Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus Thur

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
5
5%
Note 2
15
15%
Note 3
9
9%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
11
11%
Note 2
15
15%
Note 3
2
2%
Note 4
3
3%
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
6
6%
Note 2
16
16%
Note 3
7
7%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 99

Benutzeravatar
Klapauzius
Plophoser
Beiträge: 313
Registriert: 12. April 2018, 11:45

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Klapauzius »

Goedda hat geschrieben:Schade, dass Samstag diesen Roman nicht überlebte, ich hätte gerne mehr von ihm gelesen. Aber es war die Auflösung des inneren Konfliktes von Samstag und eine Möglichkeit, wie er seine Vergangenheit bewältigen konnte. Dies hat MMT auch schön geschrieben, wenn auch mMn ein wenig übertrieben, was die Kampfstärke dieses einen Posbis angeht.
In der Tat war Samstag ein deutlicher Pluspunkt in diesem für mich eher mittelmäßigem Roman. Er erinnert mich ein wenig an Antua Tapper in "Die Schweigsamen Werften". Ist es vielleicht eine Eigenart von MMT, seine Figuren dann besonders schön zu charakterisieren, wenn sie kurz davor sind, die Bühne zu verlassen?
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Goedda »

Müsste man vielleicht mal darauf achten, da bin ich aber der falsch 'für. Ich lese nicht nach Autor oder so. Nicht mehr zumindest... :unschuldig:
Truktan
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 17. September 2015, 21:14

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Truktan »

ich habe das eher als einmaligen Ausrutscher gesehen
Ausrutscher?! Nix da, es steht geschrieben in den Seiten, die da das Wort verkünden; in den Worten des Grossen Propheten Leo L aus dem Österreiche (was die Sache noch erhärtet) - also ist es nun Canon :D

Und warum auch nicht? Posbis bekommen jeder einen faustgrossen Zellplasmaklumpen aus dem Zentralplasma verpasst (ausser den grossen Posbis, den BOXen - die kriegen mehr) - diese Klumpen werden sich nicht gross voneinander unterscheiden. Daher ist es durchaus denkbar, dass die Datenauszüge aus den positronischen Kernen viel mehr zu den Unterschieden zwischen den individuellen Posbis beitragen als der Plasmakern.

das Hochladen des Gedächtnis, d.h. der Struktur des Plasmateils - ala neuronalem netz - in der das Gedächtnis gepspeichert ist, wäre recht kompliziert
Ja, aber wenn das jemand schafft, dann die Experten für Verknüpfung von lebenden Bewusstseinsinhalten mit positronischen Datenauszügen - also die Posbis ....


Natürlich bleibt die Frage, ob Samstag nun wirklich ein Backup gemacht hatte oder ob er das sowieso nicht in Betracht gezogen hatte. Da er aber offensichtlich ein herausragender Posbi mit Fähigkeiten deutlich über dem Durchschnitt war, halte ich es ohne weiteres für möglich, dass das Zentralplasma ihn vielleicht sogar sanft dazu gedrängt hat, vor einem Risikoeinsatz eine Kopie seiner selbst zu hinterlegen. Möglich wäre das immerhin .....
Benutzeravatar
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4834
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Laurin »

Klaus N. Frick hat geschrieben:Im Redaktionsblog schrieb der Redakteur heute einige Zeilen über den Roman »Schlacht ums Gondunat«, der in dieser Woche noch erscheinen wird. Hier:

https://perry-rhodan.blogspot.com/2018/ ... dunat.html
Ein schöner Blogeintrag, der uns gekonnt erst mal in die Irre führt (wie man an den Kommentaren hier sehen konnte). :st:

Den Roman fand ich sehr spannend, wenngleich ich mich aber fragte, wieso jemand der sich ausdrücklich den Oberbefehl auch über die Posbi Flotten hat geben lassen, sich dann gleich anschließend selbst ins Getümmel stürzt; einen strategischen Überblick hat man dann ja nicht mehr. Hätten die Gondunats-Flotte danach angegriffen, hätte die eigene Flotte praktisch im Hemd, äh ... ohne Oberbefehlshaber dagestanden.
;)

Ich habe hier mal wieder eine Kurzzusammenfassung mit Kommentar getipselt.
Truktan
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 17. September 2015, 21:14

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Truktan »

Ist es vielleicht eine Eigenart von MMT, seine Figuren dann besonders schön zu charakterisieren, wenn sie kurz davor sind, die Bühne zu verlassen?
Ich weiss jetzt nicht, ob das Gewohnheit bei ihm war. Wenn es so wird, befindet er sich dann in der sehr prominenten Gesellschaft von niemand anderem als William Voltz höchstpersönlich, der das wirklich öfters so gemacht hat und dadurch den Begriff "voltzen" für das rasche Beseitigen von Handlungsträgern am Romanende hervorgerufen hat. Wird also MMT ein "Voltzer" werden? :D :D
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3130
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von lichtman »

Truktan hat geschrieben:
ich habe das eher als einmaligen Ausrutscher gesehen
Ausrutscher?! Nix da, es steht geschrieben in den Seiten, die da das Wort verkünden;
Nachdem so eine unerhörte Begebenheit weder vorher noch nachher beschrieben wurde ~1:3000 für einen Ausrutscher
in den Worten des Grossen Propheten Leo L aus dem Österreiche (was die Sache noch erhärtet) - also ist es nun Canon :D
ich dachte Leo steht für Humor und Satire(*)
Und warum auch nicht? Posbis bekommen jeder einen faustgrossen Zellplasmaklumpen aus dem Zentralplasma verpasst
nach dem Evolutionssprung?
(ausser den grossen Posbis, den BOXen - die kriegen mehr) - diese Klumpen werden sich nicht gross voneinander unterscheiden
Es handelt sich um Gehirne!
Daher ist es durchaus denkbar, dass die Datenauszüge aus den positronischen Kernen viel mehr zu den Unterschieden zwischen den individuellen Posbis beitragen als der Plasmakern.
Gehirne mit einer individuellen Biographie von 2500 oder 25.000 oder noch mehr Jahren.

In dem angesprochen Fall handelte es sich um psionisch begabte Posbis - sehr individuell begabte Plasmakomponenten.
das Hochladen des Gedächtnis, d.h. der Struktur des Plasmateils - ala neuronalem Netz - in der das Gedächtnis gepspeichert ist, wäre recht kompliziert
Ja, aber wenn das jemand schafft, dann die Experten für Verknüpfung von lebenden Bewusstseinsinhalten mit positronischen Datenauszügen - also die Posbis ....
Das Zentrale der Posbizivilisation ist das Plasma - siehe Zentralplasma :)

Es heisst ja "Schützt das Innere, rettet das Innere" nicht Rettet die Positronik.

Es gibt sogar rein positronische Fragmenter, die man leichter opfern kann.

manfred

(*) Im Prinzip schätzte ich Leos Schilderung der Posbis: Langlebigkeit, Hierarchie durch unterschiedliche Plasmamengen, "beseelte" BOXen, ...
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

Clark Flipper hat geschrieben:So wie sonst auch wenn man Morsezeichen per Klopfen überträgt.

Sieht man doch fast in jeden Gefängnisfilm
:D ;-)

Axo, :rolleyes: , nämlich durch schnelleres und langsameres geklopfe...
Häufig durch einfaches oder doppeltes Klopfen. Die Länge der Pausen wird im Morse-Code nämlich auch verwendet.
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

Klaus N. Frick hat geschrieben:
Askosan hat geschrieben:
Ärgerlich finde ich darüber hinaus auch Aussagen wie, dass das Zentralplasma ohne das Licht und die Wärme der Kunstsonnen nicht überlebensfähig ist. Als ob eine solche Hochzivilisation nicht redundante Systeme entwickeln könnte. Jeder Serunträger bleibt auf einem Planeten im Leerraum handlungsfähig, weil sowohl Wärme als auch Licht relativ einfach erzeugt werden können, aber das Zentralplasma wäre völlig hilflos.

Na ja, das ist aber »Kanon«. Das wurde – soweit ich das weiß – weder von den jetzigen Exposéautoren noch von Michael Marcus Thurner erfunden, sondern schon vor langem festgelegt.

Ich bin mir sicher, hätten wir das jetzt einfach mal auf eine Art und Weise geändert, wie Du sie vorschlägst, hätte man das als groben Fehler geahndet.
Man darf ja weiterentwickeln, wenn man ein paar passende Erklärungen liefert.
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 7002
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von jogo »

Das mir dem "passend" kann ein Problem sein. Jeder entwickelt in seiner Gedankenwelt das Geschriebene in eine gewisse Richtung.
Ansonsten gehe ich mit dir.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

Klaus N. Frick hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Bin noch mitten im Roman, aber schon fallen mir Fehler auf Auch in Österreich sind Sekundenkilometer und Kilometer pro Sekunde nicht das Gleiche. Ein bißchen !!! technisches bzw. naturwissenschaftliches Verständnis möchte ich doch von jedem Science-Fiction-Autor erwarten.
Da ich solche Diskussionen seit gut dreißig Jahren führe, möchte ich hier klar sagen: Du irrst Dich.
Also haben wir Leser kein technisches oder naturwissenschaftliches Verständnis von einem SF-Autoren zu erwarten.
Natürlich heißt es richtig Kilometer pro Stunde oder Kilometer pro Sekunde. Aber jeder normale Mensch sagt Stundenkilometer. Wir schreiben hier keine Sachbücher, sondern Romane.

Ende der Durchsage.

^_^
„Die DAAIDEM machte einen Satz. Sie raste auf die TAYLITTIR zu und nutzte dabei Höchstbeschleunigungswerte. Dreihundert Sekundenkilometer.“
Meint MMT hier in schlampiger Weise die Geschwindigkeit oder noch schlampiger die Beschleunigung? Das ergibt sich nicht aus dem Satz.

Leider ist die Perrypedia hier nicht sehr ergiebig; ich finde keinen Wert. 300kms-2 ist der Wert der RAS TSCHUBAI.

„»Die DAAIDEM hat gestoppt«, meldete Ott. »Wie vereinbart. Fünfundvierzig Kilometer oberhalb der TAYLITTIR.«“
Lege ich diesen Abstand zugrunde, nehme die 300 „Sekundenkilometer“ als Endgeschwindigkeit vor Kollision und bemühe Newton, komme ich auf mehr als 900kms-2 Beschleunigung. Nachzulesen in Host Stöcker, Taschenbuch der Physik, Verlag Harri Deutsch, 5. korrigierte Auflage, S. 18.

Die Beschleunigung halte ich für unglaubwürdig, weil die galaktische Flotte dann hoffnungslos unterlegen wäre.

Eine Kollisionsgeschwindigkeit von 300kms-1 würde übrigens von beiden Schiffen nicht genug übrig lassen, um den weiteren Roman zu füllen.

Abgesehen davon sind Strategen und Taktiker, die solche Manöver nicht vorhersehen und die Positronik/Neurotronik auf ein rechtwinkliges Ausweichmanöver bei der geringsten falschen Bewegung programmieren, standrechtlich zu erschießen wegen Hochverrats.
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

ByOtherMeans hat geschrieben:Fragen die sich mir stellen:

-Hat Samstag am Anfang wirklich gesagt das Gas hätte ihn beeinflusst? Äh was?
Sicher, schließlich atmen Roboter.
-Die ganze Gravitationsfalle für Monkey ist sehr seltsam. Zum einen ist er Oxtorner, 30 g sind also "nur" das 6fache seiner Normschwerkraft. Gut, unangenehm aber so völlig plattmachen sollte ihn das nicht.
Zumal die Schwerkraft zwischen 2 GravosOxtorne und 6 GravosOxtorne schwankt. Für einen physisch trainierten Menschen wie Monkey eine beherrschbare Angelegenheit.
(Hier mag es aber physikalische Grenzen geben die auch ein Oxtorner nicht überwinden kann)
Nein.
-Ich kapiere immer noch nicht wie die Sonnen Zerstörung jetzt dem Zentralplasma, das sich explizit in Behältern befindet, schaden sollte?
Weil es vor 3000 Jahren so war. Weil das Zentralplasma blöd ist und aus dem Laurin-Angriff nicht gelernt hat. Weil es nicht möglich ist, sich tief im Planeten vor Angriffen zu schützen. Oder wegzufliegen, weil es mit allen technischen Anlagen in einen 2500m-Kugelraumer passt, bzw. in einen Hantelraumer des SOL-Typs.
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

jogo hat geschrieben:Das mir dem "passend" kann ein Problem sein. Jeder entwickelt in seiner Gedankenwelt das Geschriebene in eine gewisse Richtung.
Der Autor muss ja nicht meine Vorstellung haben. Es soll eine plausible Weiterentwicklung sein. Zickig werde ich dann, wenn er sich keine Mühe gibt oder mich für dumm verkaufen will.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von nanograinger »

halut hat geschrieben: „Die DAAIDEM machte einen Satz. Sie raste auf die TAYLITTIR zu und nutzte dabei Höchstbeschleunigungswerte. Dreihundert Sekundenkilometer.“
Meint MMT hier in schlampiger Weise die Geschwindigkeit oder noch schlampiger die Beschleunigung? Das ergibt sich nicht aus dem Satz.

Leider ist die Perrypedia hier nicht sehr ergiebig; ich finde keinen Wert. 300kms-2 ist der Wert der RAS TSCHUBAI.
...
Und die Pentasphären der Thoogondu sind in Hinsicht der Triebwerksleistung der RT gleichwertig, das weiß man seit Anfang des Zyklus. 300 km/s2 sind aktuell die Topwerte was "normale" Schiffe an Höchstbeschleunigung hinbekommen.
halut hat geschrieben: Eine Kollisionsgeschwindigkeit von 300kms-1 würde übrigens von beiden Schiffen nicht genug übrig lassen, um den weiteren Roman zu füllen.
Die Kollisionsgeschwindigkeit wäre 164 km/s, entsprechend knapp 600.000 Stundenkilometer wie ich hier bereits ausgeführt habe.
Wie im Roman beschrieben kollidieren die Raumschiffe aber nicht ungeschützt, sondern mit aktiven Schutzschirmen und sicherlich funktionierenden Andruckabsorbern. Ich würde mich mit Kommentaren, wie "von den beiden Schiffen nicht genug übriglassen" also etwas zurückhalten.
halut hat geschrieben: Abgesehen davon sind Strategen und Taktiker, die solche Manöver nicht vorhersehen und die Positronik/Neurotronik auf ein rechtwinkliges Ausweichmanöver bei der geringsten falschen Bewegung programmieren, standrechtlich zu erschießen wegen Hochverrats.
Foristen, die die entsprechenden Romanstellen nicht gelesen haben, in denen bspw. ein Ausweichmanöver der TAYLITTIR und die Tarnung der DAAIDEM-Emissionen explizit erwähnt werden, droht sicher ein weniger dramatisches Schicksal, aber ein wenig lächerlich erscheinen sie schon, wenn sie dann mit solch martialischen Sprüchen um sich werfen. B-)
Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von halut »

nanograinger hat geschrieben:ein Ausweichmanöver der TAYLITTIR
Vermutlich müssten es eher 80° als 90° sein, also etwa dem Angreifer entgegen, sein. Die DAAIDEM müsste somit gleichzeitig die Seitwärtsbewegung einleiten und die Vorwärtsbewegung stoppen und umkehren, um die TAYLITTIR einzuholen. Bei gleicher Triebwerksleistung unmöglich.
und die Tarnung der DAAIDEM-Emissionen explizit erwähnt werden,
Welcher Trottel misst die Bewegung nur mit den Energiewerten? Ich stelle den Ort exakt fest. Ändert er sich, was in Mikrosekunden feststellbar ist, bewege ich mich auch. Dafür brauche ich keine Energiemessung. Eine Neurotronik, die politische Entscheidungen des Gondunats aus der Historie der Thoogondus ableiten kann, sollte mit Diskrepanzen zwischen Messungen von Ortsveränderungen und Leistung fertig werden.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von nanograinger »

halut hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:ein Ausweichmanöver der TAYLITTIR
Vermutlich müssten es eher 80° als 90° sein, also etwa dem Angreifer entgegen, sein. Die DAAIDEM müsste somit gleichzeitig die Seitwärtsbewegung einleiten und die Vorwärtsbewegung stoppen und umkehren, um die TAYLITTIR einzuholen. Bei gleicher Triebwerksleistung unmöglich.
Du hast recht, was den optimalen Ausweichvektor angeht. Allerdings hängt er auch davon ab, wie schnell die Raumschiffe in der Lage sind, die Richtung des Beschleunigungsvektors zu ändern (dritte Ortsableitung). Darüber sind mir in PR bisher keine Angaben bekannt.
halut hat geschrieben:
und die Tarnung der DAAIDEM-Emissionen explizit erwähnt werden,
Welcher Trottel misst die Bewegung nur mit den Energiewerten? Ich stelle den Ort exakt fest. Ändert er sich, was in Mikrosekunden feststellbar ist, bewege ich mich auch. Dafür brauche ich keine Energiemessung. Eine Neurotronik, die politische Entscheidungen des Gondunats aus der Historie der Thoogondus ableiten kann, sollte mit Diskrepanzen zwischen Messungen von Ortsveränderungen und Leistung fertig werden.
Die Messung der Position und Ortsveränderung ist ja vollkommen in Ordnung, diese werden von allen Beteiligten klar erkannt, und sie reagieren. Also sind im Roman keine "Trottel" am Werk.

Nicht erkannt aufgrund einer Tarnung, bzw. zu spät von der Orterin Arla Kontington wird die Tatsache, dass die DAAIDEM die Triebwerke schon "hochgefahren" hat. Dies ist eine weitere historische Eigenheit der PR-Serie, des "Serienkanons". Denn offensichtlich wird in PR auch heute noch erst im Leerlauf, sozusagen bei gedrückter Kupplung, Vollgas gegeben, bevor dann die Kupplung losgelassen wird und die Leistung bei den Triebwerken ankommt und das Raumschiff losfliegt.(*)

Die Zeit, die für ein solches "Hochfahren" benötigt wird, ist offenbar ein paar Sekundenbruchteile, denn ansonsten müsste die DAAIDEM sie nicht verbergen. Gäbe es diese "Hochfahrzeit" nicht, dann könnte das Kollisionsmanöver nicht funktionieren, bei gleichwertigen Raumschiffen (was ja der Fall ist), bzw. man müsste sich noch deutlich näher als die erwähnten 45km annnähern. Weil aber die Thoogondu der DAAIDEM die entsprechenden Werte der TAYLITTIR genau kennen, rechnen sie sich offenbar gute Chancen aus, dass die TAYLITTIR in den 0,54 Sekunden Flugzeit für die 45 km nicht mehr ausweichen kann. Ich überlasse es dir, daraus die "Hochfahrzeit" auszurechen, aber es ist klar, dass sie ein großer Teil der 0.54 Sekunden sein muss. Diese Zeit ist nicht viel, wenn es um normale Raummanöver geht, und bei Raumschlachten spielt sie eh keine Rolle, da hier die Triebwerke ja immer hochgefahren sind. Aber bei den kurzen Entfernungen in diesem Roman ist sie eben entscheidend.

Und bevor jetzt weiter gesponnen wird in der Art "das hätte man aber voraussehen müssen bei 3000 Jahre Erfahrung usw...": Wenn der Plan ist, dass sich Puoshoor und Puorengir zu einem direkten Gespräch treffen sollen, dann müssen sie sich irgendwann annähern. Und irgendwann ist dann die Nähe gegeben, dass die Chance für den Überraschungsangriff gegeben ist. Dies alles auszuschließen halte ich für unmöglich, insbesondere, wenn man die Möglichkeiten der Gegenseite nicht genau kennt, was hier offenbar der Fall ist.


(*) Vielleicht sollte man sich in der nächsten Raumschiffsgeneration mal ein Beispiel an Elektroantrieben nehmen, wo das nicht mehr notwendig ist. Die Batterie (entspricht Gravotraf-Speichern) ist immer geladen (wenn man in den Einsatz geht) und die Motoren arbeiten unmittelbar, stufenlos und ohne Kupplung B-) .
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Goedda »

ByOtherMeans hat geschrieben:-Die ganze Gravitationsfalle für Monkey ist sehr seltsam. Zum einen ist er Oxtorner, 30 g sind also "nur" das 6fache seiner Normschwerkraft. Gut, unangenehm aber so völlig plattmachen sollte ihn das nicht.
halut hat geschrieben:Zumal die Schwerkraft zwischen 2 GravosOxtorne und 6 GravosOxtorne schwankt. Für einen physisch trainierten Menschen wie Monkey eine beherrschbare Angelegenheit.
Ich glaube nicht, dass Oxtorner die gleichen physiologischen Kurven wie Terraner haben und sich die Milchmädchenrechnung (Terraner hält für kurze [!!] Zeit das 6-fache der Erdgravitation aus) einfach so auch auf Oxtorner übertragen lässt.
Eine 1:1 Übertragung wird mMn schon ausgeschlossen, weil ein Oxtorner etwa die 7-fache Masse eines Terraners hat.

Bei 30g wiegt Monkey etwa 30g x 700kg = 21000 N, was im Volksmund oder einfach nur schlampig ausgedrückt 21 Tonnen sind.
Truktan
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 17. September 2015, 21:14

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Truktan »

Nachdem so eine unerhörte Begebenheit weder vorher noch nachher beschrieben wurde ~1:3000 für einen Ausrutscher
Also ein Dreitausenstel Wahrscheinlichkeit für einen Ausrutscher würde ich akzeptieren … :D

ich dachte Leo steht für Humor und Satire(*)
Ja, und das macht er auch gut.
Aber soll ich deshalb alles, was er als PR-Autor schreibt, nicht mehr ernst nehmen?!? Das kanns doch nicht sein ….

> Mittlerweile habe nach Durchsehen der Hefte festgestellt, dass mich mein Gedächtnis im Stich gelassen hatte. Das Heft mit dem „Posbi-Backup“ war #2459 „Komplex Astrovent“ von Wim Vandemaan!

nach dem Evolutionssprung?
Ja, auch nach dem Evolutionssprung.

Der hat die „hypertoyktische Verzahnung“ zur „bionischen Vernetzung“ zwischen Plasmakern und Positronik aufgewertet; jedoch nicht den grundsetzlichen Prozess der Erschaffung eines Posbis geändert.

Es handelt sich um Gehirne!
Plasmaklumpen aus der Masse des Zentralplasmas, die zusammen mit der Positronik den Kern eines Posbis formen. Die Posbis sind eine Roboterzivilisation, die sich durch Hinzufügung von biologischem Zellplasma einen „Upgrade“ verpasst hat, nicht eine biologische Zivilisation, die sich mit Kybernetik ausstattet. Das macht ihre Einzigartigkeit aus!
Wenn’s Not tut – z.B. während des 500er Zyklus mit der „Verdummungsstrahlung“ - kann ein Posbi seinen Plasmakern vorübergehend deaktivieren und voll handlungsfähig bleiben. Auch Samstag hat ja den Einfluss seines Bioanteils teilweise heruntergeregelt und nicht seinen positronischen Anteil! Ich kann mich auch an keine Stelle in PR erinnern, wo ein Posbi seinen positronischen Kern deaktiviert hätte und nur mit dem Plasmaanteil agierte.

Wenn man einen Plasmakern wirklich als vollwertiges Gehirn ansehem würde, hätte übrigens auch fast jeder terranische Roboter der „Tara“-Serien ein Gehirn; denn auch die haben alle einen Plasmakern von der Hundertsonnenwelt (der aber vermutlich deutlich kleiner ist als der Plasmakern eines echten Posbis).

Gehirne mit einer individuellen Biographie von 2500 oder 25.000 oder noch mehr Jahren.
Ja.
Die positronischen Kerne sind allerdings genauso alt.

Das Zentrale der Posbizivilisation ist das Plasma - siehe Zentralplasma

Es heisst ja "Schützt das Innere, rettet das Innere" nicht Rettet die Positronik.
Das Zentralplasma selbst ist natürlich unersetzbar. Würde es durch Feinde zerstört, wären die Posbis wohl zum allmählichen Aussterben verurteilt. Ausser, überlebende Posbis und Plasmakommandanten überlebender Fragmentraumer könnten es aus ihren eigenen Plasmakernen wiederherstellen – würde aber wahrscheinlich nicht funktionieren ….

Es gibt sogar rein positronische Fragmenter, die man leichter opfern kann.
Jepp, das stimmt und es gibt auch (selten) menschengrosse Einheiten ohne Plasmakern. Posbis bezeichnen diese Einheiten als „Tote“ und sehen sie als reines Material an.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von nanograinger »

Truktan hat geschrieben: Mittlerweile habe nach Durchsehen der Hefte festgestellt, dass mich mein Gedächtnis im Stich gelassen hatte. Das Heft mit dem „Posbi-Backup“ war #2459 „Komplex Astrovent“ von Wim Vandemaan!
Ja, Zaubilski und Gessounin konnten sich in eine Robot-Drohne retten. Aber man hat nie wieder etwas von Ihnen gehört (soweit ich erinnere). Sie waren wirklich einzigartig unter den Posbis, eine Ewers'sche Ausnahme von Wim Vandemaan. B-)
Truktan hat geschrieben: Ich kann mich auch an keine Stelle in PR erinnern, wo ein Posbi seinen positronischen Kern deaktiviert hätte und nur mit dem Plasmaanteil agierte.
In PR 1609 "Rettung für die Posbis" sind die Posbis eigentlich "Synbis" weil sie (wie wohl die meisten Posbis dieser Zeit) die Positroniken durch Syntroniken ersetzt hatten. Die Syntroniken wurden durch die "Toten Zonen" ausgeknockt, mit fatalen Folgen für die "Posbis". Sie mussten demontiert werden und von den Ennox aus der Toten Zone herausgebracht werden.

Aber nicht alle Posbis hatten ihre Positroniken durch Syntrons ersetzt. Die mehrheitliche Rückentwicklung von Syntrons zurück zu Positroniken begann mit der Gefahr durch Korra-Vir nach PR 2000.

Samstag war vermutlich ein Posbi, der nie auf Syntron umgestellt hatte.
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3130
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von lichtman »

Truktan hat geschrieben:
Nachdem so eine unerhörte Begebenheit weder vorher noch nachher beschrieben wurde ~1:3000 für einen Ausrutscher
Also ein Dreitausenstel Wahrscheinlichkeit für einen Ausrutscher würde ich akzeptieren … :D
ich korrigiere (3000-1)/3000 :)
ich dachte Leo steht für Humor und Satire(*)
Ja, und das macht er auch gut.
Aber soll ich deshalb alles, was er als PR-Autor schreibt, nicht mehr ernst nehmen?!? Das kanns doch nicht sein ….
Ich habe ihn ja in meiner Fussnote für seine Darstellung der Posbis - abseits des sich Hochladens - wie Hierarchisierung unterschiedlicher Plasmamengen, "beseelten" BOXen usw. gelobt.

Bei den Plasmakommandanten hat er allerdings - glaube ich - nicht berücksichtigt, dass hier ja mehrere - 6-12 - Plasmakomponenten also multiple Individuen vorliegen.

Da ist ein "wir" kein pluralis majestatis.
> Mittlerweile habe nach Durchsehen der Hefte festgestellt, dass mich mein Gedächtnis im Stich gelassen hatte. Das Heft mit dem „Posbi-Backup“ war #2459 „Komplex Astrovent“ von Wim Vandemaan!
dacht ichs mir doch :)
nach dem Evolutionssprung?
Ja, auch nach dem Evolutionssprung.

Der hat die „hypertoyktische Verzahnung“ zur „bionischen Vernetzung“ zwischen Plasmakern und Positronik aufgewertet; jedoch nicht den grundsetzlichen Prozess der Erschaffung eines Posbis geändert.
Ich habe in 1222 die rätselhaft verfrühte Aussage gefunden

„Aus der hypertoyktischen Verzahnung scheint eine bionische Vernetzung geworden zu sein. Wir haben es bei den Posbis ab sofort also mit
fühlenden Maschinen zu tun, die Stimmungen unterliegen und auch irrationale Wünsche haben können. Wenn man so will, haben die Posbis durch die Aktivierung des Chronofossils einen Evolutionssprung gemacht. Dazu kommt noch die vermehrtePlasmamenge und die damit verbundene Intelligenzsteigerung.
Es handelt sich um Gehirne!
Plasmaklumpen aus der Masse des Zentralplasmas, die zusammen mit der Positronik den Kern eines Posbis formen. Die Posbis sind eine Roboterzivilisation, die sich durch Hinzufügung von biologischem Zellplasma einen „Upgrade“ verpasst hat, nicht eine biologische Zivilisation, die sich mit Kybernetik ausstattet. Das macht ihre Einzigartigkeit aus!
So haben sich die Laurins das vielleicht gedacht. Aber die "Klumpen" haben revoltiert und die Macht übernommen.

Eine Robotzivilisation, die sich biologisch upgraded - ist das nicht ein downgrade? - gab es nie.

Die Laurins haben die Robotiker von Mechanica beauftragt, die Posbis zu entwickeln, und das Plasma geliefert.

Heraus kam eine Plasmazivilisation mit Robotkörper :)
Wenn’s Not tut – z.B. während des 500er Zyklus mit der „Verdummungsstrahlung“ - kann ein Posbi seinen Plasmakern vorübergehend deaktivieren und voll handlungsfähig bleiben.
Wenn Posbis verdummen können, beweist das nur die Bedeutung des Plasmas.
Wenn man einen Plasmakern wirklich als vollwertiges Gehirn ansehem würde, hätte übrigens auch fast jeder terranische Roboter der „Tara“-Serien ein Gehirn; denn auch die haben alle einen Plasmakern von der Hundertsonnenwelt (der aber vermutlich deutlich kleiner ist als der Plasmakern eines echten Posbis).
Natürlich - das Plasma der Taras ist kein Ballastklumpen :)

Taras konnten auch verdummen!

Wie NATHAN

LFT-Boxen haben übrigens Plasma-Kommandanten und wie die RT eine mehrheitliche Posbi-Besatzung.
Gehirne mit einer individuellen Biographie von 2500 oder 25.000 oder noch mehr Jahren.
Ja.
Die positronischen Kerne sind allerdings genauso alt.
Da bin ich mir nicht so sicher.

Der Robotkörper hat sicher Verschleissteile, die ersetzt werden.

Der Posbi in 2986: Also habe ich große Anstrengungen unternommen, um meine physischen Komponenten auszureizen und dabei zu verbessern. Habe optimiert, erneuert, habe teilweise abgenutzt erscheinende Module sogar durch schwer erhältliche, experimentelle Prototypen ersetzt.

So gab es zwei Umrüstungen: die Positroniken wurden durch die leistungsfähigeren Syntroniken ersetzt und diese spätestens nach der Hyperimpedanzerhöhung wieder durch Positroniken.

Vermutlich gab es schon unter dem Eindruck der Korravir-Gefahr eine gewisse Rückkkehr positronischer Elemente.
Das Zentrale der Posbizivilisation ist das Plasma - siehe Zentralplasma

Es heisst ja "Schützt das Innere, rettet das Innere" nicht Rettet die Positronik.
Das Zentralplasma selbst ist natürlich unersetzbar. Würde es durch Feinde zerstört, wären die Posbis wohl zum allmählichen Aussterben verurteilt. Ausser, überlebende Posbis und Plasmakommandanten überlebender Fragmentraumer könnten es aus ihren eigenen Plasmakernen wiederherstellen – würde aber wahrscheinlich nicht funktionieren ….
Die TB-Reihe Posbi-Krieg hat ja gezeigt dass ein paar durch Tryortan-Schlünde nach Ambriador verschlagene Fragmentraumer eine eigenständige Posbi-Zivilisation aufbauen können.

Ich vermute es gibt eine Posbi-Zivilisation im Mahlstrom. Terra-Luna materialisierten mit 8000-x Fragmentraumern im Mahlstrom.
Es gibt sogar rein positronische Fragmenter, die man leichter opfern kann.
Jepp, das stimmt und es gibt auch (selten) menschengrosse Einheiten ohne Plasmakern. Posbis bezeichnen diese Einheiten als „Tote“ und sehen sie als reines Material an.
eben

Plasma first :)

manfred
Sternenkaiser
Siganese
Beiträge: 17
Registriert: 8. Juli 2017, 09:25

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Sternenkaiser »

lichtman hat geschrieben:
Truktan hat geschrieben:...
Bei Posbis gibt es da immer noch Hoffnung! Irgendwo im frühen Atopenzyklus wurde auch ein Posbi vernichtet, der aber in weiser Voraussicht seinen Bewusstseinszustand vor dem Einsatz in einen Speicher ausserhalb seines Körpers kopiert hatte. Später wurde ein neuer Körper für ihn konstruiert, in den dann die gespeicherten Daten übertragen wurden. Er war so gut wie neu, hatte natürlich aber keine eigenen Erinnerungen an alles, was sich nach der Erstellung der "Sicherungskopie" ereignet hatte .....
ich habe das eher als einmaligen Ausrutscher gesehen

das passtenicht so recht zur Serie

der Plasmateil ist eigentlich Sitz der Seele eines Posbis

das Hochladen des Gedächtnis, d.h. der Struktur des Plasmateils - ala neuronalem netz - in der das Gedächtnis gepspeichert ist, wäre recht kompliziert

manfred
Damals als TRAITOR die HSW belagerte haben zwei Posbis einen Plasmabeschuss genau damit überlebt.
Bei allem Respekt für die Expokratur muss hier von einem klaren Fehler ausgegangen werden.
Vormals Sakoda/Sternenvater.
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Goedda »

Jawohl, finde ich auch.

Das Dorksteiger’sche Theorem sagt ja klar, dass die 6D-Komponente von intelligenten Lebewesen (ÜBSEF) mit Hilfe von 7D-Quantroniden in eine hyperoszillierende Strahlung transformiert werden kann, unter der Voraussetzung, dass der Hyperraum eine UHF-Kupplungswert von weniger als 3.21 Hamiller beschreibt.
Demzufolge, muss es also möglich sein, die Bionische Vernetzung zum Zeitpunkt des Erlöschens unter Berücksichtigung der durch die Chronofossilien-Strahlung mutierten Hypertoyktischen Verzahnung in sogenannte Waringer-Fraktale aufzutrennen und die Fraktale dann eben als hyperoszillierende Strahlung (Datenpaket) an einen Ersatzkörper zu schicken. Dort muss die Strahlung nur wieder in Waringer-Fraktale zurücktransformiert werden und diese stellen den ursprünglichen Posbi wieder her. Es ist allerdings noch nicht ganz klar, ob die Waringer-Fraktale dies mit Hilfe einer noch nicht detektierbaren 9D-Komponente tun, die wiederum Einfluss auf den moralischen Kode nehmen würde. Der moralische Kode würde dann einen kosmischen Messenger aussenden, der die Realität so umformte, dass der Posbi wiederhergestellt würde. Andere eher verschwörerische Theorien gehen in die Richtung, dass einfach ES seine Finger im Spiel hatte bei der Rettung dieser beiden Posbis…
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von AARN MUNRO »

Truktan schreibt:
Spoiler:
Wenn’s Not tut – z.B. während des 500er Zyklus mit der „Verdummungsstrahlung“ - kann ein Posbi seinen Plasmakern vorübergehend deaktivieren und voll handlungsfähig bleiben
Also "voll" handlungsfähig bleiben die Posbis ja nicht, wenn sie den Plasmaanteil deaktivieren.Das wären ja hundert Prozent. Nur die positronische Komponente ist natürlich noch vollständig handlungsfähig.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1535
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von Yman »

Mr Frost hat geschrieben:Aber ich bin auch wieder mal begeistert, wie gut dies MMT alles schildert. Wenn Action, dann (für mich) bitte von MMT. Ich finde, keiner beschreibt (auch) Action und Gefechte so plastisch, wie MMT (-mal von den exotischen Fremdwesen abgesehen-). Ich kann die Dinge/ Handlungselemente fast "sehen" und spüren, wenn er schreibt. Währenddessen ich bei anderen Autoren in ähnlichen Szenen nur "Blitzen, Krachen und Strahlerschüsse" als Wörter lese.

Aber MMT macht wie immer noch mehr: Er läßt den Leser teilhaben am Innenleben eines unsicheren und emotionalen Posbis. Hat mir sehr gut gefallen. Auch, dass Perry bei aller Kampfroutine als ein Mensch geschildert wird, der vor dem Kampf Angst hat, der auch kleinere Anpassungsschwierigkeiten beim Schwerkraftwechsel hat, etc., finde ich einfach gut.
Das sind auch für mich die Stärken des Romans, besonders das Innenleben des Posbis Samstag, der am Ende den Heldentod stirbt. Auch Rhodan fand ich gut geschrieben, nur mit Monkey bin ich mal wieder nicht warm genommen. Ja, er ist ein beinharter Typ, der nie aufgibt, aber trotzdem kein sympathischer Anti-Held.

Der Roman hat mich wirklich gut unterhalten, auch von der Actionseite her, wobei dies sicher ab dem hundertsten zerstörten Balkenroboter auch irgendwann langweilig geworden wäre. Da gibt es eben doch noch einen Unterschied zwischen einem Roman und einem Computerspiel.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2987: Schlacht ums Gondunat, von Michael Marcus

Beitrag von AARN MUNRO »

Aber es gibt gute Romane zu Spielen und umgekehrt!
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Antworten

Zurück zu „Spoiler“