Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!

Wie gefiel dir beim Lesen

die Story des Romans? - Note 1
20
16%
Note 2
9
7%
Note 3
5
4%
Note 4
5
4%
Note 5
1
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
2
2%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
16
13%
Note 2
16
13%
Note 3
7
6%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
6
5%
Note 2
16
13%
Note 3
8
7%
Note 4
2
2%
Note 5
2
2%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
4
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 123

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3093
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Rainer1803 »

Für mich die beste Bully Schilderung seit dem Eschbach Roman "Der Gesang der Stille"

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2417
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Kritikaster »

nanograinger hat geschrieben: typisches Beispiel, wie eine Erwartung die Rezeption verändert
Sie mögen vier Hände haben, die Cairaner, aber ansonsten sind sie uns Menschen sehr, sehr ähnlich. Das ist meine Kritik an diesem Roman.
Ja, ich genieße die Zuverlässigkeit, mit der du regelmäßig Erklärungen für die Unnötigkeit der Sorgen anderer Foristen lieferst. Leider war diesmal nichts dabei, was ich nicht bereits ähnlich durchdacht hatte. Aber das ändert nachträglich meine Gefühle bei der Lektüre ja nicht.
Dass sie den Menschen nicht ähnlich sind, hat der Autor doch mit seinem Lob auf den Nexialisten deutlich gemacht. Wobei ich mich da tatsächlich frage, wem ich denn nun wohl ähnlicher bin. Nun denn, wenigstens eine interessante Frage (zumindest für mich, während ich darauf warte, ob mir noch zwei Hände wachsen.) 8-)

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5204
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von nanograinger »

Kritikaster hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben: typisches Beispiel, wie eine Erwartung die Rezeption verändert
Sie mögen vier Hände haben, die Cairaner, aber ansonsten sind sie uns Menschen sehr, sehr ähnlich. Das ist meine Kritik an diesem Roman.
Ja, ich genieße die Zuverlässigkeit, mit der du regelmäßig Erklärungen für die Unnötigkeit der Sorgen anderer Foristen lieferst. Leider war diesmal nichts dabei, was ich nicht bereits ähnlich durchdacht hatte. Aber das ändert nachträglich meine Gefühle bei der Lektüre ja nicht.
Ich habe bei deinem Posting eigentlich keine Sorgen gelesen, höchstens Enttäuschung. Und dass ich mit meinem Posting nachträglich deine Gefühle zum Roman ändern könnte, ist vielleicht ein bisschen viel verlangt, meinst du nicht? B-)

Aber vielleicht ändert es ja deine Einstellung zu späterern Romanen, wer weiß?
Kritikaster hat geschrieben: Dass sie den Menschen nicht ähnlich sind, hat der Autor doch mit seinem Lob auf den Nexialisten deutlich gemacht. Wobei ich mich da tatsächlich frage, wem ich denn nun wohl ähnlicher bin. Nun denn, wenigstens eine interessante Frage (zumindest für mich, während ich darauf warte, ob mir noch zwei Hände wachsen.) 8-)
Das mit dem Lob auf den Nexialisten verstehe ich nicht.

Das mit dem zweiten Paar Hände ist interessanter. In anderen literarischen Genres wäre ein zweites Paar Hände eine Metapher für eine psychische Verfassung (vgl. Edward Scissorhands). Beispielsweise könnte man die beiden Händepaare mit weiblichen und männlichen Aspekten assoziieren. Aber in SF sind zwar Paar Hände zunächst einfach zwei Paar Hände im wörtlichen Sinne, sonst erstmal nichts. Und den Einfluss, den die Verfügbarkeit von zwei Händepaaren (vielleicht) auf die geistige Verfasstheit der Cairaner hat, ist eine natürliche, biologisch fundierte Realität.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7437
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von AARN MUNRO »

Ce Rhioton hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben: Nein, es ist schön, dass die Galaktiker mal wieder ein paar kleine Erfolge verbuchen durften aber aus meiner Sicht nicht nur auf Kosten der cairanischen Dummheit sondern auch auf Kosten der Logik insgesamt. Die flüssige, lesbare Schreibe konnte mir den Roman nicht mehr versüßen. 8-)
Zu viel zu denken verursacht Kopfschmerzen. Logik ist mitunter Bremsklotz der eigenen Leseerfahrung.
Nach dem stotternden Zyklusstart sollten wir für flüssige Romane dankbar sein. Vielleicht bekommt der Zyklus ja doch noch die Kurve. Positiv denken (aber nicht zu viel ^_^ ).

Wenn das die allgemeinen, minimalen Erwartungen sind, na dann gute Nacht. Da will man doch mehr fordern als Leser.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7437
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von AARN MUNRO »

Kritikaster hat geschrieben:
gejotha hat geschrieben:M13, Zeut, Klapauzius! Morgen! Morgen werd ich mir ihn holen. B-)
So, jetzt ist übermorgen, du hast den Roman schon und dann kann ich ja jetzt auch was schreiben.Ich kann in die Begeisterungsstürme der anderen Foristen nicht einstimmen.Von Anfang an habe ich mich gefragt, wie dies Kommandounternehmen zu der Festnahme und Freilassung des Spions von der THORA passen soll, die doch ganz offensichtlich früher stattgefunden haben muss, jedenfalls nicht erst an dem Tag als Perry seine Rückkehr ankündigt. Auf die Auflösung dieses Widerspruchs habe ich dann aber vergeblich gewartet und das hat mir wohl den ganzen Roman verdorben.
Selbst als der TARA-Psi in der Schutzschirmfalle hing und sein Deflektor ausfiel, ließ sich das nicht mit der früheren Schilderung in Übereinstimmung bringen.Und dadurch fielen mir dann weitere Logikbrüche auf. Spin war der Angeifer, TARA der redundante Datenspeicher, der wurde dann aber von den Abwehrsystemen festgesetzt. Das hätte man doch umgekehrt erwarten sollen.
Obwohl der TARA also den Abwehrsystemen bekannt war, tauchte er kurz darauf im Verhandlungszelt auf, wo die beiden für die Sicherheit des Planeten zuständigen Cairaner nichts von seiner Rolle wissen. Stattdessen hält man ihn für einen unzulässigen Tippgeber - wieso wurde er dann überhaupt ins Zelt vorgelassen? Oder ist er da reinteleportiert und keiner hat's mitgekriegt?
Und Bully hat eine ganze Flotte in der Rückhand. Wie groß soll die denn sein? Die Cairaner sichern das Solsystem mit 50.000 Einheiten, so jedenfalls konnten wir vor ein paar Wochen noch lesen.
Nein, es ist schön, dass die Galaktiker mal wieder ein paar kleine Erfolge verbuchen durften aber aus meiner Sicht nicht nur auf Kosten der cairanischen Dummheit sondern auch auf Kosten der Logik insgesamt. Die flüssige, lesbare Schreibe konnte mir den Roman nicht mehr versüßen. 8-)

Zustimm. Auch wirkte der Tara sehr "menschlich" in seine Äußerungen. Das war er in den vorigen Bänden, wo er auftrat, nicht.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3750
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Ce Rhioton »

AARN MUNRO hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben: Zu viel zu denken verursacht Kopfschmerzen. Logik ist mitunter Bremsklotz der eigenen Leseerfahrung.
Nach dem stotternden Zyklusstart sollten wir für flüssige Romane dankbar sein. Vielleicht bekommt der Zyklus ja doch noch die Kurve. Positiv denken (aber nicht zu viel ^_^ ).

Bazinga!
Wenn das die allgemeinen, minimalen Erwartungen sind, na dann gute Nacht. Da will man doch mehr fordern als Leser.
Wir Leser schreiben ja die Romane nicht. Und die Erwartungen der Autoren müssen ja nicht mit denen der Leser deckungsgleich sein.
Aber gut, ich habe das Zauberwort noch nachträglich eingefügt.

heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1137
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von heppen shemir »

Rainer1803 hat geschrieben:Für mich die beste Bully Schilderung seit dem Eschbach Roman "Der Gesang der Stille"
ich hatte weiter oben geschrieben "beste bull darstellung des laufenden zyklus"
das wird dem eigentlich nicht gerecht, da die messlatte im laufenden zyklus nicht besonders hoch hängt ...

tatsächlich weiss ich gar nicht mehr, wann ich bull zuletzt so frisch, klar und eigenständig gelesen habe.

das hat spass gemacht, wie er den cairaner vor sich hergetrieben hat, und das in dessen "heimspiel".

grade, weil es sonst eher unsere "helden" sind, die ratlos und hilflos von den geschehnissen getrieben werden.


vielleicht hat so ein chaotarchisch geprägter ZAC ja durchaus auch vorteilhafte auswirkungen ...
zb, dass das *mimimi*-gen nicht mehr so dominant ist ?

mit dem aktuellen perry hätte man einen solch coolen und abgezockten auftritt wohl kaum schreiben können.

bully, bitte bleib so.
dann verzeih ich dir vielleicht auch irgendwann, dass du 500 jahre lang nur däumchen gedreht hast :D

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

heppen shemir hat geschrieben:
Volker hat geschrieben: Eine Sache habe ich nicht verstanden:

Als Spinoza den Blitz ausgelöst hat, wurde alle Aggregate in einem bestimmten Umkreis gestört bzw. lahmgelegt. Warum wurde der TARA-Psi nicht davon betroffen?
aber ich vermute, das anti psi feld, das ihn festgehalten hat, hat ihn wohl gleichzeitig auch vor dem blitz geschützt
Der spinsche Aagenfeldt Blitz als solcher ist rätselhaft. :(

Wieso kann Spin mit seinem Kyberhügel - einer Positronik - einen Aagenfeldt Blitz erzeugen?

Wenn das geht dann kann man das in jeden Roboter einbauen - eine Aagenfeldt Blitz Inflation.

Vielleicht steuert Spin doch sein Psi Potential als wesentliche Komponente bei?

und die Psi-Falle schirmt semipsionische Aagenfeldt Blitz(chen) ab?

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

Ronald Tekener hat geschrieben:...

Das Reiseziel der RAS TSCHUBAI sollte wohl nun klar sein und wahrscheinlich auch ihr Ende.
Das ihre Reichweite > 260 Mio LJ aber < 520 Mio LJ ist, kam überraschend.

Larhatoon 2 x 2 x 21 Mio LJ
Orpleyd 2 x 131 Mio LJ
Gondunat 2x111 Mio LJ

Aber Kalups usw sind auch nach endlicher Reichweite ausgebrannt und mussten ersetzt werden.

Die Zain-Konstrukte könnten natürlich die BJO BREISKOLL oder noch besser ein modernes Schiff mit Halbraumgefechtseinheit, Diogo-Akzelerator zum Segeln im Halbraum usw. huckepack ins Geviert mitnehmen.

Aber ich dachte eigentlich an eine Lösung ala BOX-13111 für die CREST IV, ein Zain Begleitschiff für den Rückflug.

Hoffentlich haben die Cairaner keine Abkürzung z.B. via Sternenrad.

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

AARN MUNRO hat geschrieben:...
Zustimm. Auch wirkte der Tara sehr "menschlich" in seine Äußerungen. Das war er in den vorigen Bänden, wo er auftrat, nicht.
Betont "menschlich"?

Hoffentlch kein Cyborg mit Vollprothese.

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

nanograinger hat geschrieben:...
Kritikaster hat geschrieben: Dass sie den Menschen nicht ähnlich sind, hat der Autor doch mit seinem Lob auf den Nexialisten deutlich gemacht. ...
Das mit dem Lob auf den Nexialisten verstehe ich nicht.
Dass ausgerechnet ein Nexialist über die Strangenesswerte von Iya berichtet:

»Neu ist allerdings, dass Iya keinerlei Strangeness aufweist. Die Welt sollte also nicht aus einem Paralleluniversum stammen.«

Nach 430 Jahren könnte sich die Strangenesswerte angepasst haben. Nach 695 Jahren lösten sich die letzten Strangeness Effekte im sehr viel größeren Hangay auf!

Strangeness ist der Abstand zu anderen Universen wie Tarkan mit abweichenden Naturgesetzen/Naturkonstanten.

Bei Paralleluniversen wie dem Anti-Universum des Kosmischen Schachspiel oder im Parachron-Attentat gab es keine Strangeness Effekte.

Ich weiss Kurt Mahr auf der Meta-Ebene und Hamiller haben die Strangeness erst später erfunden, aber Paralleluniversen unterscheiden sich nicht in Naturgesetzen/Naturkonstanten - aus denen die Strangeness berechnet wird - sondern haben gleiche Konstanten und stattdessen eine alternative Geschichte.

Mittlerweile gab es eine Inflation von Strangeness Effekten:

Transport über weite Entfernungen: Teletrans-Weiche nach Stardust
weite Zeitsprünge wie der Kontextsprung in die ARCHETIM-Zeit

waren von Strangeness Effekten begleitet.

Können wir jetzt schliessen: Iya stammt nicht aus weiter räumlicher und/oder zeitlicher Distanz oder einem fremden Universum?

manfred

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

Bully: Die Aagenfelt-Barriere stört in einem Umfeld von drei Milliarden Kilometern alle höherdimensionalen Aggregate. ... Damit wären all jene Tender, die euren TERRANOVA-Schirm erzeugen, von der Wirkung betroffen.

Der TERRANOVA-Schirm bildet sich da wo der Sonnenwind auf das interstellare Medium trifft an der Heliopause.

perrypedia: Der TERRANOVA-Schirm umschloss das Sol-System komplett in Form einer abgeflachten Sphäre, die auf der Ebene der Ekliptik einen Durchmesser von 30 Milliarden Kilometern oder fast 28 Lichtstunden hatte.

Ich bin davon ausgegangen, dass die Loretta Tender also an der Heliopause in einer Entfernung von 15 Mrd nicht 1,5 Mrd km stationiert sind.

Die Sonnenzapfung wäre ein Angriffspunkt, wenn sie nicht sonnenfern in den Loretta Tendern erfolgen würde, sondern sonnennah und per Paraverbundleitung an die Tender - aber https://www.perrypedia.proc.org/wiki/LORETTA-Tender

manfred

Perry kennt sich hervorragend mit den Kennwerten der modernen Aagenfelt-Barriere der THORA aus.

Wenn er sich so gut mit anderen Details der Cairanischen Epoche auskennen würde, ...

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2575
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von lichtman »

lichtman hat geschrieben:...
Wenn er sich so gut mit anderen Details der Cairanischen Epoche auskennen würde, ...
es fehlen einfach Hoschpians unautorisierte Chroniken der vergangenen Jahrhunderte

manfred

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6758
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Richard »

lichtman hat geschrieben:
Perry kennt sich hervorragend mit den Kennwerten der modernen Aagenfelt-Barriere der THORA aus.

Wenn er sich so gut mit anderen Details der Cairanischen Epoche auskennen würde, ...
Vielleicht hat Perry sich mal beim Flug Richtung Solares System die entsprechenden Daten geben lassen - schliesslich wurde ihm ja zugesagt, dass er über die THORA verfügen darf.

Benutzeravatar
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2909
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Günther Drach »

lichtman hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:...
Zustimm. Auch wirkte der Tara sehr "menschlich" in seine Äußerungen. Das war er in den vorigen Bänden, wo er auftrat, nicht.
Betont "menschlich"?

Hoffentlch kein Cyborg mit Vollprothese.

manfred
Da versteckt sich ein Mausbiber drin. Wird ja auch Zeit, dass die Geiststreiter endlich aktiv werden.
(wenn sich Bull als Epsaler ausgeben kann, dann kann ein Ilt schon lange nen TARA mimen.)
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

Fairy tales do not give the child his first idea of bogey. What fairy tales give the child is his first clear idea of the possible defeat of bogey. The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.
― G.K. Chesterton

nolite te bastardes carborundorum.

heppen shemir
Terraner
Beiträge: 1137
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von heppen shemir »

lichtman hat geschrieben: Der spinsche Aagenfeldt Blitz als solcher ist rätselhaft. :(

Wieso kann Spin mit seinem Kyberhügel - einer Positronik - einen Aagenfeldt Blitz erzeugen?

Wenn das geht dann kann man das in jeden Roboter einbauen - eine Aagenfeldt Blitz Inflation.

Vielleicht steuert Spin doch sein Psi Potential als wesentliche Komponente bei?

und die Psi-Falle schirmt semipsionische Aagenfeldt Blitz(chen) ab?

manfred
dass er den aagenfelt blitz mit rein technischen mitteln erzeugt, wäre für mich völlig unglaubwürdig.

(im roman wird ja auch geschildert, wie er sich erstmal in einen besonderen geisteszustand versetzen muss,
mithilfe der melodie "Die Demenz obseits der Psionie")

ich denke auch, dass es da im wesentlichen um eine psi komponente geht.


dass die psiglocke den TARA dagegen abschirmt, ist dann absolut folgerichtig.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6426
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Kardec »

lichtman hat geschrieben:......Ich bin davon ausgegangen, dass die Loretta Tender also an der Heliopause in einer Entfernung von 15 Mrd nicht 1,5 Mrd km stationiert sind.........
Ich habs so im Hinterkopf, daß die L-Tender sonnennah stationiert waren. Waren die nicht sogar innerhalb der Korona?

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7437
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von AARN MUNRO »

Ce Rhioton hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben: Zu viel zu denken verursacht Kopfschmerzen. Logik ist mitunter Bremsklotz der eigenen Leseerfahrung.
Nach dem stotternden Zyklusstart sollten wir für flüssige Romane dankbar sein. Vielleicht bekommt der Zyklus ja doch noch die Kurve. Positiv denken (aber nicht zu viel ^_^ ).

Bazinga!
Wenn das die allgemeinen, minimalen Erwartungen sind, na dann gute Nacht. Da will man doch mehr fordern als Leser.
Wir Leser schreiben ja die Romane nicht. Und die Erwartungen der Autoren müssen ja nicht mit denen der Leser deckungsgleich sein.
Aber gut, ich habe das Zauberwort noch nachträglich eingefügt.

Ja, dann ... wenn Du das so meinst. Ich hatte doch diese Bemerkung wirklich für "echt" gehalten. ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7437
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von AARN MUNRO »

lichtman hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:...
Wenn er sich so gut mit anderen Details der Cairanischen Epoche auskennen würde, ...
es fehlen einfach Hoschpians unautorisierte Chroniken der vergangenen Jahrhunderte

manfred

Ja, diese mal wieder einzuführen, wäre gut. Fand ich immer wieder lustig. Weiß man eigentlich, wer dieser Hoschpian war?Hat er eine Biographie?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Roland ZBV
Siganese
Beiträge: 52
Registriert: 26. August 2016, 13:20
Wohnort: Unterallgäu

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Roland ZBV »

Ja, diese mal wieder einzuführen, wäre gut. Fand ich immer wieder lustig. Weiß man eigentlich, wer dieser Hoschpian war?Hat er eine Biographie?

Hoschpian siehe https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Hoschpian

Benutzeravatar
Roland ZBV
Siganese
Beiträge: 52
Registriert: 26. August 2016, 13:20
Wohnort: Unterallgäu

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Roland ZBV »

Super dargestellter Bully, mit 1/1/2 bewertet.

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 663
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Julian »

Sie mögen vier Hände haben, die Cairaner, aber ansonsten sind sie uns Menschen sehr, sehr ähnlich.
Könnte fast von ng ein Schlüsselsatz sein. :st:

Vielleicht sind die Cairaner nur so etwas wie die Weiterentwicklung der Menschen die damals mit dem Raptus verschleppt wurden. 500 Millionen Jahre sind halt eine lange Zeit. :unschuldig:


Die Reise mit der RAS wird also nicht möglich sein. One-Way-Ticket.

Warum dann nicht ein Kommandounternehmen starten das auskundschaftet wie die Cairaner diese Strecke überwinden können.
Das Sternenrad scheint wohl der Schlüssel dazu zu sein.

Bei den Zain-Konstrukten nachzusehen, weil man hofft dort etwas zu finden. Diese Erwartungshaltung kann ich nicht nachvollziehen.

Atlan als letzter Ritter der Tiefe hätte doch auch Zugang zu anderen Techniken. Zumindest könnte man doch den Dom erreichen und das darunter noch befindliche Lager von Technik.

Oder man findet einen Hinweis auf ein altes halutisches Schiff, das die Distanz überbrückt. Oder die Reise wird mit dem Dolan überbrückt, der aufgepimpt wird. Oder auch dieser Zweitkonditionierte (also frühere Bestie) hat da etwas auf Lager.

Also das wäre für mich ein Szenario das die RAS eben die einfache Entfernung überbrückt nur bei der Rückreise. Zur Hinreise das Sternenrad oder die Errungenschaften der Cairaner benutzt.

Die unersetzlichen Datenbestände der RAS sollten sowieso irgendwo, mindestens redundant, gespeichert werden.
Am besten in Tolot´s Festung, der DREI AUGEN.

Bzw. warum hat man die nicht schon längst veröffentlicht. So wie bei uns in der Realität die Hinweise eines ehemaligen Agenten der die auch per Internet öffentlich gemacht hat.

gr J, es gäbe so viele schöne ausbaufähige Spielwiesen. Und Wim könnte Geschichten erzählen bis weit über den Einhundersten Band hinaus dieses Zyklus
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 774
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Askosan »

Kardec hat geschrieben:Ich habs so im Hinterkopf, daß die L-Tender sonnennah stationiert waren. Waren die nicht sogar innerhalb der Korona?
In fünf Millionen Kilometern Abstand zur Oberfläche der Sonne wurden die L-Tender positioniert. Allerdings ist der Begriff "Oberfläche" etwas schwammig.

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 774
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von Askosan »

lichtman hat geschrieben:Das ihre Reichweite > 260 Mio LJ aber < 520 Mio LJ ist, kam überraschend.
Nicht nur überraschend, sondern auch wenig plausibel.

Die bisher längste Fernreise nach Orpleyd verlief technisch völlig reibungslos. Es wurden keine aufwändigen Wartungsarbeiten geschildert. Die gesamte Besatzung war im Suspensionsschlaf und „Anansi“ hat den Fernflug selbständig durchgeführt.

Falls überhaupt Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, dann nur Routinearbeiten durch Roboter.

Die Heimat der Cairaner ist ungefähr doppelt so weit entfernt und sowohl Hin- als auch Rückflug dürften für die RT überhaupt kein Problem sein.

Hätte man bei den bisherigen Fernreisen aufwendige Wartungsarbeitenin in den Romanen geschildert, dann sähe die Sache anders aus.

Die Expokraten wollen wohl mit dieser Begründung einfach nur die Zain-Konstrukte einführen.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5204
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3022: Bulls großes Spiel, von MMT

Beitrag von nanograinger »

lichtman hat geschrieben:......Ich bin davon ausgegangen, dass die Loretta Tender also an der Heliopause in einer Entfernung von 15 Mrd nicht 1,5 Mrd km stationiert sind.........
Ich weiß nicht, warum du davon ausgehst, dass die LORETTAs in der Heliopause stationiert sind. Spätestens nach der HI-Erhöhung waren sie auf Sonnenzapfung angewiesen und das geht mit terranischer Technologie sicher nicht von der Heliopause aus (von der Sinnhaftigkeit eines Zapfstrahls über die Entfernung mal abgesehen).

Aber man kann auch einfach in PR 2977/2978 nachschauen, in denen zuletzt die Handlung auf den LORETTAs spielte. Auf Seite 5 von Band 2977 (kann man auch in der Leseprobe nachschauen) wird ein Abstand von 5 Mio. km zu Sol genannt.

Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“