Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
4
4%
Note 2
8
7%
Note 3
15
14%
Note 4
4
4%
Note 5
3
3%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
6
6%
Note 2
17
16%
Note 3
9
8%
Note 4
2
2%
Note 5
3
3%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
4%
Note 2
12
11%
Note 3
7
6%
Note 4
6
6%
Note 5
3
3%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
2
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 109

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

@ Raktajino

Dein »Übsef« statt »ÜBSEF« macht das Ganze gleich etwas bodenständiger! :D
Die deminutive Koseformen »Übseflein« oder »Übsefchen« holen das Ding dann vollends in den Alltag! :devil:
Prösterchen!
:st:
E=mc²
Benutzeravatar
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2147
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von ovaron29 »

Wim Vandemaan hat geschrieben:"Die Serie hat das PERRYVERSUM schon längst verlassen. Jetzt gibt es nur mehr Geschwurbel."

Das Perryversum ist ein Multiversum - und das nicht erst seit neulich. Dass es andere Universen gibt, weiß Rhodan seit der Begegnung mit den Druuf aus dem Roten Universum (und das war bereits 1968); dass es auch enger parallele Universen gibt, ist seit dem Überschreiten der "Unsichtbaren Grenze" (Nummer 600, 1973) bekannt, also seit den Zeiten von Kollege Scheer, eigentlich sogar schon seit dem "Untergang des Solaren Imperiums" von Ernst Vlcek aus dem Jahr 1968.
Insofern kann ich nicht erkennen, wo die Serie mit Erzählungen aus anderen Universen ihr "PERRYVERSUM" verlassen hätte. Im Gegenteil: Sie ist sich und ihren Ursprüngen damit durchaus treu geblieben.
Ja das gab es immer schon. Aber die Dosis macht es aus. Du hast 2 Beispiele angeführt. Die Druuf waren zwischen Band 50 und 100, dein 2. Beispiel war dann Band 600, also mehr als 500 Romane später. Dazwischen war MdI und M87, für mich SF die in 2 Galaxien spielt. Auch die Mischung macht es aus. Bei euch geht es in 250 Romanen nicht ohne Paralleluniversen, Pararealitäten, Zeitreisen und vor allem die Synchronie, wo das AT wie in einem Aufzug 70 Milliarden Jahre rauf und runter fährt. Auch doppelte Perry's gibt es schon das zweite Mal. Dann auch noch Thez, der das Universum umdenkt. Es ist ganz einfach zuviel und macht keinen Spaß mehr. Und so geht es nicht nur mir. Ich lese NEO, das ist gute Unterhaltung und macht Spaß.
Seit 1961 Fan.
Benutzeravatar
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2147
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von ovaron29 »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Wim Vandemaan

Ich sehe auch kein Problem mit »einem Verlassen des PERRYVERSUMS«!

Ich sehe eher ein Problem mit einer gewissen thematischen Überfrachtung der Zyklen!
Etwas weniger Hauptsubplots und das Ganze könnte nur gewinnen!

Das wäre eine echte kreative Herausforderung!
Weniger in die Breite, mehr in die Tiefe!

Gondunat in Vergangenheit und Zukunft, verquickt mit ES und dessen Verschwinden, die EIRIS-Leere und -Kehre, GESHOD und Gemoshom/Gemeni, ZSI, Atlans Rückkehr, Techno-Mahdi, AvA/Adaurest, Haluterseuche und Bostich, Schutzgeister und vieles Andere mehr:
That‘s TOO MUCH!

Definitiv TOO MUCH!
Ganz genau. :st:
Seit 1961 Fan.
Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Mr Frost »

Ja. Weniger ist bekanntlich (oftmals) mehr. Kann ich nachvollziehen!

Vor ca 300-400 Bänden gab´s zu viele SIs und viel zu viele Schlachten, Agonien und Massensterben.
Seit 250 Bänden wiederum scheint es eine Vorliebe für Parallelwelten, autokausale Dinge und Zeitreisen zu geben und viele Dinge werden nicht mehr schlüssig zusammengeführt oder erklärt.
Immerhin aktuell wenig Dinge, die mir eben vor 300-400 Bänden noch übelst aufgestossen sind. Daher bin ich (noch) einigermaßen zufrieden!
Aber damit belasse ich es dabei, da sonst wieder der Auslagerungsruf erschallt... :unschuldig: .
Benutzeravatar
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2147
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von ovaron29 »

R.B. hat geschrieben:
Letztlich wird für die Qualität des Zyklus mit entscheidend sein, wie er gegen Ende hin aufgelöst wird. Danach kann ich ihn verurteilen oder loben. Bis jetzt gefällts.
:st:
Dein Beitrag hat mir noch am besten gefallen. Du lästerst nicht über die Kritiker, wie ich einer bin, sondern schreibst was dir an der aktuellen Serie gefällt. Ist doch toll dass dir der Zyklus gefällt und du ein zufriedener Leser bist. War bei mir früher genauso.
Seit 1961 Fan.
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1987
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von R.B. »

Naja, ich hab Stress genug im Job. Den brauche ich nicht auch noch hier. Für die persönlichen Animositäten fehlt mir sowieso jedes Verständnis. Sorry für OT.
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3460
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Casaloki »

nanograinger hat geschrieben: Casa, hast du den Roman denn gelesen?
ja
Auch deiner Darstellung der Geschichte der Biophoren stimme ich nicht wirklich zu. Zuletzt wurden Biophore von Perry gegen KOLTOROC eingesetzt. Das ist in der Tat "ein paar Jahre" her.
Benutzen, ohne sie zu verstehen; als Waffe gegen KOLTOROC überlassen von Hohen Mächten. Da sehe ich einen gewaltigen Unterschied. Aber typisch Terraner: Nur eine Portion davon "verbraucht". Die andere halten sie jetzt in ihrem wissenschaftlichen Backofen sicher und warm und spielen damit rum. Ich kann das nicht anders interpretieren. Dazu das stereotypische Gelaber dieser beiden Klischeewissenschaftler, die ja nur eine Anwendungsmöglichkeit zum Besten der Galaxis finden wollen. Seis drum. Lassen wir es dabei.
Davor von den Mächtigen (und nicht so Mächtigen) zur Zeit der PAN-THAU-RA. Das ist nun 40 Jahre her ! Und als "knapp unter Gott" hat man die Mächtigen vielleicht damals angesehen, heute sieht das doch ganz anders aus.
Nun ja, auch darüber lässt sich vortrefflich streiten. Ich will aber nicht. :st:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3460
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Casaloki »

Wim Vandemaan hat geschrieben:Ich verstehe aber die (und Herberts) Kritik, die sagt, diese Zusammenhänge hätten wir deutlicher und früher hervorheben sollen. Da können wir sicher noch nachbessern.
Haben wir uns auch vorgenommen.
Das wäre prima. Denn dieser Kritikpunkt betrifft vor allem Zusammenhänge, deren Samen, wie du sagst, bereits in den Vorgängerzyklen gelegt wurden und auch da bestand diese Kritik bereits. Sie begleitet euch seit dem 2700er Zyklus. Ich hab zumindest in Erinnerung, das dies bereits Thema auf dem letzten Con in Garching beim Kaffeeklatsch mit Monti war. Gutes Beispiel ist der Techno Mahdi, zu dem Monti schon mal hier im Forum gesagt hatte, dass ihr seinen Einsatz im Laufe der Zeit, eigentlich tja, verschoben habt.

Ich möchte für mich nochmal klar stellen, dass es nicht um die Qualität der Ideen geht, die ihr in die Serie einfließen lasst, aber es ist die Quantität. Weniger ist manchmal mehr. Mir raucht immer noch der Kopf, wenn ich an diese Jenzeitsgeschichte denke. ;)
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

Mal sehen, wo wir nach dieser AvA / E-Rhodan-Trilogie stehen?!
Sie wird ja diese Woche von MMT abgeschlossen!

Banale Antwort: Vor der Hexalogie im Umfeld des Wiederauftauchens von Atlan, vermutlich im Machtbereich (zeitliche Einordnung?) GESHODs!
Es geht um den STERNENWANDERER!

Das heißt aber auch, wir haben einen relativ langen Milchstraßenbreak und Band Nr. 2956 könnte, muss aber nicht in der Milchstraße mit ihren verschiedenen Handlungsebenen spielen, jedenfalls nicht zwingend, es gibt ja auch noch die RT und die Protagonisten um den echten PR.

Kann gut sein, dass wir länger auf die Fortsetzung der Story um AvA und
E-Perry warten müssen!

Das ist leider der Nachtteil vieler Handlungsebenen und Subhandlungsebenen.
Abzufrühstückende Themen gibt‘s mehr als genug!
Und das ist milde ausgedrückt!

AvA ist gewiss Hauptstrangstory!
Trotzdem ist da erstmal wieder lange Pause!
Ab nächster Woche!

Mit welchem Paukenschlag oder Cliffhanger werden wir wohl von MMT zu Atlan entlassen?
Ab Mittwoch sehen wir klarer! Oder auch nicht! :rolleyes:
E=mc²
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7354
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Kardec »

HerbertSeufert hat geschrieben:Banale Antwort: Vor der Hexalogie im Umfeld des Wiederauftauchens von Atlan
Hättest du Sechsteiler geschrieben, hätte den Satz jeder auf Anhieb verstanden. :D
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Raktajino »

Häddsch. (Engl. Hedge). :wub:
Dann wärs aber kein Herbert gewesen. :o
Oder für jeden Herbert ---> 1 € in die Kass?! :o)
Gut, dass es kein Hexamaron war. Oder doch Absicht?! :devil:
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

@Kardec

Hast Du den Zyklus um ESTARTU, Tarkan, das HEXAMERON/HERRN HEPTAMER nicht gelesen!
Seit dieser Zeit gehören die griechischen Zahlbegriffe »Hexa/Sechs« und »Hepta/Sieben« zum bekannten Vokabular des PR-Universums.
Der Terminus »Trilogie« für »Dreiteiler« stört ja auch nicht?
Oder? :D
E=mc²
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von AARN MUNRO »

Am Freitag gekauft ... und immer noch nicht durch. Es zieht sich irgenwIE, obwohl recht flott geschrieben. Da ich selbst Physiker bin , komme ich normalerweise mit verenas Bänden ganz gut zurecht ... aber diesmal ist es wohl die fehlende Identifikation mit der Hauptfigur. Irgendwie bei aller Liebe zu Bolo und dem schönen Planeten nicht mein Ding, dieses Heft. Obwohl bisher schon alles recht spanned daher kam. Auch Begriffe wie "Buntauge" usw. gefielen. Ich lese ihn mal zuende. Hoffentlich.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Haywood Floyd »

HerbertSeufert, mach dir nix draus. Meine persönliche Auffassung, die ich im Laufe mehrere Jahre und mehrerer tausend Beiträge gewonnen habe, ist: es gibt hier einige Foristen, die können schreiben, was immer sie wollen und werden dafür prinzipiell und fast schon reflexhaft von dem immer gleichen halben Dutzend Foristen angegriffen. :muede:

Ich nenn' das jetzt mal den Mises Dodekades Reflex (das ist griechisch und heißt 'halbes Dutzend') - kurz 'Midor'. :lol:

Da ich persönlich im Laufe der Zeit den (natürlich völlig subjektiven) Endruck gewonnen habe, dass dies mit stillschweigendem, billigendem Inkaufnehmen seitens der Moderatoren zu geschehen scheint, wird sich IMHO daran wohl auch nichts ändern - so what: das Forum gehört allen... ;)
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2617
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Kritikaster »

HerbertSeufert hat geschrieben: Banale Antwort: Vor der Hexalogie im Umfeld des Wiederauftauchens von Atlan, vermutlich im Machtbereich (zeitliche Einordnung?) GESHODs!
Es geht um den STERNENWANDERER!
Man sollte sich mal den traurigen Spaß machen und durchzählen, wie viel Prozent der Zeilen in diesem Romanthread sich mit dem Roman beschäftigen. Nicht, dass ich etwas gegen interessante Abschweifungen hätte, aber mir scheint es inzwischen das Normale geworden zu sein, sich statt mit den Romanen lieber mit den wüsten Prophezeiungen einzelner Foristen zu beschäftigen.
Jetzt geht es also um eine Doppeltrilogie (hätte ich das wissen müssen?) in der Atlan die Hauptrolle spielt (ist das in den Romanen schon erwähnt worden, Verlagswerbegedöns oder basislose Vermutung eines Einzelnen? Es zumindest zu kennzeichnen wäre dann doch hilfreich) dann sind wir also bei Heft 2956 und ich vermisse die Inhaltsangabe zu diesem Roman an dieser Stelle.
Sternenwanderer (ich lasse mal die klemmende Großschreib-Schrei-Taste weg), aha. Ja, die Ankündigung habe ich gelesen.
Was also ist ein Sternenwanderer? Da stellen wir uns erst mal ganz dumm. Ein Sternenwanderer wandert mit Sternen oder von Sternen zu Sternen. Wo finden wir die Sterne? Richtig, am Firmament. Kann man da wandern? Eher nicht.
Oder sollten Fixsterne bzw. Sonnen gemeint sein? Kann man mit denen wandern oder von einer zur anderen? Eventuell mit Siebenmeilenstiefeln. Allein was die Dauer betrifft, wäre da die Bezeichnung "Wanderer" mehr als berechtigt. Und um den GEHT ES ALSO!
Na, das kann ja was werden. 8-)
Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3460
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Casaloki »

HerbertSeufert hat geschrieben:Mal sehen, wo wir nach dieser AvA / E-Rhodan-Trilogie stehen?!
Sie wird ja diese Woche von MMT abgeschlossen!
Ist das nicht der Autor, der den armen Tekener aus der Serie geschrieben hat? Das lässt ja auf einen spannenden Ausgang hoffen. Von mir aus kann er auch beide tekenern. :devil:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Harzzach »

Haywood Floyd hat geschrieben:HerbertSeufert, mach dir nix draus. Meine persönliche Auffassung, die ich im Laufe mehrere Jahre und mehrerer tausend Beiträge gewonnen habe, ist: es gibt hier einige Foristen, die können schreiben, was immer sie wollen und werden dafür prinzipiell und fast schon reflexhaft von dem immer gleichen halben Dutzend Foristen angegriffen. :muede:

Ich nenn' das jetzt mal den Mises Dodekades Reflex (das ist griechisch und heißt 'halbes Dutzend') - kurz 'Midor'. :lol:

Da ich persönlich im Laufe der Zeit den (natürlich völlig subjektiven) Endruck gewonnen habe, dass dies mit stillschweigendem, billigendem Inkaufnehmen seitens der Moderatoren zu geschehen scheint, wird sich IMHO daran wohl auch nichts ändern - so what: das Forum gehört allen... ;)
Paranoia ist heilbar ...
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

@Kritikaster

Die Angaben zum Block um Atlan, den Sternenwanderer stehen ganz banal hier im Spoiler-Thread:
Mit Titeln, Untertiteln, Autoren, die ersten beiden Hefte sogar mit Titelbild.

Ob man das nun Sechsteiler, Doppel-Trilogie, Hexalogie etc. nennt, ist mir persönlich herzlich egal!

Gottseidank ist es kein Zehnteiler, der als »Dekalog« begrifflich ja auch schon serienintern bekannt ist! :devil: :st:

Zur fremdsprachlichen oder fachsprachlichen Begriffsverwendung gibt‘s ja durchaus hinreichend Serientradition:
Glaube nicht, dass etwa der Terminus »Savant« in der Bevölkerung allgemein bekannt ist.
Leicht hätte man den Roman auch »Monkey und der Inselbegabte« nennen können!
Hat man aber nicht! :D

Wenn sich eine Vielzahl von Beiträgen nicht nur mit dem Roman befassen, sondern auch mit der »Gesamtbühne«,
dann spricht das entweder dafür, dass mit dem Roman fast Alles paletti war oder der Inhalt nicht so brennend interessant und wegweisend.

Das darf man sich gerne aussuchen.
E=mc²
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von nanograinger »

HerbertSeufert hat geschrieben:@Kritikaster

Die Angaben zum Block um Atlan, den Sternenwanderer stehen ganz banal hier im Spoiler-Thread:
Mit Titeln, Untertiteln, Autoren, die ersten beiden Hefte sogar mit Titelbild.
Ja. Um diese zu lesen muss man in die entsprechenden Threads gehen und lesen was dort steht.

Wer aber nur die Threads zu den Romanen liest, die er schon selbst gelesen hat, der wird von den hier geäußerten Infos zu Atlan, Sternenwanderer etc. unfreiwllig gespoilert. Das ist unschön und nicht Sinn der Sache, dass man für verschiedene Themen verschiedene Threads hat.
HerbertSeufert hat geschrieben: Wenn sich eine Vielzahl von Beiträgen nicht nur mit dem Roman befassen, sondern auch mit der »Gesamtbühne«,
dann spricht das entweder dafür, dass mit dem Roman fast Alles paletti war oder der Inhalt nicht so brennend interessant und wegweisend.
Es spricht vor allem dafür, dass sich manche Foristen einen feuchten Kehrricht darum kümmern, dass Zyklusspekulationen eigentlich in den Zyklusthread gehören und statt dessen bei jedem Spoilerthread alles Mögliche schreiben, das oft genug mit dem Roman nicht mal peripher zu tun hat.
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

@nanograinger

Ich freue mich immer über Gemeinsamkeiten! :D :st:
E=mc²
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3130
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von lichtman »

Haywood Floyd hat geschrieben: Ich nenn' das jetzt mal den Mises Dodekades Reflex (das ist griechisch und heißt 'halbes Dutzend') - kurz 'Midor'. :lol:
Die Erinnerung an die GILGAMESCH wurde ziemlich verdrängt.

manfred
Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1692
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Arthur Dent »

Kritikaster hat geschrieben:...
Man sollte sich mal den traurigen Spaß machen und durchzählen, wie viel Prozent der Zeilen in diesem Romanthread sich mit dem Roman beschäftigen. Nicht, dass ich etwas gegen interessante Abschweifungen hätte, aber mir scheint es inzwischen das Normale geworden zu sein, sich statt mit den Romanen lieber mit den wüsten Prophezeiungen einzelner Foristen zu beschäftigen..
Ja, leider. Die Gründe, die Du anführst, führen dazu, dass es mich in letzter Zeit immer seltener in die Spoilerthreads zieht. Und zum Roman wird hier tatsächlich kaum was geschrieben. 120 Antworten bis jetzt und tatsächlich nur eine Handvoll, die sich mit der Geschichte selbst, dem Schreibstil und der Wirkung auseinandersetzen. Davon stammt eine von Dir vom Donnerstag, eine weitere von ByOtherMeans und eine von R.B. Dazu zwei drei weitere. Die anderen 110 picken ein Element heraus oder lassen picken und spekulieren wild drauf los.

Na gut. Ich schreibe mal ein paar Zeilen aus meinen Ansichten hier rein. Das mag jetzt ein bisschen seltsam formuliert sein, aber ich wollte das nicht überarbeiten.

Der Roman von Verena Themsen hat verdammt viele Bilder in meinem Kopf produziert und es fällt mir schwer, diese richtig zu sortieren. Es werden viele Themen angerissen und schlaglichtartig beleuchtet. Ob einige Bilder überhaupt den nächsten Roman überdauern oder nur schmückendes Beiwerk waren, lässt sich leider nicht mit Bestimmtheit sagen. Die Geschichte war nicht sonderlich spannend aber in einigen Beschreibungen sehr anregend.
Die Geschichte spielt mit wechselnden Darstellern und viel Schminke auf einer großen Bühne. Und die Kulissen tauscht die Autorin auch gerne von Szene zu Szene. Wir haben einen tollen Forschungskomplex, in dem 60.000 Menschen forschen. Drei oder vier davon lernen wir näher kennen. Es ist gut zu wissen, dass es neben Sichu Dorksteiger auch noch andere kompetente Wissenschaftler auf den tausenden von Welten der LFG gibt. Die Romane vermitteln hier zu häufig ein falsches Bild. Zwei Sextadimbiologen forschen an einer Biophore. Projekt Genesis. Mit diesem Forschungsgegenstand wird immerhin mal ein Verweis zum Zyklusnamen aufgezeigt.
Und wir lernen ein paar Mitglieder des Techno-Mahdi kennen. Wie bereits in Heft 2869 lanciert, scheint sich keine konkrete Person dahinter zu verbergen, als vielmehr ein Bekenntnis zu etwas, das Mar Tulek in der Geschichte als „Freiheit, ganz man selbst zu sein“ umschreibt. In Sunset City scheint es jede Menge an Anhängern zu geben. Aber sie scheinen keine hirnlosen Sektierer zu sein. Und die Aktionen, die Mar Tulek Adam von Aures zuschreibt, schienen nicht gegen Leib und Leben anderer gerichtet gewesen zu sein. Es waren Botschaften, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Und es scheint so, dass die Person Adam von Aures nicht erst auf dem Merkur erstmalig in Erscheinung getreten ist. Unter dem Namen Auream hat Adam Aktionen bereits vorher durchgeführt. Oder es gab eine andere Person namens Auream, der sich Adam von Aures bediente. Bedienen tut er sich in jedem Fall der Ideen der Techno-Mahdi. Welche Ziele Adam von Aures verfolgt erfahren wir nicht. Im Gegenteil. Die Figur kann inzwischen alles oder nichts sein. Hier mal eben erklärt, dass er der LFG nicht schaden will. Dann mal eben die Position von Wanderer an die Tefroder verraten. Er sucht den Kontakt zu Vetris-Molaud und Zeno Kortin und natürlich will er die Biophore stehlen.
Alles erfahren wir aus der Sicht einer jungen Frau. Mit der jungen Mar Tulek entwirft Verena Themsen die interessanteste Figur des Romans. Und zeigt gleich zu Beginn eine befremdliche Einstellung. Sie verhindert ihre Pubertät und strebt ein umweltangepasstes Leben auf Last Hope an. So verstörend diese Eingriffe zunächst waren, so normal zeigt sich dann Mar im weiteren Verlauf der Geschichte. Die Technojünger scheinen im Übrigen in ihren „Freiheiten“, mit Technik alles erreichen zu wollen durchaus unterschiedlicher Meinung zu sein. Mar demonstriert einen noch unreifen Vertreter der Techno-Mahdi. Sie greift selbst in den Hormonhaushalt ihres Körpers ein, und echauffiert sich zugleich über Kontaktlinsen der Direktorin. In Sunset City jedenfalls scheinen sich die Nerds des Jahres 1551 NGZ wohlzufühlen. Mir fehlt etwas der ethische Blickwinkel in dieser Geschichte. Wie ist die Menschheit, wie ist die LFG aufgestellt? In der Isolation von Sunset City scheint manches möglich. Doch wie steht die Gesellschaft zu diesen Fragen des Jahres 1551 NGZ?
Mar Tulek zeigt im weiteren Verlauf auch Vorbehalte gegenüber Adam. Den kritischen Blick will sie nicht verlieren, sagt sie sich immer wieder vor. Aber auch sie kommt zu keinem eindeutigen Schluss. Sind sie nun Mitspieler von Adam von Aures oder nur seine Figuren?
Insgesamt ein unterhaltsamer Roman. Ich hätte mir aber gewünscht, dass zur Zyklusmitte ein roter Faden, wovon ich ausgehe, dass es einen gibt, etwas stärker fokussiert worden wäre.
Benutzeravatar
Oceanlover
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1837
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Oceanlover »

Der Roman erforderte konzentriertes Lesen, gab aber dafür dem Leser seine Investition mit anspruchsvollen Formulierungen und interessanten Bildern wieder zurück. :st: Mir hat er jedenfalls gefallen und es war vielleicht genau der richtige Zeitpunkt, mit einem solchen Roman Abwechslung in die Serie zu bringen.

Die Thematik wird sich zunächst wohl fortsetzen und dann ist hoffentlich mal wieder etwas mehr Spannung angesagt.
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von HerbertSeufert »

@Arthur Dent

Du schreibst zum Schluss Deines Kommentars:
Insgesamt ein unterhaltsamer Roman. Ich hätte mir aber gewünscht, dass zur Zyklusmitte ein roter Faden, wovon ich ausgehe, dass es einen gibt, etwas stärker fokussiert worden wäre.
Damit ist eigentlich fast Alles gesagt!

Der Roman Nr. 2948 ist der 3. Heftband in Folge, in dem keinerlei Spannung in mir aufkam!
Teilweise nett zu lesen, aber »packend« ist sicher etwas Anderes!

Last Hope bildet immer einen guten Hintergrund für Romane, das war schon früher so!
Warum auch nicht!

Mar Tulek: Ja, aber Angst hatte ich bei ihrem Absturz nicht.
Ich nehme fast an, dass sie bereits im Folgeband keine Rolle mehr spielt.
Weiß nicht, ob sich MMT weiter um diese Figur kümmert.

Ist mir auch egal, der Savant war evident interessanter und ich würde gerne nochmal etwas über diese Figur MMTs lesen.

Ich persönlich hoffe, dass bei CERN in Genf oder anderen komplexen Forschungsprojekten etwas weniger »visionäre Weltverbesserer nach eigenem Gusto« tätig sind, die Infiltratoren dubiöser Zielsetzung freiwillig oder unfreiwillig behilflich sind.

AvA fackelt da auch nicht lange, er zeigt sich in seinen Plänen sogar relativ offen.

Und die sind aus Sicht der Liga sicher als hochkriminell zu bewerten.

Schön, dass der Herr von Aures da an entscheidender Stelle tiefe Einblicke nehmen darf. :rolleyes:
Wenn Mar Tulek auch bisweilen ein bisschen skeptisch ist.
Immerhin sagt Adam ohne jeden Schnickschnack den Diebstahl oder Raub der Biophore an.

Naja, er ist ja auch der Auream und/oder Adaurest. :D
E=mc²
Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1692
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2948: Sunset City, von Verena Themsen

Beitrag von Arthur Dent »

HerbertSeufert hat geschrieben:
Der Roman Nr. 2948 ist der 3. Heftband in Folge, in dem keinerlei Spannung in mir aufkam!
Teilweise nett zu lesen, aber »packend« ist sicher etwas Anderes!

Last Hope bildet immer einen guten Hintergrund für Romane, das war schon früher so!
Warum auch nicht!

Mar Tulek: Ja, aber Angst hatte ich bei ihrem Absturz nicht.
Das mit der Spannung ist so eine Sache. Ist es für Dich nur dann spannend, wenn Mar Tulek hätte sterben können? Das liest man ja auch von anderen. "Die Figur x spielt mit. Aber die darf nicht sterben. Dann ist es auch nicht spannend. Oder anders: Eine Miniserie spielt in der Vergangenheit. Daher ist klar, dass folgende Personen nicht sterben können. x y und z."

Ich denke wir sollten für Perry Rhodan eine Definition ala Alfred Hitchcock in Betracht ziehen. Hitchcock ist der Master of Suspense. Er unterschied Suspense von Surprise: Während Surprise ein unerwartetes Ereignis charakterisiert, meint der Begriff Suspense die Erwartung eines Ereignisses ohne sein Eintreffen.

Auf diesen Roman bezogen. Man hätte die Biophore mit einem Knall einführen können und mit dem Knall etwas auslösen können, dass irgendwie in eine Katstrophe mündet. Die Surprise würde uns nur kurzzeitig beschäftigen, beeindrucken.

Stattdessen "zündeln" ein paar Leute unterschiedlicher Couleur über ein paar Romane mit der Biophore. So haben wir Suspense. Nicht so spektakulär aber länger anhaltend.

Letzteres trifft auf die komplette Serie zu. Surprise werden wir bei dieser Serie nur noch selten erleben.

Hitchcock hatte Wim und Christian allerdings etwas voraus: Er wusste immer, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, die Suspense aufzulösen. In unserer Erwartungshaltung eines Ereignisses wird hin und wieder das Eintreffen des Ereignisses schon mal vergessen. :unschuldig:
Antworten

Zurück zu „Spoiler“