Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
4
4%
Note 2
11
10%
Note 3
5
4%
Note 4
5
4%
Note 5
2
2%
Note 6
6
5%
Keine Bewertung
4
4%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
5
4%
Note 2
9
8%
Note 3
5
4%
Note 4
6
5%
Note 5
3
3%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
4
4%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
6%
Note 2
6
5%
Note 3
5
4%
Note 4
3
3%
Note 5
6
5%
Note 6
10
9%
Keine Bewertung
5
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 114

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6880
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Kardec »

So! - plötzlich und überraschend :D ist heute Band 3060 im Bahnhofskiosk eingetroffen.

Fand den Roman unterhaltsam zu lesen.
Gab nur kurz einen Punkt der mich aus dem Lesefluss aufschreckte. Das war die Schilderung Monkeys als, ich verkürz es mal, Soziopath der die Gefühlslage seines Gegenübers nicht einschätzen kann. Da ist die Karriere beim Geheimdienst normalerweise eher Backoffice.

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1459
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Yman »

Askosan hat geschrieben:
10. April 2020, 15:49
Diverse Roboter werden allein durch Körperkraft zerstört. Entweder durch Monkey oder die Tomopaten. Da haben wir wieder das leidige Thema Beliebigkeit. Abhängig vom Autor und Plot, aktivieren Roboter in einer Millisekunde ihre Schutzschirme und Waffensysteme und gehen extrem effizient vor. Oder aber sie werden als bessere Toaster geschildert, die kinderleicht besiegt werden können.
Damit, dass ein Oxtorner hin und wieder einen Roboter mit seiner Körperkraft zerstört, kann ich noch leben, aber allgemein stört mich diese Beliebigkeit auch. In dieser Beziehung hat sich die Serie in 50 Jahren kaum weiterentwickelt.

Im Werkstattbericht des beiliegenden PR-Reports schreibt Hubert Haensel, die Programmierung von Robotern mit Disketten sei überholt, weswegen er die Silberbände anpasst. Ja, aber Disketten können immer noch Sinn machen, wenn z.B. sichergestellt werden muss, dass derjenige, der den Roboter programmiert, dies aus unmittelbarer Nähe tut. Vermeintlich veraltete Techniken sind eine Sache, Beliebigkeit eine völlig andere. Letzteres finde ich sehr viel schlimmer.
Askosan hat geschrieben:
10. April 2020, 15:49
Besonders ärgerlich finde ich, wenn Autoren ihre Unwissenheit hinsichtlich der bisherigen Zyklushandlung offenbaren. Vermutlich, weil sie die Romane der Kollegen nicht lesen.
Auch in dieser Hinsicht hat sich halt in 50 Jahren nicht unbedingt etwas weiterentwickelt. Vor 50 Jahren konnten die Autoren davon nur träumen, aber was nützen all die in Millisekunden an die Autoren übertragenen eBooks usw., wenn sie nicht gelesen werden. Ich stelle mir gerade einen Clark Darlton vor, der am Kiosk ansteht, um sich den neusten Roman seines Kollegen Karl-Herbert Scheer zu kaufen. :gruebel: Andererseits ist die Serie sehr komplex. Da muss man oft schon sehr genau lesen.

Monkey als Ich-Erzähler kam mir sehr ungewohnt vor, brachte mir diese Figur aber auch nicht näher. Von der Idee her liebe ich solche Agentenromane auf exotischen Planeten, aber ich kann mich an keinen Roman mit Monkey erinnern, den ich wirklich mochte. Mit einem Ronald Tekener als Einsatzpartner dieser Thesan Zemina Paath hätte der Roman wirklich gut sein können. Als Wiedereinstieger mit Band 3050 mal so gefragt: Was macht Tekener eigentlich gerade? :devil:

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Ertruser
Beiträge: 941
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von AushilfsMutant »

Yman hat geschrieben:
27. April 2020, 18:06
Askosan hat geschrieben:
10. April 2020, 15:49
Diverse Roboter werden allein durch Körperkraft zerstört. Entweder durch Monkey oder die Tomopaten. Da haben wir wieder das leidige Thema Beliebigkeit. Abhängig vom Autor und Plot, aktivieren Roboter in einer Millisekunde ihre Schutzschirme und Waffensysteme und gehen extrem effizient vor. Oder aber sie werden als bessere Toaster geschildert, die kinderleicht besiegt werden können.
Damit, dass ein Oxtorner hin und wieder einen Roboter mit seiner Körperkraft zerstört, kann ich noch leben, aber allgemein stört mich diese Beliebigkeit auch. In dieser Beziehung hat sich die Serie in 50 Jahren kaum weiterentwickelt.

Im Werkstattbericht des beiliegenden PR-Reports schreibt Hubert Haensel, die Programmierung von Robotern mit Disketten sei überholt, weswegen er die Silberbände anpasst. Ja, aber Disketten können immer noch Sinn machen, wenn z.B. sichergestellt werden muss, dass derjenige, der den Roboter programmiert, dies aus unmittelbarer Nähe tut. Vermeintlich veraltete Techniken sind eine Sache, Beliebigkeit eine völlig andere. Letzteres finde ich sehr viel schlimmer.
Askosan hat geschrieben:
10. April 2020, 15:49
Besonders ärgerlich finde ich, wenn Autoren ihre Unwissenheit hinsichtlich der bisherigen Zyklushandlung offenbaren. Vermutlich, weil sie die Romane der Kollegen nicht lesen.
Auch in dieser Hinsicht hat sich halt in 50 Jahren nicht unbedingt etwas weiterentwickelt. Vor 50 Jahren konnten die Autoren davon nur träumen, aber was nützen all die in Millisekunden an die Autoren übertragenen eBooks usw., wenn sie nicht gelesen werden. Ich stelle mir gerade einen Clark Darlton vor, der am Kiosk ansteht, um sich den neusten Roman seines Kollegen Karl-Herbert Scheer zu kaufen. :gruebel: Andererseits ist die Serie sehr komplex. Da muss man oft schon sehr genau lesen.

Monkey als Ich-Erzähler kam mir sehr ungewohnt vor, brachte mir diese Figur aber auch nicht näher. Von der Idee her liebe ich solche Agentenromane auf exotischen Planeten, aber ich kann mich an keinen Roman mit Monkey erinnern, den ich wirklich mochte. Mit einem Ronald Tekener als Einsatzpartner dieser Thesan Zemina Paath hätte der Roman wirklich gut sein können. Als Wiedereinstieger mit Band 3050 mal so gefragt: Was macht Tekener eigentlich gerade? :devil:
Ich weiß nicht ob es so gescheit ist dieses Fass erneut aufzumachen.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Ce Rhioton »

Tekener ist nicht mehr. Es würde auch keinen Sinn machen, ihn wieauchimmer zurückholen zu wollen.
Der Smiler ist eine Legende - und lieber eine Tote Legende als eine Lebende Langeweile. Frag Roi Danton. Er ist Sohn.

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1459
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Yman »

Monkey braucht dringend ein Persönlichkeits-Upgrade um Tekener-ähnlicher zu werden, oder wir machen aus Monkey den Chuck Norris des Perryversums. :devil:
Spoiler:
Wenn Monkey seine Finger in die Steckdose steckt, kriegt das Kraftwerk einen Schlag ...

Monkey hat beim Rasieren die Klinge verletzt ...

Monkey hat sich einmal im Wald verlaufen. Niemand hat den Wald jemals wiedergesehen ...
Seid kreativ!

Benutzeravatar
Mike Marvel
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 27. Juni 2012, 15:15

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Mike Marvel »

Weiter im Aufholmodus...
Gewohnt guter Stil, Monkey in der Ich- Perspektive hat auch Reiz im Duo mit der Thesan.
Insgesamt recht flott geschrieben, aber der letzte Kick fehlte mir. Wohin führt uns die weitere Handlung? Der große Rahmen funzt einfach nicht und das ist Sache der Expokraten!
Der Report verdient, genau wie das Titelbild, großes Lob!!!
Ergänzung: Ja, die fürchterlichen, unmerkbaren Aliennamen kann ich auch überhaupt nicht ab. 30 Minuten nach Ende des Romans vergessen....
Zuletzt geändert von Mike Marvel am 9. Mai 2020, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Ce Rhioton »

Mike Marvel hat geschrieben:
9. Mai 2020, 19:50
Der große Rahmen funzt einfach nicht und das ist Sache der Expokraten!
Sicherlich, aber sie geben sich Mühe und das ist m.E. aller Ehren wert!

Benutzeravatar
Mike Marvel
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 27. Juni 2012, 15:15

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Mike Marvel »

Im Arbeitszeugnis kommt es nicht gut, wenn drin steht:
"Er hat sich stets bemüht." :D

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3060: Die Thesan und der Lordadmiral, von Michelle Stern

Beitrag von Ce Rhioton »

Menschen neigen dazu, zu tun, was sie sollen - und nicht, was sie könnten. ;)

Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“