Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Antworten

Wie gefällt dir ...

die Story des Romans? - Note 1
7
7%
Note 2
12
12%
Note 3
10
10%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
13
13%
Note 2
12
12%
Note 3
4
4%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
4%
Note 2
15
15%
Note 3
5
5%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
5
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 97

lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

Grauleben hat geschrieben:Daß die RT im Moment der einzige echte Fernraumer der Terraner bzw. Galaktiker ist liegt doch eher daran dass man bis dato keinen Sinn im Bau einer ganzen Serie dieses vergleichsweise "teuren" Modells sah. Das sollte sich nun aber grundlegend geändert haben.
Naja die LFTianer verwenden eine extrem endliche Resource das Salkrit - fossilierte Psior-Herzen - sehr verschwenderisch.

Sie sollten etwas sparsamer damit umgehen.

Trotzdem ein paar Kurierschiffe sollte schon möglich sein.

manfred
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

NEX hat geschrieben:Neurotroniken, Band 2944:

"Freilich hatte ich damals noch nicht mit echten, voll entwickelten Neurotroniken zu tun. Die Arbeitsgruppen, denen ich angehörte, waren meist damit beauftragt, Details jener Komponenten in den Kampfanzügen von Eliteeinheiten zu optimieren, die ebenfalls als Neurotroniken bezeichnet wurden. Jedoch stellten sie nur einen schwachen Abklatsch des Gesamtpotenzials unserer Wissenschaft dar. Ebenso wie die einfachen neurotronischen Robotgehirne, die unsere Vorfahren einst verwendeten."
...
man kann die Texte so oder aber auch anders auslegen :)

Mich wundert dass die Neurotronik Yester Gi Barr nicht besser kontrolliert.

Weil die direkten Kontakte zum Gehirn beschädigt sind?

Fehlen die hynosuggestiven Pilzfäden?

manfred
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

Grauleben hat geschrieben:Zum Zeitpunkt des Verweises waren die Thoogondu technisch nicht besonders entwickelt, der Flug nach Sevcooris dauerte mehrere Jahrzehnte und war mit enormen Verlusten verbunden.
Trotz Memno-Schock wissen wir fast nichts über die Geschicht von Sevcooris und der Thoogondu dort.

Gut tausend Jahre später kam die goldene Karawane in Sevcooris an.

Wobei 1000 Erdjahre in einer irdischen Geschichte eher eine mythische als eine präzise Zeitdauer ist.

Allerdings ist es komisch, dass die Goldene Karawane, ursprünglich über hunderttausend Einheiten (Pentasphären), die das 1. Gondunat evakuiert hat - ~1 Billion Thoogondu analog zum Solaren Imperium 3444? - sich erst einmal auf Sevthoo(*) im Sevmadurant-System beschränkten.

Da müssten die meisten an Bord der Karawanen Schiffe geblieben sein.

manfred

(*) nicht die gleichnamige Heimat Moothusachs
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

ParaMag hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
HerbertSeufert hat geschrieben: ...
Irgendeine Art Transmitterstraße nach Sevcooris zur schnellen Herbeischaffung von Nachschub wird‘s möglicherweise auch noch geben.
Im vorliegenden Roman ist von hundert "Halbraum-Traktoren" die Rede (S. 56), die die 4000 Thoogondu-Kampfschiffe in die MS brachten. Klingt für mich nicht so, als würden die Thoogondu so etwas wie die Sternenportale nach Larhatoon besitzen, um damit einen Transmitterstrecke zu bauen.
....
Die 4000 Schiffe sind, so wie ich es sehe, an einem Träger/Schlepper gekoppelt (je 10) der die nötige Reichweite hat.
ich hätte ja doch auf 40 Schiffe pro Traktor getippt :)

Auffällig dass sie Halbraumtechnik einsetzen, obwohl die Thoogondu normalerweise eine fortgeschrittene Transitionstechnik einsetzten.

Aber irgendwie kommen mir Halbraumtriebwerke mit einer Reichweite von 111 Mio LJ unrealistisch vor.

Vielleicht sind es doch 100 Etappen a 1.11 Mio Lichtjahren für jeden Traktor?

Traktoren als Schlepper klingt natürlich naheliegend.

Halbraum-Traktoren mit Halbraumtunnel/Situationstransmitter ähnlich den ZEUT-Plattformen wären aber nicht uncharmant.
Dieser Convoi hangelt sich an der bestehenden Relaiskette (daher auch die gute in Info-Lage in Sevcooris) lang.
Eine Hyperfunkrelaiskette über 111 Mio LJ ist erstaunlich in Zeiten der erhöhten Hyperimpendanz.

Die LFT bauten Minor Globes zu Hyperfunkrelais mit Reichweite von 150 Lichtjahren um - Risszeichnung 2327.

Da braucht man ~1 Million davon.

Aber bei 30 m Durchmesser und ein paar Auswüchsen sind das ~ 1 LFT BOX.

manfred
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kritikaster »

lichtman hat geschrieben: Speziell die Pilzfäden haben diverse parapsychische, meist hypnosuggestive Fähigkeiten ausgebildet. Wohl nicht zufällig gehörten diese drei Planeten zu einem Sonnensystem, in dem sehr spezielle Hyperkristalle gefunden und abgebaut wurden.(*)
(*) woher haben die Thoogondu in Sevcooris eigentlich ihre Hooris-Kristalle. Ursprünglich gewannen sie die PEW-ähnlichen Hooriskristalle von einem einzigem Neutronenstern:
Aber nur aus dem Hooris-Stern hatten die Wissenschaftler und Techniker des Gondunats bislang die begehrten Hyperkristalle abschöpfen können
Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich deine Frage verstanden habe. Ich habe den Romantext so verstanden, dass es ein ganz außergewöhnliches Sonnensystem gibt - nach meiner Ansicht in Sevcooris oder Umgebung - das sowohl die Hooris-Kristalle als "Ausschwitzungen" eines Neutronensterns liefert als auch auf drei Planeten die Pilzwesen entstehen lässt. Ob die Kristalle sich jetzt auf weiteren Planeten des Systems befinden, sich in Asteroiden zusammenballen oder eigenständigen Weltraumschrott bilden, ist bisher nicht erwähnt worden. Auch nicht, ob der Neutronenstern irgendwie zu Planeten gekommen ist oder sich einem Sonnensystem mit "normalem" Stern begleitend angeschlossen hat. Auf jeden Fall sollte es eine astrophysikalische Besonderheit darstellen. Sehe ich da was falsch - oder worauf zielte deine Frage? 8-)
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kritikaster »

lichtman hat geschrieben:
ParaMag hat geschrieben: Die 4000 Schiffe sind, so wie ich es sehe, an einem Träger/Schlepper gekoppelt (je 10) der die nötige Reichweite hat.
Traktoren als Schlepper klingt natürlich naheliegend.
Halbraum-Traktoren mit Halbraumtunnel/Situationstransmitter ähnlich den ZEUT-Plattformen wären aber nicht uncharmant.
manfred
Ich hatte bei dieser Methode auch nicht die Assoziation zu einem Landwirtschaftstrecker sondern zu einer Traktorstrahlentechnologie. Die Traktoren wären dann weitgehend stationär - aber in der Lage, Raumschiffe durch den Halbraum anzuziehen bzw. ggf. auch weiterzustoßen in den Einzugsbereich des nächsten Traktors. Aber wie so oft haben wir eben nur Namen und keine konkreten Beschreibungen. 8-)
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Raktajino »

Saedelaere hat geschrieben:Die Pilzzucht zu manipulieren und im Weiteren dann die aggressiven Gemeinschaftsintelligenzen gegen ihre (dann vermeintlichen) Herren ins Feld zu führen wäre ein erster erfolgversprechender Ansatz gegen die Invasoren.
Das mit den Kristallen, lässt sich dann wohl in einem Zuge mit erledigen. Nachdem es bisher wenig Ansatzpunkte gegeben hat, ein erster Lichtblick.
Dieser Platz könnte schon besetzt sein - der Platz der Manipulierer. :D
Bekannt geworden ist jetzt plötzlich, dass die Neurotroniken sich nicht nur untereinander austauschen können, sondern dies auch tatsächlich tun. Witzigerweise könnten die Obermanipulierer von Thoos selber den Manipulationen aufsitzen. Wenn das nicht eine gerechte Strafe wäre.
Der Gondu hockt mehr oder weniger auf seinem Stuhl im Palast. Die Informationswege laufen über die Neurotroniken bis hin zur Spitze der Thoos. Master und Servant - nun neugesehen?!
Und eine Entität ala Das Lot dürfte sehr wohl in der Lage sein, sich über die Hooris-Kristalle die Neutroniken zu Nutzen zu machen. Oder aber sie betreiben ihr eigenes Spiel, weil sie der Meinung sind, sie seien die besseren und besten Thoos.
In diese Richtung hat sich ja auch schon Theresa oder wie das gäonische Teil hieß schon als Positronik mit Bio-Anteil hinbewegt.
:D
Ach ja, gegen Pilze gibt es einen Lack. :o
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7786
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Richard »

lichtman hat geschrieben:
Grauleben hat geschrieben:Daß die RT im Moment der einzige echte Fernraumer der Terraner bzw. Galaktiker ist liegt doch eher daran dass man bis dato keinen Sinn im Bau einer ganzen Serie dieses vergleichsweise "teuren" Modells sah. Das sollte sich nun aber grundlegend geändert haben.
Naja die LFTianer verwenden eine extrem endliche Resource das Salkrit - fossilierte Psior-Herzen - sehr verschwenderisch.

Sie sollten etwas sparsamer damit umgehen.

Trotzdem ein paar Kurierschiffe sollte schon möglich sein.

manfred
Stimmt schon - aber man hat ja leider die JV entsorgt die wenigstens zum Betrieb kein Salkrit benoetigt.
Aber vielleicht sollte Perry mal wieder EVOLUX besuchen und mit seinem Kumpel Atlan nachfragen wie es den etwas technologischer Unterstuetzung aussehen wuerde.... (ok - wird wohl nicht passieren).
Benutzeravatar
Augustus
Plophoser
Beiträge: 342
Registriert: 30. Oktober 2013, 15:22

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Augustus »

@Rakta: Eine Verschwörung der Neurotroniken gegen ihre eigenen Erbauer, das könnte mir gefallen :st:
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Raktajino »

Angesichts der anstehenden 4. technischen Revolution und als wie die Computer laufen lernten + KI die richtige Karte gezogen.
:D
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

Kritikaster hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben: Speziell die Pilzfäden haben diverse parapsychische, meist hypnosuggestive Fähigkeiten ausgebildet. Wohl nicht zufällig gehörten diese drei Planeten zu einem Sonnensystem, in dem sehr spezielle Hyperkristalle gefunden und abgebaut wurden.(*)
(*) woher haben die Thoogondu in Sevcooris eigentlich ihre Hooris-Kristalle. Ursprünglich gewannen sie die PEW-ähnlichen Hooriskristalle von einem einzigem Neutronenstern:
Aber nur aus dem Hooris-Stern hatten die Wissenschaftler und Techniker des Gondunats bislang die begehrten Hyperkristalle abschöpfen können
Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich deine Frage verstanden habe.
Welche Frage?

Ich habe tausende :)

Am ehesten

Die Thoogondu kannten eine Quelle von Hooriskristallen in der Milchstraße.(*)

Wie versorgen sie sich in Sevcooris mit den für sie wichtigen Hooris-Kristallen.(**)
Ich habe den Romantext so verstanden, dass es ein ganz außergewöhnliches Sonnensystem gibt - nach meiner Ansicht in Sevcooris oder Umgebung - das sowohl die Hooris-Kristalle als "Ausschwitzungen" eines Neutronensterns liefert
Von Hooris-Kristalle im Neurofungi-System wissen wir nichts!

Wir kennen nur aus PR 2937 den Hooris-Stern in der "Milchstraße" (vielleicht auch in Cooris selbst)
als auch auf drei Planeten die Pilzwesen entstehen lässt.
die 3 sind vermutlich in Sevcooris
Ob die Kristalle sich jetzt auf weiteren Planeten des Systems befinden, sich in Asteroiden zusammenballen oder eigenständigen Weltraumschrott bilden, ist bisher nicht erwähnt worden.
dass die Neurofungi auserechnet in einem Sonnensystem, in dem sehr spezielle Hyperkristalle gefunden und abgebaut wurden ist bemerkenswert

Aber wir erfahren nicht welche sehr spezielle Hyperkristalle dort gefunden werden
Auch nicht, ob der Neutronenstern irgendwie zu Planeten gekommen ist oder sich einem Sonnensystem mit "normalem" Stern begleitend angeschlossen hat. Auf jeden Fall sollte es eine astrophysikalische Besonderheit darstellen. Sehe ich da was falsch - oder worauf zielte deine Frage? 8-)
wie gesagt die 3 Planeten und der Neuronenstern liegen vermutlich in zwei verschiedenen Galaxien

manfred

(*) Haben z.B. die Gravo-Architekten/Galaktischen Architekten/Ziquama Drachenmetall von Zeut/Zeedun auf den Neutronebstern gebracht?
(**) Wurden sie nach tausendjähriger Irrfahrt in Sevcooris sesshaft, weil sie dort auch Hooris-Kristalle fanden.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kritikaster »

lichtman hat geschrieben: Die Thoogondu kannten eine Quelle von Hooriskristallen in der Milchstraße.(*)
.
Ah, ja. Das war mir nicht bewusst. Ich muss aber auch gestehen, dass ich die Romane nicht so aufmerksam lesen kann wie du.Eigentlich hat sich noch niemand sonst hier geoutet, dass er dazu in der Lage ist. 8-)
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Raktajino »

Diese unbedeutende Sache hätte ich dir auch sagen kőnnen. :P
Andersherum: das waere eine handfeste Begruendung fuer ne Invasion. (Imperium durch Hooriskristalle sichern).
Aber deswegen gleich ne ganze Invasion?! :D
Alternativ: SAN beitreten und Schuerfrechte beantragen. :o)
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7508
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kardec »

Das ergab sich ja aus der Erzählung ES vor 35000 Jahren mit Hilfe der H-Kristalle zu manipulieren.
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Raktajino »

Noch jemand, der das zum Besten geben will! :o)
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3231
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von lichtman »

Kritikaster hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:
ParaMag hat geschrieben: Die 4000 Schiffe sind, so wie ich es sehe, an einem Träger/Schlepper gekoppelt (je 10) der die nötige Reichweite hat.
Traktoren als Schlepper klingt natürlich naheliegend.
Halbraum-Traktoren mit Halbraumtunnel/Situationstransmitter ähnlich den ZEUT-Plattformen wären aber nicht uncharmant.
manfred
Ich hatte bei dieser Methode auch nicht die Assoziation zu einem Landwirtschaftstrecker sondern zu einer Traktorstrahlentechnologie. Die Traktoren wären dann weitgehend stationär - aber in der Lage, Raumschiffe durch den Halbraum anzuziehen bzw. ggf. auch weiterzustoßen in den Einzugsbereich des nächsten Traktors.
So einen Hypertraktorstrahl gab es m.E. im M87 Zyklus.

Die CREST IV wurde auf die Festung des Stützpunktingenieures Kibosh Baiwoff transportiert/entführt.

manfred
Benutzeravatar
Saedelaere
Siganese
Beiträge: 63
Registriert: 18. September 2017, 11:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Saedelaere »

Mir liegt gerade noch was auf der Sehle,

(Doppel-) Kugelschiffe - Gekoppelt - 2000 m Typ - fliegt nicht der in der Milchstraße so deplazierte MDI-Ableger-Chef (heißt der Tameron?) auch mit so etwas herum ... Zufall oder nicht, der ist zum einen doch ein guter Manipulator (erinnert mich irgendwie an den gleichnamigen Schifstyp aus der Schwarmflotte) und zum anderen Jemand, der sicher nicht gern hat, wen ihm ein nachgeborener Terranerableger oder auch Togondu versucht das Wasser zu reichen.
Könnte man den ebenfalls zurück gesiedelten Tefrodern nicht einen entsprechenden, ihnen gemäßen Aufgabenbereich zuschanzen. Die Terraner und ihre diversen Konsorten deligieren in dieser Hinsicht viel sehr selten.
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 150
Registriert: 1. März 2015, 12:15

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von ByOtherMeans »

Zu Hooris: wer sagt das die Thogoondu in den letzten Jahrzentausenden nicht gelernt haben mehr Kristalle aus anderen Neutronensternen abzuschöpfen?

Delegieren: Ja bitte. Ich warte seit Ewigkeiten darauf das die Terraner endlich mal die Bösen aufeinander hetzen und sich gemütlich zurücklehnen.
Benutzeravatar
Augustus
Plophoser
Beiträge: 342
Registriert: 30. Oktober 2013, 15:22

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Augustus »

ByOtherMeans hat geschrieben:Zu Hooris: wer sagt das die Thogoondu in den letzten Jahrzentausenden nicht gelernt haben mehr Kristalle aus anderen Neutronensternen abzuschöpfen?
Es wäre zumindest zu erwarten dass sie alles in ihrer Macht stehende taten, um genau das zu erreichen. Hooris Kristalle sind so ziemlich das wichtigste strategische Gut der Thoogondu. Der Zugriff und Besitz von Hooris ist gleichbedeutend mit Macht über andere.
Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Mr Frost »

Ein lockerer, zügig lesbarer Roman von LL.

Wenig faszinierende Handlung, wenig Überraschendes.
Die Neurotroniken waren in diesem Zusammenhang aus meiner Sicht wenig innovativ oder wirklich interessant konzipiert.

Gut war, dass die Lebensgeschichte an manchen Punkten den gängigen Klischees zuwiederlief und der Autor dies auch immer ironisch anmerkte.
Sogar die Dialoge haben mir gefallen, auch wenn LL hier vielleicht etwas zu flapsig fabuliieren ließ.

Gestört haben mich die vielen Rückbezüge (-die Handlung rund um die Gäonen und Monkey war nun mittlerweile wirklich bekannt-).

Ein Roman, der wirklich so (noch) ok war.
"Begeistern" konnte er mich nicht.
Die Handlung ist halt aktuell irgendwie "dünn".

Meine Wertung: 3/2/3.
Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1719
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Arthur Dent »

Saedelaere hat geschrieben:Mir liegt gerade noch was auf der Sehle,

(Doppel-) Kugelschiffe - Gekoppelt - 2000 m Typ - fliegt nicht der in der Milchstraße so deplazierte MDI-Ableger-Chef (heißt der Tameron?) auch mit so etwas herum ...
Nö, der fliegt mit der VOHRATA. Ist ein normaler Kugelraumer. Der Herr, den Du meinst ist Bostich mit der GOS’TUSSAN. Zwei gekoppelte GWALON-Kelche.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2663
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kritikaster »

Arthur Dent hat geschrieben:
Saedelaere hat geschrieben:Mir liegt gerade noch was auf der Sehle,

(Doppel-) Kugelschiffe - Gekoppelt - 2000 m Typ - fliegt nicht der in der Milchstraße so deplazierte MDI-Ableger-Chef (heißt der Tameron?) auch mit so etwas herum ...
Nö, der fliegt mit der VOHRATA. Ist ein normaler Kugelraumer. Der Herr, den Du meinst ist Bostich mit der GOS’TUSSAN. Zwei gekoppelte GWALON-Kelche.
Aber zwei gekoppelte Kugeln gab's doch auch schon mal. So mit extrastarkem Koppelungszylinder. War das nicht ursprünglich sogar mal terranisch? Vielleicht haben die Thoos das aufgebracht und als Vorlage für die IIG benutzt? 8-)
Benutzeravatar
Saedelaere
Siganese
Beiträge: 63
Registriert: 18. September 2017, 11:34

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Saedelaere »

VOHRATA ... einfache Kugel 2000 m ok, ich hab mich da geirrt und nein, mit der Sol hab ich da nichts verwechselt.
Ich hab den Beitrag in der Perrypedia kurz überflogen, da hat sich jemand richtig Mühe gegeben, der ist wahrlich gelungen. Die Crest-Datei ist leider noch nicht so weit - auch das ein wirklich beachtliches Unterfangen wenn das eines Tages alles zusammen geführt wird, platzt das Perryversum. Ja, das mit Bostich hatte ich parat, nur da ist ja wie bei der Sol, wenn auch aus anderen Gründen ein/ zwei Stil(e) dazwischen)
Abgesehen davon, das ich ja gehofft hatte, das es ein "Schwesterschiff" zur RT in Würfelform geben würde, hat sich mir bei diesen zwei, drei und noch mehr Kugel aufreihungen (ich frage mich, wie die Kampfkraft der Pentasphären sich zu der Tiophorischer Einheiten verhällt) das Bild eines Würfelschiffes eingestellt - Entsprechend einem Rubik Cube zusammengeschustert aus einer entsprechenden Anzahl von Würfelschiffen, vielleicht für den Anfang 26 Einheiten, in der Mitte kann man dann je eins weglassen - damit könnte man sicher sogar Thogoondu erschrecken.

Ich fand das vorliegende Heft gar nicht schlecht - vielleicht weil ich Biografien mag und so wie so der Aufklärung bedarf.
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Harzzach »

Saedelaere hat geschrieben: Abgesehen davon, das ich ja gehofft hatte, das es ein "Schwesterschiff" zur RT in Würfelform geben würde, hat sich mir bei diesen zwei, drei und noch mehr Kugel aufreihungen (ich frage mich, wie die Kampfkraft der Pentasphären sich zu der Tiophorischer Einheiten verhällt) das Bild eines Würfelschiffes eingestellt - Entsprechend einem Rubik Cube zusammengeschustert aus einer entsprechenden Anzahl von Würfelschiffen, vielleicht für den Anfang 26 Einheiten, in der Mitte kann man dann je eins weglassen - damit könnte man sicher sogar Thogoondu erschrecken.
A propos Würfelansammlungen ... was ist denn aus PRAETORIA geworden?
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Raktajino »

Viel naheliegender ist doch eigentlich die Frage, was mit dem seligen Russen geworden ist! :D
Das nächste wären dann die Borg. :o)
Antworten

Zurück zu „Spoiler“