Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltuntergang

Antworten

Wie gefiel Dir ....

die Story des Romans? - Note 1
19
13%
Note 2
20
14%
Note 3
4
3%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
27
19%
Note 2
16
11%
Note 3
0
Keine Stimmen
Note 4
2
1%
Note 5
2
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
13
9%
Note 2
21
15%
Note 3
4
3%
Note 4
2
1%
Note 5
1
1%
Note 6
4
3%
Keine Bewertung
2
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 142

Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1653
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von Arthur Dent »

Kai Hirdt hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Kai Hirdt ist ja primär NEO-Autor.
Wow.

Guck noch mal in die Zyklusstatistik.
Seit heute wissen wir, dass du primär SOL-Miniserienautor bist, denn Du schreibst alle 12 Romane. :D

MdIHelgoland
Siganese
Beiträge: 12
Registriert: 13. Juli 2016, 03:16

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von MdIHelgoland »

halut hat geschrieben: Nein, die Andruckabsorber.

Antigravs kümmern sich um die schwere Masse, Andruckabsorber um die träge Masse.
http://www.einstein-online.info/vertief ... ge=de.html

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5498
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von nanograinger »

AARN MUNRO hat geschrieben:...
Ein wirklich guter Autor muss aber nie die logische Handlung verlassen zugunsten einer herbeigezauberten Dramaturgie. ....
Kein fiktionales Werk ist "logisch" im mathematischen Sinne, sondern höchstens "plausibel". Die Geschichte, die der/die Autor/in erzählen möchte, und deren Dramaturgie hat immer Vorrang. Das gilt für Literatur, die vorgeblich in unseren realen Welt handelt, aber noch mehr für SF, in der spekulative (nicht in der realen Welt existierende) Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Ob die geschilderten Begebenheiten dem einzelnen Leser als "logisch" oder "plausibel" erscheinen, hängt entscheidend vom Leser ab. RolfK mag sich an "wendigen" Kleinraumschiffen stören, für andere Leser ist genau das plausibel, weil sie die Fantasiezahlen zu den technischen Fähigkeiten der Raumschiffe sowieso überlesen haben oder gar nicht verstehen.

Ich habe selbst immer wieder meiner Meinung nach physikalisch unplausible Handlungen in Romanen benannt und kritisiert. Aber ich bin als Physiker wohl eher nicht der typische Leser, für den die Autoren schreiben. Und wenn ich mich über wendige Kleinraumschiffe aufregen würde, hätte ich PR wohl nie angefangen zu lesen.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7646
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von AARN MUNRO »

nanograinger hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:...
Ein wirklich guter Autor muss aber nie die logische Handlung verlassen zugunsten einer herbeigezauberten Dramaturgie. ....
Kein fiktionales Werk ist "logisch" im mathematischen Sinne, sondern höchstens "plausibel". Die Geschichte, die der/die Autor/in erzählen möchte, und deren Dramaturgie hat immer Vorrang. Das gilt für Literatur, die vorgeblich in unseren realen Welt handelt, aber noch mehr für SF, in der spekulative (nicht in der realen Welt existierende) Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Ob die geschilderten Begebenheiten dem einzelnen Leser als "logisch" oder "plausibel" erscheinen, hängt entscheidend vom Leser ab. RolfK mag sich an "wendigen" Kleinraumschiffen stören, für andere Leser ist genau das plausibel, weil sie die Fantasiezahlen zu den technischen Fähigkeiten der Raumschiffe sowieso überlesen haben oder gar nicht verstehen.

Ich habe selbst immer wieder meiner Meinung nach physikalisch unplausible Handlungen in Romanen benannt und kritisiert. Aber ich bin als Physiker wohl eher nicht der typische Leser, für den die Autoren schreiben. Und wenn ich mich über wendige Kleinraumschiffe aufregen würde, hätte ich PR wohl nie angefangen zu lesen.


Da hast Du recht und ich stimme Dir bei/zu. Ich bin ja selbst Physiker.
Es geht in erste Linie bei meinen obigen Beiträgen um die innere Folgerichtigkeit der geschilderten Handlungen. Keine "Brüche" in den Geschehnissen, die zu einer verdrehten und "herbeigezauberten" Dramaturgie führen. Jede Handlung muss sich schlüssig aus der vorherigen ergeben (das gilt übrigens auch für Filme, und wird auch dort nicht immer eingehalten).Dann ist eine Geschichte in sich schlüssig erzählt und folgt ihrer inneren Logik.Keine dei-ex-machinae einführen ... oder schnell ein Zauberpulver ... Über die Wendigkeiten der Schiffe kann ich auch hinweglesen, das ist der Handlung geschuldet, aber über "Sekundenkilometer" nicht.Das ist einfach ein falscher Begriff ... den ich so von einem SF-Autor nicht erwarte, der sich mit Science-Fiction ernsthaft auseinandersetzt.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 706
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von Julian »

Aber schriftstellerische Mittel auch in RHODAN waren doch schon immer die unerwartete Hilfestellung.

Zur rechten Zeit, im richtigen Raumzeitkontinum.

Daher trifft es auf perry nicht zu, weil es bereits in den Chroniken so steht wie es geschah oder deswegen geschehen musste. Also folgendes:

Es geht in erste Linie bei meinen obigen Beiträgen um die innere Folgerichtigkeit der geschilderten Handlungen. Keine "Brüche" in den Geschehnissen, die zu einer verdrehten und "herbeigezauberten" Dramaturgie führen. Jede Handlung muss sich schlüssig aus der vorherigen ergeben (das gilt übrigens auch für Filme, und wird auch dort nicht immer eingehalten).Dann ist eine Geschichte in sich schlüssig erzählt und folgt ihrer inneren Logik.Keine dei-ex-machinae einführen ... oder schnell ein Zauberpulver ...
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.

Rhodan, das war eine Art Hoffnung.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7646
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von AARN MUNRO »

@Julian: Warum zitierst Du mich, ohne das Zitat als solches zu kennzeichnen?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 706
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von Julian »

Ich sitze hier gewöhnlich am meinem Smartphone und muss mit den Mitteln zufrieden sein die ich habe.

Das manchmal es zu ungewöhnlichen Aspekten führt ist mir bewußt.

Aber manchmal macht das auch einfach Spaß.

Ich antowete die deshalb weil du ja eine Antwort erwartest und dies wichtig ist. Du nicht nur rhetorisch hier nachfragst.
aber auch nicht investigativ


ich schreibe ja auch in payXXX foren, und seit dem ich eben quasi impo.... geworden bin als Schreiber ohne maus und 10er Tast

kommt es häufiger zu echten Katastropen dabei für mich


Siehe auch hier zum Lügenbaron bei mir

"KOMMUNIKATOT"


Also das soll jetzt kein haenseln oder troll verfahren sein.

bitte um abgesegnete Entschuldigung
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.

Rhodan, das war eine Art Hoffnung.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7646
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 2998 - Kai Hirdt: Drei Tage zum Weltunterga

Beitrag von AARN MUNRO »

Julian hat geschrieben:
Spoiler:
Ich sitze hier gewöhnlich am meinem Smartphone und muss mit den Mitteln zufrieden sein die ich habe.

Das manchmal es zu ungewöhnlichen Aspekten führt ist mir bewußt.

Aber manchmal macht das auch einfach Spaß.

Ich antowete die deshalb weil du ja eine Antwort erwartest und dies wichtig ist. Du nicht nur rhetorisch hier nachfragst.
aber auch nicht investigativ


ich schreibe ja auch in payXXX foren, und seit dem ich eben quasi impo.... geworden bin als Schreiber ohne maus und 10er Tast

kommt es häufiger zu echten Katastropen dabei für mich


Siehe auch hier zum Lügenbaron bei mir

"KOMMUNIKATOT"


Also das soll jetzt kein haenseln oder troll verfahren sein.

bitte um abgesegnete Entschuldigung
Ist akzeptiert. ^_^
Zuletzt geändert von Moonbiker am 19. Februar 2019, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Tags verbessert
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Antworten

Zurück zu „Spoiler“