Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Antworten
Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Ich brauche nicht konkret danach zu suchen. Es fällt mir beim Lesen schon auf. Hab halt leider ein hochentwickeltes Textgedächtnis. :unschuldig:
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Terraner
Beiträge: 1287
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Eric Manoli »

Hier noch ein aktuelles Interview auf Heise.de mit dem Autor, anlässlich seiner ersten bezahlten Veröffentlichungen in der Ct.

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/ ... 96716.html
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1449
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Soulprayer »

Wurde glaub ich auch noch nicht geschrieben - ein weiteres YT-Video, etwas älter, aber gerad entdeckt:

https://www.youtube.com/watch?v=u3LDGU2EjdE
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 699/2874 (>24 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: Perry Rhodan Action-Zyklen

Benutzeravatar
Eric Manoli
Terraner
Beiträge: 1287
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Eric Manoli »

Gutes Video :st:
Danke ;)
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Wer sich auf eine Verfilmung des Eschbachs freut, darf auf meinem Kanal schon mal reinschnuppern.

Nehmt den Streifen bitte nicht allzu ernst. 🤭

https://www.youtube.com/watch?v=i-Bqr4y ... e=youtu.be
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Terraner
Beiträge: 1287
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Eric Manoli »

:st: :lol:
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Ich tue mich zunehmend schwer damit, den Eschbach als Kanon zu akzeptieren. Zu stark sind die Abweichungen von der in der Erstauflage etablierten Chronologie der Jahre 1961 bis 1971: Eschbach schiebt alle kanonischen Ereignisse dieses Zeitraums kurzerhand auf die letzten drei Jahre zusammen, reduziert die Asiatische Föderation (mit ihrer zugegebenermaßen unwahrscheinlichen Koalition von China, Japan, Vietnam usw.) auf China und Nordkorea und entwickelt eine reichlich abstruse Geschichte um eine Fake-STARDUST, die parallel im Kennedy Space Center aufgestellt wird.

Er widerspricht auch allem, was seit PR 1 an anderen Stellen über das Unternehmen STARDUST gesagt worden ist: Die Entwicklung der Atomantriebe spielt zwar eine große Rolle, aber es fehlt jede Spur von Olaf Peterson/Atlan aus PR 50. Rätselhafterweise übernimmt Eschbach aus dem Blauband 13 zwar die unbemerkte Begegnung von Perry und Atlan in Paris, ignoriert dessen Verlauf ansonsten aber vollkommen. Ebenso übergeht er die Kosmos-Chronik 1, somit vermissen wir z. B. auch Bullys Freundin/Verlobte Miriam. Und das wird mir langsam zuviel an Inkonsistenzen mit dem etablierten Perryversum.

Wie kanonisch sind denn nun die Blaubände zu bewerten? Mindestens 1-13 doch eigentlich gar nicht, denn sie stützen sich ja auf TBs, deren Kanonizität von berufenen Seiten (Mahr, Vlcek, Ellmer - sicher auch andere) grundsätzlich bestritten worden ist. Also dachte ich mir, man könne doch getrost Blauband 13 in die Tonne treten und den völlig abweichenden Hergang bei Eschbach als kanonisch akzeptieren, wie es Klaus N. Frick ja auch vorzuziehen scheint.

Aber Traversan 12 enthält Bezüge auf die Ereignisse in Blauband 13 vor 1971. Und ob jetzt die Mini-Zyklen kanonisch sind oder nicht, hängt davon ab, wen in der Redaktion man fragt ...

Da beißt sich der Muurt-Wurm in den Schwanz!


P. S.: Noch ein ulkiges Detail zu Clark Flippers Ehefrau nachgereicht:
"Yvonne Myers, nunmehr verheiratete Fletcher."
Die Frau von Mr. Flipper heißt jetzt Mrs. Fletcher? Entweder hat der Eschbach so eine miese Handschrift oder der Lektor zu viel Glühwein intus.
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9581
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Klaus N. Frick »

Andreas Möhn hat geschrieben:
17. Dezember 2019, 22:23
Aber Traversan 12 enthält Bezüge auf die Ereignisse in Blauband 13 vor 1971. Und ob jetzt die Mini-Zyklen kanonisch sind oder nicht, hängt davon ab, wen in der Redaktion man fragt ...
Mir wäre neu, dass wir von der Redaktion hier unterschiedliche Aussagen von uns gäben. Die Miniserien sind natürlich kanonisch.

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Irgendjemand hat doch kürzlich im Zusammenhang mit "Mission SOL" behauptet, die Mini-Serien gingen ihn nichts an, wenn er Exposees für die EA verfasst ...

Aber worauf ich hinaus will, ist dies: Eschbach und Blauband 13 können nicht gleichzeitig kanonisch sein, weil sie unterschiedliche Abläufe des Zeitraums 1961-1971 darstellen, insbesondere im Ablauf des NASA/Apollo-Programms. Wenn aber dem Eschbach der Vorzug zu geben ist, dann sind nicht nur die Blaubände als nichtkanonisch in die Tonne zu treten, sondern auch Traversan 12 und einige andere Hefte, die evtl. Bezüge auf diese enthalten. Wie sollen wir dieses Problem auflösen?
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Terraner
Beiträge: 1287
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Eric Manoli »

Ich würde einfach mal überlegen, wie wichtig hier der Kanon im speziellen und im allgemeinen überhaupt ist und was man damit anfangen kann.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9581
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Klaus N. Frick »

Andreas Möhn hat geschrieben:
18. Dezember 2019, 11:28
Irgendjemand hat doch kürzlich im Zusammenhang mit "Mission SOL" behauptet, die Mini-Serien gingen ihn nichts an, wenn er Exposees für die EA verfasst ...
Er hat es a) nicht so gesagt und b) nicht so gemeint, wie es hier steht.

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Ce Rhioton »

Andreas Möhn hat geschrieben:
Aber worauf ich hinaus will, ist dies: Eschbach und Blauband 13 können nicht gleichzeitig kanonisch sein, weil sie unterschiedliche Abläufe des Zeitraums 1961-1971 darstellen, insbesondere im Ablauf des NASA/Apollo-Programms. Wenn aber dem Eschbach der Vorzug zu geben ist, dann sind nicht nur die Blaubände als nichtkanonisch in die Tonne zu treten, sondern auch Traversan 12 und einige andere Hefte, die evtl. Bezüge auf diese enthalten. Wie sollen wir dieses Problem auflösen?
Müssen wir doch gar nicht auflösen. "Traversan" war eine tolle Miniserie, ähnlich unterhaltsam wie viele Zeitabenteuer des Beuteterraners. Aber die Serie trägt den Namen "Perry Rhodan", insofern gilt m.E. im Zweifel schon, was in den PR-Romanen steht.
Und da Eschbachs Roman ja mittlerweile offiziell (durch den Obersten Rhodanisator bestätigt) quasi als " Heft 0" gilt, sind die Erzählungen kanonisch.
Davon abgesehen machte es auch wenig Sinn, (vermeintliche oder tatsächliche) Widersprüche aufzuzeigen - dies hat schon bei der ZA-Diskussion der MdI zu keinem eindeutigen Ergebnis geführt.

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5046
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Faktor10 »

Das mit den MdI und den Aktivatoren war aber spannend und lustig :rolleyes:
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5046
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Faktor10 »

Ich wünsche mir einen zweiten Band von ihm. Am besten über den Zyklus der Mdi aus der Sicht von Faktor 1.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1449
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Soulprayer »

"Meine Tochter - all dies wird einmal dir gehören!"
aus "NSA² - Neues Sternenreich Andromeda", von Andreas Eschbach
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 699/2874 (>24 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: Perry Rhodan Action-Zyklen

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Eric Manoli hat geschrieben:
18. Dezember 2019, 11:51
Ich würde einfach mal überlegen, wie wichtig hier der Kanon im speziellen und im allgemeinen überhaupt ist und was man damit anfangen kann.
Der Kanon definiert das "offizielle" Perryversum, im technischen Sinne das, worauf Autoren sich rückbeziehen dürfen oder sollten. Früher einmal galt nur das als Kanon, was durch Exposees abgestimmt war: also die Heftserien; die TBs dagegen nicht, weil einzelne Autoren sie frei und ohne Vorgaben verfassten. Klaus Mahn wies einmal darauf hin, dass deswegen auch keine Elemente aus den TBs in die Hefte einflössen. (Meinen Einwand, dass es solche Beispiele durchaus gebe, tat er mit der Bemerkung ab, das sei "aber immer der Gehrmann", dabei hatte ich gerade Ernstings PR813 im Sinn, in dem aus TB137 sogar zitiert wird!) Es hat durchaus Sinn, zu fragen, ob künftig die Autoren sich nun primär auf Blauband 13 oder auf Eschbach stützen sollten, wenn sie die Jahre vor 1971 wieder mal ansprechen sollten.
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Ce Rhioton »

Andreas Möhn hat geschrieben:
19. Dezember 2019, 16:32
Es hat durchaus Sinn, zu fragen, ob künftig die Autoren sich nun primär auf Blauband 13 oder auf Eschbach stützen sollten, wenn sie die Jahre vor 1971 wieder mal ansprechen sollten.
Der Chefredakteur hatte diese Frage ja eindeutig beantwortet:
Klaus N. Frick hat geschrieben:
20. Mai 2019, 17:55
ovaron29 hat geschrieben: @KNF
Ist das jetzt ein Scherz? Das Eschbach-Buch ist also eine Bedienungsanleitung für die Expos. Hiermit habt ihr den Kanon also offiziell geändert.
Ich verstehe die Frage nicht. Natürlich ist das Eschbach-Buch seit seinem Erscheinen ganz klar Kanon. Alles andere wäre unsinnig. Und das erzähle ich seit Februar ...

Benutzeravatar
Eric Manoli
Terraner
Beiträge: 1287
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Eric Manoli »

Als PR eine noch überschaubar Anzahl von gedruckten Seiten hatte, war der Kanon schon ein Problem für die Autoren. Heute, wo durch die Medien und die Digitalisierung das Thema je nach Deutungshoheit interpretiert wird, sollte man das Thema einfach so akzeptieren wie es praktizierte wird.
Hier herum zu diskutieren, ist heute noch wenig Zielführend als es das vor 30 Jahren schon war.

Nur mal ein Beispiel für die Sinnhaftigkeit von Diskussion zum Kanon:

https://forum.perry-rhodan.net/viewtopi ... 90&t=10349
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
El Natiner
Siganese
Beiträge: 75
Registriert: 23. Oktober 2016, 15:36
Wohnort: Larsaf III

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von El Natiner »

Da ich nicht so stark verwurzelt im original PR Universum bin als NEO Leser, berührt mich die Blauband 13 oder was-auch-immer-Diskussion zum Glück nicht. Das Buch von Andreas Eschbach konnte ich daher unbedarft genießen und habe es in einem Zug durchgelesen. Danach gleich den 1988er Nachdruck von "Unternehmen Stardust". Damit wollte ich es bewenden lassen...aber...die Spätfolgen haben mich erwischt! ;) Neulich das erste E-Book-Paket der Erstauflage heruntergeladen und gleich mal Band 1-8 verschlungen. Muss zwar manchmal über den 1960er Jahre Stil schmunzeln, jedoch fesselt er mich trotzdem. Technische Beschreibungen dominieren hier eher, finde das aber eine gute Abwechslung zu NEO. Mal schauen wie sich das weiter entwickelt... ;)

Benutzeravatar
Soulprayer
Terraner
Beiträge: 1449
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Soulprayer »

El Natiner hat geschrieben:
27. Dezember 2019, 08:36
Neulich das erste E-Book-Paket der Erstauflage heruntergeladen und gleich mal Band 1-8 verschlungen. Muss zwar manchmal über den 1960er Jahre Stil schmunzeln, jedoch fesselt er mich trotzdem.
Genau so hat es bei mir angefangen, und siehe was passiert ist:
  • In meinem ersten Jahr habe ich 225 Hefte gelesen (von 2. September 2015 bis 2. Septenmber 2016)
  • Nach diesem Jahr habe ich die EA abonniert (Einstieg mit Band 2875)
  • Ich habe mir alle Hefte nachgekauft
  • Ich habe mir alle Bücher gekauft, die ich finden und mir kaufen und leisten konnte - von ATLAN bis Perry Rhodan.
  • Ich bin derzeit bei Band 680, also in den letzten 4,25 Jahren habe ich durchschnittlich 160 Hefte der Klassikserie je Jahr geschafft, nicht eingerechnet die 52 EA-Hefte, die Minizyklen und noch mindestens ein dutzend Nicht-Perry-Rhodan-Bücher je Jahr.
  • Ich gehe so gut es geht - und zeitlich funktioniert - auf Perry Rhodan Conventions.
  • Seit drei Jahren in Folge erstell ich die Rätsel in der SOL.
  • Voraussichtlich in der nächsten Ausgabe der SOL wird mein erster Artikel veröffentlicht.
:D :D :D
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 699/2874 (>24 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen;
derzeit am Lesen: Perry Rhodan Action-Zyklen

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1745
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Axo »

Soulprayer hat geschrieben:
27. Dezember 2019, 14:08
Genau so hat es bei mir angefangen, und siehe was passiert ist:
...
Oh, ein akuter Fall von Erstauflagen-Rhodanitis. Dagegen hilft nur "Atlan", in einer Minimaldosis von einem Produkt pro Woche. Kann später gesteigert werden, um den Anti-Rhodan-Effekt aufrecht zu erhalten. Achtung: alte Produkte könnten in ihrer Wirksamkeit nachgelassen haben. Der lokale Dealer empfiehlt: in solchen Fällen kann mit einer Kombinationsbehandlung "Atlan/NEO" eine ausreichende Gegenwirkung erzielt werden. ;)
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Ich hab mir mal den Spaß gemacht, ein paar wesentliche Abweichungen zwischen dem Eschbach und dem Kneifel/Castor (Blauband 13) aufzulisten:

Abzweigpunkt der alternativen Geschichtsschreibung:
K/C: Mao Tse-Tung kommt 1927 bei einem Erdbeben ums Leben.
E: Scheitern des Apollo-Programms durch Fehlschlag von Apollo 8.

Mitglieder der Asiatischen Föderation:
K/C: China, "Großkorea", Indonesien, Japan, Philippinen.
E: Nur China und Nordkorea.
(Die Heftromane nennen: China, Indonesien, Hongkong, Malaysia. Vietnam wird erstaunlicherweise von keiner Quelle der AF angegliedert.)

US-Präsidenten der 1960er Jahre:
K/C: John Fitzgerald Kennedy (nicht ermordet, bis 1968), Lyndon Baines Johnston (1969-1972; identisch mit US-Präsident Johnston aus PR5 - nicht in allen Auflagen namentlich genannt!). Richard Nixon wird durch Allan D. Mercant frühzeitig ausgeschaltet.
E: Kennedy (1963 ermordet), Lyndon B. Johnson (bis 1968, nicht identisch mit Johnston aus PR5), Richard Nixon (1969-1972)

Regierungschefs der Sowjetunion:
K/C: Nikita Chruschtschow (mindestens bis 1968, mutmaßlich bis 1972)
E: Chruschtschow (bis 1963), Leonid Breschnew (bis 1972)

NASA:
K/C: Ziviler Zweig der 1964 gegründeten U.S. Space Force, von Johnston in die Bedeutungslosigkeit gedrängt ("außenpolitisch eher eine Harpyie als ein Falke")
E: Führt das Raumfahrtprogramm bis 1968, von Nixon durch die U.S. Space Force ersetzt.

Atlan/Olaf Peterson:
K/C: von Johnston gefördert, maßgeblicher Einfluss auf das Nuklearantriebsprogramm TEFTRIS, Teilnahme an PRs Eignungstest als Risikopilot (konsistent mit PR50)
E.: Existiert nicht.

International Intelligence Agency:
K/C: Gegründet 1964
E: Gegründet 1969

Studentenunruhen in Paris:
Von K/C und E fast wortgleich geschildert.

Fazit:
K/C vermeiden betont größere Widersprüche zu den Heftromanen. Andere Quellen, die sich auf Blauband 13 rückbeziehen, sind: Traversan 12, Rotes Universum 3, Kosmos-Chroniken 1, Kanonizität muss daher vermutet werden.
E. weicht für den Zeitraum 1961-1971 beträchtlich von den Heftromanen ab und sollte daher wohl nicht als kanonisch betrachtet werden.
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1459
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Yman »

Ich verstehe nicht, warum Andreas Eschbach von Klaus N. Frick nicht auf Blauband 13 als Referenz verwiesen wurde.

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Eschbach muss den Blauband gekannt haben. Das zeigt die praktisch identisch wiedergegebene Szene in Paris. Warum aber nur die übernommen wurde, ist und bleibt mir ein Rätsel.
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Benutzeravatar
Andreas Möhn
Ertruser
Beiträge: 819
Registriert: 16. Februar 2013, 14:35
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach und sein PERRY RHODAN-Buch

Beitrag von Andreas Möhn »

Ich fand es auch nicht besonders glaubwürdig, dass bei Eschbach in nur drei Jahren die STARDUST-Trägerrakete, die Raumstation und das Hauptquartier der IIA aus dem Boden gestampft werden, zumal Nixon ganz andere Prioritäten auf der Agenda hatte, die die Ressourcen der USA weitgehend banden und an denen auch ein Fehlschlag der Apollo 8 nicht viel geändert hätte. Kneifel/Castor bringen es deutlich besser rüber, indem sie die USA schon 1964 aus Vietnam abziehen lassen, wodurch die Ressourcen für solche Großprojekte frei werden - die überdies über einen dreimal größeren Zeitraum verteilt werden. Außerdem war eine solche Leistung dem raumfahrtbegeisterten Lyndon B. Johnson (bzw. seinem PR-Alter-Ego Johnston) viel eher zuzutrauen als dem Realpolitiker Nixon.

Schade, dass nicht diese Alternativhistorie tiefer ausgearbeitet wurde, die K/C nur auf wenigen Seiten andeuten. Sie hätte viel Potenzial gehabt und weniger Widersprüche zu den Heften erzeugt.
Festplattenbackup? Wozu? Für mich erledigt das die NSA.

Antworten

Zurück zu „Silberbände, Taschenbücher, Taschenhefte, PR-Extra“