Forumsregeln
Link

Werbung in PR Heften

Beitragvon Verkutzon » 6. März 2019, 15:02

Benutzeravatar
Offline
Verkutzon
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 22. März 2017, 20:41
Wohnort: Grundamoar
Werbeinserate in Zeitungen und Zeitschriften nehmen kontinuierlich ab und wandern in Online-Produkte. Wenn ich zB Heft Nr. 176 durchblättere, dann fallen sofort die vielen Werbeinserate auf. Heft 1022 (Der Held von Arxisto) besitzt noch drei grossformatige Werbungen auf der Rückseite des Deckblattes und beiderseits des rückwärtigen Deckblattes (am Schluss eine Zigarettenwerbung; das waren noch Zeiten!).
Lange Zeit beschränkte sich die Werbung in den Heften auf Verlagsprodukte. Aktuell hat sich nun die Firma Ankerkraut engagiert (mit einer Sonderedition des 3000ers) und macht Werbung in den folgenden Ausgaben.
Siehst du, Klaus, darin eine Trendwende, was Werbung in Druckerzeugnissen betrifft? In einem erfolgreichen Produkt zu inserieren muss doch auch in unseren modernen Zeiten attraktiv sein...ganz gemäss dem Motto: Die Zeit verändert alles! :lol:
Zeidik wartete das Ende der DYKE ab, dann lud er den Leichnam auf seine Schultern und trug ihn in den Schatten eines weitausladenden Baumes. Mit seiner Last kletterte er auf den Baum. Er band Armadan von Harpoon auf einem starken Ast fest, so dass der Tote jeden Morgen in Richtung der aufgehenden Sonne blicken würde. Diese Handlung hatte einen tiefen symbolischen Sinn. Armadan von Harpoon sollte sehen, dass die Sterne nicht erloschen waren.
William Voltz - Das Ende der Wächter

Re: Werbung in PR Heften

Beitragvon Klaus N. Frick » 12. März 2019, 14:54

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8464
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Als ich anfing, in der PERRY RHODAN-Redaktion zu arbeiten, fragte ich immer wieder danach, wie die Anzeigen in unseren Heftromanen zustande kämen. Ich erfuhr, dass viele der »Fremdanzeigen«, die wir veröffentlichten, gar nicht direkt bezahlt waren. Der Anzeigenkunde buchte ein »Paket«, zu dem die PERRY RHODAN-Romane gehörten – es landete aber letztlich kein Geld auf unserer Kostenstelle. (Grob vereinfacht.) Man kann also nicht sagen, dass in PERRY RHODAN früher mehr Anzeigen waren als heute.

Heute sieht es so aus, dass wir praktisch nur Eigen- oder Austauschanzeigen veröffentlichen. Eigenanzeigen weisen auf unsere eigenen Serien und Bücher hin, erwähnen Lizenzprodukte oder unseren Shop. Das halte ich für sinnvoll – damit erfahren unsere Leser, was wir über den wöchentlichen Roman hinaus noch alles veröffentlichen.

Austauschanzeigen machen wir mit Partnern in anderen Verlagen – etwa Bastei-Lübbe, Heyne oder Piper –, was dazu führt, dass unsere Anzeigen in Taschenbüchern und auf Heftromanen zu sehen sind. Damit nehmen uns andere Leser von Science Fiction und phantastischer Literatur wahr, gleichzeitig erkennen unsere Leser, was es neben unserer Serie noch zu erkennen gibt. Das halten wir für sinnvoll.

Ich hätte natürlich nichts gegen bezahlte Anzeigen in unseren Heftromanen. Warum sollte nicht ein Automobil-Konzern bei uns inserieren oder eine Firma für Elektronik-Produkte? Aber machen wir uns nichts vor: Solche Anzeigen platzieren die Agenturen lieber gleich online oder in auflagenstarken Zeitschriften. Daran wird sich so schnell kaum etwas ändern …

Zurück zu Fragen an die Redaktion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste