Band72 Epetrans Vermächtnis von R. Corvus & O. Plaschka

Brandheiß: Das allerneueste NEO-Heft, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

"Wie gefällt"

die Story des Romans? - Note 1
12
12%
Note 2
13
13%
Note 3
3
3%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der kombinierte Schreibstil der an der Verfassung des Romans primär beteiligten Autoren? - Note 1
17
17%
Note 2
10
10%
Note 3
2
2%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
5
5%
Note 2
14
14%
Note 3
7
7%
Note 4
3
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
4
4%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 99
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1359
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Vor 6000 Jahren:
Epetran da Ragnaari ist der Ka'marentis des Imperators Tutmor VI. und dessen engster Vertrauter.
Epetran, einer der klügsten Köpfe seiner Zeit, hatte erkannt, dass die Entwicklung des Arkonidischen Volks wellenförmig auf und ab verläuft, auf kulturellen Blüten erfolgen Phasen des Niedergangs.
Zur Zeit befindet sich das Arkonidische Volk wieder auf dem absteigenden Ast, doch Epetran befürchtet, dass der Sturz diesmal tiefer erfolgen könnte als sonst und dass das Arkonidische Volk sein Wissen verlieren könnte.
Aus diesem Grund hatte er, im lockeren Kontakt mit anderen Historikern stehend, eine Datenbank angelegt, die das gesamte bekannte Wissen Arkons enthält, dezentralisiert auf verschiedene Standorte im Arkonsystem.
Epetrans Stütze ist Saparei, sein Sohn.
Dieser hatte, ohne seinen Vater zu informieren, in den 371 Zusatzrüstmoduln dessen Archäologieroboters Ovasa ein Backup des Archivs erstellt.
Dies erweist sich als nützlich, als Unbekannte mit Bombenattentaten Epetrans Haus und alle Archivstandorte vernichten.
Der Imperator Tutmor VI. sucht Epetran persönlich auf, drückt seine Anteilnahme aus und fordert die Sicherheitskräfte auf, die Urheber der Anschläge zu finden.
Er verdächtigt die Gruppe Tron'Taàrk.
Jene Gruppe fordert, immer mehr Entscheidungen in die Hände von Robotern und Positroniken zu legen. Radikalere Teile dieser philosophischen Bewegung treten sogar mit der Forderung auf, einen Robotregenten zu erschaffen, der das Imperium regieren soll.
Der Imperator weist Epetran an, sich in Sicherheit zu bringen und schlägt das Faehrl-Institut auf Iprasa vor.
Er erteilt Epetran dem Auftrag, sich um das Aktivierungsproblem zu kümmern.
Seit einigen Jahren war die Erfolgsquote bei der Extrahirnaktivierung von 50% auf 25% gesunken, Epetran soll die Sache in Ordnung bringen.

*

Auf Iprasa angekommen, findet er im Institut eine Vielzahl von sinnentleerten Ritualen und aufgeblasener Wissenschaftler vor:
niemand hat auch nur einen Hauch von Ahnung, wie die Extrahirnaktivierung funktioniert!
Alles wird stets so gemacht, wie es die letzten 8000 Jahre gemacht wurde, es werden Knöpfe gedrückt, ohne dass auch nur jemand ahnt, was in der Maschine sich ereignet.
Es befindet sich in einem benachbarten Lagerraum Ersatzteile, man ist zuversichtlich, mit deren Hilfe Defekte reparieren zu können.
Gleich nach der Ankunft sind ihm, begleitet vom Sohnemann, die Taa-Pyramiden aufgefallen.
Er reagiert erschüttert, als er erfährt, dass sich niemand für die Taa jemals interessiert hat und so gut wie nichts über die intelligenten Insektoiden bekannt ist.
Er dringt zusammen mit einem Sohn in einer Taa-Pyramide ein und sieht Wandreliefe, auf denen eine Arkonidin zu sehen ist, die mit einer Taa-Königin in Kontakt tritt und im nächstem Bild 2 Köpfe hat.
Als die beiden eine Zeremonie stören, werden sie von Taa-Soldaten aus der Pyramide rausgeschmissen.

Am nächsten Tag zeigt die Faehrl-Chefin ihre Schatzkammer: ein unterirdisches Depot, in dem alle möglichen technischen Artefakte aus dem Leerraum über Jahrhunderte gesammelt wurden.
Da die Aktivierungsglocke ebenfalls unbekannter Technologie angehört, hofften die Sammlungskuratoren, irgendwann einmal Artefakte zu finden, mit deren Hilfe das Geheimnis eines Tages gelöst werden könnte.
Erst schauen sie sich ein Bohrfahrzeug an, mit dem man mittels Energiefräsen Tunnel bohren kann, dann erregt ein Roboter Epetrans Interesse:
Ein spinnenbeiniger Roboter, dessen Positronik mit einem Zusatzblock gekoppelt ist, welche einen verkapselten Hohlraum beinhaltet.
Es gibt Zufuhrleitungen, über der der Kapselinhalt mit Fetten und Aminosäuren versorgt wurde.
Epetran spekuliert, dass der Roboter ein biologisches Zusatzgehirn enthalten hatte.
Von der Depotpositronik lässt sie sich berichten und zeigen, unter welchem Bedingungen der Roboter gefunden wurde:
Vor ca. 700 Jahren versuchten Einheiten der arkonidischen Flotte ein unbekanntes Raumschiff aufzubringen, welches scheinbar aus einer Vielzahl von würfelförmigen, quaderförmigen und runden Fragmenten zusammengesetzt war.
Das fremde Schiff entzog sich der Enterung durch Selbstzerstörung, nur der rätselhafte Roboter konnte geborgen wurden, der Rest wurde als uninteressant verworfen …

Der Forscherdrang der beiden wird jäh gestört, als der Strom ausfällt, der Antigravschacht ausfällt und es zu Explosionen kommt: der Feind hat die beiden aufgespürt.
Sie fliehen mit den Bohrfahrzeug, dringen in den Faehrl-Komplex ein und laden die Backup-Module ins Fahrzeug und fliehen weiter, bis sie auf einen Gang der Taa stoßen, die sie zu einer Pyramide begleiten.
Sie stellen Kontakt zur Taa-Königin her, die von der Arkonidin Tuale da Nirwo berichtet, die vor 8000 Jahren die Taa ethnologisch erforschte und das Geheimnis der Extrasinnaktivierung erfuhr:
stirbt eine Taa-Königin, verspeist die Nachfolgerin deren Leichnam und nimmt auf dieser Weise deren Wissen auf.
Neugeborene Taa bekommen hochgewürgte Nahrung zu essen und erlangen so eine Bewusstseinsaktivierung.
Der Arkonidin gelang es, das Prinzip auf die Arkoniden zu übertragen. In der Aktivierungsglocke bekommt der Hertasone eine Nährlösung in den Magen gepumpt und eine Gasmischung zum inhalieren.
Beide Substanzmischungen werden von Automaten zubereitet, die mit Substanzen, die auf Iprasa gewonnen werden müssen, gefüttert werden müssen.
Die Behandlung soll den Aktivierungsprozess vorbereiten.

Mithilfe der Informationen kann Epetran den altem Wirkungsgrad der Aktivierung wieder herstellen, er installiert das bekannte Prinzip des Lebendigen Archivs und setzt per Abfallschleuse die Taa als Hüter der Identitäten der Archivträger ein.

Er wird dringend zum Imperator nach Arkon I bestellt, doch der Imperator lässt ihm warten.
Sein Sohn Separei, der den Tron'Taàrk nahesteht, bringt als Geschenk einen neuartigen humanoiden Roboter mit, den seine Freund extra für Epetran konstruiert hatten.
Als Epetran den Roboter auf sich eichen möchte, greift dieser ihn mit einer Klinge an und verletzt ihn, er tötet Separei und verletzt dessen Gattin schwer.
Die Sicherheitssysteme des Hauses zerstören den Killerroboter, Epetran wird verarztet.
Er nimmt seinen toten Sohn und trägt ihn in sein Labor, wo er dem Spinnenroboter untersucht hatte …

*


Als der Regent mit der kobaltblauen Walze das Schirmfeld der Elysischen Welt durchdringt, erkennt er, dass der Planet ein Halbplanet ist und vergleicht diesem mit ES' Wanderer.
Er erinnert sich an der Überlieferung, dass Tutmor VI. Die Elysische Welt ins Arkonsystem brachte und dies als Zeichen erklärte, dass er und alle Arkoniden auserwählt seien.
Er sinniert darüber nach, ob ES ihm irgendeine Art von Handel anbieten würde.
War ES wirklich bereit, den lang anhaltenden Zustand des status quo , des Stillstands zu beenden, die Regeln zu brechen?
Ein Bündnis zwischen ihn und ES, den beiden Verrätern, war wirklich unglaublich.
Er erinnert sich, dass er um bei den Arkoniden Herrscher zu werden, sich auf einem Status herabbegeben musste, welcher weit unter seinem früheren lag.


Beim Anflug auf dem Halbplaneten erkennt er, dass die Planetenhälfte eine paradiesische Welt mit gefälliger Landschaftsgestaltung war, die Schnittfläche jedoch eine topfebene, vereiste Fläche war, was sich durch die äquatoriale Ausrichtung zur Sonne erklärt: auf der Halbkugel herrschen normale Tageszeiten, auf der Schnittfläche ewig dauernder polarer Winter.
Die Robotsysteme des Walzenschiffs verlangen vor der Landung, alle Waffen und Ausrüstungsgegenstände abzugeben, was er dann nach einigem Zögern tut.
Inmitten der Schnittfläche befindet sich ein Hochplateau, auf dem eine Kopie der Maschinenstadt steht, umgeben von einem Ring kurioser, schiefer Befestigungsanlagen und Wehrtürme aus Metall.
Nach der Landung wird er von einer humanoiden Gestalt in Namen von ES begrüßt.
Deren Auftreten erinnert dem Regenten an eine Intotronik, das Wesens stellt sich als Saparei vor.
Er begrüßt ihn als Imperator, weiß somit anscheinend nichts von dessen Regentenstatus.
Er erklärt, der erste Tag diene der Einkehr, morgen würden alle seine Fragen geklärt.
Der Regent gewinnt den Eindruck, als würde mit der ganzen Welt irgendetwas nicht stimmen.
Er wird in einer eiförmigen Wohnzelle untergebracht.
Aus Einzelteilen seiner Kleidung setzt er eine Spindel zusammen, eine Ortungs- und Analysegerät für fünfdimensionale Prozesse.
Er erkennt, das seine Wohnkapsel die Abtastanlage eine Multiduplikators darstellt und er abgetastet wurde.
Er macht sich auf, um seine Daten sicherzustellen.
Er dringt in eine unterirdische Gruft ein, in der alle arkonidischen Imperatoren aufgebahrt liegen:
in leichter Bekleidung, von blauen Schirmfeldern umgeben und offensichtlich tot.
Er erkennt, dass ES die Arkoniden betrogen hatte, heißt es doch, dass die Arkoniden nach dem Tod, wenn sie in Kapseln auf der Elysischen Welt geschossen werden, wieder zu Leben erweckt werden und den neuen Imperatoren als Ratgeber dienen sollten.
Der Regent ist besonders erbost, weil es in der Mach von ES liegen würde, genau das zu tun.
Da taucht Saparei auf und teilt ihm traurig mit, dass er das wirklich nicht hätte sehen sollen …

*


Auf der Flucht vor Sergh da Treffon versuchte Perry ins Walzenraumschiff zu flüchten und wurde von einem Ilt an Bord gebracht.
Der Ilt hält ihn telekinetisch an der Wand fest und durchsucht ihn, findet einen Konzentratriegel und verspeist ihn.
Der Ilt stellt sich als eine Ilt namens Isara vor und teleportiert ihn von einem Raum in den anderen, wobei sie ihn mit den bekannten Multideflektoren ausstattet.
Sie erweckt dem Eindruck, als wäre sie unberechtigt an Bord des Schiffe, verfügt jedoch über Mittel, um die Schiffssysteme zu manipulieren und zu täuschen.
Sie erklärt, die Umweltkontrolle des Schiffs würde einfach nur unklare Aktivitäten erkennen und das Ungezieferprogramm durchführen.
Er erlebt die Folgen des Programms: die einzelnen Schiffsräume werden mit Sprühregen, Hitze und Wind geflutet.
Als das Schiff sich nahe genug der Halbkugelwelt genähert hatte, führt sie mit Perry eine Gewaltteleportation durch den Schirm durch, sie wird bewusstlos.
Perry kommt neben der Ilt auf einer Südseeinsel zu sich, als sie von einer Gruppe Iltkrieger aufgegriffen werden und über mehrere Etappen zu einem Hauptquartier gebracht werden.
Unterwegs werden sie mit Flugdrohnen angegriffen.
Die Ilts wehren sich mit erbeuteten und selbst gebastelten Waffen und mit Telekinese, müssen jedoch Verluste erleiden.
Perry wird von General Etele, den Oberkommandierenden der Mausbiber-Widerstandsarmee gefragt, warum Pathis anstatt einer Armee, wie versprochen, nur einen „Arkoniden“ geschickt hatte.
Vor 2000 Jahren hatte Imperator Pathis den Ilts Hilfe versprochen und ihnen ermöglicht, die Zeit bis zur Ankunft der Entsatzarmee im Tiefschlaf zu überdauern.

Als die Orghs von ihrer Welt abzogen, konnte der Ilt-Held Plofre mit einigen Getreuen fliehen.
Als die Orghs die Ilts mitnehmen wollten, wurden sie von ES entführt und auf der Elysischen Welt deportiert, die sie ironisch als „Neu-Tramp“ bezeichnen.
Sie haben nur einen Wunsch: ihre Gefängniswelt zu verlassen.
Zu diesem Zweck muss die Polfestung zerstört werden.
Frühere Versuche sind gescheitert.
General Etele plant einen neuen Angriff, Perry wird zwangsverpflichtet.
Isara steckt ihn das Holobuch mit den Abenteuern des Heroen Saparei zu und fordert ihn auf, dies Saparei zu geben ...

Informationssplitter:
Der Regent bezeichnet seine Gegner im Ringen als die Allianz
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Vielen Dank für den wieder einmal tollen Spoiler, Hopfi!
:st:

Für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen zum Vergangenheitsstrang stehe ich gern zur Verfügung.
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1257
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
Ja, auch meinen Dank, an Hopfi für den Spoiler und Robert für den Link. :st: :st: :st:

Mich beduncket/ dass transportabel Exemplia auf dubiosem Wege und Manir nach Teutschland gelanget.

Erklaret wird dies Instrumentt/ desz rechte Construktiia und Wüirkungsweis der Scientia zum Verdrusz abhanden kam/ in ein Schriften/ selbige "Poetischer Trichter/Die Teutsche Dicht- und Reimkunst, ohne Behuf der lateinischen Sprache/ in VI Stunden einzugießen" titulieret/ welche im Jahre 1647A.D. zu Nürnberg erschien/deszhalb es auch Nürnerger Trichter genennet werde. Bild :o)
LG

Todd
shikin haramitsu daikômyô
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3527
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Nach STARDUST und der EA fange ich erst heute abend an, den NEO zu lesen.
Ich kann mich bis jetzt noch beherrschen, Hopfis sicherlich guten Spoiler (macht er ja immer gut :st: ) doch noch vor dem Roman zu lesen... :P
Mehr dann, wenn ich den Band durch habe.
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2399
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
:sn:
6/-/6
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1257
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
Cybermancer hat geschrieben::sn:
6/-/6


Es freut mich, dass es Dir gut geht! Soweit es zulässig ist, diesen Schluss aus dem tadellosen Funktionieren Deines " NEO-Kniesehnenreflexes" herzuleiten! :st: :)

LG

Todd

SCNR... :o(
shikin haramitsu daikômyô
Offline
bmc
Plophoser
Beiträge: 412
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Danke für den Spoiler, Hopfi. :st:

Etwas viel Roman für wenig neue Erkenntnisse. Der Vergangenheits-Strang verrät bloß, was wir ohnehin schon über das Epetran-Archiv wissen, ohne das ganze Konzept auch nur im Mindesten plausibler zu machen. Und im Gegenwarts-Strang bringen sich lediglich die Protagonisten in Stellung für den Showdown im nächsten Heft.

Und wie bei Frank Borsch zu erwarten, war die Rettung von Perry durch die blaue Walze im letzten Band tatsächlich mal wieder reiner Zufall. Im Roman steht jedenfalls kein Wort, das auf das Gegenteil hindeuten könnte. Der nun anstehende Krieg der Mausbiber gegen die Höheren Mächte, die auf der Elysischen Welt obwalten, erzeugt bei mir nur ein Gähnen. Was auch immer passiert, wir können uns darauf verlassen, dass durch Handwedeltricks und Hokuspokus immer das geschieht, was FB auf der Liste seiner Spontaneinfälle stehen hat, ob es nun passt oder nicht. :sn:

Angesichts des arg dünnen Stoffes haben sich die beiden Autoren wacker geschlagen. Dafür ein Lob.
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Superintelligenz
Beiträge: 2955
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Robert Corvus hat geschrieben:Vielen Dank für den wieder einmal tollen Spoiler, Hopfi!
:st:

Für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen zum Vergangenheitsstrang stehe ich gern zur Verfügung.

Danke !! Genau diese Frage stelle ich mir grad beim Lesen, wer was ..... Also schon beantwortet. Mehr in den nächsten Tagen wenn ich fertig gelesen habe.
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
bmc hat geschrieben:... war die Rettung von Perry durch die blaue Walze im letzten Band tatsächlich mal wieder reiner Zufall. Im Roman steht jedenfalls kein Wort, das auf das Gegenteil hindeuten könnte.

Warum die blaue Walze in NEO 71 genau in diesem Moment kommt und warum Rhodan an Bord geholt wird, wird in NEO 74 explizit erklärt. Das kann man jetzt allerdings noch nicht wissen - ich bin jedenfalls vor NEO 74 auch nicht drauf gekommen, aber mir hat die nachgereichte Erklärung dann sehr gut gefallen. Es gab ein auslösendes Ereignis, das auch in einem früheren Roman vorbereitet wurde - aber zumindest für mich war es zu gut versteckt, als dass ich es gefunden hätte.
Benutzeravatar
Offline
G-MANN
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 30. Juni 2012, 21:59
Wohnort: Nienburg
Es ist natürlich das buch das perper in der eishohle aufgeschlagen! Richtig Rob?
Lesestatus :
EA --->> 1-77, 200-305, 1000-1012,1800-1802 (abgebrochen, versuche es noch mal als Hörspiel)
EA 2012 --->> 2600-2805, (abgebrochen. Zu viel Zeit-Psycho geschwurbel...ja...ich meine dich "Reise in die JZ"
NEO --->> 1-122

Pausenlektüre ---->Alien 1 - 3 von Alan Dean Foster.

Just Awesometacular

EA 1,32,39,50,74,2503,2508,2627,2630,2642,2643,2659,2668-2670,2678,1800,

NEO 1,15,21,23,36,67,102,106

Enders Game, The Xeelee Sequence
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
G-MANN hat geschrieben:Es ist natürlich das buch das perper in der eishohle aufgeschlagen! Richtig Rob?

Wow ... Ich sag nix mehr ... :o
Offline
bmc
Plophoser
Beiträge: 412
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Dann warten wir einmal auf Band 74. Ich werde mir die Plausibilität der dort nachgereichten Erklärung anschauen. Immerhin geht es ja um Sekunden-Timing. Perry muss genau dorthin fliehen, wo die Walze landet. Und die Steuereinheit der Walze muss wissen, dass Perry genau zu diesem Zeitpunkt um die Ecke biegen wird.
Benutzeravatar
Offline
G-MANN
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 30. Juni 2012, 21:59
Wohnort: Nienburg
bmc hat geschrieben:Dann warten wir einmal auf Band 74. Ich werde mir die Plausibilität der dort nachgereichten Erklärung anschauen. Immerhin geht es ja um Sekunden-Timing. Perry muss genau dorthin fliehen, wo die Walze landet. Und die Steuereinheit der Walze muss wissen, dass Perry genau zu diesem Zeitpunkt um die Ecke biegen wird.



Ist das nicht wieder nippicking? Ich mein....wen kümmert es das perper zur rechten Zeit am rechten ort ist? Hauptsache der ist jetzt auf wanderer und knallt den Regenten ab...und ES....und Homunk....und evil Rico. ..
Lesestatus :
EA --->> 1-77, 200-305, 1000-1012,1800-1802 (abgebrochen, versuche es noch mal als Hörspiel)
EA 2012 --->> 2600-2805, (abgebrochen. Zu viel Zeit-Psycho geschwurbel...ja...ich meine dich "Reise in die JZ"
NEO --->> 1-122

Pausenlektüre ---->Alien 1 - 3 von Alan Dean Foster.

Just Awesometacular

EA 1,32,39,50,74,2503,2508,2627,2630,2642,2643,2659,2668-2670,2678,1800,

NEO 1,15,21,23,36,67,102,106

Enders Game, The Xeelee Sequence
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1359
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Und was ist mit dem ersten Auftreten der Posbis?
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Hopfi hat geschrieben:Und was ist mit dem ersten Auftreten der Posbis?

Das wurde intensiv zwischen Frank und mir diskutiert, während der Entwicklung des Exposés. Im ersten Strukturvorschlag war die Figurenkonstellation noch anders und damit auch die Hintergrundgeschichte des Roboters.
Benutzeravatar
Offline
Doc Savage
Siganese
Beiträge: 52
Registriert: 3. Juli 2012, 09:09
Interessant finde ich dass man nun teilweise erfährt wie die Aktivierung eines Extrasinnes funktionniert. Das war ja immer so ein grosses Geheimnis der Erstauflage. Sogar in Atlan 100 erfuhr man nicht wie genau so eine Aktivierung funktionniert.
Wenn ich das nun richtig interpretiere, dann heisst das, dass die Original Imperatoren gar nicht von der Elysischen Welt zurückkehren, sondern nur deren Doubles. Nun stellt sich die Frage werden die Imperatoren getötet, in Tiefschlaf versetzt oder braucht man die vielleicht noch für etwas anderes?
Schön, dass man die Mauisbiber Handlung nicht vergessen hat. Vielelicht wird ja nun endlich erklärt wer Gucky in Wirklichkeit ist und woher er kommt?
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Wieder ein Dankeschön für den sehr ausführlichen Spoiler!
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Doc Savage hat geschrieben:Interessant finde ich dass man nun teilweise erfährt wie die Aktivierung eines Extrasinnes funktionniert. Das war ja immer so ein grosses Geheimnis der Erstauflage. Sogar in Atlan 100 erfuhr man nicht wie genau so eine Aktivierung funktionniert.

Der genaue Mechanismus ist in diesem Falle keine Übernahme aus der Erstauflage, sondern ein NEO-Eigengewächs.

Doc Savage hat geschrieben:Wenn ich das nun richtig interpretiere, dann heisst das, dass die Original Imperatoren gar nicht von der Elysischen Welt zurückkehren, sondern nur deren Doubles. Nun stellt sich die Frage werden die Imperatoren getötet, in Tiefschlaf versetzt oder braucht man die vielleicht noch für etwas anderes?

Ob Du richtig liegst oder nicht und wie es sich im Detail verhält - NEO 73 Die Elysische Welt wird es offenbaren. B-)
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1359
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Doc Savage hat geschrieben:Interessant finde ich dass man nun teilweise erfährt wie die Aktivierung eines Extrasinnes funktionniert. Das war ja immer so ein grosses Geheimnis der Erstauflage. Sogar in Atlan 100 erfuhr man nicht wie genau so eine Aktivierung funktionniert.
Wenn ich das nun richtig interpretiere, dann heisst das, dass die Original Imperatoren gar nicht von der Elysischen Welt zurückkehren, sondern nur deren Doubles. Nun stellt sich die Frage werden die Imperatoren getötet, in Tiefschlaf versetzt oder braucht man die vielleicht noch für etwas anderes?
Schön, dass man die Mauisbiber Handlung nicht vergessen hat. Vielelicht wird ja nun endlich erklärt wer Gucky in Wirklichkeit ist und woher er kommt?

Die Imperatoren (ob Original oder Kopie) werden nach ihrem Tod mit Kapseln oder Särgen aus dem Orbit auf die Elysischen Welt abgeschossen.
In der Regel passieren die Leichen den Schirm, gelegentlich werden sie abgewiesen.
Dann denken die Arkoniden, der betreffende Imperator war unwürdig.
Gemäß Volksglauben sind die Arkoniden überzeugt, dass die verstorbenen Arkoniden auf der Elysischen Welt ins Leben zurückgerufen werden , um den Neu-Imperatoren bei deren Wallfahrt als Ratgeber zu dienen.
Der Regent war auch als Nicht-Arkonide empört, als er die aufgebahrten Leichname in der Gruft, leicht bekleidet und hygienisch in Schirmfeldern verpackt, antraf.
Er wusste genau, dass ES die Imperatoren wiederbeleben könnte, wen ER es möchte, deswegen die Verärgerung.
Benutzeravatar
Offline
PeterFrankenstein
Marsianer
Beiträge: 162
Registriert: 1. Juli 2012, 09:28
Was fehlte eigentlich!

Wo sind die Tiefschlafanlagen der Ilt's?

Und der Hinweis im Spoiler, Perry erfährt das seine Gedanken nicht gelesen werden können
und rätselt, wo diese "Manipulation" stattgefunden haben könnte.

Der Begriff "Mentalstabilisierung" ist ja glaube ich in NEO noch nicht erfunden. :unschuldig:
Benutzeravatar
Offline
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg
So, schon durchgelesen. Mir hat der Roman sehr gut gefallen - sowohl der Vergangenheits- als auch der Gegenwartsteil :st: 1/1/2

Jetzt bin ich natürlich sehr auf den Folgeband gespannt ...
Benutzeravatar
Offline
Loborien
Oxtorner
Beiträge: 684
Registriert: 30. Juni 2012, 12:01
Wohnort: Cloppenburg
Der Uralte Perry den die Mutanten beschworen haben wird dann wohl eine der Kopien sein die von ihm auf der Elysischen Welt noch angefertigt werden ?

Und Gucky (Plofre) wird wohl der Kriegsheld persönlich sein, dem es damals gelang von der Elysischen Welt zu flüchten und der darum in den ersten Bänden seines Auftretens die Arkoniden so sehr gehasst hat.. also ist Gucky/Plofre schon sehr, sehr alt.
Meine eigene Welt : https://lobosworlds.wordpress.com/
Es ist leider leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil. - Albert Einstein
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 569
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
PeterFrankenstein hat geschrieben:Wo sind die Tiefschlafanlagen der Ilt's?

Ich bitte um ein wenig Geduld ... ;)

Öffie hat geschrieben:Mir hat der Roman sehr gut gefallen - sowohl der Vergangenheits- als auch der Gegenwartsteil

Sehr schön, das freut mich. :)

Das sind interessante Spekulationen, Loborien! Aufgrund meine Informationsvorsprungs kann ich bei diesen Themen nicht sinnvoll mitdiskutieren, aber die anderen Leser werden Deine Gedanken sicher aufgreifen.

Eine Frage an alle: Wie gefällt Euch der Einstieg in den Vergangenheitsstrang, also den Leser auf der Erde abzuholen und dann nach Arkon mitzunehmen? Ich habe überlegt, ob es besser gewesen wäre, einfach zu schreiben: "Vor 6.000 Jahren ..."
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1359
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Bassd' scho'!
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1257
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
Robert Corvus hat geschrieben:
bmc hat geschrieben:... war die Rettung von Perry durch die blaue Walze im letzten Band tatsächlich mal wieder reiner Zufall. Im Roman steht jedenfalls kein Wort, das auf das Gegenteil hindeuten könnte.

Warum die blaue Walze in NEO 71 genau in diesem Moment kommt und warum Rhodan an Bord geholt wird, wird in NEO 74 explizit erklärt. Das kann man jetzt allerdings noch nicht wissen - ich bin jedenfalls vor NEO 74 auch nicht drauf gekommen, aber mir hat die nachgereichte Erklärung dann sehr gut gefallen. Es gab ein auslösendes Ereignis, das auch in einem früheren Roman vorbereitet wurde - aber zumindest für mich war es zu gut versteckt, als dass ich es gefunden hätte.


Diese Erklärung muss dann aber nicht nur offenbaren, warum die Blaue Walze überhaupt losgeflogen ist und/oder warum Perry geholt werden soll, sondern vor allem, warum sie exakt in dem Moment und an dem Ort erscheint, da der fiese Sergh dem Perry die Rübel zerstrahlen will.
Es ist ja nicht die Blaue Walze an sich... deren Flug ist durch die Absicht erklärt, den Regenten auf die Elysische Welt zu holen. Als plausibler Auslöser hätte ich ein Signal betrachtet, ausgestrahlt von den Regenten Duplikator und zwar in dem Moment, da Goratschin ihn schrottet.

Ansonsten ist und bliebe es ein klassicher Deus ex Machina: Perry konnte nichts mehr machen, er war voll am Ende, mit dem Strahler Serghs am Kopf und einen Fingerdruck Serghs vom Tod entfernt. Doch nein, merket auf ihr Leut! Tirili, Trommelwirbel und TA-DAAAA! Die Blaue Walze erschien und der schon verloren geglaubte Held ward gar wundersam errettet. :susp:
Noch ganz davon abgesehen, dass der Sergh auf diese Situation reagiert, indem er Maulaffen feilhält und Bauklötze staunt, statt stracks abzudrücken und Perry mithin zu meucheln, wie es wohl aufgrund des Charakters Serghs und der Situation folgerichtiger nicht hätte sein können... :sn:

Da bin ich also mal gespannt, was da kommt... Bild

LG

Todd
shikin haramitsu daikômyô
Nächste

Zurück zu Spoiler NEO

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast