Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
19
10%
Note 2
25
14%
Note 3
9
5%
Note 4
3
2%
Note 5
2
1%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
28
15%
Note 2
25
14%
Note 3
4
2%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
1
1%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
14
8%
Note 2
19
10%
Note 3
7
4%
Note 4
6
3%
Note 5
7
4%
Note 6
4
2%
Keine Bewertung
3
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 182

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von lichtman » 12. Februar 2019, 16:23

Grauer Lord hat geschrieben:Der Hinweis auf die 50 000 Jahre Abeesenheit von ESTARTU ist wirklich gut.
Kosmisch gesehen sind 50.000 Jahre ein Wimpernschlag.

ESTARTU installierte eine Vertretung und wir wissen nicht was die Erhöhung der Psikonstante im Bezug auf die Eiris bewirkte.
So wird sichtbar, dass das Eiris-Thema ein Konstrukt ist, dass der Serie nachträglich übergestülpt wird - auch, wenn es manchmal nicht passt.
ES erwähnte die Eiris in Band 69 und dann wurde der Begriff sehr viel später wiederbelebt.

Unklar ist, wie Eiris hilft die SI zu verankern(*) und wie sie hilft die MB zu beschützen.

STROWWAN griff ES in seiner MB an, ohne sich von der ES-Eiris irritieren zu lassen.
Mich würde an der Stelle auch mal interessieren, was denn aus der Eiris von Seth-Apophis nach ihrem Ableben geworden ist,
Ich würde vermuten, dort gibt es Armadabarbaren und Vertreter Trivianer Hoher Mächte, die versuchen Eiris zu bergen, bevor sie denaturiert,
und mögliche Verbindungen zu TRIICLE-9 und der ehemaligen Ankergalaxie des Frostrubins.

Keine Ahnung was mit der Eiris in Centaurus A geschah - APHANUR ist vermutlich schon länger tot.
bzw. ob sich in M82 etc. Kosmische Vagabunden niedergelassen haben.
Kennen wir vagabundierende SIs?

Vaganten werden von eirisfreien Zonen angezogen, wollen sie sich aneignen, ihre Anker im vierdimensionalen Raum werfen.

Die ersten 3 Kaiserin von Therm, Bardioc und Seth Apophis haben sich stationär entwickelt. Auch wenn die jeweiligen Keime von ausserhalb kamen.

Ähnlich VAIA und ALLDAR,und trotz Reisen QIN SHI. Auch TANEDRAR hat sich eigentlich in Escalian zur SI entwickelt.

ES war schon von Anfang an ein Wanderer. Aber ES war noch keine SI, als das Geisteswesen sich auf Terra ansiedelte. ES entwickelte sich lokal zu SI.

ESTARTU 1 entstand in Segafrendo aus der Vereinigung der wandernden Sub-SI-Entitäten Koridecc und Sorrmo.

K'UHGAR verlor seinen SI-Status und versuchte als Sub-SI Gelber Meister im Jahrtausend der Kriege - ES im Thoregon von DaGlausch trotz ES-Eiris in Andromeda Fuss zu fassen.

ESTARTU 2 fand als SI-Komponente Anthuresta und entwickelte sich dort wieder zur SI.

Sie wanderte wg ES Thoregon-Pläne aus und suchte sich eine neue SI.

Damals war ESTARTU am ehesten eine vagabundierende SI. Wir wissen aber nichts über die Vorgeschichte - eirisfrei? - ihrer neuem MB.

ARCHETIM kam von aussen und übernahm kurzzeitig die Lokale Gruppe um gegen die Negasphäre von Tare-Scharm zu kämpfen.
Meine Vermutung ACHETIM war ein Flüchtling aus der Umgebung von Tare-Scharm.

Wir wissen nicht warum die Lokale Gruppe - auch nicht aus der Zeit des Kodexes kurz zuvor - keine SI beherbergte und ob sie eirisfrei war.
Interessant wäre auch zu wissen, wie lange TALIN wohl braucht, seine mächtigkeitsballung rund um Anthuresta mit Eiris zu fluten.
Anthuresta, Schelv und Kaskallen gehören seit 14 Millionen Jahren als Ferne Stätten zu der MB ES und sind schon mit Eiris geflutet.

Zwischen der Lokalen Gruppe und den Fernen Stätten gab es eine Eiris-Brücke. Ich denke Polyportnetz und Eiris-Brücke hingen zusammen.

TALIN ist wie das aktuelle ES nur eine Hälfte der ursprünglichen SI ES.

Ich vermute die Lokale und die Ferne Eiris waren dabei sich auseinanderzuentwickeln.
Ich habe „Genesis“ noch nicht gelesen, aber ES‘. abgespaltenes zweites Selbst wäre doch ein optimaler Ersatz gewesen, da hätte es GESHOD gar nicht gebraucht.
2992: ES wollte eines fernen Tages auf eine große Reise gehen, auf die Fahrt oder Mission der Metamorphosen. Dann sollte GESHOD seine Stelle in der Mächtigkeitsballung einnehmen. Sozusagen als Ersatz für eine unbestimmte Zeit.

ES und TALIN sind ja getrennte eineiige siamesische Zwillinge - 2 Seiten einer Scheibenwelt :)

Vielleicht geht auch TALIN auf eine Mission der Metamorphosen und hat seine eigene Vertretung.

Bei SI und Metamorphosen muss ich an die Metamorphose zur Materiequelle o.ä. usw denken.

Vielleicht suchen ES&TALIN für diesen Schritt eine Wüstenei, wie die Kreuzgalaxien nach dem Tombarischen Schock, um die Kollateralschäden zu minimieren.
Oder ist TALIN auch auf die andere Seite der Scherung
Wie kommen denn die Leute auf so eine Idee - was soll THEZ mit 2 TALINs und 2 ES auf seiner Seite.

Immerhin sind die Fernen Stätten weit weg von der Eiris-Kehre.

Allerdings könnte die Eiris-Brücke in dem Zshg eine Gefahr darstellen.

Vielleicht wurde die Eiris-Brücke gekappt und das Polyportnetz deshalb instabil.
oder durch sonst einen Einfluss entsorgt?
Durch das Verdrängen/Vergessen der Expokraten? :)

manfred

(*) Raumzeitliche Stabilisierungsenergie die verhindert, dass die SI die Raumzeit durchbricht und im Hyperraum landet, wie einst die Second Genesis Mutanten?

Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1009
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von ParaMag » 12. Februar 2019, 21:46

lichtman hat geschrieben: ...
Kennen wir vagabundierende SIs?

Vaganten werden von eirisfreien Zonen angezogen, wollen sie sich aneignen, ihre Anker im vierdimensionalen Raum werfen.
.....
Meines Wissens war ULGENLAND eine MB lose SI, wo genau darüber geschrieben wurde bekomme ich nicht mehr auf den Schirm. TB oder Serie?
Über Vaganden wurde schon mal Berichtet, ich glaube im. Zusammenhang mit THOREGON, als Bericht über die Abschaltung des letzten Schwarms oder wo beschrieben wurde das das Leben an sich Überhand nimmt und Jagd auf MB lose SI'en gemacht wird.

Jetzt so aus frei aus dem Sieb namens Gedächtniss gerüttelt, vllt. als Denkansatz..
Männergrippe ist kein Mythos!

Benutzeravatar
Tennessee
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Tennessee » 13. Februar 2019, 00:07

Carrasco hat geschrieben:Also, ich sag's ganz ehrlich: Auf mich wirkt das Ganze eher komisch ... :lol:
Dann unterställe iech, dass dar kain intällektuäller Zugang.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“

Benutzeravatar
Johannes Kreis
Marsianer
Beiträge: 106
Registriert: 12. September 2017, 12:21

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Johannes Kreis » 13. Februar 2019, 07:48

ParaMag hat geschrieben:Meines Wissens war ULGENLAND eine MB lose SI, wo genau darüber geschrieben wurde bekomme ich nicht mehr auf den Schirm. TB oder Serie?
Es war ein Taschenbuch, und zwar Planetenroman Nr. 295 »Die Symbionten des Limbus«.

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von lichtman » 13. Februar 2019, 08:00

ParaMag hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben: ...
Kennen wir vagabundierende SIs?

Vaganten werden von eirisfreien Zonen angezogen, wollen sie sich aneignen, ihre Anker im vierdimensionalen Raum werfen.
.....
Meines Wissens war ULGENLAND eine MB lose SI, wo genau darüber geschrieben wurde bekomme ich nicht mehr auf den Schirm. TB oder Serie?
ein Taschenbuch das ich nicht gelesen habe
Über Vaganden wurde schon mal Berichtet, ich glaube im. Zusammenhang mit THOREGON, als Bericht über die Abschaltung des letzten Schwarms oder wo beschrieben wurde das das Leben an sich Überhand nimmt und Jagd auf MB lose SI'en gemacht wird.
Die KK dünnten wohl die sesshaften SIs aus.

THOREGON warb unter den sesshaften SIs - ESTARTU, VAIA, Nisaaru, Stern von Baikolt,Wechselbalg, Zero, Zweigkanal des Äolentors für seine Idee.

manfred

Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1009
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von ParaMag » 13. Februar 2019, 12:04

Johannes Kreis hat geschrieben: ......
Es war ein Taschenbuch, und zwar Planetenroman Nr. 295 »Die Symbionten des Limbus«.
Danke für die Info. :st:
Männergrippe ist kein Mythos!

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7288
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von AARN MUNRO » 14. Februar 2019, 07:57

ParaMag hat geschrieben:
Johannes Kreis hat geschrieben: ......
Es war ein Taschenbuch, und zwar Planetenroman Nr. 295 »Die Symbionten des Limbus«.
Danke für die Info. :st:

Ein sehr spannender Band übrigens ... die genannte SI wird im Laufe der Handlung des Buches "zerstört".(Um nichjt zu sagen "getötet").
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5100
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von nanograinger » 14. Februar 2019, 13:44

Mir hat der Hirdtsche Doppelroman zum Zyklusabschluss sehr gut gefallen, der 2998 etwas besser als der 2999. Allerdings sehe ich den 2975 immer noch als Kais bisher bestes Werk in der EA (zu seinen NEO-Romanen kann ich nichts sagen). Das mag aber auch daran liegen, dass in 2975 der Ausgang der Geschichte nicht klar war, was bei einem Zyklusfinale ja eher nicht der Fall ist.

In 2998 fand ich insbesondere die Abschiedsszene von Bully und Atlans Besuch bei Perrys II grandios gelungen. Ähnliche gelungene Szenen habe ich in 2999 vermisst. Das Gespräch zwischen Kortin/Assan-Assoul und Perry war zwar gut, aber der Hinweis mit dem "Gesichtsverlust" doch zu vage, um erkannt zu werden (zumindest von mir, der weniger auf Assan-Assoul als auf Lotho Kerate als Nothelfer spekulierte. Wieder mal ein Besipiel wie Erwartungen die Rezeption erschweren).
Sehr gut fand ich auch, dass der Weg zum Ziel alles andere als geradlinig war, das erhöhte die Plausibilität deutlich.

Was ich im Roman vermisste waren zwei Dinge: Zum einen eine Szene, in der das Verlöschen des Weltenbrands aus Sicht der Galaktiker geschildert wurde, vielleicht exemplarisch aus Sicht Hekener Sharouns, der in 2998 als Erinnerung an die verzweifelte Situation der Milchstraßenbewohner diente. Hätte man mit der Erscheinung eines Symbols (der Kreuzgalaxis oder etwas Ähnlichem) verbinden können. Wie geschildert fand ich den Vorgang der Weltenbrandlöschung etwas verschenkt, gerade im Vergleich zur Schilderung der Auslösung in 2975.

Das Andere, was ich in diesem Roman (aber letzlich im ganzen Zyklus) vermisste: Es gab keine einzige Szene, die aus Sicht AvAs geschildert wurde. Mir ist klar, dass die Schilderung der Gedankenwelt eines Nanogentenschwarms eine Herausforderung ist, an der man als Autor auch grandios scheitern kann. Aber es hätte auch ein absolutes Highlight sein können. Schade, dass man das nicht gewagt hat. So haben wir von den großen Gegenspielern nur Puoshoor in seinen eigenen Gedanken kennengelernt.

Benutzeravatar
Klapauzius
Plophoser
Beiträge: 313
Registriert: 12. April 2018, 11:45

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Klapauzius » 14. Februar 2019, 13:53

nanograinger hat geschrieben:Was ich im Roman vermisste waren zwei Dinge: Zum einen eine Szene, in der das Verlöschen des Weltenbrands aus Sicht der Galaktiker geschildert wurde, vielleicht exemplarisch aus Sicht Hekener Sharouns, der in 2998 als Erinnerung an die verzweifelte Situation der Milchstraßenbewohner diente. Hätte man mit der Erscheinung eines Symbols (der Kreuzgalaxis oder etwas Ähnlichem) verbinden können
Wie ich es verstanden hatte war da genau die Absicht des Autors: Die Leser im Unklaren zu lassen, wann und in welchem Maße der Weltenbrand abklingt. Dass er nicht einfach mit einem Klick ausgeschaltet wird war ja deutlich ausgesagt. Meine Erwartung wäre, dass es im neuen Zyklus den ein oder anderen "historischen" Rückblick auf die Zeit des Weltenbrandes gibt, der hier Aufklärung schafft.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6316
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Kardec » 14. Februar 2019, 16:09

Klapauzius hat geschrieben:..........
Wie ich es verstanden hatte war da genau die Absicht des Autors: Die Leser im Unklaren zu lassen........
So war das wohl - aber trotzdem kann man ja das quasi sinnliche Erleben des Erfolgs vermissen.
Mir gings da so ähnlich wie nano.

Zudem war mir zu viel Homunk und zu wenig Atlan u. Perry.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5100
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von nanograinger » 14. Februar 2019, 17:13

Klapauzius hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:Was ich im Roman vermisste waren zwei Dinge: Zum einen eine Szene, in der das Verlöschen des Weltenbrands aus Sicht der Galaktiker geschildert wurde, vielleicht exemplarisch aus Sicht Hekener Sharouns, der in 2998 als Erinnerung an die verzweifelte Situation der Milchstraßenbewohner diente. Hätte man mit der Erscheinung eines Symbols (der Kreuzgalaxis oder etwas Ähnlichem) verbinden können
Wie ich es verstanden hatte war da genau die Absicht des Autors: Die Leser im Unklaren zu lassen, wann und in welchem Maße der Weltenbrand abklingt. Dass er nicht einfach mit einem Klick ausgeschaltet wird war ja deutlich ausgesagt. Meine Erwartung wäre, dass es im neuen Zyklus den ein oder anderen "historischen" Rückblick auf die Zeit des Weltenbrandes gibt, der hier Aufklärung schafft.
Rückblicke auf die Zeit des Weltenbrands würde ich nicht erwarten, nur auf die Zeit nach dem Abklingen des Weltenbrands.

Hekener Sharoun ist in 2998 knapp davor Selbstmord zu begehen, und macht es aus einer Mischung aus Pflichterfüllung und Hoffnung nicht. Ich hätte es passend gefunden, dies aufzulösen. Von mir aus sogar so, dass er letztlich doch noch in den Freitod geht.

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Mr Frost » 15. Februar 2019, 10:28

Das war´s also.

Kai Hirdt hat die Aufgabe, den Zyklus abzuschließen, im Rahmen der Plotvorgaben sicherlich gut gemeistert. Für meine Begriffe gab es bei diesem Zyklusabschluß aber leider nur wenig "Sense of wonder" und eigentlich zu viel Action auf Wanderer. Der Autor gibt sich aber sogar Mühe zu erläutern, warum man auf Wanderer mal vorankommt und mal nicht, was sich ohne diese Erklärungen eher willkürlich angefühlt hätte. Fand ich gut.
Schön, dass nun auch sehr deutlich wurde, wie Adam über die Arme und Beine Homunks agierte, so dass klar wird, warum er all diese Effekte auf Wanderer auslösen kann.
Ist aber eigentlich mal erwähnt worden, wie er Homunk damals schachmatt gesetzt hat, um die Extremitäten zu rauben?

Gut gefallen haben mir die Rede Rhodans, das (dennoch) leicht kosmisch angehauchte Ende und wie flüssig sich der Roman lesen ließ. Es ist eine Freude, dass Herr Hirdt im Team ist.

Zur Story im Roman: Nun, es fällt schon auf, wie hier am Zyklusende schnell alles entsorgt und abgehakt werden muss. Die Statue Zeno Kortins (nunmehr deutlich, dass sie nicht mehr als nur ein "Gimmick" war), Assan Assoul, die aus meiner Sicht sterbenslangweiligen Lua und Vogel Namenlos, Rhodan II, Ellert II, alles wird entsorgt bzw. irgendwie an Wanderer herangebogen und angedockt. Und der Zyklus endet jedenfalls zum Stand 2999 durchaus fast mit dem vielfältig gescholtenen Friede-Freude-Eierkuchen-Ende. Wer hätte dies gedacht? Die Befürchtungen auf ein Ende voller Agonie und Depression waren voreilig.

Mein Zyklusfazit:

Was war gut?
- Richtig gut gefallen hat mir, dass es kein klassisches Invasorenschema gab, dass es unnötige Raumschlachten und Gewalt nur wenig und Zerstörungsorgien (bis auf die Welten am Anfang) praktisch nicht gab. Hier kann man attestieren, dass auch der häufige Leserwunsch nach etwas mehr Frieden in der Galaxis aus meiner Sicht dann doch berücksichtigt wurde!
- Gefallen haben mir die Gemeni und die Sprosse und das seltsame, verrätselte Vorgehen dieses Volkes.
- Gut gefallen haben mir viele Einzelromane, vor allem von WiVa, MMT, Kai Hirdt und LL.
- Überragend gut waren manche Titelbilder.
- Aus meiner Sicht gefiel mir der Zykus besser als der JZL-Zyklus, da es deutlichst weniger ungelöste Dinge gibt und die Ideen grundsätzlich gut waren.

Was war schlecht?
- Da kommen also drei Handlunsstränge vor: Thoogondu/ Gilde, Gemeni und Adam. Was wollen die jeweiligen Gegner (Puoshoor, Bhal Drush ud Adam): Macht. Macht. Macht. Hybris überall. Irgendwie banal.
- Zusammenhang der Ebenen: Nur bemüht (Holzkästchen, Gemeni und Thoogondu treffen sich mal und der Bhal Drush zerdeppert passenderweise noch die Halem-Armee).
- Noch mal zu Adam (für mich der Knackpunkt, weshalb ich nicht sonderlich begeistert bin): Er will also "letztlich eine Evolution der Maschinen" (Seite 3/ Prolog). Dann "will er Raum schaffen für ein neues, technisches, maschinelles Leben" (Seite 15). Was soll das? Das Universum bietet genügend Raum. Der Autor bemüht sich zu erklären, dass Adam durch das Leben gestört würde, aber es bleibt schleierhaft, warum Adam seine Maschinenevolution nur durch den Weltenbrand und gerade in der Milchstrasse starten MUSS/will (?!). Adam ist der Erste "eines neuen Geschlechts willentlich entworfener und verwirklichter Geschöpfe. Dank seiner Hilfe werden sie sich aus der Knechtschaft des Zufalls befreien, die Irrwege der Eovlution verlassen. Er schafft eine völlig neue Welt." (Seite 29). AHA. Sorry das ist mir alles zu diffus und erklärt kaum was. Wofür das ganze Theater in der Milchstrasse, wofür der dortige Aufwand? Ich kann einfach Adams Motivation und vor allem seinen unbändigen Hass in keinster Weise nachvollziehen. Und daher ist für mich das Agieren dieser Hauptperson für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Wie konnte er übrigens aus einer menschlichen Mutter(?) entstehen? Oder soll dies nur Metapher sein? Sorry, der Adam-Erzählstrang war für mich die eigentliche Enttäuschung. Ein Gegner, dessen Wut und Hass ich nicht nachvollziehen kann, ist für mich vollkommen unspannend. Er ist nur ein Bad Guy...
- (Wieder mal) zu viele "Gimmicks" (Zeno Kortin, Dolan). Zu vieles, was man braucht, ist gerade passend da. Zu vieles paßt weil es igendwie passen muss. Zu viel Effekte, um der Effekte willen. Haluterpest wird dohend-dräuend eingeführt und läßt sich dann ausknipsen. Was sollte das Blutabzapfen bei den Gemeni? Mussten es tausende (!) von Zellaktivatoren sein? Warum hatten Aggregate die hormonelle Achillesferse? Pedotransfers lösten fast alle Probleme auf den Actionebenen (z.B.) im Dakkarraum usw.
- Ich hatte auf die Lösung oder Vertiefung offener Dinge aus dem JZL-Zyklus gehofft (Irrmutter, Scherung). Vergeblich. Scherung ist auch ein Wort, dass man hier besser nicht mehr erwähnt. Die Verantwortlichen reagieren allergisch, wenn dies zu ausufernd im Forum passiert. Auch ich schließe das Thema für mich nun ab und pfeif drauf. "Kanon ist das, was in den Heften passiert". Und weitere Vertiefungen der JZL-Thematik ließ man offensichtlich bleiben. Vielleicht besser so.
- Es lief wie immer: Kritisierte man Dinge des Zyklusses hieß es: "Nun, wartet erst mal ab, der Zyklus nimmt noch Fahrt auf. Da kommt noch was in der Zukunft." Nun heißt es: "Ah, lieber kein Verweilen mit Gedanken an die Vergangenheit, laßt uns in die Zukunft schauen. Der Kurs 3000 ist gesetzt. Auf weitere 100 Bände etc.". So wird man die Seriengegenwart nie "greifen" können. Ist aber auch ein alter Management- und rhetorischer Politiker-Trick...

Ich bin seit ca. Band 750 mit dabei. Und PR hat mein Leben begleitet. Ich verneige mich vor den vielen, (besonders) guten Autoren (u.a. WiVo, WiVa, Peter Terrid, Thomas Ziegler, MMT, Kai Hirdt, LL etc.). Und ich gestehe auch, dass es sicher keineswegs einfach ist, eine so langandauernde Story schreiben zu müssen. Vor allem: Wo sollen die "neuen Ideen" herkommen, ohne das Tradierte aufzugeben? Es ist eine Quadratur des Kreises und mir ist klar, dass manche Kritik oftmals auch über das Ziel hinausschießt. Dennoch glaube ich, dass alles oder jeder nur durch augewogene Kritik und ausgewogenes Lob besser werden kann.

Da ich schon so lange dabei bin und ich insbesondere seit vielen, vielen hunderten von Bänden von den Zykusabschlüssen mehr oder weniger enttäuscht bin, werde ich Band 3000 noch mal in Ruhe lesen und dann entscheiden, wie es für mich weitergeht. Denn offen gestanden: Schätzungsweise 25% der Perrybände lese ich mit großer Freude und Genuß. Bei 75% lese ich nur aus einer seltsam empfundenen Pflicht weiter und weil ich halt "Fan" bin. Aber irgendwie ist mir die Zeit mit meinen über 50 Lenzen langsam zu kostbar, um Dinge zu lesen, die mir keine sonderliche Freude bereiten. Vielleicht lese ich in Zukunft nur noch die Autoren, die mich in der Vergangenheit überzeugen konnten (und Gastautoren). "Schauen wir mal"...

Mein Wunsch für PR: Dass wieder Zyklen gelingen, bei denen man am Ende sagt: "Wow! DAS muss man gelesen haben! WAS für eine Story! Was für geniale Charakterzeichnungen!".

Meine Gesamtwertung: 3/2/4.

Liebe Grüße,
Mr Frost

Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4031
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Haywood Floyd » 15. Februar 2019, 14:43

Mr Frost hat geschrieben:Mein Wunsch für PR: Dass wieder Zyklen gelingen, bei denen man am Ende sagt: "Wow! DAS muss man gelesen haben! WAS für eine Story! Was für geniale Charakterzeichnungen!".
:st: :st: :st: Du sagst es! Das wär mal was! Aber ich persönlich traue das, nach allem was ich von ihnen gelesen (ca. 170 Hefte) und nicht gelesen (ca. 130 Hefte) habe, dem aktuellen Expokratenduo eigentlich nicht zu! :mellow: :mellow: :mellow:

Benutzeravatar
Stalker
Marsianer
Beiträge: 295
Registriert: 4. März 2016, 06:10

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Stalker » 15. Februar 2019, 14:49

Haywood Floyd hat geschrieben:
Mr Frost hat geschrieben:Mein Wunsch für PR: Dass wieder Zyklen gelingen, bei denen man am Ende sagt: "Wow! DAS muss man gelesen haben! WAS für eine Story! Was für geniale Charakterzeichnungen!".
:st: :st: :st: Du sagst es! Das wär mal was! Aber ich persönlich traue das, nach allem was ich von ihnen gelesen (ca. 170 Hefte) und nicht gelesen (ca. 130 Hefte) habe, dem aktuellen Expokratenduo eigentlich nicht zu! :mellow: :mellow: :mellow:
Meiner Meinung nach haben sie ja schon bewiesen das sie es können.

Atopisches Tribunal war richtig gut.
Jenzeitige Lande war für mich der beste Zyklus seit Ewigkeiten. Definitiv in meiner Topliste der Zyklen ganz oben dabei.
Sternengruft ist mein Negativbeispiel, der hat mir nicht so zugesagt.
Und Genesis fand ich auch durchweg klasse.

So verschieden sind da die Meinungen. :D B-)
Endlich wieder bei der EA aufgeholt

Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4031
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Haywood Floyd » 15. Februar 2019, 17:36

Eben: jeder hat seine eigene - deshalb heißen sie MEIN-ungen und nicht Unsrungen... ^_^

AT fing bombastisch und genial an und bewegte mich nach über 30 Jahren zum Wiedereinstieg, aber dann versemmelten die Expokraten meiner Meinung nach den Zyklus leider. JZL war für miich der Versuch, dies wieder geradezubiegen und was draus zu machen, der IMHO jedoch scheiterte. DieArt der Darstellung der fucking Tiuphoren :sn: und das finale Blah-blah mit Thez am See brachte mich dann wieder zum frustrierten Ausstieg.

Mit 3000 versuch's ich ein letztes Mal und geb' der Serie die üblichen 100 Tage, mich (wieder) zu fesseln... - also ungefähr bis Band 3013.

Schau'n mer mal und les'n mer mal... :P

Goedda
Terraner
Beiträge: 1189
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Goedda » 15. Februar 2019, 17:57

Mr Frost hat geschrieben:Ist aber eigentlich mal erwähnt worden, wie er Homunk damals schachmatt gesetzt hat, um die Extremitäten zu rauben?
Wurde der nicht von ES höchstpersönlich zerlegt und in Stücken auf Wanderer hinterlegt? AvA hat einfach die Arme und Beine zuerst gefunden...

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6316
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Kardec » 16. Februar 2019, 01:43

Genau so wurde es in "Die Enklaven von Wanderer" geschrieben.

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Mr Frost » 16. Februar 2019, 03:39

Kardec hat geschrieben:Genau so wurde es in "Die Enklaven von Wanderer" geschrieben.
Fein. Und warum machte "ES" dies? Sehr praktisch für Adam...

Goedda
Terraner
Beiträge: 1189
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Goedda » 16. Februar 2019, 18:07

Auch dies wurde beschrieben... ich verrate es allerdings nicht. :P

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Mr Frost » 17. Februar 2019, 04:55

Goedda hat geschrieben:Auch dies wurde beschrieben... ich verrate es allerdings nicht. :P
Na dann ist ja alles gut..

Ich sach nur noch: :P :rolleyes:.

Studium und Doktortitel in den Naturwissenschaften reichen leider nicht immer aus, um all die Genialität der Konzeption in Gänze zu begreifen. Aber danke für den Beitrag...
Dieser Zyklus war ja auch klarer als der Scherungs...huch...

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Mr Frost » 17. Februar 2019, 11:14

Ich hak den letzten Zyklus mal für mich ab...

Liebe Grüße,
Mr Frost

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5100
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von nanograinger » 17. Februar 2019, 22:59

Mr. Frost hat geschrieben:...Die Befürchtungen auf ein Ende voller Agonie und Depression waren voreilig. ....
Eine tiefe Erkenntnis. Möge sie ihre Wirkung entfalten, zum Wohle des gesamten Forums. B-)

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Mr Frost » 18. Februar 2019, 09:42

nanograinger hat geschrieben:
Mr. Frost hat geschrieben:...Die Befürchtungen auf ein Ende voller Agonie und Depression waren voreilig. ....
Eine tiefe Erkenntnis. Möge sie ihre Wirkung entfalten, zum Wohle des gesamten Forums. B-)
So sei es denn. Möge das Positive weiter wachsen und gedeihen. Und möge die konstruktive, freundliche Kommunikation die anhaltende Basis bleiben.

Benutzeravatar
Goshkan
Plophoser
Beiträge: 379
Registriert: 8. Oktober 2013, 22:16
Wohnort: Katron

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von Goshkan » 21. Juni 2019, 16:39

So, beim Finale angekommen! :D
Gefällt mir gut, der Doppelband von Kai. Die Darstellung von Ellert ist natürlich nicht so verliebt wie im direkt zuvor von mir gelesenen Band von WiVa, macht aber nichts. Dafür ist die Schwere der Auflösung des Abenteuers dem Zyklusfinale angemessen - obwohl ich insgesamt sagen muss, dass die 100 Bände jetzt doch etwas knapp waren. Oder liegt es daran, dass ich nicht jeden Roman lesen konnte? Vielleicht sind mir dadurch ein paar Ausschweifungen verlustig gegangen, so dass sich das Finale nun teilweise so hopplahopp darstellt.

Also, noch bin ich nicht durch. Die Hälfte hab ich noch vor mir.
Katrone aus Überzeugung.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7288
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2999: Genesis, von Kai Hirdt

Beitrag von AARN MUNRO » 22. Juni 2019, 09:09

Goshkan hat geschrieben:So, beim Finale angekommen! :D
Gefällt mir gut, der Doppelband von Kai. Die Darstellung von Ellert ist natürlich nicht so verliebt wie im direkt zuvor von mir gelesenen Band von WiVa, macht aber nichts. Dafür ist die Schwere der Auflösung des Abenteuers dem Zyklusfinale angemessen - obwohl ich insgesamt sagen muss, dass die 100 Bände jetzt doch etwas knapp waren. Oder liegt es daran, dass ich nicht jeden Roman lesen konnte? Vielleicht sind mir dadurch ein paar Ausschweifungen verlustig gegangen, so dass sich das Finale nun teilweise so hopplahopp darstellt.

Also, noch bin ich nicht durch. Die Hälfte hab ich noch vor mir.

Ich empfand den ganzen Zyklus als etwas "Halbherzig". Hier ein bißchen Thoogondu - Invasiönchenversuch, da ein bißchen Gemenischiffe, die Geschenke verteilen .... irgendwie wirkte alles etwas lasch, ets gebremst, nicht wirklich bedrohlich. Auch die Erstürmung von QC, so interessant sie erzählerisch gestaltet war, hätte die Galaxis kaum gefährdet.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Antworten

Zurück zu „Spoiler“