Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
17
9%
Note 2
20
11%
Note 3
15
8%
Note 4
2
1%
Note 5
1
1%
Note 6
5
3%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
21
11%
Note 2
26
14%
Note 3
6
3%
Note 4
4
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
20
11%
Note 2
18
10%
Note 3
12
7%
Note 4
4
2%
Note 5
1
1%
Note 6
4
2%
Keine Bewertung
2
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 183

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5823
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

Herr Siebentag hat geschrieben:Ja und? Dann erklärt man das zum militärischen Sperrgebiet, Grund ist mehr als ausreichend gegeben, und aus die Maus. Oder willst du mir jetzt ernsthaft erzählen sowas gäbe es nicht mehr?.
Will ich nicht erzählen und habe ich auch nicht erzählt, du brauchst das also nicht zu unterstellen.

Mir ging es um die Frage der Einschränkung der Freiheit in Demokratie und Anarchie. Von Anarchie kann in der Serie keine Rede sein. Aber die Demokratie schränkt das Handeln der Regierenden stark ein, zumindest solange kein Notstand und kein Krieg herrscht, und von beidem kann keine Rede sein.

Wie im Roman beschrieben war der Spross auf dem Raumhafen zunächst abgeriegelt. Die Einflussmöglichkeiten der LFG- oder Solaren Regierung auf den Spross sind äußerst gering, um nicht zu sagen nichtexistent. Unter normalen Umständen wäre die Abriegelung bis zum St. Nimmerleinstag erhalten geblieben, und kein Normalbürger hätte im Traum daran gedacht, sich dem Spross besonders zu nähern.

Das ändert sich radikal, als die Gemeni zunächst Yeto Carrell und dann 1000 noch zu findenden Personen die ZAs anbieten. Yeto Carrell (und Co.) den Zugang zu verweigern, wäre sein Todesurteil. Angesichts der fehlenden unmittelbaren Bedrohung durch den Spross/Gemeni kann die Regierung gar nicht anders, als ihm Zugang zu gewähren. Immerhin dürfen hier auch gleich zwei TLD-Agenten mit rein.

Eine anderweitig geartete Inspektion lassen die Gemeni aber nicht zu. Nun steht die Regierung vor der Wahl, die offensichtlich aus eigenem, nachvollziehbarem Antrieb gekommenen Leute in den Spross zu lassen oder nicht. Natürlich hätten sie erst einmal die Absperrung aufrechterhalten kömmen. Dann wäre der Roman eine Polit-Soap gewordenen, von sich spontan gründenden politischen Bewegungen bis zu zivilen Unruhen aufgrund des offensichtlichen Verdachts, dass die Regierenden die ZAs für sich haben wollen. Evtl. hätte es Desertionen von Wachpersonal und Sabotage der Absperrung durch selbiges gegeben, mit letztlich gleichem wie im vorliegenden Roman. Hätte man alles machen können, aber die Autorin hat auf andere Aspekte wert gelegt.

Übrigens hast du sicher auch den folgenden Roman (PR 2908) schon gelesen (zumindest hast du im dortigen Thread schon gepostet), und weißt daher, dass
Spoiler:
in der Masse der ZA-Applikanten ein TLD-Team eingeschleust wurde,
dem wir die Erkenntnis über die Existenz der PSI-Quelle innerhalb des Spross verdanken. Das wäre bei einer Abriegelungsstrategie nicht drin gewesen.
Herr Siebentag hat geschrieben:.. Die Erklärungen im Roman für dieses Handeln sind hahnebüchener Schwachsinn. Und damit du dich nicht aufregst füge ich noch ein "aus meiner Sicht" hinzu.
Angesichts deines Tonfalls: Ist es nicht eher so, dass du dich aufregst? B-)
Kritikaster hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Und das Betreten eines fremden Raumschiffs und das Anstreben der relativen Unsterblichkeit ist sicher nicht außerhalb der Gesetze der LFG. Diese Diskussion wird ja auch im Roman (teilweise) geführt, wenn ich recht erinnere.
Na ja, ein bisschen komisch war das schon. Ich habe nicht gelesen, dass die Aufforderung an die Gemeni, sich mit ihrem Raumschiff zu entfernen, um die Sicherheitsinteressen der Terraner zu gewährleisten irgendwann aufgehoben wurde. Die Gemeni hatten nur um einen kleinen Aufschub gebeten, bis das Schiff flugfähig sei. Unter solchen Vorbedingungen wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, ....
In diesem Roman wird bereits klar, und auch von den Regierenden ausgesprochen (glaube ich), dass die Gemeni keine Anstalten machen, sich in den Weltraum zu bewegen. Andererseits hat aber die Regierung wohl keine echte Möglichkeit, den Spross wegzubewegen. Die Bitte um Aufschub ist also klassische Verzögerungstaktik, die aber auch der Regierung die Möglichkeit gibt, ihre effektive Hilflosigkeit in dieser Hinsicht zu verbergen.

Die Regierung hatte meines Erachtens nur die Möglichkeiten des Mauerns, das sie aber recht bald in politische Legitimationsbredouille gebracht hätte, oder eben mitzuspielen, und so zumindest
Spoiler:
in der Masse der ZA-Applikanten ein TLD-Team einzuschleusen
.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8114
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Alexandra hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: Und das Betreten eines fremden Raumschiffs und das Anstreben der relativen Unsterblichkeit ist sicher nicht außerhalb der Gesetze der LFG. Diese Diskussion wird ja auch im Roman (teilweise) geführt, wenn ich recht erinnere.
Na ja, ein bisschen komisch war das schon. Ich habe nicht gelesen, dass die Aufforderung an die Gemeni, sich mit ihrem Raumschiff zu entfernen, um die Sicherheitsinteressen der Terraner zu gewährleisten irgendwann aufgehoben wurde. Die Gemeni hatten nur um einen kleinen Aufschub gebeten, bis das Schiff flugfähig sei. Unter solchen Vorbedingungen wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, die Langlebigkeitsinteressenten um etwas Geduld zu bitten und einen Pendelverkehr anzubieten, sobald das Raumschiff am Systemrand oder wo auch immer in Warteposition geht. Dann wäre auch von Anfang an für Jeden klar gewesen, dass er das Schiff nicht wieder je nach Belieben verlassen kann. 8-)
Diese Auswüchse der Freizügigkeit (im Sinne ungehinderten Ortswechsels) und der Selbstbestimmung hatten wir auch schon in der RAS TSCHUBAI mit Ausmaßen an Datenschutz, die einfach nur noch gefährlich sind.
Wobei das dann schon auch wieder eine interessante Reibefläche liefert ... unsereins ist an soziales Vollkasko gewöhnt, aber bitteschön unter Beibehaltung aller Möglichkeiten und Freiheiten. Was kein Problem darstellt, wenn sowieso alle angepasst leben und ihren Überschwang im Konsum von Medien erschöpfen
Hier werden uns Ausmaße an Selbstbestimmung vorgeführt, die halt auch mal gefährlich werden können.


Freiberufler hingegen träumen nur von "sozialem Vollkasko". Wäre schön, mal eine KV finanzieren zu können. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
PJoppen
Ertruser
Beiträge: 754
Registriert: 7. Juli 2014, 20:09
Wohnort: in der Nähe von Soest

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von PJoppen »

nanograinger hat geschrieben:..
..
....
In diesem Roman wird bereits klar, und auch von den Regierenden ausgesprochen (glaube ich), dass die Gemeni keine Anstalten machen, sich in den Weltraum zu bewegen. Andererseits hat aber die Regierung wohl keine echte Möglichkeit, den Spross wegzubewegen. Die Bitte um Aufschub ist also klassische Verzögerungstaktik, die aber auch der Regierung die Möglichkeit gibt, ihre effektive Hilflosigkeit in dieser Hinsicht zu verbergen.

Die Regierung hatte meines Erachtens nur die Möglichkeiten des Mauerns, das sie aber recht bald in politische Legitimationsbredouille gebracht hätte, oder eben mitzuspielen, und so zumindest
Spoiler:
in der Masse der ZA-Applikanten ein TLD-Team einzuschleusen
.
Die Regierung hätte Angesichts der gemachten Erfahrung der letzten paar Tausend Jahre das Ding sofort in gebührenden Abstand bringen müssen. Gelegenheit dazu hatten die genug.

Angesicht der jetzigen Entführung müssten die eigentlich alle zurücktreten wegen Inkompetenz (aber alleine das die sich so haben vorführen lassen, sollte schon dafür sorgen das die gefeuert werden)

Selbst wenn sich herausgestellt hätte es es schlussendlich wirklich selbstlose Wesen sind die nur Helfen wollen.. das ist Irrelevant. Selbst das Argument *Legitimationsbredouille* ist in diesem Zusammenhang irrelevant.

Nach deiner Logik müsste die Regierung also jedes mal kuschen wenn nur genug zusammenkommen?.
Was, deiner Meinung nach, sollten die machen wenn nun der Mahdi zu Massenkundgebungen aufruft?.. fröhlich die Stadtschlüssel überreichen?.
.: Edit:.

Jau.. ich kenne schon den Inhalt des nächsten Zyklus.. keine SIen mehr.. keine hohen Mächte.. keine Blutgetränkten Massenabschlachtungen .. die nächste Invasion geschieht einfach ´durch massive Proteste..^^ .. DAS wäre doch mal der Hit. Alle die sich jemals ne blutige Nase geholt haben bei dem Versuch Terra einzunehmen werden sich gehörig ärgern.

Was hätte die Kolonne nicht alles an Ressourcen sparen können.. die hätten sich heimlich einbürgern lassen und dann ein riesiges Sit-in vor dem Schirm abhalten sollen.. dann hätte die Regierung garnicht anders gekonnt als das Freiheitsberaubende Schirmchen abzuschalten.


Selbst als der Brocken zu Dick war das der mitsamt dem Untergrund angehoben werden könnte, wer hat die Hoheit in dieser Situation?.. die Massen oder die Regierung?. Was hätte den passieren sollen?.. die würden bei der nächsten Wahl nicht mehr wiedergewählt. Huch.. schlimm.

Das ganze Szenario ist nicht Konsistent mit der Historie.. (aber was sage ich.. halt "same Procedure as every Zyklus"). Da können die Romane noch so gut geschrieben sein.. das Konzept ist Murks.

Und nur mal so nebenbei. Es wird hier davon gesprochen das die Regierung ja gar nicht anders kann. Freiheit und so.

Was ist den damit das die Kohlköppe zich verschiedene Gesetze gebrochen haben?..als Belohnung wird denen dann auch noch zu gearbeitet.. Hey.. Verbrechen lohnt sich doch.
.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht oder spät Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7090
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Alexandra »

AARN MUNRO hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben: Hier werden uns Ausmaße an Selbstbestimmung vorgeführt, die halt auch mal gefährlich werden können.
Freiberufler hingegen träumen nur von "sozialem Vollkasko". Wäre schön, mal eine KV finanzieren zu können. :D
Ich erinnere mich ... an jene Zeit ohne Krankheiten.
Wobei wir verbeamteten Lehrer auch ständig krank in die Arbeit gehen.

In diesem Terrania braucht man ums reine, einfache Überleben nicht zu bangen, oder? Das macht den entscheidenden Unterschied.
Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Clark Flipper »

Also soviel Aufregung ist der Zyklus in meinen Augen aber noch nicht wert.
Bis jetzt ist doch nix passiert. B-)

Von ein, zwei Sonnensystemen mal abgesehen.
Aber die vermiest niemand wirklich, oder Fragt deswegen mal.

Gut der Spross, da kann man bestimmt so wie geschrieben reagieren,
muss man aber nicht. Bleiben wir locker und schauen wo die Reise hingeht.

Ganz wie unser Held, rein in die RAS und :abflug:
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8114
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Ich muss @ PJoppen hier sehr extrem zustimmen. Die ganze LFG-Regierung hat sich hier total inkompetent gezeigt. Sie läßt Bürger entführen, greift vorher icht ein, isoliert das Ding nicht ausreichend usw.Das klang spannend, war aber auch sehr passiv geschildert. gefühlte SitCom im schiff über zwei Bände hinweg, sehr statisch erzählt und dann auch noch so, wie es ausging? Nein, irgendwie nicht überzeugend geschildert nach innerer PR-Logik ... :( :rolleyes:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7620
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Richard »

Nun Aarn: wie waerst Du in der Situation vorgegangen?

Ein Angriff auf die YETO haette die gefangenen/entfuehrten/freiwillig reingegangenen Lebewesen durchaus gefaehrdet.
Weiters stellen meiner Ansicht nach die Offensivwaffen der YETO einen unbekannten Faktor dar.

Die voellige Abschirmung YETOs auf der Erde haette in seiner Konsequenz wohl einen Volksaufstand nach sich gezogen.
Eine Isolierung im Sinne einer grossflaechigen Abschirmung durch beispielsweise einen Paratronschirm waere alles andere als ein diplomatischer Akt gewesen und - nun ja - der potentielle Feind war ja bereits auf Terra - sprich bei Gegenwehr seitens der VETO waere Terra hoechst gefaehrdet gewesen.

Mach es aus deiner Sicht wirklich mehr Sinn einen potentiellen Gegner am Verlassen des eigenen Heimatplanetens zu hindern wenn dieser mit einem Grossraumschiff gelandet (oder halt in dem Fall das Grossraumschiff des potentiellen Gegners dort "gewachsen" ) ist? - Ich kann mir das nicht vorstellen und eigentlich gehe ich davon aus, dass du das auch so siehst - dazu ist die potentielle Gefaehrdung durch das Raumschiff m.E. doch zu gross.
milleX

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von milleX »

Als klar wurde, dass dieses Ding wächst und man nicht wissen konnte, wie das ausgehen würde, hätte man zumindest versuchen können, das Ding von der Erde wegzuschaffen und unter isolierten Bedingungen weiterwachsen zu lassen.
Stattdessen sieht man zu. Mitten auf Terra. Am Vorabend von SAN ist man offensichtlich zu unvorsichtig geworden. Wie oben schon angesprochen wurde, die Erfahrung sollte es gezeigt haben, hier anders vorzugehen. Und eine fremde SI bestimmt dann einfach, auf terranischem Boden mitten im Solsystem, irgendwas zu pflanzen? Kaum zu glauben. Die Romane sind handwerklich ein Vergnügen, die Ideen brillant wie bei JZL und Sternengruft auch, aber auch im neuen Zyklus bereitet mir der Rest abwechselnd Magengrummeln oder Kopfschmerzen.
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

Ließe sich die abwartende (um nicht zu sagen: passive) Herangehensweise der Galaktiker nicht auch bereits als ein Anzeichen von Degeneration (im Sinne von selbstschützender Regression) deuten? :gruebel:
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8114
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Ce Rhioton hat geschrieben:Ließe sich die abwartende (um nicht zu sagen: passive) Herangehensweise der Galaktiker nicht auch bereits als ein Anzeichen von Degeneration (im Sinne von selbstschützender Regression) deuten? :gruebel:


... wie die arkonidische damals?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Bombe 20
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 31. Oktober 2013, 13:23

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Bombe 20 »

Mit rein mechanischen Mitteln, also den Trossen oder Seilen, liess sich das Ding ja problemlos transportieren. Also weg damit in den freien Raum, darüber gibts doch gar keine Diskussion. Ich möchte jedenfalls jetzt nicht in der Haut dieser "Regierung" stecken, wenn all die Verwandten der Entführungsopfer nun Klagen einreichen :P
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

AARN MUNRO hat geschrieben:
... wie die arkonidische damals?

Das war der Gedanke, der hinter dieser (mehr oder minder) absurden Speku steckt. ;)
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7620
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Richard »

milleX hat geschrieben:Als klar wurde, dass dieses Ding wächst und man nicht wissen konnte, wie das ausgehen würde, hätte man zumindest versuchen können, das Ding von der Erde wegzuschaffen und unter isolierten Bedingungen weiterwachsen zu lassen.
Stattdessen sieht man zu. Mitten auf Terra. Am Vorabend von SAN ist man offensichtlich zu unvorsichtig geworden. Wie oben schon angesprochen wurde, die Erfahrung sollte es gezeigt haben, hier anders vorzugehen. Und eine fremde SI bestimmt dann einfach, auf terranischem Boden mitten im Solsystem, irgendwas zu pflanzen? Kaum zu glauben. Die Romane sind handwerklich ein Vergnügen, die Ideen brillant wie bei JZL und Sternengruft auch, aber auch im neuen Zyklus bereitet mir der Rest abwechselnd Magengrummeln oder Kopfschmerzen.
Also die Regierungsstellen haben schon relativ spaet von der Existenz dieses wachsenden Raumschiffs erfahren.
Das hat hat ja dieser Reporter geklaut und in eine Lagerhalle gesteckt.
Und dann hatte man schon Schwierigkeiten das Teil überhaupt zu bewegen, Schutzschirme versagten, Traktorstrahlen ...
Man konnte das Raumschiff nur mehr mit "Tragseilen" bewegen. Es waere zumindest auch ein gewisses Risiko gewesen das Teil so rein mechanisch "aufgehaengt" in den Weltraum/in eine Umlaufbahn zu bringen.
Zudem .. wer weiss, wie das noch wachsende Raumschiff auf einen Transport in eine Umlaufbahn oder ausserhalb des Solaren Systems reagiert haette.
Benutzeravatar
Bombe 20
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 31. Oktober 2013, 13:23

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Bombe 20 »

Sie haben es ja gar nicht erst versucht, das ist, denke ich, das Problem das viele (ich auch) mit dem Verhalten haben. Wenn sie es versucht hätten und es, aus irgendwelchen Gründen die der Autor problemlos hätte finden können, gescheitert wäre, dann könnte man das so akzeptieren. Aber so wie geschildert kommt die Aktion mehr als fragwürdig daher, mMn. :unschuldig:
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7620
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Richard »

Bombe 20 hat geschrieben:Mit rein mechanischen Mitteln, also den Trossen oder Seilen, liess sich das Ding ja problemlos transportieren. Also weg damit in den freien Raum, darüber gibts doch gar keine Diskussion. Ich möchte jedenfalls jetzt nicht in der Haut dieser "Regierung" stecken, wenn all die Verwandten der Entführungsopfer nun Klagen einreichen :P
Also die Leute gingen mE alle freiwillig in dieses Raumschiff - eine Ausnahme davon sind wohl diese Agenten, die in den Einsatz geschickt wurden.

Wenn die Regierung den Leuten den Zutritt verweigert haetten haette es wohl eine Art Volksaufstand gegeben.
Selbst wenn das Raumschiff in einer Umlaufbahn gebracht worden waere - auch da haette es wohl dann diese Ansprache an die ganze Bevoelkerung gegeben, dass man 1000 ZAs verschenken moechte. Sprich ich bin mir sicher, dass da ebenso genuegend Leute zur YETO gekommen waeren....
Benutzeravatar
Bombe 20
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 31. Oktober 2013, 13:23

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Bombe 20 »

Warum hätte es einen Volksaufstand geben sollen? Die Bürger sind doch so aufgeklärt und alles, intelligent sowieso, warum sollten sie mehr als begründete Massnahmen der Regierung zum Schutz der Bürger des Planeten missachten? Die Ruinen und Schuttreste früherer Besuche feindlicher Mächte sind doch noch überall auf Terra für jeden präsent... Der Grossteil der Bürger würde Verständnis haben und für die harten Krawallbrüder ist der Sicherheitsdient, Polizei, wieauchimmer zuständig ^_^
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7620
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Richard »

Also das klingt jetzt schon reichlich naiv von dir, den Volksaufstand haette es mit Sicherheit gegeben, wenn da jemand ZAs verspricht und die Regierung will den Zugriff bzw. Zugang zu den freizuegigen Wesen versperren, die diese ZAs verschenkt.
Benutzeravatar
Bombe 20
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 31. Oktober 2013, 13:23

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Bombe 20 »

Richard hat geschrieben:Also das klingt jetzt schon reichlich naiv von dir, den Volksaufstand haette es mit Sicherheit gegeben, wenn da jemand ZAs verspricht und die Regierung will den Zugriff bzw. Zugang zu den freizuegigen Wesen versperren, die diese ZAs verschenkt.
Mir ist völlig schleierhaft woher du diese Sicherheit nimmst. Hast du denn den Eindruck die Bürger der LFG wären ein Haufen völlig triebgesteuerter Neandertaler, die, wie auf Kommando, komplett die Gehirne ausschalten nur weil ein völlig Unbekannter mit völlig unbewiesenen Behauptungen tolle Geschenke verspricht? Mit der Erfahrung von drei Jahrtausenden Invasion, Vernichtung und Massenmord als Mahnung? Schau dir die Abgelehnten auf dem Spross an, bricht da der Volksaufstand aus, gibt es Mord und Totschlag, werden die Gemen gelyncht? Nichts von alledem, selbst die paar Raufbolde verliessen, wenn auch murrend, den Gemüsedampfer. Ich halte die Sache mit dem "Volksaufstand" für völlig abwegig, auch wenn das für dich vielleicht naiv klingt, aber da habe ich doch mehr Vertrauen in die Gesellschaft der LFG als du es scheinbar aufbringst :P
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7620
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Richard »

Ich nehme diese Sicherheit aufgrund der im Heft geschilderten Gegebenheiten.
Da wollen mehrere 100.000 Leute einen ZA ....
Benutzeravatar
Bombe 20
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 31. Oktober 2013, 13:23

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Bombe 20 »

Ich will auch viel, trotzdem zettle ich keine Volksaufstände an :P

Und die 100.000de standen da auch nur rum, weil die Regierung völlig inkompetent agierte. Immerhin musste die von einer planetenweiten Bedrohungslage ausgehen und entsprechend sollte sie handeln. Und sie hatte alle Mittel in der Hand, angefangen bei Aufklärungstrivids für die Schlaueren bis hin zu ernsten Warnungen seitens NATHAN für die Halbschlauen. Und für die völlig merkbefreiten gibts Sperrzone, Prallfeldgatter, Taras mit Narkosestrahlern und den ganzen Pozilei- und Militärmist. Ganz davon ab dass es dazu gar nicht erst hätte kommen müssen wenn man den Spross gleich in den Raum geschleppt hätte, aber das hatten wir ja schon. Und ganz davon ab dass ich an so einen Volksaufstand eh nicht glaube, aber das schrob ich ja auch schon. Daher denke ich, der Meinungen sind in dem Punkt genügend ausgetauscht, im Kreis drehen bringt uns hier nicht mehr weiter ^_^
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5823
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

PJoppen hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:..
..
....
In diesem Roman wird bereits klar, und auch von den Regierenden ausgesprochen (glaube ich), dass die Gemeni keine Anstalten machen, sich in den Weltraum zu bewegen. Andererseits hat aber die Regierung wohl keine echte Möglichkeit, den Spross wegzubewegen. Die Bitte um Aufschub ist also klassische Verzögerungstaktik, die aber auch der Regierung die Möglichkeit gibt, ihre effektive Hilflosigkeit in dieser Hinsicht zu verbergen.

Die Regierung hatte meines Erachtens nur die Möglichkeiten des Mauerns, das sie aber recht bald in politische Legitimationsbredouille gebracht hätte, oder eben mitzuspielen, und so zumindest
Spoiler:
in der Masse der ZA-Applikanten ein TLD-Team einzuschleusen
.
Die Regierung hätte Angesichts der gemachten Erfahrung der letzten paar Tausend Jahre das Ding sofort in gebührenden Abstand bringen müssen. Gelegenheit dazu hatten die genug.
Nicht wirklich, darüber hatten wir schon hier vor drei Wochen diskutiert, als dies noch der aktuelle Roman war. Ich habe die Stelle nochmal nachgelesen (PR 2906 S 57). Es wird nicht explizit geschrieben, aber das Bewegen des Sprosses ist so geschildert, als wäre es gegen seinen (oder der Gemeni) Willen nicht möglich, ihn von der Erde wegzubringen.
PJoppen hat geschrieben:
Spoiler:
Angesicht der jetzigen Entführung
müssten die eigentlich alle zurücktreten wegen Inkompetenz (aber alleine das die sich so haben vorführen lassen, sollte schon dafür sorgen das die gefeuert werden)
Du spoilerst hier den nächsten Roman. Bitte sei etwas vorsichtiger. Was das "Feuern" der Regierung angeht, sehe ich das völlig anders.
PJoppen hat geschrieben: Selbst wenn sich herausgestellt hätte es es schlussendlich wirklich selbstlose Wesen sind die nur Helfen wollen.. das ist Irrelevant. Selbst das Argument *Legitimationsbredouille* ist in diesem Zusammenhang irrelevant.

Nach deiner Logik müsste die Regierung also jedes mal kuschen wenn nur genug zusammenkommen?.
Was, deiner Meinung nach, sollten die machen wenn nun der Mahdi zu Massenkundgebungen aufruft?.. fröhlich die Stadtschlüssel überreichen?.
.: Edit:.
...
Nichts gegen ein bisschen Polemik, aber ich habe nichts dergleichen geschrieben, dass die LFG-Regierung kuschen müsste, wenn genügend Leute zusammenkommen (auch wenn man das im realen Leben oft genug beobachtet). Die LFG-Regierung ist ihren eigenen Gesetzen verpflichtet, und Hellsehen kann sie auch nicht. Du argumentierst teilweise in Kenntnis der Ereignisse der folgenden Romane, was nicht dem entspricht, was die LFG-Regierung zu Beginn des hier besprochenen Romans an Informationen hat.
PJoppen hat geschrieben: Und nur mal so nebenbei. Es wird hier davon gesprochen das die Regierung ja gar nicht anders kann. Freiheit und so.

Was ist den damit das die Kohlköppe zich verschiedene Gesetze gebrochen haben?..als Belohnung wird denen dann auch noch zu gearbeitet.. Hey.. Verbrechen lohnt sich doch.
Langsam weiß ich nicht mehr, ob wir den gleichen Roman gelesen haben. Von was redest du hier? Wo wird den Gemeni in irgendeiner Weise "zugearbeitet"?
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8114
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Bombe 20 hat geschrieben:Sie haben es ja gar nicht erst versucht, das ist, denke ich, das Problem das viele (ich auch) mit dem Verhalten haben. Wenn sie es versucht hätten und es, aus irgendwelchen Gründen die der Autor problemlos hätte finden können, gescheitert wäre, dann könnte man das so akzeptieren. Aber so wie geschildert kommt die Aktion mehr als fragwürdig daher, mMn. :unschuldig:


Immerhin hätte die LFG-Regierung es weitläufig abschirmen können, selbst, wenn ein Transportversuch fehlgegangen wäre.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5823
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von nanograinger »

AARN MUNRO hat geschrieben:Ich muss @ PJoppen hier sehr extrem zustimmen. Die ganze LFG-Regierung hat sich hier total inkompetent gezeigt. Sie läßt Bürger entführen, greift vorher icht ein, isoliert das Ding nicht ausreichend usw....
Auch du bringst hier (spoilernde) Kenntnisse aus dem Folgeroman ein, die die LFG-Regierung in diesem Roman nicht hat.

Da der Roman schon drei Wochen alt ist und sich offenbar manche nicht mehr erinnern können, hier der grobe Ablauf:

- Der Spross wird in PR 2906 gefunden und kann nur durch Trossen bewegt werden. Das wird als sehr schwierig geschildert (S. 57) und man belässt es zunächst dabei, den Spross auf den Aldebaran Space Port zu schleppen und dort vom Zugang durch die Öffentlichkeit abzusperren. Der TLD-Agent Fitzgerald hat ein ungutes Gefühl und möchte es weit weg von der Erde haben. Drei Tage später liegt es immer noch auf dem Aldebaran Space Port und ist ausgewachsen. Das sind die erzählten Fakten.

Es wird also nicht explizit erzählt, dass versucht wurde, den noch wachsenden Spross von der Erde wegzubringen. Das kann man bemängeln (habe ich bspw. getan). Aber dieser "Mangel" ist letztlich ein einziger fehlender Satz. Außerdem ist es meines Erachtens nicht weit hergeholt, dass, wenn schon Fitzgerald meint, dass der Spross von der Erde weg soll, sein noch deutlich misstrauischerer Chef Maurits Vingaden das noch viel stärker meint und entsprechende Versuche unternommen hat. Die sind in den drei Tagen bis zur "Öffnung" des Sprosses offenbar nicht erfolgreich, was angesichts der in den Romanen 2907 und 2908 beschriebenen "Eigenschaften" des Sprosses nachträglich nicht überraschen kann.

- Noch in PR 2906 öffnet sich der Spross, Bhal Haddounis betritt die Bühne zeigt eines seiner "Gastgeschenke" und spricht Yeto Carrell als ersten Empfänger an.

- In PR 2907 nun bildet sich die Menge der "Applikanten" um die Absperrung des Sprosses. Yeto Carrell und Co. (dabei auch zwei TLD-Agenten) gehen als erste in den Spross. In der Menge der Applikanten wird ein TLD-Team "versteckt" (das wird schon in 2907 erwähnt, die Erlebnisse des Teams werden dann in 2908 geschildert).
Zu diesem Zeitpunkt muss sich nun die LFG-Regierung (inkl. Solare Premier und TLD-Chef) entscheiden, ob es die Applikanten in den Spross lässt oder nicht.

Man kann natürlich sagen, dass sich die LFG-Regierung zu diesem Zeitpunkt entschliessen hätte sollen, die Absperrung aufrecht zu erhalten. Immerhin war da schon klar, dass die Gemeni ihre eigene Agenda haben, auf Hinhalten spielen und die LFG-Regierung kaum Einflussmöglichkeiten auf sie und den Spross haben.
Aber so ein "Mauern" hätte die Regierung sofort in eine schlimme Legitimationsbredouille gebracht ("ihr wollt die ZAs doch nur für euch selbst" usw.) Natürlich hätte man erst mal zwei Romane "Polit-Soap" schreiben können, an deren Ende dann ein sehr ähnliches Resultat gestanden hätte. Die Autoren/Expokraten haben uns das erspart und sich für ein anderes Szenario entschieden.

In PR 2907 und auch PR 2908 wird dann beschrieben, was die Applikanten an Bord des Sprosses erleben. Spätestens nach der Umstellung auf "Eigenbewerbung" verlassen auch wieder viele abgelehnte Personen den Spross ohne weitere Behinderung der Gemeni. Es ist also nicht abzusehen, was am Ende von PR 2908 passiert. Übrigens geht es den Gemeni sicher nicht einfach nur um die DNA, wenn der "Blutvertrag" mit den den Applikanten geschlossen wird, denn die DNA hätten die Gemeni auch duch Analyse der Ausscheidungen oder Haare/Hautschuppen aus den Schlafliegen oder Anzüge erhalten können.

Übrigens sollte man nicht übersehen, dass das Ende von PR 2908 nur etwa zwei Stunden nach dem Ende von PR 2907 liegt. Soll heißen, dass die Info über
Spoiler:
"Liquor"
und PSI-Quelle im Spross die LFG-Regierung erst zu einem Zeitpunkt erreichen, als die Sache praktisch schon gelaufen ist.
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

nanograinger hat geschrieben:Außerdem ist es meines Erachtens nicht weit hergeholt, dass, wenn schon Fitzgerald meint, dass der Spross von der Erde weg soll, sein noch deutlich misstrauischerer Chef Maurits Vingaden das noch viel stärker meint und entsprechende Versuche unternommen hat.
Richtig. Davon ist auszugehen. Allerdings wurde dieser (offensichtliche) Fakt nicht erzählt. Erst durch dieses Versäumnis wurden m. E. nach Missinterpretationen Tür und Tor geöffnet.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8114
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2907: Der Spross Yeto, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Selbst im Folgeroman hätte man noch ausreichend reagieren können, denke ich.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Antworten

Zurück zu „Spoiler“