Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr?

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

Regulus hat geschrieben:Die Zeiten ändern sich eben. Das mit Gucky sehe ich genauso. Der war wohl eher dem (damals) jugendlichen Publikum geschuldet.

Und mit Humor ist das auch so eine Sache. Was einer als lustig empfindet, ist für andere Blödsinn.
Ja. Aber frueher war PR eher ein Mosaik aus vielen Stilen. Es war sowohl was fuer jugendliches Publikum, aber auch was fuer aeltere dabei. Natuerlich hat nicht jedem immer alles gefallen. Aber was soll's? Naechste Woche war ja vielleicht wieder der Lieblingsautor dran. Heute gibt es zwar immer noch verschiedene Autoren und daher auch verschiedene Stile, aber dennoch kommt mir PR eher 'streamelined' und daher auch aermer vor.
Regulus hat geschrieben: Man bräuchte halt intelligenten Humor (für Juristen unter uns: Das ist ein unbestimmter Rechtsbegriff).
Intelligenter Humor... ist das sowas wie ein gebratener Schneeball?

Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4010
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Heiko Langhans »

Wobei Rorvic und a Hainu aber immer auch für etwas mehr gut waren als nur Blödsinn.

Quohlfahrt - ich weiß nicht, was H.G. Francis da geritten hat.

Szenario für die EA: Irgendwer aus PRs Riege besucht mal wieder die Hundertsonnenwelt und begegnet einem sehr merkwürdigen Posbi mit einer Pickelhaube und einer menschlichen linken Hand ...

Benutzeravatar
Raym
Marsianer
Beiträge: 292
Registriert: 25. November 2012, 16:54
Wohnort: Vogelsberg
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Raym »

Die Welt ist voller Klacktons und Hainus :D also kann auch manchmal einer bei Perry rumspinnen :unschuldig:

TC2012
Plophoser
Beiträge: 442
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Saedy hat geschrieben:Da sprichst du was an, mir fehlen auch die Charaktere, mit denen man mal richtig mitfiebern kann,
oder einfach nur Spaß haben. Irgendwie gibt es seit einiger Zeit kaum noch gute Charas.
Selbst unsere Unsterblichen wirken nur noch wie Abziehbilder, bzw. wie Hülsen, denen man
die Namen der früheren Charakere aufgeklebt hat. Bitte nicht steinigen, aber so empfinde ich
es nun mal. <_<
Will wieder den alten Perry zurück. :unsure:
Nur Bully gefällt mir derzeit etwas besser.
Mir gefällt der Perry aus den ersten Bänden der Serie. Der Perry aus der Rakete zum Mond, ist genau der Perry, der nicht mehr da ist. K. H. Sheer und Clark haben den gut beschrieben. Mehr Tipps können wir den Perry Schriftstellern jetzt aber nicht mehr geben :devil:

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Rainer Nagel »

Tanuki hat geschrieben: Intelligenter Humor... ist das sowas wie ein gebratener Schneeball?
Ich kenne ein Restaurant in Wiesbaden, da gibt es gebackenes Eis ...

Sorry.

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4215
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Regulus »

TC2012 hat geschrieben:
Mir gefällt der Perry aus den ersten Bänden der Serie. Der Perry aus der Rakete zum Mond, ist genau der Perry, der nicht mehr da ist. K. H. Scheer und Clark haben den gut beschrieben. Mehr Tipps können wir den Perry Schriftstellern jetzt aber nicht mehr geben :devil:

PR war damals ein autoritärer, harter und kompromissloser Knochen. Man kann ja anführen, dass man solche Eigenschaften braucht, um die Menschheit zu einen und außerirdische Invasoren abzuschrecken, aber heutzutage würde eine solche Romanfigur (v.a. als Titelgeber) schnell in die rechte Ecke gestellt werden. Was ja in den 60er Jahren auch versucht wurde, wenn man alte TV-Berichte so ansieht.

Benutzeravatar
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Schnurzel »

Schnurzel hat geschrieben:
Regulus hat geschrieben:
Kann sich jemand an humorvolle Handlungsträger der letzten Jahre erinnern, die nicht albern oder doof waren?
Ganz spontan Toufec!
Und aktuell Elnatiner aus NEO 38

Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

Regulus hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Mir gefällt der Perry aus den ersten Bänden der Serie. Der Perry aus der Rakete zum Mond, ist genau der Perry, der nicht mehr da ist. K. H. Scheer und Clark haben den gut beschrieben. Mehr Tipps können wir den Perry Schriftstellern jetzt aber nicht mehr geben :devil:

PR war damals ein autoritärer, harter und kompromissloser Knochen. Man kann ja anführen, dass man solche Eigenschaften braucht, um die Menschheit zu einen und außerirdische Invasoren abzuschrecken, aber heutzutage würde eine solche Romanfigur (v.a. als Titelgeber) schnell in die rechte Ecke gestellt werden. Was ja in den 60er Jahren auch versucht wurde, wenn man alte TV-Berichte so ansieht.
Das mit dem autoritaeren, harten und kompromisslosen Knochen sehe ich anders. Perry war frueher eine Sagengestalt. Guter Mensch, der nicht nur immer das richtige fuer die Mehrheit wollte, sondern auch immer den idealen Weg wusste und so gut argumentieren konnte, dass ihm alle freiwillig und ohne Gewaltandrohung folgten, weil jeder einsah, dass das der erfolgeversprechendste Weg ist. Kompromisse waren schlicht nicht noetig, weil jeder Alternativvorschlag nur schlechter sein konnte. Das war halt der Wunsch damals nach einer heilen Welt. Die Amerikaner hatten ihren Superman, die Deutschen ihren Perry Rhodan. Etwas in die rechte Ecke stellen, machten damals nur Idioten, die Realweltlabels einer vollkommen unmoeglichen Phantasiegestalt ankleben wollten. Das ist genauso unsinnig, wie zu behaupten, Haensel und Gretel ist Kirchenprogaganda, um die Hexen- und Hexerverbrennungen wieder einzufuehren.

TC2012
Plophoser
Beiträge: 442
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Regulus hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Mir gefällt der Perry aus den ersten Bänden der Serie. Der Perry aus der Rakete zum Mond, ist genau der Perry, der nicht mehr da ist. K. H. Scheer und Clark haben den gut beschrieben. Mehr Tipps können wir den Perry Schriftstellern jetzt aber nicht mehr geben :devil:

PR war damals ein autoritärer, harter und kompromissloser Knochen. Man kann ja anführen, dass man solche Eigenschaften braucht, um die Menschheit zu einen und außerirdische Invasoren abzuschrecken, aber heutzutage würde eine solche Romanfigur (v.a. als Titelgeber) schnell in die rechte Ecke gestellt werden. Was ja in den 60er Jahren auch versucht wurde, wenn man alte TV-Berichte so ansieht.
------

Wenn es so wäre, dann hätte Perry in den ersten Bänden alle damaligen Herrscher vernichten müssen. Hat er nicht.

Benutzeravatar
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4215
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Regulus »

TC2012 hat geschrieben:
Wenn es so wäre, dann hätte Perry in den ersten Bänden alle damaligen Herrscher vernichten müssen. Hat er nicht.

Hä? Die Logik dieser Aussage erschließt sich mir nicht.

Warum hätte er das tun sollen?

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4951
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Faktor10 »

Ich lese hier mit Vergnügen mit. Interessant die verschiedenen Meinungen. Was sollen aber nun die Autoren daraus lernen. :wub:

Ps. Ich mag W K. :st:
Und vermisse solche. :(
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

TC2012
Plophoser
Beiträge: 442
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Regulus hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Wenn es so wäre, dann hätte Perry in den ersten Bänden alle damaligen Herrscher vernichten müssen. Hat er nicht.

Hä? Die Logik dieser Aussage erschließt sich mir nicht.

Warum hätte er das tun sollen?
Wenn er der Mann mit dem Bärtchen gewesen wäre. Monitor hat doch die Redaktion 1969 hierzu beschuldigt. Was natürlich absoluter Quatsch ist.
"Groschenhefte" waren zu dieser Zeit das Übel der Welt :devil:

Benutzeravatar
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von ianmcduck »

TC2012 hat geschrieben:
Regulus hat geschrieben:
TC2012 hat geschrieben:
Wenn es so wäre, dann hätte Perry in den ersten Bänden alle damaligen Herrscher vernichten müssen. Hat er nicht.

Hä? Die Logik dieser Aussage erschließt sich mir nicht.

Warum hätte er das tun sollen?
Wenn er der Mann mit dem Bärtchen gewesen wäre. Monitor hat doch die Redaktion 1969 hierzu beschuldigt. Was natürlich absoluter Quatsch ist.
"Groschenhefte" waren zu dieser Zeit das Übel der Welt :devil:
Sozusagen das Ende des Abendlandes.
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Benutzeravatar
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von ianmcduck »

Faktor10 hat geschrieben:Ich lese hier mit Vergnügen mit. Interessant die verschiedenen Meinungen. Was sollen aber nun die Autoren daraus lernen. :wub:

Ps. Ich mag W K. :st:
Und vermisse solche. :(
WK ist damals komplett an mir vorbeigegangen. Konnte ich also nie ne Meinung zu bilden. Aber Rorvic und a Hainu habe ich geliebt. Und zu der Zeit, als ich von denen gelesen habe (3. Auflage) war ich ein Teenager. Also haben diese Figuren durchaus die Jugend angesprochen, nur eben vielleicht nicht alle. ;)
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Benutzeravatar
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Tanuki »

Faktor10 hat geschrieben:Ich lese hier mit Vergnügen mit. Interessant die verschiedenen Meinungen. Was sollen aber nun die Autoren daraus lernen. :wub:

Ps. Ich mag W K. :st:
Und vermisse solche. :(
Ja, aber wuerde hier fuer ein S***storm losbrechen, wenn ein Autor es wagen sollten, so einen einzufuehren?

TC2012
Plophoser
Beiträge: 442
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von TC2012 »

Tanuki hat geschrieben:
Faktor10 hat geschrieben:Ich lese hier mit Vergnügen mit. Interessant die verschiedenen Meinungen. Was sollen aber nun die Autoren daraus lernen. :wub:

Ps. Ich mag W K. :st:
Und vermisse solche. :(
Ja, aber wuerde hier fuer ein S***storm losbrechen, wenn ein Autor es wagen sollten, so einen einzufuehren?
-----

Walty wird als Klonelefant wiedergeboren, erscheint plötzlich auf dem neuen Superraumschiff Nevator (BASIS Weiterentwicklung) und bringt die Besatzung auf Trab. :-)

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Pangalaktiker »

Die Diskusssion, ob die frühe Rhodan-Serie "faschistisch" war ist es wert weiter diskutiert zu werden, aber wohl eher nach Auslagerung in einem anderen Thread. Sie leidet aber schon wieder an zwei üblichen Fehlern, dass nämlich erstens Begriffe wie rechtsdiktatorisch und faschistisch und nationalsozialistisch nach Hitlerscher Prägung unterschiedlos vermengt werden und zweitens, dass faschistische Ideologie wie sie in der Praxis aussieht verwechselt wird mit faschistischer Ideologie wie sie in der faschistischen Propaganda aussieht.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Langschläfer »

Wie letztens schon irgendwo geschrieben - WK, TaH+DR... und Galto Quälfort... und noch ein paar dieser Art...

Nein Danke. Das war für mich nicht humorvoll, sondern bestenfalls schlecht bemüht, und im schlimmsten Fall ein Attentat auf den Humor an und für sich. So etwas brauche ich nicht in der Serie.

Jedenfalls nicht als Mehrfach- oder Dauergäste.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Benutzeravatar
Plondfair
Marsianer
Beiträge: 125
Registriert: 29. Juni 2012, 14:21

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Plondfair »

Also ich bin ein bekennender W.K. -Fan. Immerhin ist PR für mich in erster Linie Unterhaltung.

Man muss W.K. auch im Kontext der damaligen Serienhandlung sehen ( die Hoch- ( bei Atlan Condos-Vasac-Zyklus bzW. die Endzeit des Solaren Imperiums in der damaligen EA / und den TB-Handlungszeit ) , da war W:K. ein Kontrapunkt der damaligen "Yes-Sir "-Typen.

Wenn es halt keine ausgeprägten "Typen" mehr gibt, braucht man auch keine "Kontras". :unsure:

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von halut »

TC2012 hat geschrieben:Mir gefällt der Perry aus den ersten Bänden der Serie. Der Perry aus der Rakete zum Mond, ist genau der Perry, der nicht mehr da ist. K. H. Sheer und Clark haben den gut beschrieben. Mehr Tipps können wir den Perry Schriftstellern jetzt aber nicht mehr geben :devil:
Tja, damals beschrieb man Supermänner. Heute wird jeder Autor mit der Anweisung gefüttert, dass man glaubwürdige Charaktere nur schaffen kann, wenn man sich bekannte Personen vorstellt. Die Konsequenz? Es werden die „Supermänner“ der Nachbarschaft plagiiert. Auch scheinen manche Schriftsteller neben einer Psychiatrie zu logieren.

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von halut »

Faktor10 hat geschrieben:Ich lese hier mit Vergnügen mit. Interessant die verschiedenen Meinungen. Was sollen aber nun die Autoren daraus lernen. :wub:

Ps. Ich mag W K. :st:
Und vermisse solche. :(
Genau das sollen die Leute lernen. Wenn ich dämliche Handlungsträger haben will, schaue ich mir den RTL-Nachmittag an. Wenn ich eine kaputte Welt will, lese ich Zeitung.

Für Beides brauche ich PR nicht.

George
Oxtorner
Beiträge: 710
Registriert: 25. Juni 2012, 21:31
Wohnort: Braunschweig

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von George »

Langschläfer hat geschrieben:Wie letztens schon irgendwo geschrieben - WK, TaH+DR... und Galto Quälfort... und noch ein paar dieser Art...

Nein Danke. Das war für mich nicht humorvoll, sondern bestenfalls schlecht bemüht, und im schlimmsten Fall ein Attentat auf den Humor an und für sich. So etwas brauche ich nicht in der Serie.

Jedenfalls nicht als Mehrfach- oder Dauergäste.
Tja. Das sehe ich genau entgegengesetzt. B-)

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1744
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von Axo »

Plondfair hat geschrieben:Also ich bin ein bekennender W.K. -Fan. Immerhin ist PR für mich in erster Linie Unterhaltung.
Man muss W.K. auch im Kontext der damaligen Serienhandlung sehen.
Ich kann das nur aus der Retrospektive beantworten (das ist immerhin schon ein paar Jährchen her, dass W.K. sein Unwesen in den Planetenromanen getrieben hat - sein Auftritt bei Atlan war ja recht kurz). Damals war ich seeehr viel jünger als heute und kann mich durchaus erinnern, dass ich (je nach Stimmungslage) auch über die Romane gelacht habe. Aber auch damals war mir ein gewisser "Albernheitsfaktor" bewusst. Heute brauche ich das nicht mehr, heute habe ich ja Leo Lukas. :lol:
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von halut »

Pangalaktiker hat geschrieben:Die Diskusssion, ob die frühe Rhodan-Serie "faschistisch" war ist es wert weiter diskutiert zu werden,
Sie ist es nicht wert. PR sollte ein breites Publikum mit tollen Abenteuern, Träumen und außergewöhnlichen Personen versorgen. Ende. Der Faschismus ist eine Wahnvorstellung einer pseudo-intellektuellen Gruppe.

Heute träumt man von einem gehobenen literarischen Anspruch. Das alte Publikum vergrault man, neues gewinnt man nicht. (Erinnert an die SPD mit ihrer Agenda 2010, als sie rechts wildern wollte. Ging ziemlich in die Hose.)

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Warum gibt es solche Typen wie Walty Klackton nicht mehr

Beitrag von halut »

Langschläfer hat geschrieben:Wie letztens schon irgendwo geschrieben - WK, TaH+DR... und Galto Quälfort... und noch ein paar dieser Art...

Nein Danke. Das war für mich nicht humorvoll, sondern bestenfalls schlecht bemüht, und im schlimmsten Fall ein Attentat auf den Humor an und für sich. So etwas brauche ich nicht in der Serie.

Jedenfalls nicht als Mehrfach- oder Dauergäste.
WK war nie in der Hauptserie, aber ich mochte ihn sehr. TaH und DR waren mal so oder so. GQ konnte ich nicht leiden.

Antworten

Zurück zu „Heftserie EA“