Spoiler 3005: Wiege der Menschheit, von Andreas Brandhorst

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
6
6%
Note 2
16
15%
Note 3
10
9%
Note 4
3
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
14
13%
Note 2
18
17%
Note 3
3
3%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
2%
Note 2
15
14%
Note 3
9
8%
Note 4
2
2%
Note 5
5
5%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
2
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 108
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 18. August 2013, 17:53
Die Hauptpersonen des Romans

Tenga – Der Siganese beweist ein gutes Auge.
Perry Rhodan – Der Terraner wird mit einem unangenehmen Bildnis konfrontiert.
Amma Vargas – Die Raumschiffskommandantin begegnet einer Legende.
Shanlud – Der Archäologe proklamiert allen Ruhm für sein Volk.

So hätte es Perry abends seiner Frau Sichu erzählt:
Spoiler:
Na, Schatz, wie war dein Tag? - Naja, ich war mit Tenga auf Tellus. Du glaubst nicht, was wir dort vorgefunden haben?! Dort war ein Zweitkonditionierter gefangen. Außerdem haben wir die Reste von... Schatz? Schatz!? Oh Mann, schon wieder eingeschlafen.


So hätte es Perry seinen Kumpels in der Offiziersmesse der BJO erzählt:
Spoiler:
Leute, ihr glaubt nicht, was ich erlebt habe! - Doch Perry, wir glauben es dir! - Also ich fang mal von vorne an: Auf Tellus haben wir, also so ein paar Typen eines Explorers, sowie Tenga und ich, also wir haben unfreiwillig einen Zweitkonditionierten befreit und der ist jetzt als Hüter des Lebens unterwegs. Könnt ihr euch das vorstellen? - Können wir, Perry, können wir! - Ach ja, da waren noch die Reste einer Stadt, die Reste von Terrania City. Also, wenn das keine Überraschung ist. - Doch Perry, ist es. - Tja, und dann... Äh, Leute, wo wollt ihr denn hin? Ich bin doch noch gar nicht fertig... Naja, den Rest kann ich ja morgen noch erzählen.


Und hier der Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich in der Milchstraße, wir erinnern uns: Unsere Freunde - allen voran Perry, Atlan, Gucky, Sichu und der Rest der RAS weilen seit einiger Zeit im Jahr 2045 NGZ, sind aber immer noch am Sondieren - sehr zum Verdruss einiger Lesokraten. Vielleicht kommt ja bald bisschen mehr Schwung ins Geschehen.

Jetzt in Band 3005: Die BJO BREISKOLL hat ihren Linearflug zum Wegasystem unterbrochen. Perry nutzt die Zeit, um die Aussicht ins All zu genießen. Zusammen mit seiner Enkelin Farye kommt er ins Sinnieren: Ach Gott, schon wieder steht die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel. Und diesmal ist es ein Daten-Gau. Mal was anderes. Farye denkt über Zemina Paath nach, will ihr Vertrauen schenken. Aber sie stellt auch das Vorgehen von Perry (der sich immer noch nicht Bully getroffen hat) infrage.

Ein Hyperfunkspruch bringt Bewegung ins Spiel. Eine (die) Archäo-Magnatin namens Shoniun behauptet, die Wiege der Menschheit gefunden zu haben - im Rheiasystem. Fragende Gesichter in der BJO-Zentrale. Nie gehört. Also, nix wie hin. Dort angekommen erinnert sich Perry an die Zeit der Dolan-Auseinandersetzungen, also 2436. Der Planet des Rheissystems wart damals Tellus genannt. Eine damals vom Solaren Imperium errichtete Basis geriet schnell in Vergessenheit.

Jetzt befindet sich im Rheiasystem ein Explorer namens NEY ELIAS. Deren Kommandantin Amma Vargas staunt nicht schlecht, als sie einen gewissen Perry Rhodan am anderen Ende des Hyperfunkhörers hat. Und glaubt ihm kein Wort. Will sich aber mit ihm treffen. Und der Siganese Tenga (noch bestens aus 3002 in Erinnerung) geht mit in den Einsatz. Es gelingt Perry mühelos, allein durch sein Charisma seine Identität außer Frage zu stellen.

Ammas Crew ist bunt gemischt, zum Teil mit Paragaben, und hält Terra für einen Mythos. Hat nie existiert. Tellus ist die wahre Wiege der Menschheit. Und für den Posizid sind die Aarus verantwortlich. Haben einfach einen Virus in Umlauf gesetzt. Alte Daten gelöscht, Fake-Daten überspielt. Perry erfährt noch mehr: über die Shenpadri, die Bewahrer der Vergangenheit. Diese haben auf Tellus die Reste einer Stadt freigelegt. Als Perry diese sieht, weiß er sofort, um welche Stadt es sich handelt: Terrania City. Das muss näher untersucht werden.

Man trifft den Ruinenhüter Shanlud, der durchaus entgegenkommend wirkt. Was unsere Freunde nicht wissen: Auf Tellus geistert etwas Fremdartiges umher. Es fällt ein Name: Tro Khon.

Doch jetzt muss sich Perry (Tenga ist woanders unterwegs) erstmal mit diesem Terrania City auseinandersetzen, das tatsächlich das echte, sein Terrania City zu sein scheint. Und Perry staunt nicht schlecht, als er Statuen vorfindet: von ihm selbst, Bully, Atlan. Das wiederum ist nicht das "echte" Terrania. Und weiter geht es durch die Eiswelt Tellus zur Station vom Solaren Imperium. Bald findet man einen mumifizierten Toten. Genauergesagt die Leiche der damaligen Kommandantin Anne Longfield.

In diesem Moment erkennen sie etwas Seltsames. Perry sieht es sofort: Es ist ein Zweitkonditionierter, inklusive Symboflexpartner. Der scheint tot, bewusstlos oder sonstwie zu sein. Doch bald erwacht er und schnappt sich Perry. Doch statt ihn zu töten, lässt er ihn los und verduftet. Wahrscheinlich zu seinem Dolan.

Bis auf Perry fühlen sich alle plötzlich ziemlich unwohl. Amma weiß warum: der ZAC bewahrt Perry. Sie hat schon aus Legenden davon gehört. Bald wird aber auch Perry seltsam zumute. Eine fremde Energie greift nach ihm und sorgt für allgemeinen Energieschwund, auch beim SERUN. Tenga hat inzwischen einen von Ammas Männern als Agent der Cairaner enttarnt und unschädlich gemacht.

Dann stoßen sie wieder auf den Zweitkonditionierten, der anscheinend nicht gut gelaunt ist. Ein Metabolist namens Donn von Ammas Truppe kann den Symbo und damit den Riesen beeinflussen, der dann Ruhe gibt und sich trollt. Dafür taucht ein Wesen aus Licht auf. Nennt sich Reisender, Suchender. Benennt den Zweitkonditionierten als Rar Eln, einst geweckt von Tro Khon. Seine neue Aufgabe, so das Wesen: als Hüter des Lebens aktiv sein. So wie auch das seltsame Wesen selbst.

Perrys Mission neigt sich dem Ende entgegen. Er nimmt einen Behälter entgegen. Der Inhalt sollte klarstellen, was es mit diesem Terrania City auf Tellus auf sich hat. Auch Tenga bekommt etwas. Mon Cherie, Edle Tropfen in Nuss oder so was ähnliches. Auftauchende Cairaner sorgen kurz für - gestellten - Tumult. Perry der Böse, Amma die Gute, die den bösen Buben ins Weltall bläst. Damit sollte man die Cairaner foppen können. Perry und seine Freunde fliegen unbemerkt zurück zur BJO.
To be continued.
Benutzeravatar
Offline
old man
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1742
Registriert: 29. Juni 2012, 19:43
Wohnort: Bruchhausen
Wow.
Danke für den ultraschnellen Spoiler! :respect:
Zu den Sternen !
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Plophoser
Beiträge: 365
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Macca hat geschrieben:Die Hauptpersonen des Romans

Tenga – Der Siganese beweist ein gutes Auge.
Perry Rhodan – Der Terraner wird mit einem unangenehmen Bildnis konfrontiert.
Amma Vargas – Die Raumschiffskommandantin begegnet einer Legende.
Shanlud – Der Archäologe proklamiert allen Ruhm für sein Volk.

So hätte es Perry abends seiner Frau Sichu erzählt:
Spoiler:
Na, Schatz, wie war dein Tag? - Naja, ich war mit Tenga auf Tellus. Du glaubst nicht, was wir dort vorgefunden haben?! Dort war ein Zweitkonditionierter gefangen. Außerdem haben wir die Reste von... Schatz? Schatz!? Oh Mann, schon wieder eingeschlafen.


So hätte es Perry seinen Kumpels in der Offiziersmesse der BJO erzählt:
Spoiler:
Leute, ihr glaubt nicht, was ich erlebt habe! - Doch Perry, wir glauben es dir! - Also ich fang mal von vorne an: Auf Tellus haben wir, also so ein paar Typen eines Explorers, sowie Tenga und ich, also wir haben unfreiwillig einen Zweitkonditionierten befreit und der ist jetzt als Hüter des Lebens unterwegs. Könnt ihr euch das vorstellen? - Können wir, Perry, können wir! - Ach ja, da waren noch die Reste einer Stadt, die Reste von Terrania City. Also, wenn das keine Überraschung ist. - Doch Perry, ist es. - Tja, und dann... Äh, Leute, wo wollt ihr denn hin? Ich bin doch noch gar nicht fertig... Naja, den Rest kann ich ja morgen noch erzählen.


Und hier der Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich in der Milchstraße, wir erinnern uns: Unsere Freunde - allen voran Perry, Atlan, Gucky, Sichu und der Rest der RAS weilen seit einiger Zeit im Jahr 2045 NGZ, sind aber immer noch am Sondieren - sehr zum Verdruss einiger Lesokraten. Vielleicht kommt ja bald bisschen mehr Schwung ins Geschehen.

Jetzt in Band 3005: Die BJO BREISKOLL hat ihren Linearflug zum Wegasystem unterbrochen. Perry nutzt die Zeit, um die Aussicht ins All zu genießen. Zusammen mit seiner Enkelin Farye kommt er ins Sinnieren: Ach Gott, schon wieder steht die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel. Und diesmal ist es ein Daten-Gau. Mal was anderes. Farye denkt über Zemina Paath nach, will ihr Vertrauen schenken. Aber sie stellt auch das Vorgehen von Perry (der sich immer noch nicht Bully getroffen hat) infrage.

Ein Hyperfunkspruch bringt Bewegung ins Spiel. Eine (die) Archäo-Magnatin namens Shoniun behauptet, die Wiege der Menschheit gefunden zu haben - im Rheiasystem. Fragende Gesichter in der BJO-Zentrale. Nie gehört. Also, nix wie hin. Dort angekommen erinnert sich Perry an die Zeit der Dolan-Auseinandersetzungen, also 2436. Der Planet des Rheissystems wart damals Tellus genannt. Eine damals vom Solaren Imperium errichtete Basis geriet schnell in Vergessenheit.

Jetzt befindet sich im Rheiasystem ein Explorer namens NEY ELIAS. Deren Kommandantin Amma Vargas staunt nicht schlecht, als sie einen gewissen Perry Rhodan am anderen Ende des Hyperfunkhörers hat. Und glaubt ihm kein Wort. Will sich aber mit ihm treffen. Und der Siganese Tenga (noch bestens aus 3002 in Erinnerung) geht mit in den Einsatz. Es gelingt Perry mühelos, allein durch sein Charisma seine Identität außer Frage zu stellen.

Ammas Crew ist bunt gemischt, zum Teil mit Paragaben, und hält Terra für einen Mythos. Hat nie existiert. Tellus ist die wahre Wiege der Menschheit. Und für den Posizid sind die Aarus verantwortlich. Haben einfach einen Virus in Umlauf gesetzt. Alte Daten gelöscht, Fake-Daten überspielt. Perry erfährt noch mehr: über die Shenpadri, die Bewahrer der Vergangenheit. Diese haben auf Tellus die Reste einer Stadt freigelegt. Als Perry diese sieht, weiß er sofort, um welche Stadt es sich handelt: Terrania City. Das muss näher untersucht werden.

Man trifft den Ruinenhüter Shanlud, der durchaus entgegenkommend wirkt. Was unsere Freunde nicht wissen: Auf Tellus geistert etwas Fremdartiges umher. Es fällt ein Name: Tro Khon.

Doch jetzt muss sich Perry (Tenga ist woanders unterwegs) erstmal mit diesem Terrania City auseinandersetzen, das tatsächlich das echte, sein Terrania City zu sein scheint. Und Perry staunt nicht schlecht, als er Statuen vorfindet: von ihm selbst, Bully, Atlan. Das wiederum ist nicht das "echte" Terrania. Und weiter geht es durch die Eiswelt Tellus zur Station vom Solaren Imperium. Bald findet man einen mumifizierten Toten. Genauergesagt die Leiche der damaligen Kommandantin Anne Longfield.

In diesem Moment erkennen sie etwas Seltsames. Perry sieht es sofort: Es ist ein Zweitkonditionierter, inklusive Symboflexpartner. Der scheint tot, bewusstlos oder sonstwie zu sein. Doch bald erwacht er und schnappt sich Perry. Doch statt ihn zu töten, lässt er ihn los und verduftet. Wahrscheinlich zu seinem Dolan.

Bis auf Perry fühlen sich alle plötzlich ziemlich unwohl. Amma weiß warum: der ZAC bewahrt Perry. Sie hat schon aus Legenden davon gehört. Bald wird aber auch Perry seltsam zumute. Eine fremde Energie greift nach ihm und sorgt für allgemeinen Energieschwund, auch beim SERUN. Tenga hat inzwischen einen von Ammas Männern als Agent der Cairaner enttarnt und unschädlich gemacht.

Dann stoßen sie wieder auf den Zweitkonditionierten, der anscheinend nicht gut gelaunt ist. Ein Metabolist namens Donn von Ammas Truppe kann den Symbo und damit den Riesen beeinflussen, der dann Ruhe gibt und sich trollt. Dafür taucht ein Wesen aus Licht auf. Nennt sich Reisender, Suchender. Benennt den Zweitkonditionierten als Rar Eln, einst geweckt von Tro Khon. Seine neue Aufgabe, so das Wesen: als Hüter des Lebens aktiv sein. So wie auch das seltsame Wesen selbst.

Perrys Mission neigt sich dem Ende entgegen. Er nimmt einen Behälter entgegen. Der Inhalt sollte klarstellen, was es mit diesem Terrania City auf Tellus auf sich hat. Auch Tenga bekommt etwas. Mon Cherie, Edle Tropfen in Nuss oder so was ähnliches. Auftauchende Cairaner sorgen kurz für - gestellten - Tumult. Perry der Böse, Amma die Gute, die den bösen Buben ins Weltall bläst. Damit sollte man die Cairaner foppen können. Perry und seine Freunde fliegen unbemerkt zurück zur BJO.
To be continued.

Ich mag deine Art zu Spoilern einfach Macca!
Der Perry konnte doch gar nicht Sichu die Story erzählen? Die ist ja mit der RAS und Atlan unterwegs, oder nicht? :unschuldig:
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2135
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Wohnort: Down South
AushilfsMutant hat geschrieben:Der Perry konnte doch gar nicht Sichu die Story erzählen? Die ist ja mit der RAS und Atlan unterwegs, oder nicht? :unschuldig:


Sichu und Atlan? Wer setzt denn solche Gerüchte in die Welt? :o
Astreiner Spoiler. Muss ich mir den Roman doch noch heute holen. ^_^
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Plophoser
Beiträge: 365
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Ce Rhioton hat geschrieben:
AushilfsMutant hat geschrieben:Der Perry konnte doch gar nicht Sichu die Story erzählen? Die ist ja mit der RAS und Atlan unterwegs, oder nicht? :unschuldig:


Sichu und Atlan? Wer setzt denn solche Gerüchte in die Welt? :o
Astreiner Spoiler. Muss ich mir den Roman doch noch heute holen. ^_^

Ja der Perry sollte da etwas besser aufpassen. :lol:
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1111
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Ein normaler Arbeitstag für Perry Rhodan. Erst eine Reihe von Besprechungen, dann der Außeneinsatz.
Spoiler:
Okay, es taucht ein Zweitkonditionierter auf, der für ein Minimum an Action sorgt, aber ansonsten fand ich den Roman tödlich langweilig. Ob diese Stadt nun Terrania ist oder nicht, interessiert mich wenig, so lange ich nicht weiß, ob dies ein Paralleluniversum ist, in dem sowieso alles anders sein kann, oder nicht. Die mittels Statuen dargestellte Hinrichtungsszene, in der Perry einen Gataser mit einem Schwert bedroht, weißt entweder auf einem negatives Spiegeluniversum oder Geschichtsfälschung hin.

Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging. Die ganze Situation, in der Perry Rhodan dringend von den Cairanern gesucht wird, legt es nahe, dass Perry Rhodan alle Einsätze dieser Art jemand anders überlässt und sich selbst um nichts anderes kümmert, als sich mit Reginald Bull zu treffen.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2135
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Wohnort: Down South
Yman hat geschrieben:
Spoiler:
Ob diese Stadt nun Terrania ist oder nicht, interessiert mich wenig, so lange ich nicht weiß, ob dies ein Paralleluniversum ist, in dem sowieso alles anders sein kann, oder nicht.



Falls dem so wäre, sollten wir dies schon recht zeitnah erfahren. Zumindest
Spoiler:
vor den Protagonisten.

Diese Ungewissheit bis ans Zyklusende tragen zu müssen, wäre m.E., was Spannungsaufbau betrifft, jetzt nicht sooo geschickt.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5614
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Yman hat geschrieben:.........
Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging.......

Nix unkalkulierbar - war mir von Beginn des Außeneinsatzes an sicher dass Rhodan überleben wird.

Wobei - deine Version: Rhodan in Dauersuspension. Umbenennung der Serie in "Mythos Rhodan" hätte auch was :P
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1111
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Kardec hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:.........
Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging.......

Nix unkalkulierbar - war mir von Beginn des Außeneinsatzes an sicher dass Rhodan überleben wird.

Wobei - deine Version: Rhodan in Dauersuspension. Umbenennung der Serie in "Mythos Rhodan" hätte auch was :P


Klasse. :lol:

Im letzten Roman konnte ich es ja noch verstehen, da er durch seinen Zellaktivator einen gewissen Schutz gegen den Vitalsuppressor hatte. Hier war ich nicht so überzeugt, aber wir können es wohl nicht ändern. Meine Hoffnungen ruhen auf dem Siganesen. Ich hoffe, der bekommt häufiger zu tun, und vielleicht findet sich ja auch mal ein echter terranischer, nicht-oxtornischer Tekener-Nachfolger, ein Mann für Risikoeinsätze.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Plophoser
Beiträge: 365
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Yman hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:.........
Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging.......

Nix unkalkulierbar - war mir von Beginn des Außeneinsatzes an sicher dass Rhodan überleben wird.

Wobei - deine Version: Rhodan in Dauersuspension. Umbenennung der Serie in "Mythos Rhodan" hätte auch was :P


Klasse. :lol:

Im letzten Roman konnte ich es ja noch verstehen, da er durch seinen Zellaktivator einen gewissen Schutz gegen den Vitalsuppressor hatte. Hier war ich nicht so überzeugt, aber wir können es wohl nicht ändern. Meine Hoffnungen ruhen auf dem Siganesen. Ich hoffe, der bekommt häufiger zu tun, und vielleicht findet sich ja auch mal ein echter terranischer, nicht-oxtornischer Tekener-Nachfolger, ein Mann für Risikoeinsätze.

Lemy Danger 2.0?
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2085
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Hm das klingt sehr dys-chron :(

Ein 2. Metabolist namens Donn?

Tro Khon starb 2436 in M 87

Perry erfährt noch mehr: über die Shenpadri, die Bewahrer der Vergangenheit. Diese haben auf Tellus die Reste einer Stadt freigelegt.

Ob die Shenpadri stattdessen Fake-History materialisieren?

Und für den Posizid sind die Aarus verantwortlich. Haben einfach einen Virus in Umlauf gesetzt.

wer es glaubt

wenigstens habe die Aarus die Tiuphoren überlebt

manfred

btw: was wurde wohl aus JASON dem Dolan mit Starterlaubnis von Wanderer
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1111
Registriert: 6. März 2016, 09:48
AushilfsMutant hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:.........
Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging.......

Nix unkalkulierbar - war mir von Beginn des Außeneinsatzes an sicher dass Rhodan überleben wird.

Wobei - deine Version: Rhodan in Dauersuspension. Umbenennung der Serie in "Mythos Rhodan" hätte auch was :P


Klasse. :lol:

Im letzten Roman konnte ich es ja noch verstehen, da er durch seinen Zellaktivator einen gewissen Schutz gegen den Vitalsuppressor hatte. Hier war ich nicht so überzeugt, aber wir können es wohl nicht ändern. Meine Hoffnungen ruhen auf dem Siganesen. Ich hoffe, der bekommt häufiger zu tun, und vielleicht findet sich ja auch mal ein echter terranischer, nicht-oxtornischer Tekener-Nachfolger, ein Mann für Risikoeinsätze.


Lemy Danger 2.0?


Ja, aber mit einem normal-terranischem Partner. ^_^ Nicht wieder ein Ertruser, oder ein ähnliches Kaliber.

Und warum nicht auch wieder ein Paladin?

Im Roman wird angedeutet, dass die Siganesen "den Rückzug" angetreten und mit einem Schiff namens GLADOR das Weite gesucht haben. Das fand ich auch interessant. Wäre doch mal ein paar Romane wert, dem nachzugehen, und den Pralinen-Siganesen loszuschicken, um ein Paladin-Team zusammenzustellen.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5614
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Paladin? - aufgewärmt, einfallslos, Retrophilie.

Denk grad an ein Einsatzmodul - als Pralinenschachtel getarnt :D
Offline
astroGK
Marsianer
Beiträge: 239
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45
Yman hat geschrieben:Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging. Die ganze Situation, in der Perry Rhodan dringend von den Cairanern gesucht wird, legt es nahe, dass Perry Rhodan alle Einsätze dieser Art jemand anders überlässt und sich selbst um nichts anderes kümmert, als sich mit Reginald Bull zu treffen.

Ich darf Perry Rhodan zitieren: ^_^
Und eines Tages kam mir die Frage in den Sinn: Würde dieser Krieg stattfinden – und wenn, würde er so stattfinden –, wenn Präsident Johnson persönlich darin kämpfen müsste? Wenn er nicht nur ab und zu einen Stützpunkt dort besucht und Soldaten Medaillen an die Brust geheftet hätte, sondern wenn er selbst Kampfjets hätte fliegen, selbst hätte schießen und bombardieren müssen? Sicher kann man einwenden, dass Johnson dazu körperlich nicht in der Lage gewesen wäre – er war an die sechzig Jahre alt und vor Beginn seiner politischen Laufbahn als Lehrer tätig gewesen –aber angenommen, erwäre es gewesen und hätte es gemacht: Ich bin sicher, dass dieser Krieg anders verlaufen, wahrscheinlich sogar niemals begonnen worden wäre.Und ich glaube, dass viele Kriege anders verlaufen oder nie beginnen würden, wenn die jeweiligen Regierungschefs höchstpersönlich an vorderster Front darin mitkämpfen müssten.Es war jahrtausendelang üblich, dass der Anführer einer Gruppe an ihren Kämpfen teilnimmt, ja, dass er den anderen sogar vorausgeht. Erst vor wenigen hundert Jahren begann es, dass Heerführer im Hintergrund blieben, sich auf Nachrichten verließen, anstatt sich selber ein Bild der Situation zu machen, und an Planungstischen entschieden, was zu tun war – und es lässt sich nicht erkennen, dass sich diese Praxis bewährt hätte, im Gegenteil, man kann viele Unmenschlichkeiten genau darauf zurückführen.«An die Adresse der Antragsteller gerichtet, fuhr er fort: »Sie sagen, es sei nicht Aufgabe eines Regierungschefs, mit dem Strahler in der Hand über einem fremden Planeten abzuspringen und sich auf gegnerischem Territorium im Dreck zu wälzen. Ich dagegen sage, es gibt Situationen, in denen genau das die Aufgabe eines Regierungschefs ist, denn der unmittelbare Eindruck, die unmittelbare Erfahrung lässt sich nicht ersetzen. Deswegen gedenke ich auch weiterhin an vorderster Front einzugreifen und mitzumachen, wenn ich es für geboten halte, sei es, um zum Erfolg einer Aktion beizutragen, oder sei es auch nur, um sicherzustellen, dass wir nicht die falschen Kriege führen.

(Autorisierte Biographie Perry Rhodan von Homer G. Adams S. 521 :unschuldig: :devil:
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1111
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Kardec hat geschrieben:Paladin? - aufgewärmt, einfallslos, Retrophilie.

Denk grad an ein Einsatzmodul - als Pralinenschachtel getarnt :D


Wenn schon, dann ein mobiler Süßigkeiten-Automat: Der Pralinadin! :D

Muss ja kein Haluter sein, die Möglichkeiten sind unbegrenzt, aber der kleine Auftritt des Siganeses auch in diesem Roman zeigt, dass da noch Potential ist, besonders für ein ganzes Team von Siganesen. Wenn der Siganese in den Einsatz geht ist es jedenfalls spannender als wenn Perry Rhodan dies tut.

Spoiler:
In der Szene, in der der Zweitkonditionierte Perry am Schlafittchen hat, konnte ich nur mühsam ein Gähnen unterdrücken.
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2085
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
lichtman hat geschrieben:Hm das klingt sehr dys-chron :(

Ein 2. Metabolist namens Donn?

Doch nur der Donn Yaradua von der BJO BREISKOLL.
Tro Khon starb 2436 in M 87

Der Zweitkonditionierte heisst Rar Eln.

Nach den Hütern des Lichts Hüter des Lebens - Exta und Konstrukteur gehören zum Wir und jetzt wohl auch Rar Eln - auf der Suche nach der Gloriose: von der es hieß, dass sie im Superplasma der Schöpfung gebadet hatte, in der Wiege von Raum und Zeit.

Aber das Terrania stammt auch laut Materialprobe - Altersbestimmung? - aus der Zeit um 2436.

Hätte Perry nicht der veraltete Stadtplan auffallen müssen?

Wenn der Roi Danton-Boulevard wirklich so hiess, nach seinem "Tod" 2437.

Aber die Terkonit-Statue Perry als Henker ist sicher "kontrafaktisch".

Nach einer anderen Theorie mit kaum weniger Anhängern ist die wahre Heimatwelt der Terraner vor langer, langer Zeit von einem sogenannten Schwarm entführt worden.

Gute Idee - nah an der Wirklichkeit von Band 550 ff

Aber warum rätseln Mitglieder der LFG Explorerflotte, ob es Perry Rhodan gegeben hat usw? Bully weiss doch Bescheid?

manfred
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6555
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Samke für den tollen Spoiler. "Lesokraten" ist wirklich auch gut.
Hmmm, also doch eine Pararealität, oder Überlagerungnssplitter mehrere Universen? Im 24. Jahrhundert gab es (nach alter Lesart der alten Erzählungen der alten Zyklen der alten Autoren :D ) noch keine weibliche Stützpunktkommandantin ...das Solare Imperium war erzähltechnisch in der Flotte eine reine Männerdomäne ... außer bei den Wissenschaftlern wie Roi Dantons psychologischer Freundin Eileen Dacran.Also wird die Kommandantin vom Autor auch nach heutigem Zeitgeist rückwärts "retrovertiert".Das ist jetzt eine reine Sachanmerkung, keine Wertung.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2085
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Yman hat geschrieben:...
Im Roman wird angedeutet, dass die Siganesen "den Rückzug" angetreten und mit einem Schiff namens GLADOR das Weite gesucht haben. Das fand ich auch interessant. Wäre doch mal ein paar Romane wert, dem nachzugehen, und den Pralinen-Siganesen loszuschicken, um ein Paladin-Team zusammenzustellen.


Bei derartigen Wendungen der siganesischen Geschichte denke ich immer, die autoren wollen das Märchenelement Däumling loswerden.

Aber irgendwie sind sie immer inkonsequent.

manfred
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6555
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Kardec hat geschrieben:Paladin? - aufgewärmt, einfallslos, Retrophilie.

Denk grad an ein Einsatzmodul - als Pralinenschachtel getarnt :D



Das wär doch was ...besser als immer diese herumgurkenden Flattermänner-Einsatzmasken ... ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6555
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
lichtman hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:...
Im Roman wird angedeutet, dass die Siganesen "den Rückzug" angetreten und mit einem Schiff namens GLADOR das Weite gesucht haben. Das fand ich auch interessant. Wäre doch mal ein paar Romane wert, dem nachzugehen, und den Pralinen-Siganesen loszuschicken, um ein Paladin-Team zusammenzustellen.


Bei derartigen Wendungen der siganesischen Geschichte denke ich immer, die autoren wollen das Märchenelement Däumling loswerden.

Aber irgendwie sind sie immer inkonsequent.

manfred



Das war ja schon im Cantaro-Zyklus so ... als die Siganesen wegmalträtiert wurden ... dann kamen sie doch wieder ...die Atlanserien-Sigaromane sind übrigens gut.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6555
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Spoiler:
astroGK hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:Ich fand es sehr ungeschickt, dass Perry Rhodan mal wieder selbst in den Einsatz ging und damit ein unkalkulierbares Risiko einging. Die ganze Situation, in der Perry Rhodan dringend von den Cairanern gesucht wird, legt es nahe, dass Perry Rhodan alle Einsätze dieser Art jemand anders überlässt und sich selbst um nichts anderes kümmert, als sich mit Reginald Bull zu treffen.

Ich darf Perry Rhodan zitieren: ^_^
Und eines Tages kam mir die Frage in den Sinn: Würde dieser Krieg stattfinden – und wenn, würde er so stattfinden –, wenn Präsident Johnson persönlich darin kämpfen müsste? Wenn er nicht nur ab und zu einen Stützpunkt dort besucht und Soldaten Medaillen an die Brust geheftet hätte, sondern wenn er selbst Kampfjets hätte fliegen, selbst hätte schießen und bombardieren müssen? Sicher kann man einwenden, dass Johnson dazu körperlich nicht in der Lage gewesen wäre – er war an die sechzig Jahre alt und vor Beginn seiner politischen Laufbahn als Lehrer tätig gewesen –aber angenommen, erwäre es gewesen und hätte es gemacht: Ich bin sicher, dass dieser Krieg anders verlaufen, wahrscheinlich sogar niemals begonnen worden wäre.Und ich glaube, dass viele Kriege anders verlaufen oder nie beginnen würden, wenn die jeweiligen Regierungschefs höchstpersönlich an vorderster Front darin mitkämpfen müssten.Es war jahrtausendelang üblich, dass der Anführer einer Gruppe an ihren Kämpfen teilnimmt, ja, dass er den anderen sogar vorausgeht. Erst vor wenigen hundert Jahren begann es, dass Heerführer im Hintergrund blieben, sich auf Nachrichten verließen, anstatt sich selber ein Bild der Situation zu machen, und an Planungstischen entschieden, was zu tun war – und es lässt sich nicht erkennen, dass sich diese Praxis bewährt hätte, im Gegenteil, man kann viele Unmenschlichkeiten genau darauf zurückführen.«An die Adresse der Antragsteller gerichtet, fuhr er fort: »Sie sagen, es sei nicht Aufgabe eines Regierungschefs, mit dem Strahler in der Hand über einem fremden Planeten abzuspringen und sich auf gegnerischem Territorium im Dreck zu wälzen. Ich dagegen sage, es gibt Situationen, in denen genau das die Aufgabe eines Regierungschefs ist, denn der unmittelbare Eindruck, die unmittelbare Erfahrung lässt sich nicht ersetzen. Deswegen gedenke ich auch weiterhin an vorderster Front einzugreifen und mitzumachen, wenn ich es für geboten halte, sei es, um zum Erfolg einer Aktion beizutragen, oder sei es auch nur, um sicherzustellen, dass wir nicht die falschen Kriege führen.

(Autorisierte Biographie Perry Rhodan von Homer G. Adams S. 521 :unschuldig: :devil:



Astro GK:
Ist das eine legitime, existierende Quelle ... oder von Dir erfunden? Wo bitte steht dieser interessante Text im Original?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Yman
Terraner
Beiträge: 1111
Registriert: 6. März 2016, 09:48
lichtman hat geschrieben:Aber warum rätseln Mitglieder der LFG Explorerflotte, ob es Perry Rhodan gegeben hat usw? Bully weiss doch Bescheid?

manfred



Wenn es überhaupt der wirkliche Reginald Bull ist und nicht der aus einem Paralleluniversum.
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2085
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Macca hat geschrieben:Perry erfährt noch mehr: über die Shenpadri, die Bewahrer der Vergangenheit. Diese haben auf Tellus die Reste einer Stadt freigelegt.[/i]

»Im Kopf der Shenpadri gibt es etwas, das nicht Teil des Gehirns ist und eine andere Zellstruktur aufweist als der Rest des Körpers. Ein fremdes Organ, dem Körper hinzugefügt. Das heißt, ich bin mir nicht einmal sicher, ob es wirklich ein Organ ist.«

Der Gedanke an die Symboflexpartner der Zweitkonditionierten liegt nah.

Perry denkt an das Implantat in dem Tier im Band 3004, aber das war eine etwa fünf Zentimeter durchmessende flache Metallscheibe. (grösser als die Reizwellenempfänger der Duplos der MdI)

Besser passen die Organoide, die manche Olubfaner von den Cairaner bekommmen haben.

Organoide sind eigentlich einfache Miniorgane - z.B. "Gehirne" - die man mittlerweile aus Gewebekulturen züchten kann.

Hier ist jedoch die Rede von kleinen Geräten und Apparaten:

»Vermeidet es, die Shenpadri auf ihre Organoiden anzusprechen«, antwortete Amma Vargas. »Das sind die kleinen Geräte und Apparate, mit denen sie ihre Körper ausstatten und die manchmal deutlich zu sehen sind. ...

Das passt eher zur Cyborgisierung der Cantaro.

manfred
Benutzeravatar
Offline
M13
Oxtorner
Beiträge: 534
Registriert: 22. Juli 2013, 20:29
Macca hat geschrieben:…So hätte es Perry abends seiner Frau Sichu erzählt:

So hätte es Perry seinen Kumpels in der Offiziersmesse der BJO erzählt:


Sehr schön, Macca!
Ich krieg mich nicht ein :D :st:

Einfach wunderbar, Deine kreativen Ultrakurz- und Kurzfassungen des eigentlichen Spoilers als Teaser.
Den Rest lese ich, nachdem ich den Roman durch hab.

Schon mal herzlichen Dank!

Gruß,
Uwe
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 18. August 2013, 17:53
M13 hat geschrieben:
Macca hat geschrieben:…So hätte es Perry abends seiner Frau Sichu erzählt:

So hätte es Perry seinen Kumpels in der Offiziersmesse der BJO erzählt:


Sehr schön, Macca!
Ich krieg mich nicht ein :D :st:

Einfach wunderbar, Deine kreativen Ultrakurz- und Kurzfassungen des eigentlichen Spoilers als Teaser.
Den Rest lese ich, nachdem ich den Roman durch hab.

Schon mal herzlichen Dank!

Gruß,
Uwe


Vielen Dank!
Ich hoffe, damit auch ein wenig Kopfkino auszulösen!
Nächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 2008 und 4 Gäste