Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
1
1%
Note 2
8
7%
Note 3
9
8%
Note 4
8
7%
Note 5
8
7%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
13
12%
Note 3
10
9%
Note 4
6
5%
Note 5
4
4%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
3%
Note 2
12
11%
Note 3
4
4%
Note 4
9
8%
Note 5
4
4%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
2
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 111

Benutzeravatar
Klapauzius
Plophoser
Beiträge: 313
Registriert: 12. April 2018, 11:45

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Klapauzius »

Troll Incorporation hat geschrieben: Am meisten stört mich dabei, dass diese Idee von Rhodan himself kommt.
Das ist Aufgeben; das ist nicht der Rhodan, den ich (zu) kenne(n glaube).
Ich bin mir nicht sicher, ob "Abhauen" und "Den Weltenbrand bekämpfen" sich tatsächlich ausschließen, oder ob sie sich nicht vielmehr bedingen. Kreatives wissenschaftliches Arbeiten sollte innerhalb der Weltenbrand-Zone jedenfalls kaum möglich sein. Und nur die Regierungsstellen und Forschungseinrichtungen zu evakuieren geht ja nun auch nicht, wenn man das in/von PR vertretene Weltbild nicht auf den Kopf stellen will.
Verkutzon hat geschrieben: Der Konferenz-Saal ist wohl eine Reminiszenz an das Parlament der Republik in StarWars.
Ich habe mich da eher an entsprechende Konferenzen bei Hans Dominik erinnert gefühlt, nur weniger pathetisch.
  • Die Einsprengsel des persönlichen Erlebens des Weltenbrandes nehmen mich mit, sehr schön.
  • Susan Schwartz hat sich m.M.n. bei der schriftstellerisch doch recht drögen Thematik einer Konferenzdebatte achtbar geschlagen.
  • Die Kobleenus erinnerten ein wenig an japanische Zen-Mönche, bei den Kommunikationsversuchen litt ich mit dem Blues-Kommandanten mit. Diese Kultur wäre es wert gewesen, intensiver ausgeführt zu werden.
  • Allerdings: Zu dem abstrusen Einfall mit den Pfeilen ist hier bereits geschrieben worden, dem kann ich nichts hinzufügen.
  • Der Rest der Entführung ist gut in Szene gesetzt, Rhodans abgeklärte Reaktion einfach nur klasse.
Trotz der vielen positiven Anmerkungen bewerte ich den Roman nur als mittelmäßig. Darias Tagebuch, die Sesina-Geschichte, die Konferenz, die Kobleenus, die Entführung, der Flug in den Leerraum, die Verfolgungsjagt, Revolte, Rettung... viel zu viel in viel zuwenig Platz gequetscht. Ich konnte mit keinem der Teilhandlungsstränge oder Charaktere so richtig warm werden.

Böse Frage: Sind die Thoos eigentlich auch vom Weltenbrand betroffen? Oder wird da gerade die Galaxis für sie freigeräumt? :devil:
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

nanograinger hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben: Ich schreibe hier schon sehr höflich ... und überlege dreimal, was ich reinschreibe. Die Wahrheit kann man ja ohnehin nicht schreiben ... Übrigens mache ich Aussagen über den Text, wie ich ihn empfinde, als Perry Rhodan-SF-Geschichte ... nicht über Autoren/innen.
Und Susan Schwartz machte eine Aussage über dein Posting, nicht über dich als Person.
AARN MUNRO hat geschrieben: Als Sexist habe ich mich übrigens noch nie wahrgenommen ...
Als Sexist hat dich auch niemand bezeichnet, außer Haywood Floyd, und er formuliert damit nicht seine Meinung über dich, sondern einen Vorwurf an einer Verurteilung einer Person aufgrund einer Aussage.

Es scheint vielen Foristen zu schwierig zu sein, zwischen Aussagen zu Dingen/Postings etc. und Aussagen zur Person zu unterscheiden. Es ist eben ein Unterschied, ob jemand sagt "Du bist ein Sexist/Rassist/schwachsinnig", oder ob jemand schreibt "Diese Aussage/Posting ist sexistisch/rassistisch/Unsinn". Ersteres ist ein persönlicher Angriff/Beleidigung, zweiteres eine Meinung zu einer Aussage/Posting.

Ich kann sehr wohl unterscheiden zwischen dem, was Haywood Floyd meint und dem was Susan Schwartz schreibt.Habe auch nie behauptet, dass Susan mich angreift. Du kannst anscheinend auch nicht alles erkennen. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Soulprayer hat geschrieben:Ich habe gerade über Umwege erfahren, dass ich im Roman verewigt wurde. :D
Das Heft kommt hoffentlich heute, so dass ich es direkt lesen kann.
Aber ich möchte trotzdem schon mal ein großes DANKE sagen!!

Best day of my life. :wub:

Das Lob den Fleißigen! :st:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1397
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von heppen shemir »

nanograinger hat geschrieben: Inwiefern würde durch Perrys Verbannung in den Leerraum "Leid von der Galaxis" abgewendet? Das erschließt sich mir nicht.
das spielt an dieser stelle keine rolle, ob sich dir oder mir das erschliesst.

es geht ja um die blues - und die jedenfalls sind davon überzeugt:

"Wir werden das Urteil ein zweites Mal vollstrecken und damit das Unglück aufhalten. ... Wir werden dich für 500 Jahre aus der Milchstrasse entfernen."

dafür waren die bereit, ihr leben zu opfern. noch gar nichtmal in erster linie für ihr volk,
sondern für wehrlose völker wie zb die "Befiederten". ("Sie werden innerhalb kürzester Zeit untergehen...")


mag sein, das wir zu wissen glauben, dass dies ein ungeeigneter plan war, um dem weltenbrand zu begegnen.


(aber, nicht nur die blues haben schräge pläne: der eine will an die 300.000.000.000 sterne abklappern und evakuieren. der andere holt mal eben 3 von 4 EIRIS silos um damit ... ja was eigentlich ? ach egal, wird schon irgendwie wirken. ob als löschmittel oder brandbeschleuniger, das sieht man ja dann... möglicherweise zeigen sich hier bei allen schon subtile auswirkungen der quintronenströme - von denen wird ja "die Fähigkeit zum Begreifen übergeordneter Zusammenhänge herabgesetzt" :mellow: )
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Haywood Floyd »

Ich habe diesen Roman, wie erwähnt, ausnahmsweise heruntergeladen und gelesen, weil ich erstens aus Gesundheitsgründen überraschend einige Tage im Bett verbringen musste (was ich hasse! :( ) und es mich zweitens interessiert hat, was es nun mit dem ominösen Weltenbrand tatsächlich auch sich hat.

'Exodus' weckt - zumindest in mir - natürlich vor allem Erinnerungen an den 1947 erfolgten Auszug vieler europäischer Juden, die den Horror der Shoah überlebt hatten, nach Israel. Und natürlich auch - daher kam ja der Name - an den legendären / legendenhaften Auszug der Juden aus Ägypten unter Moses.

Ob die Galaktiker unter Rhodan auch ein 'gelobtes Land' finden werden...? :unsure:

Und ob in der Milchstraße auch insgesamt '10 Plagen' toben werden...? :mellow:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Raktajino »

Soulprayer hat geschrieben:Ich habe gerade über Umwege erfahren, dass ich im Roman verewigt wurde. :D
Das Heft kommt hoffentlich heute, so dass ich es direkt lesen kann. :wub:
Nö. Briefkasten weiterhin im Ebbe-Modus. :-= :-= :-=
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

Raktajino hat geschrieben:
Soulprayer hat geschrieben: Das Heft kommt hoffentlich heute, so dass ich es direkt lesen kann. :wub:
Nö. Briefkasten weiterhin im Ebbe-Modus. :-= :-= :-=
Feiertagsbedingt ist Band 2985 ja bereits morgen erhältlich.
Das Leben ist unfair. B-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

AARN MUNRO hat geschrieben:...
Ich kann sehr wohl unterscheiden zwischen dem, was Haywood Floyd meint und dem was Susan Schwartz schreibt.Habe auch nie behauptet, dass Susan mich angreift.
Und ich habe nicht behauptet, dass du Susan angreifst. Ich habe nur darauf hingewiesen, dass Susan dich eben nicht angreift, dich nicht als Sexist bezeichnet, sondern lediglich das, was du geschrieben hast, als Sexismus bezeichnet. Alles klar? B-)
AARN MUNRO hat geschrieben:...
Du kannst anscheinend auch nicht alles erkennen. :D
Da stimmen wir vollkommen überein. B-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

heppen shemir hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Inwiefern würde durch Perrys Verbannung in den Leerraum "Leid von der Galaxis" abgewendet? Das erschließt sich mir nicht.
das spielt an dieser stelle keine rolle, ob sich dir oder mir das erschliesst.

es geht ja um die blues - und die jedenfalls sind davon überzeugt:

"Wir werden das Urteil ein zweites Mal vollstrecken und damit das Unglück aufhalten. ... Wir werden dich für 500 Jahre aus der Milchstrasse entfernen."

dafür waren die bereit, ihr leben zu opfern. noch gar nichtmal in erster linie für ihr volk,
sondern für wehrlose völker wie zb die "Befiederten". ("Sie werden innerhalb kürzester Zeit untergehen...")

mag sein, das wir zu wissen glauben, dass dies ein ungeeigneter plan war, um dem weltenbrand zu begegnen.
Nun, ich würde mal behaupten, dass die Jülziish nicht blöder sind als wir Menschen. Und der gesunde Jülziishverstand sollte ihnen sagen, dass man verschüttete Milch nicht dadurch wieder ins Glas zurückbringt, in dem man irgendjemanden irgendwohin verbannt. Dabei spielt es nicht einmal eine Rolle, ob die Person, die verbannt werden soll, tatsächlich das Glas umgestoßen hat oder nicht.

Perry spricht es im Roman ganz klar aus: Hier geht es nur um Rache für erlebtes Leid.

Tatsächlich finde ich das einen Schwachpunkt des Romans: Die Motivation der beiden Jülziish für ihre Aktion ist die von Wahnsinnigen, ein beliebtes literarisches Element, wenn man sich nichts Besseres überlegen möchte. Beim wahnsinnigen Techno-Mahdisten von vor ein paar Wochen lasse ich mir das noch gefallen, da passte das als Extrem ins Bild der anderen Techno-Mahdi-Clique. Aber hier reden wir vom Kommandanten und der ersten Offizierin eines Botschafterraumsschiffs von Gatas. Da würde ich gesunden Jülziishverstand für Voraussetzung halten, deshalb ist dieser Aspekt der Geschichte für mich eher unplausibel und "trivial".
heppen shemir hat geschrieben: (aber, nicht nur die blues haben schräge pläne: der eine will an die 300.000.000.000 sterne abklappern und evakuieren. der andere holt mal eben 3 von 4 EIRIS silos um damit ... ja was eigentlich ? ach egal, wird schon irgendwie wirken. ob als löschmittel oder brandbeschleuniger, das sieht man ja dann... möglicherweise zeigen sich hier bei allen schon subtile auswirkungen der quintronenströme - von denen wird ja "die Fähigkeit zum Begreifen übergeordneter Zusammenhänge herabgesetzt" :mellow: )
Danke für diese Steilvorlage. Denn der Unterschied zwischen der Blödsinnsaktion der beiden Jülziish und den Plänen zu Proto-Eiris oder Exodus ist sehr klar. Letztere haben das Potential, etwas an der bescheidenen Situation zu ändern, erstere eben nicht.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2617
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Kritikaster »

Haywood Floyd hat geschrieben: Ob die Galaktiker unter Rhodan auch ein 'gelobtes Land' finden werden...? :unsure:
Nun, zumindest werden die Galaktiker bei ihren Planungen bemerken, dass gemeinsame Zukunftsplanung Hoffnung vermittelt, Resignation besiegt und ihnen deutlich wird, dass sie alle zusammen in solidarischer Aktion viel mehr bewirken können, als sie jemals geglaubt hatten. Dass es niemals wirklich zur Durchführung dieser Art von Exodus kommen wird, scheint mir klar Höchstens erfolgt eine Evakuierung der Tefroder nach Andromeda, wo sie sich ja durchaus heimisch fühlen könnten.
Perry wird jedenfalls seinem Auftrag gerecht, das Projekt von SAN zu befördern, indem ererst schon mal den Galaktikern ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl ermöglicht hat. 8-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

Kritikaster hat geschrieben:...
Perry wird jedenfalls seinem Auftrag gerecht, das Projekt von SAN zu befördern, indem ererst schon mal den Galaktikern ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl ermöglicht hat. 8-)
So schaut's aus (vielleicht....).
Benutzeravatar
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4834
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Laurin »

Ich fand das Heft bei aller Kritik an kleinen Widersprüchen lesenswert und gut geschrieben, ich habe HIER mal eine kleine Rezension dazu verfasst.

Was mir nicht ganz durchdrungen scheint, ist die Ausbreitungsart des Weltenbrands: Diese scheint ja überlichtschnell durch die Projektion der Spiralgalaxis bei Bostichs Tod initialisiert worden sein, bei dem dann zahllose Sonnen 'infiziert' wurden - während nach der Infizierung der Sonnen dann nur noch von einer lichtschnellen Ausbreitung in den betroffenen Sektoren gesprochen wird. Damit dürften ja von den Sonnen weit entfernte Leerräume über Jahre hinaus nicht betroffen sein.

Also müssten auch die Posbi-Dunkelwelten aufgrund der Entfernung von ca. 300.000 Lichtjahren von der Milchstraße entsprechend lange geschützt sein, und nicht nur ein paar hundert Jahre, wie im Heft beschrieben. Außerdem müsste der Effekt doch eigentlich bei zunehmender Entfernung zu einer Sonne dann abnehmen. Unklar bleibt auch, wieso nun manche Sonnen früher oder später betroffen sind. Vielleicht sollte man das mal in einem Glossar thematisieren.

Troll Incorporation hat geschrieben:(leicht) OT: Hat eigentlich mal jemand ein Lebenszeichen von Strega bekommen? :unsure:
Nein, der scheint leider verschollen.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Laurin hat geschrieben:Ich fand das Heft bei aller Kritik an kleinen Widersprüchen lesenswert und gut geschrieben, ich habe HIER mal eine kleine Rezension dazu verfasst.

Was mir nicht ganz durchdrungen scheint, ist die Ausbreitungsart des Weltenbrands: Diese scheint ja überlichtschnell durch die Projektion der Spiralgalaxis bei Bostichs Tod initialisiert worden sein, bei dem dann zahllose Sonnen 'infiziert' wurden - während nach der Infizierung der Sonnen dann nur noch von einer lichtschnellen Ausbreitung in den betroffenen Sektoren gesprochen wird. Damit dürften ja von den Sonnen weit entfernte Leerräume über Jahre hinaus nicht betroffen sein.

Also müssten auch die Posbi-Dunkelwelten aufgrund der Entfernung von ca. 300.000 Lichtjahren von der Milchstraße entsprechend lange geschützt sein, und nicht nur ein paar hundert Jahre, wie im Heft beschrieben. Außerdem müsste der Effekt doch eigentlich bei zunehmender Entfernung zu einer Sonne dann abnehmen. Unklar bleibt auch, wieso nun manche Sonnen früher oder später betroffen sind. Vielleicht sollte man das mal in einem Glossar thematisieren.

Troll Incorporation hat geschrieben:(leicht) OT: Hat eigentlich mal jemand ein Lebenszeichen von Strega bekommen? :unsure:
Nein, der scheint leider verschollen.

Ja, die Ausbreitung nur mit einfacher LG, wie im Heft thematisiert, müsste die HSW doch einige Jahrhunderttausende in Ruhe lassen, nicht nur einige Jahre. Das kam mir auch seltsam vor. Es sei denn, die Quintronen brechen doch den Hyperraum ein, diffundieren sozusagen ... und koppeln nicht nur an Photonen.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1397
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von heppen shemir »

nanograinger hat geschrieben: Nun, ich würde mal behaupten, dass die Jülziish nicht blöder sind als wir Menschen. Und der gesunde Jülziishverstand sollte ihnen sagen, dass man verschüttete Milch nicht dadurch wieder ins Glas zurückbringt, in dem man irgendjemanden irgendwohin verbannt.
da wäre ich nicht so sicher. eigentlich ist deren ständig erwähntes merkmal eher der aberglauben. möglicherweise sagt denen ja grade ihr typischer jülziish"verstand", dass man damit irgendeine querqestreifte kreatur besänftigt, und dann alles wieder gut wird.
nanograinger hat geschrieben: Tatsächlich finde ich das einen Schwachpunkt des Romans: Die Motivation der beiden Jülziish für ihre Aktion ist die von Wahnsinnigen...
da geb ich dir recht. das war nicht so richtig rund.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2617
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Kritikaster »

heppen shemir hat geschrieben: da wäre ich nicht so sicher. eigentlich ist deren ständig erwähntes merkmal eher der aberglauben. möglicherweise sagt denen ja grade ihr typischer jülziish"verstand", dass man damit irgendeine querqestreifte kreatur besänftigt, und dann alles wieder gut wird.
.
Das erlebe ich "seit Jahrtausenden" aber eher als reine Sprachornamentik, mit der sie Dinge betonen oder bekräftigen. Einen Glauben an irgendwelche übernatürlichen Kreaturen kann ich da nicht erkennen. 8-)
heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1397
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von heppen shemir »

ein bissl mehr als reine wortakrobatik steckt für die blues schon dahinter:


Diese farbenfrohen Kreaturen spielen vorwiegend bei den Gatasern und Tentra eine Rolle. Die Apasos haben eine davon abweichende Mythologie, die sie für höherentwickelt halten. In ihrer Vorstellungswelt kommen Mächte, Kräfte, Einflüsse und Ideen vor, die die Existenz von Intelligenzwesen bestimmen.
...
In einigen Raumschiffen der Blues gibt es einen besonderen Raum, in dem die Amulette aufbewahrt werden, die die Besatzungsmitglieder vor der Schwarzen Kreatur des Weltraums beschützen sollen. Man betritt diese Kammer nur, wenn man als Besatzungsmitglied an Bord kommt oder wenn man dieses Schiff für immer verlässt.


(perrypedia)

allein das wirken zb von ES wird die blues darin bestätigen, dass es tatsächlich "übernatürliche" mächte und kräfte gibt, die die existenz von intelligenzwesen bestimmen. die mal helfen, und mal nicht. mit denen man es sich aber besser nicht verscherzt.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

heppen shemir hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Nun, ich würde mal behaupten, dass die Jülziish nicht blöder sind als wir Menschen. Und der gesunde Jülziishverstand sollte ihnen sagen, dass man verschüttete Milch nicht dadurch wieder ins Glas zurückbringt, in dem man irgendjemanden irgendwohin verbannt.
da wäre ich nicht so sicher. eigentlich ist deren ständig erwähntes merkmal eher der aberglauben. möglicherweise sagt denen ja grade ihr typischer jülziish"verstand", dass man damit irgendeine querqestreifte kreatur besänftigt, und dann alles wieder gut wird.
In der Leseprobe des nächsten Romans gibt der überlebende zweite Offizier der BELLÖRCY ein Sprichwort zum Besten, das meiner obigen Beschreibung genau entspricht. q.e.d. B-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

AARN MUNRO hat geschrieben:
Laurin hat geschrieben: Was mir nicht ganz durchdrungen scheint, ist die Ausbreitungsart des Weltenbrands: Diese scheint ja überlichtschnell durch die Projektion der Spiralgalaxis bei Bostichs Tod initialisiert worden sein, bei dem dann zahllose Sonnen 'infiziert' wurden - während nach der Infizierung der Sonnen dann nur noch von einer lichtschnellen Ausbreitung in den betroffenen Sektoren gesprochen wird. Damit dürften ja von den Sonnen weit entfernte Leerräume über Jahre hinaus nicht betroffen sein.

Also müssten auch die Posbi-Dunkelwelten aufgrund der Entfernung von ca. 300.000 Lichtjahren von der Milchstraße entsprechend lange geschützt sein, und nicht nur ein paar hundert Jahre, wie im Heft beschrieben. Außerdem müsste der Effekt doch eigentlich bei zunehmender Entfernung zu einer Sonne dann abnehmen. Unklar bleibt auch, wieso nun manche Sonnen früher oder später betroffen sind. Vielleicht sollte man das mal in einem Glossar thematisieren....
Ja, die Ausbreitung nur mit einfacher LG, wie im Heft thematisiert, müsste die HSW doch einige Jahrhunderttausende in Ruhe lassen, nicht nur einige Jahre. Das kam mir auch seltsam vor. Es sei denn, die Quintronen brechen doch den Hyperraum ein, diffundieren sozusagen ... und koppeln nicht nur an Photonen.
Das mit dem "Ausbrechen" der Quintronen ist auf S. 20 beschrieben: "- und sobald das Photon absorbiert wird, folgt das Quintron der Flugrichtung weiter. Und richtet furchtbare Schäden an, bevor es wenige Sekunden später in den Hyperraum zurückfällt."
Wie weit kommt ein überlichtschnelles Quintron in "wenigen Sekunden? Keine Ahnung, die Protagonisten wissen es auch nicht. Aber wenn das ein statistischer Prozess ist, dann folgt alleine daraus schon, dass sich der Weltenbrand-Effekt in der weiteren Umgebung der MS bemerkbar machen wird, und zwar nicht erst in 100.000 Jahren. Genau das ist die Vermutung/Befürchtung der Posbis.

Interessant ist auch die hier wieder (nach PR 2976) erwähnte Beschreibung, dass die Ursache für den Weltenbrand eine Veränderung der Raum-Zeit ist, worauf die Sonnen mit dem Hyperlicht reagieren. Fragt sich, ob diese Raum-Zeit-Veränderung sich verbreiten kann, wie eine Domänenwand zwischen zwei magnetischen Domänen. Oder wie bei einem Phasenübergang.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Kritikaster hat geschrieben:
heppen shemir hat geschrieben: da wäre ich nicht so sicher. eigentlich ist deren ständig erwähntes merkmal eher der aberglauben. möglicherweise sagt denen ja grade ihr typischer jülziish"verstand", dass man damit irgendeine querqestreifte kreatur besänftigt, und dann alles wieder gut wird.
.
Das erlebe ich "seit Jahrtausenden" aber eher als reine Sprachornamentik, mit der sie Dinge betonen oder bekräftigen. Einen Glauben an irgendwelche übernatürlichen Kreaturen kann ich da nicht erkennen. 8-)

Das ist so ähnlich wie Indien mit seinen Millionen von Göttern für jede Kleinigkeit. Die Jülziish kamen mir trotz ihrer vielen Kreaturen nie wirkl9ch religiös vor. Diese Kreaturensache ist vielmehr sehr in den Alltag integriert.Überaus pragmatisch. Außerdem erfinden die Autoren immer dann, wenn sie eine neue brauchen, eine neue Kreatur für irgendeinen Zweck. sehr lustig, das Ganze.Bildet die fremdartige Mentalität doch ganz gut ab.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Raktajino »

Ce Rhioton hat geschrieben:
Raktajino hat geschrieben:
Soulprayer hat geschrieben: Das Heft kommt hoffentlich heute, so dass ich es direkt lesen kann. :wub:
Nö. Briefkasten weiterhin im Ebbe-Modus. :-= :-= :-=
Feiertagsbedingt ist Band 2985 ja bereits morgen erhältlich.
Das Leben ist unfair. B-)
Ein Glück, dass Arno schreibt. Der kommt - mit Download - frühestens am Donnerstag ans Heft. Ansonsten Freitag, weil Berlin und ohne Feiertag.
:lol: :lol:

Und vielleicht bequemt sich das aktuelle Heft mal mit dem Antanzen bis dahin. :-= :-= :-=
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1446
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Harzzach »

heppen shemir hat geschrieben:ein bissl mehr als reine wortakrobatik steckt für die blues schon dahinter:
Das macht die Blues der späteren PR-Serie so sympathisch. Zumindest in meinen Augen :)

Hier verbinden sich Geister- und Götzenglaube nahtlos mit der HighTech eines intergalaktisch operierenden Volkes. Metagrav und die diversen Kreaturen schliessen einander nicht aus, sie ergänzen sich. Blues-Wissenschaftler rufen ihre jeweiligen Götzen an und erforschen dennoch auf naturwissenschaftlicher Basis die Geheimnisse des Universums.

Während die Terraner offenbar ihre religiöse Phase weitgehend hinter sich gelassen haben (auch wenn es noch Religion auf Terra und terranischen Siedlungswelten gibt), was ich persönlich dem Kontakt mit ES und anderen SIs zuschreibe, auf die Menschen nicht mit Anbetung, sondern mit nüchterner, pragmatischer Gewöhnung reagieren (Noch eine SI? Immer rein, Nummer ziehen und sich da hinsetzen!), schwelgen die Blues seit Jahrtausenden in ihrem Götzenglauben, ohne dass ein Nachlassen zu erkennen ist. Vielleicht unterstützte das Chronofossil Gatas diese Entwicklung? Vielleicht war das Chronofossil Terra verantwortlich für die entgegengesetzte Säkularisierung der Terraner?

Auch wenn das Universum groß ist und Reisen in ferne Gegenden auch zur PR-Serie gehören, so ist nur das Setting der bekannten (!) Milchstrasse so derart reich an Stoffen für viele Geschichten, die darauf warten erzählt zu werden.
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3131
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von lichtman »

Perry ist ja ein Risikopilot und als solcher alles andere als leichtsinnig sondern im Gegenteil vorsichtig und umsichtig im Umgang mit Risiken.

Dazu gehört sich zu überlegen, was tue ich wenn etwas schief geht, was muss ich (frühzeitig) vorbereiten, damit ich noch eine Alternative habe.

Der Plan Z ist schon ein bisschen blauäugig, organisiere Proto-Eiris in Cetus, programmiere eine Anti-Hyperlicht-Funktion und verteile es über die ganze Milchstrasse - besonders über 200-400 Mrd Sterne. Besonders wenn ich fast keine Ahnung von Eiris und Hyperlicht habe.

Die einzigen Hoffnungsschimmer Adam hat so etwas geschafft und ES hat irgendetwas als Plan B vorbereitet.

Trotzdem Grund genug Pläne A-Y vorzubereiten. z.B. Cyborgisierung (sind Monkeys Augen betroffen), Desensibilisierung ...

Plan A ist besonders banal Evakuierung
  • in eine andere Galaxie - da kommt wohl im wesentlich Andromda größenmässig und wg der Sonnentransmitter in Frage: In Bezug auf Andromeda müssen wir nicht nur mit den dortigen Tefrodern, sondern auch mit den Gaids, den Gurrads(?) und den Maahks sprechen.
  • in den interstellaren Leerraum - Dunkelwelten usw.
  • in den intergalaktischen Leeraum - zu den Posbis
  • in den höheren Halbraum - analog zum On-Projekt der Rayonen
  • und vieles andere mehr (in Tiffs kontrafaktischen Schilderung z.B. im Inneren von Schwarzen Löchern)
Das wäre viel Stoff für den Roman gewesen - stattdessen Holzspeertransmitter.

Wir wissen wenig über die Grössenordnungen.

Für DaGlausch schätzte RC trotz hoher Zivilisationsdichte 600 Billionen Bewohner.

Das passt zu den 200.000 Mitgliedswelten des Galaktikums auch zu den 600.000 die RC mal an anderer Stelle erwähnt hatte.

Die galaktischen Zivilisationen bauen riesige Raumflotten (im Vereinten Imperium hatten die Handelsflotten 10mal soviele Schiffe)

Selbst ein einzelnes Sonnensystem ohne 5-D-Technik baute wenige Jahre nach dem Kontakt mit arkonidischen Techniken ein Flotte auf mit Superschlachtschiffen.

Wenn ein Milliardär sich leisten kann mit einem 16 Mrd m³ Kahn durch die Galaxis bis nach Everblack zu gondeln ohne zu verarmen, dann sollten 1000 m³ für Otto Normalverbraucher finanzierbar sein.

Im übrigen Terra erst zu retten, wenn der letzte unbekannte Steinzeitstamm auf der unerforschten Westside in Sicherheit ist.

So haben unsere Helden noch nie getickt.

manfred
Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Clark Flipper »

:gruebel: Wie lange war er Risikopilot?
Wie lange Administrator usw.?

Ich persönlich würde glauben das diese Posten mehr Einfluss auf die Persönlichkeit von Rhodan hatten.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2617
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Kritikaster »

heppen shemir hat geschrieben: allein das wirken zb von ES wird die blues darin bestätigen, dass es tatsächlich "übernatürliche" mächte und kräfte gibt, die die existenz von intelligenzwesen bestimmen. die mal helfen, und mal nicht. mit denen man es sich aber besser nicht verscherzt.
Du meinst die knalll(tüten)weiße Kreatur der Unvorhersagbarkeit? 8-)
Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Beitrag von Raktajino »

Müsste eigentlich nicht über Nathan gesprochen werden? Oder ist das Teil im Heft? B-)
Antworten

Zurück zu „Spoiler“