Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
15
10%
Note 2
18
13%
Note 3
11
8%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
18
13%
Note 2
15
10%
Note 3
10
7%
Note 4
3
2%
Note 5
1
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
18
13%
Note 2
10
7%
Note 3
11
8%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
4
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 144

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von HerbertSeufert »

@Frank Chmorl Pamo

Sicher hast Du recht!
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass man sich sofort wieder in die innenpolitischen Händel einer fernen Galaxis verwickeln lässt, wo RHODAN mutmaßlich noch gar nicht in Orpleyd angekommen ist. Laut Lua!
E=mc²
Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Frank Chmorl Pamo

Sicher hast Du recht!
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass man sich sofort wieder in die innenpolitischen Händel einer fernen Galaxis verwickeln lässt, wo RHODAN mutmaßlich noch gar nicht in Orpleyd angekommen ist. Laut Lua!
Mir fallen da mindestens zwei Erklärungen ein:
- Mit 25 Heften ist der Zeitplan arg eng (Hirdobaan: 50 Hefte), dass hier gepusht werden muss
- Vogel und Lua müssen als aktive Personen gefördert werden
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von HerbertSeufert »

@Frank Chmorl Pamo

Sicher hast Du recht, ... aus rein plottechnischer Sicht.

Aber eine einigermaßen logische und plausible Vorgehensweise einer vorsichtigen, verantwortungsbewussten und zielorientierten Expedition ist es nicht!
Da würde man - ähnlich einer Zeitreise - möglichst wenig Kalamitäten auf fremdem Territorium anstreben und sich möglichst nur um die eigenen Belange kümmern.
Es ist gewiss nicht Fokus der RAS TSCHUBAI-Reise Orpleyd politisch zu sanieren.

Das nämliche Unlogische gilt bezüglich der Tatsache, dass man sich von Anfang an der chronalen Unstimmigkeiten Orpleyds bewusst war und trotzdem bemannte Exkursionen durchführte und durchführt.
Im vorliegenden Band erschrickt Gucky sogar, weil ihm plötzlich die Erkenntnis kommt, dass die kurzen Ausflüge in den Staubgürtel bereits zeitliche Versätze von Hunderten von Jahren bewirkt haben könnten.

Dass die Zeit Orpleyds aktuell mit dem restlichen Universum passager synchron läuft, ist purer glücklicher Zufall für die Protagonisten.

Das wusste man nicht und ließ trotzdem nicht die geringste Vorsicht walten.

Schlimmer Anfängerfehler und eines Expeditionsleiters mit Jahrtausendeerfahrung wie Gucky nicht würdig.
E=mc²
Benutzeravatar
GREK987
Oxtorner
Beiträge: 575
Registriert: 25. Juni 2012, 22:12

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von GREK987 »

Bei der Expedition sind ja sogar Zeitexperten dabei, die nicht warnend die Hand gehoben haben.

Aber das die Zeitverzerrung nun nicht mehr aktiv ist, ist für mich Nachvollziehbar, fällt es doch anscheinend mit den Ruf bei den Tius zusammen.
Möglicherweise ist es ja zum Ruf gekommen, weil diese Zeitverzerrung weg ist?
__________________________________________________________
Lasst uns sterben und untergehen und danach retten wir die Welt.
Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Frank Chmorl Pamo

Sicher hast Du recht, ... aus rein plottechnischer Sicht.

Aber eine einigermaßen logische und plausible Vorgehensweise einer vorsichtigen, verantwortungsbewussten und zielorientierten Expedition ist es nicht!
Da würde man - ähnlich einer Zeitreise - möglichst wenig Kalamitäten auf fremdem Territorium anstreben und sich möglichst nur um die eigenen Belange kümmern.
Es ist gewiss nicht Fokus der RAS TSCHUBAI-Reise Orpleyd politisch zu sanieren.

Das nämliche Unlogische gilt bezüglich der Tatsache, dass man sich von Anfang an der chronalen Unstimmigkeiten Orpleyds bewusst war und trotzdem bemannte Exkursionen durchführte und durchführt.
Im vorliegenden Band erschrickt Gucky sogar, weil ihm plötzlich die Erkenntnis kommt, dass die kurzen Ausflüge in den Staubgürtel bereits zeitliche Versätze von Hunderten von Jahren bewirkt haben könnten.

Dass die Zeit Orpleyds aktuell mit dem restlichen Universum passager synchron läuft, ist purer glücklicher Zufall für die Protagonisten.

Das wusste man nicht und ließ trotzdem nicht die geringste Vorsicht walten.

Schlimmer Anfängerfehler und eines Expeditionsleiters mit Jahrtausendeerfahrung wie Gucky nicht würdig.
Ich hoffe, dass auch ergründet wird, warum "jetzt" die Zeit wieder synchron läuft (Einstein: bitte weghören! ;) ).
Hängt das mit dem Ruf zusammen?
Ist der Ruf Ursache oder Folge des normalen Zeitablaufs?
Wurde die SHEZZERKUD ausgesandt, als man sich nach Orpleyd wieder gefahrlos einschiffen konnte?
Ich hoffe, man machte sich diesbezüglich vor dem Zyklusstart so seine Gedanken, nicht dass wir am Ende wieder mit einer Latte von Fragen dastehen.
Ansonsten bitte ich anonym hier mitlesende Autoren, diese Fragen den Expokraten zu stecken.
Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

GREK987 hat geschrieben:Bei der Expedition sind ja sogar Zeitexperten dabei, die nicht warnend die Hand gehoben haben.

Aber das die Zeitverzerrung nun nicht mehr aktiv ist, ist für mich Nachvollziehbar, fällt es doch anscheinend mit den Ruf bei den Tius zusammen.
Möglicherweise ist es ja zum Ruf gekommen, weil diese Zeitverzerrung weg ist?
Aber, praktisch wie immer, erfolgt der Ruf just zu dem Augenblick, als die Schlacht im Solsystem wogt.
Nun gibt es ja wohl ungezählte Ereignisse, sogar Raumschlachten, zu jeder Zeit im Universum.
Dass aber genau dann die Verzerrung erfolgt, als die mit Orpleyd verbunden Tiuphoren die Milchstraße aufmischen ... :gruebel:
Vielleicht schickte jemand Orpleyd auf Tiuphorenverfolgung über Jahrmillionen hinweg. Mglw. wurde der Zeitriss angemessen und dieser jemand wusste, wann er die Tiuphoren wieder kriegt. Vll. ist also dieser Ruf ein Honeypot. Wenn alle wieder da sind, gibts eins auf die Nüsse.
Benutzeravatar
GREK987
Oxtorner
Beiträge: 575
Registriert: 25. Juni 2012, 22:12

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von GREK987 »

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
GREK987 hat geschrieben:Bei der Expedition sind ja sogar Zeitexperten dabei, die nicht warnend die Hand gehoben haben.

Aber das die Zeitverzerrung nun nicht mehr aktiv ist, ist für mich Nachvollziehbar, fällt es doch anscheinend mit den Ruf bei den Tius zusammen.
Möglicherweise ist es ja zum Ruf gekommen, weil diese Zeitverzerrung weg ist?
Aber, praktisch wie immer, erfolgt der Ruf just zu dem Augenblick, als die Schlacht im Solsystem wogt.
Nun gibt es ja wohl ungezählte Ereignisse, sogar Raumschlachten, zu jeder Zeit im Universum.
Dass aber genau dann die Verzerrung erfolgt, als die mit Orpleyd verbunden Tiuphoren die Milchstraße aufmischen ... :gruebel:
Vielleicht schickte jemand Orpleyd auf Tiuphorenverfolgung über Jahrmillionen hinweg. Mglw. wurde der Zeitriss angemessen und dieser jemand wusste, wann er die Tiuphoren wieder kriegt. Vll. ist also dieser Ruf ein Honeypot. Wenn alle wieder da sind, gibts eins auf die Nüsse.
Nein, der Ruf erfolgte schon viel früher, wurde aber verzögert an die Tius in der Milchstrasse weitergegeben.
Man wollte die Ernte dieser Bannerkampagne mitnehmen.
__________________________________________________________
Lasst uns sterben und untergehen und danach retten wir die Welt.
Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

GREK987 hat geschrieben:
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
GREK987 hat geschrieben:Bei der Expedition sind ja sogar Zeitexperten dabei, die nicht warnend die Hand gehoben haben.

Aber das die Zeitverzerrung nun nicht mehr aktiv ist, ist für mich Nachvollziehbar, fällt es doch anscheinend mit den Ruf bei den Tius zusammen.
Möglicherweise ist es ja zum Ruf gekommen, weil diese Zeitverzerrung weg ist?
Aber, praktisch wie immer, erfolgt der Ruf just zu dem Augenblick, als die Schlacht im Solsystem wogt.
Nun gibt es ja wohl ungezählte Ereignisse, sogar Raumschlachten, zu jeder Zeit im Universum.
Dass aber genau dann die Verzerrung erfolgt, als die mit Orpleyd verbunden Tiuphoren die Milchstraße aufmischen ... :gruebel:
Vielleicht schickte jemand Orpleyd auf Tiuphorenverfolgung über Jahrmillionen hinweg. Mglw. wurde der Zeitriss angemessen und dieser jemand wusste, wann er die Tiuphoren wieder kriegt. Vll. ist also dieser Ruf ein Honeypot. Wenn alle wieder da sind, gibts eins auf die Nüsse.
Nein, der Ruf erfolgte schon viel früher, wurde aber verzögert an die Tius in der Milchstrasse weitergegeben.
Man wollte die Ernte dieser Bannerkampagne mitnehmen.
Achso. Ok.
Dann scheint aber jemand genau stenographiert zu haben, wo die Tiuphoren wann gerade was meucheln. "Ich hab ein Auge auf euch ..."
RolfK
Oxtorner
Beiträge: 566
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von RolfK »

Heft hat mir gut gefallen. Die serientypischen Spannungsmomente - Gyanli-Agenten sind genau zum selben Zweitpunkt aktiv, wie die Protagonisten - kennt man, und verzeiht man.

Eine kleine Kritik: Dass die zwei Gyanli-Agenten sich gegenseitig beiden längst bekannte Dinge erzählen, damit Leser und Lua den Plot auch mitbekommen, wirkt etwas hölzern und gezwungen. Das hätte der Autor eleganter lösen können, indem er die Einsatzagenten im Beisein der erwachenden Lua an einen vorgesetzten Etappenhengst, der es noch nicht weiß, berichten lässt.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2726
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Kritikaster »

Solider Roman. Gucky investigiert und die Gegebenheiten sorgen für Spannung. So kann's weitergehen.
Der Humor kam auch nicht zu kurz, insbesondere als Gucky Pedcos interviewte und als Antworten nur die Datenblattangaben des Exposés zu hören bekam. Woraufhin er sich ärgerte, dass aber auch gar keine wesentliche Information dabei war. Was wollte uns der Autor damit wohl sagen? 8-)
Benutzeravatar
Nemo
Siganese
Beiträge: 48
Registriert: 21. August 2012, 13:19

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Nemo »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Frank Chmorl Pamo

...Aber eine einigermaßen logische und plausible Vorgehensweise einer vorsichtigen, verantwortungsbewussten und zielorientierten Expedition ist es nicht!
Da würde man - ähnlich einer Zeitreise - möglichst wenig Kalamitäten auf fremdem Territorium anstreben und sich möglichst nur um die eigenen Belange kümmern.
Es ist gewiss nicht Fokus der RAS TSCHUBAI-Reise Orpleyd politisch zu sanieren.

Das nämliche Unlogische gilt bezüglich der Tatsache, dass man sich von Anfang an der chronalen Unstimmigkeiten Orpleyds bewusst war und trotzdem bemannte Exkursionen durchführte und durchführt.
Im vorliegenden Band erschrickt Gucky sogar, weil ihm plötzlich die Erkenntnis kommt, dass die kurzen Ausflüge in den Staubgürtel bereits zeitliche Versätze von Hunderten von Jahren bewirkt haben könnten.

Dass die Zeit Orpleyds aktuell mit dem restlichen Universum passager synchron läuft, ist purer glücklicher Zufall für die Protagonisten.

Das wusste man nicht und ließ trotzdem nicht die geringste Vorsicht walten.

Schlimmer Anfängerfehler und eines Expeditionsleiters mit Jahrtausendeerfahrung wie Gucky nicht würdig.

Viel schlimmer fände ich es sowas langweiliges dann lesen zu müssen...ganz ehrlich mal! :devil:
Wen würde es interessieren wenn die RT einfach mal vorsichtig, verantwortungsbewusst und zielorientiert wartet bis PR ein Zeichen alá "Taxi" gewünscht abgibt. So ein bisschen Unvernunft hat schon jeder Handlung geholfen spannend zu sein und ich hoffe mal das jeder hier im Forum auch mal etwas unvernünftig war.

P.S. Außerdem passt es zu Guckys Charakter ;)
Benutzeravatar
GREK987
Oxtorner
Beiträge: 575
Registriert: 25. Juni 2012, 22:12

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von GREK987 »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Nemo

Du hast geschrieben:
Viel schlimmer fände ich es sowas langweiliges dann lesen zu müssen...ganz ehrlich mal! :devil:
Wen würde es interessieren wenn die RT einfach mal vorsichtig, verantwortungsbewusst und zielorientiert wartet bis PR ein Zeichen alá "Taxi" gewünscht abgibt. So ein bisschen Unvernunft hat schon jeder Handlung geholfen spannend zu sein und ich hoffe mal das jeder hier im Forum auch mal etwas unvernünftig war.

P.S. Außerdem passt es zu Guckys Charakter ;)
Schlage vor, wir eröffnen einen Zusatzthread:
PR: Pro Prickelnder Unvernunft!

Das kommt bestimmt gut! :st: :devil: :D

Untertitel:
"Alles um Fun, Nonsense, Unfug und 'Abenteuer pur' im Kurzzyklus."

Das wird bestimmt erheiternd. :D
Muss ja nicht Alles traurig und vernünftig sein!
:D :devil: :st:
Ich weiß nicht genau, ob du das was du schreibst nun auch so meinst?

Aber zuerst einmal die Foristen mit gegenteiliger Meinung ins lächerliche ziehen um dann unterschwellig auszudrücken, das nur die eigene Meinung die richtige ist?

Kann aber auch nur ein Interpretierungsfehler meinerseits sein. Aber leider kommen deine Posts öfters so bei mir an.

Nun wieder zum OT: Ich hätte nun mal gerne die Aufregung gesehen, wenn die RT sich nur aufs beobachten beschränken würde. Nur ins All schauen und die Funksprüche auswerten. Wird schon alles Interessante duch die Gegend gefunkt werden. Ein Roman voller Funkentschlüsselung und Langeweile.
Von Gucky hätte man sicher mehr erwarten dürfen, zumal es sein erster Einsatz mit den beiden ist. Aber die beiden waren in den JZL. Haben das mehr oder weniger überlebt. Und das ohne Guckys hilfe. Es hat sicher keiner erwartet, das der Feind schon so nah ist.
__________________________________________________________
Lasst uns sterben und untergehen und danach retten wir die Welt.
milleX

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von milleX »

"Solide" ist sehr treffend, den Roman habe ich in einem Rutsch durchgelesen.
Ob Uwe Anton Gucky so ungeduldig und launig dargestellt hat, weil er selbst unzufrieden war?
Ein Knaller war die Seite mit der Befůrchtung, bereits etliche Jahre Milchstraßenzeit könnten vergangen sein. Was ein Szenario, mal eben Perry retten in Eigenregie, weitgehend unbeachtet vom Rest der Galaxis und dann kommt man Zehntausend Jahre später zurůck, diesmal hat ein noch furchtbarerer Monos das Sagen, Atlan im Untergrund etc. ich schweife ab.

Negativhöhepunkt, weil ich diese Wiederholung schon sehr nervig fand, war fůr mich der bohrende Finger im Quotenbauchnabel, den ich schon in 2848 Paraschock, AUCH von Uwe, so furchtbar erzwungen und deplatziert fand. Da war er wieder, der schlimme Finger. Liegt hier ein Fetischismus vor?
Hydors Golem
Siganese
Beiträge: 37
Registriert: 21. Februar 2016, 08:23

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Hydors Golem »

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
HerbertSeufert hat geschrieben:@Frank Chmorl Pamo

Sicher hast Du recht!
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass man sich sofort wieder in die innenpolitischen Händel einer fernen Galaxis verwickeln lässt, wo RHODAN mutmaßlich noch gar nicht in Orpleyd angekommen ist. Laut Lua!
Mir fallen da mindestens zwei Erklärungen ein:
- Mit 25 Heften ist der Zeitplan arg eng (Hirdobaan: 50 Hefte), dass hier gepusht werden muss
- Vogel und Lua müssen als aktive Personen gefördert werden
Ich stimme zu, das es mal wieder zu viel für ein Heft war. Lua und Vogel in allen Ehren, aber so eine große Parallelhandlung aufzumachen war zu viel des Guten. Das hätte meiner Meinung nach in das nächste Heft gehört ...

http://www.hydorgol.de/?p=6052
Benutzeravatar
Skörld
Terraner
Beiträge: 1264
Registriert: 29. Juni 2012, 22:44
Wohnort: Mal hier, mal da.... ;)

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Skörld »

Durch übertriebene Kompetenz haben sich die wenigsten der Akteure hervorgetan...

Gucky fällt jetzt plötzlich aus allen Wolken, als er zu hören kriegt, dass in Orpleyd "nur" 2000 Jahre vergangen sind und mit etwas Pech "zuhause" schon hunderte Jahre verronnen sein könnten.

Der Navigator lotst Fremde ohne auch nur in den Laderaum zu schauen zum Allerheiligsten? Und dann dürfen diese Fremden auch noch einfach so landen. Das alles in einem offenen Kriegsgebiet...

Vogel und Lua haben die glorreiche Erlaubnis, "auf eigene Faust" in einem x-hundert Kubikkilometer umfassenden Monster herumzustolpern. Naja, wenigstens haben sich der Navigator und seine Transportameise erbarmt.

Diese Genozid Geschichte...
Kann das bei einer derart separatistischen Spezies mit galaxisweiter Verbreitung funktionieren? Besonders bei so einer Mentalität (wir nehmen ungerührt dem Toten den Datenträger ab und die Welt ist schön)?
Muss man da nicht erwarten, dass infizierte Planeten abgeriegelt und gnadenlos Hochtemperaturrecycled werden?

Der Roman als solches war eher OK. Nicht weltbewegend, aber auch nicht schlecht.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von HerbertSeufert »

@GREK987

Meine kleine Satire ist beim Adressaten Nemo gut aufgenommen worden!
Es muss nicht Alles bierernst sein und beckmesserisch diskutiert werden!
Auch das ein Mittel gegen Langeweile!

Klar ist in Romanen und Exposévorgaben auch immer Platz für Unvernunft, gewollte oder ungewollte.
Man muss das Ganze weder auf "Hirnriss"- noch auf "Hirnverknotungs"-Niveau schreiben!
Sprich, es sollte nicht völlig "widersinnig" sein und auch nicht so "verdreht und abgefahren anspruchsvoll", dass dem kaum jemand zu folgen vermag, wenn überhaupt.

Mit einer gewissen Grundlogik einigermaßen gesunden Menschenverstandes kann man doch gut leben!

Erkannt wurde von der RAS TSCHUBAI-Expeditionsleitung bereits anfänglich, dass erhebliche chronale Störungen im Umfeld Orpleyds vorliegen, deren Qualität, Quantität und Kontinuität aber noch absolut nicht einschätzbar war.

Da mit bemannten Exkursionen reinzugehen, nicht wissend, wieviel Jahre oder Jahrhunderte Zeit man verlieren könnte und nachträglich in plötzlicher Erkenntnis dieser Bedrohungslage der gesamten Expedition, oder von Teilen von ihr, zutiefst zu erschrecken, ist schon etwas amateurhaft ... bis schwer fahrlässig.
Im schlimmsten Fall würde man vielleicht Tausende von Jahren "Milchstraßenzeit" verlieren und befände sich am Zielort auch letztlich nicht im selben Jahrhundert wie der vermutlich noch gar nicht angekommene, zu rettende RHODAN!

Der Rest der Unlogiken ist sekundär und vernachlässigbar:
Ich persönlich würde jedenfalls als Undercover-Rettungskommando im Ausland in einem Failed State Alles tun, mich nicht in lokale Konflikte zu verwickeln, sondern versuchen, so unerkannt wie möglich zu agieren.
Andere können das gerne Anders sehen, spannender ist das vielleicht, wenn man schon mal ein wenig mit den lokalen Warlords mitmischt, wenn der von Terroristen Entführte noch nicht mal im Zielland der Verschleppung angekommen ist.
Noch schöner und spannender ist's allerdings dann, wenn sich das nach Europa rückkehrende Rettungsteam plötzlich nicht mehr im Jahr 2016, sondern im Jahr 3254 wiederfindet.
Das hätte hier in der Handlung der Hefte 2878 und 2879 leicht passieren können. :o
E=mc²
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7788
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Kardec »

Tja - es ist denn doch ein Unterschied ob Kanzleramtsminister Altmaier oder Gucky die Entscheidungen trifft :P
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von HerbertSeufert »

@Kardec

Ich glaube, teleportieren kann Altmaier auch nicht! :D
Mohrrüben täten ihm vielleicht durchaus gut! :devil:
E=mc²
Pisanelli
Marsianer
Beiträge: 105
Registriert: 12. April 2014, 10:37

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Pisanelli »

Das mit dem Staubmantel, den man nur mit besonderen Fäihgkeiten durchfliegen kann, ist auch keine Neuerfindung - ich denke das an die Provcon-Faust und die Vincraner...
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 8134
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Richard »

Stimmt und das Thema Dunkelwolke wurde auch im Roman angesprochen.

Allerdings war die Provocon Faust letztlich in dieser Auspraegung (durchfliegen nur mit der Hilfe der Lotsen moeglich) kuenstlichen Ursprungs.
welle
Oxtorner
Beiträge: 642
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von welle »

Also,
der Roman hat mir gut gefallen.
Ich fände es gar nicht so schlecht, wenn die RT samt Crew in der TIU-Galaxis ein paar Jahrtausende verlieren würden.
Endlich mal wieder ein Zeitsprung, der diesen Namen verdient.
Die Rückkehr in die Milchstrasse wäre umso interessanter.
Bully, Tolot, Bostich, VM und andere ZAC/ZA-Träger sollten mit etwas Glück noch leben.
Was wir dann sonst noch vorfinden- der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Vor allem die Eiris-Kehre müsste sich enorm auswirken.

Da kann man tausende von spannenden Geschichten daraus spinnen.
Bley
Siganese
Beiträge: 91
Registriert: 26. Oktober 2013, 19:49

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Bley »

Eine neue Galaxis, ein neues Abenteuer, Action. Und vor Allem: SPANNUNG!
^_^
Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2916
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von wepe »

GREK987 hat geschrieben:...
Nun wieder zum OT: Ich hätte nun mal gerne die Aufregung gesehen, wenn die RT sich nur aufs beobachten beschränken würde. Nur ins All schauen und die Funksprüche auswerten. Wird schon alles Interessante duch die Gegend gefunkt werden. Ein Roman voller Funkentschlüsselung und Langeweile.
Von Gucky hätte man sicher mehr erwarten dürfen, zumal es sein erster Einsatz mit den beiden ist. Aber die beiden waren in den JZL. Haben das mehr oder weniger überlebt. Und das ohne Guckys hilfe. Es hat sicher keiner erwartet, das der Feind schon so nah ist.
Mich hätte es schon gefreut, wenn die RT bei Annäherung an diese unbekannte Galaxis (mit merkwürdigen Eigenschaften) erstmal 100 Schiffe ausgeschleust hätte, die in alle Richtungen fliegen, um zu orten und Daten zu sammeln. Auch über, unter und hinter dem Staubgürtel! :D
Dann hätten die Wissenschaftler vermutlich mehr solide Daten für ihre Spekus!
(Man muss sowas ja gar nicht groß beschreiben, eine knappe Erwähnung würde ja ausreichen. Aber dann hätte z.B. die Chronotheoretikerin eine Grundlage für Theorien - während Gucky seine Spontan-Abenteuer abwickelt.)
Da Gucky davon ausgeht (wieso auch immer), dass die Tius noch nicht da sind, wäre ein ähnliches Netz von Ortung auch im Rücken der RT, also Richtung MS, zu empfehlen. Gucky weiß doch: Da kommt Perry angeflogen! Der ist nicht tot ... :rolleyes:

Bei allen großen Pötten wird gerne übersehen, dass diese Trägerschiffe genügend geeignete Beiboote (die RT rund 1000!) haben, die sich sogar ausschleusen ließen! :devil:
Und 30.000 Besatzungsmitglieder extra dafür wurden auch mitgenommen, die wären froh für jeden Auftrag.

Aber nein, natürlich nur Gucky mit einem Schiff: Mitten in den Staubbeutel rein!
Chaotarchen
beherrschen als spezifische Reiserichtung eine im Kern ziellose Dynamik - Wer noch? :P
Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

wepe hat geschrieben:
GREK987 hat geschrieben:...
Nun wieder zum OT: Ich hätte nun mal gerne die Aufregung gesehen, wenn die RT sich nur aufs beobachten beschränken würde. Nur ins All schauen und die Funksprüche auswerten. Wird schon alles Interessante duch die Gegend gefunkt werden. Ein Roman voller Funkentschlüsselung und Langeweile.
Von Gucky hätte man sicher mehr erwarten dürfen, zumal es sein erster Einsatz mit den beiden ist. Aber die beiden waren in den JZL. Haben das mehr oder weniger überlebt. Und das ohne Guckys hilfe. Es hat sicher keiner erwartet, das der Feind schon so nah ist.
Mich hätte es schon gefreut, wenn die RT bei Annäherung an diese unbekannte Galaxis (mit merkwürdigen Eigenschaften) erstmal 100 Schiffe ausgeschleust hätte, die in alle Richtungen fliegen, um zu orten und Daten zu sammeln. Auch über, unter und hinter dem Staubgürtel! :D
Dann hätten die Wissenschaftler vermutlich mehr solide Daten für ihre Spekus!
(Man muss sowas ja gar nicht groß beschreiben, eine knappe Erwähnung würde ja ausreichen. Aber dann hätte z.B. die Chronotheoretikerin eine Grundlage für Theorien - während Gucky seine Spontan-Abenteuer abwickelt.)
Da Gucky davon ausgeht (wieso auch immer), dass die Tius noch nicht da sind, wäre ein ähnliches Netz von Ortung auch im Rücken der RT, also Richtung MS, zu empfehlen. Gucky weiß doch: Da kommt Perry angeflogen! Der ist nicht tot ... :rolleyes:

Bei allen großen Pötten wird gerne übersehen, dass diese Trägerschiffe genügend geeignete Beiboote (die RT rund 1000!) haben, die sich sogar ausschleusen ließen! :devil:
Und 30.000 Besatzungsmitglieder extra dafür wurden auch mitgenommen, die wären froh für jeden Auftrag.

Aber nein, natürlich nur Gucky mit einem Schiff: Mitten in den Staubbeutel rein!
Ja. Wie ich schon schrieb, braucht die RT "Geist" und "Charakter", der durchs Handeln seiner Besatzung entsteht.
Zumindest ich will "spüren", wie die RT "atmet", wie die Besatzung sich vor dieser fremden Galaxis verhält, wie man die Fühler ausstreckt, horcht, debattiert. Das muss keine seitenlange Abhandlung über die Vorgänge an Bord sein, aber zumindest Namen wären schonmal gut.
Bis hierher ist die RT im Grunde ein Taxi.
Vielleicht passiert diesbezüglich ab 2900 mehr. Da MUSS mehr passieren.
Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3096
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2879: Die Staubtaucher, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 »

Mein persönliches Fazit: der Roman schafft es nicht die im Vorgängerroman aufgebaute Spannungskurve zu halten. Wie in letzter Zeit üblich wird man als Leser hier mit einem schier unüberschaubaren Völkergemisch konfrontiert. Es mag für die Autoren lustig sein hier ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, für mich als Leser uninteressant da man von den meisten Völkern nichts mehr lesen wird. Das schafft bei mir eine Distanz zum Thema und lässt Langeweile aufkommen. Dazu bekommt das Thema Zeit einen immer größeren Stellenwert in diesem neuen Zyklus – und nach dem letzten hab ich zu diesem Thema doch ein etwas zwiegespaltenes Verhältnis.
Antworten

Zurück zu „Spoiler“