VEIRDANDI

Antworten
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Januar 2015, 23:31

VEIRDANDI

Beitrag von marafritsch2705 »

hier im forum wurde vor 4 Jahren geantwortet
:
"
Hallo - was Julian Tifflor angeht, ist der Zyklus ja noch nicht beendet :-).
Über die Zukunft in kommenden Zyklen sag ich mal nix. (Daraus nun bitte weder ein "Ja" noch ein "Nein" ableiten.)
Die Idee eines Spin offs ist aber auf jeden Fall sehr schön und cool.

Veirdandi - auch hier gilt: Der Zyklus ist noch nicht zuende. Und über Veirdandi werden wir noch mehr erfahren."


Seit dem Zeitpunkt am 12Juni 2016..ist mir nur ein Roman" Angakugg" so richtig bekannt, wo VEIRDANDI, zwar kurz erwähnt wurde, aber erfahren haben wir über Ihn seitdem nichts.
Kommen nähere Infos zu VEIRDANDI noch? 4,5 Jahre ist ja schonmal eine Zeit🤔
Wim Vandemaan
Plophoser
Beiträge: 374
Registriert: 29. Juni 2012, 18:01

Re: VEIRDANDI

Beitrag von Wim Vandemaan »

"Kommen nähere Infos zu VEIRDANDI noch? 4,5 Jahre ist ja schonmal eine Zeit."
Nun - nach kosmischen Maßstäben eher nicht. Die wahre Herkunft von Perry Rhodans und Atlans Zellaktivator wurde erst in Heftroman 1000 aufgelöst. Die Geschichte der IVs wurde auch nicht zeitgleich erzählt. Die Cynos tauchten im Schwarmzyklus auf; ein größerer Teil ihrer Geschichte wurde im 2400-Zyklus aufgedeckt, also mehr als 35 Jahre später.
Da schienen mir 4,5 Jahre nicht sehr viel, um ehrlich zu sein. :rolleyes:

PS: Auch die Frage, warum Perry Rhodan UND Thora, beide nicht ganz unattraktiv, anno Mondlandung nicht verheiratet waren, ist ein bis heute ungelöstet Rätsel. Oder warum die Arkoniden mit einem defekten Treibwerk von allen Denkbaren Manövern ausgerechnet eine Landung versuchen. Oder warum, wenn doch die Arkonidinnen weniger "dekadent" waren als ihre Artgenossen, überhaupt Männer an Bord waren, und nicht nur Frauen? :unschuldig:
Wim Vandemaan
Plophoser
Beiträge: 374
Registriert: 29. Juni 2012, 18:01

Re: VEIRDANDI

Beitrag von Wim Vandemaan »

PPS: Ich finde es natürlich schön und ermutigend, wenn ein Zyklus und dessen Geschichte nachwirkt. Jeder Zyklus braucht offene Fäden, sonst wirkt er gemacht (was er ja ist), und dann droht ein schlichtes Reset.
Auch in der Realität werden Epochen nicht komplett abgeschlossen: jede "Stunde Null" ist mehr Fantasy, als Fantasy selbst.
Aber ich denke, dass in einer Geschichte vor allem die Fragen beantwortet werden sollten, die von den Charakteren gestellt werden. Und es sollten wichtige Fragen sein, Fragen, die für die Handlung von Bedeutung sind. Sonst wird aus der Geschichte das Schlimmste, was man einer Geschichte antun kann: ein Haufen unzusammenhängender Antworten.
Nun hatte PR in der letzten Zeit alle Hände voll zu tun, die drängenden Fragen zu beantworten. Sollte einmal eine Frage auftauchen, auf die Veirdandi die Antwort ist oder geben könnte, sieht die Sache anders aus. Dann schauen wir nach, wer auf der ZEITWEIDE grast.
Der Herr Atope soll ja eine gewisse Neigung zur Milchstraße haben.
Antworten

Zurück zu „Fragen an die Expokraten“