Ist "Teleportieren" reflexiv?

Antworten
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7615
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Ist "Teleportieren" reflexiv?

Beitrag von AARN MUNRO »

Hans Kneifel benutzte den Begriff im Zusammenhang mit Gucky als: "er teleportierte sich auf den Planeten". Andere Autoren, auch später, schreiben nur "Gucky teleportierte auf die Oberfläche". Gibt es da eine offizielle, sprachliche Vorgabe oder bleibt es dem jeweiligen Autoren/in (und seiner Schreib "Mundart") überlassen, wie er/sie den Begriff formulieren möchte?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9438
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Ist "Teleportieren" reflexiv?

Beitrag von Klaus N. Frick »

AARN MUNRO hat geschrieben:Hans Kneifel benutzte den Begriff im Zusammenhang mit Gucky als: "er teleportierte sich auf den Planeten". Andere Autoren, auch später, schreiben nur "Gucky teleportierte auf die Oberfläche". Gibt es da eine offizielle, sprachliche Vorgabe oder bleibt es dem jeweiligen Autoren/in (und seiner Schreib "Mundart") überlassen, wie er/sie den Begriff formulieren möchte?
Das ist wohl eher eine Frage an den Redakteur, und der würde sagen: Es heißt teleportieren und nicht »sich teleportieren«. Ich hätte Kneifels Satz aber auch stehen lassen ... als sprachliche Eigenart des Schriftstellers. (Er hatte da ja einige.)

Antworten

Zurück zu „Fragen an die Expokraten“