Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Antworten

Wie gefällt dir ...

die Story des Romans? - Note 1
11
11%
Note 2
13
13%
Note 3
5
5%
Note 4
2
2%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
10
10%
Note 2
18
18%
Note 3
0
Keine Stimmen
Note 4
3
3%
Note 5
3
3%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
7%
Note 2
15
15%
Note 3
6
6%
Note 4
2
2%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 101

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7622
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Richard »

Tja aber er hätte sowas einfordern können, als bescheidene Gegenleistung zu seinen Dienstleistungen als Very Senior Senior Consultant ;).
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1987
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von R.B. »

Ein guter Roman, der mich bis zum Ende mitgenommen hat. Nur auf tefrodischen Raumschiffen möchte ich nicht abgemalt sein. Das hat jetzt nichts mit VM zu tun. Aber Butterbier? (schüttel) Das konnt ich mir schon zu Harry Potters Zeiten nicht vorstellen...

VM hat sich ein wenig zu spät die richtigen Gedanken gemacht. In der Tat, er wirkte ein wenig naiv. Über seine Hybris gestolpert, war er der Meinung, mit AvA durch ein paar Psychospielchen fertig zu werden. Andererseits ist auch ein Möchtegern-Maghan nur ein Mensch.
Richard hat geschrieben:Für mich kommt da wieder mal der eigentlich "dunkle" Charakter des AvA klar zum Vorschein. Letztlich agiert AvA selbst wie hochrangige Vertreter der KK oder CT: Wesen auf der Zivilisationsstufe der Galaktiker sind ihm letztlich egal, können problemlos als Kanonenfutter herhalten bzw. als Kolateralschaden völlig egal.
100%ige Zustimmung. Er hat mit der postbiologischen Kultur (was immer das auch sein mag) sein Ziel, dem er alles unter ordnet. Tote, Verletzte, Gequälte? Läuft bei ihm unter beim Hobeln fallende Späne. Uwe hat sein Handeln vortrefflich beschrieben - bei dem immer noch breiter werdenden Lächeln hatte ich das dringende Bedürfnis, AvA eins auf die Ömme zu kopfen. Naja, und wenn ich dann so in der Handlung angekommen bin, ist das ein gutes Zeichen. Das war ein Roman, der sich gelohnt hat.

Mehr davon!
:st: :st:
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 148
Registriert: 1. März 2015, 12:15

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von ByOtherMeans »

Ja, für jemanden der sich so darüber aufregt wie SIs Leute benutzen benutzt er wirklich gerne Leute.

Stichwort post-biologisches Leben: Leute, vergesst nicht den Messingtraum der Arkoniden

Das letzte was wir von denen gehört haben war das sich ihr Imperator hat "heraufladen" lassen. Und es wurde angedeutet das ihre riesige Roboterflotte dazu gedacht war die Rechneleistung für ein Messing-Imperium zu liefern. Wenn das nicht post-biologisch ist was dann?
Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1091
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von ParaMag »

Ja wäre mal interessant zu lesen was in der Messingwelt so abgeht. Ob Sie sich in Ruhe Entwickeln können, usw. :st:
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
Heu
Siganese
Beiträge: 25
Registriert: 10. Mai 2018, 11:25

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Heu »

Ein interessanter Roman, der mehr Fragen aufwirft, als zu beantworten. Die (Zyklus-)Spannung steigt.

Unter einer postbiologischen Kultur lässt sich alles Mögliche vorstellen, sicher ist nur, dass es für die Biologischen nicht gut ausgehen wird.

Uwe Anton schreibt flüssig und angenehm. Nur mit seinen Sprinkleranlagen auf den Raumschiffen kann ich mich nicht anfreunden. Bei havarierten Schiffen ist immer damit zu rechnen, dass die Schwerkraft ausfällt und damit Sprinkler sinnfrei werden. Auch kann man auf Raumschiffen einzelne Sektoren abriegeln und mit Gas fluten.

Das Ende war für mich überraschend, aber so war es wohl auch gedacht.
welle
Oxtorner
Beiträge: 640
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von welle »

Wird wirklich Zeit, dass sich PR himself mal um diesen Adam kümmert.
So wie ich den Abspann gelesen habe, passiert das im nächsten Roman.
Vetris scheint immer mehr zur Randfigur zu verkommen - finde ich schade.
Er wurde gut aufgebaut - da dachte ich schon einen ernsthaften Widerpart zu Perry entstehen zu sehen.
Aber sicher ist ja noch gar nix.

In diesem Zyklus gehts technisch gesehen wieder mehr in sechdimensionale Gefilde.
Da spukten doch schon immer die "hohen Mächte" und solche, die es gerne wären rum.

So schnell wie die Terraner die Arkonidentechnik und deren 5D-Wissen übernahmen, scheint es doch etwas unglaubwürdig, wie lange sie dazu brauchen die nächste Dimension zu erbeuten.
Gelegenheit dazu hatten sie genug.

Aber klar - Die Serie soll ja noch lange weitergehen und Techniksteigerung bedeutet darin wohl immer die nächsthöhere Dimension. Was immer man sich darunter auch vorstellen soll...
In der Realen Welt wird rein rechnerisch ja von 11 Dimensionen ausgegangen- da ist noch genug Stoff für spannende Geschichten drin ...;-)

Mir gefällt die derzeitige Entwicklung insgesamt ausgesprochen gut und ich freue mich immer wieder auf den Folgeband.
Benutzeravatar
Rattus Rattus
Siganese
Beiträge: 65
Registriert: 27. Dezember 2016, 02:51
Wohnort: zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Rattus Rattus »

welle hat geschrieben:Wird wirklich Zeit, dass sich PR himself mal um diesen Adam kümmert.
So wie ich den Abspann gelesen habe, passiert das im nächsten Roman.
Vetris scheint immer mehr zur Randfigur zu verkommen - finde ich schade.
Er wurde gut aufgebaut - da dachte ich schon einen ernsthaften Widerpart zu Perry entstehen zu sehen.
Aber sicher ist ja noch gar nix.

Ich könnte mir vorstellen, daß Vetris zur Besinnung kommt. Nur zusammen sind die Galaktiker stark genug, die anstehenden Probleme anzugehen.

In diesem Zyklus gehts technisch gesehen wieder mehr in sechdimensionale Gefilde.
Da spukten doch schon immer die "hohen Mächte" und solche, die es gerne wären rum.

So schnell wie die Terraner die Arkonidentechnik und deren 5D-Wissen übernahmen, scheint es doch etwas unglaubwürdig, wie lange sie dazu brauchen die nächste Dimension zu erbeuten.
Gelegenheit dazu hatten sie genug.

Leider steht dem Sechsdimensionalen die Hyperimpedanz-Erhöhung im Weg. Bei der 5D-Übernahme bestand dieses Problem noch nicht.


Aber klar - Die Serie soll ja noch lange weitergehen und Techniksteigerung bedeutet darin wohl immer die nächsthöhere Dimension. Was immer man sich darunter auch vorstellen soll...

Es wurde mal beschrieben, daß alles eine Frage der Frequenz ist.

In der Realen Welt wird rein rechnerisch ja von 11 Dimensionen ausgegangen- da ist noch genug Stoff für spannende Geschichten drin ...;-)

Ich nehme an, du meinst die M-Theorie. Einen anderen, sehr interessanten Ansatz sehe ich in der - weitestgehend ausgearbeiteten - Feldtheorie von Burkhard Heim, die ursprünglich sechsdimensional ausgestaltet war, aber später auf zwölf Dimensionen erweitert wurde.

Mir gefällt die derzeitige Entwicklung insgesamt ausgesprochen gut und ich freue mich immer wieder auf den Folgeband.
Geht mir auch so. Endlich kommt Spannung auf, und ich kann kaum bis zum nächste Heft warten.
Wir Ratten sind eure treuesten Freunde und begleiten euch überall hin. Wir sind keine Feinde, die euch die Pest gebracht haben - von uns sind ebenfalls eine Menge an der Seuche verreckt. Dagegen sind in den Laboren dieser Welt viele von uns gestorben oder zumindest gequält worden, um eure Gesundheit zu erhalten, zu verbessern oder die Erscheinung kosmetisch aufzuhübschen.
Wenn du das nächste mal eine Ratte siehst, dann denke daran, was du ihr und ihren Vorfahren zu verdanken hast.
Teumessia
Oxtorner
Beiträge: 531
Registriert: 4. Juli 2013, 03:28

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Teumessia »

Post-Biologisch?
PR 2870
Perrypedia:
Kilmacthomas spricht wie ein Freund mit Rhodan, bleibt aber reserviert. Er kommt aus einer weit entfernten Zukunft und darf kein Zeitparadoxon riskieren. Diese Situation ist Rhodan nur zu gut bekannt, dennoch reagiert er gereizt auf die teils nebulösen Aussagen des Besuchers. Kilmacthomas erklärt, die INSTANZ sei eine komplexe Gemeinschaftszivilisation biologischer, postbiologischer und artefakter Wesen, die auch in der Vergangenheit – Rhodans Gegenwart – operiere, weil sich in diesem dunklen Äon Spuren des Wirkens des Atopischen Tribunals und der Eiris-Kehre nachweisen lassen.
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1987
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von R.B. »

Heu hat geschrieben:Uwe Anton schreibt flüssig und angenehm. Nur mit seinen Sprinkleranlagen auf den Raumschiffen kann ich mich nicht anfreunden. Bei havarierten Schiffen ist immer damit zu rechnen, dass die Schwerkraft ausfällt und damit Sprinkler sinnfrei werden. Auch kann man auf Raumschiffen einzelne Sektoren abriegeln und mit Gas fluten.
Jepp. Die fand ich auch ein wenig daneben. Teuer zu verlegende Rohranlagen quer durch Schiff? Und die Alternative wird als Pfennigskram geschildert. Genau. Die Alternativen dürften auch ohne Schwerkraft funktionieren.
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1280
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Verkutzon »

R.B. hat geschrieben:
Heu hat geschrieben:Uwe Anton schreibt flüssig und angenehm. Nur mit seinen Sprinkleranlagen auf den Raumschiffen kann ich mich nicht anfreunden. Bei havarierten Schiffen ist immer damit zu rechnen, dass die Schwerkraft ausfällt und damit Sprinkler sinnfrei werden. Auch kann man auf Raumschiffen einzelne Sektoren abriegeln und mit Gas fluten.
Jepp. Die fand ich auch ein wenig daneben. Teuer zu verlegende Rohranlagen quer durch Schiff? Und die Alternative wird als Pfennigskram geschildert. Genau. Die Alternativen dürften auch ohne Schwerkraft funktionieren.
Uwe Anton verarbeitet mit dem Thema Sprinkleranlagen einen Leserbrief von Matthias Peik, veröffentlicht in PR Heft Nr. 2984. Anscheinend gab es grosse Kritik von Lesern über den Nutzen von Sprinklern in Raumschiffen. Der Autor hat nun im aktuellen Heft ein paar Sätze aus eben diesem Leserbrief fast wörtlich zitiert...
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120
Benutzeravatar
Oceanlover
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1837
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Oceanlover »

Die "Aggregate" des Adam von Aures in der Gestalt von fast unwirklich schönen Frauen sind ja wirklich mit Vorsicht zu genießen. Das Aussehen soll wahrscheinlich den Verstand der sie begegnenden männlichen Protagonisten wenigstens zum großen Teil ausschalten, was wohl auch bei Vetris-Molaud gelungen ist. ;) Ein weiterer Grund könnten die Tibis sein, wo das verkaufstechnisch kein Fehler ist. :unschuldig: Den detailreich ausgearbeiteten Hintergrund des aktuellen Tibis kann man sich ruhig mal vergrößert anschauen. Lohnt sich und nicht nur wegen dem Aggregat. ;)

Der Band ist ein spannender, gut geschriebener Roman, der mir sehr gefallen hat. Durch den Tod von Assan-Assoul, oder wie immer man das Ereignis bezeichnen will und den Weggang von Kortin scheint Vetris-Molaud geschwächt. Entweder wird er dadurch noch unberechenbarer oder wird wieder die Nähe von Perry Rhodan suchen. Bin gespannt.

Gut finde ich das Konzept, nach dem die Zyklusauflösung (hoffentlich) nicht mehr dichtgedrängt im letzten Heft stattfindet, sondern so wie es aktuell aussieht, auf mehrere Romane verteilt wird. Damit können die Fäden ausführlicher, unterhaltsamer, spannender, mit anderen Worten professioneller und qualitativ hochwertiger zum Abschluss gebracht werden.

So, wie das aktuell läuft, habe ich nichts auszusetzen. :)
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 469
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Grauleben »

R.B. hat geschrieben:Jepp. Die fand ich auch ein wenig daneben. Teuer zu verlegende Rohranlagen quer durch Schiff?
Ich bin Klempner von Beruf,
Ein dreifach Hoch dem der dies gold'ne Handwerk schuf!
Selbst in schweren Wirtschaftskrisen
Find' ich Rohre hinter Fliesen,
Ist ein Unglück anzurichten
Und ein Abfluß abzudichten,
Ich bin Klempner von Beruf.

Wer hätte gedacht dass es diesen ehrenwerten Beruf anno irgendwasNGZ immernoch gibt xD
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von nanograinger »

Verkutzon hat geschrieben: Uwe Anton verarbeitet mit dem Thema Sprinkleranlagen einen Leserbrief von Matthias Peik, veröffentlicht in PR Heft Nr. 2984. Anscheinend gab es grosse Kritik von Lesern über den Nutzen von Sprinklern in Raumschiffen. Der Autor hat nun im aktuellen Heft ein paar Sätze aus eben diesem Leserbrief fast wörtlich zitiert...
Ich musste auch zuerest schmunzeln, dass so kurz nach dem Leserbrief die Vorschläge des Lesers im Roman umgesetzt wurden. Wie man aber sieht, sind auch die SF-gerechten Brandbekämpfungsmaßnahmen nicht ohne Probleme, wenn die TLD-Agenten von den Prallfeldschirmen eingeschlossen werden.
Allerdings fand ich die Wiederaufnahme der Eingangsszene und der Erklärungen zum Brandschutz am Ende des Romans redundant. Und da hilft es auch nicht, wenn UA das auch noch durch Lato explizit bestätigt. "Du hast es mir schon einmal erklärt und ich habe es begriffen."... "Das weiß ich!"... "Du hast es mir oft genug gesagt"..."Ich habe es kapiert!"...

Ist das rheinischer Humor? Naja.... B-)
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Haywood Floyd »

welle hat geschrieben: In der Realen Welt wird rein rechnerisch ja von 11 Dimensionen ausgegangen
Leider net nur rein rechnerisch - die (seit den fortschreitenden CERN-Auswertungen allerdings scheinbar zunehmend auf tönernen Füßen stehende...) String-/M-Theorie setzt diese 11 (in der indofern wohl falsifizierten bosonischen Urversion sogar 25) Dimensionen als echte physikalische Realität voraus - ohne die ist sie nämlich nicht konsistent und wäre (ist?) die Unmengen Papier nicht wert, auf denen sie im Laufe der Jahrzehnte geschrieben wurde...

Rein rechnerisch - besser: mathematisch - ist AFAIK die höchste konkrete Dimensionszahl, mit der umgegangen wird, wohl der 196.883-dimensionale Raum des aus knapp 10^54 Elementen bestehenden sog. 'Monsters' aus den 'sporadischen Gruppen' der endlichen, einfachen Gruppentheorie. (Ein einfaches Beispiel für eine Gruppe sind die Symmetrien eines um jeweils 120° gedrehten und/oder an einer seiner 3 Höhenachsen gespiegelten gleichwinkeligen Dreiecks, das nach jeder dieser 6 möglichen Operationen immer noch dieselbe Form hat: eine Gruppe aus insgesamt 6 Elementen im 2-dimensionalen Raum - das 'Monster' ist da etwas komplexer...)

Sorry für OT - aber das ist einigermaßen faszinierend! :wub:

Und Sprinkler in überlichtschnellen Raumschiffen: :nein: :rofl: :nixweis:

(Der zöllige Absperrhahn ist wohl direkt neben dem Bremspedal des Hyperantriebs montiert und die Zahnrad-Druckpumpe an die Kurbelwelle der Dampfmaschine angeflanscht, welche den Strom für das Raumschiff erzeugt... :rolleyes: )
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von nanograinger »

Kardec hat geschrieben:"Adam von Aures" - Klingt sicher seltsam - aber mich hat (schon mehrmals) der Gedanke beschlichen, dass die Autoren ein Kind beschreiben.
"Kind" halte ich für übertrieben, aber eine gewisse Unreife sehe ich auch. In PR 2948 kommt er sehr gut mit der spätpubertierenden Mar Tulek klar.
Dass AvA auch auf der Suche nach sich selbst und seinen Platz in der Welt wird ja bereits von Adams in PR 2909 erkannt. Als erste postbiologische Existenz hat man eben wenige Vorbilder zur Orientierung.

Der Roman ist übrigens ein Musterbeispiel, wie Sympathielenkung funnktioniert. Ich gehe mal davon aus, dass weder VM, noch Zeno Kortin noch Assan-Assoul hohe Sympathiewerte bei den Lesern haben (angesichts dessen, was sie schon angerichtet haben im Lauf ihres Serienlebens). Aber hier kommt AvA, geriert sich als noch arroganter als wir von VM gewohnt sind, und schwupps, schon ist er der Oberböse, VM "naiv" und Assan-Assoul ein "Opfer".

Und auch wenn es stimmt, dass AvA biologisches Leben nicht sehr hoch schätzt, (insbesondere, wenn dieses Leben Widerstand leistet), so ist er doch weit weg von dem, was VM schon verbrochen hat. Im Vergleich zu den anderen Megalomanen der PR-Serie ist er noch zurückhaltend. Er hätte Zeno Kortin sicher auch in viel brutalerer Weise aus der VOHRATA entführen können, aber das ist eben nicht seine Art.
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Goedda »

nanograinger hat geschrieben:... Und auch wenn es stimmt, dass AvA biologisches Leben nicht sehr hoch schätzt, (insbesondere, wenn dieses Leben Widerstand leistet), so ist er doch weit weg von dem, was VM schon verbrochen hat. Im Vergleich zu den anderen Megalomanen der PR-Serie ist er noch zurückhaltend. Er hätte Zeno Kortin sicher auch in viel brutalerer Weise aus der VOHRATA entführen können, aber das ist eben nicht seine Art.
Hm, Weltenbrand und potenzieller Auslöschung von Abermilliarden von Lebenwesen ist nicht so schlimm...? :gruebel:
Aber ich muss den Roman noch lesen. Vielleicht verstehen ich das Ganze nicht richtig, weil mir der Kontext fehlt.
Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1280
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Verkutzon »

AushilfsMutant hat geschrieben:Wobei ja eigentlich Postbiologisches Leben ja eh nix anderes wie eine SI (oder höher) ist. Scheint zumindest so. Die meisten SIs werden ja aus biologischen Rassen geboren - AvA scheint diesen Schritt überspringen zu wollen, wenn ich seine Aussagen richtig interpretiere. Friedlicher dürfte das auch nicht werden, man denke nur mal an die HMs - so weit oben und man prügelt sich immer noch wegen Ideologien.

Je mehr ich nachdenke umso unsicherer werde ich ob Perry&Co den Weltenbrand und die Folgen wirklich abwenden kann/können.
Ist eigentlich „Postbiologisches Leben“ gleichbedeutend mit „Maschinelles Leben“...? Habe in diesem Zusammenhang noch die Technomahdische Losung im Hinterkopf: Wenn Engel in die Geschichte eintreten, werden sie Maschinen sein.
Es geht offensichtlich um Schöpfung, Evolution. Werden die Bewohner der Milchstrasse durch den Weltenbrand in etwas anderes verwandelt, etwas Neues...?
Spannende Fragen. Der Roman hat mich fasziniert!
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von nanograinger »

Goedda hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:... Und auch wenn es stimmt, dass AvA biologisches Leben nicht sehr hoch schätzt, (insbesondere, wenn dieses Leben Widerstand leistet), so ist er doch weit weg von dem, was VM schon verbrochen hat. Im Vergleich zu den anderen Megalomanen der PR-Serie ist er noch zurückhaltend. Er hätte Zeno Kortin sicher auch in viel brutalerer Weise aus der VOHRATA entführen können, aber das ist eben nicht seine Art.
Hm, Weltenbrand und potenzieller Auslöschung von Abermilliarden von Lebenwesen ist nicht so schlimm...? :gruebel:
Das habe ich nicht geschrieben. Aber eines ist auch klar: Der Weltenbrand hat zwar das Potenzial zur Auslöschung der bisherigen Zivilisationen der Milchstraße. Aber kein einziges Wesen wird (soweit ich es bisher sehe) alleine dadurch "ausgelöscht". Vergleiche das mal mit dem was sonst so im Perryversum ablief, von explodierenden Sonnen (Zerstörung des Andromeda-Sonnensechsecks) über Intervallbombe auf Baretus (Bostich/Kraschyn) oder VMs Machenschaften auf Phanwaner (PR 2759) oder VMs Machenschaften bei seiner Machtergreifung über das Helitas-System.in PR 2758.
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Haywood Floyd »

Verkutzon hat geschrieben:
Ist eigentlich „Postbiologisches Leben“ gleichbedeutend mit „Maschinelles Leben“...? Habe in diesem Zusammenhang noch die Technomahdische Losung im Hinterkopf: Wenn Engel in die Geschichte eintreten, werden sie Maschinen sein.
IMHO nicht zwingend, denn unter postbiologischem Leben kann ich mir auch nichtmaterielles Leben, Leben auf Sliizium- oder Weiß-Gott-was-für-ein-Element Basis oder auf gänzlich nichtchemischer Basis (quantenbasiertes Leben, Leben auf Basis von Strömungen in einem Fluid oder Gas oder Plasma oder...) vorstellen.

Der Präfix 'Post' (= nach) könnte allerdings, wenn man ihn ernst nimmt, wohl implizieren, dass dieses Leben sich aus ehemals biologischem Leben entwickelt haben muss, denn sonst müsste es wohl treffender parabiologisches oder nonbiologisches Leben heißen...

Aber der zitierte Slogan klingt halt cool - so wie "Wir schaffen das!" oder "Besser nicht regieren, als schlecht regieren!" oder "Red Bull verleiht Flügel!" und hundert andere, deren Wahrheitsgehalt von Anfang an umstritten sein dürfte...
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Fünfte Kolonne
Marsianer
Beiträge: 245
Registriert: 1. November 2013, 14:41

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Fünfte Kolonne »

nanograinger hat geschrieben:Aber eines ist auch klar: Der Weltenbrand hat zwar das Potenzial zur Auslöschung der bisherigen Zivilisationen der Milchstraße. Aber kein einziges Wesen wird (soweit ich es bisher sehe) alleine dadurch "ausgelöscht".
Das erscheint mir allerdings als reichlich blauäugige und verharmlosende Darstellung. Nimmt man das in den Romanen über den Weltenbrand bisher geschriebene ernst müsste inzwischen alleine die Opferzahl durch Suizide, Amokläufe und ähnliche Taten (weil man es nicht mehr aushält und durchdreht) über die gesamte Galaxie gerechnet inzwischen gigantisch sein. Nur weil man keine Bombe geworfen hat und nichts explodiert ist heisst das noch lange nicht dass man kein Massenmörder ist, der VM z.B. in dieser Beziehung bei weitem übertrifft...
Fünfte Kolonne
Marsianer
Beiträge: 245
Registriert: 1. November 2013, 14:41

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Fünfte Kolonne »

Ich kann mit dem Begriff "postbiologisches Leben" wenig anfangen. Wenn man es genau nimmt träfe das auch für einen guten Teil der Superintelligenzen zu. Jene, die sich aus biologischem Leben entwickelt haben und ihre Körperlichkeit (Biologie) im Prozess der SI-Werdung hinter sich liessen oder jene, die z.B. aus Kristallen entstanden (Kaiserin von Therm glaube ich) oder sogar rein maschinelle SI wie KOSH. Die Spannbreite ist hier scheinbar gewaltig. Ohne nähere Erklärung ist der Begriff inhaltslos.
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Goedda »

nanograinger hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:... Und auch wenn es stimmt, dass AvA biologisches Leben nicht sehr hoch schätzt, (insbesondere, wenn dieses Leben Widerstand leistet), so ist er doch weit weg von dem, was VM schon verbrochen hat. Im Vergleich zu den anderen Megalomanen der PR-Serie ist er noch zurückhaltend. Er hätte Zeno Kortin sicher auch in viel brutalerer Weise aus der VOHRATA entführen können, aber das ist eben nicht seine Art.
Hm, Weltenbrand und potenzieller Auslöschung von Abermilliarden von Lebenwesen ist nicht so schlimm...? :gruebel:
Das habe ich nicht geschrieben. Aber eines ist auch klar: Der Weltenbrand hat zwar das Potenzial zur Auslöschung der bisherigen Zivilisationen der Milchstraße. Aber kein einziges Wesen wird (soweit ich es bisher sehe) alleine dadurch "ausgelöscht". Vergleiche das mal mit dem was sonst so im Perryversum ablief, von explodierenden Sonnen (Zerstörung des Andromeda-Sonnensechsecks) über Intervallbombe auf Baretus (Bostich/Kraschyn) oder VMs Machenschaften auf Phanwaner (PR 2759) oder VMs Machenschaften bei seiner Machtergreifung über das Helitas-System.in PR 2758.
Dein Beitrag zur Sympathielenkung finde ich klasse und da stimme ich 100% zu.
Beim Vergleich AvA vs VM und bei der Einschätzung, wieviele Todesopfer die jeweilige Person/Entität gefordert hat oder noch wird, da sehe ich es allerdings wie Fünfte Kolone.
Ich kann übrigens überhaupt nicht verstehen, dass auch nur ein einziges biologisches Lebewesen mit AvA auch nur im Entferntesten zu tun haben will. Ich meine, der sagt ja offen, dass er quasi alle biologischen Lebewesen aus der Milchstrasse eliminieren will. Nicht mehr und nicht weniger.
Und soweit ich den Roman gelesen habe, ist auch VM zu der Einschätzung gelangt, das AvA kein Verbündeter sein kann, sondern ein Feind ist.
Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1692
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von Arthur Dent »

Goedda hat geschrieben:...
Ich kann übrigens überhaupt nicht verstehen, dass auch nur ein einziges biologisches Lebewesen mit AvA auch nur im Entferntesten zu tun haben will. Ich meine, der sagt ja offen, dass er quasi alle biologischen Lebewesen aus der Milchstrasse eliminieren will. Nicht mehr und nicht weniger.
Und soweit ich den Roman gelesen habe, ist auch VM zu der Einschätzung gelangt, das AvA kein Verbündeter sein kann, sondern ein Feind ist.
Wenn ich mich recht entsinne, dann hat Ava seine ersten Äußerungen zur postbiologischen Ära (2979) erst nach Ausbruch des Weltenbrands getätigt. Vorher versicherte er sich der Zuarbeit von Wissenschaftlern im Sinne des Techno-Mahdi. Danach folgte ihm nur noch die schöne Familie. Allerdings dürften Weltuntergangssekten zur Zeit hohen Zulauf haben. Das heißt, es gibt auch jetzt noch Verrückte genug.

Die Frage, die ich mir schon länger stelle ist die, woher er das Wissen bezog, dass der Weltenbrand, den er auslöste genau die Wirkung hat, die ihm vorschwebte. Oder hat er sich lediglich der Situation angepasst? In 2979 wird sein Name Adam (der erste Mensch) in Beziehung zur ersten postbiologischen Existenz gesetzt. Seine Namensgebung wäre dann ein Indiz, dass er wusste, was der Weltenbrand bewirkt.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von nanograinger »

Fünfte Kolonne hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Aber eines ist auch klar: Der Weltenbrand hat zwar das Potenzial zur Auslöschung der bisherigen Zivilisationen der Milchstraße. Aber kein einziges Wesen wird (soweit ich es bisher sehe) alleine dadurch "ausgelöscht".
Das erscheint mir allerdings als reichlich blauäugige und verharmlosende Darstellung. Nimmt man das in den Romanen über den Weltenbrand bisher geschriebene ernst müsste inzwischen alleine die Opferzahl durch Suizide, Amokläufe und ähnliche Taten (weil man es nicht mehr aushält und durchdreht) über die gesamte Galaxie gerechnet inzwischen gigantisch sein. Nur weil man keine Bombe geworfen hat und nichts explodiert ist heisst das noch lange nicht dass man kein Massenmörder ist, der VM z.B. in dieser Beziehung bei weitem übertrifft...
Ich verharmlose nichts (und habe ansonsten braune Augen). Ich habe die katastrophalen Auswirkungen des Weltenbrands schon benannt, als andere Foristen noch fragten, warum man sich über etwas Kopfweh so aufregt. B-)

Aber ich unterscheide trotzdem zwischen Personen, die Leute unmittelbar umbringen oder dies anordnen (wie VM), und Personen, deren Aktionen dazu führen, dass irgendwie Leute umkommen (könnten).

Inzwischen ist ja klar, dass das Hyperlicht keine unerwünschte Nebenwirkung ist, das AvA gar nicht auslösen wollte. Wie er im vorliegenden Roman erklärt, möchte er das Leben von den Planeten wegtreiben, um den postbiologischen Existenzen Vorschub zu leisten. Aber es ist nicht sein Ziel einfach alle umzubringen. Das Hyperlicht soll wohl eine Art Superagens der Evolution darstellen. Und die Verbindung von Zeno Kortin (der bekanntlich einst an PSI-Induktoren arbeitete) und Assan-Assoul könnte die Entwicklung der PSI-Fähigkeiten "für alle" vorantreiben, die sich Bostich erträumte und die wir in Form des PSI-Induktors bei Germo Jobst schon kennen.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2989: Das Kortin-Komplott, von Uwe Anton

Beitrag von nanograinger »

Arthur Dent hat geschrieben:...
Wenn ich mich recht entsinne, dann hat Ava seine ersten Äußerungen zur postbiologischen Ära (2979) erst nach Ausbruch des Weltenbrands getätigt. Vorher versicherte er sich der Zuarbeit von Wissenschaftlern im Sinne des Techno-Mahdi. ...
Bereits zuvor sprach er zu den Techno-Mahdisten über die "Neuschöpfung der Menschheit", und dass man das Unbekannte nur dann erfahren kann, wenn man sich selbst ändert, bzw. diese Änderungen zulässt (PR 2977, evtl. auch schon davor).
Arthur Dent hat geschrieben:...
Die Frage, die ich mir schon länger stelle ist die, woher er das Wissen bezog, dass der Weltenbrand, den er auslöste genau die Wirkung hat, die ihm vorschwebte. Oder hat er sich lediglich der Situation angepasst? In 2979 wird sein Name Adam (der erste Mensch) in Beziehung zur ersten postbiologischen Existenz gesetzt. Seine Namensgebung wäre dann ein Indiz, dass er wusste, was der Weltenbrand bewirkt.
Wie bereits oben geschrieben: Es ist für mich seit diesem Roman klar, dass das Hyperlicht kein unerwünschter Nebeneffekt ist. Dass "Adam" und "Genesis" zusammenhängt, war bereits seit PR 2900 offensichtlich. Und mit PR 2909 und der Erzählung seiner (angeblichen) Abstammung von Sarmotte und Unbekannt war auch klar, dass er der "Erste seiner Art" ist, egal, ob man das nun postbiologisch nennt oder anders.
Antworten

Zurück zu „Spoiler“