oder anderswo) konnten, können, oder wollen....)

Herzlichen Dank für Deinen freundlichen Nachtrag.

Hatte leider (wie so oft) nicht die erhoffte Wirkung...
Mr Frost hat geschrieben:Und die Erläuterung, worum es DIR ("es") geht.

Ich habe nicht erläutert, warum es mir geht. Ich habe erläutert, worum es nicht geht.

Dass es meine Meinung ist, die ich äußerte, wird jedem Leser klar, der meine einleitenden Worte "Ich meine, ..." liest. Aber danke für DEINEN expliziten Hinweis, dass meine Meinung meine Meinung ist, das wäre mir und allen anderen sonst nicht klar geworden. B-)
Mr Frost hat geschrieben:Mir ging es um die Betrachtung aus einer anderen Perspektive, bewußt ohne Vollzitat.....

Die Betrachtung von was?

Mein Posting war eine Antwort auf eine Konversation dreier Foristen zum Thema "Unsterblichkeit", bzw. verlängerter Lebensspanne und den Konsequenzen daraus. Neben meiner Meinung dazu zitierte ich einen Text aus einem heise.de Artikel.

Du dagegen pickst dir einen Halbsatz aus dem Zitat heraus und schreibst über etwas vollkommen Anderes. Deshalb mein Hinweis auf das Thema meines Postings, das ich nicht aufgebracht, sondern nur weitergeführt habe.

Verstehe mich nicht falsch: Es steht dir vollkommen frei, irgendetwas aus meinen Postings oder den Postings aller anderer Foristen herauszupicken und daran (oder auch unabhängig davon) deine eigene Gedanken zu was-auch-immer zu posten.

Aber für mich kann ich sagen, dass mich solches Postingverhalten ärgert.

News at 11.... B-)
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
nanograinger hat geschrieben:(...)
Verstehe mich nicht falsch: Es steht dir vollkommen frei, irgendetwas aus meinen Postings oder den Postings aller anderer Foristen herauszupicken und daran (oder auch unabhängig davon) deine eigene Gedanken zu was-auch-immer zu posten.
Aber für mich kann ich sagen, dass mich solches Postingverhalten ärgert.
(...)

Es steht mir also "vollkommen frei", meine eigenen Gedanken zu posten. Schön, so sehe ich dies auch. Und ich solle Dich "nicht falsch verstehen".

Gleichzeitig "ärgert" Dich "solches" (mein) Postingverhalten". Schade, das, was ich ursprünglich geschrieben hatte, war keine Kritik an Dir oder Deiner Meinung. Aber es scheint da viel Sensibilität zu bestehen.

Werden wir, denke ich, beide "überleben".

Werde aus Deinen Postings nichts mehr zitieren, vielleicht ist dies besser, damit Du Dich nicht mehr "ärgern" und Dich dann diesbezüglich erklären musst. Es ist alles gut und die Lebenszeit kann auch in 2019 wieder mit wichtigeren Dingen verbracht werden.

Schönen Gruß und schöne Woche noch, Mike (Mr Frost)
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7026
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Arthur Dent hat geschrieben:Mal was anderes. Die Impfung der Sterne mit Proto-Eiris, die Sichu im Sinn hat, kann wohl nur mit einem Mittel erfolgen. Man muss einen ZA opfern. Und den dazugehören Träger natürlich auch. Rhodan II käme in Frage. Das würde auch zum nächsten Zyklus passen, denn dort ist Rhodan (unbekannterweise, dass es sich eigentlich um Rhodan II handeln müsste) der meistgehasste Mann der Galaxis. Es liegt nahe, dass bei der Ausbringung der Proto-Eiris und dem Beitrag von Rhodan II etwas schief geht.
Sollte Rhodan II nicht darufgehen, plädiere ich für Homer G. Adams.



Wieso, die Pflanzlinge haben doch tausende von Zellaktivatoren vergeben. Vielleicht tut es auch einer von denen. Selbst dann, wenn es nur die alten, eiförmigen Geräte mit geringer Halbwertszeit sind.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7026
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Mr Frost hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:(...)
- Tolots Absturz zum Kindermädchen-Daseins
(...)

Dies nervt mich ebenfalls zusehends und ist eines Icho Tolots nicht dauerhaft würdig...(und sterbenslangweilig)...



Na ja, wenn man die Quellen bzw. Ursachen betrachtet ... an solchen Dingen krankelt m. Erachtens die Serie ohnehin heutzutage ...was solls? Es gibt ja genug Actionszenen, an denen ich mich schadlos halten kann ...nicht alles im Perry wird platt dekonstruiert ...

Ach ja. Wertung: 4/2/2 diesmal.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4031
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
Mr Frost hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:(...)
Verstehe mich nicht falsch: Es steht dir vollkommen frei, irgendetwas aus meinen Postings oder den Postings aller anderer Foristen herauszupicken und daran (oder auch unabhängig davon) deine eigene Gedanken zu was-auch-immer zu posten.
Aber für mich kann ich sagen, dass mich solches Postingverhalten ärgert.
(...)

Es steht mir also "vollkommen frei", meine eigenen Gedanken zu posten. Schön, so sehe ich dies auch. Und ich solle Dich "nicht falsch verstehen".

Gleichzeitig "ärgert" Dich "solches" (mein) Postingverhalten". Schade, das, was ich ursprünglich geschrieben hatte, war keine Kritik an Dir oder Deiner Meinung. Aber es scheint da viel Sensibilität zu bestehen.

Werden wir, denke ich, beide "überleben".

Werde aus Deinen Postings nichts mehr zitieren, vielleicht ist dies besser, damit Du Dich nicht mehr "ärgern" und Dich dann diesbezüglich erklären musst.

Undankbarer, pflichtvergessener Mr. Frost! ^_^ Anstatt dass er froh und dankbar :bet: ist, dass ihm dieses Privileg zugestanden wird, löckt er wider den Stachel und verhält sich insubordinant! :motz:
Zuletzt geändert von Haywood Floyd am 3. Januar 2019, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' aka 'Let the Sunshine in' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2769
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
Haywood Floyd hat geschrieben:(...)

;)
Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Terraner
Beiträge: 1281
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Schöner Roman, hat mir gefallen. :st:
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Offline
sffan
Siganese
Beiträge: 26
Registriert: 8. November 2013, 14:26
Tiberius hat geschrieben:Schöner Roman, hat mir gefallen. :st:

Mir überhaupt nicht.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 518
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
sffan hat geschrieben:
Tiberius hat geschrieben:Schöner Roman, hat mir gefallen. :st:

Mir überhaupt nicht.

Ich fand den Roman ganz gut.
Benutzeravatar
Offline
Julian
Oxtorner
Beiträge: 623
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
Bei diesem sowie den Vor Vorgänger Roman habe ich nur die wichtigsten Passagen gelesen.

Der Weltenbrand ist also tiefgreifender als bisher dargestellt.
Die Gemeni hatten ja bereits erklärt das dieses Fehlen von ES sich auf alles auswirkt.

Ich habe momentan nicht so große Lust zum Lesen.

Irgendwie bin ich eher am überlegen wie der Zyklus wohl endet, das letztendlich Rhodan in Raum und Zeit versetzt wird.

Die kalten Wintertage kommen ja seit gestern Abend im Raum F. a. MAIN. DA BLEIBT BESTIMMT ZEIT ALLES NACH ZU LESEN.

GR JULI

AD ASTRA
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«
Offline
Goedda
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 29. März 2014, 21:29
Alle Leser sind nicht zufriedenzustellen, eine alte Binsenweisheit, die man aber an Beispiel "Weltenbrand" wieder einmal schön sieht. Wenn der Weltenbrand "nur" als Kopfwehwehchen und eine erhöhte Sensibilität beschrieben wird, dann wird er nicht als erstzunehmende Gefahr gesehen. Nun haben wir in einigen Bänden eine Steigerung der Auswirkungen des Weltenbrandes gesehen, der in diesem Roman in der drohenden Auslöschung der Merakylan kulminierte (auf die Wärme und das Licht der Sonne angewiesen bei gleichzeitiger Unverträglichkei und der durch den Weltenbrand verursachten Sterilität der Merakylan). Aber nun - so vermute ich - beschweren sich die gleichen Leser, dass diese Passagen nicht interessant, langweilig oder schlicht überflüssig gewesen wären. Na ja...

Zum Roman selber: Der Roman hat mir im Grossen und Ganzen gefallen. Die Auswirkungen des Weltenbrandes werden immer deutlicher und deutlicher. Die bis anhin geheimnisvollen Gemeni erhalten mehr und mehr Profil und wir haben ziemlich viel Information vom Bhal der OCCNATTAR erhalten. Und die Aktivierung der Proto-Eiris als eine mögliche Lösung zur Behebung des Weltenbrandes erscheint nun auch erstmals realisierbar.
Gestört hat mich eigentlich nur, dass fast zuviele Dinge (PR und RAS TSCHUBAI, Gemeni, Weltenbrand, Merakylan, Beobachtung der Merakylan durch die LFG und natürlich die ganzen Dramen um den Erstkontakt mit diesem Volk) in diesem Roman beschrieben wurden, ich mag es halt einfach...
Offline
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2316
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Macca hat geschrieben:...

Als Perry mit der RAS eintrifft und davon erfährt, sorgt das Angebot sofort für Gesprächsstoff. ANANSI, die GESHOD als Mündel von ES bezeichnet, stellt derweil fest, dass die OCCNATTAR auf Merakylan wohl Sprosse aussät, viele Sprosse - und das alles über einen Fiktivtransmitter. In Perry steigt ein Gedanke auf. Stichwort Ritteraura, über die aktuell lediglich Atlan verfügt. Wenn die Sprösslinge Zellaktivatoren, Zellduschen und Fiktivtransmitter herstellen können wie Mercedes seine Autos, dann müssten sie auch die Ritteraura...?!
...
Doch die Terraner können nicht helfen. Also rüber mit ihr zur OCCNATTAR in die dortige Fakturgrube, wo Minine wieder hergestellt wird. Perry nutzt die Zeit, um Athund beiseite zu nehmen. Vom Bhal erfährt er, dass die Fakturgrube einiges kann, aber beispielsweise nicht in der Lage ist, eine ÜBSEF-Konstante zu kopieren - noch nicht.

Seufz ÜBSEF-Konstanten :(

Da waren die Multiduplikatoren der MdI fähiger.

Sogar die Galaktiker können synthetische ÜBSEF-Konstanten herstellen.

Wenn man zB Atlan per Fakturgrube kopiert, dann bekommt man Zombies?
Eine Ritteraura zu kopieren, sollte aber möglich sein. Die Kopie würde aber nicht lange halten,

Wenn KOLTROC das gewusst hätte. Die SI war hinter Perrys Ritteraura her wie ein Teufel hinter der Seele.

Eine KK-Beauftragten-Legitimation einfach so kopieren. Mit den Mitteln einer jungen SI. Was die Chaotarchen über TRAITOR und KOLTOROC nicht konnten.

Ich hätte die Ritteraura als Bestandteil der ÜBSEF-Konstante gesehen.

Im übrigen gehört die einzig verfügbare Ritteraura Atlan.(*)
wesentlich kürzer als die kopierten ZA, die immerhin einige Jahrhunderte funktionieren sollten, zumindest ein Jahrhundert, vielleicht auch ein Jahrtausend. Das weiß selbst der Bhal nicht so genau. Bei der Gelegenheit: Gemeni brauchen keine ZA. Ihr Leben besteht aus Dasein und Erneuerung.

Bei einer Lebenserwartung von durchschnittlich 200 Jahren wäre eine kurzlebigerer ZA ein vergiftetes Geschenk.

Für Haluter wären die Anforderungen höher.
Dann kommt Perry zur Sache: Komm schon, Athund, alter Knabe, lass uns eine Ritteraura kopieren. Es ist die einzige Möglichkeit und die Zeit drängt. Jetzt lässt der Bhal unseren Perry aber erst einmal abblitzen. ...

Es besteht ein hohes Risiko bei der Applikation des psionischen Feldes auf den Träger – und zwar für den Träger selbst.

Also für den Träger der Kopie nicht des Orginals.
Dennoch lässt Athund die Möglichkeit offen, eine Ritteraura zu kopieren. Perry atmet auf. Auch wenn der Träger dabei hopps gehen könnte?, fragt der Bahl vorsichtshalber. "Das müssen wir in Kauf nehmen", entgegnet Perry.

Bleibt nur noch das Problem, Atlan beizuschaffen. Besser wäre, die OCCNATTAR ins Solsystem zu bringen.


Wenn Atlan in die Grube steigt, wie bekommt man hin, dass nicht der komplette Atlan, sondern nur die vermutlich sehr flichtige Ritteraura kopiert wird?

manfred

(*) Allerdings hatten die Orbiter Perry schon vor seiner Ritterweihe als Ritter der Tiefe (an)erkannt. Insofern könnte Perry II die Legitimation haben.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4874
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
lichtman hat geschrieben:Seufz ÜBSEF-Konstanten :(

Da waren die Multiduplikatoren der MdI fähiger.

Sogar die Galaktiker können synthetische ÜBSEF-Konstanten herstellen.

Wenn man zB Atlan per Fakturgrube kopiert, dann bekommt man Zombies?

Was hat eine synthetische ÜBSEF mit einer (exakten) Kopie einer ÜBSEF zu tun? Nichts.
Dass die Multiduplikatoren die ÜBSEF kopieren konnten, ist eine pure Behauptung. Bekanntlich konnten sie keine ZAs kopieren.
lichtman hat geschrieben:
Eine Ritteraura zu kopieren, sollte aber möglich sein. Die Kopie würde aber nicht lange halten,

Wenn KOLTROC das gewusst hätte. Die SI war hinter Perrys Ritteraura her wie ein Teufel hinter der Seele.

Eine KK-Beauftragten-Legitimation einfach so kopieren. Mit den Mitteln einer jungen SI. Was die Chaotarchen über TRAITOR und KOLTOROC nicht konnten.

Ich hätte die Ritteraura als Bestandteil der ÜBSEF-Konstante gesehen.

Was hätte KOLTOROC mit einer nach wenigen Tagen/Wochen/Monaten (?) zerfallenden Aura anfangen wollen? Klar, wenn sie Perry gleich mit einbehalten hätte, hätte sie analog den Dualklonen permanent Perry-Klone für den kurzzeitigen Gebrauch herstellen können. Aber sonst?

Im übrigen ist es durchaus so, dass jede SI ihre spezielle Fähigkeit/Expertise hat. GESHOD ist offenbar Expertin in Dakkar-Technologie. KOLTOROCs Spezialität mag woanders gelegen haben (bspw. ihre Dualität).

lichtman hat geschrieben:...
Bei einer Lebenserwartung von durchschnittlich 200 Jahren wäre eine kurzlebigerer ZA ein vergiftetes Geschenk.

Nur, wenn der ZA vor der üblichen Lebenserwartung abläuft. Ansonsten bedeutet dieser ZA Jugend, keine Krankheiten, Schutz vor einfachen Giften und schnelle Heilung von Verletzungen bis zum schnellen Ende, das man bewusst durch Ablegen des ZAs und Suizid setzen kann. Scheint mir schon kein schlechter Deal zu sein.

lichtman hat geschrieben:...
Wenn Atlan in die Grube steigt, wie bekommt man hin, dass nicht der komplette Atlan, sondern nur die vermutlich sehr flichtige Ritteraura kopiert wird?

Indem man vielleicht die Bedienungsanleitung liest und dann die Fakturgrube entsprechend programmiert? :unschuldig:
Offline
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2316
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
nanograinger hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:Seufz ÜBSEF-Konstanten :(

Da waren die Multiduplikatoren der MdI fähiger.

Sogar die Galaktiker können synthetische ÜBSEF-Konstanten herstellen.

Wenn man zB Atlan per Fakturgrube kopiert, dann bekommt man Zombies?

Was hat eine synthetische ÜBSEF mit einer (exakten) Kopie einer ÜBSEF zu tun? Nichts.
Dass die Multiduplikatoren die ÜBSEF kopieren konnten, ist eine pure Behauptung. Bekanntlich konnten sie keine ZAs kopieren.


Der Multidupliktor der SUSAMA in Band 263 Sieben Stunden Angst konnte Andre Noir inklusive ZA und Parafähigkeiten kopieren.

manfred
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Das war aber auch der einzige und im Allgemeinen konnten sie es nicht.
Von daher geht man hier eigentlich von einem Fehler des Autors aus. ;)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1278
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Günther Drach hat geschrieben:Heh, das wär' doch ein schöner Ausklang: beim Versuch, seine Aura zu duplizieren, geht Atlan drauf. Und als alles verloren scheint, tauchen plötzlich ein paar blaue Walzen mit zwei Rittern der Tiefe (**) auf. Die können, tatkräftig von Porleytern/anderen Leutchen, die was von der Materie verstehen, unterstützt, die Proto-Eiris umwandeln und verteilen. (Heh, immerhin ist das ganze Multiversum in Gefahr! Da können auch mal Höhere Mächte oder deren Hilfsgruppen eingreifen.) Ende Zyklus.

Natürlich sind auch dank Moralischem Kode alle Universen in Gefahr. Darunter geht's nicht mehr.
Also: mit ein paar Mikrogramm Biophoren kann man das ganze rhodansche Multiversum in den Abgrund stürzen ... Oh Mann oh Mann.


Darauf war ich auch nicht vorbereitet. Ist jetzt wirklich das ganze Multiversum in Gefahr? Wenn das so wäre, müssten die Kosmokraten ja doch mal langsam reagieren und ein paar blaue Walzen oder eine kosmische Fabrik losschicken. Ich war auch erstaunt, was die Fakturgruben so alles können (und dass sie vielleicht bald noch viel mehr können). Fiktivtransmitter und Zellaktivatoren herzustellen ist ja schon eine beachtliche Leistung, auch wenn diese Fabrikate noch eine begrenzte Lebensdauer haben.

Gut an dem Roman fand ich, dass die (allmählich schlimmer werdenden) Auswirkungen des Weltenbrandes noch einmal veranschaulicht wurden und diverse Anstrengungen unternommen wurden, um etwas dagegen zu tun. Was von den Gemeni wirklich zu halten ist, bleibt noch abzuwarten, aber ohne sie und GESHOD wird wohl nichts mehr gehen.
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast