Spoiler 2980: Die eisigen Gefilde von Chr. Montillon

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt dir...

die Story des Romans? - Note 1
2
2%
Note 2
7
7%
Note 3
10
10%
Note 4
3
3%
Note 5
7
7%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
11
11%
Note 3
3
3%
Note 4
11
11%
Note 5
2
2%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
1
1%
Note 2
10
10%
Note 3
8
8%
Note 4
8
8%
Note 5
2
2%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 96
Benutzeravatar
Offline
Soulprayer
Ertruser
Beiträge: 877
Registriert: 8. Februar 2016, 16:02
Wohnort: Bergisches Land
Die Hauptpersonen des Romans:

Atlan - Der Arkonide trifft eine besondere Frau wieder.
Tamareil - Die Olkonorin im Robotkörper ist etwas Besonderes.
Florence Hornigold - Die Kapitänin und Händlerin sieht in Atlan das Besondere.
Fitz Klem - Atlans Begleiter muss Passagen finden und öffnen.

Handlung in den eisigen Gefilden: (ca 5-10 Jahre in der Vergangenheit bis Jetztzeit, fließend - Anm. d. Spoileranten)
Spontro, ein Priester des Rudspor, kommt nach Hause und ist entsetzt: Rudspor, die Statue des eisigen Frostdämons ist erwacht. Das ist so ungeheuerlich, dass selbst das Herz des Oberpriesters aufgehört hat zu schlagen. Entgegen aller Erwartungen waren die Worte nur: "Hilf mir" - und so begann eine neue Epoche, in der Spontro - als neuer Oberpriester - oft Zwiesprache mit dem Frostdämon hielt und ihn als ersten Frostdämon hervorhebt, der sein Schweigen bricht. Monate oder Jahre vergehen, in denen er eine Schülerin, Sprella, aufnahm, die ihn nach einiger Zeit eine Tochter gebar. So erkannte er plötzlich, dass er nicht mehr alterte und er auf seinem rechten Auge wieder sehen. Der Frostdämon erklärte mystisch, seine Tochter soll von ihm trinken, und als sie dies machten, wuchs es auf und alle staunten. Srupalli war ihr Name und konnte (womöglich durch Parakräfte, Anm. d. Spoileranten) so viel mehr sehen als jeder andere Splande. Das vierjährige Mädchen erzählt ihrem Vater von dem Silo, das in der Eiswüste steht und einen Riss hat - dieser sei unsichtbar. Und sie prophezeit, dass Fremde,die helfen können, fast da seien.

Jetztzeit:
Atlan und Florence flirten ein wenig über Hyperkom und verabreden einen Treffpunkt 10 Lj abseits des Sternenrings in Cetus. Nachdem sie sich begrüßt haben, spielen sie Basketball und Atlan erzählt, dass er mit der RAS TSCHUBAI gekommen sei. Hornigold erzählt, der Silo wird von den Gemeni bewacht, nachdem keiner mehr nach der Abschottung reinkommet. Der Arkonide eröffnet der Kapitänin den vollen Umfang des Weltenbrandes, der in Cetus nicht zu spüren ist, sowie aktuelle Neuigkeiten aus der Milchstraße und den Grund, warum er sie braucht: Die Silos von ES zu finden, die Proto-Eiris zu bergen und damit die Milchstraße zu heilen. So erklärte es ihm Sichu Dorksteiger, die Frau Perry Rhodans. Sie übersetzten zur RAS TSCHUBAI, wo sie im Hangar Tamareil treffen. Später in einem Meeting mit Sichu, Atlan, Florence und Fitz Klem reden sie gemeinsam über die Lage, während die RAS TSCHUBAI über Triangulation mit Fitz's Amulett die Sonne Spalurd anfliegt, der nur eine künstlich erschaffene würfelförmige Eiswelt hat: Die Eisigen Gefilde. Florence erklärt, er wird auch Splandheim genannt und die Bewohner seien Splanden. Mit einer LAURIN-Jet fliegen sie den Kunstplaneten an und landen auf einem dort errichteten Raumhafen, der laut Florence kaum benutzt wird, wiel die Splanden an Technik nicht interessiert sind. Der erste Weg führt in eine Spelunke in der Florence Hornigold von Tezzpelder, einem Charezze, erkannt wird. Der eröffnet ihr auf Anfrage nach etwas Seltsamen, dass der Tempel des Frostdämons Rudspor eine gute Anlaufstelle sei, er wolle selbst dahin. Erster Zwischenstopp ist der Tempel von Sirast, in der eine Opfergabe gemacht werden muss, die Florance bereit ist zu geben. Sie durfte sich etwas anderes aussuchen, aber wird daraufhin von einem Splanden angegriffen, der wohl schon ein Auge darauf gelegt hat. Atlan geht dazwischen und die örtlichen Wachen klären den Vorfall unabhängig mit Florence, die eine Passage zum Tempel von Rudspor möchte.
Der nächste Tag bricht an und sie brechen von der Herberge auf. In einem Sippenschlitten der Splanden geht die Fahrt los, die zwei Tage dauert - als Gegenleistung erwarten sie allerdings Hilfe bei der Kantenüberquerung des würfelförmigen Planeten.
Am driten Tag treffen sie am Tempel des Frostdämons ein, der sie in Staunen versetzt, reiste doch ein Kind mit ihm. Der Oberpriester Spontro begrüsst sie und sie werden zu einem vertraulichen Gespräch eingeladen. Tamareil bietet als Opfergabe an, dem Frostdämon zu sagen, wer er ist. So ganz gelingt es ihr nicht, aber sie kommt zum Schluß, dass er nicht echtes Leben sei. Florence fragt, ob sie zum Silo geleitet werden könnten. Das Mädchen leitet sie zum Silo, wo Klem sein Tribar rausholt um eine Querung zu schaffen. Aber Tezzpelder greift mit seinem Raumschiff ein und fängt die vier Personen mit einem Traktorstrahl ein. Im inneren wird Tamareil handlungsunfähig und die drei anderen sind in einem Dämpfungsfeld gefangen. Atlan durchschaut sofort worum es geht, und konfrontiert Tezzpelder mit der Tatsache, dass er gemeinsame Sache mit den Gemeni macht und sich als falscher Freund einschlich. Der Arkonide hatte kurz vor dem Zwischenfall einen Impuls an die Tara an der Laurin-Jet geschickt, die das Raumschiff vom Charezze unter Beschuss nehmen. Daraufhin kapituliert dieser und lässt sie frei. Nach diesem Vorfall und dem Geständnis, dass Bhal Sdy schon benachrichtigt worden ist, beeilten sich Atlan, Florence und Fitz über das Penrose-Dreieck das Diffusfeld vom Silo zu durchschreiten. Tholb, der Wächter des Silos traf ein und autorisierte jeden einzelne Person und ihre Motive. Er willigt ein, ihnen zu helfen und die Proto-Eiris auf die RAS TSCHUBAI zu bringen, warnt jedoch, dass es kleinere Probleme mit dem Hypertrans-Progressorflug geben kann. Sie sollen sich beeilen, bevor der Spross PARTAMASPA von Bhal Sdy eintrifft. Zurück auf dem Kunstplaneten funkt Atlan Sichu an und redet mit dem Kind und ihrem Vater, und ihre Prophezeiung - wiegelt es etwas ab und erzählt, dass er als Kind auch besonders gewesen sei. Ein Jet holt die vier Abenteurer ab. Auf der RAS TSCHUBAI fanden sie schon Tholb vor, der mit Holonder und Sichu in der Kommandozentrale schon die Ablösung der Silos besprach. Mit Vorsicht wurden nach und nach die Behälter zum Omniträgerschiff transportiert, bis ein Funkspruch einging und ANANSI Alarm gab. Bhal Sdy forderte die aggressiv die Übergabe der Hypermasse, die er als Diebstahl auffasste. Es blieb noch ein Ballon der Proto-Eiris übrig, die Atlan jedoch durch geschicktes Argumentieren und Frechheit in seinen Besitz nahm. Der Bhal versprach, dass sie sich wieder über den Weg laufen werden.



Und auch meine Bitte:
Kauft und lest das Heft persönlich.
Ich fand es gut, und es sind gute Wortgefechte drin, die mich haben schmunzeln lassen. :)
Wegen der Natur des Spoilers kann ich halt nicht auf Details eingehen.
Vieles war Opfer der Kürzung.

Edit jogo: Poll eingefügt
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 576/2874 (<21 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6940
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Danke für den Spoiler, Soulprayer!
Nur weiter so ...

Zum Roman: Ich bin sehr froh, dass es mit Hornigold weitergeht.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1362
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59
Vielen Dank!!

Haben den Roman gestern Nacht noch gelesen, weil schlaflos in Dingenskirchen. Kein Meisterwerk (was ja auch nicht immer sein muss), aber unterhaltsam. Interessante Strukturierung und Häuptling Silberhaar, bassd.

Eine kleine Frage aber ... mir ist der zeitliche Abstand vom letzten zu diesem Roman nicht ganz klar geworden. Wenn hier Angaben im Roman zu finden waren, habe ich sie übersehen. Wann ist Atlan aufgebrochen? Wie lange war die RT nach Cetus unterwegs? Woher hat Atlan von einem Rettungsplan Vetris-Molauds erfahren? Irgendwann in den Stunden/Tagen/Wochen zwischen 2979 und 2980?
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 645
Registriert: 18. August 2013, 17:53
Prima Spoiler :st:
Vielen Dank :st:
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4009
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
Keine Poll. Kann man das noch nachbessern?

Antwort jogo: Ja, aber nur als Moderator
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5070
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Harzzach hat geschrieben: ... mir ist der zeitliche Abstand vom letzten zu diesem Roman nicht ganz klar geworden.
Das liegt an der Scherung :D
Wenn hier Angaben im Roman zu finden waren, habe ich sie übersehen. Wann ist Atlan aufgebrochen?
Vorher!
Wie lange war die RT nach Cetus unterwegs?
das ging hoppsassa
Woher hat Atlan von einem Rettungsplan Vetris-Molauds erfahren?
in der Tagesschau
Irgendwann in den Stunden/Tagen/Wochen zwischen 2979 und 2980?
wenns nachher gewesen wär, hätt er die Synchronie benutzt- aber die iss ja weg. Hmmm

Spoiler:
mir scheint auch, dass ein ganzer Roman abhanden gekommen ist. Versehentlich die Druckfahne geschreddert?
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 439
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16
Hmmm. Was ist mit dem Silo im Reifen von Tson, hätte man das nicht zuerst abholen sollen? Nun wissen die Gemeni was Sache ist und man wird da wohl kaum mehr drankommen. Die Position der anderen Silos sind ihnen unbekannt, die hätten warten können. Muss den Roman aber auch erst noch lesen, das war nur so der erste Gedanke.
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1035
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Grauleben hat geschrieben: Muss den Roman aber auch erst noch lesen, das war nur so der erste Gedanke.


Das wird dir weiterhelfen und diese Frage beantworten :-)
Benutzeravatar
Offline
Troll Incorporation
Oxtorner
Beiträge: 671
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Ich fand den Roman schön geschrieben, spritzige Wortgefechte ... :st:

Allein ...
Ich würde mir für SF ein bisschen mehr Technik/Physik dahinter wünschen:
Die eisigen Gefilde sind also ein Pyramidenstumpf. OK.
Zeigt der Schwerkraftvektor zum Schwerkraftzentrum? Oder senkrecht auf die Flächen?
Liegt die Lufthülle als Kugel mit Gradient um das Gebilde oder wird die Luft durch Felder parallel zum Fläche gehalten?
Rotiert das Gebilde um sich, um eine Sonne? Wo kommt das Licht her? Wieso schneit es überhaupt, gibt es Wetter?
So eine Konstruktion müsste doch Diskussionen auslösen!
Zwei, drei Sätze hätten ja gereicht.

... und, wie ich an andere Stelle schon schrieb:
"Nach einer erfreulichen, aber viel zu kurzen Nacht schreckte Florence aus dem Schlaf hoch. [...] ächzte Atlan neben ihr." ... fand ich ein bisschen arg dezent. Da zeigte 1974 PR 683 "Das Mädchen von Lemuria" ja schon einen expliziteren Einsamer der Zeit. :devil:
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook) von Dieter Bohn
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1035
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Harzzach hat geschrieben:Vielen Dank!!

Haben den Roman gestern Nacht noch gelesen, weil schlaflos in Dingenskirchen. Kein Meisterwerk (was ja auch nicht immer sein muss), aber unterhaltsam. Interessante Strukturierung und Häuptling Silberhaar, bassd.

Eine kleine Frage aber ... mir ist der zeitliche Abstand vom letzten zu diesem Roman nicht ganz klar geworden. Wenn hier Angaben im Roman zu finden waren, habe ich sie übersehen. Wann ist Atlan aufgebrochen? Wie lange war die RT nach Cetus unterwegs? Woher hat Atlan von einem Rettungsplan Vetris-Molauds erfahren? Irgendwann in den Stunden/Tagen/Wochen zwischen 2979 und 2980?


Die Daten passen alle; Reisezeit; was hat Atlan noch gehört, ehe er aufgebrochen ist; usw.
Im Roman habe ich diverse Lexika-Angaben weggelassen und es in ein Gespräch mit Florence verwandelt.
Perry übergibt die RAS an Atlan am 17. Mai, da auch Gespräch und Infoabgleich. Abflug am 17. Mai, 100.000 Lichtjahre im Linearflug aus der Milchstraße nahmen 10 Tage in Anspruch; es folgten zwei Tage im Hypertrans-Progressorflug – Ende am 29. Mai.
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1035
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Troll Incorporation hat geschrieben:Ich fand den Roman schön geschrieben, spritzige Wortgefechte ... :st:

Allein ...
Ich würde mir für SF ein bisschen mehr Technik/Physik dahinter wünschen:
Die eisigen Gefilde sind also ein Pyramidenstumpf. OK.
Zeigt der Schwerkraftvektor zum Schwerkraftzentrum? Oder senkrecht auf die Flächen?
Liegt die Lufthülle als Kugel mit Gradient um das Gebilde oder wird die Luft durch Felder parallel zum Fläche gehalten?
Rotiert das Gebilde um sich, um eine Sonne? Wo kommt das Licht her? Wieso schneit es überhaupt, gibt es Wetter?
So eine Konstruktion müsste doch Diskussionen auslösen!
Zwei, drei Sätze hätten ja gereicht.



Das hatte ich tatsächlich auch schon ein wenig ... aber ich hab dann den Roman komplett aus der Perspektive von Florence geschrieben (bis auf die Zwischenszenen mit dem Priester). Und Florence interessiert sich (etwas vereinfacht gesagt) dafür nicht, wie der Roman auch thematisiert hat.
Zuletzt geändert von Christian Montillon am 28. September 2018, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 439
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16
Christian Montillon hat geschrieben:
Grauleben hat geschrieben: Muss den Roman aber auch erst noch lesen, das war nur so der erste Gedanke.


Das wird dir weiterhelfen und diese Frage beantworten :-)


Auf zur Kaufland-Station *g*.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Der Inhalt ist bis jetzt recht gut ... wenn auch etwas holterdipolter dahinerzählt. Wirkt alles so übereil, nachdem die Handlung so lange gestreckt wurde.Bin aber noch mitten drin, noch kein abschließendes Urteil möglich. (S.20) Zum Stil und den teilweise absurd und banal anmutenden Dialogen sag' ich wohl lieber nichts.
Zuletzt geändert von AARN MUNRO am 28. September 2018, 13:34, insgesamt 2-mal geändert.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Harzzach hat geschrieben:Vielen Dank!!

Haben den Roman gestern Nacht noch gelesen, weil schlaflos in Dingenskirchen. Kein Meisterwerk (was ja auch nicht immer sein muss), aber unterhaltsam. Interessante Strukturierung und Häuptling Silberhaar, bassd.

Eine kleine Frage aber ... mir ist der zeitliche Abstand vom letzten zu diesem Roman nicht ganz klar geworden. Wenn hier Angaben im Roman zu finden waren, habe ich sie übersehen. Wann ist Atlan aufgebrochen? Wie lange war die RT nach Cetus unterwegs? Woher hat Atlan von einem Rettungsplan Vetris-Molauds erfahren? Irgendwann in den Stunden/Tagen/Wochen zwischen 2979 und 2980?



Richtig. Das wirkte nach den vorhergehenden Erzählungen doch etwas arg sprunghaft.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Christian Montillon hat geschrieben:
Troll Incorporation hat geschrieben:Ich fand den Roman schön geschrieben, spritzige Wortgefechte ... :st:

Allein ...
Ich würde mir für SF ein bisschen mehr Technik/Physik dahinter wünschen:
Die eisigen Gefilde sind also ein Pyramidenstumpf. OK.
Zeigt der Schwerkraftvektor zum Schwerkraftzentrum? Oder senkrecht auf die Flächen?
Liegt die Lufthülle als Kugel mit Gradient um das Gebilde oder wird die Luft durch Felder parallel zum Fläche gehalten?
Rotiert das Gebilde um sich, um eine Sonne? Wo kommt das Licht her? Wieso schneit es überhaupt, gibt es Wetter?
So eine Konstruktion müsste doch Diskussionen auslösen!
Zwei, drei Sätze hätten ja gereicht.



Das hatte ich tatsächlich auch schon ein wenig ... aber ich hab dann den Roman komplett aus der Perspektive von Florence geschrieben (bis auf die Zwischenszenen mit dem Priester). Und Florence interessiert sich (etwas vereinfacht gesagt) dafür nicht, wie der Roman auch thematisiert hat.



Das kommt so herüber, ja. Man kann aber als Leser den Eindruck haben, Du (als Autor) interessierst Dich dafür nicht.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5986
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
@ Kardec: ich dachte auch beim Lesen, ich hätte einen Roman übersprungen.Irritierend.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1362
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59
Christian Montillon hat geschrieben:Die Daten passen alle; ....

Davon gehe ich grundsätzlich aus :)

Im Roman habe ich diverse Lexika-Angaben weggelassen und es in ein Gespräch mit Florence verwandelt.
Perry übergibt die RAS an Atlan am 17. Mai, da auch Gespräch und Infoabgleich. Abflug am 17. Mai, 100.000 Lichtjahre im Linearflug aus der Milchstraße nahmen 10 Tage in Anspruch; es folgten zwei Tage im Hypertrans-Progressorflug – Ende am 29. Mai.

Danke! Ich habe den Roman zwischen drei und vier Uhr nachts gelesen, da mag die Aufmerksamkeit für Details etwas nachgelassen haben -_-

Das mit VMs Plan fasse ich mal als Spoiler auf kommende Dinge auf. Ob da wieder großflächig Sonnentransmitter zum Einsatz kommen oder ob die tefrodische Flotte einfach massenweise Sonnen sprengen soll, in der Hoffnung eine Feuerschneisse zu legen, damit sich die "Infektion" nicht weiter ausbreitet ... wir werden sehen.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Marsianer
Beiträge: 169
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Christian Montillon hat geschrieben:
Troll Incorporation hat geschrieben:Ich fand den Roman schön geschrieben, spritzige Wortgefechte ... :st:

Allein ...
Ich würde mir für SF ein bisschen mehr Technik/Physik dahinter wünschen:
Die eisigen Gefilde sind also ein Pyramidenstumpf. OK.
Zeigt der Schwerkraftvektor zum Schwerkraftzentrum? Oder senkrecht auf die Flächen?
Liegt die Lufthülle als Kugel mit Gradient um das Gebilde oder wird die Luft durch Felder parallel zum Fläche gehalten?
Rotiert das Gebilde um sich, um eine Sonne? Wo kommt das Licht her? Wieso schneit es überhaupt, gibt es Wetter?
So eine Konstruktion müsste doch Diskussionen auslösen!
Zwei, drei Sätze hätten ja gereicht.



Das hatte ich tatsächlich auch schon ein wenig ... aber ich hab dann den Roman komplett aus der Perspektive von Florence geschrieben (bis auf die Zwischenszenen mit dem Priester). Und Florence interessiert sich (etwas vereinfacht gesagt) dafür nicht, wie der Roman auch thematisiert hat.

Gerade da hätte es doch gepasst wenn es etwas detaillierter geworden wäre - mit F und Atlan. War schon arg zusammen geschrumpft.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5070
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
AARN MUNRO hat geschrieben:@ Kardec: ich dachte auch beim Lesen, ich hätte einen Roman übersprungen.Irritierend.

Eigentlich hat es CM schon richtig gemacht. Man muss nicht sinnlos Zeilen verschwenden und kann sich Atlans Hyperfunkspruch "Perry, schick mir die RT ins Solsystem. Muss nach Cetus Löschmittel besorgen. Sinnlos rumsitzen kannst du auch in einem anderen Raumschiff" :D
Offline
Sardonyx1
Siganese
Beiträge: 78
Registriert: 14. Juli 2017, 09:59
Verstehe ich das richtig? Atlan übernimmt die RAS TSCHUBAI und deckt einen Geheimplan von Vetris auf? Und das ist nicht wichtig genug um darüber zu schreiben? Und was ist mit Perry? Es stand doch in einem Heft das 2 Ritter gebraucht werden und er hat doch eine Restaura?
Benutzeravatar
Offline
Müllmann
Plophoser
Beiträge: 370
Registriert: 18. April 2016, 19:34
Wohnort: Meine Müllkippe
So wirklich verstehen kann ich es auch nicht. Ich mag es zwar, wenn es mal etwas schneller vorwärts geht, aber zwischen Heft 2979 und 2980 sind so viele wichtige Dinge passiert, das hätte in regulärten PR Heften mindestens wenn nicht noch mehr Bände gefüllt. Mir kommt es auch so vor, als wäre hier ein Heft übersprungen worden und die Erklärungen, die wir zur fehlenden Handlung erhalten wären nur die üblichen Rückblenden.

Gerade der Plan von VM hat doch eine gewisse Brisanz, oder? Über das Gespräch zwischen Rhodan und Atlan wissen wir auch nichts. Was hat Atlan von Rhodan erfahren? Und umgekehrt? Und Rhodan rückt einfach so den Zündschlüssel für die RT heraus? Ohne selbst mit zu fliegen? Hat er gerade was besseres vor? Was ist aus der alten Regel geworden: Zahnbürsten, Frauen und Autos verleiht man nicht (Aua! Rippenpreller von meiner beseren Hälfte eingefangen...)?

Da es bei PR sonst nie so schnell geht, nehme ich an, dass es an der Inszenierung liegt. Aber gerade dieser "Geschwindigkeitszuwachs" gefällt mir.
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 439
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16
Naja, Rhodan muss sich demnächst wohl mit den Thoos rumschlagen und wird da gebraucht. Klang ja so als ob dieser Strang bald ins Finale geht.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5070
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Sardonyx1 hat geschrieben:Atlan übernimmt die RAS TSCHUBAI und deckt einen Geheimplan von Vetris auf?..........................
Und was ist mit Perry? Es stand doch in einem Heft das 2 Ritter gebraucht werden und er hat doch eine Restaura?

Geheimplan ist eine Interpretation von dir. Ein paar hundert Tefroderplaneten zu evakuieren ist keine Geheimmission sondern ein anspruchsvolles logistisches Unterfangen.
Rhodans "Restaura" taugt wohl zu nix mehr. Aber es wurde ja angedeudet das Klems Tribar u. Wanderer einspringen können.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Marsianer
Beiträge: 169
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Kardec hat geschrieben:
Sardonyx1 hat geschrieben:Atlan übernimmt die RAS TSCHUBAI und deckt einen Geheimplan von Vetris auf?..........................
Und was ist mit Perry? Es stand doch in einem Heft das 2 Ritter gebraucht werden und er hat doch eine Restaura?

Geheimplan ist eine Interpretation von dir. Ein paar hundert Tefroderplaneten zu evakuieren ist keine Geheimmission sondern ein anspruchsvolles logistisches Unterfangen.
Rhodans "Restaura" taugt wohl zu nix mehr. Aber es wurde ja angedeudet das Klems Tribar u. Wanderer einspringen können.

Ja und daher gibts Rhodan 2 - die beiden müssen nur Händchen halten und schwups wird aus Rhodan 1 Rest Ritter Aura und Rhodan 2 „Rhoden“ Aura eine richtige Aura (Ritter). Ist doch ganz logisch! :D
Benutzeravatar
Offline
Yman
Ertruser
Beiträge: 928
Registriert: 6. März 2016, 09:48
AARN MUNRO hat geschrieben:Wirkt alles so übereil, nachdem die Handlung so lange gestreckt wurde.


Ich fand das sehr befremdlich, dass vieles Interessante, wie z.B. der Plan von Vetris Molaud, die Tefroder nach Andromeda zu evakuieren, in Nebensätzen beiläufig erwähnt wird. Weltenbrand, das scheint so etwas für die Tagesschau zu sein, wie ein Waldbrand irgendwo in Kalifornien. Nach PR 2976 "Hyperlicht" ist dies nun schon der vierte Roman in Folge, der den Weltenbrand völlig distanziert betrachtet und so gut wie gar nicht zeigt, was in der Milchstraße los ist.

AARN MUNRO hat geschrieben:Bin aber noch mitten drin, noch kein abschließendes Urteil möglich. (S.20) Zum Stil und den teilweise absurd und banal anmutenden Dialogen sag' ich wohl lieber nichts.


Mich haben diese vielen banalen Dialoge sehr gelangweilt. Ich fand den Roman bis kurz vor Schluss extrem langweilig und musste gegen das Einschlafen kämpfen. Erst als es in der TEZZPELDER zur Sache ging und die TARAs das Schiff stürmten, bin ich wieder wach geworden. Gegen Ende kam noch mal etwas Spannung auf, als der letzte Eiris-Ballon an Bord der RT geholt werden sollte und die Gemeni das verhindern wollten.
Nächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste