Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Benutzeravatar
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Kapaun »

Tanuki hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:Aber Amazon und eine langfristig funktionierende ebook-Verwaltung? Glaub ich sofort.
Ich auch. Genauso wie an die lebenslange Emailadresse von der Post..... Ups.

Ich sprach von Kernkompetenz, der Herr ... :fg:

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1747
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Axo »

Kapaun hat geschrieben:
2008 hat geschrieben:

Hoffentlich erlebst du da keinen PlayForSure effekt. Das war ja auch ein total zukunftssicheres DRM system.
Play for sure? Nie davon gehört - und genau das dürfte der entscheidende Unterschied sein ... :fg:
Bei mir gibt es für ebooks zwei Kriterien:
1. Kein DRM - wenn ich das Teil gekauft habe, dann will ich damit machen können, was immer ich will
2. Standardisiertes Textformat (ansonsten bin ich von irgendwelchen Micky-Maus-Browsern abhängig. Ich erinnere da an die Anfänge bei Perry: "Brain-Check" oder so ähnlich, kennt heute niemand mehr). Das zweite Kriterium ist durch epub zumindest formal erfüllt, hängt dann immer noch vom Input des epub ab.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von ianmcduck »

Selbst wenn epub doch irgendwann den Gang ins Nirwana gehen würde, so ist das immer noch ein einfaches Format, aus dem der Text auch ohne epub-Reader noch extrahiert werden kann. Also besteht dort auch kein Problem.
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1747
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Axo »

ianmcduck hat geschrieben:Selbst wenn epub doch irgendwann den Gang ins Nirwana gehen würde, so ist das immer noch ein einfaches Format, aus dem der Text auch ohne epub-Reader noch extrahiert werden kann. Also besteht dort auch kein Problem.
Exakt so sehe ich das auch. :st:
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Liberty
Marsianer
Beiträge: 125
Registriert: 6. Juli 2012, 09:17

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Liberty »

Seit ich ein iPad mit diesem Retinadisplay habe, sind gedruckte Bücher für mich zweite Wahl. Die Qualität ist so scharf, dass ich keinen Verlust gegenüber dem Druck sehe, und ich kann auch noch die Textgröße an meine Wünsche anpassen. Ich erinnere mich vage gelesen zu haben, dass Kindlenutzer mehr als doppelt so viele Bücher wie vor dem Kauf konsumieren, wir scheinen also ein goldenes Lesezeitalter zu erleben.

Benutzeravatar
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Öffie »

Buchreport hat bei einigen Verlagen mal nachgefragt, wie hoch der E-Book-Anteil bei Bestsellern ist. Der Anteil schwankt zwischen 3,5% und 30%

Siehe: http://www.buchreport.de/nachrichten/ve ... igital.htm

Desweiteren hat Buchreport jetzt schon einige male berichtet, dass Fortsetzungsromane als E-Books zur Zeit eine Renaissance erleben und immer mehr Verlage auf diesen Zug aufspringen. Ebenfalls stark im kommen sind Novellen bzw. Kurzgeschichten von gestanden Autoren als E-Book. In gedruckter form sind Novellen schwer verkäuflich, da sie auf den Wühltischen der Buchhandelsketten halt mickrig gegenüber den Büchern aussehen, bei denen die Autoren anscheinend ihre Tantiemen nach verkauftes Gewicht erhalten (Die Anmerkung kommt von mir, nicht von Buchreport ;) ).

Es geht vorran :st:

Benutzeravatar
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Öffie »

Achso, fast hätte ich ja noch etwas vergessen:

Amazon-Deutschland soll ja schon im Gespräch mit Agenten sein, die freiliegende E-Book-Rechte aufstöbern werden! ^_^

Verlage, die sich aus welchem Grund auch immer E-Books verweigern, werden damit leben müssen, dass sich die Autoren anderen Anbietern zuwenden werden! :lol:

TC2012
Plophoser
Beiträge: 450
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von TC2012 »

Die eBook-Reader sind von der Technik vergleichbar mit der Druckerpresse von Gutenberg. Die Entwicklung wird aber jetzt richtig schnell vorangegehen und die Reader werden papierähnlicher werden und robuster. Aber Amazon wird das technisch nicht bringen können. Hier wird Apple den nächsten Schlag bringen. Könnt schonmal Aktien kaufen ...

Benutzeravatar
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1413
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Hopfi »

Ein roll- und faltbarer ebook-Reader, der per Bluetooth mit dem iPhone 8 gekoppelt wird?

Benutzeravatar
Dr Neru
Superintelligenz
Beiträge: 2309
Registriert: 29. Juni 2012, 18:14
Wohnort: NRW

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Dr Neru »

Ich wußte nicht, wo ich es hinpacken sollte aber PR Neo und der aktuelle Roman sind in der Top Ten on iTunes.
Müssen ja schon einige verkauft werden. :-)
Bild

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9594
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Klaus N. Frick »

Öffie hat geschrieben:Achso, fast hätte ich ja noch etwas vergessen:

Amazon-Deutschland soll ja schon im Gespräch mit Agenten sein, die freiliegende E-Book-Rechte aufstöbern werden! ^_^

Verlage, die sich aus welchem Grund auch immer E-Books verweigern, werden damit leben müssen, dass sich die Autoren anderen Anbietern zuwenden werden! :lol:
Na ja, und irgendwann wird Amazon (wie man es immer macht) die Gebühren so verändern, dass die Autoren froh gewesen wären, bei einem vernünftigen Verlag gelandet zu sein ... :devil:

Benutzeravatar
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Öffie »

Zum Thema vernünftige Verlage:

Bertelsmann hat heute auf seiner Pressekonferenz mitgeteilt, dass der Umsatz aus E-Books inzwischen 20% des Gesamtumsatzes der Random House Verlagsgruppe ausmachen würde.

Siehe http://www.buchreport.de/nachrichten/ve ... en-vor.htm

Benutzeravatar
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Vishna »

Hopfi hat geschrieben:Ein roll- und faltbarer ebook-Reader, der per Bluetooth mit dem iPhone 8 gekoppelt wird?
Gibts schon, also den biegsamen Bildschirm. Ist nur eine etwas dickere Plastikfolie, voll funktionsfähig. Wurde wohl grad von einigen Firmen für ihre Produkte lizenziert. Man darf gespannt sein, was da kommt. Aber lange wirds nimmer dauern.

Btw, falls epub oder pdf irgendwann mal out sein sollten, dann waren es immer noch DIE Standardformate. Es wird also massig gute Konverter geben. Bei einigen anderen Formaten, habsch da so meine Zweifel.

Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Slartibartfast »

Diese kommenden neumodischen Datenbrillen werden sowieso alles weghauen.
Endlich Speedreading ohne Blätterstress im Handgelenk. :D

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Langschläfer »

Vishna hat geschrieben: Btw, falls epub oder pdf irgendwann mal out sein sollten, dann waren es immer noch DIE Standardformate. Es wird also massig gute Konverter geben. Bei einigen anderen Formaten, habsch da so meine Zweifel.
Epub ist ja eh nur eine "Verpackung" für html-files ("Container"?), da mache ich mir keine Sorgen (und ich habe Sigil und Calibre immer in meinen Backups ;) ). Und die pdf-Ausgaben, die ich von Readersplanet erworben habe, sind ja zum Glück auch keine einfachen Bildscans, sondern enthalten echten (kopierbaren) Text.

Ach ja.

Ich bin der Meinung, dass das eBook zumindest noch ein paar Jahre bis Jahrzehnte nicht der Todesstoß für das Totbaumformat sein wird.
Einfach so.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Benutzeravatar
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Kontaktdaten:

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Werner Fleischer »

Ob E-Books langfristig überleben werden oder Menschen doch gerne Bücher um sich herum sehen wollen ist sicherlich aus der Sicht von Heute nur schwer zu beantworten und spekulativ.

Natürlich bringen neue Techniken auch das Problem mit sich das alte Programme sich schnell überleben. Und wie schon Peter Terrid richtig bei einem unserer vielen Gespräche erkannten, schon heute gibt es Dateien die von den heutigen Programmen nicht mehr gelesen werden können. Das betrifft viele Aufzeichnungen die zum Ende des letzten Jahrhundert erstellt wurden.

20 % bei Random House halte ich für Wunschdenken. Diese Studie hier sagt etwas anderes aus:

http://www.pwc.de/de/technologie-medien ... aera.jhtml

Es ist weiterhin die Frage, verringert sich der reale Anteil der verkauften Bücher oder können durch E-Books neue Leserschichten erreicht werden die erst später Bücher kaufen werden?

Und sicherlich würde VPM seine Leser informieren wenn sich die E-Books tatsächlich in relevanten Größen verkaufen würden. Aber hier werden keine Zahlen oder Prozente genannt!
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Benutzeravatar
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Öffie »

Werner Fleischer hat geschrieben:[...]
20 % bei Random House halte ich für Wunschdenken. Diese Studie hier sagt etwas anderes aus:

http://www.pwc.de/de/technologie-medien ... aera.jhtml
[...]
Die auf Umfragen basierende Studie stammt aus dem Jahre 2010 (!), die vom Bertelsmann vorgelegte Bilanz aus dem Jahre 2013. Die größten E-Book-Umsätze stammen natürlich aus den USA und Großbritannien, Deutschland hinkt da noch etwas hinterher.

Benutzeravatar
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Kapaun »

Werner Fleischer hat geschrieben:Ob E-Books langfristig überleben werden oder Menschen doch gerne Bücher um sich herum sehen wollen ist sicherlich aus der Sicht von Heute nur schwer zu beantworten und spekulativ.
Ja, die Frage, ob e-books langfristig überleben werden, ist ungefähr so spekulativ wie die Vermutung, dass am nächsten 24. Dezember Heiligabend ist ...

Benutzeravatar
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Kapaun »

Öffie hat geschrieben:
Werner Fleischer hat geschrieben:[...]
20 % bei Random House halte ich für Wunschdenken. Diese Studie hier sagt etwas anderes aus:

http://www.pwc.de/de/technologie-medien ... aera.jhtml
[...]
Die auf Umfragen basierende Studie stammt aus dem Jahre 2010 (!), die vom Bertelsmann vorgelegte Bilanz aus dem Jahre 2013. Die größten E-Book-Umsätze stammen natürlich aus den USA und Großbritannien, Deutschland hinkt da noch etwas hinterher.
Da muss ich dem Öffie mal Recht geben: Drei Jahre Unterschied sind in solchen Entwicklungssituationen eine ganze Generation.

jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6973
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von jogo »

Kapaun hat geschrieben:
Werner Fleischer hat geschrieben:Ob E-Books langfristig überleben werden oder Menschen doch gerne Bücher um sich herum sehen wollen ist sicherlich aus der Sicht von Heute nur schwer zu beantworten und spekulativ.
Ja, die Frage, ob e-books langfristig überleben werden, ist ungefähr so spekulativ wie die Vermutung, dass am nächsten 24. Dezember Heiligabend ist ...
Naja, gäbe es keinen Strom mehr, dann hätte es der Heiligabend einfacher als das ebook... :D
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

heinihein
Siganese
Beiträge: 87
Registriert: 5. August 2012, 11:14

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von heinihein »

Hallo,

Die Frage nach dem "Erfolg" der Ebooks hängt nicht nur davon ab, wie gut Sie sich verkaufen, sondern direkt davor kommt noch die Frage, wie die Benutzer damit umgehen können. Da müsste sich zumindest meiner Meinung nach etwas im Bereich z.b. Bedienung tun. Ich rede jetzt nicht davon, dass die Ebook Reader alle anders zu bedienen sind, sondern davon, dass es leider nicht einfach so möglich ist Bücher zu tauschen.
Wenn ich das richtig sehe, muss ich sowohl bei Amazon, wie auch bei ITunes Kunde sein, damit ich zumindest 2 grosse Anbieter abdecken kann. Vom "Rest" rede ich besser garnicht erst.

grüße

Heinihein

Benutzeravatar
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von ianmcduck »

jogo hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:
Werner Fleischer hat geschrieben:Ob E-Books langfristig überleben werden oder Menschen doch gerne Bücher um sich herum sehen wollen ist sicherlich aus der Sicht von Heute nur schwer zu beantworten und spekulativ.
Ja, die Frage, ob e-books langfristig überleben werden, ist ungefähr so spekulativ wie die Vermutung, dass am nächsten 24. Dezember Heiligabend ist ...
Naja, gäbe es keinen Strom mehr, dann hätte es der Heiligabend einfacher als das ebook... :D
Ich glaube, wenn es keinem Strom mehr gäbe, hätten die Menschen ganz andere Probleme, als an Heiligabend zu denken. ;)
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Benutzeravatar
ernie
Plophoser
Beiträge: 408
Registriert: 29. Juni 2012, 15:10
Wohnort: Süd-West Niedersachsen

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von ernie »

Diese Bericht ist bezüglich des Anteils der E-Books interessant:

http://www.finanznachrichten.de/nachric ... er-007.htm
Ad Astra
ernie
-------------------
1.Auflage: 3036
Neo 211

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Pangalaktiker »

1,5 Millionen eBooks in zwei Jahren, das ist ja mal eine substantielle Aussage. Das könnte z.B. heißen ...

... 1500 Leute haben aus Nostalgie zugeschlagen und sich z.B. 1000 Hefte zugelegt (So im Durchschitt und als Hausnummer. Die einen haben vielleicht nur 200-299 gekauft, die anderen dafür alle PR-Hefte die es gibt, und die Atlan-Hefte noch dazu). Die kommen allerdings dann wohl eher nicht wieder.
... oder 15000 Leute haben brav zwei Jahre lang die EA gekauft. Die kaufen dann wohl auch in den nächsten zwei Jahren noch weiter.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Und andere eBooks und NEO und die 5. gibt (gab) es ja auch noch.

Trotzdem und zum Vergleich: wenn die verkaufte Druckauflage immer noch bei 63000 liegt, dann kommen da schon knapp in einem halben Jahr 1,5 Millionen Hefte zusammen.

PR mag einen großen Anteil im eBook-Markt ausmachen, das Geld kommt aber immer noch übers Totholz rein.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9594
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Welchen Anteil haben eBooks am Verkauf?

Beitrag von Klaus N. Frick »

Pangalaktiker hat geschrieben: PR mag einen großen Anteil im eBook-Markt ausmachen, das Geld kommt aber immer noch übers Totholz rein.
Dieser Aussage kann ich nicht widersprechen. Will ich auch nicht.

Antworten

Zurück zu „eBooks und Reader“