Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Antworten

Wie gefällt dir ...

die Story des Romans? - Note 1
7
7%
Note 2
12
12%
Note 3
10
10%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
13
13%
Note 2
12
12%
Note 3
4
4%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
4%
Note 2
15
15%
Note 3
5
5%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
5
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 97

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von HerbertSeufert »

@Kardec

Natürlich hast Du in gewisser Weise recht!
Man weiß nichts über die Schlagkraft der Pentasphärenraumer.

Trotzdem denke ich, es wird über Erpressung mit verminten Sonnen laufen, vielleicht gibt‘s noch demonstrative Systemvernichtungen.
Und gleichzeitig läuft eine Beeinflussungswelle.

Irgendeine Art Transmitterstraße nach Sevcooris zur schnellen Herbeischaffung von Nachschub wird‘s möglicherweise auch noch geben.
E=mc²
Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 470
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Grauleben »

Zum Zeitpunkt des Verweises waren die Thoogondu technisch nicht besonders entwickelt, der Flug nach Sevcooris dauerte mehrere Jahrzehnte und war mit enormen Verlusten verbunden. Dann folgte eine Zeit der Sammlung und Konsolidierung, dann der Krieg um die Vorherrschaft in der neuen Heimat, der, wenn ich richtig gerechnet habe, ca. zweieinhalb Jahrzentausende andauerte, ohne durchschlagenden Erfolg. Erst vor ca. 3000 Jahren gelang dann plötzlich doch noch der endgültige Sieg über die Einheimischen. Und dann kam die Hyperimpedanzerhöhung.

Nein, eine drückende technische Überlegenheit der Thoogondu sehe ich hier nicht. Schon gar nicht wo sie plötzlich ein schnelles Massentransportmedium herhaben sollten. Jedenfalls eher nicht aus eigener Entwicklung. Mit den Sonnenzündern und der Hooris-Gedächtnismanipulation haben sie allerdings auch so schon genug Machtmittel um eine enorme Bedrohung darzustellen.
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1439
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von heppen shemir »

wozu genau musste eigentlich das ultra geheime spezial raumschiff IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN entwickelt werden ?

welche speziellen eigenschaften oder fähigkeiten hat die I.I.G. offenbart, die sie für den bisherigen ablauf unverzichtbar gemacht hätten ?

die milchstrasse hat man auch mit den 08/15 begleitschiffen erreicht. die militärische schlagkraft mag höher sein als bei einem normalen kugelraumer, spielte aber im plan doch keine rolle. und ob die nun zwei oder zwölf normale raumer aufwiegt - wen kümmert's, wenn gegen eine ganze galaxis geht. auch die neurotronik kann es wohl kaum sein. die ist anfangs nicht in erscheinung getreten, hat dann kläglich versagt, und liegt nun auf eis.


ok, man hat einen SOL ähnlichen kahn mit klangvollem namen in der handlung, zur freude der altleser B-)

das taugt als motiv für die autoren, aber nicht für die gäonen oder thoogondu.


kommt da also noch was ?
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7508
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kardec »

@Grauleben
Immerhin konnten sie z. B. ruckzuck die RT mit Nanomaschinen manipulieren - schneller als die Indoktrinatoren der Tiuphoren jedenfalls.

Die Autoren könnten ohne inkonsistent zu werden jedem der 4000 Thoo-Schiffe, die sich in der MS verstecken, eine Kampfkraft wie die der RT, oder gar darüber hinaus, zuschreiben.

Seitens der Macher hat man ja die Thoos als erstklassig informiert beschrieben - also wird man sich was gedacht haben, was die in der MS ausrichten können.
Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 470
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Grauleben »

Klar, die Autoren können den Pentasphären auch eine Kampfkraft vergleichbar mit Blauen Walzen zuschreiben. Ob ich das dann im Kontext der bisher erzählten Geschichte für plausibel hielte ist wieder eine andere Frage. Aber ganz davon ab glaube ich sowieso nicht dass dieser Konflikt über Kampfkraft oder grosse Raumschlachten entschieden wird. Das wäre ein Bruch mit der bisherigen Erzählung, die doch eher von einem Krieg der Informationen handelte.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von HerbertSeufert »

@Kardec

Mal sehen, ich glaube aber - wie Grauleben - eher nicht an den klassischen Kampf der Flotten!

Viel wichtiger ist, dass man als Leser einige sinnvolle Zwischenlösungen bekommt, die nachvollziehbar sind.

Wenn wir in Band Nr. 2996 immer noch rätseln wie die Einzelteile des Plots zusammenhängen, und in Heft Nr. 2997 ein INSTANZ-Beauftragter aus der Zukunft auftaucht, der gegen Heftschluss orakelt, dass dies Alles ein uralter Plan der Hohen Mächte sei, der wahrscheinlich von Wesen der Niederungen nicht verstanden werden könne, aber der Prävention des Weltenbrands diene, ja, wenn das so kommt, dann ist Alles zu spät!

Im übertragenen Sinne und wortwörtlich!

Hoffen wir mal, dass es anders abläuft!
E=mc²
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7508
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Kardec »

......ich glaube aber - wie Grauleben - eher nicht an den klassischen Kampf der Flotten!.....
Ich auch nicht.
Aber wenn sie ihre 4000 Raumer einsetzen haben sie für einen Zeitraum X die Oberherrschaft vor Ort und können wasweißich anstellen.

Ich möchte an die Wikinger erinner. Dieses Teilzeitraubgesindel hat immer Ort u. Zeit bestimmt - und waren 200 Jahre lang nicht festzunageln.
Nicht in Lindisfarne, nicht in Ephesos etc.

So könnte es in der MS auch gehen. Wenn da nicht der Adaurest, Atlan, Rhodan u. evtl. PidA :D wären.
mastersmili
Marsianer
Beiträge: 234
Registriert: 19. April 2013, 23:09
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von mastersmili »

Die LFG und USO müssen nur ihr gesamtes Wissen mit dem Galaktikum teilen: deren Erkenntnisse auf Thoo Moothusachs Wissen, das Wissen der Gäonen und können sich dementsprechend auf einen Informationskrieg vorbereiten (sensibilsierung der Geheimdienste, Durchsuchung der Milchstraße mit Sonden,Aktivierung der Society of Absents Friends adams Geheimorganisation). Wenn die Unsterblichen Zusammenarbeiten (ohne VM können sie) einen Informationskrieg erschweren. Vielleicht könnten sie nicht nur die Gemini sondern auch Adam von Aures in einen Konflikt mit den Thoogondu verwickeln. Meiner Meinung sollte man auch versuchen die Arkoniden unter Bostich zu einen um auch ein starkes Imperium mit dabei zu haben.Spätestens wenn die Gäonen erkennen das sie nur Mittel zum Zweck sind werden sie sich mit dem Galaktikum verbünden.
mastersmili
Marsianer
Beiträge: 234
Registriert: 19. April 2013, 23:09
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von mastersmili »

Die Schiffe der THoogondu können es höchstens mit 3 Schlachtschiffen gleichzeitig aufnehmen ansonsten haben alle Galaktikumsvölker zusammmen eine Flotte von mehereren Hunderttausend Schiffen und Millionen oder sogar Millarden n Bodentruppen zu Verfügung.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von HerbertSeufert »

Ich denke, ein härteres erpresserisches Argument als die drohende Vernichtung von Zentralgestirnen gibt es kaum!
Von den Galaktikern weiß NIEMAND exakt, ob nicht vielleicht die eigene Sonne auch schon vermint ist.
Und, wenn ja, ist es unbekannt, wie man die Zündung blockiert.

Erstens haben die Galaktiker schon die Erfahrung mit den sog. »Leuchtfeuern« gemacht, zweitens werden die Vertreter des Goldenen Reichs sicher weitere »Demonstrationssprengungen« durchführen können.

Und dann ist, zumindest vordergründig, Kuschen angesagt.
E=mc²
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7786
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Richard »

In so einem Fall waere es auch nicht schlecht, NATHAN doch mal die Plaene des Hyperinmestron rausrueckt und man den Thogus demonstrieren koennte, dass deren Heimatsystem auch akut gefaehrdet ist wenn sie sich weiter bloed spielen ...
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 7007
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von jogo »

HerbertSeufert hat geschrieben:...
Trotzdem denke ich, es wird über Erpressung mit verminten Sonnen laufen, vielleicht gibt‘s noch demonstrative Systemvernichtungen.
...
Wurde ja bereits als "Wegweiser" für Perry eingesetzt. Will heißen, dass es durchaus verminte Sonnen und zwar großmaßstäblich geben könnte.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
Atlantis
Postingquelle
Beiträge: 3765
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Wohnort: Krs.Heilbronn und Freudenstadt

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von Atlantis »

Dreimal die 3. Nicht so mein Ding.
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2038
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von R.B. »

HerbertSeufert hat geschrieben:Viel wichtiger ist, dass man als Leser einige sinnvolle Zwischenlösungen bekommt, die nachvollziehbar sind.
Wenn wir in Band Nr. 2996 immer noch rätseln wie die Einzelteile des Plots zusammenhängen, und in Heft Nr. 2997 ein INSTANZ-Beauftragter aus der Zukunft auftaucht, der gegen Heftschluss orakelt, dass dies Alles ein uralter Plan der Hohen Mächte sei, der wahrscheinlich von Wesen der Niederungen nicht verstanden werden könne, aber der Prävention des Weltenbrands diene, ja, wenn das so kommt, dann ist Alles zu spät!
Wo du recht hast, hast du recht. Ich hoffe mit dir....

Den Roman fand ich gut. Locker zu lesen mit einer interessanten Geschichte. Sicherlich ähneln sich diese Lebensrückblicke. Die meisten verlaufen nach dem Motto: Nobody (manchmal auch noch von von Hinterwäldlerplaneten) kommen nach oben und erreichen ihr Ziel. So auch hier: Moothusach kam vom Ende einer Galaxis und wurde zu einem der ersten Wissenschaftler. Und so ganz nebenbei hat er etwas dagelassen, was ein findiger Autor in 2385 Bänden wieder ausgraben kann: Die Neurotronik schläft ja nur und ist nicht zerstört. Irgendwann fällt das Teil wieder jemandem ein, dann geistert es zunächst wie derletzte Dolan ein paar hundert Bände im Hintergrund herum und dann jeht et aber app. So funktioniert eben Perry Rhodan.

Es könnte natürlich auch sein, dass das im laufenden Zyklus noch passiert, um weitere Infos über die Thoogondu zu erhalten, glaube ich aber eher nicht.

Schön von Leo, dass er Mamu Sondhake eingebaut hat. Der wäre mein erhaltenswerter Wunschkandidat. Man kann ihn in seiner Hilflosigkeit eigentlich nur gern haben. Und so hoffe ich, dass er jetzt nicht auf Dauer in QC vergraben wird, wenn diese Handlungsebene durch ist. Gleichzeitig sollte er nicht verheizt werden. Wohldosiert ist er eine Bereicherung.
:st: :st: :st:
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2038
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von R.B. »

HerbertSeufert hat geschrieben:Ich denke, ein härteres erpresserisches Argument als die drohende Vernichtung von Zentralgestirnen gibt es kaum!
Von den Galaktikern weiß NIEMAND exakt, ob nicht vielleicht die eigene Sonne auch schon vermint ist.
Und dann ist, zumindest vordergründig, Kuschen angesagt.
Ich fürchte auch, dass da noch was ganz Fieses kommt. "Mer sinn noch nit am Schmitz Backes vorbei", sagt man hier dazu (Kölsche Legende: Paar 100 Jahre zurück, Köln, Severinsstr., Spalier rechts und links, die Männer hatten Peitschen in der Hand. Der Delinquent musste mitten durchlaufen und wurde natürlich ausgepeitscht. Wenn er an der Bäckerei Schmitz, eben dem Schmitz Backes vorbei war, hatte er es geschafft. Wenn er es schaffte.).

Ja, könnte sein, dass die Sonnen nicht nur Leuchtfeuer für Perry waren.
:gruebel:
Der Zyklus ist im Moment in einer Phase, in der man eigentlich hofft, dass ein paar Fragen beantwortet werden. Aber das einzig tatsächlich weg gefallene Fragezeichen ist der Q - Zünder. Die anderen sind noch da. Vielleicht sehen wir nach Band 2950 ein wenig klarer. Zudem hoffe ich auf die Holzkistchen in den nächsten Bänden.

Die letzten beiden Romane konnten mich doch tatsächlich von der Handlungsebene QC überzeugen. Das lag m.E. daran, dass die Personen überzeugend dargestellt wurden. Mit den Zwillingen konnte ich nichts anfangen. Im Gegensatz zu Mamu können die gerne auf QC beliben und USO - Spezialisten werden.
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5976
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von nanograinger »

Kritikaster hat geschrieben:... Das betrifft das Verhältnis der beiden Thoogondu zueinander, bei dem ich spätestens bei der Begründung weshalb der eine zum Chef bestimmt wurde, nur lachen konnte, da sie doch vorher genau andersherum charakterisiert wurden.
...
Die öffentliche Begründung ist, dass man einen "erfahreneren und zugleich weniger voreingenommenen Experten" möchte (S. 36), wobei sich "voreingenommenen" eher nicht auf den persönlichen Charakter bezieht, sondern auf die miltärischen Aspekte. Wo ist hier das Problem?

Tatsächlich sind solche Entscheidungen auch in unseren irdischen Gesellschaften alles andere als selten: Man besetzt viele Positionen nicht mit Personen aus einer starken Interessengruppe, sondern Personen mit geringer eigener Machtbasis, um das Gleichgewicht zwischen den mächtigen Interessengruppen nicht zu stören.

Als Moothusach sich aber dann durch seine Spionage in Eigenregie desavouiert, geht die Position dann an den Konkurrenten, weil keine andere Möglichkeit mehr da ist.
Kritikaster hat geschrieben:Bleibt die Grundsatzfrage:
Seit dreizehn Jahren befinden sich 4000 Großkampfschiffe der Thoogondu in der Milchstraße. Jetzt holen sie 50 Gäonenschiffe zu Hilfe, um mal einen Angriff zu starten. Wie logisch ist das denn? Dürfen wir da noch eine nachvollziehbare Begründung erwarten oder ist das alles nur l'art pour l'art? 8-)
Es sollte eigentlich klar sein, dass ein Angriff mit 4000 Großkampfschiffen auf die Milchstraße keine Aussicht auf Erfolg haben kann, fast egal wie stark diese sein sollten. Vom Gesichtspunkt der Thoogondu gesehen sehe ich das Einbringen der Gäonen und die Altion um QC allgemein unter den Aspekten "Infiltration" und "Schwächung der Widerstandskraft der Gegner" (sowohl materiell als auch psychologisch, denn niemand kämpft gerne gegen seine "Brüder und Schwestern".
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5976
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von nanograinger »

HerbertSeufert hat geschrieben: ...
Irgendeine Art Transmitterstraße nach Sevcooris zur schnellen Herbeischaffung von Nachschub wird‘s möglicherweise auch noch geben.
Im vorliegenden Roman ist von hundert "Halbraum-Traktoren" die Rede (S. 56), die die 4000 Thoogondu-Kampfschiffe in die MS brachten. Klingt für mich nicht so, als würden die Thoogondu so etwas wie die Sternenportale nach Larhatoon besitzen, um damit einen Transmitterstrecke zu bauen.
HerbertSeufert hat geschrieben: Ich denke, ein härteres erpresserisches Argument als die drohende Vernichtung von Zentralgestirnen gibt es kaum!
Von den Galaktikern weiß NIEMAND exakt, ob nicht vielleicht die eigene Sonne auch schon vermint ist.
Ich weiß nicht. Um Planeten zu vernichten gibt es genug andere Möglichkeiten. Und die Installation der Gravitationssuspensoren kann wohl kaum unbemerkt stattfinden, zumindest nicht in stärker besiedelten Systemen. Natürlich könnten die Thoogondu Erpressungsversuche starten, wie damals das AT, als es um die Installation der Ordischen Stele auf Aurora ging, aber das kann meiner Meinung nach höchstens ein Nebenaspekt sein.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5976
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von nanograinger »

heppen shemir hat geschrieben:wozu genau musste eigentlich das ultra geheime spezial raumschiff IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN entwickelt werden ?
...
Der militärische Aspekt (die bisher unbewiesene Kampfkraft) ist offensichtlich der geringste Aspekt. Die Notwendigkeit einer Spezialkonstruktion ergibt sich daraus, dass die Thoogondu dabei sind, aber nicht erkannt sein wollen. Also werden ganze Decks verborgen und überall Collagen-Technik verbaut. Dass die Neurotronik auch dabei ist, überrascht mich auch etwas, aber das erklärt sich wohl dadurch, dass man sie vielleicht auf QC verbringen wollte, um diesen mobilen Stützpunkt "auszubauen".

Inwiefern die Neurotronik "versagt" hat, müsstest du noch erklären. Denn offensichtlich ist sie eben doch nicht die KI, die selbstbewusst die Fäden zieht, wie von Muraabod befürchtet wird.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von HerbertSeufert »

nanograinger schreibt:
Ich weiß nicht. Um Planeten zu vernichten gibt es genug andere Möglichkeiten. Und die Installation der Gravitationssuspensoren kann wohl kaum unbemerkt stattfinden, zumindest nicht in stärker besiedelten Systemen.
Nun, wir wissen zum einen nicht, wie sich die Technik der Gravitationssuspension seit den Tagen Baphoors verändert, z.B. miniaturisiert hat.

Zweitens fielen die technischen Installationen und Manipulationen zur Sonnenvernichtung im Gondunat I offensichtlich selbst der Superintelligenz WANDERER
nicht unmittelbar auf, sonst wäre all das im Ansatz verhindert oder zumindest bereits nach dem ersten Vorgang beendet und abgestraft worden.

Unglaubwürdig, dass eine SI die Manipulation nicht sofort bemerkte und die nötigen Schlüsse auf die Verursacher zog.
Dass dies keine natürlichen Sonnentode waren, hätte selbst ein Blinder mit Krückstock erkannt.

Eine solche technische Entwicklung und vorbereitende aufwändige technische Installation ohne das Wissen des WANDERERS?
Unvorstellbar! Die Thoogondu waren sein bevorzugtes Volk in dieser Zeit, die lokale Ordnungsmacht, Besitzer der besten Technik.
Ihre Entwicklung vollzog sich MIT der und NICHT GEGEN die lokale SI.

Allerdings sicher nicht ohne subtile Überwachung und Kontrolle.
Irgendwo hat selbst die liberalste »Höhere Wesenheit« ihre Macht- und Sicherungshebel.

Zu Ende gedacht, würde das »Nichterkennen« sogar implizieren, dass der WANDERER durchaus wohlwollender Mitwisser des Geschehens war und - bis zu einem bestimmten Punkt - gefälliger Nutznießer der »Seelenernten«, die aus den »gondischen Inszenierungen« resultierten.

Quasi zuerst einige Kapitalverbrechen zugelassen, davon indirekt profitiert und nachträglich die Verbrecher abgeschoben.

——-

Eine weithin sichtbarere, spektakulärere und vollständigere Art des Killings ganzer Sonnensysteme
gibt es jedenfalls kaum als die Sonnenzerstörung der Thoos!
Da wird Massenmord zum unüberschaubaren warnenden Fanal.

Das zur zweifelsohne richtigen Anmerkung, dass es auch andere Arten der Planetenvernichtung gibt!
E=mc²
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1439
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von heppen shemir »

nanograinger hat geschrieben:Die Notwendigkeit einer Spezialkonstruktion ergibt sich daraus, dass die Thoogondu dabei sind, aber nicht erkannt sein wollen. Also werden ganze Decks verborgen...
wenn dem so wäre, könnten die den gäonen ja erst recht nicht sagen "baut bitte einen spezialraumer, in dem wir uns vor euch verstecken können"

das begründet also keine notwendigkeit für die gäonen, sowas zu bauen.

eine handvoll thoogondu (die vermutlich die meiste zeit in kryo tanks verbringen ) in einem normalen 2 kilometer kugelraumer zu verbergen, dürfte auch kein grosses problem sein ... vor allem für ein technologisch haushoch überlegenes volk, dass zudem erinnerungen manipulieren kann.

aber warum überhaupt verstecken? (mindestens) zuo ist doch ohnehin ganz offiziell als berater an bord.

das würde vielleicht sinn machen, wenn moothusach und co die geheimen drahtzieher an bord, noch hinter zuo, wären. das sind sie aber nicht.
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1115
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von ParaMag »

nanograinger hat geschrieben:
HerbertSeufert hat geschrieben: ...
Irgendeine Art Transmitterstraße nach Sevcooris zur schnellen Herbeischaffung von Nachschub wird‘s möglicherweise auch noch geben.
Im vorliegenden Roman ist von hundert "Halbraum-Traktoren" die Rede (S. 56), die die 4000 Thoogondu-Kampfschiffe in die MS brachten. Klingt für mich nicht so, als würden die Thoogondu so etwas wie die Sternenportale nach Larhatoon besitzen, um damit einen Transmitterstrecke zu bauen.
....
Die 4000 Schiffe sind, so wie ich es sehe, an einem Träger/Schlepper gekoppelt (je 10) der die nötige Reichweite hat. Dieser Convoi hangelt sich an der bestehenden Relaiskette (daher auch die gute in Info-Lage in Sevcooris) lang.
Eine Aussage im Roman geht hier so scheint es unter. Hooris Kristalle unterliegen nicht der Hyperimpedanz und der Thoo Kortoo vermutet eine Art ANKER der durch die Gesamtheit des Hooris-Spiegels entstand.
Nun sollen die 4000 Schiffe genug Hooris Kristalle mitführen und sogar Aufladestationen mitführen. Stellt sich die Frage ob das nicht noch eine doppel Funktion hat, von der die Thoogondu nichts wissen??
Vermutlich sollen die Schiffe nur Voraussetzungen schaffen um eine große/größere Machtbasis zu erhalten. Die Thoogondu sind doch meisterhafte Manipulatoren. Der rote Teppich liegt so scheint es aus, der die nächste Handlungsebene einläutet. Es können natürlich noch Wendungen und Pirouetten eingebaut werden, wir werden es lesen.
Bei den Gemeni bin ich mir nicht sicher ob Ihre Zeit nicht erst ab Band 3000 beginnt oder es nur eine Episode zur Verwirrung von uns Hobby Detektiven ist.

Bisher liege ich mit meinen Mutmaßungen relativ dicht an der Handlung (man sieht mich höchst verwundert! )

PS
Es ist ja Gott sei Dank etwas Ruhe hier eingekehrt.
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
PJoppen
Ertruser
Beiträge: 756
Registriert: 7. Juli 2014, 20:09
Wohnort: in der Nähe von Soest

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von PJoppen »

Mir ist gerade in den Sinn gekommen das die *Invasion* einem Plan von ES zu Grunde liegt.

ES muss gewusst haben das der Zeitpunkt kommt das Sie die MB verlassen muss. Wie also vorgehen um für einen solchen Fall gerüstet zu sein?.. Mann installiert eine Macht, weite genug weg um aus dem Blickfeld eventueller Feinde zu verschwinden, und konditioniert die so das die, sobald der Krisenfall eintritt, einen Weg installieren um über diesen doch noch in der MB, bzw. wenigstens in der MS aktiv zu werden.

Die Kristalle dürften dann den Weg bereiten.. so meine schwammige Theorie.
.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht oder spät Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von HerbertSeufert »

Nun, ich hatte schon mehrfach erwähnt, dass dieser ganzen Thoogondu-Story, u. a. mit den Hooris-Kristallen, natürlich eine Art verquaste Rückkehrstrategie von ES zugrundeliegen könnte! Stellenweise mit kriminellem Beigeschmäckle.
Ein Volk von imperialen Täuschern und Mördern für eigene weitreichende Zukunftsplanungen einsetzen?
Ich weiß nicht!

Diese Vermutung wurde durch die Erklärung von Wim Vandemaan hier im Forum, dass ES nur eine indirekte Bedeutung für den Zyklus habe, eh stark geschmälert.
Der Begriff GENESIS scheint also nicht die Resurrektion unserer Haus-SI zu bedeuten!

Aber, was entsteht dann?

Den Gemeni-/GESHOD-Komplex erst nach Band 3000 angehen?
Das würde mir nicht gefallen!

Wichtig wäre ein deutlicher Zeitsprung zum Jubiläum und keine einfache Bühnenfortschreibe!
E=mc²
PJoppen
Ertruser
Beiträge: 756
Registriert: 7. Juli 2014, 20:09
Wohnort: in der Nähe von Soest

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von PJoppen »

Und wenn nicht ES in die MS reinkommen will, sondern GESHOD über die Thoogondu?. .. Wandlung von einer ES zu einer GESHOD MB ..
.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht oder spät Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1115
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2944: Moothusachs Schatz, von Leo Lukas

Beitrag von ParaMag »

Spekulation

Genesis = Genese des großen Reichs der Thoogundu in min. 2 Galaxien. Ein neues Konzil?

Ich geb's zu nichts als haltlose Speku, geeignet Verwirrung zu stiften. :unschuldig:
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
Antworten

Zurück zu „Spoiler“