Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie bewertest du momentan die Entwicklung des Zyklus "Genesis"?

Gefällt mir
82
64%
Es geht so
26
20%
Gefällt mir nicht
20
16%
 
Abstimmungen insgesamt : 128
Benutzeravatar
Offline
Julian
Plophoser
Beiträge: 407
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
Wenn ich hier an den Einstieg noch denke:

Titel

Das kosmische Erbe

Dann folgende "Das goldene Reich", die Entdeckung dabei des 2. Solaren Imperiums und dann wieder raus bis zur Little Sol der IWAN IWANOWITSCH GORATSCheis-Technik. Die einfach per zer-transform-Kanone aus dem Universum gepustet wurde, weil so macht man das im Goldenen Reich als Auserwählter Soldat der keinen Ausweg mehr sieht. Warum sich verständigen mit den Stiefel-Leckern vom Wanderer. Bin gespannt was aus dem Reich noch zu erwarten ist. Haben die schon Hyper-Mäuse in die Silos eingenistet. Doch nichts mit der GENESIS von ES? :o

Dazwischen die USO und der versuchte harte Schlag gegen die Grund-Festung dieser Organisation.

Dann und daneben die Gemeni (eigentlich die zeitliche Eskorte einer wieder mal nicht immer zu Gegend weilenden SI namens SHOD?).
Verteilen Unsterblichkeit. PSI-Kräfte wurden leider nicht verstreut. Alles tolle Ansätze, gute Unterhaltung.

Dazwischen Super-Romane um Adam von Aures. Rhodan´s Doppelgänger aus einer geretteten Zweit-bis unendlich Welt von den Zitadellen auf Wanderer bewahrt/(gerettet?).

Ich will nicht das dies alles aufgeklärt wird :st: bis BAND 3000 und dann wieder ein neuer Aspekt den Zyklus trägt.

Ich will mal nicht nur angedeuteten Frieden erlesen, sondern erleben durch die Romanfiguren. Eine tolle Zukunft für ein paar Sätze nur angedeutet. Bitte.

Ich will dieses Flair oder den Flow erleben mich in eine neue bessere Zukunft einlesen zu können. So wie damals bei der Dritten Macht.

Ich habt nun so viele Facetten von Rhodan inzwischen gezeigt, bis zum endgültigen zeitlosen Brei bei THEZ als dem Bewahrer. Und mit ES dem Retter/Beschützer und Verbreiter der Menschheit.

Momentan als Leser will ich wissen wie dieser Zyklus endet. Welche losen Enden sich unbedingt noch in den nächsten Zyklus retten müssen usw.

Also kurz geschrieben, bevor der KOMMUNIKATOR wieder TOT ist :devil: ,

einfach Unterhaltung wie ich es von meinem wöchentlichen Lesestoff gewöhnt bin.

gr. J

Ad Astra

Es wird Euch bestimmt gelingen.
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
Rüdiger Schäfer-zu Neo125:
Zuvor gilt es jedoch Abschied zu nehmen. Ihr müsst jetzt stark sein, denn die dramatischen Ereignisse auf der Erde und im Sonnensystem fordern ihren Tribut - auch unter den bekannteren Figuren.
Uns ist klar, dass das nicht jedem gefallen wird, aber der Weg zu den Sternen ist nun einmal steinig und kostet Opfer.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6292
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Haywood Floyd hat geschrieben:Aber falls ich - vielleicht... - irgendwann mal als Leser zurückkehren sollte, hätte ich damit [Spoiler schreiben] sicherlich kein Problem. Dafür müssten allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein, die sich für mich momentan net abzeichnen.
Eine ehrenwerte Antwort, die sicher auf Wohlwollen trifft. B-)
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Weil es besser in diesem Thread passt....
Raktajino hat geschrieben:Apropos Frequenzmonarchie.
Nicht, dass ich alles gelesen hätte. Ich hatte da meine Pause und bin zu früh auf der erwarteten Endgerade bei den 90zigern eingestiegen; hätte auch auf 97ff warten können; weswegen ich dem Polyportsystem insgesamt nicht so sehr nachweine.
Jedenfalls nach der Lektüre stellte sich der Plot für mich so dar, dass sich alles um ES und um seine Bedürfnisse/Nöte drehte. Und die Menschen für ihn die Kastanien aus dem Feuer holen mussten.

Hmm, bis ES in dem Zyklus überhaupt auftaucht, ist bereits ein Viertel des Zyklus durch (der Zyklus nennt sich übrigens Stardust-Zyklus, weil das Schicksal des Kugelhaufens bzw. der Menschen dort sowie Anthuresta allgemein eine wichtige Rolle spielt). Und bis zur Mitte des Zyklus geht es zum Großteil um die Abwehr der Vatrox und die Gegenoffensive der Galaktiker und nicht um ES. Die ES-Geschichte ist Hintergrund bis fast zum Finale.

Übrigens ist dieser Zyklus auch ein Beispiel, wo ES etwas für die Galaktiker tut. ES verwandelt sich eben nicht in eine Materiequelle sondern teilt sich, um diesen Schritt zu vermeiden.Natürlich tut ES dies auch in eigenem Interesse, aber genauso ist es im Interesse der Menschen, ES dabei zu helfen, bzw. VATROX-VAMU zu bekämpfen.
Raktajino hat geschrieben:Warum das alles? Nachdem ich mit dem 64er fertig bin, stellt sich wiederum ein ähnlicher Verdacht heraus und das drückt doch ordentlich auf die Stimmung beim Lesen.

In der Tat scheint die Struktur dieses Zyklus nicht vollkommen unähnlich zum Stardust-Zyklus, da gibt es neben dem ES-Hintergrund auch andere Parallelen. Aber auch hier würde ich meinen, dass der ES-Bezug nur der Plot im Hintergrund ist, während Thoogondu, Gemeni und AvA sicher vollkommen eigene Interessen verfolgen, und diese Geschichetn auch den Großteil der Romane bestreiten. Vom Weltenbrand-Thema ganz abgesehen,
Raktajino hat geschrieben:Weswegen ich emotional derzeit ziemlich unberührt von der Handlung bleibe und die Gedanken sich eher mit der Sinnhaftigkeit des honigsüßen Auftritts von Atlan beschäftigen, wo sich die Türen quasi alleine öffnen, nicht so viel wie andere abgewinnen kann.
:(

Soso, die "Türen öffnen sich quasi von alleine". Magst du so sehen. Ich hatte aber bspw. in den Romanen mit Vhor oder auch bei den ersten beiden Romanen im Geshodrom nicht gerade den Eindruck, als würden da einfach die Türen geöffnet. Und ob der Transfer nach Cetus so uneigennützig vom Bhal war, das lässt sich auch bezweifeln.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6292
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Betreff ES. Es wird davon abhängen, ob die Silos ES für sich angelegt hat - wozu auch immer - oder als Hilfsmittel für die Terraner. Dementsprechend könnte man beinahe ins Lager der Madhisten schwenken, wenn deren Vorgehensweise einen nicht geradezu anwidert und man eher geneigt ist, für sie keinen Finger zu rühren.
ES muss keineswegs durch jedes Heft laufen, aber es kristallisiert sich heraus, dass er wieder ein gewaltiger Strippenzieher im Hintergrund ist.
Und wenn du dich an den "Türen" stößt, dann lies es so, dass ich an der klebrig-honigsüßen Altan-Ebene, nicht so wie andere, wenig Gefallen finde; weils mir auch zu sehr auf Atlan "zugeschrieben" ist (was auch sonst oder?)
:D
PS: Ich stehe noch ganz ganz leicht unter Proppohyl-Einfluss. :o)
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 4863
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Ich lese die Atlan-Schiene gerne und fühl mich ganz gut unterhalten dabei.

Aber was "Raktajino" schreibt liegt nicht am Übelkaffee :D - im Grund stimmt das mit den sich öffnenden Türen schon.

Bin selbst nicht ständig beim Lesen im Nörgelmodus unterwegs, aber.....
Habs ja schon mal irgendwo geschrieben - mich stört schon, dass Atlan "nackt" ausgesetzt wurde und sich quasi im Schlafanzug durch den Machtbereich einer SI und seiner Kohorten kämpft - plausibel? Im Grunde eine colorierte Cowboy- u. Indianergeschichte.

Für die Serienmacher ist es halt einfach. Es ist das gleiche Prinzip, das ich ich schon meiner Schlussbeurteilung des JZL-Zyklus karikiert habe.
Man nehme "Todesritt nach Santa Fé" und male einige SF-Plakate in den Hintergrund - und fertig ist der PR-Roman in der Billigversion.

Hätte man seitens der Macher Atlan speziell ausgestattet, hätte das schlicht mehr Gedankenaufwand bei der Auseinandersetzung mit GESHODS Entourage bedeutet. Die Mühe wollte sich offenbar niemand machen.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6292
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Diese Position ist hinlänglich bekannt. :P
Und ich bezweifle, dass eine Eskalation in der Ausrüstung die Storyline so glatt führen kann.
Könnte man eine gewisse Ironie in der Storyline als solche erkennen und so die Annahme der Story erleichtern?!
Das wäre meine Idee, wie man uns die Geschichte nachvollziehbar machen könnte.
:D
Wie auch immer - Atlan in den JZL und Atlan bei Gemeni - das wäre eine Basis, auf der man künftig mit einem gewissen Augenzwinkern uns vielleicht erfreuen kann. Dann fehlt noch - Atlan außer Haus für mehrere Lesewochen.
:rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6292
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Und wie passen die Thoogondu in den Plot? Ist ihnen mit GESHOD gelungen, was ihnen bei ES versagt blieb?! :devil:
Oder haben die nur eine schwere Kindheit gehabt.
Dass sie weiterhin da sind, zeigen ja die kommenden Hefte.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6292
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Okay.
Die Geschichte droht nach Sektor X den Worst-Case-Verlauf zu nehmen, der eigentlich nur einem Hardcore-Fan zu vermitteln ist.
Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens spannende Geschichten geschrieben werden.
:devil:
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Raktajino hat geschrieben:Okay.
Die Geschichte droht nach Sektor X den Worst-Case-Verlauf zu nehmen, der eigentlich nur einem Hardcore-Fan zu vermitteln ist.
Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens spannende Geschichten geschrieben werden.
:devil:

Nach der Lesart mancher Foristen droht die "Geschichte" immer den "Worst-Case-Verlauf" zu nehmen. Dass sie das auch tut, wage ich angesichts der vorigen 40 Zyklen doch stark zu bezweifeln. B-)
Offline
Merkosh
Marsianer
Beiträge: 141
Registriert: 1. November 2013, 16:11
Was ist denn der worst-case Verlauf?
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Merkosh hat geschrieben:Was ist denn der worst-case Verlauf?

Das hängt offensichtlich vom jeweiligen Foristen ab. B-)
Offline
Merkosh
Marsianer
Beiträge: 141
Registriert: 1. November 2013, 16:11
Offensichtlich. Und was wäre dein worst-case Verlauf?
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Merkosh hat geschrieben:Offensichtlich. Und was wäre dein worst-case Verlauf?

Dass die Serie beendet wird. B-)

Ich bin nun wirklich kein Forist, der sich damit beschäftigt, irgendwelche Befürchtungen auszumalen. Sowas brauche ich nicht für mein persönliches Vergnügen....
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 4863
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
nanograinger hat geschrieben:.............Ich bin nun wirklich kein Forist, der sich damit beschäftigt, irgendwelche Befürchtungen auszumalen. Sowas brauche ich nicht für mein persönliches Vergnügen....

Wie?
Du lebst nicht die deutsche Grundeinstellung "Lerne jammern ohne zu leiden"?

Du hast einen Migrationshintergrund :D
Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2718
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Raktajino hat geschrieben:Okay.
Die Geschichte droht nach Sektor X den Worst-Case-Verlauf zu nehmen, der eigentlich nur einem Hardcore-Fan zu vermitteln ist.
Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens spannende Geschichten geschrieben werden.
:devil:


Nachdem es mit THEZ um nichts weniger als eine dystopische, vorherbestimmte Zukunft ging, geht es mit dem Weltenbrand nicht einfach nur um eine ausgebrannte Milchstraße (schlimm, aber gerade noch verkraftbar wenn man an Kohagen-Pasmereix denkt), sondern um das lichterloh brennende Unversum, ähnlich wie bei "Bonanza", wo sich aus der Mitte der Karte ein Brandfleck und daraus ein die Karte verzehrendes Feuer entwickelte.
Es wäre schön, wenn zukünftig den megalomanischen Anflügen der Expose-Factory und der Autorenkonferenz Zügel angelegt würden. Ein paar Nummern kleiner tuns auch.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:...
Es wäre schön, wenn zukünftig den megalomanischen Anflügen der Expose-Factory und der Autorenkonferenz Zügel angelegt würden. Ein paar Nummern kleiner tuns auch.

Ja, ich finde auch, dass man sich den Zyklus vor Band 3000 eine beschauliche Ecke in der Milchstraße hätte aussuchen sollen, in der sich unsere Helden mit lustig aussehenden Aliens darüber streiten, wer die saftigsten Früchte von den dortigen Aprikosenbäumen bekommt, wobei der Zyklus damit endet, dass die Terraner den Fruchtsaft und die Aliens die Schale bekommen, die sie für ihre Verdauung brauchen. B-)

Oder weniger ironisch ausgedrückt. Wenn ein großes Jubiläum ansteht, dann werden eben alle Register gezogen. Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist. Das Thema Thoregon lief bekanntlich auch noch 200 Romane weiter nach PR 2000.
Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2718
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
nanograinger hat geschrieben:
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:...
Es wäre schön, wenn zukünftig den megalomanischen Anflügen der Expose-Factory und der Autorenkonferenz Zügel angelegt würden. Ein paar Nummern kleiner tuns auch.

Ja, ich finde auch, dass man sich den Zyklus vor Band 3000 eine beschauliche Ecke in der Milchstraße hätte aussuchen sollen, in der sich unsere Helden mit lustig aussehenden Aliens darüber streiten, wer die saftigsten Früchte von den dortigen Aprikosenbäumen bekommt, wobei der Zyklus damit endet, dass die Terraner den Fruchtsaft und die Aliens die Schale bekommen, die sie für ihre Verdauung brauchen. B-)

Oder weniger ironisch ausgedrückt. Wenn ein großes Jubiläum ansteht, dann werden eben alle Register gezogen. Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist. Das Thema Thoregon lief bekanntlich auch noch 200 Romane weiter nach PR 2000.


Ach, Du bist also auch einer von denen, die für packende, gutgemachte, abwechslungsreiche Handlung in einen Emmerich- oder Avengers-Film gehen?
Ein sich dem Band 3000 nähernder Zyklus wäre auch anders denkbar.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 4863
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
nanograinger hat geschrieben:......... Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist......

Kann gut sein.
Andererseits habe ich aber schon den Eindruck, dass das Salatdressing für den Ekpyrosissalat (Adaurest, Rhodan I+II, Bostls Metamorphose - und alle samt Wanderer im u. ums Solsystem) fertig gemixt ist.
Evtl. heißt der Feuerlöscher Atlan :D

Ganz schön Stress für einen älteren Hern. Erst das Universum scheren und dann Weltenbrand löschen. Der hat eine ordentliche Boni verdient.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:......... Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist......

Kann gut sein.
Andererseits habe ich aber schon den Eindruck, dass das Salatdressing für den Ekpyrosissalat (Adaurest, Rhodan I+II, Bostls Metamorphose - und alle samt Wanderer im u. ums Solsystem) fertig gemixt ist.
Evtl. heißt der Feuerlöscher Atlan :D

Ganz schön Stress für einen älteren Hern. Erst das Universum scheren und dann Weltenbrand löschen. Der hat eine ordentliche Boni verdient.

Ich zitiere mal PR 2874, Tifflor zu Atlan: "Keine Konfettiparade für dich"...
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:Ach, Du bist also auch einer von denen, die für packende, gutgemachte, abwechslungsreiche Handlung in einen Emmerich- oder Avengers-Film gehen?

Nö, ich bin keiner "von denen". Aber an "packender, gutgemachter, abwechslungsreicher Handlung" kann ich erstmal nichts Schlechtes finden.
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:Ein sich dem Band 3000 nähernder Zyklus wäre auch anders denkbar.

Natürlich. Kannst du ja in einer Fan-Serie realisieren, oder dein Konzept auch für PR 3500 oder 4000 vorschlagen.

Aber in der Rückschau ist zumindest mir klar, dass das Konzept bis PR 3000 (um Thez, Tiuphoren, Weltenbrand und Technomahdi) bereits seit Beginn des AT-Zyklus feststand. Vielleicht sogar das Gondunat und die Gemeni/GESHOD. Lediglich Orpleyd scheint mir ein Einschub gewesen zu sein, der eher kurzfristig eingesetzt wurde.
Offline
zephydia
Oxtorner
Beiträge: 700
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
nanograinger hat geschrieben:
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:...
Es wäre schön, wenn zukünftig den megalomanischen Anflügen der Expose-Factory und der Autorenkonferenz Zügel angelegt würden. Ein paar Nummern kleiner tuns auch.

Ja, ich finde auch, dass man sich den Zyklus vor Band 3000 eine beschauliche Ecke in der Milchstraße hätte aussuchen sollen, in der sich unsere Helden mit lustig aussehenden Aliens darüber streiten, wer die saftigsten Früchte von den dortigen Aprikosenbäumen bekommt, wobei der Zyklus damit endet, dass die Terraner den Fruchtsaft und die Aliens die Schale bekommen, die sie für ihre Verdauung brauchen. B-)

Oder weniger ironisch ausgedrückt. Wenn ein großes Jubiläum ansteht, dann werden eben alle Register gezogen. Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist. Das Thema Thoregon lief bekanntlich auch noch 200 Romane weiter nach PR 2000.


Also ich fände so einen etwas, nenne es von mir aus beschaulicheren Zyklus zur Abwechslung gut. Mal im ernst wie will man denn die Gefahr des Weltenbrandes toppen? Leider scheint es vielen Lesern so wie Dir zu gehen und die ruhigeren Zyklen wie "Der Sternenozean" (der mir persönlich gut gefiel) und " Die Kosmische Hanse" (wo ich die Kritik zwar nachvollziehen kann, den ich aber auch gar nicht so schrecklich schlecht finde) die meiner Meinung nach als Atempause und um sozusagen die Bühne aufzubauen wichtig sind, scheinen bei sehr vielen Lesern überhaupt nicht anzukommen. Also gehen die Expokraten und KNF auf Nummer sicher und erfinden in jeden Zyklus aufs neue immer erschröcklichere Gefahren...
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3851
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
zephydia hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Oder weniger ironisch ausgedrückt. Wenn ein großes Jubiläum ansteht, dann werden eben alle Register gezogen. Wobei ich (noch) nicht davon überzeugt bin, dass das Thema Weltenbrand nach PR 3000 vom Tisch ist. Das Thema Thoregon lief bekanntlich auch noch 200 Romane weiter nach PR 2000.

Also ich fände so einen etwas, nenne es von mir aus beschaulicheren Zyklus zur Abwechslung gut. Mal im ernst wie will man denn die Gefahr des Weltenbrandes toppen?

Wenn wir mal wissen, was der Weltenbrand ist, können wir mal gemeinsam darüber nachdenken. Aber es geht gar nicht immer ums "toppen", sondern um die Frage, ob es ein "großer" oder ein "kleiner" Konflikt ist. Der Milchstraße drohte schon öfter "Vernichtung" in der einen oder anderen Form. Ohne Anspuch auf Vollständigkeit: PAD-Seuche, Weltraumbeben, Abruse, Galaxienzünder, Ressource für TRAITOR. Der Weltenbrand passt vermutlich in diese Liste, aber ob das eine größere oder kleinere Gefahr sein wird als es bspw. die Abruse war (die das Potential hatte, das ganze Universum zu kristallisieren), werden wir noch sehen.
zephydia hat geschrieben: Leider scheint es vielen Lesern so wie Dir zu gehen und die ruhigeren Zyklen wie "Der Sternenozean" (der mir persönlich gut gefiel) und " Die Kosmische Hanse" (wo ich die Kritik zwar nachvollziehen kann, den ich aber auch gar nicht so schrecklich schlecht finde) die meiner Meinung nach als Atempause und um sozusagen die Bühne aufzubauen wichtig sind, scheinen bei sehr vielen Lesern überhaupt nicht anzukommen. Also gehen die Expokraten und KNF auf Nummer sicher und erfinden in jeden Zyklus aufs neue immer erschröcklichere Gefahren...

Ganz abgesehen davon, dass ich den "Sternenozean" als alles andere als "ruhig" empfand, schau dir mal an, wann deine genannten Beispiele platziert wurden. Der "Sternenozean" zwischen den Großzyklen "Thoregon" und "TRAITOR" (mein Name für 2300-2499) und die "Kosmische Hanse" nach PR 1000. Beide gerade nicht vor einem großen Jubiläum.

Insofern würde ich schon erwarten, dass nach PR 3000 der Bleifuß etwas vom Gaspedal gehoben wird, selbst wenn der Weltenbrand noch nicht vollständig abgehandelt sein würde.
Offline
zephydia
Oxtorner
Beiträge: 700
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
nanograinger hat geschrieben:Ganz abgesehen davon, dass ich den "Sternenozean" als alles andere als "ruhig" empfand, schau dir mal an, wann deine genannten Beispiele platziert wurden. Der "Sternenozean" zwischen den Großzyklen "Thoregon" und "TRAITOR" (mein Name für 2300-2499) und die "Kosmische Hanse" nach PR 1000. Beide gerade nicht vor einem großen Jubiläum.

Insofern würde ich schon erwarten, dass nach PR 3000 der Bleifuß etwas vom Gaspedal gehoben wird, selbst wenn der Weltenbrand noch nicht vollständig abgehandelt sein würde.


Naja die ersten Hefte um Kantiran und Perry und Atlans Erlebnisse bei den Montana empfand ich schon in gewissen Sinne als "ruhiger", es fehlte zwar nicht an Action aber es wurde halt mehr Zeit in den Aufbau von Charakteren und Welten investiert. Und gerade dass schien (hatte ich zumindest den Eindruck) bei vielen nicht anzukommen, da wurde (leider kann nicht mehr im alten Forum nach den genauen Zitaten suchen) über "Waldwanderungen" und "Planetenabenteuer" gemeckert daran kann ich mich noch ganz gut erinnern weil ich erst kurz bevor dass alte Forum komplett gelöscht wurde eine Menge Zeit mit Lesen dort verbrachte.
Weiss sowieso nicht warum immer über "Wanderungen" gemeckert wird. Ohne die würde es bei PR aussehen wie in einer der "Bottle-Episoden" bei Star Trek die nur an Bord von Raumschiffen/Raumstationen spielten da mal wieder Geld eingespart werden musste. :D

Jedenfalls würde ich mich freuen wenn Du recht hättest und es im nächsten Zyklus wirklich zumindest ein klein wenig der Fuss vom Gaspedal genommen würde.

nanograinger hat geschrieben: Lediglich Orpleyd scheint mir ein Einschub gewesen zu sein, der eher kurzfristig eingesetzt wurde.


Wenn Du damit rechthaben solltest würde mich sehr interessieren was ursprünglich an der Stelle dieses Zyklus stehen sollte. Ein längerer Aufenthalt in den JZL? Mehr Antworten auf die Fragen die den beiden Vorgängerzyklen aufgeworfen wurden? Etwas ganz anderes? Aber ich fürchte die Antworten werden für mindestens die nächsten zwanzig Jahre geheim bleiben... :)
Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2718
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
zephydia hat geschrieben:Naja die ersten Hefte um Kantiran und Perry und Atlans Erlebnisse bei den Montana empfand ich schon in gewissen Sinne als "ruhiger", es fehlte zwar nicht an Action aber es wurde halt mehr Zeit in den Aufbau von Charakteren und Welten investiert. Und gerade dass schien (hatte ich zumindest den Eindruck) bei vielen nicht anzukommen, da wurde (leider kann nicht mehr im alten Forum nach den genauen Zitaten suchen) über "Waldwanderungen" und "Planetenabenteuer" gemeckert daran kann ich mich noch ganz gut erinnern weil ich erst kurz bevor dass alte Forum komplett gelöscht wurde eine Menge Zeit mit Lesen dort verbrachte.


Für mich lastete mit Beginn von "Sternenozean" (bis heute) ein großes Problem auf dem Zyklus und der Serie - die Hyperimpedanz. Man kann sie den Ford Edsel der Serienhistorie nennen.
Die einzelnen Kritikpunkte wollen zwar aus mir hervorquellen, lasse es aber unter Zähnknirschen weils nichts bringt und von mir schon zu oft laut beklagt wurde. Vom "schneller, höher, weiter" hat man sich auch dadurch nicht abbringen lassen ...
Gute Ansätze dieses Zyklus, die ich unter anderen Vorzeichen wohl goutiert hätte, gingen darunter verschütt.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.
Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2718
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
zephydia hat geschrieben:Wenn Du damit rechthaben solltest würde mich sehr interessieren was ursprünglich an der Stelle dieses Zyklus stehen sollte. Ein längerer Aufenthalt in den JZL? Mehr Antworten auf die Fragen die den beiden Vorgängerzyklen aufgeworfen wurden? Etwas ganz anderes? Aber ich fürchte die Antworten werden für mindestens die nächsten zwanzig Jahre geheim bleiben... :)


"Ein längerer Aufenthalt in den JZL" wäre nur für die eine Option, die mit diesem Großzyklus keine Probleme haben.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Klenzy und 21 Gäste