Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
11
10%
Note 2
16
14%
Note 3
5
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
2
2%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
16
14%
Note 2
14
13%
Note 3
3
3%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
5
5%
Note 2
17
15%
Note 3
4
4%
Note 4
4
4%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
5
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 111

Benutzeravatar
Hathorian
Marsianer
Beiträge: 273
Registriert: 15. Februar 2014, 18:50

Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Hathorian »

Kaum hat Major Faolain Settember die Waffe auf Zureden seiner Schwester Agostina Settember fallen gelassen, wird er von Lordadmiral Monkey persönlich gefangen genommen und abgeführt. Er bringt ihn in einen einsamen Raum, den er durch einen Energieschirm und einen Stillemodus sichert. Dort löst er die Fesseln des Majors und gestattet, dass sich die Geschwister kurz umarmen. Da der Oxtorner kein Freund von Verzögerungen ist, beginnt er Faolain Bild- und Tondokumente der letzten zwei Tage zu zeigen, dem Zeitraum während der Gäone auf Quinto-Center von Informationsflüssen abgeschnitten war.

Quinto-Center hat die neue Position, etwa sechstausend Lichtjahre von Sol und tausendachthundertfünfzig Lichtjahre von Olymp entfernt, erreicht. Dort trifft sie auf die GORATSCHIN, die die Strecke per Intermittermodus der Transitionstriebwerke erreicht hat. Monkey setzt per Transmitter auf die IWAN-Kugelzelle über und begibt sich in die Zentrale. Das Schiff selber wird von starken Kräften der USO gesichert. Es gibt dennoch einige Widerstandsnester, die die Spezialisten auf Trab halten. Der Zugriff auf die Positroniken ist schwierig, da die Gäonen verständlicherweise nicht sehr kooperativ sind.
In der Zentrale befinden sich neben einigen Gäonen mit ihrer Anführerin, Admiralin Dessalin, ein Thoogondu namens Zuo. Die Fachleute der USO halten ihn für Hochintelligent und als einen großen Manipulator, der sehr wichtig für die Gäonen ist. Monkey unterzieht ihm einem Einzelverhör, in dem Zuo sich weigert mitzuteilen, ob es noch mehr Thoogondu an Bord außer ihm und den zehn weiteren gefunden, gibt. Stattdessen versucht er Monkey als bloßen Knecht vom Wanderer zu bezichtigen. Um ihn nicht weiter seinen manipulativen Tätigkeiten nachgehen zu lassen, lässt Monkey ihn in Einzelhaft bringen, was Zuo dann doch trifft und einen ersten Riss in seine aufgebaute Fassade treibt.

Fasziniert ist Mamu Sondhake an Bord der I.I:GORATSCHIN unterwegs. Für ihn ist das Schiff ein riesiger Schatz an Geheimnissen, die es zu ergründen gilt. Er ist kein gewöhnliches USO-Mitglied, wie zwei USO-Agenten auf die er zufällig trifft, feststellen müssen. Mit seiner unglaublichen Kombinationsgabe, die einem Sherlock Holmes alle Ehre macht, weist er die Beiden auf eine Kabine hin, in der sich zwei zu allem bereite Gäonen befinden und empfiehlt einen TARA mitzunehmen.
So gut er jedoch in einem speziellen Bereich ist, hat er doch Einschränkungen. Vor allem sein nahezu nicht vorhandenes Erinnerungsvermögen und sein chaotischer Gedankenverlauf. Im Nacken von Ihm befindet sich ein Implantat, dass ihm Hilft seine konfusen Gedanken zum Teil zu beseitigen. Wenn er zu Hassen anfängt, schmerzt das Implantat und er benötigt eine Massage zur Lockerung.
Nach einem Schlaf in seiner Kabine, wird er durch einen Ton in seinem Kopf geweckt und bedient sich zunächst seines wichtigsten Instruments, das immer am rechten Handgelenk baumelt und ihn sein Leben lang schon begleitet - seine Erinnermich-Liesel. Nach der Aktivierung bildet sich das Holo einer älteren Frau, von der er nur weiß, dass er sie mal sehr lieb gehabt hat.
Sie hilft ihm sich zu erinnern, dass der Ton von seinem Chef Monkey stammt und sich zu ihm begeben soll. Der wartet auch schon ungeduldig und nimmt ihn mit zu dem Thoogondu Zuo, obwohl Sondhake einwirft, dass er mit Lebewesen nicht sonderlich gut kann. Das nimmt Monkey jedoch hin. Nach dem Verhör kann er dem Lordadmiral jedoch nichts Interessantes sagen und will schon gehen. Da fällt ihm jedoch ein, dass die Uniform von Zu schmutzig war und rennt kurz entschlossen zu ihm zurück, um dem Thoogondu Fragen zu stellen. Er findet schnell heraus, das Zu an einer Allergie leidet und dass die Fasern, die er von seiner Uniform drillt, kleine Fadenwürstchen bilden. Was diese darstellen kann Sondhake jedoch nicht sagen.
Kaum wieder aus dem Verhörraum hinaus, erhält Sondhake so etwas wie ein Kompliment vom Lordadmiral, was diesen jedoch nicht sonderlich interessiert, da er Hunger hat.

Dank der Hinweise von Sondhake finden die Spezialisten der USO tatsächlich etwas über die kleinen Faden heraus. Sie stellen ausgereifte Maschinchen da, über die der Thoogondu mit Anderen kommunizieren kann. Monkey verzichtet jedoch darauf, ihn unter einen Paratron zu legen, damit die mit denen der Thoogondu in Kontakt steht, nicht misstrauisch werden. Das Ziel der Signale kann auf einen 200 Meter durchmessenden Bereich innerhalb der zweiten Kugelzelle, der IWANOWITSCH, eingegrenzt werden. Monkey möchte zunächst leise vorgehen und nicht auf den Putz hauen. Daher ordnet er eine lückenlose Überwachung des Bereichs an, sowie die Auswertung vorhandener Ton-, Ortungs und Bildmaterialien und er fordert erneut Mamu Sondhake an. Dieser soll sich an der Auswertung beteiligen, doch er kann den Lordadmiral überzeugen, ihn durch den Bereich streunen zu lassen, da er so nützlicher ist. Als Hilfe benötigt er ein paar hundert Spionsonden, einen TARA und einen Helfer, der gut zuhören kann, was er auch bewilligt bekommt.

Am Verbindungsstück der beiden Kugelzellen erwartet ihn bereits seine Helferin - Klarissa Summer-Seth, bei der er gleich aneckt, da er nicht viel bisher mit Frauen zu tun hatte. Er findet sie wunderhübsch und mit Gefühlen kommt er überhaupt nicht gut klar. Ganz im Gegensatz zur Technik und Natur. Ihre Anwesenheit ist eine Qual für ihn, eine unglaublich schöne Qual.
Das ungleiche Team beginnt in der Maschinenhalle der IWANOWITSCH, einer Kugel mit einem Durchmesser von ca. eintausend Metern, mit der Suche. Der Bereich wird zum Glück durch den 200 Meter durchmessenden Suchkegel eingegrenzt. Nach ein wenig Spazierengehen wird Sondhake auch fündig. Bei einem abgeschossenen TARA, der nur noch als Wrack herumliegt, wurde die Steuerungspositronik entfernt und er vermutet Thoogondu dahinter. Diese werden auch gefunden und Monkey muss erkennen, dass diese die ganze Zeit viele Bereiche des Schiffes und auch der Zentrale von der USO unbemerkt überwachen. Persönlich führt er das Team an, das den Zugriff unternimmt. Sie bekommen jedoch eine unerwartet heftige Gegenwehr, als versteckt gehaltene Kampfroboter eingreifen. Monkey kennt diese Form von Robotern aus den Berichten vom Merkur und der HaLem-Armee.
Es formen sich immer neue Stabroboter und bringen die USO-Leute in arge Bedrängnis. Zusätzlich bilden sich aus unscheinbaren Technikteilen neue Roboter. Egal was da ist, wird angeflanscht und bildet eine neue Kampfmaschine. Mehrere Galaktiker sterben, auch wenn Monkey wie ein Berserker durch die Reihen der Roboter fährt. Die Thoogondu entkommen. Es bleibt nichts Anderes übrig, als den Rückzug sämtliche USO-Leute anzuordnen und den Kampf alleine den TARAs zu überlassen.
Zu allem Überfluss erreicht Monkey an Anruf von Sondhake. Überall in der GORATSCHIN bilden sich aus technischen Teilen und Wänden Roboter und greifen die Besatzer an. Selbst die Zentrale der IWAN wird attackiert. Die TARAs sind überfordert, da sich die feindlichen Roboter auch wieder zurückverwandeln können und dann von der normalen Einrichtung nicht mehr zu unterscheiden sind.

Monkey erreicht einen geschützten Bereich, in dem auch Sondhake anwesend ist, der über 18 Holos die Geschehnisse beobachtet und analysiert. Er hat auch gleich für den Oxtorner die Info, dass sich die feindlichen Roboter auf vier Bereiche konzentrieren. Der Rest ist nur Ablenkung. Die Thoogondu haben einen Plan, doch er weiß noch nicht welchen. Der Thoogondu Zuo ist auf Befehl Monkeys zu ihnen unterwegs. Der Lordadmiral befiehlt Sondhake Zuo auf den Zahn zu fühlen und macht sich selber auf den Weg die flüchtigen Thoogondu zu jagen.
Klarissa Sommer-Seth unterstützt Mamu Sondhake bei dem Verhör. Zuo gibt auch gleich zu, dass er weiß, dass die USO Probleme mit den Collagen-Robotern hat. Wieder findet Sondhake etwas und kann das Selbstvertrauen des Thoogondu erschüttern. Sie finden heraus, dass im Flansch der GORATSCHIN, dem Verbindungsstück der beiden Kugelraumer, ein besonders großer Roboter entsteht, der die Schiffe trennen soll, damit die Thoogondu fliehen können.

Im Mittelteil des Doppelkugelraumers wird der schon fast vollständige Roboter von der USO, unzähligen TARAs und mobilen Geschützen bekämpft. Monkey will ihn nicht vollständig vernichten, da er die Konsequenzen fürchtet. Der gigantische Roboter lässt sich kaum bekämpfen, da er sich immer wieder aus verschiedensten Teilen neu bildet und der Abkopplungsvorgang ist schon zu 50% abgeschlossen. Da ruft Monkey bei Admiralin Dessalin an und schafft es sie zur Zusammenarbeit zu überzeugen, da er ihr die Machenschaften der Thoogondu vor Augen führt. Die USO bekommt uneingeschränkten Zugriff auf die Schiffspositroniken. Den vereinten Kräften der USO und Gäonen können die Collagen-Roboter nicht standhalten und auch der riesige Roboter im Flanschteil kann erfolgreich eingedämmt werden.
Sondhake vermutet, dass noch drei Thoogondu auf der Flucht sind, dass es aber noch weitere Gefahren gibt. Deswegen will er auch bei einem weiteren Verhör von Zoe dabei sein. Diesmal führt dieses wieder Monkey und auch Admiralin Dessalin ist dabei, doch sie gewinnen keine neuen Informationen. Dessalin wird jedoch darin bestärkt, es bei den Thoogondu mit Lügner zu tun zu haben.

Einen letzten Trumpf will Monkey ausspielen Faolain Settember soll eine Flucht vortäuschen und so die noch versteckten Thoogondu finden. Zuvor trifft er jedoch auf Sondhake, der herausfindet, dass die Möglichkeit besteht, das Settember sie an die Thoogondu verrät. In der Tat ist der Major sich alles andere als sicher über seine Loyalität, auch wenn seine Schwester die Seiten gewechselt hat. Dennoch vertraut Monkey ihm und die Aktion wird durchgeführt.
Der Plan gelingt und Faolain wird von einem Thoogondu namens Samthochoon kontaktiert. Nach einer peinlich genauen Untersuchung kommt eine weitere Thoogondu hinzu und sie führen ihn durch das Schiff in Richtung ihres Versteckes. Unterwegs treffen sie auf einen weiteren ihrer Art, der jedoch sehr alt zu sein scheint - Moothusach.
Dieser kommt direkt auf sie zu und fordert die anderen beiden Thoogondu unmissverständlich dazu auf, Faolain umgehend zu töten. In dem Moment entreißt Faolain einem seiner Bewacher die Waffe. Am Ende des Kampfes überlebt er mit einer Schusswunde und von den drei Thoogondu nur noch Moothusach ist am Leben, als auch schon Monkey und Agostina bei ihm auftauchen. Doch statt den alten Thoogondu zu töten, übergibt Faolain ihn an die USO. Er hat sich endgültig entschieden.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von HerbertSeufert »

Ein kurzweilig zu lesender Roman mit der ungewöhnlichen Figur des Savanten.

Stellenweise entstanden vor dem inneren Auge Anklänge an »Transformers« und das ist
mit dieser »Collagen-Technik« wohl auch beabsichtigt.

Ein erneuter Hinweis auf die Gefährlichkeit der HaLem-Armee auf dem Merkur und von derem Umfeld.
»Stabroboter« dort und »Collagene« in der IIG entstammen derselben Technik!
Damit wird auch endgültig klar, dass die HaLems Teil der Dunkelstrategie des Gondunats sind.

Mal sehen, was mit dem im Romanfinale auftauchenden Moothusach und seinem »Schatz« im nächsten Heft für neue Komponenten des Spiels aufgerufen werden?


Danke für den schnellen und guten Spoiler!
E=mc²
Dr. Sheldon Cooper
Marsianer
Beiträge: 174
Registriert: 29. Juni 2012, 20:17

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Dr. Sheldon Cooper »

Danke für den Spoiler.
Mir hat der Roman gefallen: Kurzweilig, ein bisschen Action, ein bisschen „Sherlock“, aber ich mag Sherlock :D
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von HerbertSeufert »

Und noch Eines kann man durch den Roman wahrscheinlich als sicher »abgehakt« ansehen, nämlich die Frage, ob die Strippenzieher des Gondunats etwas »Gutes« mit der Milchstraße im Sinn haben könnten: jedenfalls nicht in allgemeinverständlichem Sinne!

Die Thoogundu an Bord der IIG sind vermutlich gondische Elitokratievollstrecker, auch im Sinne des Goldenen Reichs »gläubige Gäonen« sind nur Mittel zum Zweck!
Zumindest ZU ist ein ausgebuffter, manipulativer, eiskalter Marionettenspieler, der allerdings in Monkey und seinen Helfern doch den Meister findet.
E=mc²
Benutzeravatar
Augustus
Plophoser
Beiträge: 342
Registriert: 30. Oktober 2013, 15:22

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Augustus »

Vielen Dank für den Spoiler :st:

Im Ernst jetzt, "Klarissa Summer-Seth"? Beim Teaser dachte ich noch Kardec hätte einen Scherz gemacht, den ich nicht verstand. Und jetzt frage ich mich was MMT uns damit sagen will :lol:

Diese Collagene, könnten das ganz, also gaaaaaaaaanz, weit entferne Vorfahren / Baustufen der Technomorphyten sein? :gruebel:
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 7007
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von jogo »

HerbertSeufert hat geschrieben:Und noch Eines kann man durch den Roman wahrscheinlich als sicher »abgehakt« ansehen, nämlich die Frage, ob die Strippenzieher des Gondunats etwas »Gutes« mit der Milchstraße im Sinn haben könnten: jedenfalls nicht in allgemeinverständlichem Sinne!

Die Thoogundu an Bord der IIG sind vermutlich gondische Elitokratievollstrecker, auch im Sinne des Goldenen Reichs »gläubige Gäonen« sind nur Mittel zum Zweck!
Zumindest ZU ist ein ausgebuffter, manipulativer, eiskalter Marionettenspieler, der allerdings in Monkey und seinen Helfern doch den Meister findet.
Ziel ist sicherlich zurück in die Heimat zu kommen. Das Galaktikum steht hier halt ein wenig im Weg. Mit dem ZSI an der richtigen Stelle, ist man in der Lage das Galatktikum zu destabilisieren und ohne großen Aufwand auch die Milchstraße golden funkeln zu lassen. Und wer weiß... vielleicht sind dann die Gemeinis die Guten... oder auch nicht.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Harzzach »

Augustus hat geschrieben:Diese Collagene, könnten das ganz, also gaaaaaaaaanz, weit entferne Vorfahren / Baustufen der Technomorphyten sein? :gruebel:
Oder auch nicht. Wahrscheinlich nicht :)

Vielen Dank für den Spoiler!
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Harzzach »

jogo hat geschrieben:Und wer weiß... vielleicht sind dann die Gemeinis die Guten... oder auch nicht.
Ich sehe zumindest noch keinen Anlaß in den Gemeni eine Bedrohung zu sehen, auch wenn die Autoren uns glauben machen wollen, dass Bostel mehr weiß. ICH weiß es derzeit eben nicht :)
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 7007
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von jogo »

Ja, Harzach, das machen die Jungs und Mädels aus der Autorenschaft nicht schlecht. Eigentlich wissen wir weiterhin nur: ... und am Ende gewinnt Perry. Meistens...
Ich habe halt noch diesen quälenden Gedanken, dass die Gemeni möglicherweise von den Thoogondu eine spezielle Gedächtnis...auffrischung erhalten haben.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Januar 2015, 23:31

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von marafritsch2705 »

Augustus hat geschrieben:Vielen Dank für den Spoiler :st:

Im Ernst jetzt, "Klarissa Summer-Seth"? Beim Teaser dachte ich noch Kardec hätte einen Scherz gemacht, den ich nicht verstand. Und jetzt frage ich mich was MMT uns damit sagen will :lol:

Diese Collagene, könnten das ganz, also gaaaaaaaaanz, weit entferne Vorfahren / Baustufen der Technomorphyten sein? :gruebel:

Denke nicht..das technomorphit gebiet ist raumzeitliches sperrgebiet..nichtmal die atopen haben zugriff auf den lebensbereich der technomorphyten-diese sind freiwillig am see der fauthen um auf thez zu warten
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Januar 2015, 23:31

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von marafritsch2705 »

Was sind die thogondu nur für flachpfeifen-degeneriertes volk mit ip weit unter 60....

Wozu perry einladen..wozu die goratschin der USO schenken? Wozu all dies? Das ergibt alles gar keinen sinn.

Und dass die thogondu immer wieder als lügner bezeichnet werden- finde ich eher story/plot driven....perrys gruppe denkt..sie lügen alle...monkeys gruppe denkt das..und auch die ellert gruppe.

Ich spare mir auch die 2 euro für dieses heft...schade..atm ist der zyklus nicht spannend
Benutzeravatar
Augustus
Plophoser
Beiträge: 342
Registriert: 30. Oktober 2013, 15:22

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Augustus »

Ja, warum nur denken die alle dass die Thoos Lügner und Manipulierer sind, wie kommen die nur auf diesen Gedanken? Wenn du dir nicht immer die 2€ sparen würdest bäuchtest du dir diese Frage so nicht stellen :P
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Harzzach »

jogo hat geschrieben:Ich habe halt noch diesen quälenden Gedanken, dass die Gemeni möglicherweise von den Thoogondu eine spezielle Gedächtnis...auffrischung erhalten haben.
Mangels Wissen glaube ich eher, dass Thoogundels und Gemeinis unabhängig voneinander operieren, jeweils ihre eigenen Ziele im Sinne haben. Die einen wollen eine alte Schmach tilgen, in dem sie dem Wanderer sein Spielzeug kaputtmachen und sich wieder in der Milchstrasse festsetzen und die anderen wollen vermutlich nur das, was sie sagen. Den Völkern der frei gewordenen MB ihren Schutz angedeihen lassen. Die Methoden dafür wirken zwar ziemlich fremdartig und für die Mentalität von uns Galaktikern ein wenig kontraproduktiv (um es höflich auszudrücken), aber vielleicht macht man es bei den GESHODs so und nicht annerschter?

Aber vielleicht ist auch andersherum und GESHOD ist ein mächtig großes Bösbös, wo Galaktikern UND Thoogondu gar nichts übrig bleibt als zumindest zeitweise zusammenzuarbeiten? Weil die Thoogondu es nicht gerne sehen, wenn man ihnen die Milchstrasse unter der Nase wegschnappt. Weil das schliesslich ihr Dingens ist?
Zukunft1
Marsianer
Beiträge: 249
Registriert: 29. Juni 2012, 19:12
Wohnort: Gerolstein
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Zukunft1 »

danke für den Spoiler, klingt gut
walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von walter59 »

Quasi am Stück gelesen ... und hat mich seit längerem das erste Mal wieder richtig mitgerissen und positiv zum nach-sinnieren gebracht :-) :


- die Brücke zum Roman davor bestand in dieser Szene mit Faolein und Agostina,
da hatte ich eigtl. gedacht, dass der Roman sich (wieder !) hauptsächlich um die beiden drehen würde ...

Weit gefehlt :

das war erzählerisch eine Schachtel (Agostina und Faolein),
um eine Schachtel (Monkey und der Savant, seine Helferin Klarissa, versus Zu und die Thoogondus) ,
an die sich eine weitere "Schachtel" anschliesst (im nächsten Roman das Geheimnis um den am Schluß entdeckten alten Thoogondu, Moothusach).

Auch z.T. als zeitliche Rückblenden beschrieben, auf interessante Art komplex verflochten :-)


- der Savant als "echter" Autist ... ein interessanter Gegensatz zu Monkey :

Bisher habe ich Monkey quasi als Autisten gesehen : ein Mensch ohne Emotionen ist für mich ein emotionaler Krüppel, der im Alltag normalerweise nicht zurecht kommt. Offensichtlich kommt Monkey zurecht, aber ich weiss auch, dass es eine ganze Bandbreite beim Autismus gibt . Manche kommen besser zurecht als andere ...
Jetzt also Mamu Sondhake, der Autist mit Sonderbegabung, ein Savant eben ...


- (wieder !) eine neue Variante zum Themenkreis rund um Gedächtnismanipulation :

unser "Savant" kommt nicht technische Gedächtnis-Unterstützung, nicht ohne diese Erinnermich-Lesel aus ... demnach diesmal eine Wendung, in der Gedächtnis-Beeinflussung als positiv und nützlich erscheint.

(scheint ein Zyklus zu sein, in dem immer neue Varianten von Gedächtnis-Manipulation, bzw. Manipulation der "gefühlten" Wahrheit als Thema hochkommen : zuletzt auch der Trick, in dem Agostina in einer Simulation eine falsche Wahrheit vorgespielt wurde - sehr reale "Fake News")


- diese Collagen-Roboter ... zum einen die Verbindung zu dieser HaLem-Armee auf dem Merkur: da warte ich ja auch schon länger auf eine Aufklärung, was mit denen nun ist.
Und dann hat mich ein Detail in der Erzählung aufhorchen lassen : dass die nicht nur aus den Wänden wie hervorgequollen sind, sondern an einer Stelle des Romans sind sie auch wie in schwarzen Mini-Löchern wieder in der Wand verschwunden

Ob da thematisch jetzt was mit dem Kato-Raum kommt ? Aus dem letzten Zyklus erinnere ich mich dunkel an eine Andeutung, dass die Menschheit irgendwann in der Zukunft diese Dinger selbst beherrschen können wird. Da gab es doch diese Mini-Raumlöcher mit Verbindungen zum Katoraum ...


... und zum Thema Autismus nochmal, die Szene am Schluß:

als Klarissa unserm Savant auf eigentlich einfühlsame Weise zu verstehen gibt, dass sie ja nicht "mehr" von ihm will ... und geschildert wird:
er kann ja mit seiner Begabung genau diese Ablehnung spüren, es bleibt ihm nicht verborgen, mit all den vielen Zwischentönen, die er wahrnimmt.

Voll tragisch ... puh.

...

Resumee : es hat mich mitgerissen, emotional angetickert, und meine Neugier auf kommende Enthüllungen angestachelt,
auch einen Hauch von SOW spüre ich mal wieder
( und das war ganz anders als bei den letzten paar Romanen - da hatte ich viel Mühe, dran zu bleiben ... )

bitte weiter so !

:st: :-)) :st:
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7508
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Kardec »

Augustus hat geschrieben:......Im Ernst jetzt, "Klarissa Summer-Seth"? Beim Teaser dachte ich noch Kardec hätte einen Scherz gemacht, den ich nicht verstand.......
Das hast du falsch verstanden, Ike Turner, oder wie der Autor heißt, hat einen Scherz gemacht und nicht ich - und ich hab ihn auch nicht verstanden. :D
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2038
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von R.B. »

Zuerst mal vielen Dank für den wie immer guten Spoiler!
:st: :st: :st:

Ich ging mit einer gehörigen Portion Skepsis an den Roman heran. Wenn ich zu oft Lordadmiral lese, bin ich gedanklich auf einmal in anderen Sphären. Ich glaube, ich könnte noch 20 Jahre älter werden und noch 1.000 Bände weiterkommen, mit Lordadmiral wird für mich immer jemand anders verbunden bleiben. Und der heißt nicht Monkey. Er ist zwar der Richtige an seinem Posten, aber ich könnte mich zum Beispiel nicht mit ihm an die Theke stellen und ein Bier trinken. Keinesfalls. Sowas von einem Unsympath...

Aber ich muss ja auch nicht jeden in unserer Serie toll finden. Was waren das noch für Zeiten, als im Hauptpersonenkästchen drinstand:
Atlan - Lordadmiral und Chef der USO. Und der Autor hieß K.H. Scheer. Ich muss unbedingt Band 150 nochmal ausgraben.

Dann gefällt mir der laufende Zyklus zwar gut, aber mit der Handlungsebene Quinto Center kann ich nichts anfangen. Die ist bislang für mich total daneben. Dann habe ich den Roman in der Hand und lese beim Durchblättern, dass er am 5. Dezember anfängt, zwei Seiten weiter beim 3. Dezember angekommen ist und dann erst mit dem 1. Dezember losgeht. Und sowas bei mir stockkonservativem Leser, der am Liebsten immer mit einem Zeitstrahl von hinten nach vorne liest.

Das waren die Voraussetzungen. Der Beginn des Romans bestätigte meine Befürchtungen und ich sah den Band wie einige andere auf dem Garagendach.

Dann kam der Savant. Fantastisch, ich bin begeistert von der Schilderung dieser Person. Ich bin zwar noch nicht durch den Roman durch, aber der hat was. Ziemlich viel sogar. Vorab schon mal ein Kompliment an MMT!!
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Kritikaster »

Augustus hat geschrieben:
Im Ernst jetzt, "Klarissa Summer-Seth"? Beim Teaser dachte ich noch Kardec hätte einen Scherz gemacht, den ich nicht verstand. Und jetzt frage ich mich was MMT uns damit sagen will :lol:
Bei Summer-Seth haber ich sofort an Marten Snijders zweiten Vornamen gedacht und ein crossover-Scherzchen des Autors vermutet. 8-)
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1439
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von heppen shemir »

irgendwas ist da an bord der GORATSCHIN, das für den "eigentlichen" plan der thoogondu so wichtig ist, dass man dafür bedenkenlos die IWAN samt gäonen opfern würde.

und irgendwie fehlt dieser ebene auch noch der richtige knalleffekt. das bissl gezerre um Quinto Center hat sich ja relativ schnell in wohlgefallen aufgelöst.

auf welchem schatz hockt der uralte thoogondu ...
Spoiler:
kommt hier endlich die biophore ins spiel ? waren mit "zündung" gar nicht die paar sonnen gemeint ?

( wobei ich keine ahnung habe ob man eine biophore "zünden" könnte oder was das überhaupt bewirken würde ... aber klingen tut's jedenfalls cool :D )
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1439
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von heppen shemir »

autsch ... hoffentlich noch rechtzeitig in spoiler tags gesetzt ... das greift ja auf einen zukünftigen romantitel vor.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Kritikaster »

Für mich ein Roman mit Höhen und Tiefen. Deshalb werde ich mich wohl wieder nicht so kurz fassen können, wie ich es eigentlich immer vorhabe.

Der Beginn am 5. und 3. Dezember: Nicht schon wieder. Habe ich schon mal erwähnt, dass mir das Dauergejammer der September-Twins auf die Nerven geht? Meine Einstellung zum Roman war sofort auf streng negativ gepolt. Und der Schluss des Romans ließ diese negativen Gefühle wieder hochkommen. Dass Gewissenskonflikte sich zeitlich hinziehen ist ja in Ordnung, aber sie so ausführlich und in solch jammerndem Tonfall immer und immer wieder ausbreiten? Nein, nichts für mich.
Nach dem Roman habe ich noch mal zum ersten Kapitel zurückgewechselt. Aber ich habe nach wie vor das Datum nicht verstehen können. Die Szene wurde schon im letzten Heft geschildert und soll jetzt plötzlich nach all den Geschehnissen des vorliegenden Romans stattfinden? Sehr strange. Kann ich mir nur durch einen Druckfehler beim Datum erklären. Oder versteht das jemand anderes?
Und dann kam Mamu. Echt großes Kino. Den Jungen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Seine Vergesslichkeit, seine analytischen Fähigkeiten, seine Sehnsucht nach Beziehungsfähigkeit. Ich vermute einfach mal, dass er eine Erfindung des Autors ist und bedanke mich bei ebendiesem. (Kleiner Wermutstropfen: die schlotternden Knie wegen Erschöpfung, die wären nicht nötig gewesen und hatten etwas von Effekthascherei - aber nur wegen der Übertreibung).
Der obligatorische Kampfteil des Romans hielt sich zum Glück in Grenzen. Bin ich der Einzige, der vermutet, dass die Collagen-Roboter und die Kreuzbalkenroboter völlig unterschiedlicher Herkunft entspringen? Ich hoffe jedenfalls, dass die Fähigkeit der Balken, sich ihrer Vernichtung durch Rückzug in ein anderes Kontinuum zu entziehen, auch in Zukunft noch für ein wenig SoW sorgen wird.
Die Falle zum Schluss des Romans: Nein, ging gar nicht. Die Thoogondu wissen oder müssen aufgrund ihrer flächendeckenden Beobachtungen davon ausgehen, dass Agostina zu den USOs übergelaufen ist. Sie wissen, dass diese eine telepathische Beziehung zu Faolain unterhält. Und holen ihn trotzdem in ihr letztes allergeheimstes Versteck? Das "erschießt ihn" hätte viel früher kommen müssen.
Aber - um es noch mal zu erwähnen - Mamu hat alle Schwächen des Romans rausgerissen. Endlich wieder richtiger Lesespaß. 8-)
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Harzzach »

Kritikaster hat geschrieben: Die Falle zum Schluss des Romans: Nein, ging gar nicht. Die Thoogondu wissen oder müssen aufgrund ihrer flächendeckenden Beobachtungen davon ausgehen, dass Agostina zu den USOs übergelaufen ist. Sie wissen, dass diese eine telepathische Beziehung zu Faolain unterhält. Und holen ihn trotzdem in ihr letztes allergeheimstes Versteck? Das "erschießt ihn" hätte viel früher kommen müssen.
Nicht ganz :)

Die Thoogondu im ersten (!) ausgehobenen Versteck, DIE hatten wichtige Sektoren des Schiffs im Blick. Die Thoogundels im letzten (!) Versteck hingegen waren von den anderen Thoogondu isolliert, waren über die Ereignisse der letzten Tage nicht vollständig informiert, hatten nicht Zugriff auf Kameras und andere Überwachungsanlagen. Sie haben daher höchstwahrscheinlich nicht mitbekommen, dass Agostina die Seiten gewechselt hat und somit ihr Bruder kompromittiert ist.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Kritikaster »

Harzzach hat geschrieben: . Die Thoogundels im letzten (!) Versteck hingegen waren von den anderen Thoogondu isolliert, waren über die Ereignisse der letzten Tage nicht vollständig informiert, hatten nicht Zugriff auf Kameras und andere Überwachungsanlagen. Sie haben daher höchstwahrscheinlich nicht mitbekommen, dass Agostina die Seiten gewechselt hat und somit ihr Bruder kompromittiert ist.
Ist das jetzt Mutmaßung oder habe ich im Roman was überlesen? Und wenn das tatsächlich so gewesen wäre, woher hatte Monkey Kenntnis davon? 8-)
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Harzzach »

Kritikaster hat geschrieben: Ist das jetzt Mutmaßung oder habe ich im Roman was überlesen? Und wenn das tatsächlich so gewesen wäre, woher hatte Monkey Kenntnis davon? 8-)
Ich denke, das wurde so gesagt, aber zur Sicherheit lese ich nochmal nach ...
Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 883
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2943: Monkey und der Savant,von M.M.Thurner

Beitrag von Troll Incorporation »

Dr. Sheldon Cooper hat geschrieben:... ein bisschen „Sherlock“, aber ich mag Sherlock :D
Interessant, ich hatte eher "Monk" vor Augen ^_^
Antworten

Zurück zu „Spoiler“