EBook Preise der Erstauflage

Antworten
Mac65
Siganese
Beiträge: 2
Registriert: 17. März 2020, 16:53

EBook Preise der Erstauflage

Beitrag von Mac65 »

Hallo zusammen,

ich habe in den frühen 70ern mit PR angefangen und bin dann um Band 1350+ ausgestiegen.
Ich habe reichlich Silberbände, wollte aber per EBook nochmal den "echten Stoff" von vorne anlesen...

Ich bin mir ziemlich sicher, für meine gedruckten Hefte erst 60, später 80 Pfennige (etwa 40 Cent) gezahlt zu haben. Leider sind diese (mit einer riesigen Menge "Atlan") vor gut 15 Jahren im Container gelandet.

Nun soll ich für jeweils ein 50er-Pakete "Hefte" in digitaler Form 59,99 (gut 1,20 EUR = 2.40 DM) zahlen?
Sorry, ich habe schon reichlich Geld in Totholz investiert.
Ihr wollt für 59 Jahre alte Sachen mal eben den Preis eines neuen Heftes?

Ich muss sagen, dass ich das mehr als befremdlich finde. 20 EUR wären so meine Schmerzgrenze, alles darüber ist einfach nur schräg.

Wie ist es eigentlich mit der Möglichkeit des Weiterverkaufs von EBooks bei Euch?
Vielleicht hätte ich da eine Alternative zu einem gescheiten Preis an das alte Zeug zu kommen.

Mag mich mal jemand aufklären? Habe ich was übersehen?

Danke im Voraus

Marc
Zuletzt geändert von Richard am 17. März 2020, 21:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verschoben aus: Fragen zum Perry Rhodan Shop

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9430
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: EBook Preise der Erstauflage

Beitrag von Klaus N. Frick »

Also ... erst mal vielen Dank für die vielen Fragen. Ich fange vorne an.

Alle Vergleiche heutiger und früherer Preise sind mit Vorsicht zu betrachten. Ein PERRY RHODAN-Roman kostete 1961 zwar nur einige Groschen, aber das Einkommen war deutlich niedriger. Ich zitiere: »Laut dem Statistischem Bundesamt Deutschland verdiente ein männlicher Arbeitnehmer Anfang der 60er-Jahre im Durchschnitt 590 DM (ca. 302 EUR) Brutto.«

Vergleiche zwischen 1961 und 2020 sind also in dieser Hinsicht zumindest diskutabel.

Was die E-Book-Preise angeht: Sie sind branchenüblich. Wir sind nicht teurer als die anderen Verlage, eher preiswerter. Wir bewegen uns hier absolut im Mittelfeld. Von den Einnahmen durch die E-Books werden unter anderem Autorenanteile, Anteile für die Künstler, Bereithaltungskosten und andere Dinge finanziert. »Von nix kommt nix«, auch im Internet.

Es ist verboten, E-Book weiterzuverkaufen. Dazu gab es im Spätjahr 2019 glücklicherweise ein klares Urteil des höchsten Gerichtes.

Wer »das alte Zeugs« unbedingt haben möchte, kann sich Heftromane auf dem Flohmarkt kaufen; dort gibt es sie sehr häufig. Oder orientiert sich bei legalen Möglichkeiten der Streaming-Anbieter.

Ich hoffe, ich konnte das einigermaßen klar darstellen.

Mac65 hat geschrieben:
17. März 2020, 17:04
Hallo zusammen,

ich habe in den frühen 70ern mit PR angefangen und bin dann um Band 1350+ ausgestiegen.
Ich habe reichlich Silberbände, wollte aber per EBook nochmal den "echten Stoff" von vorne anlesen...

Ich bin mir ziemlich sicher, für meine gedruckten Hefte erst 60, später 80 Pfennige (etwa 40 Cent) gezahlt zu haben. Leider sind diese (mit einer riesigen Menge "Atlan") vor gut 15 Jahren im Container gelandet.

Nun soll ich für jeweils ein 50er-Pakete "Hefte" in digitaler Form 59,99 (gut 1,20 EUR = 2.40 DM) zahlen?
Sorry, ich habe schon reichlich Geld in Totholz investiert.
Ihr wollt für 59 Jahre alte Sachen mal eben den Preis eines neuen Heftes?

Ich muss sagen, dass ich das mehr als befremdlich finde. 20 EUR wären so meine Schmerzgrenze, alles darüber ist einfach nur schräg.

Wie ist es eigentlich mit der Möglichkeit des Weiterverkaufs von EBooks bei Euch?
Vielleicht hätte ich da eine Alternative zu einem gescheiten Preis an das alte Zeug zu kommen.

Mag mich mal jemand aufklären? Habe ich was übersehen?

Danke im Voraus

Marc

Antworten

Zurück zu „Fragen an die Redaktion“