Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perplies

Alles rund um die Miniserie PERRY RHODAN - SOL
Antworten

Wie gefällt...

die Story des Romans? - Note 1
6
13%
Note 2
2
4%
Note 3
6
13%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
5
11%
Note 2
3
7%
Note 3
5
11%
Note 4
2
4%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
6
13%
Note 2
3
7%
Note 3
3
7%
Note 4
2
4%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 45

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 1085
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Eric Manoli »

Das die Serie grundsätzlich auf Fehleinschätzungen und Fehlentwicklungen beruht ist seit Jahrzehnten bekannt.

:gruebel: Eventuell ist das der Schlüssel zum Erfolg den die Konkurrenz verzweifelt sucht?
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9438
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Klaus N. Frick »

halut hat geschrieben:it einem ausgebufften literarischen Konzept korrigieren – Details sind nicht substituierbar.

In „Der Redakteur erinnert sich“ schreibt KNF:
„Weiter ging es mit PERRY RHODAN-Action. Hier hatten sich die Auflagenzahlen ebenfalls nicht gut entwickelt, die dritte Staffel lief leider schwach. »Es liegt nicht an den Romanen«, beteuerte ich auch an dieser Stelle;“
Doch, es lag an den Romanen. Den dritten Zyklus hatte ich nur gekauft, weil ich mit dem Lesen Monate hinterher war. Die Romane lasen sich zäher als sich Leder kauen ließ. Nein, ich erwarte nicht, dass du zu deinem Chefredakteur Stellung beziehst.
Meiner unmaßgeblichen Meinung nach war die dritte Staffel von PERRY RHODAN-Action die beste.

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Ce Rhioton »

Klaus N. Frick hat geschrieben: Meiner unmaßgeblichen Meinung nach war die dritte Staffel von PERRY RHODAN-Action die beste.
Die dritte Staffel von PRA war eindeutig die beste. Gerade, als sich die Serie gut entwickelte, wurde sie bedauerlicherweise eingestellt.
Sollte da tatsächlich ein Zusammenhang bestehen (höhere Qualität führt zu geringeren Verkäufen), wäre dies auf die Kernserie übertragen natürlich ernüchternd. :unsure:

Kai Hirdt
Oxtorner
Beiträge: 524
Registriert: 22. Januar 2015, 21:01

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Kai Hirdt »

Ich halte die Analyse auch nicht unbedingt für zwingend. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass die letzten zwei Meinungen waren "Gesamtkonzept irrelevant, Romane doof" und "Romane gut, Gesamtkonzept doof".

idaho
Oxtorner
Beiträge: 712
Registriert: 19. August 2012, 19:37

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von idaho »

Klaus N. Frick hat geschrieben:
halut hat geschrieben:it einem ausgebufften literarischen Konzept korrigieren – Details sind nicht substituierbar.

In „Der Redakteur erinnert sich“ schreibt KNF:
„Weiter ging es mit PERRY RHODAN-Action. Hier hatten sich die Auflagenzahlen ebenfalls nicht gut entwickelt, die dritte Staffel lief leider schwach. »Es liegt nicht an den Romanen«, beteuerte ich auch an dieser Stelle;“
Doch, es lag an den Romanen. Den dritten Zyklus hatte ich nur gekauft, weil ich mit dem Lesen Monate hinterher war. Die Romane lasen sich zäher als sich Leder kauen ließ. Nein, ich erwarte nicht, dass du zu deinem Chefredakteur Stellung beziehst.
Meiner unmaßgeblichen Meinung nach war die dritte Staffel von PERRY RHODAN-Action die beste.
Muss ja, nachdem der, dessen Name nicht genannt werden soll, nicht mehr dabei war um die Leser mit seinen gar schröcklichen Racheplänen zu quälen :lol:

Benutzeravatar
Carrasco
Plophoser
Beiträge: 480
Registriert: 15. Juli 2012, 16:59
Wohnort: München

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Carrasco »

halut hat geschrieben: ... Ihr passt euch den Kunden an.
Das Problem ist: Die Kunden sind sehr verschieden und haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was und wie sie bei PR lesen wollen. :D

Ich z.B. kann mit Agentengeschichten, wie sie derzeit in der Erstauflage gehäuft vorkommen, wenig anfangen. Interessiert mich einfach nicht. Vielen anderen dagegen gefällt's. Und das muss ich akzeptieren.
Generell finde ich, dass der Versuch, es möglichst vielen recht zu machen, oft zu Mittelmäßigkeit führt. In der Hinsicht würde ich mir von den PR-Machern mehr Mut wünschen, z.B. mal ein Bully, der für mind. 500 Bände der erbitterte Todfeind Perry Rhodans wird. Aus enger Freundschaft wird tiefer Hass. Sowas würde mich mal reizen.
Ich weiß aber, dass viele andere Leser sowas nicht lesen wollen. :D

Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1640
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Arthur Dent »

Dass Heftromane sich den Kunden anpassen, ist ja nichts Neues. Aus exakt diesem Grund wurden vor über 100 Jahren Heftromane erst eingeführt. Vorher war es üblich, bestehende Bücher in kleine Portionen zu teilen und als Hefte (Kolportagen) zu veräußern. Gefielen diese Bücher nicht, blieb der Händler auf seinen Heften sitzen. Also wurde Heftserien erfunden. Wenn die nicht liefen, schrieben die Autoren flux was anderes.

Und haluts Vorschlag einer literarischen Erziehung? Sorry, aber der durchschnittliche Rhodan-Leser ist zwischen 50 und 60 Jahre alt. Den kann man nicht mehr erziehen.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7068
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Richard »

Ich denke, dass eine "Erziehung" via Heftromane nie so wirklich klappen wird. Dazu ist nach meinem Dafürhalten die "Entfernung" zwischen den Personen, die die Romane schreiben und jenen, die sie lesen, viel zu gross und kann schon gar nicht gezielt eingesetzt werden.

Kai Hirdt
Oxtorner
Beiträge: 524
Registriert: 22. Januar 2015, 21:01

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Kai Hirdt »

Arthur Dent hat geschrieben:Und haluts Vorschlag einer literarischen Erziehung? Sorry, aber der durchschnittliche Rhodan-Leser ist zwischen 50 und 60 Jahre alt. Den kann man nicht mehr erziehen.
Ich habe überhaupt nicht das Anliegen, irgendjemanden zu irgendetwas zu erziehen. Dennoch halte ich diese Aussage für unzutreffend – wenn ein neues Konzept überzeugt, werden die Leser das natürlich nicht ablehnen und sich erst daran erfreuen und irgendwann später etwas in der Art sogar erwarten. Siehe Fernsehserien mit durchgezogenen Handlungsbögen – ich sehe keine Rebellion der Ü50er, die sagen "Ich will aber meine Monster-of-the-Week-Shows wiederhaben!"

Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1640
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Arthur Dent »

Kai Hirdt hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Und haluts Vorschlag einer literarischen Erziehung? Sorry, aber der durchschnittliche Rhodan-Leser ist zwischen 50 und 60 Jahre alt. Den kann man nicht mehr erziehen.
Ich habe überhaupt nicht das Anliegen, irgendjemanden zu irgendetwas zu erziehen. Dennoch halte ich diese Aussage für unzutreffend – wenn ein neues Konzept überzeugt, werden die Leser das natürlich nicht ablehnen und sich erst daran erfreuen und irgendwann später etwas in der Art sogar erwarten. Siehe Fernsehserien mit durchgezogenen Handlungsbögen – ich sehe keine Rebellion der Ü50er, die sagen "Ich will aber meine Monster-of-the-Week-Shows wiederhaben!"
Mein Beitrag, in dem ich zwei Foristenbeiträge aufgriff, zielte gar nicht in die Richtung, den Raketenheftchen einen Erziehungsgedanken zuzuschreiben. Und einen Aufstand der älteren Rhodan-Leser will ich schon gar nicht herbeireden. Eher ein Verharren einer Lesergruppe in der Erwartung bestimmter Elemente oder wiederkehrender Muster. Letzteres lässt sich übrigens auch bei langlaufenden Fernsehserien sehr gut beobachten. Was funktioniert, wird immer und immer wieder gemacht, und was nicht sofort funktioniert, wird gleich wieder sein gelassen. Aber das Funktionieren und Nichtfunktionieren bekommt man nur über Einschaltquoten/Auflagen heraus. Und diese Zuschauer/Leser definieren in ihrem Verharren auf bestimmte Inhalte den Fortgang einer Serie. Ich kann mich an keine Serie erinnern, die in der 3. oder 4. Staffel aufgrund dessen, mal was Neues probiert zu haben, Zuschauermassen, die die Serie bis dato nicht kannten, angezogen zu haben. Eher springen bisherige Zuschauer ab und die Serie wird eingestellt.

Der ursprüngliche Beitrag ging ja wohl in die Richtung bestimmter Inhalte in den Romanen und von Handlungselementen, deren Einsatz die Geschichte überzeugend machen soll, die aber von Autoren-Seite und Leserseite unterschiedlich gesehen werden. Als literarisch simpel (s.o.) würde ich mich jetzt nicht bezeichnen. Und ich lese gerne mal was Neues. Mission SOL überrascht mich in der Beziehung nicht.

Kai Hirdt
Oxtorner
Beiträge: 524
Registriert: 22. Januar 2015, 21:01

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Kai Hirdt »

Arthur Dent hat geschrieben:Ich kann mich an keine Serie erinnern, die in der 3. oder 4. Staffel aufgrund dessen, mal was Neues probiert zu haben, Zuschauermassen, die die Serie bis dato nicht kannten, angezogen zu haben. Eher springen bisherige Zuschauer ab und die Serie wird eingestellt.
Star Trek Voyager durch die Aufnahme von Seven of Nine ins Ensemble.

Aber das ist sicher nicht repräsentativ, muss es aber nicht sein, denn m. E. ist schon die Prämisse falsch: Es geht nicht darum, neue Massen anzuziehen, sondern durch konzeptionelle Veränderungen dem Schwund entgegenzuwirken, den alle Serien erfahren, die immer und immer wieder dasselbe wiederholen. Das erfolgreiche Beispiel aus der Science Fiction ist Doctor Who, die es mit wechselnden Hauptdarstellern und wechselden Erzählformaten (Einzelepisoden, durchgehende Erzählbögen, Mehrteiler, wechselnde Hauptdarsteller) immer wieder geschafft hat, Dinge so zu ändern, dass es interessant blieb.
Arthur Dent hat geschrieben:Der ursprüngliche Beitrag ging ja wohl in die Richtung bestimmter Inhalte in den Romanen und von Handlungselementen, deren Einsatz die Geschichte überzeugend machen soll, die aber von Autoren-Seite und Leserseite unterschiedlich gesehen werden. Als literarisch simpel (s.o.) würde ich mich jetzt nicht bezeichnen. Und ich lese gerne mal was Neues. Mission SOL überrascht mich in der Beziehung nicht.
Ich habe dich nicht als simpel bezeichnet. Aber Mission SOL macht tatsächlich etwas neu – dass wir 12 Romane durchgehend aus nur zwei Perspektiven erzählen und dadurch viel näher an den Charakteren dranbleiben, ist m. W. bei Rhodan noch nicht gemacht worden. (Lasse mich gerne belehren, falls ich da eine Bildungslücke habe.) Dass dir das Ergebnis bzw. die Entwicklung der Figur Mahlia nicht zusagt, steht auf einem anderen Blatt. Es mag für dich als Leser nicht funktionieren (für andere Leser tut es das), aber neu ist es trotzdem.

Benutzeravatar
MAH
Plophoser
Beiträge: 451
Registriert: 8. Dezember 2013, 18:49
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von MAH »

Arthur Dent hat geschrieben:Mit Sprüchen aus der Filmzitatedatenbank ist das so eine Sache. Wer die Filme nicht gesehen hat, ist nicht vorbelastet und kann die Sprüche gut finden, sofern sie zur bisherigen Darstellung der Figur passen. Bei denen, die die Filme gesehen haben, in denen diese Sprüche geklopft wurden, läuft u.U. das Kopfkino an. Dagegen kann man sich nicht wehren. Es produziert Bilder, die mit der Figur Heltamar nicht übereinstimmen. Und dann kann es doof wirken. Bei mir haben die coolen Sprüche nicht gewirkt.
Wie fandest du
Mission SOL 7:
"Ich habe da ein ganz mieses Gefühl", sagte Rhodan. "Der Kosmofekt wirkte, als wäre er auf das Gespräch vorbereitet gewesen."

Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1640
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Arthur Dent »

MAH hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Mit Sprüchen aus der Filmzitatedatenbank ist das so eine Sache. Wer die Filme nicht gesehen hat, ist nicht vorbelastet und kann die Sprüche gut finden, sofern sie zur bisherigen Darstellung der Figur passen. Bei denen, die die Filme gesehen haben, in denen diese Sprüche geklopft wurden, läuft u.U. das Kopfkino an. Dagegen kann man sich nicht wehren. Es produziert Bilder, die mit der Figur Heltamar nicht übereinstimmen. Und dann kann es doof wirken. Bei mir haben die coolen Sprüche nicht gewirkt.
Wie fandest du
Mission SOL 7:
"Ich habe da ein ganz mieses Gefühl", sagte Rhodan. "Der Kosmofekt wirkte, als wäre er auf das Gespräch vorbereitet gewesen."
Hier passte es für mich. Ich fand es gut.
Übrigens hat Arndt Ellmer das ganz miese Gefühl auch in 2338 Im Bann des RUFERS verwendet.

Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1640
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Arthur Dent »

Kai Hirdt hat geschrieben:... Aber Mission SOL macht tatsächlich etwas neu – dass wir 12 Romane durchgehend aus nur zwei Perspektiven erzählen und dadurch viel näher an den Charakteren dranbleiben, ist m. W. bei Rhodan noch nicht gemacht worden. (Lasse mich gerne belehren, falls ich da eine Bildungslücke habe.) Dass dir das Ergebnis bzw. die Entwicklung der Figur Mahlia nicht zusagt, steht auf einem anderen Blatt. Es mag für dich als Leser nicht funktionieren (für andere Leser tut es das), aber neu ist es trotzdem.
Dem will ich nicht widersprechen. Auf dieser Ebene machst Du, macht Ihr, Neues. Wenn ich sowas erkenne, dann stelle ich das auch in meinen Romanbetrachtungen heraus. Es ist eine Leistung, nach tausenden von Romanen zu der einen oder anderen Sache etwas Neues zu schreiben, einen anderen Aufbau der Figuren zu verwenden, dem einen oder anderem Detail wie es so schön heißt, Originalität zu verleihen. Wenn ich vielleicht zu wenig solche Dinge erkennen sollte, aus Autorensicht, dann liegt es einfach daran, dass ich womöglich mehr gelesen habe, als ihr geschrieben habt und daher das eine oder andere Neue nicht so würdige, wie es das vielleicht verdient hätte. Aber da kommen halt auch viele andere Faktoren ins Spiel. Unter anderem das Recht des Lesers, einen Roman auch mal schlecht zu finden. Und dann kann vieles Neu sein, nur rührt es mich dann nicht.

Aber was ich mit Neuem meine, ist wesentlich komplexer, als dass es sich in diesem Rahmen diskutieren ließe. Können wir mal auf einen Con darüber plaudern.

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Soulprayer »

Kai Hirdt hat geschrieben:Aber Mission SOL macht tatsächlich etwas neu – dass wir 12 Romane durchgehend aus nur zwei Perspektiven erzählen und dadurch viel näher an den Charakteren dranbleiben, ist m. W. bei Rhodan noch nicht gemacht worden. (Lasse mich gerne belehren, falls ich da eine Bildungslücke habe.)
Hm, ich denk gerad an Tekener+Kennon aus der ATLAN-Serie, gilt das auch? :unschuldig:
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 699/2874 (>24 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: Perry Rhodan Action-Zyklen

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9438
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Spoiler Mission SOL 8: "Krise auf Evolux" von Bernd Perp

Beitrag von Klaus N. Frick »

Soulprayer hat geschrieben:
7. Oktober 2019, 17:28
Hm, ich denk gerad an Tekener+Kennon aus der ATLAN-Serie, gilt das auch? :unschuldig:
Eigentlich nicht. Da wird munter zwischen den Ebenen hin und her gesprungen ... und so stringent erzählt wie in der »Mission SOL« wurde definitiv nicht.

Antworten

Zurück zu „PR - SOL“