Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Antworten

Wie gefällt Euch

die Story des Romans? - Note 1
31
18%
Note 2
15
9%
Note 3
3
2%
Note 4
4
2%
Note 5
2
1%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
32
19%
Note 2
14
8%
Note 3
6
4%
Note 4
1
1%
Note 5
2
1%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
13
8%
Note 2
27
16%
Note 3
3
2%
Note 4
3
2%
Note 5
4
2%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
4
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 171

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von AARN MUNRO »

Nanograinger schreibt:
Spoiler:
... Aber kurz zur Erinnerung: Was wir jetzt lesen wurde in seiner Struktur bereits vor mindestens 6 Jahren von den Expokraten ausgedacht. Alien:Covenant erschien im Jahre 2017. ...
Ja, aber die Friedhofsszene wurde sicher vor einigen Wochen von Wim entworfen, als er den Band schrieb ... vielleicht stand sie ja auch im (evtl. selbstverfassten) Expose ...sie entstand aber nicht vor sechs Jahren.

Weiter:
Spoiler:
Wieso sollte die Stadt Aures Toufec und Sarmotte mehr unterstützen als Adam von Aures?
Sie hätte diesen sehr wertvollen Menschen, die besonderes leisteten, ja Aktionskörper aus Nanotech zur Verfügung stellen können, wenn sie denn "das Leben unterstützen" will. Warum sind die Beiden auch nicht in den langsamen Häusern noch existent?Antwort: weil diese wohl nicht sooo besonders verlangsamt sind.
Nanotech hätte Geburtshilfe leisten können im 50. Jahrhundert. Das sollte nicht so schwer sein, vom Medizinischen her. Auch ohne Aras.Warum musste Shanda dabei sterben?
Und wo ist Pazuzu geblieben?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Haywood Floyd »

nanograinger hat geschrieben:Was wir jetzt lesen wurde in seiner Struktur bereits vor mindestens 6 Jahren von den Expokraten ausgedacht.
Ja klar: vor mindestens 6 Jahren... :D :lol: :P :rofl:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

AARN MUNRO hat geschrieben:Nanograinger schreibt:
Spoiler:
... Aber kurz zur Erinnerung: Was wir jetzt lesen wurde in seiner Struktur bereits vor mindestens 6 Jahren von den Expokraten ausgedacht. Alien:Covenant erschien im Jahre 2017. ...
Ja, aber die Friedhofsszene wurde sicher vor einigen Wochen von Wim entworfen, als er den Band schrieb ... vielleicht stand sie ja auch im (evtl. selbstverfassten) Expose ...sie entstand aber nicht vor sechs Jahren.
"Sicher vor einigen Wochen von Wim entworfen"? Du äußerst eine reine Spekulation. Du könntest genauso gut behaupten, dass Wim sich die Szene schon vor sechs Jahren ausgemalt hat, und dann nach der Veröffentlichung von Alien: Covenant veränderte (so er denn Film überhaupt kennt). Denn die Ähnlichkeiten sind nicht sehr groß. Im Film ist es kein Friedhof, sondern nur ein Grab (iirc). Sie gehen auch nicht zunächst auf einen Hügel und sitzen auf eine Bank. Und die Beziehung von Quint, Ellert, Lincoln und Lightfoot ist auch ganz anders als die von Daniels und dem Androiden...
AARN MUNRO hat geschrieben: Weiter:
Spoiler:
Wieso sollte die Stadt Aures Toufec und Sarmotte mehr unterstützen als Adam von Aures?
Sie hätte diesen sehr wertvollen Menschen, die besonderes leisteten, ja Aktionskörper aus Nanotech zur Verfügung stellen können, wenn sie denn "das Leben unterstützen" will. Warum sind die Beiden auch nicht in den langsamen Häusern noch existent?Antwort: weil diese wohl nicht sooo besonders verlangsamt sind.
Nanotech hätte Geburtshilfe leisten können im 50. Jahrhundert. Das sollte nicht so schwer sein, vom Medizinischen her. Auch ohne Aras.Warum musste Shanda dabei sterben?
Und wo ist Pazuzu geblieben?
Auch hier spekulierst du munter, aber ohne echte Information über die Motivationen der Stadt Aures. Zum Leben gehört bekanntlich das Sterben, Unsterblichkeit ist eigentlich wider dem Leben. Ich glaube bspw. kaum, dass Toufec als Taylwit weiterleben hätte wollen.

Was bei der (bisher) einzigartigen Geburt eines Wesens wie Adam passierte, ist unbekannt. Spekulieren kann man viel dazu, aber es ist sehr gut möglich, dass Aures sich hier in einem Zwiespalt befand (prisoner's dilemma). Dass Pazuzu weg ist, kann in viele Richtungen ausgelegt werden, richtige Anhaltspunkte dazu gibt es nicht. Diese Geschichte ist (noch) nicht erzählt, nur das Resultat ist bekannt.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

Haywood Floyd hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Was wir jetzt lesen wurde in seiner Struktur bereits vor mindestens 6 Jahren von den Expokraten ausgedacht.
Ja klar: vor mindestens 6 Jahren... :D :lol: :P :rofl:
Der Techno-Mahdi und der Adaurest wurde mit PR 2700 in die Serie eingeführt. Die (ersten vier) Technomahdischen Losungen wurden in PR 2730 und PR 2747 eingeführt, in PR 2747 die entscheidende vierte Losung "Wenn Engel in die Geschichte eintreten, werden sie Maschinen sein". Toufec und Sarmotte waren zur gleichen Zeit aktiv, bis sie in PR 2762 die Milchstraße in Richtung Aures verließen.

Das ist es, was ich mit "Struktur" meine. PR 2700 erschien am 17. Mai 2013. Und ein halbes Jahr Vorplanung für einen 300 Bände umfassenden Großzyklus scheint mir eher wenig.
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Goedda »

Der Roman hat mich ein wenig an "Der Zorn des Duals" (PR 2433), einer meiner Lieblingsromane der Serie, erinnert. Wie Aarn es bereits sagte, müssen die Protagonisten einem Weg bzw. einer Strasse folgen. In Der Zorn des Duals war es ein Fluss und der Dual konnte aufgrund physikalischer Gegebenheiten (Vektorplanet, in eine einzige, quasi vorwärts gerichtete Dimension eingebettet) nur in eine Richtung gehen und dem Fluss folgen. In diesem Roman wurden die Protagonisten von der Stadt manchmal subtil, manchmal etwas direkter in eine Richtung gelenkt.
Ebenfalls gab es in beiden Romanen Skurrilitäten und unfreiwillig komische bis absurde Szenen. Nun gut, zwei Romane lassen noch kein Muster erkennen, aber beide wurden natürlich von WV geschrieben.

Zum Roman selber: Altes - auch wenn es nichts Neues ist - gefällt mir eigentlich immer in PR. So gesehen, hat mir der Exkurs in die Vergangenheit von Adam, der Stadt Aures und überhaupt der ganzen Mächtigkeitsballung (Aures als extraterritoriales Gebiet, Klasse!) gut gefallen. Mit der fast schon stichwortartig niedergeschriebenen Geschichte des Lightfoot konnte ich allerdings weniger anfangen. So gelangweilt Lightfoot die Jahrtausende über sich hat ergehen lassen, so gelangweilt habe ich diese Passagen überflogen.
Die Stadt Aures wurde recht gut beschrieben. So weit es halt möglich war, denn sie war ja am schlafen und die meisten der Stadtbewohner gleich mit. Es scheint, als schliefen zurzeit alle höheren Entitäten in Universum. Ein Wunder, dass überhaupt etwas passiert… Es musste schon ein hungriger Kolonialertruser auftauchen, damit Bewegung in die Sache kommt.

Fazit: Ich fand den Roman recht unterhaltsam und nach den vergangenen Romanen und diesem, fiebere ich dem nächsten immer entgegen. Das spricht für die Qualität der Romane und des Exposés. Kann natürlich auch daran liegen, dass wir uns Band 3000 nähern, aber im Zweifelsfall für den Angeklagten, deshalb: Ein guter Roman, hat mich persönlich aber nicht übermässig begeistert.
Vielleicht auch ein Roman, den ich zu einem anderen Zeitpunkt nochmals lesen müsste und dann vielleicht anders bewerten würde - wie ich es auch bei "Der Zorn des Duals" gemacht habe.
Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4246
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Haywood Floyd »

nanograinger hat geschrieben:
Haywood Floyd hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Was wir jetzt lesen wurde in seiner Struktur bereits vor mindestens 6 Jahren von den Expokraten ausgedacht.
Ja klar: vor mindestens 6 Jahren... :D :lol: :P :rofl:
Der Techno-Mahdi und der Adaurest wurde mit PR 2700 in die Serie eingeführt. Die (ersten vier) Technomahdischen Losungen wurden in PR 2730 und PR 2747 eingeführt, in PR 2747 die entscheidende vierte Losung "Wenn Engel in die Geschichte eintreten, werden sie Maschinen sein". Toufec und Sarmotte waren zur gleichen Zeit aktiv, bis sie in PR 2762 die Milchstraße in Richtung Aures verließen.

Das ist es, was ich mit "Struktur" meine. PR 2700 erschien am 17. Mai 2013. Und ein halbes Jahr Vorplanung für einen 300 Bände umfassenden Großzyklus scheint mir eher wenig.
Ich habe den gesamten AT / JZL-Zyklus gelesen, der IMHO so großartig und vielversprechend begann und doch so kläglich endete und ich habe nicht den Eindruck, dass da eine - und sei es auch nur strukturelle - 'Vorplanung für einen 300 Bände unfassenden Großzyklus' existierte. :nein:

Mein persönlicher Eindruck ist vielmehr, dass man eine vage (und sehr geile! B-) ) Idee hatte, munter drauf los schrieb, unterwegs mindesten einmal alles wieder verwarf und umexpokratierte :???: , sich nach dem bewährten Motto "Schaung mar amoi, na sengma's scho!" durchlavierte und schließlich relativ hilf- und ideenlos vor dem Kuddelmuddel stand, den man über mehr als 150 Bänd angerichtet hatte und diesen schnellstmöglich zu einem Ende bringen wollte: "Lieber ein Ende mit Schrecken..." . :help: Entsprechend bescheiden war ja - dem Vernehmen nach nicht nur für mich... - die Auflösung mit Atlan und Thez an der Seepromenade :muede: , die zumindest mich bewog, nicht mehr weiter lesen zu wollen. >-<

Ich habe desweiteren den Eindruck, dass der Techno Mahdi und der Adaurest entweder nur Platzhalter für etwas waren, worüber man sich anfangs überhaupt noch keine Gedanken gemacht hatte, oder ihre Idendität und Rolle anfänglich zwar festgelegt waren, aber später mindestens einmal völlig geändert und neu konzipiert wurden. :gruebel:

Von einer Langzeitplanung oder großangelegten Strukturen - womöglich hin bis zu Band 2999... :rofl: - kann da nach meinem persönlichen Eindruck überhaupt nicht die Rede sein - sonst hätte der AT / JZL Zyklus einen anderen, struktrierteren Verlauf genommen! :(

Wie gesagt: mein persönlicher Eindruck als enttäuschter Leser... :help:

'Engel und Maschinen' hingegen habe ich gelesen und fand ihn unglaublich gut geschrieben! :wub: :P B-)

Meine Hoffnung (hope dies last...) besteht im Zyklus ab 3000, wo es das Expokratengespann, mit inzwischen langjähriger Erfahrung darin, wie man PR-Zyklen konstruiert bzw. (besser) nicht konstruiert, nochmals aufs neue versuchen kann: a la bonheur! :st:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Benutzeravatar
Cardif
Ertruser
Beiträge: 995
Registriert: 25. Juni 2012, 21:38

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Cardif »

Dieser Roman ist schlicht genial, wunderbar, traurig, unterhaltsam, spannend, berührend..

Ein Meisterwerk. Ich wiederhole mich: Gerne würde ich von Wim einen Roman lesen, der so um die 1000 Seiten hätte. Na gut, 900 wären auch schon ok.

Respekt, Chapeau und vielen Dank. :st:
RolfK
Plophoser
Beiträge: 495
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von RolfK »

RolfK hat geschrieben:Wenn AvA eine ZA/ZAC-Allergie hat, wie konnte er dann so nett mit VM zusammensitzen und ihm die Statue aus dem Kreuz labern, wie hat er es mit Bostich und Perry II ausgehalten, und wieso besucht er persönlich Homer G.?
Auf Seite 59 murmelt Mezepher, dass noch niemand weiß, ob es sich um echte und effektive ZA's handelt. Das wäre die Erklärung für VM. Bei HGA und Co gebe ich dir recht. Hat jemand eine Idee?...[/quote]
Ich meine, das liegt doch offen auf der Hand... :unschuldig:

Ein ZAC ist ein Vitalenergiespeicher, soll heißen, er schirmt die gespeicherte Vitalenergie vom Rest des Universums ab und gibt sie nach Bedarf an den ZAC-Träger ab. ....[/quote]

M.E. wird diese Auffassung durch die Berichte von Toio Zindher widerlegt, denen zufolge ein ZA/ZAC-Träger für sie um ein Vielfaches deutlicher wahrnehmbarer ist, als ein "normales" Individuum. Also strahlt der ZA/ZAC recht heftig, und das hätte dem armen Allergiker auch in früheren Heften mehr Probleme bereiten sollen, wenn die Idee früher geboren und durchdacht worden wäre.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

RolfK hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
R.B. hat geschrieben:
RolfK hat geschrieben:Wenn AvA eine ZA/ZAC-Allergie hat, wie konnte er dann so nett mit VM zusammensitzen und ihm die Statue aus dem Kreuz labern, wie hat er es mit Bostich und Perry II ausgehalten, und wieso besucht er persönlich Homer G.?
Auf Seite 59 murmelt Mezepher, dass noch niemand weiß, ob es sich um echte und effektive ZA's handelt. Das wäre die Erklärung für VM. Bei HGA und Co gebe ich dir recht. Hat jemand eine Idee?...
Ich meine, das liegt doch offen auf der Hand... :unschuldig:

Ein ZAC ist ein Vitalenergiespeicher, soll heißen, er schirmt die gespeicherte Vitalenergie vom Rest des Universums ab und gibt sie nach Bedarf an den ZAC-Träger ab. ....
M.E. wird diese Auffassung durch die Berichte von Toio Zindher widerlegt, denen zufolge ein ZA/ZAC-Träger für sie um ein Vielfaches deutlicher wahrnehmbarer ist, als ein "normales" Individuum. Also strahlt der ZA/ZAC recht heftig, und das hätte dem armen Allergiker auch in früheren Heften mehr Probleme bereiten sollen, wenn die Idee früher geboren und durchdacht worden wäre.
Toio ist eine Mutantin, konkret eine Vitalenergietelepathin. Inwiefern ihre Fähigkeit (nach langem Training) Vitalenergiespuren wahrzunehmen mit dem Effekt der von ZACs ausgehenden Vitalenergie auf AvA korreliert, ist alleine der Spekulation überlassen.

Du bist der Meinung, dass AvA die normale Vitalenergieausstrahlung Probleme bereiten sollte. Das ist rein spekulativ, aber es könnte durchaus richtig sein. Da wir nämlich bisher nichts aus der Perspektive AvAs geschildert bekommen, kann es durchaus sein, dass AvA "Probleme" bspw. bei der Einsetzung des ZACs in Rhodan II hatte. Nur wurde diese Szene aus Sicht Rhodan IIs geschildert, der natürlich ganz andere Eindrücke davon hatte. AvAs Begegnung mit HGA kennen wir nur aus der Nacherzählung, AvAs Begegnung mit Bostich aus der von Atlan, der aber seine Aufmerksamkeit anderen Dingen schenkte, als dem Verhalten AvAs, für das er keine Vergleichswerte hatte. Ähnlich sieht es mit Atlans Gespräch mit AvA aus.

Du darfst dir gerne eine Inkonsistenz in dieser Sache zusammenreimen, aber die Romane geben in dieser Hinsicht nichts her. Wobei: AvA hat Bostich ja mit einem Ableger ermordet. Das könnte man sogar als Hinweis lesen, dass er bewusst auf Abstand ging, als Bostichs ZAC freigesetzt wurde. Aber da mit der Freisetzung des ZAC keine Vitalenergie freigesetzt wird (der ZAC wird ja beim Tode des Trägers nicht vernichtet), ist das auch nicht wirklich relevant.

Klar ist aber, dass die möglichen "Probleme" AvAs bei der bloßen räumlichen Nähe von ZACs mit seiner möglichen Reaktion auf eine Deflagration von Vitalenergie nicht zu vergleichen sind. Die radioaktive Strahlung einer ruhenden Atombombe mag auch nicht angenehm und auf lange Sicht schädlich sein, aber im Vergleich zur Strahlung einer explodierenden A-Bombe doch eher läppisch.

P.S. Zitierung der Postings oben von mir korrigiert.
Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Mr Frost »

Cardif hat geschrieben:(...) Ich wiederhole mich: Gerne würde ich von Wim einen Roman lesen, der so um die 1000 Seiten hätte. Na gut, 900 wären auch schon ok.
(...)
Würde ich sofort vorbestellen! :st:
Mal böse nachgedacht: Ich glaube, Wim könnte auch unabhängig von PR ein guter Sci-Fi-Autor bleiben und tolle Einzelromane oder Minizyklen kreieren. Aber lassen wir es lieber so, wie es ist... ^_^ .
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Goedda »

Ein bisschen seltsam ist mir die Geschichte mit der Achillesferse des AvA (Vitalenergie[Strahlung]) auch vorgekommen. Ich hätte zumindest erwartet, dass das Team da nachhakt. Stattdessen wendeten sie sich zufrieden ab und kehrten auf ihr Schiff zurück. Zitat S.54:

"Adam ist verwundbar", konstatierte Quint.
"Lass uns gehen", sagte Ellert.


Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wirkt eine besondere Vitalenergieaura - inwiefern diese "strahlt", ist zumindest mir nicht bekannt - destabilisierend auf das Bewusstsein, welches aus einer Nanogentenkomposition gebildet wird. Ich stelle mir dies ähnlich vor, wie bei den Replikatoren aus dem Stargate-Universum: Eine Waffe, die die Verbindung/Kommunikation zwischen den einzelnen Bauteilen verhindert, ist eine Waffe, die das Ganze zerstört bzw. harmlos macht. Allerdings wurde in der Geschichte von Lightfoot auch ausgesagt, dass nur ein einziger Nanogent überleben müsste und das Ganze könnte wieder entstehen. Am besten nicht zu viel darüber nachdenken...
Hm, apropos Replikatoren... haben es die Terraner schon mit Projektilwaffen versucht? :D
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

Goedda hat geschrieben:Ein bisschen seltsam ist mir die Geschichte mit der Achillesferse des AvA (Vitalenergie[Strahlung]) auch vorgekommen. Ich hätte zumindest erwartet, dass das Team da nachhakt. Stattdessen wendeten sie sich zufrieden ab und kehrten auf ihr Schiff zurück. Zitat S.54:

"Adam ist verwundbar", konstatierte Quint.
"Lass uns gehen", sagte Ellert.
Ich bin mir sicher, dass in folgenden Romanen es noch Diskussionen geben wird, wieviele ZAs genau in welcher Konfiguration gezündet werden müssen, um AvA zu destabilisieren. Aber in diesem Roman ging es nur darum, die Achillesferse zu benennen. Mehr war in dieser Hinsicht nicht notwendig, meines Erachtens.

Was mich eher verwundert hat, war, dass im Archiv keine Nachfrage zu Lotho Kerate und seiner Schönen Familie erfolgte. Zwar wurde uns (später) erklärt, was ein Aggregat, bzw. ein Tailwyt ist. Aber Informationen zu LK wären sicher auch hilfreich gewesen. Es lässt sich trefflichst darüber spekulieren, warum dieser Aspekt im Roman bewusst nicht berücksichtigt wurde.
Goedda hat geschrieben: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wirkt eine besondere Vitalenergieaura - inwiefern diese "strahlt", ist zumindest mir nicht bekannt - destabilisierend auf das Bewusstsein, welches aus einer Nanogentenkomposition gebildet wird. Ich stelle mir dies ähnlich vor, wie bei den Replikatoren aus dem Stargate-Universum: Eine Waffe, die die Verbindung/Kommunikation zwischen den einzelnen Bauteilen verhindert, ist eine Waffe, die das Ganze zerstört bzw. harmlos macht.
Hm, apropos Replikatoren... haben es die Terraner schon mit Projektilwaffen versucht? :D
Zu Projektilwaffen: Quint hat in PR 2909 AvAs Schädel mit einem Tritt seines Ertruserfüße deformiert. Der Effekt war überschaubar. B-)

Was den Effekt der Vitalenergie angeht (wobei es wohl eher um die Menge als eine "spezielle Aura") geht, so wird wohl nicht die normale Kommunikation der Nanogenten untereinander unterbrochen, sondern das Bewusstsein, also die 6D-Komponente AvAs, soll angegriffen werden. Vermutlich soll seine künstliche ÜBSEF zer-/gestört werden. Falls das gelingt, dürfte AvA gelähmt und angreifbar sein. Und falls dann sein "Körper" weitgehend zerstört würde, könnte sich AvAs Bewusstsein wohl nicht mehr regenerieren, er wäre "nur" noch ein einfacher Nanogentschwarm. Vielleicht vergleichbar dem Verhältnis eines Balgs zum eigentlichen Richter Matan (dessen ÜBSEF ja im Glivtor verortet war).

Aber AvA ist ein singuläres Wesen. Was wie genau passieren wird, wenn er angegriffen wird, werden wir uns nur erlesen und nicht durch reine Überlegung erschließen können. Letztlich hängt es vor allem davon ab, wie es danach weitergehen soll. Da sind ja doch noch einige Möglichkeiten offen... B-)
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1367
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von AushilfsMutant »

Ich persönlich hatte eher den Eindruck, dass AvA gar nicht so genau weiß was er mit sich selbst und der Welt anfangen soll. Er zündelte weil er wusste das er zündeln wird (dank AT). Oder hab ich da zu viel interpretiert?
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Ce Rhioton »

nanograinger hat geschrieben: Was mich eher verwundert hat, war, dass im Archiv keine Nachfrage zu Lotho Kerate und seiner Schönen Familie erfolgte. Zwar wurde uns (später) erklärt, was ein Aggregat, bzw. ein Tailwyt ist. Aber Informationen zu LK wären sicher auch hilfreich gewesen. Es lässt sich trefflichst darüber spekulieren, warum dieser Aspekt nicht berücksichtigt wurde.
Weil wir Leser dann womöglich ahnten, dass Kereate ein doppeltes Spiel spielt.
Und so tappen wir weiterhin im Dunklen und werden ob dieser Pointe bass erstaunt sein.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

Ce Rhioton hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Was mich eher verwundert hat, war, dass im Archiv keine Nachfrage zu Lotho Kerate und seiner Schönen Familie erfolgte. Zwar wurde uns (später) erklärt, was ein Aggregat, bzw. ein Tailwyt ist. Aber Informationen zu LK wären sicher auch hilfreich gewesen. Es lässt sich trefflichst darüber spekulieren, warum dieser Aspekt nicht berücksichtigt wurde.
Weil wir Leser dann womöglich ahnten, dass Kereate ein doppeltes Spiel spielt.
Und so tappen wir weiterhin im Dunklen und werden ob dieser Pointe bass erstaunt sein.
Oder es ist genau umgekehrt: LK, von der Scherung verwirrt, stachelt einen pubertierenden AvA zur Rebellion gegen seinen Vater und Aures auf, und verhilft ihm zur Flucht.

Und zwischen diesen Extremen gibt es noch etliche Zwischenstufen. Und die Gemeni sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

AushilfsMutant hat geschrieben:Ich persönlich hatte eher den Eindruck, dass AvA gar nicht so genau weiß was er mit sich selbst und der Welt anfangen soll. Er zündelte weil er wusste das er zündeln wird (dank AT). Oder hab ich da zu viel interpretiert?
Nein, genauso steht es im Roman. Er erfährt von den Losungen des Techno-Mahdi und dem Adauresten und findet: "Das bin ich".
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Goedda »

nanograinger hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben: ...
Hm, apropos Replikatoren... haben es die Terraner schon mit Projektilwaffen versucht? :D
Zu Projektilwaffen: Quint hat in PR 2909 AvAs Schädel mit einem Tritt seines Ertruserfüße deformiert. Der Effekt war überschaubar. B-)
Dass du dich noch an Details aus Band 2909 erinnern kannst... Hut ab!
nanograinger hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wirkt eine besondere Vitalenergieaura - inwiefern diese "strahlt", ist zumindest mir nicht bekannt - destabilisierend auf das Bewusstsein, welches aus einer Nanogentenkomposition gebildet wird. Ich stelle mir dies ähnlich vor, wie bei den Replikatoren aus dem Stargate-Universum: Eine Waffe, die die Verbindung/Kommunikation zwischen den einzelnen Bauteilen verhindert, ist eine Waffe, die das Ganze zerstört bzw. harmlos macht.
...
Was den Effekt der Vitalenergie angeht (wobei es wohl eher um die Menge als eine "spezielle Aura") geht, so wird wohl nicht die normale Kommunikation der Nanogenten untereinander unterbrochen, sondern das Bewusstsein, also die 6D-Komponente AvAs, soll angegriffen werden. Vermutlich soll seine künstliche ÜBSEF zer-/gestört werden. Falls das gelingt, dürfte AvA gelähmt und angreifbar sein. Und falls dann sein "Körper" weitgehend zerstört würde, könnte sich AvAs Bewusstsein wohl nicht mehr regenerieren, er wäre "nur" noch ein einfacher Nanogentschwarm. Vielleicht vergleichbar dem Verhältnis eines Balgs zum eigentlichen Richter Matan (dessen ÜBSEF ja im Glivtor verortet war).

Aber AvA ist ein singuläres Wesen. Was wie genau passieren wird, wenn er angegriffen wird, werden wir uns nur erlesen und nicht durch reine Überlegung erschließen können. Letztlich hängt es vor allem davon ab, wie es danach weitergehen soll. Da sind ja doch noch einige Möglichkeiten offen... B-)
Ich war noch am Editieren als du bereits zitiert hast. Ich schrieb anschliessend noch Folgendes:
Allerdings wurde in der Geschichte von Lightfoot auch ausgesagt, dass nur ein einziger Nanogent überleben müsste und das Ganze könnte wieder entstehen. Am besten nicht zu viel darüber nachdenken...
Was im Prinzip auch in die Richtung geht, dass viele Dinge nicht klar sind und wie genau der Angriff auf AvA aussehen wird, zurzeit halt viel Spekulation beinhaltet.
nanograinger hat geschrieben:
Goedda hat geschrieben:Ein bisschen seltsam ist mir die Geschichte mit der Achillesferse des AvA (Vitalenergie[Strahlung]) auch vorgekommen. Ich hätte zumindest erwartet, dass das Team da nachhakt. Stattdessen wendeten sie sich zufrieden ab und kehrten auf ihr Schiff zurück. Zitat S.54:

"Adam ist verwundbar", konstatierte Quint.
"Lass uns gehen", sagte Ellert.
Ich bin mir sicher, dass in folgenden Romanen es noch Diskussionen geben wird, wieviele ZAs genau in welcher Konfiguration gezündet werden müssen, um AvA zu destabilisieren. Aber in diesem Roman ging es nur darum, die Achillesferse zu benennen. Mehr war in dieser Hinsicht nicht notwendig, meines Erachtens.
Das verstehe ich hingegen nicht. Lightfoot war die einzige Quelle, die zu diesem Thema überhaupt Auskunft gab. Da zieht man nicht einfach von dannen, sondern versucht so viel wie möglich aus dieser Quelle herauszuquetschen. Auch die besten Wissenschafter und ANANSI können aus den paar wenigen Sätzen zu Phänomenen, die die Galaktiker nicht mal ansatzweise richtig verstehen, plötzlich eine Gegenwaffe zu AvA entwickeln. So wird es vermutlich dennoch kommen, aber ich bleibe bei meinem Statement, dass da ein tieferer Dialog - höflich formuliert - hätte stattfinden müssen.

Übrigens war nirgends die Rede von ZAs. Das ist erst in den Diskussion hier im Forum dazugekommen. Alles, was wir bisher wissen, ist, dass die Vitalenergieaura von Delorian einen destabilisierenden Effekt hatte. Hat Delorian nicht ein Neuroverso-Phon zurückgelassen, mit dem man ihn kontaktieren könnte? Nein? Pech gehabt und das Team hat ja nicht nachgefragt...
thinman
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von thinman »

Goedda hat geschrieben: Das verstehe ich hingegen nicht. Lightfoot war die einzige Quelle, die zu diesem Thema überhaupt Auskunft gab. Da zieht man nicht einfach von dannen, sondern versucht so viel wie möglich aus dieser Quelle herauszuquetschen. Auch die besten Wissenschafter und ANANSI können aus den paar wenigen Sätzen zu Phänomenen, die die Galaktiker nicht mal ansatzweise richtig verstehen, plötzlich eine Gegenwaffe zu AvA entwickeln. So wird es vermutlich dennoch kommen, aber ich bleibe bei meinem Statement, dass da ein tieferer Dialog - höflich formuliert - hätte stattfinden müssen.
.
Wer gezielt fragt gibt seinem Gegner genau die Informationen, die er übereinen selbst vielleicht noch nicht hat.
thinman
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5827
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von nanograinger »

Goedda hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Ich bin mir sicher, dass in folgenden Romanen es noch Diskussionen geben wird, wieviele ZAs genau in welcher Konfiguration gezündet werden müssen, um AvA zu destabilisieren. Aber in diesem Roman ging es nur darum, die Achillesferse zu benennen. Mehr war in dieser Hinsicht nicht notwendig, meines Erachtens.
Das verstehe ich hingegen nicht. Lightfoot war die einzige Quelle, die zu diesem Thema überhaupt Auskunft gab. Da zieht man nicht einfach von dannen, sondern versucht so viel wie möglich aus dieser Quelle herauszuquetschen. Auch die besten Wissenschafter und ANANSI können aus den paar wenigen Sätzen zu Phänomenen, die die Galaktiker nicht mal ansatzweise richtig verstehen, plötzlich eine Gegenwaffe zu AvA entwickeln. So wird es vermutlich dennoch kommen, aber ich bleibe bei meinem Statement, dass da ein tieferer Dialog - höflich formuliert - hätte stattfinden müssen.
Die Galaktiker kennen durchaus den Einfluss von Vitalenergie auf gewisse "Lebensformen". Atlan war selbst mal Grauer Lord in der Tiefe. Das ist zwar nicht das Gleiche wie AvA, aber Anhaltspunkte gibt das schon.

Davon abgesehen kann man nicht davon ausgehen, dass Lightfoot so einfach Details erzählen würde. Schon der grundsätzliche Hinweis wurde nur nach Androhung von Gewalt herausgegeben. Der "tiefere Dialog" wäre schlicht nicht zustande gekommen.
Goedda hat geschrieben: Übrigens war nirgends die Rede von ZAs. Das ist erst in den Diskussion hier im Forum dazugekommen. Alles, was wir bisher wissen, ist, dass die Vitalenergieaura von Delorian einen destabilisierenden Effekt hatte..
Auch im Roman wird in Länge und Breite über die Möglichkeiten gesprochen, an ZAs heranzukommen, von Gemeni-ZAs bis zum ZA von Vetris-Molaud. Das ist keine Foren-Halunkination.
Goedda
Terraner
Beiträge: 1204
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Goedda »

Ich formuliere anders: Weder in der Rede von Lightfoot noch von sonst einer zuverlässigen Quelle war die Rede von einem ZA. Opiter Quint hat diese Schlussfolgerung als Erster gezogen als er dem Kommandanten einen ersten Bericht abstattete. Und hat gleich noch einen drauf gesetzt, als er aussagte, dass die Dosis das Gift mache...

Eben so fängt es an. Zuerst ein paar wenige, ungenaue Sätze von der einzigen Quelle. Diese führen zu imo haltlosen Spekulationen von Quint, welcher gleich noch haltlosere Spekulationen draufsetzt. Dann wird wild drauflos spekuliert über das Beschaffen von ZAs zu diesem Zwecke.

...und wir im Forum können dann über das Ganze streiten.

Ich glaube, wir können es gut sein lassen. Ich hatte diese Passage einfach nicht so als zufriedenstellend empfunden.
Benutzeravatar
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4834
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Laurin »

Für mich ein phantastischer Roman - meine Eindrücke dazu habe ich hier aufgeschrieben.

Ich hoffe, man packt irgendwann mal die 'Familiengeschichte' um Shanda Sarmotte, Toufec und Pazuzu in ein PR-Extra - das würde sich sicher lohnen, zumal der vorliegende Roman dazu viele Fragen offen gelassen hat.

Die Aures-Nanogenten sind mir aber auf Dauer zu mächtig, da sie fast so etwas wie eine ultimate Macht darstellen die eigentlich nicht mehr zu kontrollieren ist, und wo man alles was man gerade braucht einfach aus dem Hut zaubern kann (auch als Schreiber). Ich setze daher sehr auf Monkey, der nachdem er die Faxen dicke hat, in der geheimen Obernanogentenzentrale auf Aures auftaucht und als freundlichen Gruß der 'Biologischen' eine Arkonbombe Mark II hinterlässt.
Bild
Benutzeravatar
Oceanlover
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1837
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Oceanlover »

Mr Frost hat geschrieben:
Cardif hat geschrieben:(...) Ich wiederhole mich: Gerne würde ich von Wim einen Roman lesen, der so um die 1000 Seiten hätte. Na gut, 900 wären auch schon ok.
(...)
Würde ich sofort vorbestellen! :st:
Aber hallo! Bin auch dabei! Je dicker der Band, umso besser. Am besten mindestens drei dicke Ziegel. :rolleyes:
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1091
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von ParaMag »

Zu den Nanomaschinchen wurde doch ausgesagt das nur eine "Überleben" muss um neu zu entstehen.
Nur, wieviele Maschinchen werden benötigt um ein Bewußtsein zu entwickeln? Dann als was entsteht das "neue" Wesen, mit welchem Wissen und Selbstverständniss? EINE der Wundertüten die dieser Roman bereithält.
Was AvA mit seinem "Bruder" angestellt hat ist eigentlich nichts anderes als Emotio-Vampirismus.
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7350
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von Kardec »

AARN MUNRO hat geschrieben:.....Die Schwerkraft an der Oberfläche war am Äquator höher als am Pol, trotz Rotation des Planeten........
Du machst es dir zu einfach. Klar, am Äquator wirkt die Zentrifuiii. Dafür hat es bis zum Planetenmittelpunkt mehr Masse. Wenn die auch eine hohe relative Dichte ausweist......
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8115
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 2994, Wim Vandemaan: Engel und Maschinen

Beitrag von AARN MUNRO »

Kardec hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:.....Die Schwerkraft an der Oberfläche war am Äquator höher als am Pol, trotz Rotation des Planeten........
Du machst es dir zu einfach. Klar, am Äquator wirkt die Zentrifuiii. Dafür hat es bis zum Planetenmittelpunkt mehr Masse. Wenn die auch eine hohe relative Dichte ausweist......

Planet hatte etwa Erdgröße, Rotationszeit betrug etwa zehn Stunden!!!
Da nützt auch mehr Masse am Gürtel nichts.Die Masse ist nur weniger dicht, wenn der Radius größer ist am Äquator, wieso mehr Masse? ... Wegen der Planetenbildung und der Anhäufung in der Akkretionssscheibe durch den Drehimpuls in der noch zähflüssigen Masse? Das will ich gerne zugestehen. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Antworten

Zurück zu „Spoiler“