Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandemaan

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
19
11%
Note 2
14
8%
Note 3
11
6%
Note 4
7
4%
Note 5
3
2%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
26
15%
Note 2
13
8%
Note 3
9
5%
Note 4
2
1%
Note 5
4
2%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
12
7%
Note 2
20
12%
Note 3
6
4%
Note 4
3
2%
Note 5
7
4%
Note 6
7
4%
Keine Bewertung
2
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 171

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Grauleben » 3. Mai 2018, 12:51

Das schönste TiBi der gesamten PR-Serie.

heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1104
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von heppen shemir » 3. Mai 2018, 16:44

ich hoffe, es stört niemanden wenn ich nochmal auf den roman zurück komme :unschuldig:

nanograinger hatte weiter oben noch auf eine andere "ungereimtheit" aufmerksam gemacht:
nanograinger hat geschrieben:Ein Aspekt des Romans verwundert mich noch ein wenig, und das ist die Tatsache, dass die VRITRA MADIA auf Kaikiark liegt. Denn der Ablauf nach Vernichtung des Haupt-Genpools soll doch wohl so sein...
Spoiler:
... Die Haluter haben nichts von der Verseuchung des Genpools auf Kaikiark bemerkt und bedienen sich in ihrer Fortpflanzung aus diesem Pool. Nun fliegt aber etliche Jahrzehnte später (Suunas Urenkelin ist inzwischen Admiralin) die VRITRA MADIA ins Sokar-System und landet auf Kaikiark, inklusive des Tagebuchs. Wenn die Haluter also Kaikiark weiterhin als Genpool betreiben, oder auch nur mal aus Nostalgie dort vorbeischauen, dann müssten sie die VRITRA MADIA finden und über die Geschichte informiert sein.

Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Nun gibt es dafür natürlich etliche mögliche Erklärungen. Die einfachste scheint mir, dass die Haluter aus reiner Vorsicht ihren Genpool von Kaikiark an einen anderen Ort verlegt haben (und einen weiteren Genpool aufgebaut haben als Redundanz). Als dann die VRITRA MADIA kam, waren die Haluter längst weg. Dafür spricht, dass aktuell wohl nichts mehr von einem Genpool auf Kaikiark zu finden ist, nur noch das Wrack der VRITRA MADIA
natürlich könnte, wie von nano ausgeführt, der pool längst verlegt worden sein. aber woher sollte suuna davon wissen? der ganze einsatz wurde geheim gehalten, sogar dem imperator gegenüber, so dass von arkonidischer seite dem mond vermutlich gar keine aufmerksamkeit gewidmet wurde. die haluter ihrerseits hätten eine verlegung wohl auch nicht rausposaunt. suuna macht sich aber anwesenheit oder abwesenheit der haluter gar keine gedanken.

sicher, irgendwie könnte man diese ungereimtheit am ende trotzdem irgendwie "weg erklären".

nur, muss man das überhaupt?

ich sehe das gar nicht als ungereimtheit in WiVas erzählung, sondern als (weitere) ungereimtheit in suunas erzählung.



denn auch der letzte teil ihrer erzählung, der angriff auf den hauptpool, liest sich merkwürdig:

"Was im Laufe der letzten Mission von Trebon da Minterol geschah? Ich war nicht dabei. Dennoch weiß ich es. Ich weiß es so genau, als hätte ich ich...neben Trebon gestanden."

zunächst mal ist sie also gar nicht zeuge des geschehens. auch die planung wurde vor ihr geheimgehalten.
nun würde ich ihr als erfahrener soldatin durchaus zutrauen, sich halbwegs auszumalen, wie so ein einsatz im groben wahrscheinlich ablaufen würde.

zu einer "rekonstruktion" passen aber ihre formulierungen nicht:

"Ich sehe, wie eine unserer Bomben, eine unserer Impulskanonen ins Ziel trifft. Oh, es sieht wie ein Zufallstreffer aus, aber es ist keiner. Der Calurier war sich seiner Sache sehr sicher. Der zentrale, große Genpool der Haluter ist vernichtet.
"


woher wollte sie über die befindlichkeit des caluriers wissen?

"Dass in großer Ferne ein anderes Raumschiff diese Schlacht beobachtet, wissen die Haluter nicht und werden es nie erfahren"

auch hier handelt es sich um innenansichten, die sie nichtmal bei anwesenheit vor ort haben könnte.



für mich klingt das nach einer künstlichen erinnerung.
nach einer künstlichen erinnerung, die sich dadurch verrät, dass sie "überkomplett" und teilweise sogar mit "autorenwissen" ausgestaltet ist.

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von HerbertSeufert » 3. Mai 2018, 17:20

@heppen shemir

Und, woher meinst Du, stammt Suunas Erzählung und Suuanas »Wissen«?
Etwa nicht vom Autor Wim Vandemaan?

Diese finale Erinnerung ist doch nur ein Erzählkonstrukt, weil Suuna bei einer direkten Teilnahme am arkonidischen Angriff auf Gen-Depot -I vermutlicht tot gewesen wäre und somit die Story um das vereiste Totenschiff VRITRA MADIA und das Tagebuch auf Kaikiark so kaum funktioniert hätte.

Für mich ist die Frage, warum Homunk durch seine Hinweise diese Sache vermeintlich aufdeckt und zum Schluss das Dokument über die Halutergenomverseuchung zerstören will.

Einzige plausible Antwort: Homunk wollte der Gruppe um Opiter Quint gezielt Falschinformationen zuspielen und deshalb dann auch die explizite technische Echtheitsprüfung der Aufzeichnungen verhindern.

Siehe Hitlertagebücher des STERN!
E=mc²

PJoppen
Oxtorner
Beiträge: 744
Registriert: 7. Juli 2014, 20:09
Wohnort: in der Nähe von Soest

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von PJoppen » 3. Mai 2018, 17:39

HerbertSeufert hat geschrieben:@heppen shemir
..
....

Für mich ist die Frage, warum Homunk durch seine Hinweise diese Sache vermeintlich aufdeckt und zum Schluss das Dokument über die Halutergenomverseuchung zerstören will.

Einzige plausible Antwort: Homunk wollte der Gruppe um Opiter Quint gezielt Falschinformationen zuspielen und deshalb dann auch die explizite technische Echtheitsprüfung der Aufzeichnungen verhindern.

Siehe Hitlertagebücher des STERN!
Jaa.. die ganze Sache sieht so aus als wenn versucht wird die Protagonisten zu manipulieren. Ich habe wie du Homunk im Verdacht. Wenn es so wäre, müsste alles angezweifelt werden und unser Sturm im Wasserglas hätte sich erledigt da dann kein Kanonbruch vorliegen würde.
HerbertSeufert hat geschrieben: ..
und deshalb dann auch die explizite technische Echtheitsprüfung der Aufzeichnungen verhindern.
..
Habe ich was verpasst oder wurden die Aufzeichnungen mitgenommen?. Als Homunk die vernichten wollte, hatte da einer verlauten lassen die zu untersuchen?.

Aber jetzt wo du es sagst.. hätten die Protagonisten Grund haben müssen den Informationen eine genauere Untersuchung angedeihen zu lassen?. Ich meine ja. Das dies jetzt aber so gelöst wurde das die einfach da gelassen wurden und die Infos klaglos als gegeben hingenommen werden.. wieso?, was könnte der Grund sein?. Ist das ein Brotkrumen?.. oder einfach nur wieder ein *Fingerzeig*?.
.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht oder spät Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..

Pucky
Marsianer
Beiträge: 205
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Pucky » 3. Mai 2018, 17:43

heppen shemir hat geschrieben: [...]
"Dass in großer Ferne ein anderes Raumschiff diese Schlacht beobachtet, wissen die Haluter nicht und werden es nie erfahren"

auch hier handelt es sich um innenansichten, die sie nichtmal bei anwesenheit vor ort haben könnte.

für mich klingt das nach einer künstlichen erinnerung.
nach einer künstlichen erinnerung, die sich dadurch verrät, dass sie "überkomplett" und teilweise sogar mit "autorenwissen" ausgestaltet ist.
Sehr guter Hinweis. Die Artm in der die Admiralin über die damaligen Vorfälle berichtete (schrieb), kam mir schon merkwürdig vor, aber ich maß dem keine besondere Bedeutung zu. Scheint ein Fehler meinerseits gewesen zu sein, denn unter der von dir gesetzten Prämisse "künstliche Erinnerung" bekommt die Angelegenheit Logik!
Altertümliche Arkonidenraumer können keine Paratronschirme durchschlagen. Ob die "Erinnerungsmanipulierer" jetzt schlichtweg geschlampt haben und das übersahen? Möglich. Ebenso möglich daß sie dieses Detail als unwichtig ansahen. Aber aus welchen Gründen auch immer diese Ungereimtheiten in der Erinnerung / in den Aufzeichnungen erscheinen - sie existieren und können ein sehr gut versteckter Hinweis auf "künstliche Erinnerung" sein.

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von HerbertSeufert » 3. Mai 2018, 17:48

@PJoppen

In mir verdichtet sich immer mehr der Verdacht, dass Homunk ein ES-Renegat in eigener Mission ist oder im Auftrag einer anderen Höheren Macht.

ES/WANDERER trat im Gesamtplot bisher nie direkt in Erscheinung, auch nicht in den Stories um die Gondunatsvergangenheit oder Sashpanu.
Es agierte immer nur Niemandssohn/Homunk.
E=mc²

heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1104
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von heppen shemir » 3. Mai 2018, 18:06

HerbertSeufert hat geschrieben:@heppen shemir

Und, woher meinst Du, stammt Suunas Erzählung und Suuanas »Wissen«?
Etwa nicht vom Autor Wim Vandemaan?

Diese finale Erinnerung ist doch nur ein Erzählkonstrukt...
ja, eben...

und wenn man nun als "arbeitshypothese" annimmt, dass WiVa eine person beschreibt mit einer künstlichen erinnerung welche nicht der realität entspricht -
ist es dann verwunderlich wenn diese erinnerung vor unserem wissenshorizont in details "nicht realistisch" wirkt, oder "ungereimtheiten" aufweist ?

HerbertSeufert hat geschrieben: In mir verdichtet sich immer mehr der Verdacht, dass Homunk ein ES-Renegat in eigener Mission ist oder im Auftrag einer anderen Höheren Macht.

ES/WANDERER trat im Gesamtplot bisher nie direkt in Erscheinung, auch nicht in den Stories um die Gondunatsvergangenheit oder Sashpanu.
Es agierte immer nur Niemandssohn/Homunk.
sehe ich genauso :st:

PJoppen
Oxtorner
Beiträge: 744
Registriert: 7. Juli 2014, 20:09
Wohnort: in der Nähe von Soest

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von PJoppen » 3. Mai 2018, 18:28

heppen shemir hat geschrieben: ..
....
und wenn man nun als "arbeitshypothese" annimmt, dass WiVa eine person beschreibt mit einer künstlichen erinnerung welche nicht der realität entspricht -
ist es dann verwunderlich wenn diese erinnerung vor unserem wissenshorizont in details "nicht realistisch" wirkt, oder "ungereimtheiten" aufweist ?
..
...
:
mhh.. wenn wir davon ausgehe das Homunk der Übeltäter ist, dann hat er bei der Erstellung des Szenarios aber ein bisserl geschlampt.. währe verwunderlich da ich den immer als .. naja.. *Überwesen* angesehen haben. Den dürfte sowas nicht passieren..
.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht oder spät Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von HerbertSeufert » 3. Mai 2018, 18:50

@PJoppen

Die offizielle Version um den zerteilten Homunk auf den Wandererenklaven und Enceladus ist ja, er müsse zerteilt bleiben, denn die Einzelteile seien die »Nägel«, die Wanderer im Diesseits festhalten.

Vielleicht wurde das Kunstwesen aber auch von ES wegen entdeckter Umtriebe bestraft und es ist jetzt zwar teilrekonstruiert, aber noch nicht im Vollbesitz seiner Möglichkeiten, da sich AvA in den Besitz der Extremitäten gesetzt hat.

Die Integration dieser Extremitäten verhalf dem Auresgeborenen ja zu einigen plötzlichen Erkenntnissen über das mögliche Schicksal von Enceladus-Rhodan.
E=mc²

Merkosh
Marsianer
Beiträge: 299
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Merkosh » 3. Mai 2018, 18:57

HerbertSeufert hat geschrieben:ES/WANDERER trat im Gesamtplot bisher nie direkt in Erscheinung, auch nicht in den Stories um die Gondunatsvergangenheit oder Sashpanu.
Ich möchte eure Party ja nicht stören aber Thoo machte er seine Aufwartung und spulte die Lachnummer ab, ziemlich direkt. Kann natürlich auch gefaked sein, wie alles in diesem Zyklus gefaked sein kann. Mir persönlich kommt eure Theorie mit dem Homunk auf eigene Rechnung allerdings ziemlich weit hergeholt vor. Dann müssten auch Ellert samt gefrorener Eiris und Wanderer gefaked sein. Das glaube ich beim besten Willen nicht.

Merkosh
Marsianer
Beiträge: 299
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Merkosh » 3. Mai 2018, 18:59

Ach ja, und wenn Homunk das Beweis Pergament vernichten will, damit niemand es auf Echtheit überprüfen kann, warum tut er das dann direkt vor den Augen der anderen und nicht heimlich und ohne Spuren zu hinterlassen? Das macht doch keinen Sinn.

Benutzeravatar
Elena-Gucky
Postingquelle
Beiträge: 4089
Registriert: 6. Juni 2012, 17:37
Wohnort: Länderdreieck D-NL-B

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Elena-Gucky » 3. Mai 2018, 19:00

Nach dieser Glanzleistung, einen Spoilerthread erneut in ein OT-Gruselkabinett zu verwandeln, haben wir eine Entscheidung getroffen. Künftig werden wir solche Exzesse kommentarlos löschen. Wir messen diesen Beiträgen weder einen Informations- noch Erhaltungswert zu. Wir werden dann auch über Sanktionen für die Beteiligten nachdenken müssen.

@ Herbert Seufert
Dein Verhalten hat den Grad der Erträglichkeit und Allgemeinverträglichkeit für das Forum überschritten. Du bist ein extremes Beispiel der derzeitigen Probleme. Du hast auch diesen Thread mit deinen "launigen Nebenschauplätzen" zugemüllt und es geschafft, dich zum Schluss auch noch als Opfer darzustellen. Wie du sehr richtig erkannt hast, ist es Sache der Moderation zu entscheiden, was das Forum von dir zu erdulden hat. Wir tun dies hiermit und verwarnen dich.
Halte dich in den Ontopicbereichen künftig ans Thema, sonst werden wir dir dabei behilflich sein und in einem ersten Schritt deine Beitragsanzahl in diesen Bereichen auf 5 pro Tag beschränken. Sollte das dann nicht fruchten, werden wir dich auf Vorschau stellen und bei weiterer Missachtung sperren.
Niemand hindert dich daran, Offtopic und deine Erklärungen der Welt im Allgemeinen und Besonderen in Extrathreads zu behandeln.

@ Alle: Das gilt im Übrigen für jeden Foristen! Dieses Schneeballphänomen, auf jeden Seitenzweig aufzuspringen, macht jeden Thread unleserlich. Und Meinungsäußerungen über das Verhalten anderer Foristen haben aber auch rein gar nichts in einem Spoilerthread zu suchen!
"Kinder und Mausbiber dürfen teleportieren"

"Wenn Sie nicht wissen, wie sie Gucky danken wollen, dann schicken Sie ihm einfach bei Gelegenheit eine große Mohrrübe. Das freut ihn mehr als alles andere."

EA = 2899, Aufholjagd = 999

Pucky
Marsianer
Beiträge: 205
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Pucky » 3. Mai 2018, 19:03

PJoppen hat geschrieben: mhh.. wenn wir davon ausgehe das Homunk der Übeltäter ist, dann hat er bei der Erstellung des Szenarios aber ein bisserl geschlampt.. währe verwunderlich da ich den immer als .. naja.. *Überwesen* angesehen haben. Den dürfte sowas nicht passieren..
Das Folgende bitte nicht allzu ernst nehmen :)

Homunk/Niemandsohn ist nicht der Homunk, den wir kennen.
Schauen wir uns seinen Namen an: "Niemandsohn".
Na und?
Wir kennen Keinen mit dem Namen "Niemand", der in der Serie vorkommt. "Niemand" ist der Name, den Odysseus gegenüber Polyphem verwendet, aber das hilft uns auch nicht weiter.
Kewnnen wir aber "Etwas", das so "in etwa" wie "Niemand" klingt oder diesem Namen zumindest ähnlich ist und das im aktuellen Zyklus bedeutsam ist?
Schaun wir mal ... und sehen uns "Niemandsohn" in der englischen Sprache an.
Vermutlich fällt euch, wie mir, als erstes "Nobody's son" ein --> "Nobodyson", und das brachte mich nicht weiter.
Aber das ist nicht die einzige Übersetzungsmöglichkeit!
"Niemand" kann durchaus mit "Noone" übersetzt werden.
Und "Noon(e)" erinnert uns woran?
Genau, an eine geweissen Biophore, in der On- und Noon-Quanten enthalten sind.

Wir gehen davon aus, daß diese Biophore in absehbarer Zukunft benutzt werden wird.
Aus On- und Noon-Quanten entsteht "Leben", ein Wesen, welches sich mehr den Noon-Quanten zugehörig fühlt und sich daher selber den Namen "Noone's son" gibt, verkürzt zu "Nooneson" und falsch übersetzt mit "Niemandsohn".
Wie Noonson nun in Kontakt mit den Resten des Zeitrisses kam, in die Vergangenheit gescheudert wurde und nach vielen vielen Jahren auf Anti-ES traf, der ihn rekrutierte und .. und .. und - das ist eine andere Geschichte.

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2383
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Kritikaster » 3. Mai 2018, 20:08

PJoppen hat geschrieben: Habe ich was verpasst oder wurden die Aufzeichnungen mitgenommen?. Als Homunk die vernichten wollte, hatte da einer verlauten lassen die zu untersuchen?.
Nein, von Untersuchung war keine Rede. Und Homunk war zufrieden, als man vorschlug, sie mit in den Dolan zu nehmen. (obwohl man sie dort ja dann hätte untersuchen können) Dass man es dann doch nicht getan und sie bei der Leiche gelassen hat, war wie so Vieles im Roman unerklärlich. Ich jedenfalls habe keine Hinweise erkennen können, warum Homunk sie vernichten wollte, dann aber doch nicht mehr. Und die hier versuchten Erklärungsversuche scheinen mir eher hilflos als erhellend. 8-)

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7063
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Alexandra » 3. Mai 2018, 21:57

Pucky hat geschrieben:
heppen shemir hat geschrieben: [...]
"Dass in großer Ferne ein anderes Raumschiff diese Schlacht beobachtet, wissen die Haluter nicht und werden es nie erfahren"

auch hier handelt es sich um innenansichten, die sie nichtmal bei anwesenheit vor ort haben könnte.

für mich klingt das nach einer künstlichen erinnerung.
nach einer künstlichen erinnerung, die sich dadurch verrät, dass sie "überkomplett" und teilweise sogar mit "autorenwissen" ausgestaltet ist.
Sehr guter Hinweis. Die Artm in der die Admiralin über die damaligen Vorfälle berichtete (schrieb), kam mir schon merkwürdig vor, aber ich maß dem keine besondere Bedeutung zu. Scheint ein Fehler meinerseits gewesen zu sein, denn unter der von dir gesetzten Prämisse "künstliche Erinnerung" bekommt die Angelegenheit Logik!
Altertümliche Arkonidenraumer können keine Paratronschirme durchschlagen. Ob die "Erinnerungsmanipulierer" jetzt schlichtweg geschlampt haben und das übersahen? Möglich. Ebenso möglich daß sie dieses Detail als unwichtig ansahen. Aber aus welchen Gründen auch immer diese Ungereimtheiten in der Erinnerung / in den Aufzeichnungen erscheinen - sie existieren und können ein sehr gut versteckter Hinweis auf "künstliche Erinnerung" sein.
Das halte ich für eine ganz ausgezeichnete Beobachtung.
Trifft sie zu, so ergibt sich eine tragende Querverbindung zum Goldenen Reich der Thoogondu.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Grauleben » 3. Mai 2018, 22:06

Alexandra hat geschrieben:Das halte ich für eine ganz ausgezeichnete Beobachtung.
Trifft sie zu, so ergibt sich eine tragende Querverbindung zum Goldenen Reich der Thoogondu.

Diese Verbindung zu den Thoogondu ergibt sich schon alleine aus der Tatsache dass ein Thoogondu mit zu der Verschwörergemeinschaft gehörte und das "Gift" lieferte. Falls die Erinnerungen ein Fake der Thoogondu sind wäre es unlogisch wenn sie sich darin selbst als Hauptverdächtige einbauen.

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7063
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Alexandra » 3. Mai 2018, 22:19

Grauleben hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Das halte ich für eine ganz ausgezeichnete Beobachtung.
Trifft sie zu, so ergibt sich eine tragende Querverbindung zum Goldenen Reich der Thoogondu.

Diese Verbindung zu den Thoogondu ergibt sich schon alleine aus der Tatsache dass ein Thoogondu mit zu der Verschwörergemeinschaft gehörte und das "Gift" lieferte. Falls die Erinnerungen ein Fake der Thoogondu sind wäre es unlogisch wenn sie sich darin selbst als Hauptverdächtige einbauen.
Das sehe ich anders. Doppelt gemoppelt hält besser - das passt zu ihnen.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Grauleben » 3. Mai 2018, 22:25

So richtig verstehe ich deinen Gedankengang nicht. Also angenommen die Aufzeichnungen sind korrekt, dann waren die Thoogondu beteiligt und die Verbindung ist sowieso da. Sind die Aufzeichnungen falsch, dann waren sie vielleicht nicht daran beteiligt und eine dritte Partei möchte es ihnen in die Schuhe schieben. Wäre auch denkbar. Aber warum sollten die Thoogondu eine Verbindung zu sich selbst in die Fälschung einbauen, wenn sie gar nichts damit zu tun haben? Aufschneider?

Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1009
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von ParaMag » 3. Mai 2018, 22:32

Ich zweifle langsam, hinter fast jeder nicht glasklaren Aktion eine Beeinflussung und das in fast jedem Roman?
Wenn ich mir mal so Tatsachen-/Vorgangsbeschreibungen ansehe, jeder sieht/hört was anderes. Denkt mal an die "stille Post", was kommt da oft zum Schluß raus?
ich bleibe dabei der Bericht von Suuna ist relativ glaubhaft. Der, zum Teil, beeinflußte (oder eher getriebene) ist der Kommandeur. Aber, es ist ein Hinweis auf die Vorgänge die damals abliefen. Wahrheitsgehalt?
Es interessiert mich in dieser Gemengelage eher was ist mit dem Calurier? Agiert er immer noch?

@Mods, danke :st:
Männergrippe ist kein Mythos!

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Grauleben » 3. Mai 2018, 22:40

ParaMag hat geschrieben:Ich zweifle langsam, hinter fast jeder nicht glasklaren Aktion eine Beeinflussung und das in fast jedem Roman?
Wundert dich das? Das Thema Fake-News und Gedächtnismanipulation, überhaupt Manipulation aller Art, zieht sich doch seit dem ersten Band des Zyklus durch bis zum aktuellen Band. Es gibt für den Leser keinerlei Orientierung was er überhaupt noch glauben kann oder soll. Inzwischen zweifeln die Leser an allem und jedem und vermuten hinter jedem Ereignis einen Manipulator. Aber das Thema hatten wir ja schon zur Genüge. Vielleicht gibt es ja auch Leser die daran Gefallen finden.

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7063
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Alexandra » 3. Mai 2018, 22:43

Grauleben hat geschrieben:So richtig verstehe ich deinen Gedankengang nicht. Also angenommen die Aufzeichnungen sind korrekt, dann waren die Thoogondu beteiligt und die Verbindung ist sowieso da. Sind die Aufzeichnungen falsch, dann waren sie vielleicht nicht daran beteiligt und eine dritte Partei möchte es ihnen in die Schuhe schieben. Wäre auch denkbar. Aber warum sollten die Thoogondu eine Verbindung zu sich selbst in die Fälschung einbauen, wenn sie gar nichts damit zu tun haben? Aufschneider?
Weil sie aus ihrer Haut nicht raus können.
Vergleichbar jener Columbo-Folge, in der eine Rechtsanwältin, eine geschickte, kaltblütige Pilotin, die ihren Mann umgebracht wird, auf einen Trick reinfällt: Die Tochter des Ermordeten bietet ihr an, sich für ihr Schweigen bezahlen zu lassen. Die Frau fällt darauf rein, weil es ihrer eigenen Mentalität entspricht. Sie kann sich keine andere Handlungsweise vorstellen (und zahlt das Mädel mit dem Geldbestand des Lösegelds aus ...).
Parallel dazu erscheint es mir nicht als widersprüchlich, wenn die Thoogondu das Gefälschte schlicht für normal halten.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197

heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1104
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von heppen shemir » 3. Mai 2018, 23:27

Grauleben hat geschrieben: Diese Verbindung zu den Thoogondu ergibt sich schon alleine aus der Tatsache dass ein Thoogondu mit zu der Verschwörergemeinschaft gehörte und das "Gift" lieferte. Falls die Erinnerungen ein Fake der Thoogondu sind wäre es unlogisch wenn sie sich darin selbst als Hauptverdächtige einbauen.
berechtigter einwand.

genau das war für mich auch ein logischer stolperstein bei diesem szenario:

wenn es so ist, warum tauchen thoogondu oder gemen überhaupt in der story auf?


aber, tun sie das denn ?

der calurier immerhin wird sauber und ordentlich mit herkunft und zugehörigkeit vorgestellt.

der thoogondu nicht, der wird nur als "gast" bezeichnet, und tritt auch anfangs mit kapuze verhüllt auf.

suuna erkennt merkmale wie die sechsfingrige hand und die zeichnungen im gesicht, aber für sie ist das einfach nur eine völlig fremdartige und unbekannte gestalt.

erst mit dem 12.000 jahre später zur verfügung stehenden wissen und kontext wird der als thoogondu identifiziert.

möglicherweise hat man das "damals" gar nicht als sorglosigkeit empfunden, zumal alle informationen und hinweise zu den thoogondu ja ausradiert worden waren.


der gemen wiederum ist ein ganz anderer, viel merkwürdigerer fall:

welche motivation sollte der gehabt haben, suuna als phantom zu erscheinen?

kurz gesagt:

ich halte das für ein artefakt von suunas ursprünglicher erinnerung, die ihr unterbewusstsein irgendwie mit der aufgesetzten erinnerung verwoben hat.

sie wird dem gemen vor der manipulation begegnet sein, möglicherweise hat der ihr dabei auch erzählt dass er "weithergekommen" ist.
denn diese "gewissheit" hat sie ja auch:

"Woher ich diese Gewissheit nahm? Ich weiß es nicht. Doch ich hatte keine Zweifel."


insgesamt, und das erscheint mir wichtig, verbindet sie das bild des gemen aber eben damit

"dass Trebons Entscheidung falsch war, ein großer, grauenvoller Irrtum."

also eine art aufschrei oder warnung ihres unterbewusstseins?


der gemen war zu ihrer zeit in keiner der datenbanken vorhandenen.

dank der tatsache, dass sie eine begnadete zeicherin war, konnte auch der 12.000 jahre später identifiziert werden.


ich gebe aber gerne zu, dass es sich hierbei um eine völlig freie, durch nichts zu rechtfertigende, haltlose willkür spekulation handelt.

also feuer frei :D

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Grauleben » 3. Mai 2018, 23:46

heppen shemir hat geschrieben:also feuer frei :D
Von mir ganz bestimmt nicht, ich lese jede Speku immer mit Interesse und gerne. Und bin sowieso inzwischen an einem Punkt angelangt, an dem ich alles für möglich und denkbar halte.

Benutzeravatar
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von HerbertSeufert » 4. Mai 2018, 00:18

Die ganzen »echten« und potentiellen Fakes kann vermutlich nur Ovaron Kilmacthomas von der INSTANZ gegen Zyklusende noch auflösen.
Wir sollten ihm seine Chance geben!
Vielleicht klärt sich bei einem zweiten Kurzbesuch in der Serie dann auch, warum er beim ersten Mal die RT nicht betreten durfte.

Alles wird gut!
Ganz sicher!
Normal begabte Leser haben zur Zeit keine überzeugende Idee, wohin das Ganze führt, sofern Einiges von dem wahr ist, was wir bisher gelesen haben.
Das Verwirrspiel ist nach dem aktuellen Band für mich größer denn je. Eine einigermaßen »realistische« Richtung ist nicht erkennbar.
Ich nehme aber an, es ist so gewollt.

Gute Nacht!
E=mc²

Benutzeravatar
Pan Greystat
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1732
Registriert: 17. Januar 2013, 18:10
Wohnort: Rostock

Re: Spoiler 2958: Jede Zeit hat ihre Drachen,von Wim Vandema

Beitrag von Pan Greystat » 4. Mai 2018, 02:03

Mal wieder ein Typische Perrypedia Band wie wir ihn ja kennen um viele Fragen zu beantworten bzw ein zu bringen in sehr kurzer Zeit.

Fand die Vergangenheitsgeschichte deutlich angenehmer als die beiden letzten Romane mit den Halem.
Auch wenn das WIE sie an die Infos gekommen sind wieder einmal nach " Autor hat das Drehbuch liegen gelassen" aussieht.
Es ist halt wieder als würde alles was vor 12 000 Jahren passiert ist nur gemacht werden weil sie Wissen das eben 12000 später genau DAS interessant und wichtig ist.

Dazu möchte ich auch noch anmerken. Das ganze soll ein "Tagebuch" sein das Exakt dort anfängt wortwörtlich wie eine Aufnahme alles aufgeschrieben wurde als wär man dabei und dann eben aussetzt. Nur um am Ende ihres Lebens in eben jenem Tagebuch nieder zu schreiben WARUM diese Stapel papiere ( und ich nehm an das es deutlich mehr als ein Heftroman wär wenn man selbst ohne Maschine schreibt das es jemand lesen kann) dort liegt.
Wenig geschickt eingebaut. Ein Richtiges Tagebuch wär mir da Persönlich lieber gewesen oder das sie an Bord des letzten Medoraumschiff die Aufzeichnungen von mehr als einer Person zu einem vermutlichen Bericht zusammen gestellt haben.

Den Titel Depp der Woche haben diesmal also die Haluter zugestellt bekommen. Sie greifen in den Kampf ein. Bringen es aber nicht zu ände sondern machen nur einmal Buh. Soweit so doof.
Dann fliegen auf einmal Schiff aus eben jener Raumschlacht von den die Haluter wissen und die sie überwachen. Mit deutlicher Zeitverzögerung die es ja brauchte für die vorbereitungen. In das System mit ihrem Versteck um genau DORT abzustürzen. ( hier sollte man eigentlich langsam etwas nachdenklich werden )
Nur um dann kurz darauf quasi im Anschluss daran ein vollkommen Unbekanntes ( also Schlecht verkleidete Schiffe die sie ja schon einmal gesehen haben in Form und größe und sogar fast anzahl. Mit den Selben Waffen wie sie für Arkonieden Typisch sind. mit den Selben Triebwerken und so die Trümmer Arkoniedischer Stahl sind.) Ausgereichnet in einer Selbstmord mission ohne vorwarnung genau über Halut auf taucht um dann betont zufällig die GENBANK zu sprengen. ( von der wir noch nie was gehört haben und die mit dem Aktuellen Bestand der Haluter auf Halut auch nicht wieder aufgebaut werden kann)
Ein Volk das sein lebenlang eine Positronik im Kopf hat. 3 Vorfälle in sehr Zeitnah von den 2 zufälligkeiten zufällig mit dem Genpool zutun haben.
Wär halt interessant zu wissen wie oft Unbekannte Schiffe über Halut aufgetaucht sind ( die Geheime Welt von der die Terraner Ewig nicht wissen durften wo sie ist) und dort Zufällig die Genbank sprengen und wie oft ihre Ersatzbank Zeuge von besuch geworden ist.

Das ist zu viel zufall um Zufall sein zu Können finde ich. Das die Haluter die Beeinflussung nicht bemerkt haben ist ja Technisch gut erklärt worden. Aber an Haluter stelle wär ich von einem Angriff ausgegangen der so geplant war und da keine Akute not bestand hätte ich einfach aus dem Aktuellen Genpool eine neue Bank aufgemacht. Nichts zu finden ist immer Verdächtiger als etwas zu Finden ^^ und das andere zu übersehen.

Auch die Frage. Warum, außer das die Psychologin sie sieht hat man Kontakt mit den Arkonieden auf genommen. Sie eingeweiht . Da Technisch ja offensichtlich die Möglichkeit bestand sich vor den Halutern zu verstecken und vor ihrer Nase Kontakt auf zu nehmen mit den Arkonieden. ( die die Heimat Welt der Haluter nicht für wichtig genug hielten sie im Katalog zu verzeichnen)

Die Zufällig gefunden Aufzeichungen eines Verarschten Selbstmörders hätten da besser gepasst find ich. Wenn die Toougondo oder wer auch immer da die Fäden zieht. Ein paar Tefroder in die Milchstraße gebracht hätten und ihnen gesagt. " die haben eurer Volk vernichtet und schaut nur . Nun kämpfen sie auf der Seite von Metanmonstern GEGEN eure Fettern hier nimm dieses Raumschiff und Zerstöre die Welt der Haluter . Das hier ist das Zentrum ihrer System Verteidigung und dort ist die Superwaffe. "
Idioten fliegen hin kloppen sich mit den Halutern zerschießen die Angebliche Leitzentrale worauf die Haluter richtig sauer werden. Ein Schiff setzt sich grade so ab. Flieht zu dem Punkt wo er die Arkonieden gesehen hat in der Hoffnung das sie noch da sind. Stürtzt ab und hat dann den Rest seines Lebens an Bord des Wraks Zeit aufzeichungen anzufertigen wie mies er verraten wurde und stirbt in der Vermutung das er damit die Haluter wieder aufgeweckt hat und die sich gegen Andromeda richten.
Als man die Haluter Fragt. Was damals eingentlich zu bruch gegangen ist. Erfährt man das der Gentresor gesprengt wurde und dann braucht es nur ein " Moment mal Gemenie/Toougondo damals und heute verrecken die Haluter offensichtlich an einer Genkrankheit. Das kann doch kein zufall sein"

Ich find das wär ein logischerer Plot ( ^^ um mal nicht nur zu Meckern sondern Konstruktive Vorschläge zu machen)


Aber alles in allen. Sympatische Charaktäre . Netter Schreibstil . Solala Roter Faden.
2 für den Roman an sich 4- für die Verknüpfungen zur Hauptstory. Zu gestellt zu unwahrscheinlich.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.
Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Dieser Gesprächspartner ist bis auf weiteres nicht mehr zu erreichen
Allen die ich mag wünsch ich ein schönes Jahr und viel Freude an den kommenden Heften.
Die anderen machen eh was sie wollen :P

Antworten

Zurück zu „Spoiler“