Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr?

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Antworten
TC2012
Plophoser
Beiträge: 441
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr?

Beitrag von TC2012 »

Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?

Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

TC2012 hat geschrieben:Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?
W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.

Frank Chmorl Pamo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Frank Chmorl Pamo »

Tanuki hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?
W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.
"Die" Leser ist ein gewagtes Wort. Ich denke, auch früher gefiel vielen Klackton nicht. Genauso wie Quolfahrt, Pat und Paterchon, pardon, Rorvic und a Hainu. Dass man sich heute in der Serie allgemein weniger traut bez. Charaktere, wurde ja schon häufig thematisiert.

Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?
W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.
"Die" Leser ist ein gewagtes Wort.
Eine etwas schlampige Vereinfachung. Aber m.E. zutreffend.

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Schnurzel »

Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch.
Yep!

TC2012
Plophoser
Beiträge: 441
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Schnurzel hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch.
Yep!

finde ich nicht, eher intelligent. Atlan finde ich dagegen kindisch.

Honor_Harrington
Postingquelle
Beiträge: 3484
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Honor_Harrington »

Tanuki hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?
W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.
Tanuki = der ideelle Gesamtleser?!

Also vor 40 Jahren möchte ich W.K. - mal ein "Original" jenseits der formierten Masse.
Dazu gehört auch Rorvice und a Hainu (ohne extreme Übertreibung).
Inzwischen wandern durch die Romane fast nur langweilige Flachpfeifen ohne Pfiff ...
Bitte nicht verwechseln mit "Klamauk".

PS.
Allerdings else ich gerade "Dorian Hunter" alias "der Dämonenkiller".
Und wahrlich mich schauert es beim ersten Band (4 Hefte) und ich bin schockiert, entsetzt und es gruselt mich angesichts dieser privitiven Schreibselei -
und so ganz frösteln frage ich mich: Himmel und darauf bin ich vor 40 Jahren völlig begeistert und entzückt abgefahren? :gruebel: :???:

Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4010
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Heiko Langhans »

Wobei mir gerade einfällt, dass Walty Klackton und Dorian Hunter von ein und dem selben Autor erfunden bzw. wesentlich gestaltet wurden - Ernst Vlcek.

Hm. Nun ja.

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Schnurzel »

TC2012 hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch.
Yep!

finde ich nicht, eher intelligent. Atlan finde ich dagegen kindisch.
Ok, jetzt gib ma' Butter bei die Fische: Was ist an Atlan kindisch? Bin sehr gespannt!

TC2012
Plophoser
Beiträge: 441
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Schnurzel hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch.
Yep!

finde ich nicht, eher intelligent. Atlan finde ich dagegen kindisch.
Ok, jetzt gib ma' Butter bei die Fische: Was ist an Atlan kindisch? Bin sehr gespannt!
----

hier z. B.

Lese gerade Perry Rhodan 1216 "Drei Ritter der Tiefe" (eBock uf iPad) und die beste Stelle ist, als Atlan von Lethos-Terakdschan gefragt wird, ob er denn Ritter der Tiefe werden will und Atlan sagt: Nein.
-------

Das ist doch kindisch!!! :-D :devil:

Benutzeravatar
Early Bird
Kosmokrat
Beiträge: 6515
Registriert: 25. Juni 2012, 22:29
Wohnort: mein Nest

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Early Bird »

Honor_Harrington hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:Zur Zeit wird ja wie wild über die Serie geschrieben. Wo soll die Serie hingehen? Warum überhaupt Perry noch lesen? Neo ist ja so ein Befreiungsschlag. Aber könnte es nicht an etwas anderen liegen? Wo sind die Typen, mit denen man richtig mitfiebern? Wo ist der Walty Klackton der Serie?
W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.
Also vor 40 Jahren möchte ich W.K. - mal ein "Original" jenseits der formierten Masse.
Dazu gehört auch Rorvice und a Hainu (ohne extreme Übertreibung).
Inzwischen wandern durch die Romane fast nur langweilige Flachpfeifen ohne Pfiff ...
Bitte nicht verwechseln mit "Klamauk".
Zustimmung.
Honor_Harrington hat geschrieben:PS.
Allerdings else ich gerade "Dorian Hunter" alias "der Dämonenkiller".
Und wahrlich mich schauert es beim ersten Band (4 Hefte) und ich bin schockiert, entsetzt und es gruselt mich angesichts dieser privitiven Schreibselei -
und so ganz frösteln frage ich mich: Himmel und darauf bin ich vor 40 Jahren völlig begeistert und entzückt abgefahren? :gruebel: :???:
Walty Klackton, Rorvice und a Hainu aber auch manche Nervbacke haben nicht ein müdes Grinsen / ein müdes Grinsen erzeugt, sondern Schenkelklopfer oder bei denen, die heute jegliches Kind sein verleugnen, Heft-aus-dem-Fenster-Würfe. Hätten sie diese Wirkung auch gehabt, wenn solche Personen ... ja, als Flachpfeifen geschrieben worden wären. Eine gewisse Überzeichnung, manchmal eine gehörige Portion davon, gehört doch mit zum Geschäft. Zur Überzeichnung von Kuriositäten und Absonderlichkeiten auch blutige Szenen ... solange sie nicht gleich einen ganzen Viererblock oder noch mehr Hefte füllen.
Die Wahrscheinlichkeit verstanden zu werden, ist oft genug und aus allen möglichen Gründen gering.
Deshalb bin ich zwar für meine Texte verantwortlich, nicht jedoch für vermutete Absichten und Ansichten.
Kursiv soll meist auf irgend etwas mit Hümör hinweisen. Doppeltkursive Schrift gäbe noch mehr Möglichkeiten.

Lebe, als würde die Welt morgen untergehen. Lerne, als wenn du ewig lebst.

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Schnurzel »

TC2012 hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch.
Yep!

finde ich nicht, eher intelligent. Atlan finde ich dagegen kindisch.
Ok, jetzt gib ma' Butter bei die Fische: Was ist an Atlan kindisch? Bin sehr gespannt!
----

hier z. B.

Lese gerade Perry Rhodan 1216 "Drei Ritter der Tiefe" (eBock uf iPad) und die beste Stelle ist, als Atlan von Lethos-Terakdschan gefragt wird, ob er denn Ritter der Tiefe werden will und Atlan sagt: Nein.
-------

Das ist doch kindisch!!! :-D :devil:
Dazu fällt mir tatsächlich nichts mehr ein....

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Rainer Nagel »

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben: "Die" Leser ist ein gewagtes Wort. Ich denke, auch früher gefiel vielen Klackton nicht. Genauso wie Quolfahrt, Pat und Paterchon, pardon, Rorvic und a Hainu.
Ja, das wäre auch meine Liste. Keinem von denen habe ich auch nur eine halbe Träne nachgeweint. Das waren keine "Charaktere", das waren in den Text eingebaute Elemente des Klamauks bzw. der Situationskomik.

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
overhead
Terraner
Beiträge: 1342
Registriert: 30. Juni 2012, 13:56
Wohnort: Herten (NRW)

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von overhead »

Was ist los mit Euch, Leute................?

Wir hatten auch Spaß mit den Mausbiber-Kindern und verdammt viele Leute haben damals selbst in Unterhaltungen
die Worte "geimig", "güllig" und "lüsker" benutzt...............

Aber inzwischen sind wir ja so "erfahren", "gereift" und "Klug" geworden...................... :devil:

Quatsch, wir sind alt geworden - Der Geschmack auf der Zunge muß immer mehr unterstützt werden :devil: , die Augen brauchen
Unterstützung durch "peppige" Brillen 8-) , manche Ohren brauchen "versteckte" Krücken :fg: - und mit dem Alter kommt die
"Reife" - man muß über den Dingen stehen...................... :devil:

Humor ist - wenn man trotzdem lacht......................... :D

Gruß overhead

Benutzeravatar
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4195
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Regulus »

Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.

Vielleicht kommt bei so manch einem Altleser in absehbarer Zeit eine gewisse Alterssenilität daher. :devil:

Dann sind solche Charaktere bestimmt wieder gefragt! :lol: :lol: :lol:

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2433
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Kritikaster »

Regulus hat geschrieben: Vielleicht kommt bei so manch einem Altleser in absehbarer Zeit eine gewisse Alterssenilität daher. :devil:
Dann sind solche Charaktere bestimmt wieder gefragt! :lol: :lol: :lol:
Ach daher kommt das? Ich lese gerade Kluftingers dritten Fall von Klüpfel und Kobr und könnte mich wegschmeißen vor Lachen, wie der Mann es schafft, kein einziges Fettnäpfchen asuzulassen, in das man nur trampeln kann. Gut, dass ich die Romane vor zehn Jahren noch nicht kannte, sonst hätte mir meine damals noch fehlende Alterssenilität diesen Spaß gar nicht erlaubt. Oder sollte Humor vielleicht doch auch etwas mit Qualität zu tun haben und Rorvic und Anhang waren nur ein bisschen platt beschrieben? Könnte man doch in Zukunft einfach besser machen. 8-)

jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6896
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von jogo »

Kritikaster hat geschrieben:
Regulus hat geschrieben: Vielleicht kommt bei so manch einem Altleser in absehbarer Zeit eine gewisse Alterssenilität daher. :devil:
Dann sind solche Charaktere bestimmt wieder gefragt! :lol: :lol: :lol:
Ach daher kommt das? Ich lese gerade Kluftingers dritten Fall von Klüpfel und Kobr und könnte mich wegschmeißen vor Lachen, wie der Mann es schafft, kein einziges Fettnäpfchen asuzulassen, in das man nur trampeln kann. Gut, dass ich die Romane vor zehn Jahren noch nicht kannte, sonst hätte mir meine damals noch fehlende Alterssenilität diesen Spaß gar nicht erlaubt. Oder sollte Humor vielleicht doch auch etwas mit Qualität zu tun haben und Rorvic und Anhang waren nur ein bisschen platt beschrieben? Könnte man doch in Zukunft einfach besser machen. 8-)
Two and a half Men im Perryversum? :o
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

Regulus hat geschrieben:
Tanuki hat geschrieben: W.K. ist zu kindisch. Die Leser sind erwachsener geworden und moegen sowas nicht mehr.

Vielleicht kommt bei so manch einem Altleser in absehbarer Zeit eine gewisse Alterssenilität daher. :devil:

Dann sind solche Charaktere bestimmt wieder gefragt! :lol: :lol: :lol:

Ich habe nie gesagt, dass W.K. mir zu kindisch ist. Ich bin schon alterssenil. Ich mag ihn. Ich mag auch Klamauk, wenn dieser nicht permanent da ist. Das 'zu kindisch' bezog sich auf x Kommentare hier. Letztes Beispiel? Die Stunde des Residenten. Baeh...., was fuer ein Unsinn. Tiere 'sprechen' lassen. Ich mochte es. Es wurde verrissen. Unter diesen Umstaenden verstehe ich sehr gut, wenn es Charaktere wie W.K. nicht mehr gibt. Vermutlich wuerde man heute auch kein Gucky mehr in die Serie bekommen. Sehr schade.

Benutzeravatar
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4195
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Regulus »

Die Zeiten ändern sich eben. Das mit Gucky sehe ich genauso. Der war wohl eher dem (damals) jugendlichen Publikum geschuldet.

Und mit Humor ist das auch so eine Sache. Was einer als lustig empfindet, ist für andere Blödsinn. Man bräuchte halt intelligenten Humor (für Juristen unter uns: Das ist ein unbestimmter Rechtsbegriff).

Kann sich jemand an humorvolle Handlungsträger der letzten Jahre erinnern, die nicht albern oder doof waren?

Benutzeravatar
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Werner Fleischer »

Klackton und sein Umfeld - was für den Erfolg mitverantwortlich war - lebten weil Ernst Vlczek die Geschichten sympathisch niederschrieb und er bei den Lesern an bekannte Situationen aus dem Alltag andockte.

Klackton war eine Figur in der sich sicherlich viele unbewusst wiedererkannten; nicht gerade schön, verliebt und abgewiesen. Das machte die Magie der Geschichten aus, der SF-Hintergrund war nur ein Mantel unter dem sich die neuen Abenteuer des jungen Walty versteckten.

Ich habe keine Ahnung was von Perry Rhodan in Erinnerung bleiben wird. Aber ich hoffe das Walty Klackton dabei sein wird. Wie Peter Parker dürfte er für Jugendliche immer eine zeitlose 'Figur bleiben. Vergessen werden ihn diejenigen die alt werden und sich nicht mehr daran erinnern können wie das war eins jung und schüchtern gewesen zu sein.

Abschliessend möchte ich betonen das ich mir schlecht vorstellen kann das jemand heute Walty Klackton als Figur in den Griff bekommen könnte. Er ist wie Ernst Ellert eine schwierige Figur, die am effektivsten zur Wirkung kommt wenn sie sehr selten eingesetzt wird.

Hätten Atlan und Razamon in der Senke der verlorenen Seelen anstatt Grizzard Walty Klackton gefunden wäre das für den Exposeautor Voltz im Atlantiszyklus eine große Herausforderung gewesen, aber ein 498er Band mit dem Titel "Die Stunde des Korporals" hätte schon etwas für sich gehabt.
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Rainer Nagel »

Ich habe jeden Tag mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die genau diese Probleme haben. Mit denen hat Walty Klackton wenig gemein. Es passieren keine "Katastrophen", ist ist nicht lustig, man wird nicht in wilde Abenteuer verstrickt. Klackton hat eher damit zu tun, wie sich Erwachsene vorstellen, wie das bei Kindern funktionieren könnte, oder wie Erwachsene sich rückblickend vorstellen, wie das bei ihnen gewesen sein könnte oder hätte sein sollen.

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Werner Fleischer »

Das ist ja auch nicht mit den Seelenqualen einen Walty Klackton gemeint. Das gehört eher alles zum Drumherum einer Geschichte, die Punkte wegen denen sich jemand dazu entschließt Walty als Identifikatonsfigur oder als Projektionsfigur anzusehen sind ganz andere. Und für viele Jugendliche ist es schon ein großes Abenteuer den Partner das erste Mal zu Hause besuchen zu dürfen.
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Benutzeravatar
Saedy
Siganese
Beiträge: 8
Registriert: 16. Februar 2013, 16:04

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Saedy »

Da sprichst du was an, mir fehlen auch die Charaktere, mit denen man mal richtig mitfiebern kann,
oder einfach nur Spaß haben. Irgendwie gibt es seit einiger Zeit kaum noch gute Charas.
Selbst unsere Unsterblichen wirken nur noch wie Abziehbilder, bzw. wie Hülsen, denen man
die Namen der früheren Charakere aufgeklebt hat. Bitte nicht steinigen, aber so empfinde ich
es nun mal. <_<
Will wieder den alten Perry zurück. :unsure:
Nur Bully gefällt mir derzeit etwas besser.

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Schnurzel »

Regulus hat geschrieben:
Kann sich jemand an humorvolle Handlungsträger der letzten Jahre erinnern, die nicht albern oder doof waren?
Ganz spontan Toufec!

jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6896
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von jogo »

Schnurzel hat geschrieben:
Regulus hat geschrieben:
Kann sich jemand an humorvolle Handlungsträger der letzten Jahre erinnern, die nicht albern oder doof waren?
Ganz spontan Toufec!
Und wir konnten uns sogar merken, wie sich sein Name schreibt.
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

Antworten

Zurück zu „Heftserie EA“