Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
5
4%
Note 2
16
14%
Note 3
9
8%
Note 4
3
3%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
8
7%
Note 2
16
14%
Note 3
7
6%
Note 4
2
2%
Note 5
3
3%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
6%
Note 2
14
12%
Note 3
8
7%
Note 4
3
3%
Note 5
2
2%
Note 6
5
4%
Keine Bewertung
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 115

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8131
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von AARN MUNRO »

Carrasco hat geschrieben: 7. September 2020, 22:02 Vor allem wurde uns durch die Blume mitgeteilt, dass nicht alle Rätsel (bzgl. Dyoversum 2) gelöst werden.

Das ist jetzt aber auch nix Neues. Wer erinnert sich noch an die Zofen und Junker der Sayporaner? :D
Aber okay, vielleicht hört man ja sogar mal wieder was von denen, z.B. wenn es um die Versiegelten Regionen geht.
Es oist immer die Frage, wieviel von den angerissenen Themen auserzählt wird ... sofern das inhaltlich überhaupt geht.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8131
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von AARN MUNRO »

astroGK hat geschrieben: 7. September 2020, 16:06
AARN MUNRO hat geschrieben: 7. September 2020, 15:57 Die Postingzeit für einen Post ist zu kurz. Wenn ich mehrere Gedanken einige Minuten NACHEINANDER habe, müssen sie eben in verschiedene Beiträge, weil der Post sonst eingefroren wird ... das Problem wäre gelöst, wenn die Bearbeitungszeit eines Textes für den user länger wäre.
Also ich habe, wenn ich mich richtig erinnere, auch noch nach einer halben Stunde, meinen Beitrag editiert. 🤔
Hat man wirklich so lange Zeit? Es kommt mir immer nur vor wie zehn Minuten ... bevor diue Edition festliegt; bei mir bricht aber auch öfter das Internet zusammen (so jede Stunde einmal für 10-20 Minuten). Daher muss ich immer schnell sein, damit keine halbe Botschaft als Kauderwelsch herauskommt, die sich nicht mehr nacheditieren lässt, weil sie dann fest eingefroren ist und die dann für die Foristen unentzifferbar wäre.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
astroGK
Ertruser
Beiträge: 757
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von astroGK »

AARN MUNRO hat geschrieben: 8. September 2020, 08:51
Es ist immer die Frage, wieviel von den angerissenen Themen auserzählt wird ... sofern das inhaltlich überhaupt geht.
Das große Problem ist, dass immer Perry Rhodan mitspielen muss im Laufe so einer Nebenhandlung. Leider gibt es ja die Planetenromane nicht mehr und sie kommen auch nicht wieder laut den Aussagen die es dazu gibt. Diese waren ja, ergänzend zu den Romanen ideal geeignet für so etwas.
astroGK
Ertruser
Beiträge: 757
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von astroGK »

AARN MUNRO hat geschrieben: 8. September 2020, 08:54 Hat man wirklich so lange Zeit? Es kommt mir immer nur vor wie zehn Minuten ... bevor diue Edition festliegt;
Ich habe es jetzt getestet es sind tatsächlich nur ca. 15 Minuten.
RolfK
Plophoser
Beiträge: 495
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von RolfK »

Insgesamt ein interessantes Heft mit erfreulichen Erkenntnissen gegen Ende.
Da gibt es in Beta also die ominösen Schweigschauer, deren Ziel die Vernichtung allen Lebens ist. Das dürfte Perrys Job erheblich erleichtern, die Terraner für eine Rückversetzung Terras und Lunas zu begeistern: Alle Ängstlichen und Vorsichtigen hat er damit schon mal auf seiner Seite, nur die Tollkühnen werden bleiben wollen, und natürlich diejenigen, die Perrys Bericht für Fake News halten.
Aber welches Dilemma entsteht für unseren Helden: Soll er tatsächlich die Rückversetzung vollziehen, und damit die unschuldigen Ayees dem Tun der Schweigschauer aussetzen? Das kann unser Perry doch nicht im Ernst vorhaben! Da muss er doch zuerst diese Gefahr neutralisieren! Aber wie überzeugt er dann die Menschheit von der Sinnhaftigkeit der Rückversetzung?
Es ist schon ein Kreuz!
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7364
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Kardec »

RolfK hat geschrieben: 8. September 2020, 10:46 ......................
Es ist schon ein Kreuz!
Ach was! Simplify your life!
Auf dem Transfergeneratorsteuerbildschirm (von wegen simplify...... :) ) schlicht "Transfer starten" anklicken - fertig.
Schau mer mol, dann seng ma scho :P
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

ZEUT-42 hat geschrieben: 7. September 2020, 23:14Die Staubfürsten sind das für das Dyoversum-Beta, was die Dunklen Geburten für das Dyoversum-Alpha waren
Die Dunklen Geburten sind jedenfalls immun gegen die Nukleotide Pest. Diese Chaoswaffe wirkt eventuell nur gegen Lebewesen, die auf Grundlage von Biophore entstanden sind.

Demnach wären die Dunklen Geburten eine eigenständige Evolution im Ersten Zweig. Die Staubfürsten sind ebenfalls eine eigenständige Evolution, aber im Zweiten Zweig.

Die geistige Ausstrahlung der Dunklen Geburten wird als sehr negativ beschrieben. Die geistige Ausstrahlung der Staubfürsten hingegen als positiv. Daher könnte man die Staubfürsten als positives Äquivalent der Dunklen Geburten bezeichnen. Beide sind unabhängig von Biophore und verfügen vermutlich über gewaltige geistige Kräfte.
ZEUT-42 hat geschrieben: 7. September 2020, 23:14Perry Rhodan kann sich nur deshalb mit dem Staubfürsten unterhalten, da er ein poly-chronales Wesen ist.
Hier mal das Zitat:

„Du bist ein Wesen, das mit so vielen einzigartigen Ereignissen verknüpft ist und sonderbarerweise Echos aus weit auseinanderliegenden Raum-Zeit-Epochen sendet. Du bist polychron-präsent.“

Diese Aussage erinnert mich an die Chronofossilien. Perry hatte diversen Orten in der Lokalen Gruppe seinen geistigen Stempel aufgedrückt. Die einzelnen Wirkungsstätten Perrys könnte man in ihrer Gesamtheit als „polychronale Kette“ bezeichnen.

Erst durch die Aktivierung der Chronofossilien konnte der „Frostrubin“ gelöst werden. Wenn ein Teil von Perrys geistiger Energie an besonderen Wirkungsstätten verbleibt, dann könnte man ihn durchaus als polychron-präsent bezeichnen.

Die Hieroglyphe in Perrys Geist könnte diesbezüglich entscheidend sein.
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

Kardec hat geschrieben: 8. September 2020, 11:11Auf dem Transfergeneratorsteuerbildschirm (von wegen simplify...... :) ) schlicht "Transfer starten" anklicken - fertig.
Das wird dann so aussehen:

https://www.123rf.com/photo_65548266_en ... ound-.html

In zwei Sprachen + Symbol. Das kriegt Perry hin. :P
patulli
Marsianer
Beiträge: 106
Registriert: 28. November 2013, 01:29

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von patulli »

Und wer hat nun die Rhodan Diktator Statuen aufgestellt?
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5829
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von nanograinger »

ZEUT-42 hat geschrieben: 7. September 2020, 23:14 Ich habe mir anhand der bislang bekannten Punkte ein paar, wenige Gedanken über die Staubfürsten und über das Dyoversum gemacht. Meine Interpretationen:

[*]Die Staubfürsten sind das für das Dyoversum-Beta, was die Dunklen Geburten für das Dyoversum-Alpha waren: eine eigenständige Evolution, die in beiden Teilen des Dyoversums über Milliarden Jahre parallel ablief, bevor im Dyoversum-Alpha das Schöpfungsprogramm ablief.
...
Dunkle Geburten waren etwas anderes, siehe den entsprechenden Perrypedia-Artikel.

Deine Spekulationen finde ich auch interessant, aber leider sind sie durch etliche Ungenauigkeiten wie diese durchzogen.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5829
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von nanograinger »

patulli hat geschrieben: 8. September 2020, 11:42 Und wer hat nun die Rhodan Diktator Statuen aufgestellt?
Natürlich die Cairaner. Wer gefakte Raumschiffe herstellen und ganze "Fake"-Zivilisationen aufbauen kann, für den sind Statuen und Fake Terranias wie aus Band 3005 Kleinigkeiten.
Benutzeravatar
Lazy Gun
Marsianer
Beiträge: 187
Registriert: 29. November 2013, 14:53

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Lazy Gun »

Kardec hat geschrieben: 8. September 2020, 11:11 Ach was! Simplify your life!
Auf dem Transfergeneratorsteuerbildschirm (von wegen simplify...... :) ) schlicht "Transfer starten" anklicken - fertig.
Können die Cairaner auch. Klick. Gleich wieder retour.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5829
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von nanograinger »

Askosan hat geschrieben: 7. September 2020, 21:06
Tostan hat geschrieben: 7. September 2020, 19:42 Uschi Zietsch, alias Susan Schwartz und Christoph Dittert, alias Christian Montillon verraten im Interview, ob es noch Menschen gibt, die an die Alleinstellung der Menschheit glauben und welche Geschichten erzählt werden sollten.

https://www.proc.org/zehn-fragen-an-sus ... montillon/
Danke für die guten Fragen. Aber bei den Antworten musste ich herzhaft lachen.

Perry hat sich also den „Staubkonzess“ erarbeitet. Mit welcher Leistung denn? Ein Flug von Terra nach Yenren per Ligaschiff. Gefolgt von einem Transmittertransport nach Gatas. Von dort aus dann problemlos weiter zur Hohlwelt im Orbit. Im Inneren der Hohlwelt hat er ein paar „Jülziish-Indianern“ den Hintern versohlt und danach zaghaft bei der dortigen Stele „angeklopft“. Das war's.

Das ist überhaupt keine nennenswerte Leistung und hätte auch von jedem anderen Terraner oder auch Topsider genauso gemacht werden können. Übrigens haben die Sagarssen Perry auf den künstlichen Mond aufmerksam gemacht, nicht einmal das war eine Eigenleistung. B-)
Es wird ganz klar im Roman gesagt, dass nur Perry Rhodan mit dem Staubfürsten so kommunizieren kann, wie im Roman beschrieben. (Vermutlich) kein anderer Terraner, Topsider, Yenranko oder Sagarrse wäre dazu in der Lage gewesen. Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, warum das so ist.
Askosan hat geschrieben: 7. September 2020, 21:06 Perry hat sich also den „Staubkonzess“ erarbeitet. Mit welcher Leistung denn?
Wenn man mal alles ausklammert, was Perry zu dem macht, was er ist, bevor er nach Dyo-Beta kam: Er hat einen Krieg zwischen Topsidern und der LFG verhindert/beendet und ein Bündnis zwischen diesen Nationen befördert. Er hat die Auslöschung der Ferraner im Wega-System verhindert. Er hat den Anstoß einer Befriedung der Yenranko-Völker gegeben, inkl. einer "Betreuung" durch die befriedeten Topsidern.

Und das alles in vier Monaten, wovon ein Großteil der Zeit in Raumflügen verbracht wurde.
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

Lazy Gun hat geschrieben: 8. September 2020, 11:56
Kardec hat geschrieben: 8. September 2020, 11:11 Ach was! Simplify your life!
Auf dem Transfergeneratorsteuerbildschirm (von wegen simplify...... :) ) schlicht "Transfer starten" anklicken - fertig.
Können die Cairaner auch. Klick. Gleich wieder retour.
Perry ist doch unser Pfiffikus. Er wird den Knopf einfach überkleben: :D

https://www.experta-sicherheitskennzeic ... ariationen
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

@nanograinger

Auch Iwan/Iwa kann mit den Staubfürsten kommunizieren. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal Perrys.

Man kann den Staubkonzess als Geschenk betrachten, denn ein Geschenk muss man sich nicht erarbeiten. Aber CM hat im Interview den Begriff „erarbeitet“ verwendet.

Weder hat der Staubfürst Perrys Aktivitäten im Zweiten Zweig lobend erwähnt, noch leuchtet mir ein, warum für ein kosmisches Wesen wie einen Staubfürsten die Schlichtung von interstellaren Zwistigkeiten irgendeine Bedeutung haben sollte.

Wie gesagt, wenn das als Geschenk herausgestellt worden wäre, dann in Ordnung, aber mit „erarbeitet“ hat das nichts zu tun.
Benutzeravatar
christianf
Oxtorner
Beiträge: 706
Registriert: 30. Juni 2012, 16:16

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von christianf »

Askosan hat geschrieben: 8. September 2020, 12:23 Man kann den Staubkonzess als Geschenk betrachten, denn ein Geschenk muss man sich nicht erarbeiten. Aber CM hat im Interview den Begriff „erarbeitet“ verwendet.
Da musst du aber auch genau lesen, wie CM formuliert hat:
Rein dramaturisch HAT er ihn sich ja erarbeitet, indem er bis zum Staubfürsten und dem Gespräch mit ihm vorgedrungen ist.
"Rein dramaturgisch" bedeutet ja, dass er ihn nicht tatsächlich erarbeitet hat, sondern eben nur dramaturgisch.
Benutzeravatar
Eric Manoli
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1828
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Eric Manoli »

Ich denke ja, wenn Tostan aufhört, wird es hier bald auch keine Interviewaussagen mehr geben.

Wenn hier das Rosinenpicken nun auch von den Roman auf die Interviews übertragen wird, dann würde ich als Mitarbeiter halt gar keine Aussagen mehr machen. Ist ja eh alles nur Augenwischerei und Werbung.

Letztlich ist sowieso alles aus dem Mund oder der Feder der Schreiberlinge
voller Fehler und spricht nur von ihrem Unvermögen.

Leider lese ich das persönlich sehr gerne, so wohl als Roman als auch die Interviews.

Da hab ich wohl Pech gehabt. :o(
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

christianf hat geschrieben: 8. September 2020, 12:43Rein dramaturgisch" bedeutet ja, dass er ihn nicht tatsächlich erarbeitet hat, sondern eben nur dramaturgisch.
Das ist meiner Meinung nach nur Wortklauberei, denn CM ist klar, dass die Sache mit dem Staubkonzess nicht so wirklich glaubwürdig ist.

Außerdem interessiert mich als kritischen Leser weniger Dramaturgie als vielmehr Konsistenz und Plausibilität der Handlung.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5829
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von nanograinger »

Askosan hat geschrieben: 8. September 2020, 12:23 @nanograinger

Auch Iwan/Iwa kann mit den Staubfürsten kommunizieren. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal Perrys.
Es geht um die Art der Kommunikation, nicht um Kommunikation per se. Auch Obyn und Klatrass kommunizieren auf ihre Art mit dem Staubfürsten, Iwan/Iwa auf seine/ihre Art. Aber du hast oben selbst zitiert, wie der Staubfürst Perry beschreibt.
Askosan hat geschrieben: 8. September 2020, 12:23 Man kann den Staubkonzess als Geschenk betrachten, denn ein Geschenk muss man sich nicht erarbeiten. Aber CM hat im Interview den Begriff „erarbeitet“ verwendet.
Tostan hat sowohl den Begriff "Geschenk" und "erarbeitet" verwendet. CM hat darauf geantwortet, wie christanf beschrieben hat.

Im Roman selbst (so ich richtig erinnere, habe den Roman nicht vor mir), fällt keiner dieser Begriffe. Perry fragt und der Staubfürst gibt ihm den Konzess.
Askosan hat geschrieben: 8. September 2020, 12:23 Weder hat der Staubfürst Perrys Aktivitäten im Zweiten Zweig lobend erwähnt, noch leuchtet mir ein, warum für ein kosmisches Wesen wie einen Staubfürsten die Schlichtung von interstellaren Zwistigkeiten irgendeine Bedeutung haben sollte.
Die Staubfürsten haben Perry getastet und haben ihm die Nutzung der Stele erlaubt. Dass sie ihm freundlich gegenüberstehen, mag eine menschliche Überinterpretation sein, aber feindlich sind sie sicher nicht.

Weiterhin erhalten die Staubfürsten das Leben der Gataser in der Hohlwelt und fördern mit ihrer Tastung die Entwicklung des Lebens in Dyo-Beta (zumindest in der Milchstraße).

Perry hat dazu beigetragen, dass mindestens in zwei Planetensystemen das Leben erhalten bleibt und eine weitere Nation gefördert wird.

Das sind alles Fakten. Es bleibt dir überlassen, ob du daraus was machst.

Dass die Staubfürsten keine paternalistischen Schwätzer sind, halte ich ihnen nicht vor. B-)
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7364
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Kardec »

Lazy Gun hat geschrieben: 8. September 2020, 11:56
Kardec hat geschrieben: 8. September 2020, 11:11 Ach was! Simplify your life!
Auf dem Transfergeneratorsteuerbildschirm (von wegen simplify...... :) ) schlicht "Transfer starten" anklicken - fertig.
Können die Cairaner auch. Klick. Gleich wieder retour.
Du musst das asynchron betrachten.
Wenn Rhodan mit Erde u. Mond im Schlepptau zurückkehrt, haben Atlan & Co. die Cairaner bereits in die Wüste geschickt :D
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

nanograinger hat geschrieben: 8. September 2020, 13:27Das sind alles Fakten. Es bleibt dir überlassen, ob du daraus was machst.
Ich sage dir mal was Fakten sind:

Der Staubfürst hat im Gespräch mit Perry mit keinem Wort dessen Leistungen erwähnt und daher steht der Staubkonzess auch nicht damit in Verbindung.

Die Staubfürsten haben eine ganz andere Moral als Perry. Sie haben als Experiment die Gataser in den Zweiten Zweig geholt, von denen die meisten jämmerlich verreckt sind. So etwas hätte Perry niemals gemacht.

Der Staubfürst ist nach eigener Angabe mit dem Verth-System assoziiert. Über die Westside der Milchstraße konnte er nicht viel sagen. Weder wusste er, wo das Transfergetriebe im Innern Terras positioniert ist, noch konnte er irgendetwas Relevantes zu den Bleichsternen im Wega-System aussagen. Die Topsider sind ebenfalls in der Westside der Milchstraße angesiedelt.

Was der Staubfürst genau aus Perry auslesen konnte oder nicht, wissen wir nicht und ist daher nur eine Spekulation.

Und was den Konflikt zwischen Topsidern und Terranern anbelangt, war es die Leistung von Iwan/Iwa, die den Krieg verhindert hat. Ohne ihn hätte Perry nur in der Nase popeln können.

Aber der entscheidende Punkt ist, wäre irgendeine Leistung von Perry im Zweiten Zweig relevant für die Aushändigung des Staubkonzess gewesen, dann wäre das im Dialog erwähnt worden. Da es nicht erwähnt wurde, kann man den Staubkonzess nur als Geschenk betrachten.

Was der Sinn des Gesprächs war, hat der Staubfürst klar formuliert:

»Ehe ich diese Stele für den Transport freigebe, muss ich die Reisewilligen überprüfen. Dazu dient dieses Gespräch.«


Perry ist also von den Staubfürsten keineswegs sehnsüchtig erwartet worden, um ihn für seine Leistung zu entlohnen, sondern Perry ist viel mehr als Bittsteller aufgetreten.
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3140
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von lichtman »

nanograinger hat geschrieben: 8. September 2020, 12:03
Askosan hat geschrieben: 7. September 2020, 21:06 ...Im Inneren der Hohlwelt hat er ein paar „Jülziish-Indianern“ den Hintern versohlt und danach zaghaft bei der dortigen Stele „angeklopft“. Das war's.
...
Es wird ganz klar im Roman gesagt, dass nur Perry Rhodan mit dem Staubfürsten so kommunizieren kann, wie im Roman beschrieben. (Vermutlich) kein anderer Terraner, Topsider, Yenranko oder Sagarrse wäre dazu in der Lage gewesen. Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, warum das so ist.
...
Naja wie immer sehr vieldeutig und sehr auslegungsbedürftig.

»Du bist ein Wesen, das mit so vielen einzigartigen Ereignissen verknüpft ist und sonderbarerweise Echos aus weit auseinanderliegenden Raum-Zeit-Epochen sendet. Du bist polychron-präsent. Nur aus diesem Grund kannst du mich überhaupt ansprechen. Ein normales Lebewesen könnte das nicht. Es ist aber auch der Grund, warum es mich so anstrengt. Wie ich sagte: paradox.«

Perry kann den Staubfürsten ansprechen(!), weil er polychron-präsent ist, andere aus anderen Gründen mit dem Staubfürsten in Kontakt treten.

Vielleicht macht seine polychrone Präsenz Perry einfach zum interessanten, wenn auch schwierigen Gesprächspartner, während anderen einfach keine Audienz gewährt wird.

»Sehr selten tauchen Wesen auf, die dem Wirken eines Staubfürsten affin gegenüberstehen, die es intuitiv erfassen. Warum das so ist, wissen wir nicht. Mit manchen dieser Staubaffinen treten wir in Kontakt, mit anderen nicht.«

Schwer glaublich, dass ohne höhere Regie ausgerechnet ein staubaffines Schreckwürmchen Kommandant der der 1. Expedition nach Gatas ist und dass eine staubaffine Generalin zur Tastung an der Stele von Yenren auftaucht.

Konkret erfahren wir hier allerdings nichts nichts von einer eigenen Kommunikation, aber Obyn und Klatrass konnten Perrys Gespräch folgen, im Gegensatz zu den anderen:

»Das war ...«, begann Obyn.

»... großartig!«, endete Klatrass. »Wie konnten wir euch verstehen? Was war das für eine Sprache?«

»Was verstehen?«, fragte Moazzur. »Sie haben sich doch minutenlang nur angestarrt.«


Dagegen wissen wir dass Iwan/Iwa mit dem Staubfürsten kommunizierte, aber nicht was :( Er/sie bekommt als Geiststreiter - wer hätte das gedacht - sogar ein Bleiberecht angeboten.

Generell ist der Staubfürst in der Tastung sehr - wahrscheinlich billionenfach - kommunikativ, wenn auch die Ansprache vom Staubfürst ausgeht. :)

Obyn hatte in den 20 Sekunden allerdings eine "konkrete" Antwort auf ihre Lebensfrage bekommen:

eine Stimme, ... sagte rätselhaft:

»Den Staubfürsten.«


manfred
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3140
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von lichtman »

ZEUT-42 hat geschrieben: 7. September 2020, 23:14
Carrasco hat geschrieben: 7. September 2020, 22:02Vor allem wurde uns durch die Blume mitgeteilt, dass nicht alle Rätsel (bzgl. Dyoversum 2) gelöst werden. Das ist jetzt aber auch nix Neues. Wer erinnert sich noch an die Zofen und Junker der Sayporaner? :D Aber okay, vielleicht hört man ja sogar mal wieder was von denen, z.B. wenn es um die Versiegelten Regionen geht.
Gehe ich persönlich von aus - also, dass wir wieder von den Versiegelten Regionen hören.

...
[*]Der Staubfürst deutet an, dass das Solsystem im Dyoversum-Alpha eine der inzwischen nicht mehr benutzten Bastionen der Staubfürsten im Dyoversum-Alpha ist. Das Transfergetriebe in Terra, das Teil der Bastionen ist, hat während der Versetzung zwischen beiden Teilen des Dyoversums mit der Spraghis kommuniziert. Das könnte bedeuten, dass die Spraghis generell Bestandteile der von den Staubfürsten erwähnten (und von diesen nicht mehr benutzten) Bastionen sind.
[*]Sollten die Spraghis ebenfalls Teil der Bastionen der Staubfürsten sein, dann hätten wir zugleich einen Hinweis auf die Zeitgefährten erhalten. Wir hätten zugleich einen Hinweis auf die Erschaffer der Stadt Aures erhalten. Sollten die Spraghis von den Staubfürsten stammen, dann gäbe es derzeit nur zwei Kandidaten für die Zeitgefährten: ...
...
[/list]
ich bin da skeptisch im Bezug auf Zusammenhänge mit Sonnensiegel und versiegelten Regionen.

»Ich vertraue dir. Wo das Transfergetriebe exakt stationiert ist, weiß ich nicht. In den meisten Fällen wurde als Lagerstätte die Tiefe des Planeteninneren gewählt. Vielleicht auch bei Terra.«

Gewiss auch bei Terra, dachte Rhodan, der sich an das Rumoren erinnerte – ein Schwingungsmuster, das im Inneren von Terra und Zeut festgestellt worden war.


Das Transfergetriebe von Zeut 2 ist wohl in PR 3062 kaputt gegangen. Zeut 1 samt Transfergetriebe schon mehr als 50.000 Jahre früher - ohne Auslösung eines Sicherheitsmechanismus?

Da ist jedenfalls von der Sonne nicht die Rede. Wir wissen auch nicht, ob es in Sol 2 ein Sonnensiegel gibt, ob es überhaupt Sonnensiegel im Zweiten Universum gibt. Versiegelte Regionen macht im Zweiten Universum keinen Sinn. In gewisser Weise ist das ganze Zweite Universum versiegelt :)

Vielleicht haben die Cairaner das Sonnensiegel manipuliert, um die Sicherheitsvorrichtung Transfergetriebes im Mantel von Terra auszulösen?

PR3063: »Terra trug die Möglichkeit zur Versetzung bereits in sich«, fuhr Phrio Bindunudse fort. »Mein Volk hat diese Möglichkeit lediglich aktiviert.«

»Mit welchem Ziel?«

»Dazu kann ich nichts sagen.«

»Oder willst du nicht?«

»Und wenn es so wäre – was ändert es?«

»Nichts«, gab er zu. »Wer hat diese Möglichkeit geschaffen? Und wann?«

»Ich weiß es nicht, Perry Rhodan. Ich habe lange darüber nachgedacht – Jahrhunderte. Ich vermute, dass es um einen gigantischen, technisch extrem avancierten Fluchtmechanismus ging. Wie genau er funktioniert, kann! ich nicht sagen. Als meine Mutter zu der Expedition durch die Zerozone aufbrach, wusste mein Volk bereits von diesem Mechanismus und lernte, ihn auszulösen. Offenbar ist es gelungen. Aber wir konnten es nicht kontrollieren, nicht beeinflussen, nicht lenken.«

»Stell es dir wie einen Schalter vor«, ergänzte Bernenger. »Man legt ihn um, obwohl man nicht weiß und versteht, was darunter liegt und was es genau bewirkt.«


Ich befürchte die präraptischen Geschehnisse und die Hintergründe von Raptus Terrae werden unerzählt bleiben?

Warum haben die Cairaner den Raptus Terrae ausgelöst?

Um die beiden Zentralwelten der der LFG verschwinden zu lassen, um sie zu schwächen?

Sehr mysteriös, dass die Terra&Luna dabei ausgerechnet in der von den Cairanern angestrebten Zuflucht landen? Als langfristige Verbündete?

Warum haben die Cairaner die Gelegenheit nicht genüzt um eine grosse Expedition auf die andere Seite mitzuschicken, wie Jathao Vanoth. Sein Nashadaan wurde zerstört, aber ein Versuch war es wert gewesen.

Oder war der Zweck des Transfers um dabei Messungen anzustellen, um das ganze besser zu verstehen und zu beherrschen.

Wie ist die Expedition von Phrio Bindunudses Mutter ins Zweite Universum gelangt:

»Du sagtest«, setzte Rhodan neu an, »dass es keinen Kontakt zwischen dem Stoßtrupp und den übrigen Cairanern gab.«

»Der Weg durch die Zerozone ist alles andere als trivial. Wie du zweifellos ebenfalls erfahren hast.«

Das stimmte. »Für euch ist es also ebenfalls problematisch, die Zerozone zu passieren?«

»Problematisch umschreibt es nicht annähernd.« ... »Die Zerozone ist das größte Problem, vor dem mein Volk steht. Der Grund für alles.«

»Erzähl mir davon«, bat er. »Euer Stoßtrupp ist durch die Zerozone gereist, doch es ist auch für euch unendlich schwer. Trotzdem konntet ihr einen Planeten samt seines Mondes hindurchschicken. War es nicht so? Terra und Luna!«

...

»Wir haben deine Welt versetzt, ja«, sagte sie. »Zu einem Zeitpunkt, als ich bereits einige Jahrzehnte hier gewesen bin, hat mein Volk dieses Wunder vollbracht. Jedoch nicht aus eigener Kraft. Es wäre uns nicht möglich gewesen, wenn nicht jemand euren Planeten präpariert hätte, und das schon vor Ewigkeiten.«

...

»Die Mittel meines Volkes, die Zerozone zu durchdringen, ermöglichen die Passage kleinerer Schiffe«, fuhr die Konsulin fort. »Nicht alle kamen an. Viele gingen verloren, ohne dass wir wussten, was aus ihnen und ihrer Besatzung geworden ist. Als meine Mutter und ihre Begleiter hier ankamen, suchten sie nach Lebenszeichen, ohne etwas zu finden, und nie folgte ein weiteres. Nur ein einziges Mal, vor hundert Jahren oder zweihundert, wo liegt der Unterschied, kam eine Sonde mit Informationen durch.«
RolfK
Plophoser
Beiträge: 495
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von RolfK »

Askosan hat geschrieben: 8. September 2020, 14:05
Die Staubfürsten haben eine ganz andere Moral als Perry. Sie haben als Experiment die Gataser in den Zweiten Zweig geholt, von denen die meisten jämmerlich verreckt sind. So etwas hätte Perry niemals gemacht.
Eine kühne Aussage! Immerhin plant er, die Ayee samt ihrem Heimatplaneten und Mond im Austausch mit Terra und Luna in den zweiten Zweig zu holen, wo sie dann von denselben Übeln bedroht werden, denen die Gataser zum Opfer fielen.

Oder willst Du hier andeuten, dass Perry aus moralischen Gründen auf die Rückversetzung verzichten wird?
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1704
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3081: Horror, von Susan Schwartz & Christian Montillon

Beitrag von Askosan »

RolfK hat geschrieben: 8. September 2020, 15:15Oder willst Du hier andeuten, dass Perry aus moralischen Gründen auf die Rückversetzung verzichten wird?
Nein, ich gehe davon aus, dass Perry den Rücktransfer einleiten wird.

Aber er stellt ja dann nur den ursprünglichen Zustand wieder her. Terra und Luna im Ersten Zweig und Iya und Vira im Zweiten Zweig.

Gefahren gibt es in beiden Zweigen. Ob die Ayees jemals durch die Schweigschauer bedroht werden, kann Perry nicht mit Bestimmtheit aussagen.

Die Bleichsterne im Wega-System deuten darauf hin, dass die Schweigschauer in der Westside der Milchstraße vor ungefähr 10 Millionen Jahren aktiv waren. Vielleicht bleiben sie noch ein paar Millionen Jahre fern und die Ayees sind dann so weit entwickelt, dass sie sich verteidigen können.

Aber das sind alles spekulative Überlegungen, von denen sich Perry mMn nicht beeinflussen lassen wird.
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“