Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Antworten
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4143
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Haywood Floyd »

Casaloki hat geschrieben:Das klingt noch mehr nach Dallas als Atlan, der aus der Dusche kommt und Mirona liegt im Bett und die kommenden 2500 Hefte sind nicht passiert. :unsure:
Dallas? :psst: - JFK im Lincoln Continental Convertible auf der Elm Street, einen Grashügel Richtung Eisenbahnunterführung zum Stemmons Freeway passierend? LHO mit der Mannlicher-Carcano im Schulbuchdepot? Und Atlan kommt in genau diesem Moment, 12:30 CST aus der Dusche: "Lavi in innocentia corpus mea"? Aber WTF ist 'Mirona'? :unschuldig:

<Verschwörungstheorie bastel...> ^_^

<neuen Atlan-erinnert-sich Historienroman schreib...> :wub:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2499
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Kritikaster »

Raktajino hat geschrieben: Aber hier haben die schlimmen der Schlimmsten noch nicht ihre Theorien vorgelegt. :D
Ich habe mal eine Ausnahme gemacht und mich in den noch nicht veröffentlichten Bereich vorgewagt. Bleibt aber eine Ausnahme. Ist nicht wirklich prickelnd.
Trotzdem kann ich mich jetzt mal eben unter die Schlimmsten einreihen und die Auflösung des Rätsels um ERSTIE präsentieren:
Käme sie aus dem Vorläuferuniversum wäre sie nicht die erste sondern eine übriggebliebene SI. Soweit klar. Käme sie aus dem derzeitigen Universum könnte sie nicht so agieren, wie in der Leseprobe beschrieben. Fazit: Sie kommt aus dem Nachfolgeuniversum. Dort war sie ganz alleine, verstand sich subjektiv als die erste dortige Superintelligenz und sauste vor Einsamkeit zurück in unser Universum, wo sie nun aber zu fremd ist, um Halt zu finden. Warum wollen die Vögte ihr helfen? Ist doch klar, weil sie ihr Enkel, bzw. Sohn der Fauthen ist, die sie aufgrund des zeitlichen Schlingerkurses auch in unserem Universum für die erste SI halten. Alles klar jetzt? 8-)

Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4143
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Haywood Floyd »

Kritikaster hat geschrieben:... die Auflösung des Rätsels um ERSTIE präsentieren:
Käme sie aus dem Vorläuferuniversum wäre sie nicht die erste sondern eine übriggebliebene SI.
Matthäus 19, 30: '...und die Letzten werden die Ersten sein" B-)
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von hz3cdv »

Kritikaster hat geschrieben:
Raktajino hat geschrieben: Aber hier haben die schlimmen der Schlimmsten noch nicht ihre Theorien vorgelegt. :D
Ich habe mal eine Ausnahme gemacht und mich in den noch nicht veröffentlichten Bereich vorgewagt. Bleibt aber eine Ausnahme. Ist nicht wirklich prickelnd.
Trotzdem kann ich mich jetzt mal eben unter die Schlimmsten einreihen und die Auflösung des Rätsels um ERSTIE präsentieren:
Käme sie aus dem Vorläuferuniversum wäre sie nicht die erste sondern eine übriggebliebene SI. Soweit klar. Käme sie aus dem derzeitigen Universum könnte sie nicht so agieren, wie in der Leseprobe beschrieben. Fazit: Sie kommt aus dem Nachfolgeuniversum. Dort war sie ganz alleine, verstand sich subjektiv als die erste dortige Superintelligenz und sauste vor Einsamkeit zurück in unser Universum, wo sie nun aber zu fremd ist, um Halt zu finden. Warum wollen die Vögte ihr helfen? Ist doch klar, weil sie ihr Enkel, bzw. Sohn der Fauthen ist, die sie aufgrund des zeitlichen Schlingerkurses auch in unserem Universum für die erste SI halten. Alles klar jetzt? 8-)
Das wäre wirklich genial. Hoffen wir mal, dass die Autoren auf so eine gute Idee gekommen sind. B-)

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

Trevor Casalle 839 hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Wir wissen jetzt SI-one ist wohl "Überlebende" eines Vorgängeruniversums und nicht mit THEZ identisch. Die JZL und die Ländereien von Thez sind identisch - was auch nicht klar war. Für eine Leseprobe allerhand Aufklärung.
Ja. Und da ist noch viel mehr.

Die Jenzeitigen Lande sind genau ein Quant der Planck-Zeit vom Ende der Zeit des Universums positioniert. Dieses "eingefrorene" Ende der Zeit am Ende des Universums ist genau ein Quant der Planck-Zeit lang und stellt damit eine Singularität dar. Die Jenzeitigen Lande liegen direkt hinter (bzw. in, so klar war das nicht) der Singularität am Ende der Zeit - und zwar ein Quant der Planck-Zeit von ca. 5·10⁻⁴⁴ s (in der Leseprobe wird 10⁻⁴⁴ s geschrieben) entfernt.

Dieses Ende der Zeit am Ende des Universums stellt damit eine ähnliche Singularität dar wie der Anfang des Raums am Anfang des Universums, des Urknalls, entstanden aus dem ersten Quant der Planck-Länge von 10⁻³⁵ m (dem Urknall). Anfang und Ende des Universums sind also durch zwei komplementäre Singularitäten definiert. Am Anfang des Universums ist das Universum durch die Größe der ersten Planck-Länge bzw. des Planck-Raums definiert, das Ende des Universums ist dann durch das letzte Quant der Planck-Zeit definiert. Interessant.
Ich habe die Jenzeitigen Lande immer zur Zeit omega+1 verortet - unendlich weit entfernt von Andrabasch.(**)

Dabei ist omega die kleinste unendliche Ordinalzahl, die den natürlichen Zahlen N entspricht.

omega+1 entspricht dabei der ersten Zahl jenseits dieser ersten Unendlichkeit(*)

Ein einfaches Modell: (0,0) < (0,1) < (0,2) ... < (1,0)

Das passt durchaus mit Tiplers Omega-Punkt zusammen.

In seiner physikalisch-christlichen Eschatologie spekulierte er auf ein chaotisch kontrahierendes Universum
- die Sieben Chaos-Tage von Tarkan hätten ihm gefallen -
bei dem bis zur Endsingularität Platz für unendlich viele Ereignisse wäre.

Man kann also bei einer geeigneten Koordinatentransformation unendlich viele Zeitpunkte unterbringen.

manfred

(*) es geht dann weiter mit
2 omega (0,N)<(1,N) , 3 omega (0,N)<(1,N)<(2, N), ...
omega² (N,N), omega³ (N,N,N), ...
omega^omega, ...
usw. usw.


(**) Wir wissen nicht genau, wann Andrabasch existiert, aber ich fände es durchaus plausibel, wenn die Ringwelt samt Sonne aus ihrer eigenen Jetztzeit stammt.

Die Zeitrechnung der Cüünen mit der Permanente Nacht in mehr als 150 Milliarden Jahre nach dem Urknall erscheint mir etwas zu kurz.

Die Lebensdauer von Roten Zwergen dürfte in der Grössenordnung 1000 Millliarden Jahren liegen.

Auch Weisse Zwerge sollten sehr langlebig sein.

Sie werden zwar durch Abkühlung sehr sehr langsam zu Schwarzen Zwergen,
aber wenn man sie mit "Kosmischen Brei" füttert werden sie wieder weiss :)

PS: Die Synchronie verbindet nicht nur weit entfernte Zeitpunkte sondern auch weit entfernte Raumpunkte.

Vom Kosmoglobus II in Larhatoon in die Synchronie in den Kosmoglobus Arkon III' dürfte eine ziemliche Abkürzung sein.

Trevor Casalle 839

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Trevor Casalle 839 »

lichtman hat geschrieben:Die Lebensdauer von Roten Zwergen dürfte in der Grössenordnung 1000 Millliarden Jahren liegen. Auch Weisse Zwerge sollten sehr langlebig sein. Sie werden zwar durch Abkühlung sehr sehr langsam zu Schwarzen Zwergen, aber wenn man sie mit "Kosmischen Brei" füttert werden sie wieder weiss :)

PS: Die Synchronie verbindet nicht nur weit entfernte Zeitpunkte sondern auch weit entfernte Raumpunkte. Vom Kosmoglobus II in Larhatoon in die Synchronie in den Kosmoglobus Arkon III' dürfte eine ziemliche Abkürzung sein.
Die Synchronie ist eine zweite Zeitdimension, keine Raumdimension. Die Schwierigkeit ist die, dass nur dort Zeit existieren kann, wo auch Raum ist. Das Universum war in der Frühzeit (und aus der Sicht der Epoche der Abenddämmerung des Universums gesehen) derart mikroskopisch klein, dass fast kein Zeitstrahl in das frühe Universum führen kann. Es ist wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Der Zeitstrahl von Larhatoon ist vermutlich ein anderer als der der Milchstraße.

Das mit den Roten Zwergen stimmt. Aber vielleicht gibt es in der späten Nacht des Universums eine Zeitinflation wie es mal eine Rauminflation in den frühen Tagen des Universums gab.

Benutzeravatar
PointOF
Plophoser
Beiträge: 311
Registriert: 11. April 2015, 11:35

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von PointOF »

Trevor Casalle 839 hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:Die Lebensdauer von Roten Zwergen dürfte in der Grössenordnung 1000 Millliarden Jahren liegen. Auch Weisse Zwerge sollten sehr langlebig sein. Sie werden zwar durch Abkühlung sehr sehr langsam zu Schwarzen Zwergen, aber wenn man sie mit "Kosmischen Brei" füttert werden sie wieder weiss :)

PS: Die Synchronie verbindet nicht nur weit entfernte Zeitpunkte sondern auch weit entfernte Raumpunkte. Vom Kosmoglobus II in Larhatoon in die Synchronie in den Kosmoglobus Arkon III' dürfte eine ziemliche Abkürzung sein.
Die Synchronie ist eine zweite Zeitdimension, keine Raumdimension. Die Schwierigkeit ist die, dass nur dort Zeit existieren kann, wo auch Raum ist. Das Universum war in der Frühzeit (und aus der Sicht der Epoche der Abenddämmerung des Universums gesehen) derart mikroskopisch klein, dass fast kein Zeitstrahl in das frühe Universum führen kann. Es ist wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Der Zeitstrahl von Larhatoon ist vermutlich ein anderer als der der Milchstraße.

Das mit den Roten Zwergen stimmt. Aber vielleicht gibt es in der späten Nacht des Universums eine Zeitinflation wie es mal eine Rauminflation in den frühen Tagen des Universums gab.
Vielleicht ist die Synchronie auch nicht wirklich eine Zeitdimension sondern der n-Dimensionale Raum in dem alle Fremduniversen eingelagert sind
Von diesem Raum aus wäre der Zugang in jedes Universum auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt möglich (Fremdunversen haben unter anderem auch einen möglichen anderen Zeitverlauf, theoretisch zwischen unendlich langsamer bis unendlich schneller in Relation zum Standartuniversum)
Persönlich für mich, ist die 2. Zeitdimension identisch mit den Parallelen Wirklichkeiten die in ihrer Gesamtheit die Zeitebene bildet. (Parachronreisen bewegen sich waagerecht zum senkrechten Zeitstrahl)

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Langschläfer »

Trevor Casalle 839 hat geschrieben: Das mit den Roten Zwergen stimmt. Aber vielleicht gibt es in der späten Nacht des Universums eine Zeitinflation wie es mal eine Rauminflation in den frühen Tagen des Universums gab.
Wie wäre es mit einer Veränderung in der Raumzeit, bei der die Grundkräfte ein bisschen Amok laufen?
Wenn man die Gravitation abschwächt, erledigen sich Dinge wie Sterne, Planeten (mit warmen Kernen) und Co praktisch von selbst. *puff*
Ein wenig mit der Elektromagnetischen Wechselwirkung rumgespielt... "Moleküle? Was ist das, bitte?" (und Asteroiden, Meteoroide und selbst interstellarer Stab sind ebenfalls... Geschichte.)
Und wenn man an der Starken Wechselwirkung dreht, so dass Atomkerne nicht mehr zusammenhalten (oder gar die Nukleonen auseinander fallen...)

"Brei"ig genug?
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

Trevor Casalle 839 hat geschrieben:...
Dann wird bereits die "Erste Metaintelligenz" als Synonym für die erste Superintelligenz ("SI-1") erwähnt. SI-1 erschien anscheinend bereits im Urknall des Standarduniversums (stellt also einen möglichen Antipoden zu Thez am Ende des Universums dar), konnte sich aber in der dann etablierenden Raumzeit des Universums nicht verankern - und schrie um Hilfe. SI-1 sollte von den Vögten/Fauthen gerettet werden, was aber wohl nicht funktioniert hat, da die THEZ-schen Temporalsonden zu hoch im Zeitfluss positioniert waren, als der Hilferuf von SI-1 ankam. Also zu weit vom Universumsursprung entfernt, da war es schon zu spät und SI-1 gestorben.
Metaintelligenz ist sayporanisch bzw. vandemaanisch :)

Jetzt kommt neben dem Universum n auch noch das Universum n-1 ins Spiel.(*)

Die ominöse 1.SI ist nicht die 1.SI im Universum Meekorah n, sondern die Allerletzte SI von Meekorah n-1, oder plausibler eine der Allerletzten.

Das wirft die Frage auf, wie sich die Jenzeitigen Lande zum Universum n+1 verhalten.

Sie liegen wohl nicht im Universum Meekorah n+1, sondern vermutlich in einem Limbus zwischen Meekorah n und Meekorah n+1.

Vielleicht beruht das Interesse von Thez an dieser Universumsgenerationen überwindenden "1.SI" auf schnödem Eigeninteresse.

Thez möchte die Probleme beim Wechsel von Meekorah n-1 zu Meekorah n studieren und lösen, um den Sprung aus den Jenzeitigen Landen in das Universum Meekorah n+1 schaffen zu können.

Wer weiss vielleicht gehören die gigantischen Roboter in der Protozeit vor dem Beginn von Meekorah n, von denen wir von den Zeitgängern wissen, zu dieser 1.SI

Die Protozeit wären die Jenzeitigen Lande -1. Die Zeitgänger könnten z.B. Splitter der 1.SI sein - "nur Aktionskörper" im Autorenjargon.

manfred

(*) Im Perryversum stellt sich natürlich die Frage, wie diese "zeitlichen" Sequenzen von Universen innerhalb des Multiversum eingebettet sind.

Sind alle Universen der Generation k einfach synchron Bestandteile eines Multiversums k, oder beschränkt sich eine Generationenfolge auf ein Universencluster, oder ...?

Meekorah und Tarkan sind z.B. "benachbarte" Universen, die in ein und demselben Cluster liegen.

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

Kardec hat geschrieben: Wir wissen jetzt SI-one ist wohl "Überlebende" eines Vorgängeruniversums und nicht mit THEZ identisch.
Letzteres hätte ich auch nicht erwartet
Ersteres ist überraschend: die 1.SI ist zugereist. Am Überleben wird noch gearbeitet.(*)
Aber das passt zur Geschichte der Zeitgänger mit dem Vorgängeruniversum.
Dann ist natürlich auch mit einem Nachfolgeruniversum jenzeits zu rechnen.
Die JZL und die Ländereien von Thez sind identisch - was auch nicht klar war.
Wurden die Ländereien von Thez beim Bau der Synchronie über diese in die Jenzeit versetzt?

Oder fand schon die Konferenz von Thez in der Jenzeit statt?

Ist Ernst Ellert jenseits des Endes der Zeit gereist?

Aber dann hätte es schon eine Atopie gegeben.
Für eine Leseprobe allerhand Aufklärung.
Ja aber wer weiß ob die Hinweise Bestand haben :)

manfred

(*) in einem EGWEG Universum hat die 1.SI entweder immer oder nie überlebt.
in einem Vielewelten-Universum spaltet sich bei jedem Versuch eine neue Zeitlinie ab
und Thez kann aus den vorangegangenen Rettungsversuchen lernen

marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1572
Registriert: 5. Januar 2015, 23:31

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von marafritsch2705 »

kann es nicht auch sein, dass Meekorah..also unser universum..das vorgänger universum ist..in dem thez existiert?

erdt die reise durch die synchronie hin zu andrabasch(ne normale zeitreise/diletantenflug reicht ja nicht aus um andrabasch zu erreichen..es geht ja nur durch die synchronie)..

dann noch ein katapult auf andrabasch wohin? ins sturmland? vllt ein mini universum..von thez geschaffen..liegend zwischen vorgänger und nachfolge universum?

und in diesem zwischen universum spielt thez gott? und versucht der ERSTIE aus dem nachfolge universum den übergang aus unserem zu ermöglichen...da das unsere das vorgänger universum ist?

ich mein..wozu der weg durch den konduktor..synchronie...andrabasch..katapult..sturmlande?

nur um an ende der zeit in ein plackdingsda einzutauchen?

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6730
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Kardec »

Ich schreib mal farbig ins Zitat rein.
lichtman hat geschrieben:......
Die JZL und die Ländereien von Thez sind identisch - was auch nicht klar war.
Wurden die Ländereien von Thez beim Bau der Synchronie über diese in die Jenzeit versetzt?
Vermutlich, aber Infos gabs bislang nicht.

Oder fand schon die Konferenz von Thez in der Jenzeit statt?
Kann nicht sein. Der Konferenzgrund war die Planung der Atopie. Ob der fantastische Konferenzort den Kern der Atopie darstellt - bislang keine Info. Dann müsste zumindest die andersartige Veste Tau noch dazugekommen sein.

Ist Ernst Ellert jenseits des Endes der Zeit gereist? Aber dann hätte es schon eine Atopie gegeben.
eben die gab es noch nicht - deswegen nicht möglich

Frank Chmorl Pamo

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

ParaMag hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben: .....

Wir wissen jetzt SI-one ist wohl "Überlebende" eines Vorgängeruniversums und nicht mit THEZ identisch.
Die JZL und die Ländereien von Thez sind identisch - was auch nicht klar war.

Für eine Leseprobe allerhand Aufklärung.
Also war das Neurotische Universum das Vorspiel für die nächste Handlung. Nach dem Motto SI gesucht wir bauen ein neues Universum.
Sollte das der ganze Hintergrund sein? nur die Entwicklung des eigenen (oder des unserem folgenden) Universums zu steuern. Das von Entitäten die über einem (also vielen) stehen und deren Spielwiese doch etwas weiter gefasst ist. Siehe Traitor, wandert von Universum zu ....
Als von Rohen Mächten Leidgeplagter würde ich jeden Einsatz für neue Herren eines Universums ablehnen.
Er weiß nicht, welche Ziele sie letztlich verfolgen werden, auch wenn sie noch so freundlich tun.
Ohne Superintelligenzen haben wohl auch die KK und CT keinen Zugriff auf das neue Universum.

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Raktajino »

Immerhin erfahren wir jetzt, was Atlan in den JZL überhaupt will! Die Herrschaft der Atopen brechen! Leute, es geht vorn. :D

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6730
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Kardec »

äähhhhhhhhhhhh - was ist von den JZL aus vorn?

Trevor Casalle 839

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Trevor Casalle 839 »

lichtman hat geschrieben:Die ominöse 1.SI ist nicht die 1.SI im Universum Meekorah n, sondern die Allerletzte SI von Meekorah n-1 [...]. Das wirft die Frage auf, wie sich die Jenzeitigen Lande zum Universum n+1 verhalten. Sie liegen wohl nicht im Universum Meekorah n+1, sondern vermutlich in einem Limbus zwischen Meekorah n und Meekorah n+1. Vielleicht beruht das Interesse von Thez an dieser Universumsgenerationen überwindenden "1.SI" auf schnödem Eigeninteresse. [...] Wer weiss vielleicht gehören die gigantischen Roboter in der Protozeit vor dem Beginn von Meekorah n, von denen wir von den Zeitgängern wissen, zu dieser 1.SI Die Protozeit wären die Jenzeitigen Lande -1. Die Zeitgänger könnten z.B. Splitter der 1.SI sein - "nur Aktionskörper" im Autorenjargon.
Schöne Ideen!

jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6942
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von jogo »

Kardec hat geschrieben:äähhhhhhhhhhhh - was ist von den JZL aus vorn?
Da nur die Wurst 2 Enden hat, das Universum nur ein Ende, dafür aber einen Anfang, ist es in den den JZL anders. Dort gibt es weder ein vorne noch ein hinten: will heißen, dass das Vorne genau in der Mitte liegt.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2499
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Kritikaster »

jogo hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:äähhhhhhhhhhhh - was ist von den JZL aus vorn?
Da nur die Wurst 2 Enden hat, das Universum nur ein Ende, dafür aber einen Anfang, ist es in den den JZL anders. Dort gibt es weder ein vorne noch ein hinten: will heißen, dass das Vorne genau in der Mitte liegt.
Wie das Mittelstück für die Single? Dann habe ich jetzt eine viel plastischere Vorstellung von den JZL. Danke. 8-)

Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1024
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von ParaMag »

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
ParaMag hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben: .....

Für eine Leseprobe allerhand Aufklärung.
Also war das Neurotische Universum das Vorspiel für die nächste Handlung. Nach dem Motto SI gesucht wir bauen ein neues Universum.
Sollte das der ganze Hintergrund sein? nur die Entwicklung des eigenen (oder des unserem folgenden) Universums zu steuern. Das von Entitäten die über einem (also vielen) stehen und deren Spielwiese doch etwas weiter gefasst ist. Siehe Traitor, wandert von Universum zu ....
Als von Rohen Mächten Leidgeplagter würde ich jeden Einsatz für neue Herren eines Universums ablehnen.
Er weiß nicht, welche Ziele sie letztlich verfolgen werden, auch wenn sie noch so freundlich tun.
Ohne Superintelligenzen haben wohl auch die KK und CT keinen Zugriff auf das neue Universum.
'Neue' Herren lehne ich ebenfalls ab.
Mit dem Motto meinte ich das, wie im Neuroversum beschrieben, um eine Entwicklung eines nachfolge Universums steuern zu können erst mal eine Grundlage in Form von EIRIS oder ähnlichem Vorhandensein muss. Wenn das nicht der Fall ist, fängt die Geschichte von vorne an ohne Funken von Vorprogrammierung oder Einflussnahme da nichts außer roher Energie da ist. Leben entsteht wesentlich später usw..
Die hohen Mächte heißen ja nicht umsonst so, sie stehen über/unter den einzelnen Universen, aber nicht so weit das Sie diese direkt Beeinflussen können. Es dreht sich bei diesen Gedanken darum dass die Entwicklung eines Universums im Groben von vornherein geplant wird. Welchen Zweck die Suche nach Erstie (Dieses Universums, oder überhaupt die allererste SI. Was die Suche dann noch um x Potenzen und Universen erhöht. Eine solche Suche erfolgreich abschließen zu können ist doch sehr fragwürdig.) hat ???

Aus Perrypedia:
Die Möglichkeit, die Realität selbst zu kontrollieren, ist für die Hohen Mächte eine derart mächtige Waffe, dass sogar der immense Aufwand in Kauf genommen wird, sich selbst künstliche Kosmonukleotide zu erschaffen.
• Analog-Nukleotid METANU - von THOREGONS Dienern aus der Leiche einer Superintelligenz konstruiert. (PR 2198)
• Tiefenland - von den RZI im Auftrag der Kosmokraten konstruiert; Fertigstellung misslang
• Pseudo-Nukleotid Aqaho-TRIICLE - im Auftrag des Herrn der Elemente konstruiert; vor Fertigstellung vernichtet (PR 2478)
In Zeiten der Krise, Kopf hoch. Keine Panik, erst nachdenken dann handeln. Helft auch denen die es selbst nicht können! :st:

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

Kardec hat geschrieben:
heppen shemir hat geschrieben:........wo findet denn so jemand / so etwas einen "halt" ?
Spoiler:
vielleicht in einem netz von speziell präparierten sonnen, die einen 6D korpus aufnehmen können, wie sol zb? aber auch das wäre doch erstmal nur "vorübergehend", für ein paar milliarden jahre...
Nö, gabs noch nicht - seh das Problem. Noch kein Raum, noch keine Zeit und keine Dimensionen - wohin?
Allerdings wenn SI-one einen Notruf absenden konnte, dann war sie (angekommen). Das macht das Problem unverständlich.
Andererseits, so auf die Schnelle. Als singuläre SI in einer Singularität - M*** :D Evtl. wurde sie mitinflationiert und ist a la Vishna überall u. überwann.
Sonnen haben sich erst später gebildet in der kosmischen Entwicklung gebildet

mehr als 100.000.000 jahre nach dem Urkanll

Sol ist ja ein relativ junger Stern in der Mitte seines Sternenlebens - 2. - 3. Generation(*)

Die sayporanischen Siegelforscher habe in einer uralten Sonne tief im Halo der Galaxie Bayndiris ein Siegel entdeckt

manfred

(*) da hat es unzählige Generationen kurzlebiger schwerer Sterne gegeben

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

marafritsch2705 hat geschrieben:...
...was ich nun aber so kaum verstehe ist folgendes:

aus den vögten wurden fauthen?ok...sehen die identisch aus?
-> dann...perrys zeit und davor ist für thez sehrweit in der vergangenheit..wo normal nicht operiert wird.

warum sind dann auf der archivwelt 2 fauthen?oder sind es vögte?

warum interessiert sich das at sowie die stelen nicht für die fauthen?

und warum waren eben jene 2 fauthen schon 20mio jahre zuvor auf der archivwelt und schrieen auf..als die tius die archivare töteten?

was haben wir über die ALLEINSAMEN gelernt? sie seien eine der ersten zivilisationen der milchstrasse?
Wenn die zwei Alleinsamen in den Verdacht kommen zur Ersten galaktischen Zivilisation zu gehören, dann müssen sie schon schon ein paar Milliarden Jahre alt sein.

Vermutlich stammen sie von einer Expedition an den Anfang der Zeit zur 1. SI d.h. ~ 13.7 Mrd Jahre v.Chr. :)
und haben den langen Weg gewählt, um die Jenzeit zu erreichen.

Vielleicht sind sie ja auch Informationssammler für die Archive der Jenzeitigen Lande.

Auf einer Archivwelt sollte jede Menge Informationen zusammenfliessen.

Allerdings haben zuletzt Anti-Archive die Oberkontrolle übernommen :)

Sie scheinen sich gut abschirmen zu können.

Die Tiuphoren haben sie wohl nicht entdeckt.

Inwiweit sie mit den Atopen kooperieren wissen wir nicht.

Auch nicht ob sie noch Vögte von Thez oder schon Fauthen sind.

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2778
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von lichtman »

Trevor Casalle 839 hat geschrieben:...
Es gibt sehr viele "Hiesigkeits"-Inseln in den JZL, die alle von Thez "erdacht" und erhalten werden. Eine davon beherbergt den "Atopischen Hof", die Heimat der Atopie. Auf welcher der Inseln das ist, ist nicht bekannt. Interessanterweise sind einige der Inseln auch schon wieder viele Milliarden Jahre alt (ist Thez so alt oder ist die Zeitsingularität jenseits des Endes der Zeit beliebig formbar?).
RC hätte sich bei den Gedanken von THEZ wohl an den Großen Denker von Gol erinnert.

Er konnte auch seine "Gedanken" materialisieren - natürlich in kleinerem Umfang.

Kurt Mahr war von der Idee Materie zu denken/projizieren fasziniert. Auf den Dangerwelten in der GMW konnten das auch die Prähynokristalle.

Ich habe mich aber immer gewundert, dass niemand die Ähnlichkeit zwischen den Geistern von Gol und den Helioten auffiel.

Ganz abgesehen von den Sonneningenieuren :)

Bei der Veste Tau habe ich mehr an den Buchstaben Tau, dann und wann für die Zeit benutzt, gedacht.

Aber vielleicht geht es auf die Tropfenform zurück: ein Tautropfen

Eine Billionenbevölkerung im Volumen einer Supererde klingt noch recht geräumig.

Nimmt man als worst case 1000 Billionen an - da wüde man von einer Billiardenbevölkerung(*) reden -
dann kommen auf den Einzelnen immer noch grössenordnungsmässig 1.000.000 m³

manfred

(*) das nimmt stillschweigend ein Dezimalsystem mit Gruppierung in 3 Zehnerpotenzen an, aber
vielleicht beruhtt das zahlensystem im Interkosmo ja auf dem lemurischen Duodezimalsystem

hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von hz3cdv »

lichtman hat geschrieben:

...

Sol ist ja ein relativ junger Stern in der Mitte seines Sternenlebens - 2. - 3. Generation(*)

....
Also SOL ist über 4 Milliarden Jahre alt, hat also rund ein Drittel der bisherigen Existenz des Universums "erlebt". Das würde ich jetzt nicht jung nennen.

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Raktajino »

Bei Tau denke ich an den GSD-Kreuzer TAU. :D (Oberst Villa an Bord, ihr wisst noch! :D )
Schließlich stehen ja auch die O(n)rionen in Verdacht, von selbiger abgeleitet zu sein. :D

Frank Chmorl Pamo

Re: Titel 2850 "Die Jenzeitigen Lande" + Leseprobe

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

ParaMag hat geschrieben:Mit dem Motto meinte ich das, wie im Neuroversum beschrieben, um eine Entwicklung eines nachfolge Universums steuern zu können erst mal eine Grundlage in Form von EIRIS oder ähnlichem Vorhandensein muss. Wenn das nicht der Fall ist, fängt die Geschichte von vorne an ohne Funken von Vorprogrammierung oder Einflussnahme da nichts außer roher Energie da ist. Leben entsteht wesentlich später usw.
Welche Veranlassung, welchen Drang, welches irgendwie geartete Verlangen sollte man den haben oder verspüren, ein Universum ein oder zwei Milliarden Jahre früher als unter unbeeinflussten Bedingungen Leben tragen zu lassen?
Da das Multiversum mit seinem ewigen Entstehen und Vergehen von Universen träge dem Zeitstrom entlangfließt, kann es doch egal sein.
Das Leben verfolgt keinen Zweck - es ist da und vergeht wieder mit jedem Universum.
Außer natürlich, man will hinter allem die große Wahrheit in der Serie schildern, dass irgendwo ein richtiger, echter Gott oder Götter die letzlich einzigen Mächte (wirklich?) wären. Oder das Si Kitu als Hüterin der Entropie dahinter steht. Doch gerade sie müsste doch gegen das "Impfen" von Junguniversen sein. Gerade dadurch aber würde die Entropie eines Universums stark gestört werden.

Antworten

Zurück zu „Romantitel“